Skip to main content

Due to a planned power outage, our services will be reduced on Tuesday, June 15th, starting at 8:30am PDT until the work is complete. We apologize for the inconvenience.

Full text of "Hermes"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was preserved for generations on Hbrary shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 

to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we liave taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 

at |http : //books . google . com/| 



HERMES 






ZEITSCHBIFT FtB CLASSISCHE PHILOLOGIE 



I 



HERAUSGEGEBEN 



VON 



GEOEG KAIBEL ran CARL ROBERT 



•• 



VIEBUNDDBEISSIGSTEB BAND 



BERLIN 

WEIDHANNSCHE BUCHHANDLUNG 

1899 



THE NEW Y0F-;K 

PUBLIC LIBRARY 

2236:^: 

ASTOR, LENOX AND 
TILIILN FOUNDATIONS 

R 1901 L 



• ■ •• 



• • • 

• • •• 

• • • • 

•••• 

• • • • • 



# • • 



*• • #• 






I N H A L T. 



Seits 

H. vox ARNIM, zum Leben Dios too Prosa ' 363 

F. BECHTEL, neue griechische PersoaeDDameD 395 

G. DE BOOR, za Johannes Antiochenus 298 

G. BOSOLT, PIntarchs Nikias und Philistos 280 

H. DESSAU, zam Leben Dios von Prusa 81 

W. GARDNER HALE, der Codex Romanas des Gatallas 133 

J. HEINEMANN, Theognidea 590 

B. HEINZE, Peiron and der griechische Roman 494 

W. IIERAEUS, zar Kritik and Erklarung der Serviasscholien .... 161 

G. KAIBEL, Cassias Longinus and die Schrift ne^l vjpovs 107 

B. KEIL, zar thessalischeo Sotairosinschrift. Mit eioem Aahaog aber ayo- 

f^vofuiv uod nQOx^^QOTOVBiv 183 

W. KOLBE, ein chronologischer Beilrag zar Vorgeschichte des pelo- 

ponnesischen Krieges. Mit einer fieilage 380 

J. KROMAYER, kleine Forschungen zur Geschichte des zweiten Triam- 

virats. 
VII. Der Feldzug von Aclium und der sogenaonte Verrath der 

Cleopatra - . . 1 

K. KUNZE, die anonyme Handschrift Da 61 der Dresdener Koniglichen 

Bibliothek 345 

L. MITTEIS, Papyri aus Oxyrhynchos 88 

TH. MOMMSEN, der Zinswucher des M. Bratus 145 

C. F. W. MOLLER, za Plaatus' Truculentns 321 

B. MESE, Beitrage zar Geschichte des arkadischen Bandes 

1. Schicksale des arkadischen Bundes 520 

2. Wann ward Megalopolis gegrflndet? 527 

3. Der arkadische Bundesbeschluss fur Phylarchos (Dittenberger 

»»//. 1* n. 106) 542 

4. Das arkadische Decret fur Magnesia am Maiandros (Ditten- 

berger syll. 1* n. 258) 549 

A. REHM, za Hipparch und Eratosthenes 251 

E, SCHWARTZ, Tyrtacos 427 

Timaeos' Geschichlswerk 481 

G. SOROF, vofioQ und tpviM in Xenophons Anabasis 568 

P. STEI^GEL, ijfd^Sac&ai dtndacatv 469 

S. WASZYNSKl, fiber die rechUiche Stellung der Staatssclaven in Athen 553 
P. WENDLAND, die Textconstitution der Schrift Hippolyts fiber den Anti- 
christ. (Nebsi einem Anhange Qber die *Exloyai des Prokop) 412 

a* 



IV INHALT 

Seite 

U. TON WILAMOWITZ-MOLLENDORFF, Excurse zam Oed ipus des Sophokles 55 

LesefrOchte ...;.. 203. 601 

H. ^ILLRIGH, Wer liess K5Dig Philipp yoq Makedonien ermorden? . 174 
Krateros and der Grabherr des Alexandersarkophags von 

Sidon 231 

Alabanda und Rom zor Zeit des ersteo Krieges gegen 

Mithradates 306 

MISCELLBN. 

F. BEGHTEL, der Frauenname Undnj 480 

F. BLASS, ein Gariosum aus Oxyrhynchos 312 

F. BOLL, das kti^wv als Sterabild 643 

G. DE BOOR, Nachtrag zu S. 304 480 

A. JAHN, Michael Psellos fiber Platens Phaidros 315 

G. KAIBEL, Sophron fragm. 166 319 

BR. KEIL, zu Alkaios . . * 479 

TH. MOMMSEN, die Freigelassenen im romischen dffentlichen Dienst . 151 

F. MUNZER, eine ,e€ht taciteische* Wendung 641 

J. OERI, ZQ Aristophanes* Flutes V. 1028— 1030 640 

TH. REINAGH, L Cornelius Lentulus L. f. proconsul 159 

G. ROBERT, die Schlussscene der Euripideischen Bakchen 645 

L. SGHMIDT, zur Geschichte des Markomannenkrieges unter Mark Anrel 155 

P. STENGEL, Prophezeiung aus den ofayia 642 

REGISTER 650 



VERZEICHNISS DER MITARBEITER 

YOU Band 1— XXXIV und ihrer Artikel in Band XXI -XXXIV.*) 



E. Albrecht in Berlin 
G. Aldenhoven io K51o 

H. TOO Arnim in Rostock 25, 473 26, 
366 21, 118 28,65 150 84.363 
B. Arnold in Mfinchen 
£. Assniann in Berlin 31, 174 
Gl. Baeumker in Breslau 22, 156 
A. Yon Bamberg in Gotha 
G. Bardt in Berlin 29, 451 32, 264 
L. D. Barnett in Gambridge 88, 638 

F. Becher in Berlin 22, 137 



F. Bechtel in Halle a. S. 31, 318 34, 

395 480 
A. Behr in Kdlu 26, 315 30, 447 
Gh. Belger in Berlin 
J. Beloch in Rom 22, 371 24, 479 

28, 481 630 29, 604 32, 667 
Th. Bergk (f) 
R. Bergmann (f ) 
J. Bemays (t) 
E. Bethe in Basel 24, 402 25, 311 

26, 593 28, 474 522 33, 313 



1) Vgl. Generalregister zu Hermes, Zeitschrift fur classische Philo- 
logie. Band I — XXV, bearbeitet Yon M. Well man n, Berlin, Weidmannsche 
Buchhandlung 1893. (Preis: Mk. 7.) 



VERZEIGHNISS DER MITARBEITER 



r. BlaM in Halle a. S. 23, 219 622 29, 
633 30, 3t4 465 32, 149 33, 179 
654 84, 312 

B. BloemDer in ZQrich 29, 294 
U. Ph. BoisaeTain io GroniD^en 22, 161 

25, 329 645 26, 440 
F. BoU io MOnchen 34, 643 
J.Bolte ID Berlin 21, 313 
H. Bonitz (t) 
M.BoDoet in Montpellier 

C. de Boor in Breslau 21, 1 23, 149 

25, 301 32S 34, 298 480 
E. TOO Borries in Strassbar^ i. E. 27, 170 
K. Boyaeo io Kdnigsbere 
A. Brand in Potsdam 21, 312 
C.G.BraDdi8 in Berlin 31, 161 32,509 
J. Brandis (f) 
Th. Braone in Berlin 
A. Breysig in Berlin 
K. Burger in Blankenburg a. H. 23, 

489 499 27, 36 345 359 
H. Boermann in Berlin 21 , 34 
Fr. Barger in Uof 22, 650 26, 463 
G. Bosolt in G5Uingeo 25, 325 461 
567 640 28, 312 83, 71 336 661 
34,280 
A. Bosae in Berlin 23, 402 469 28, 252 
J. Bjwater In Oxford 
M. Cantor in Heidelberg 
A. Geriani in Mailand 
H. Christensen in Hambarg 
L Cohn in Breslau 22, 58 32, 107 
M. Cohn in Amsterdam 
H. Collitz in Philadelphia 22, 136 
J. Cooington (f) 

CGonradt in Greifenberg i. Pom. 
A. Gosattini in Pavia 29, 1 
O.CnisiQ8inHeidelberg21,487 25,469 
0. CqdU in Graz 29, 586 
G. Ciirtius in Labeck 
E.Curtio8(t) 21, 198 25, 141 
') LCwiklinski in Lemberg 
B'Degenkolb in Leipzig 
fl.Ddasmann in Heidelberg 33, 344 
H. Delbrnck in Berlin 21, 83 
B.Desaan in Berlin 24,337 25, 156 
158 471 27, 561 28, 156 29, 393 
84, 81 

D. DeUefsen in GlOckstadt 21, 240 497 
32 191 321 

H.Diels in Berlin 22, 411 23, 279 
24,302 26,243 478 28,407 31,339 
38, 334 

W. Dittenberger in Halle a. S. 21, 633 

26, 472 474 28, 472 31, 271 320 
643 32, 1 161 33, 324 

E. Dopp in Rostock 25, 308 
W.Ddrpfeld in Athen 22, 79 
A.B.DrachmanninKopenhagen 30,475 



J. Draheim in Berlin 

J. G. Droysen (f) 

H. Droysen in Berlin 

F. Duemmler (f) 27, 260 28, 468 

A. Eberhard in Wesel 

R. Ellis in Oxford 

A. Erman in Berlin 21, 585 28, 479 

F. Eyssenhardt in Hamburg 

E. Fabricius in Freiburg i. B. 

G. Faltin (f) 20, 71 632 

F. Fischer in Berlin 
H. Flach (t) 

R. Fdrster in Breslan 
M. Frankel in Berlin 
S. Fraenkel in Breslan 22, 649 33, 335 
C.M. Francken in Groningen 
J. Freudenberg (t) 
J. Frendenthal in Breslan 
J. Friedlaender (f) 
H. von Fritze in Berlin 32, 235 
R. Fnchs in Dresden 29, 171 33, 342 
A. Funck in Sondershansen 28, 158 
29, 159 

G. Galland in Strassbnrg i. E. 
V. Gardthausen in Leipzig 

J. Geffcken in Hamburg 25, 91 26, 

33 667 27, 381 
A. Gemoll in Striegau 
W. Gemoll in Liegnitz 
H. Genthe (f) 
K. E. Georges (f) 
G. £. Geppert (f) 
A. Gercke in Greifswald 28, 135 29, 373 

32, 341 
J. Gildemeister (f) 
H. Giske in LQbeck 
Th. Gleiniger in Berlin 
Th.Gomperz in Wien 31, 469 
0. Gradenwitz in Kdnigsberg i.Pr.28,321 
H. Graeven in Horn 30, 289 471 
0. Gruppe in Berlin 
F. Gustafsson in Helsingfors 
A. Haebler (f) 

W. Gardner Hale in Chicago 34, 133 
H. Haupt in Giessen 
M. Haupt (t) 

F. Haverfield in Oxford 

E. Hedicke in Freienwalde a. 0. 

J. Heinemann in Frankfurt a. M. 34, 590 

R. Heinze in Strassbnrg i. Els. 33, 432 

34, 494 
W. Helbig in Rom 32, 86 
R. Helm in Berlin 29, 161 

G. Henning in Rio Janeiro 
W. Henzen (f) 

W. Heraeus in Offenbach a. M. 21, 424 

34, 161 
L. Herbst (f) 25, 374 
R. Hercher (t) 



VI 



VERZEIGHNISS DER MITARBEITER 



F. K. Hertlein (f) 
M. Hertz (f) 

H. van Herwerden in Utrecht 23, 546 

24, 160 605 

R. Uerzo^ in TQbingen 29,625 30, 154 
H. Heydemann (f) 

G. Heylbat in Hamburg 22, 388 
Th. Heysc (t) 

Edw. Lee Hicks in Oxford 

E. Hiller(t) 21, 126 357 563 

F. Hillerv.Gaertringen in Berlin 28,469 
29, 16 32, 320 

G. Hinrichs (t) 
G. Hirschfeld (f) 

0. Hirschfeld in Berlin 24, 101 156 

25, 351 363 26, 150 
R. Hirzel in Jena 

A. H5ck in Rendsbarg 26, 76 453 30, 

347 38, 626 
A. Hofineister in Rostock 
G. Hofstede de Groot in Leiden 25, 293 

645 
A. Holder in Karlsruhe 
H. Hollander in Osnabruck 26, 170 636 
L. Holzapfel in Giessen 23, 477 25, 632 

28, 435 
K. Hude in Kopenhagen 27, 152 
E. Hubner in Berlin 
Gh. Hfilsen in Rom 22, 615 24, 185 
G. Jacob (t) 
V. Jagid in Wien 
Ph. Jaffi (t) 

A. Jahn in Bern 34, 315 
0. Jahn (t) 

E. Janzon in Godenburg 27, 315 

V. Jernstedt in St. Petersburg 24, 477 
H. Joachim in Hamburg 30, 39 

F. Jonas in Berlin 
A. Jordan in Lemgo 
H. Jordan (f) 

0. Kaehler in Weimar 21, 628 
H. Kaestner in Regensburg 31, 578 
32, 160 

G. Kaibel in Gottingen 22, 151 323 
497 23, 268 532 24, 35 25, 
97 581 645 26, 580 27, 249 28, 
40 29, 82 30, 71 148 429 31, 264 
84, 107 319 

K. Katbfleisch in Freiburg i. B. 30, 631 

Br. Keil in Strassburg i. E. 22, 641 
642 23,289 317 346 24,301 25, 
160 313 317 598 26, 128 29, 32 
249 320 321 30, 199 473 31, 472 
508 32, 399 496 497 34, 183 479 

H. Keil (t) 

0. Kern in Rostock 23, 481 24, 498 
25, 1 

H. Keltner (f) 

M. Kiderlin (f) 23, 161 



H. Kiepert (f) in Berlin 

A.Kiessling(t) 26,634 

B. Kindt in Greifswald 26, 317 

A. Kirchhoff in Berlin 

Joh. E. Kirchner in Berlin 28, 139 31, 

254 
H. V. Kleist in Leer 21, 475 
P. Kiimek in Breslau 21, 482 
A. Klugmann (f) 
G. Knaack in Stettin 21, 319 495 22, 

637 23, 131 311 313 319 25, 457 

29, 472 627 

F. Knickenberg in Bonn 27, 144 
Th. Kock in Weimar 21, 372 22, 145 
A. Kdhler in Nurnberg 

TJ. K6hler in Berlin 23, 392 474 24, 85 
636 26,43 148 27, 68 29, 156 15S 
30,629 31, 137 
W. Kolbe in Gutschdorf 34, 380 
A. Koppin Kdnigsbergi.P. 21, 27 318 

G. Kramer (t) 

A. Krause (t) 23, 525 25, 62 
Fr. Krebs in Berlin 30, 144 

P. Kretschmer in Wien 26, 118 

W. Kroll in Greifswald 26, 316 29, 

517 30, 462 
J.Kromayer in Strassburg i. E. 29, 556 

31, 1 70 88, 1 84, 1 
P. Kruger in Bonn 
K. Krumbacher in Munchen 23, 626 
J. W. Kubitschek in Wien 22, 465 471 

24, 580 

B. Kubler in Berlin 22, 627 25, 496 
26, 479 

H. KQhlewein in llfeld a. H. 22, 179 

23,259 25, 113 27, 301 
R. Kunze in Zittau 84, 345 
S. P. Lampros in Athen 

E. Lattes in Mailand 31, 465 
G. A. Lehmann (f) 

G. F. Lehmann in Berlin 27, 530 

0. Lehmann in Dresden 

M.Lehnerdt in Kdnigsberg i. Pr. 88, 499 

F. Leo in GSttingen 24, 67 280 27, 308 
R« Lepsius (t) 

K. Lincke in Jena 

S. Linde in Lund 25, 638 

A. Luchs in Eriangen 

A. Ludwich in Kdnigsberg i. Pr. 

0. Luders in Athen 

W. Luthe in Bonn 

E. Maass in Marburg 22, 566 23, 

70 303 613 24, 509 520 644 25, 

400 26, 178 31, 375. 
M. Manitius in 0berl5ssnitz bei Dresden 

27 318 
H. Ma'lzat in WeUburg 23, 48 24, 570 
M. Mayer in Bari 27, 461 
A. Meineke (t) 



VERZEIGHNISS DER MITARBEITER 



VII 



R. Meifter id Leipzig 26, 319 480 
E. Meyer in Halle a. S. 27, 363 29, 478 

30, 1 241 33, 643 648 652 
P. Meyer in Berlin 32, 210 482 33, 262 
W. Meyer in Gottin^en 
A. Michaelis in Strassbar^ i. E. 21, 492 

493 
U Milteis in Uipzig 30, 564 32, 629 

34* 88 
T1i.Mommsen in Berlin 21, 142 266 
320 411 491 570 22, 101 309 485 
546 596 23, 152 157 631 24, 153 
195 393 649 25, 17 28 153 636 
26, 145 27, 79 28, 33 599 29, 
468 618 30, 90 321 456 32, 454 
538 660 83, 160 665 84, 145 151 

C. Ton Mora wski in Krakau 

J. H. Mordtniann in Saloniki 

K. Mallenhoff (f) 

A. Uoller (f) 

6. Muller (f) 

C F. W. Mailer in Breslau 34, 321 

G. H. Muller in Saargemund 25, 463 
465 26, 159 

H.P.Mfiller in Blankenburg a. H. 

H. I. Mailer in Berlin 

O.MQller in Berlin 

F.Moozer in Basel 30, 499 31, 308 
32, 469 84. 641 

A.Naock (t) 24, 325 447 

R. Neobaaer in Berlin 

K.J. Nenmann in Strasabarg i. E. 21, 
134 22,160 31,519 32,313 475 

M. Niemeyer in Potsdam 

B.Nie8e in Marbarg 23, 81 92 410 
26, 1 28, 194 31, 481 34, 520 

A. MkiUky in Odessa 28, 619 

B. Nisaen in Bonn 

F. N'oack in Jena 27, 407 452 28, 146 
Th.Noldeke in Strassbarg i. E. 29, 155 
fl.Noiil in Berlin 21, 193 

E. Norden in Breslau 27, 606 28, 360 
m 29, 290 313 

F. No?ati in Mailand 
i.0eri in Basel 34, 640 
J. Olsbaosen (t) 

Th. ▼. Oppolzer (f) 

A. Otto in Breslan 21,287 23, 21320 

H. Pack in Dortmand 

G. Ptrthey (f) 

J. Ptrtsch in Breslau 
C Pascal in Rom 30, 548 
W.Passow in Hirschberg 25, 466 
H. Peter in Meissen 

E. Petersen in Rom 

£. Piccolomini in Rom 25, 451 27, 1 
R. Pischel in Halle a. S. 28, 465 

F. Pichlmayr in Munchen 26, 635 33, 
653 



M. Pohlenz in Berlin 31, 321 
H.I.Polak in Rotterdam 21, 321 
H. Pomptow in Eberswalde 38. 329 
E. Preuner in Strassburg i. E. 29, 530 
M. Palch in Rinteln 
A. Rasmus in Brandenburg a. U. 
R. Rassow in Elberfeld 22, 515 
A. Rehm in Ansbach 84, 251 
Th. Reinach in Paris 84, 159 
R. Reitzenstein in Strassburg i. E. 23, 
148 26, 308 28, 159 29, 231 619 

31, 185 38, 87 

A. Reusch in Altkirch i. E. 

A. Renter in Marburg 24, 161 28, 73 

0. Richter in Berlin 22, 17 

A. Riedenauer (f) 

A. Riese in Frankfurt a. M. 

G. Robert in Halle a. S. 21, 161 22, 
129 336 445 23, 318 424 24, 279 
25,412 26,480 29,417 30,135 148 
156 31,530 32,421 33, 130 566 
34, 645 

H. Rdhl in Halberstadt 

E. Rohde (f) 21, 116 
V. Rose in Berlin 

G. Rosenthal in Berlin 32, 317 

0. Rossbach in Konigsberg i. Pr. 17, 

3H5 515 
M. Rothstein in Berlin 22, 535 23, 1 

508 24, 1 
M. Rubensohn in Potsdam 25, 340 26, 

153 
A. Rzach in Prag 33, 591 
G. de Sanctis in Rom 29. 479 
IM. Schanz in Wurzburg 21, 439 25, 

36 29, 597 30, 401 
A. Schaube in Brieg 21, 213 
Th. Schiche in Berlin 
H. Schiller in Leipzig 

F. Schmidt in Jever 

J. H. Schmidt in Hagen i. W. 

Job. Schmidt (t) 21,460 590 

L. Schmidt in Dresden 34, 155 

W. Schmitz (+) 

R. Scholl (t) 22, 559 

A. Schdne in Kiel 

R. Schdne in Berlin 21, 635 

H. Schrader in Hamburg 21 , 206 22, 

282 337 29, 25 
Th. Schreiber in Leipzig 
0. Schroeder in Berlin 
R. Schubert in Konigsberg i. Pr. 
A. Schulten in Gottiogen 29, 204 481 

32, 273 523 33, 534 

G. Schullz in Steglitz 22, 260 

W. Schulz in Berlin 21, 159 1 73 24, 481 
K. P. Schulze in Berlin 23, 567 83,511 
W.SchuIze in G5ttingen 28, 19 
L.Schwabe in Tubingen 



VIII 



VERZEIGHNISS DER MITARBEITER 



E. Schwartz in Strassbur^ i. E. 32, 493 
554 88, 101 132 185 34, 427 481 

E. Schweder in Kiel 24, 587 
0. Seeck in Greifswald 

G. Sintenis (t) 

A. Skias in Athen 24. 475 

F. Skatsch in Breslaa 27, 317 29,517 
31, 646 32, 92 

W. Soltaa in Zabern 26, 408 29, 611 

629 631 30, 624 31,155 
J. Sommerbrodl in Breslaa 

G. Sorof in Kloster Rossleben 34, 568 
F. Spiro in Rom 23, 194 234 607 

25, 327 29, 143 

E. Steffenliagen in Kiel 

A. Stein in Wien 32, 663 

H.Steinin01denbar^27,159 33,352 

P. Stenffel in Berlin 21, 307 22, 86 
645 25, 321 26, 157 160 27, 161 
446 28, 489 29, 281 627 30, 
339 31, 477 478 637 84, 469 642 

K. Strecker in Dortmund 26, 262 

H.E.W. Strootman in Sneek 30, 355 

W. Stndemund (f) 

Fr. Studniczka in Leipzig 22,494 28, 1 

E. Stntzer in Gorlitz 

F. Snaemihl in Greifswald 
L. von Sybel in Marbnre 

H. Swoboda in Prag 28, 536 

E. Szanto in Wien 27, 312 

Th. Thalhcim in Hirschberg 22, 378 
23, 202 333 29, 458 

G. Thiele i. Marburg 27,1 1 30,1 24 32, 68 
Ph. Thiclmann in Landau 
E.Thomas in Berlin 21,41 27, 22 

28, 277 31, 457 32, 60 
P. Thomas in Gent 
M. Thommen in Basel 
G. V. Thompson in New-Haven Conn. 

30, 478 
Ed. Thramer in Strassburg i. E. 25, 55 
H. Tiedke in Berlin 21, 634 22, 159 
J. Toepffer (f) 22, 479 23, 321 633 

29, 463 30, 391 31, 105 124 
A. Torstrik (t) 
L. Traube in MQnchen 24, 647 27, 158 

88, 345 
P. Trautwein in Berlin 25, 527 
M. Treu in Potsdam 
G. Trieber in Frankfurt a. M. 27, 210 

321 29, 124 
G.Turk in Breslau 31, 647 

F. Umpfenbach (f) 

G. F. Unger in Wurzburg 

J. Vahlen in Berlin 24,473 26, 161 
351 28,354 30,25 361385 38,245 



L S. van Veen in Arnheim 22, 656 23, 

160 211 314 
P. Viereck in Berlin 25, 624 27, 

516 654 30, 107 
W. Vischer (t) 

I. van der Vliet in Utrecht 32, 79 
H. Voretzsch in Berlin 
C. Wacbsmuth in Leipzig 
W. H. Waddington (f) 
R. Wagner in Dresden 27, 131 
S. J. Warren in Dordrecht 29, 476 
S. Waszynski in Berlin 34, 553 
J. Weber in Perlcberg 
N.Wecklein in Munchen 
R. Weil in Berlin 
M. Wetlmann in Stettin 23, 179 556 

24, 530 26, 321 481 27, 389 649 

654 30, 161 31, 221 88, 360 
P. Wendland in Gharlottenburg 25, 171 

31, 435 88, 175 34, 412 

E. Wendting in Diedenhofen 28, 355 
G.WentzelinGottingen 30,367 83,275 
K. Wernicke in Berlin 26, 51 32, 290 
G. Weyman in Munchen 29, 626 
U. von Wilamowitz-Mollendorlf in Ber- 
lin 21, 91 597 623 22, 107 194 
211 635 23, 142 25, 161 196 26, 
191 27, 648 29, 150 154 240 30, 
177 32,99 251382 38,119 492 513 
34, 55 203 601 
U. Wilcken in Breslau 21, 277 22, 
1 142 487 633 23, 464 592 629 
27, 287 464 28, 154 161 230 29, 
436 30, 151 481 619 32, 478 
A. Wilhelm in Athen 23, 454 471 24, 

108 326 32, 317 
H. Willrich in Gottingen 88, 657 84, 

174 231 306 
P. von Winterfeld in Berlin 30, 557 

83, 168 506 667 
H. Wirz in Zurich 32, 202 83, 109 
G. Wissowa in Halle a. S. 22, 29 

26, 137 32, 311 
E. Wolfilin in Munchen 21, 157 22, 
492 23, 307 479 25, 326 27, 652 
R. Wuensch in Wetzlar 32, 42 
K. Zacher in Breslau 21, 467 
K. Zangemeister in Heidelberg 
E. Zeller in Stuttgart 
E. Ziebarth in Goslar 30, 57 32, 609 
L. Ziegler in Heidelberg 3l, 19 278 
J.Ziehen in Frankfurt a. M. 31, 313 

32, 490 88, 340 341 

H. Zimmer in Greifswald 29, 317 
R. Zimmermann in LQbeck 23, 103 
H. Zurborg (t) 






^.x 




KLEINE FORSCHUNGEN ZUR GE8CHICHTE V 
DES ZWEITEN TRIUMVIRATS. 

(▼gl. dicse Ztochr. XXIX 557. XXXI 70. XXXID 1). 

VIL 

Der Feldzug tod Actium uod der sogeDannte 

Verrath der Cleopatra. 

I 

a 

I 1. Das Problem. 

I Die weltgescbichtliche EntscheiduDg tod AcUuid bat tod je 

I ber lotercsse und Phantasie derer, die sicb (Iberbaupt mit alter 
fieschicbte bescbStftigl baben, in uugewObDlicbem Grade in Aosprucb 
geaommea, nicbt Dur weil von diesem Ereignisse an die letite 
groae Periode der rOmiacbea Gescbicbte gerechnet zu werden pflegt 
oad bier sum letzten Hale ROmertbum und Hellenentbum in offenem 
Kampfe am die Herrschaft der antiken Welt gerungen baben ; sondern 
CI traten noch andwe wohl ebenso starke Anziebungspunkte hinzu. 
Ue, wenn tiicht scbOnste, so doch obne alien Zweifel geistig be- 
deotendate Frau der damaligen belleniscben Welt ziebt den gUln- 
lendsten Soldaten dea damaligen Rom in ihre Zauberkreiae und 
raiiBt ibn, so scbeint es, ^dessen Scbwert durcb seine Liebe weich 
wards wie der Dicliter sagt,^) mit sicb in Flucbt und Verderben. 
Gerade diese romantiscbe Seite der VorgSnge ist es denn aucb ge- 
weteBy die der grosse britiscbe Dramatiker in seinem ,Hoben Liede 
der Sinnliebkeit* gescbildert bat, obne natQrlicb an der Tradition 
den geringslen Anstoss zu nebmen. Sie bot ibm ja gerade , was 
er braucfate : die ftussere Unwabrscheinlicbkeit der Ereignisse wurde 
for ibn der PrQbtein, an dem seine Kunst sicb bewabrte. Sie 



1) Shakespeare, jinL and CUop. Ill 9. 



2 J. KROMATER 

durch psychoiogische MotiviruDg zu UberwiDden und dem Hergaoge 
dadurch den Siempel iDoerer Wahrheit aufzudracken ^ das bildete 
die fOD ihm glSlnzend gelOste Aufgabe. Aber anders steht der 
Historiker deDselben Ereignisseo gegenUber. Aucb iho beschaftigeo 
816 gerade wegen ihrer UDwahrscheiolichkeit in erhOhtem Masse^ 
Dur io eotgegeogesetztein Siooe. 

Er nimmt sie oicht oboe Weiteres als wahr an^ und spioot 
sie erst recht nicht aus, weoo sie ihm aucb gefallen. Mit nOch- 
terner Kritik prOft er MOglicbkeiten und WabrscbeiolichkeiteD. 
Aucb er sucht die Schwierigkeiten der Ueberlieferuog zu lOsen, 
aber mit den ErSlften des Verstandes. 

Man kauD oicht sagen, dass die moderoe ForschuDg bei un- 
serem Gegenstande immer diesen Weg gewaodelt ist. Sie bat sicb 
zum Tbeii von dem Dicbter ios Scblepptau nebmen lassen uud 
daraber die bistoriscben Scbwierigkeiteo, die in dem Stoffe liegeo« 
nicbt einmal immer recbt erkaont uod gewUrdigt. Wir kODDeo 
das Problem, welcbes in deo VorgSngeD voo Actium verborgeo ist, 
in drei Fragen auseinanderlegen. 

1. Wie war es mOglicb, dass Antonius sicb Qberbaupt zur 
Seescblacbt entscbloss? Er batte nocb nie in seinem Leben auf 
dem Meere commandirt, dagegen war er im Landkriege der an- 
erkannt erste Feldberr^ den Rom damals besass. Er batte unter 
Caesar seine Scbule geroacht, bei Pbarsalus gekSmpft, bei Pbilippi 
durcb seine persOnlicbe Tbatkraft und sein Genie die Scblacbt 
entscbieden; er batte bei Hutioa, im Partberzuge, in Armenien 
die reicbsten Erfabningen gesammeit. Umgekebrt war im Lager 
des Octavian alle Erfabrung fUr den Seekrieg vorbanden, geringe 
for den grossen Krieg zu Lande und gegen rOmiscbe gescbulte 
Feldberren. 

2. Wie war es mOgiicb, dass Cleopatra mitten durcb die Reibeo 
der kflmpfenden Antonianer und Caesarianer durcbbracb, um zu 
flieben, ebe nocb irgend etwas entscbieden war? Cleopatra batte 
sicb in den scbwierigsten Lagen als kluge und willeosstarke FUrstin 
gezeigt und Uber 10 Jabre lang Aegypten allein beberrscbt. Wober 
im Augenblicke der bOcbsten Entscbeidung plotzlicb dieser Klein- 
mutb? Nocb scbwerer ist es an Verratb zu glauben. Denn was 
konote die Rivalin der Octafia, auf die ja von gegoerischer Seite 
die ganze Scbuld des Krieges gewalzt wurde, was konnte sie von 
Octavian erwarten? 



FORSCHUiNGEN ZUR GESCHICHTE DES II. TRIUMVIRATS i 

3. Was koQDte Anlooius bewegeo, der Cleopatra mitten aus 
dem SchlachtgetQmmel zu folgen? seioe noch unbesiegte Flotte 
QDd ein Heer, das am Anfange des Feldiuges 100000 Mann uDd 
12000 Reiter betrageo batte, lu verlassen? Mit Recht macht der 
franiOsische Admiral Jurieo de la Gravi^re auf das flholicbe Ver- 
hlllaiss xwischeo Nelson und Lady Hamilton aufmerksam. ^WUrde 
man Nelson xutrauen, sagt er,*) dass er aucb nur einen Augenblick 
daran gedacht hdtte, das Scblachtfeld voo Trafalgar zu verlassen^ 
um Lady Hamilton nachzulaufen?' Es liegt mir fern, Aehnlicb- 
keilen xu Congruenzen macben zu woilen, aber die psycbologisclie 
Ungebeuerlicbkeit dessen, was man bei Antonius fUr mOglich bait, 
wird docb durcb einen solcben Vergleicb erst recht klar. 

(Jm diesen Tbatsacben gegenUber einen Erkliirungsversucb in 
der Richtung des Dicbters bin iiberbaupt discutirbar zu finden, 
mtttste der Historiker an einer vOllig einigen und einwandfreien 
Tradition Beglaubiguug baben. Und selbst eine solcbe, die, wie 
sich sofort zeigen wird, nicbt vorbanden ist, wUrde im besten Falle 
doch nur die letzte der genannten drei Scbwierigkeiten zu heben 
im Stande sein. Wir bedOrfen aber einer ErklSrung fUr alle. Alle 
drei bflngen offenbar mit einander zusammen und auf einen Streicb 
mOMen sie fallen. 

Wer sicb aucb nur ein wenig in der Kriegsgescbicbte um- 
gesehen bal, weiss, dass die Eutscbeidungsscblacbt da, wo Strategic 
und Taktik aucb nur einigermaassen ausgebildet sind, nicbt der 
Aofangs- sondern der Endpunkt von oft langen und verwickelten 
Operationen zu sein pflegt. Scblacbten allein aus sicb selber er- 
kllren xu woUen, ist daber vielfacb ein vergeblicbes BemUhen. 
Ganz besonders gilt das von den K^mpfen der rOmiscben BOrger- 
kriege, in denen eben zwei gleicbgescbulte Armeen und Feldherren 
eioaoder gegenQberstanden. Man braucht die FeldzUge Caesars nur 
an seioem Geiste vorbeigeben zu lassen, um zu erkenneu, dass die 
Scblacbt stets nur der Scblussstein ist. So war es aucb im Feld- 
zuge von Actium, der von Generalen Caesars und ganz im Geiste 
der Caesariscben Scbule gefUhrt, in seinem gaozen Cbarakter eine 
Qberrascbende Aebnlicbkeil mit den Caesariscben FeldzUgen und 
besooders mit den Operationen von Dyrrhachium aufweist. Was 
die bisherige Forscbung gebindert bat, zu einem befriedigendeii 



i) La marine des Piolemees et la marine des Romains I p. 79. 



4 J. KROMATER 

Ergebnisse zu geiaDgen^ ist wohl hauptsdchlich der Umstaod, dass 
man auf dieae Vorgeschichte der Schlacht nicht genUgend die Auf- 
merkaamkeit gewandt hat. Hier liegt des Rathsels LOsung; UDd 
somit erweitert aich UDsere Aufgabe dazu, die Geachichte des gaDxeo 
Feldzuges einer eiDgehenden PrOfung zu unterziehen. Ea fragt 
aich, welche Hilfamittel ateheo una zu Gebote, aus der trOmmer- 
haftea Ueberlieferung eio lebenafoiles Bild zu geatalteo? 

2. Die Mitiel zur LOaung. 

Uuter den Mitteln zur ReconstructioD der Geschichte des gaozen 
Feldzuges atehen oatQrlich obeoan die Berichte Uber deo Feldzug 
selber. Es sind dereo vier aus dem Allerthume erhalten: 1. bei 
Plutarch im Leben des AotoDius, 2. bei Dio Cassius, 3. io den 
Epitomatoreo des Livius, Orosius, Florus, Eulrop und in den Pe- 
riochae, 4. bei Velleius Paterculus. Von der Beurtheilung ihrer 
GlaubwUrdigkeil hikngi die Beurtheilung der Ereignisse ah. Als 
die ])ei weitem ausfOhrlichsten kommen die zwei ersten zunSLchst 
in Betracht. 

Plutarch drSngt alles, was er Uber die Ereignisse bis unoiittelbar 
vor der Schlacht Oberhaupt beibringt, in den knappen Raum von 
kaum anderthalb Capiteln zusammen/) beschrSnkt sich dabei dem 
Zwecke seiner biographischen Darstellung gemSss fast ausschliesslich 
auf die Schilderung der VerhStltnisse des Antonius und zeigt Ober- 
haupt for die milit^rischen Zusammenhdnge im Grossen weder Ver- 
standniss noch Interesse. Er haftet am PersOnlichen und Einzelnen.') 
Wir kOnneo aus ihm kein Bild von dein Gauge der Ereignisse bis 
zur Schlacht selber gewinnen. Dazu kommt, dass er wie frOher 
so auch noch in diesem Theile seiner Biographie') eioen ausge- 
sprochenen Parteistandpunkt gegen Cleopatra vertritt oder vielmehr 
wiedergiebt. Das mahnt um so mebr zur Vorsicht, als er dadurch 
sowohl bei frOheren Gelegenheiten in Gegensatz zu den Thatsacheu 

1) .4nt. 62 Ende and 63. 

2) Nach deD von ihm ausgesprochenen Principien s. y4tex. cap. t und 
Ate. cap. 1. 

3) Im ganzen aktischen Kriege wird Cleopatra bei Plutarch weit un- 
gOnstiser beortheilt als bei Dio. Von cap. 69 an wechselt das Verhaltniss: 
in der Schlusskatastrophe , dem Kriege in Aegypten, wird Cleopatra bei Dio 
ofTen als Verratherin behandelt, Plutarch spricht sich viel vorslchliger aus. 
Er folgt hier offeabar eioer anderen Quelle ala vorher. 



FORSCHUNGEN ZUR GESCHICHTE DES II. TRIUHVIRATS 5 

gctLommeD ist«*} als auch id der Eretfhlaog dieses FeMzugea niit 
4eD Obrigen Berichteo und soger mil sich selber in uniOsbareo 
Widenprnch gerath.*) Aim alieo diesen GiUnden ist der Bericht 
dci Plutarch nicht zu braucbcD, um aU Gnindlage fUr die RecoD- 
itniGtioo der VorgHnge zu dieoen. 

Aber andrerseiu werfen seine einzelneo Anekdoien und An- 

pben oft belle Schlaglichter auf die augenbiickiiche Lage und 

stammen ohne Zweifel von einem sehr gut unterrichteten Gewdbrs- 

manne ber. Man bat an Q. Delliua gedacht,') und diese Vermuthung 

hat in der That aehr viel fUr, einiges aber auch gegen sich/) ich 

lege auf einen beatimmten Namen keinen Werlb, da ich der Ansicht 

bin, daas es bei der fast durcbglngigen Unbeweisbarkeit solcher 

Vermuthungen genOgen muss, wenn wir den Standpunkt des Ver- 

faaaera und seine Ricbtung erkennen kOnnen.') Das ist bier der 

FaO. Es ergiebt sich der eingebenden Betrachtung eine Folle 

Ton Indicien dafOr: die starke Parteinahme gegen die KOnigin, 

welche nach Plutarchs Quelle durch ibre blosse Anwesenbeit,*) durch 

ifar Coterietreiben^ und ibre Ratbschldge*) Antonius um seine Be- 



1) So hatte ea aich ons ja als faUch herausgestelU, daas der Parthenug 
des Aotooioa im Jahre 36 avovt^xos 8ia KXsondr^av {Ant, cap. 37) gewordeo 
iat (Id dies. Ztachr. XXXI S. 90. 100); ebenso, dass Cleopatra den AntoDiua 
\m Jabre 35 aus Eiferaucht an der Erneuerung des Partherzuges gehindert 
babe (ib. 53), da wahrend dea Aufatandes des S. Pompeius uberhaupt an keinen 
Partbenog za denken war. Die ganze Armee war ja in Kleinasien beschaftigt 
(ia dies. Ztacbr. XXXm S. 26 A. 3). 

2) S. onten besonders S. 37 und ofters. 

3) Wichmann, de Plutarchi in vitis Bruti et Antonii fontibut, Bonn 
1874 p. 6t I 

4) So konnte z. B. Bdlius den Parteiwechael des Domitins nicht eine 
im^rla and nffoSocia nennen, wle Plut Ant, 63 es that, da er esaelber ganz 
ebenso gemacht hatte. 

6) in demselben Sinne aussert sich aber die Sacht, uberall nach be- 
stimmten Antoren als Qaellen zu fahnden, mit Recht auch Schwartz bei Wis- 
•owa in den Artikein Appian and Dio. 

6) 56: Tavra (ihre Betheiligang am Feldzoge), iBu yag tie Kaica^ 
navxa nagtX&tXv^ ivina, and sonst. 

7) 58: Tixios xal Ulayxos . . vno KXtonargas ngonrjlax^^ofitvoi, 
. • ^x^rro; — 59: noXlovS x6iv aXkwv tpihov oi Kldonargas xoXaxss 
iiifialov, Ebenso den Domitius (cap. 63), den Dellius (cap. 59) u. a. 

8) 62: n^c&fjxrj 'iijs /wmxos ^y, ws xc r^ ns^t^ noXv Siatpigmv^ 
ifiavlno rov vavrutov xb x^xoq glvat 8ta KXmmaxQav. Unrichtig, wenn 
ca sich aaf die allgemeine TOchtigkeit der beiden Heere beziehen soil, wegen 



6 J. KROHATER 

liebtheitf seioe klare Einsicht, seio besseres Selbst briogt, die eot- 
schiedene AbneigUDg gegen die doch UDumgSnglicbe') KriegfOhruDg 
zur See, der gieichfalls unberechiigte T&del Ober die VerzOgeruog 
der ErOffnuog des Feldzuges/) andrerseits die rQcksichtslose Ver* 
urtheiluDg des Abfalies einzeloer*) und die Hervorhebuog der treuen 
ADh^Dglicbkeit des gemeioen Hannes an AotoDius/) eodlich die 
kuhle BehandluDg Octafians und seines ganzeo Treibens*) nebeo 
dem scharfsten Tadel Ober ADtonius Trenouog fom actischen Heere.*) 
Das alles weist uns uozweifelhaft in die Reiheo der frondirendeo 
nalioDal-rOmischeD Partei im Lager des Antonius, welche bis zuletzl, 
durch die Sosius, Curio, Florus und andere vertreten, bei An- 
tonius ausbarrle.^ Deno eiDem spSteren Schriflsteller konnte es 
garnicht in den Sinn kommen, diesen merkwUrdigen Standpunkt 
einzunehmen, der weder Octavianisch , noch Antonianisch , noch 
unparteiisch ist. Die in der gezeichneten Richlung so scharf herror- 
treiende Einseitigkeit und die ausgesprochene Stellungnahme zu 
alien Ereignissen zeigt uns vielmehr eine PersOnlicbkeit, die an 
den Vorg£ingen nahe betheiligt war. Man wird daher wenn auch 
die Urtheile Plutarcbs von vorn herein Misstrauen erwecken mOssen, 
doch andrerseits die vorgebrachien ^usseren Thatsachen Qberall zu 
berOcksichtigen und in den Rabmen der Erzahlung einzuordnen 
haben, sobald ein solcher Qberhaupt gefunden ist. 

Zu diesem Zwecke wenden wir uns an unseren zweiten Haupt- 
bericbt, an Dio. Dass dessen Darstellung der Ereignisse bis zu 
den Vorbereitungen zur Schlacht bin weit mehr giebt — sie umfasst 



des schlechten orientalischen Ersatzes bei Antonius (in dies. Ztscbr. XXXIII 
S. 68), und noch aorichtiger, wenn Plutarch speciell die Lage vor der Schlacht 
von Aclium im Ange bat. 

1) In dies. Ztscbr. a. a. 0. S. 58 und unten S. 19 AT. S. 29. S. 52. 

2) In dies. Ztscbr. XXXIII S. 57 A. 1. 

3) Oben S. 5 A. 4. 

4) Pint. j4nt. 68: ol Si CTgnnafXcu Mai no&or tiva %al n^oadouiar 
aix^^t ^^ • • in^pavfioofiivov {tov l^vrotviov) ist stark gefarbt, s. unten 
o. DO A. Zt 

5) Bes. cap. 58 und 59 Anfang. 

6) 66: tpaveQov avrov 'Avrdvios inoiijasv ovt' aQxof^os ovr^ o$f9^£ 
ovr9 oXas t8ioi£ loytCfioU SiOiKovfiavoi u. s. w. — Die wabre Sachlage s. 
nnten. 

7) Dio LI 2, 4—6. Zu ibr batten natOrlicb auch die zu Octavian ab- 
gefallenen auderen rdmiscben Grdasen gehort, s. dies. Ztscbr. XXXIII S. 48 A. 1. 



FORSCHUNGEN ZUR GESCHICHTE DES II. TRIUMVIRATS 7 

Tier Capitel (11 — 14) — isl ihr geringster Vorzug. Wichliger er- 
scheiot eSj dass Dip beide Parteieo gleichmilssig im Auge behalt 
und dadurch seioe Erzflhluog oicht Dur objecti?er, 80Ddern auch 
khrer gestaltet. 

Eio geistreicher moderner Besucfaer des Schlachtfeides, Wars- 
berg, sagt voD Dios Beachreibuog der OertlichkeiteD: ,Die Schil- 
derang des Dio Cassius ist von wahrhaft miiiUirischer Klarheit. Er 
muss die Gegend mit eigeDcn Augen gesehen haben, um so ihr 
gewisseohafter Topograph zu werdeo. Nicbt eia fehierhafter Zug 
ist der Wirklichkeit zugelegt uod nicht ein wesentlicher fehit im 
PortrflL*') Das wird sich uds im Laufe der Untersuchuog nicht 
our besUftigen, sondern man kann dies Urtheil in gewisser Be- 
liefauDg auf die Schilderung der militSirischen VorgSnge Qberhaupt 
ansdebnen: der Gang der Opera tionen vor der Schlacht und die 
Zasammenhange treten wenigstens in den grossen Umrissen deullich 
erkeoobar hervor und auch die Beschreibung der Schlacht selber 
ist bei Dio in Bezug auf die Taktik und die Art des Gefecbtes rich- 
tiger als bei Plutarch.^ Allerdings hat Dio auch hier bei den vor- 
bereiteoden Ereignissen Detail und Dramatik nicht vemiieden, auch 
bier die Schlachtbeschreibung selber in diejenige technische Kunst- 
form gegossen, welche er principiell fOr die richtige hielt.') Aber es 
steckt fainter seinen kQnstlichen rhetorischen SchnOrkein eine rich- 
tige uod noch fQr uns erkennbare Anschauung des Sach verbal tes/) 
Und darauf kommt es an. 

Die Berichte, welche auf Livius zurQckgehen ') und die Er- 
zShlung des Velleius*) sind zu abgerissen, um mehr als aushilfs- 
weise bei einzelnen Punkten herangezogen werden zu kOnnen. Sie 
halten sich aber insofern alle auf Dios Seite, als keiner von ihnen 



t) Das Schlacbtfeld tod Actiam and die Ruinen tod Nicopolis. Allgem. 
ZdtoDg 1878 S. 691. 

2) UDten S. 44 A. 5. 

3) Vgl. ober diesea Gbarakter tod Dios Geschicbtscbreibang E. Schwartz' 
citirteii Artikel. 

4) Das Urtheil toq Schwartz: ,die SchlacbtbescbreibungeD Dios sind 
aotDahmslos rhetorisebe Scbildereien obne jeden Werth' erscheiot uds daher 
aar in dem eraten Thelle des Satzes richtig. 

5) Orosias VI 19, 5—12. Floras II 21, 4-8 ^ IV tl, 4-8. Eutrop 
¥U 7. Periocbae lib. 132. 133. 

6) U 84. 85. 



8 J. KROHATER 

etwas TOD eioem Verraibe der Cleopatra bei Actium weiss.*) Plut- 
arch stefat mit dieser AnachtuuDg ganx alleiD.*) 

Unser kritiscbea Verfahren bei der RecooatructioD des Feld- 
xuges ist nach aliedem klar. Den Rahmen des GemSldes und die 
Umritse der Pigareo giebt Dio; die anderen Quellen liefero bier 
und da fUr die Tbataachen die genau^re Auaxeichnung. Auch 
Plutarch dieot dani in erster Linie mit, wfibrend seine Motifi* 
rungen der Handlungsweise und seine Beurtheilungen verworfen 
werden, sobald sie mil der aus dem gesammten Material sich er- 
gebenden Sacblage in Widerspruch geraten. Das kann mit um so 
ruhigerem Gewissen geschehen, als wir neben der directen Tra- 
dition noch zwei andere Hilfsmittel besitzen, welche una gestatten 
diese Sacblage festzustellenv und die Feidzugsbericbte selber einer- 
seits zu controliren und zu prtifen, andrerseits Terstdndlicher zu 
machen und zu ergftnzen. Diese beiden Mittel sind 1. ein genaues 
Studium der Oertlicbkeiten, und 2. die Benutzung unserer Kennt- 
nisse ?on der Art der damaligen KriegfUbrung (Iberhaupt. Beide 
sind, so weit icb sehe, bisber nicht in genOgender Weise heran- 
gesogen worden. Ihre Benutzung bestdtigt Scbritt fOr Schrilt die 
ZuverUssigkeit der Dioniscben Darstellung. 

Dem Standpunkte der bisberigen Forscbung« welche mehr oder 
weniger bewusst Plutarchs blendendere Erzflhlung zur Grundlage 
genommen hat, ist also der unsrige, was die Beurtbeiluog der 
Quellen anbetrifFt, geradezu entgegengesetzt. Und was die Betonung 
der Vorgescbicbte der Schlacbt sowie die stdrkere Heranziebung 
localer und kriegsgescbichllicher Tbatsacben angebt, so stehen wir 
?ollends auf ganz neuem Boden. Kein Wunder, wenn auch die 
Resultate andere werden, und wir von ?orn herein damit recbnen 
mOssen, uns von der Plutarch - Sbakespeareschen AufTassung^ die 
uns in Fleiscb und Blut Qbergegaogen ist, loszumachen. Ich ge- 
denke aber im Folgenden nicht in eioe Punkt fUr Punkt gefuhrte 
Polemik einzutreten, sondern indem ich in einfacher Erz^hlung 
die Ereignisse vom Beginne des Feldzuges bis zur Entscbeiduogs- 
schlacht verfolge, werde icb versuchen, durch die unmittelbare 
Evidenz der Entwicklung zu Uberzeugen. Nur bei besonders ent- 
scheidenden Punkten werde ich meine abweichenden Ansichten 
aucb in der Darstellung selbst zu begrUnden Veranlassung nehmen. 

1) Sie geben Qbereinstimmend nur die ThaUaclie, dass die KSnigio zueret 
geflobeo sei. 2) Ueber Gardthauseos AuffassoDg vgl. anten S. 37 A. 2, 



FORSCHUNGEN ZUR GESCHICHTE DES II. TRIUMVIRATS 9 

3. Die LOsuDg. 
1. D€r Blockadekrieg. 

Die Sielluiigen der beideo TeiodlicfaeD Heere wareo, wie ich 
fmber aaseioandergesetit babe,') bei Begion des Feldsuges die fol- 
gesdeo: OcUviao lag mit Laodbeer und Flotte in Brundisium, sur 
Ueberfahrt bereit; Agrippa stand mit einem zweiteo Gescb wader 
bei Tarent. AntODiua batte an der gaozen WestkUste von Griechen- 
land 19 Legionen in die Winterquartiere gelegt und seine Flotte 
bier gleichfalls in verscbiedenen HSifen untergebracbt« Seine nOrd- 
lichsleo Vorposten batten Corcyra besetzt, die grOssere Hdlfte seiner 
FloUe Qberwinterte bei Actium, sein Hauptquartier war in Patras 
im Peloponnes, kleinere Abtheilungen und Stationen befanden sicb 
soait an der KUste, und vier Legionen bildeten in Cyrene den 
iOdJieben linken FlUgel der ganzen Linie. Weiler rUckwIirLs in 
Aegypten und Syrien waren noch etwa sieben Legionen als Reserve 
aufgestellt. 

Der Feldzug wurde von Agrippa, wie es scheint, sehr frUb im^ 
Jahre erOffnet.') Seine schnellen Liburner fingen die ProviantscbifTe 
aus Syrien, Aegypten, Asien ab, plotzlicb aberfiel er Hethone und 
nabm es im Sturme, dann landete er an verscbiedenen anderen 
Punkten Griecbenlands, wobei er allmShlich nacb Norden zurtick- 
wich, und vertrieb zuletzt die Vorposten des Antonius aus Corcyra. 
Ungeschftdigt zog er sicb zurttck.*) Es war nur eine Piraten- und 
Plttndemngsfabrt gewesen, aber ihren Zweck, den Hauptangriff 
Octavians selber zu maskiren, batte sie vOUig erreicht/) 

Octavian gebt nun selbst vun Brundisium aus mil dem Haupt- 
beere Qber, landet an den acroceraunischen Bergen,^) bOcbst wabr- 
fcheinlich bei Panormus (Palerimo) — denn das ist der einzige 
geriumige Uafen an dieser KOste') — und setzt bier ungestOrt 



1) In di«8. ZUcbr. XXXIII S. 60 ff. 

2) S. S. 25. 

3) Ores. Vi 19, 6. 7. Dio L It, 3. 

4) Man moss diese erste Fahrt der Agrippa tod seioen spaleren, wahrend 
dtr Blockade von Actiom onternommenen scharf scheiden, was zwar in den 
Qnelleo (Dio L tt, 4: ini roixois &aga^aae bricht Octavian erst Ton Brun- 
dinoin aaO aber nicht immer in den modernen Darstellungen geschehen ist. 

5) Dio L 12, 1: vtto xa o^ ra Ke^avv&a, 

6) Boraiany Geogr. Ton Griechenland I 15. Fiodlay, a sailing directory 
fur the mediterranean seoj eastern part, p. 26. Mediterranean pilot III 334. 



10 J. KROMATER 

seioe ganze Reiterei 12000 Pferde und seioe Fussarmee 80000 Mann') 
ao das Land. Diese Truppen marschiren sofort id sQdOstlicher Rich- 
toDg welter uod kODoen den yXvxvg XifiT^v,^) wo Beer und FioUe 
aich ohne Zweifel vor dem Angriffe auf den Feind noch einmal 
▼ereinigen sollteny in fier starken Tagemifrschen erreicht haben.') 
Octavian aelber lief mil den entlasteten Schiffen Corcyra an, fand 
es dank Agrippas Vorstoss unbesetzt und macbte es zu einem StUtz- 
punkte. Daun ging auch er welter nach Suden vor. 

Bis jetzt war es gelungen, sich unbemerkt zu nXhern. Erst 
als die Flotte den Canal von Corfii verlassen batte, wurde sie von 
den Wachtschiffen der Antonianer gesehen: Toryne ist vom Feinde 
besetzty war die Qberrascbende Nachricht, die Antonius plotzlicb 
in Patras erbielt/) Die Lage von Toryne ist mit vOlliger Sicher- 
beit nicbt festzusteilen, nur soviel Idsst sich mit Bestimmtbeit sagen, 
dass es an der epirotiscben KQste zwiscben den Sybotainseln und 

1) Plut j4ni. 61. 

2) Der ylvxifs Xtfttjv ist der beatige HafeD Fanari. Deon 1. im Alter- 
thum mfindete in den yX. L nach Strabo (VII 7, 5. G. 324) der Acberon, welcher 
808 einem Sampfsee kam und mit seinen Nebenflussen znsammen den Hafen 
aussQsBte, vgl. auch Dio L 12, 2. Heute mfindet in den Hafen Fanari der 
Gurla Oder Mavropotamos, welcher ana einem Sumpfsee kommt and mit seinen 
NebenflOssen sosammen den Hafen Fanari aussusst (Leake, travels in /Northern 
Greece I 232. IV 53. Pilot HI 344). — 2. Im Altertbum lag der yXvxvs Lfir;y 
20 Millien von Nicopolis {Ilin. Anton, Wess. 325. tab, Peut,); in der Jetztzeit 
liegt der Hafen Fanari 28 Kilometer Luftlinie von Mikalitzi. Stimmt genaa. — 
Die Ansicbt von Bursian (Geogr. I 28 f.) und Kiepert (Atlas von Hellas VII), 
welche den yXvws Xtfitjv nordlicber setzen and mit dem Hafen Gheimerion, 
jetzt Hagios Johannes, identificiren, ist daber von Neumann (phys. Geogr. v. 
Griecb. S. 140 A.) mit Recht surfickgewiesen, and es ware nicht ndtbig ge- 
wesen auf die eriedigte Frage zurQckzukommeo, wenn nicbt Kiepert auch noch 
in den formae orb, ant, XV 1894, seine irrtbfimlicbe Ansicbt festbielte. So 
sei denn noch einmal betont, dass weder in den alten Quellen davon die Rede 
ist, dass der Hafen Gheimerion durch den bier aus dem Meeresboden anf- 
sprudelnden Wasserquell ausgesusst werde (Pausan. VIII7,2), noch diese Wirkang 
heute beobacblet (Skene, Remarkable localities in Journal of the r. geogr, 
soe, Bd. 18 p. 139) oder auch nur moglich ist. Denn die Johannesbucht bat 
eine OefTnung von uber 900 Meter, bei einem Umfange von 4 — 5 Kilometer 
and einer Tiefe bis zu 36 Meter (Engl. Admiralitatskarte: Gorfo, Nebenk&rtchen 
S. Giovanni). 

3) Vom Hafen Palerimo bis Fanari sind uber Dhelvinion, Boutrinto and 
Paramythia etwa 150 Kilometer. So ging wohl die rdmische Strasse, deren 
MaasMngaben aber im Itinerar a. a. 0. und der Tabula verdorben sind. 

4) Plut. Ant. 62. 



FORSCHUNGEN ZUR GESCHICHTE DES II. TRIUHVIRATS 11 

dem schoD genaDQieo yXvxvg Xifxriv^ dem heutigen Hafen Fanari 

gdegeD habeo muss,') und das genOgt far onsereo Zweck. Id 

gleicber Zeit besetzte Octavian mit sehr glttcklicher Wahl den 

ylvxvg Itfii^v selber*): ea war eio geeigneter TrefTpuDkt mit dem 

Laodbeere/) der letzte gute Hafen vor der Einfahrt in den am- 

bracischen Ruaen^) und ein Punkt von leichter und trefllicher 

Ferbindung mit dem Uinteiiande, deasen reichste Ebene bier an 

das Heer stOsst.*) Nur noch etwa 40 Kilometer lag es von Ac- 

tjum entfernt. Es gebt nicbt nur aus alien diesen Operationen 

mit Restimmtheit hervor, dass Octavian die Absicbl hatte, die bei 

Aclimn lagernde Flottenabtheilung des Antonius zu Qberfallen, 

sondern es wird auch geradezu Uberliefert, dass dieser Plan be- 

stand.*) 

Es fragt sicb, ob Antonius von Patras aus seinem bedrohten 
Detachement rasch genug zu Hilfe kommen konnte. Von Parga 
bis Patras sind an 200 Kilometer.'^ Rei der schnetlsten mir aus 
dem Alterthume bekannten Fahrt wurden 10,83 Kilometer in der 



1) Die eiozige Angabe aaa dem Alterthom uber Torynes Lage findet 
sich bei Ptol. HI 13, 3» der ea zwischen die genanDten Orte und zwar viermal 
sowdt von der MdnduDg des Acheron als den Sybotainseln aosetzt: so nach 
Moller; die alten Aosgaben des Ptol. haben bier falscbe Lesart; das wfirde 
genao mit Rieperts Ansatz Toryoe »» Arpitza stimmen. Nenmann (a. a. 0. 
S. 139 A.) denkt an das beutige Parga, weii es in der That einen weit 
besseren Hafen hat (Pilot III 342). Ebenso identificiren die Englander durcb- 
gebend Parga und Toryne (Leake III 8. Sluart, Geogr, Roy. Soe, Bd. 39, 282. 
Findlay a. a. 0. p. 34. Skene a. a. 0. p. 141. Pilot HI 342). Die Grflnde 
dafur aind aber nicht dnrchschlagend. Dass Angustns mit seiner Fiotte in 
Toryne vor Anker gegangen sei, wie Nenmann meint, wird nicht fiberliefert 
nnd iat nicht wahrscbeinlich. Das that er im yXvuifS Xifiriv. Bei Toryne mag 
er eine Yerbindungsstation errichtet habeo. Dazn eignete sich ansser Parga 
(s. das Nebenkartchen bei dem Biatte Gorf£i der engl. Admiralitatskarteo), aber 
aoch sehr wohl Arpitza mit seinem 1104 Fnss hohen isolirten Berg (Pilot \\\ 
342), der eine weite Sicht gewihren mosste. 

2) Dio L 12y2: vatfora&uov ip avx^ inotf^caro, 

3) Es liegt an der alten Rdmerstrasse von Oricum nach Nicopolis. Itin, 
Jni. 325. tab. PeuL 

4) Von bier an wird die Kaste steil und hafenlos. Pilot III 345, ebenso 
Stoart p. 282. Findlay p. 35 nod die anderen Reisenden. 

5) Kiepert alte Geogr. § 269. Leake IV 51—56. 

6) Dio L 12, t : t^y 8i avrois ovx is Ttjv IlBlojtovrtjaov ov8i ini lov 
jivxcjviov^ aXka nqoi to 'AitJiov . . bX nms ay>as . . . n^onagaari^aaijo, 

7) Parga bia Cap Docato 81, Gap Docato bis Oiia 57, Oxia bis Patras 56. 



12 J. RROMATER 

Stonde zurQckgeiegt.*) AdIodiub konnte also frahestens etwa 
24 StUDden, oacbdem OcUviaD von seinen Schiffen erblickt war, 
Nachrichi haben,*) UDd da die EiDSGhifTung seines Gefolges uDd die 
Fahrt nach Actium betrachilichen Zeitaufwand kostete/) frQhesteDS 
am Ende des 3. oder am 4. Tage bei seiner Flotte in Actium eio- 
laufen. Fdr Octavian dagegen war es ein Leichtes schoo am fol- 
genden Tage nacb der Besetzuog des ykvxvg Xifirjv vor dem Eio- 
gange des Sundes von Actium zu erscheinen. Man begreift An- 
gesichts dieser Thatsachen erst ganz den furchtbaren Schrecken, 
den die Nachricht von der Besetzung Torynes durch Octavian in 
Patras hervorrufen musste/) man erkennt andrerseits, dass Dio 
gegenOber Plutarch vollkommen im Recbte ist, wenn er erslfhll, 
dass Antonius erst einige Zeit nach Octavian iii Actium angekommen 



1) Die Zusammenstellongen uber die Schnelligkeit der Seefahrten bei 
Friedlioder Sitteng. IF S. 33 uod Smith, Ueber deo Scbiffbao der Griech. and 
Rdm. deutsch von Thiersch S. 34 f. bedurfeo in zwei Punkten einer Corrector. 
Die schnellste hier aufgefflhrte Fahrt, die des Arriao (peripl, ponti Eux, cap. 6), 
kommt in Wegfall. Deon Arrian hat in sechs Standen nicht 500, sondern 
nar 280 Stadien zorfickgelegt, wie sicb ans der Addition der Theilstrecken 
von Athen im Pontos bis znm Apsaros ergiebt (ib. cap. 7). Die Zahl 500 ist 
im Texte verderbt. Ebenso fallt die zweitschnellste dort angefQhrte Fahrt, 
die von Ostia nach Africa mit beinahe acht Seemeilen in der Stunde. Deno 
Smith, und nach ihm Friedl§nder, selzt bei der Berechnung die Seemeile («« 
1855 Meter) der rdmischen Millie (■> 1480 Meter) gleich, (vgl. die ganz ricb- 
tlgen Angaben bei Beechey, expedition to the North Coast of TripoU, ap- 
pend, p. XXXVni, aof den sicb Smith bemft). Dadurch wird die Schnelligkeit 
▼iel zo gross. Die schnellsten Fahrten nach Plinius n. h. XIX 3 f. ergeben 
Tielmehr folgendes Resultat: 

1550 Kilometer 
1550 
1875 

1800 „ 
930 „ 
520 „ 

Die anderen Angaben bei Friedlioder bleiben alle onter der letztgenannten, 
mit Aosnahme der zu wenig exacten Pithyusen — Africa. 

2) Bei Annahme der grossteo Geschwiodigkeit in 17^4 Stonden. Maa 
bedenke aber den weebselnden Gars, das ongQnstige Fahrwasser zwischen dea 
Inseln ond dass ein Theil der Fahrt in die Donkelheit fallen nosste. Das 
wird in Anschiag zu bringen wissen, wer einmal die Ueberfahrt von Brindisi 
nach Patras mit einem modernen Dampfer gemacht hat. 

3) Cleopatra and ihre Fraoen kamen mit. 

4) Plut. ^nt. 62: &0^fiovp4ive9v 8i twv nagl top *Avx(ovupv. 



Messina — Alexandria 


7 Tage 


w »» 


6 „ 


Poteoli — Alexandria 


9 „ 


Gades — Ostia 


7 „ 


Taracco — Ostia 


4 „ 


Africa — Oslia 


2 „ 



9,23 


Kii. 


in der Stande 


10,76 


»» 


w >» »» 


8,68 


99 


>» » »» 


10,71 


»» 


>» M » 


9,69 


»» 


»» >» »> 


10,83 


» 


»» »» »» 



FORSCHUNGEN ZUR GESCHICHTE DES II. TRIUHVIRATS 13 

kL') Aber Octafians UeberfoU gelaog trotzdem nicht. Das lag an 
der festeo Stelluog, die die Flotte des Antonius eioDahro. Man 
bite namlich an der nur etwa 700 Meter breiten Einfahrt*) in 
den ambraciacben Heerbusen auf beiden Seiten hohe Thdrme er- 
ricbletf von denen aus man die Durchfahrt mil Wurfmaschinen 
foUkommen beherrschen konnte.') Man batle sie ferner durch 
Wacbtschiffe geschQtzi/) so dass Octavian bei dem seichten uud 
TOB Sandbftnken durcbselzten Fahrwasser^) die Enge nicht zu for- 



1) L 13, 1 : ijl&9 fUv ov nokktp vaj9^ov, Piutarchs Angabe, dass Aq- 

tooius tchoQ in Actium gewesen sei (^n(. 62 uod 63), widerspricht nicht Dur 

der ganzen in sich klareo und verstandlichen Erzahlung Dios (L 12) und den 

dargelegten Verbaltoissen , sondern each sich selber. Denn wenn Antonius 

scbon selbst dorcb Aufbrach aas seinem Winterquartiere in Patras den Feldzug 

eroffoet gehabt hatte, so ware der Schrecken uber Octavians Ankunft nicht 

begreiflich — der Grund Platarchs, das Landheer sei noch nicht dagewesen, 

halt bei der festen Stellung von Actium nicht Stich — und andrerseits ware 

aoch nicht zn verstehen, dass es tbatsachlich so lange dauerle, bis die Land- 

tnnee bei Actium concentrirt war (s. unten S. 25). 

2) So weit Ist es nach der engi. Admiralitatskarte ungefahr von Punta 
bis Preveza vgl. Pilot III 365: 4 cables «- 740 Meter. Damit slimmen die 
Angabcn ana dem Alterlhum, welche die Einfahrt auf 4 oder 4—5 Stadien 
(Slrabo VII p. 325, Skylax 31, Polyb. IV 63) oder 500 passus (Plin. IV 1, 4) 
aogeben. Die Einfahrt scheint sich also seit dem Alterthum doch nicht wesent- 
lieh verringert zu haben. Oberhummer (Akarnanien im Alterthum S. 14 A.), 
giebt die jetzige Breite nach der franz. Reduction der englischen Karte auf 
nar 600 Meter an und setzt sie fOr das Alterthum auf ca. 800 Meter. Zu 
einer auf die 10 Meter genauen Angabe genugen unsere Karten nicht. 

3) Dio L 12, 8: Tt^axaTaaxovree oi l^rrcavtioi, ini t« jjov axdfiaxos 
na^yave ixard^m&ar intpxoSofAtjaav, Man erreichte in der hellenistischen 
Zeit mit Euthytona eine durchschnittliche Schussweite von 400, mil Palintona 
TOO 4—500 Meter (Rustow. Gesch. d. gr. Kriegswesens S. 391. 398). 

4) Dio L 12, 8: ro fAscov vavcl SUXafiov. — Uebrigens ist es auch 
Bdglich, daaa nicht die schmalste Stelle des Sundes zwischen Punta und Pre- 
veza, sondern schon der eigentliche Eingang zwischen Gap Skili und Fort 
Paotokrator befestigt war s. das Kartcben. Er ist zwei Kilometer breit Dann 
hatte anch der kleine Rafen von Actium selbst innerhalb der befestigten Stelle 
gelegen a. nnten S. 14 A. 1. 

5) Zwischen Preveza und der Nordspitze der actischen Halbinsel, Akri, 
erfailt dne Sandbank, welche durchschnittlich nur einen Faden (— 1,82 Meter) 
Waaaer fiber aich hat, die halbe Breite der Strasse (Pi/oflll 365), die durch 
eine zweite, die sogenannte Akri Bank (ib. 367) noch mehr verengt wird. 
Audi etwaa waiter wesUich zwischen Fort Pantokrator und Gap Skili am 
Eiugaiig der ganzen Strasae zieht eiae breite Bank qner uber den ganzea 



14 J. KROMATER 

ciren und die natOriich im InnereD ') der befestigteo Stelle Uegetide 
Flotte nicht aozugreifeD wagte. So traf AotODiua seioe dortige 
Seemacht zwar unversehrt ao, aber er befand sich trotzdem ?oq 
AnfaDg ao in einer hOchst unbequemeD Lage: er lag im Golfe, 
Octavian da?or.^ Er war gewissermaassen in eine Falle gegangen. 
Die Gefahr seioer Flotte hatte ihn dazu gezwungeo. 

Wir mOssen zum VeratSndDiss der nun folgenden Entwicklung 
die Oertlichkeit etwas nSfher betrachten. Der Sund, welcber den 
inneren Golf von Ambracia mit dem offenen Meere verbindet, zieht 
sich zwiscben zwei Halbinseln, die von SOden und Norden hervor- 
treten, 12 — 13 Kilometer weit in gewundenem Laufe bin. Auf 
der sOdlichen Halbinsel lag der Tempel des actischen Apollo auf 
der heute Punta genannten Spilze,*) auf derselben Halbinsel befand 



Suod bin, bei welcher die englische Karte Tiefen von nor 1, 1 V^* 1 V'* ^'A P^dea 
•D einer ganzen Reihe von Stellen notirt Ebenso die Reisendeo, vgl. Leake 
I 180. Ill 4. Pouqueville (deuUche Uebers.) I 2, 43. 

1) Denn sonst hatte ja die Sperrung der Einfahrt keinen Zweck gehabt. 
Ich nebme daber an, daas die Flotte des Antoniua im sog. Golf von Preveza 
gelegen hat, der fast fiberall an den Randern gnten Ankergrond besitzt und 
mehrere vorzugliche und gesehCitzte Hafen hat, wie Port Vathy an der Nord-, 
den Hafen von Anactorium (Hagios Petros) an der Sudkfiste Pilot III 366. 
Leake III 493 mit Plan von Anactorium, Oberbummer S. 2S. — Der Hafen von 
Actiom selber lag allerdings ausserhaib der engslen Stelle der Einfahrt (Strabo 
X 451 : T ax^a ixovffa xetl Xi/tiva itnoG), und wird von Henzey, {le mont 
Olymp et PAcamanie p. 389), mit Recht ca. 1,2 Kilometer siidlich von Punta 
an der Slelle der jetzigen ca. 500 Meter im Durchmesser haltenden Lagune 
bei Kampo Basilako gesucht s. das Rartchen. Es ist mlr aber sehr oowahr- 
scheinlich, dass dort Antonius' Flottenabtheilung den Winter fiber gdegen bat 
Denn 1. ist der Hafen nicht so geraumig, 2. nicht so sicher gegen StOrme 
und 3. nicht so gut gegen feindliche Angriffe zu schfitzen gewesen, wie die 
inneren Hafen. 

2) Dio L 12, 5: Octavian it^Bqtva xal ifw^fist xq^ Idttriiif naX hoxo. 
yry xal Hora ^dXarrav. Es giebt eine Nachricht, der zu Folge Octavian 
einen Theil seiner Flotte fiber den Isthmus von Nicopolis in den ambraciscben 
Meerbusen transportirt hat. Diese Nachricht ist, wie man in alter und neuer 
Zeit ricbtig erkannt hat (Dio L 12, 5. 6. Gardth. 1 373) allerdings zu Ter- 
werfen. Aber nicht wegen der Schwierigkeit des Unternehmens, sondern well 
Octavian etwas Thorichteres garnicht hatte thun kdnnen. Er hatte ja dnrch 
eine solche Tbeilung jede Halfte seiner Flotte einzeln dem Angriffe der feind- 
lichen Gesammtmacht ausgesetzt. 

3) Ueber diese Lage kann heute kein Zweifel mehr sein. S. Oberhammer 
a. a. 0. S. 28 ff. 262 ff. An Hagios Petros ist nicht zu denken. 



FORSCBDNGEN ZUR GESCBICHTE DES II. TRIUHVIRATS lb 



Schlschtreld von Actium. 
Ofaak te «i«llHlua AdmlraUtllikuta St lUon No. SCe. Anl % 1m HauabbM ndndit). 




(Der HtamUb der eagllchcn K*rl« m, t: 146013 er^cbt sich ■» t tnib -= 
i iuAu nich Bchin Gcogr. Jihrbnch 111 S. XXIU. Dinach die Redaction tot *Ji). 



16 J. KROMATER 

sich auch das Hauptlager des Antonius') und die DaupUtationen seii 

Flotte.*) Zu dieaen gehOrte unter anderen der flafeo tod Actii 

selber an der Westseite der Halbinsel, der mil eioer starkeo FioUi 

J abtheiluog besetzt und bei seiner exponirtesten Lage zum Schu 

gegen Ueberftile durcb lange Mauern mit dem Lager verbund 
wurde.*) Die Sleilungen des Autonius befanden sich durch^ 
auf flachem, niedrigem GelSlnde/) 

Octavian dagegen hatte, als er von einem directen Angri 
auf Antonius Flottenablheilung abgestanden war, auf der nOrdiicb 
Halbinsel ein festes Lager gescblagen; ,auf einem bohen Punk! 
sagt Dio/) ,Yon wo aus man in gleicher Weise dag Slussere Mi 
um die lusel Paxos, den inneren ambracischen Golf und die Einfal 
zwischen beiden ttberblicken konnte/ Der Ort seines Lagers 

1) Dio L 12, 8: avrol ja inl &dr8^a tov 7fOQ&fUf€ xara ro i^q 
. . dvrjvXi^ovTO, Dass sich hier ureprfinglich das Hauptlager befaod, 8i< 
mao daraus, dass Antonius erst spiter mit seiner Hauptmacht aber den So 
ging s. unten S. 18. 

2) Genaueres uber Lagerplatz und Flottenstation konnte man viellei^ 
noch Ton Ausgrabungen und eingehender Terrainaufnahme erwarten. Dc 
das Lager des Antonius ist nicht zerstdrt, sondern noch Ton Germanicns 1 
sichtigt worden (Tac. ann, II 53), und auch eine eigentliche Stadt hat unse 
Wissens auf der actischen Halbinsel nie gestanden. Noch jetzt trigt ei 
Stelle hier den Namen Gampo Vasiliko (Stuart a. a. 0. 283) » Basilako < 
engl. Karte. Ghampoisean, der hier Ausgrabungen begonnen hat, verlegt 
Flottenstation auf die Ostseite der Halbinsel, eine nach den S. 14 A. 1 dargelegi 
Verhaltnissen sehr annehmbare Vermuthung. Seine Grunde aind leider ni< 
bekannt. {Ga%ette arehiolog, 1886 p. 235 f. »- Oberhummer a. a. 0. S. 28 
Uebrigens wird die Flotte garnicht in einem einzigen, sondern in mebrei 
Hafen gelegen haben. 

3) Seine Besetzung ist in den Quellen nicht bezeugt, folgt aber abgeseh 
von der Ueberlegung, dass Antonius sich nicht von Anfang an ganz einwick< 
lassen konnte und dem Gegner diesen Hafen nicht fur einen Handstreieh f 
lassen durfte, aus der Existenz der langen Mauern {futMQa ffxMlrj Plut. j4nL 6 
die Tom Hauptlager nach einer im Inneren liegenden SchiSsstation zu zieh 
keinen Sinn gehabt hatte, da diese Gewiisser Octavian nicht zuglnglich wai 
8. oben. — Die irrthumliche Annahme Gardthausens , der bei den futx 
€xikn an ein Lager bei Ambracia denkt (1 1, 173. II 1, 196), erledigt sich doi 
das Gesagte. Ganz abgesehen davon, dass ein solches Lager bei Ambra< 
uberhaupt nicht nachzuweisen ist s. unten S. 18 A. 5. 

4) Dio L 12, 8: /y x^9^ ofialf . . xal nXaraZ. Ueber die Natur c 
Halbinsel, s. genaueres unten S. 18. 

5) Dio L 12, 3: inl /uxsm^av^ o&w ini narxa .... ananrow iar 



FORSCHUNGEN ZUR GESCHICHTE DES 11. TRIUMVIRATS 17 

llBgst mit vOlliger Restimmiheit ermittelt: es ist der 158 Meter 
kohe Hogel tod Mikalitzi/) der nicht our vollstttDdig den verlangted 
IcdiDgODgen eDtspricbt, sondern der eiDzige in der gadzen Gegend 
irt, an deo man Qberbaupt deoken kann.') ,Der eiDzige auf dieaei* 
Flache steigt er mit milder Schwellung gleichfOrmig von beiden 
Seilea lo einer atompfen Spitze auf*'); ein Ort, wie gescbaffen 
fkr eio rOmiscbes Lager. Der Blick beherrscht von dort aus ib 
kf That nicbt nur die nfthere Umgebuog, er achweift vorwSrta 
Ms Leocaa, rflckwfirts bis zu den Alpeo tod Suli UDd Qber das 
Meer bia Parga und Cap Bianco auf Corfii/) An dem Meeresufer 
westlich ?on Mikalitzi zieht sicb die flacbgewOlbte , sandige Bucbt 
foo Gomaroa bin.') Hier ging Octatiana Flotte Tor Anker und 
hierber wurden von der Hobe des Lagers aus lange Mauem ge- 
logen, Beer und Flotte zu verbinden.^ 



1) Aaf dem Kartchen ist dorch ein Vcrsehen Mikalikgi gescbrieben. 

2) Leake I 193 f. IV 34. UebereiDStimmend die anderen Reisenden alle: 
PooqaeTiUe (Uebers.) I 1, 369. Wolfe Journal of r. geogr. moc. III p. 91. 
Wdtere Litterator bei Gardthaasen II 1, 190 A. 1, der sicb ubrigens den H6gel 
» weit addlich deokt ,gleich sQdlich . . . thellt sicb die Halbinsel id zwei 
Spitxeo' (I 371). Id demselben Irrtbum ist Ihne (VIII 378), der deshalb My- 
tika Dordwestlich statt stidwestlich yon Mikalitzi ansetzt, ygl. S. 18 A. 5. 

3) Warsberg AUgem. Zeitong 1878 S. 729. Seine scbone Bescbreibnng 
der Aostiebt, die man von NicopoUs aus geniesst, mdge znr Veranschaolicbung 
bier steben: ^Weiler binter dem HOgel steigen andere bobere Berge aaf, aucb 
Mckt; wo die Sonne ste traf, in jener silbergrauen Farbe, die nur Rottmann 
sa oatorgetreo erbaachte, tiefblau in den Scblucbten. Ueber sie stufen and 
thoriDen sicb die sebneeweissen Alpen Sulis. Und Meere recbts and links. 
Zarljoken das freie, ionisclie: tiefblaa, beinabe scbwarz mit immer noch laat 
Mt hierber grolleoder Brandung. Paxos und Antipaxos scbwimmen daraof, und 
MJbst TOD Gorfik ist das weisse Gap sichtbar. Im Ostea zur Becbten der glatte, 
Miiie, silberhelle Golf yon Arta, eingescblossen wie ein Scbweizer See yon 
te Bergen Ton Aetolien und Acarnanien, eine Lagane dayon iro Vorder- 
gnmde.' 

' 4) Poaqaeyilte (Uebersetzang) I 1, 387 cap. 34. Warsberg S. 730. 
5) PiM in 345. Pooqaeyille I 1, 368. 

61 Dio L 12, 4. Falscb Herlzberg, Gescb. Griecb. anter d. Rom. I 484: 

yOttatiao ankerte in zwei Hafen u. s. w/ Der zweite bier genannle Hafen ist 

TaUiy nod war in der Hand des Antonius. Ibne (VIll 378) ond Gardthausen 

(D 196 Karte) balten den sddlicbsten Punkt der Bucbt yon Gomaros, die kleine 

BiichI yoa Mytika, ffir den alten Hafen Gomaros. Das ist nicht wobi mdglich. 

Dicse balbkreisfdrmige Bucbt hat nur ca. 3—400 Meter im Durcbmesser {Pilat 

HI 946 Admiralitatskarte), ist also yiel zo klein, um eine Kriegsflotte aufza- 

mkmtn, fiaso komnt, dass man in der Mitte der Bay yon Gomaros, west- 

XXXIV. 2 



18 J. KROMAYER 

Id diesem Ankerplatze lag die Schwflche von Oclavians si 
ausgezeichneter StelluDg. Denn die Rhede vod Gomaros bo( 
eine Flotte keioeD geoUgeoden Schutz, besoDders Dicht gegeD £ 
westslQrme,*) und es musste daher Octavian auch aus diesem Gn 
daran liegen, seinen Gegner mOglicbsl bald zu einer Schlacbi 
reizeD. Er bot sie ihm wiederbolt zu Laode wie zu Wasser i 
Aber AntODius bielt sich zurQck. Seine Landarmee war uoch n 
coocentrirt.') Er verstand es, den Gegner lange Zeit durch 
Qber seine wabre Stdrke zu tSiuschen, ihn durch kleine Scharmi 
hinzuzieben und ihn durch seine sicbere Hallung von einem 
griffe auf seine slarke Defensivstellung abzuscbrecken/) Als jet 
seine Landmacht vollzSlblig beisammen war, da wecbselten plots 
die Rollen. Antonius ging mit seiner Armee Qber den Sund 
schlug etwa eine halbe Wegstunde sQdlicb von Octavian auf e 
der dort gelegenen niedrigen Bodenerhebungen sein Lager a 

sQd-westlich tod Mikalitzi, Reste does antiken Molo gefaoden hat ( 
ni 345. Findlay p. 35 vgl. onser Kirtchen), dass dort also der Hafen God 
lag. Die Aogabe, be! Strabo Vli 324: Kofia^os iad'/iov noiwv i^fyt 
cxaBimv ist daher yielleicht doch nicht verderbt: die Bai tod Gomaro 
thatsachlich 6V3 eogl. Seemeileo laog und der etwas ungeschickte Ausd 
wurde danach nicht auf die Breite, sondern aof die Lange des Isthmus zi 
Ziehen sein. 

1) Pilot III 345. 

2) Dio L 13, 2: ixaivov (Octavian) t6v tb ne^ov nqh tov ar^aroTi 
Cifcav cvvaxtos n^ona^aTaocorros xai Tale vavai noXXaxiS ijunXsot 
Antonius hatte ja auch das nordliche Ufer des Sundes io seiner Hand s. 
S. 13 A. 3. 

3) Pint. Jnl. 62. 

4) Dio a. 0.: ini noXXae ^fisgae nei^aie xal axQofioX&afioJe ^XW 
Dahiu gehort auch die bei Pint. Ant, 63 erzahlte Kriegsiist. Antonius 
sich bei dieser Defensivsteliung iv rf aro/iaii, also zwischeo deni jet: 
Fort Pantokrator und Gap Skill. Es ist geoau die analoge Stellung, wie ( 
seine Legionen z. B. in der Belgierschlacht oiit dem Rucken an das Lagei 
lehnt, seitwarts Ton Artillerie geschutzt, aufstellt. 

5) Dio L 13, 3: tov xb noQd'fihv iniSu'fii] xal ov no^^af tnnov 
Octavian) iaxqaxonaSaioaxo. — Die Ufer des ganzen sudlicheD Theilef 
Halbinsel sind bedeutend hoher als die der Halbinsel von Actiuro, sie erh 
sich 60 Fuss und an einzelnen Stellen bedeutend mehr aus der See ec 
(Wolfe a. a. 0. p. 77. 78. Leake 111 493. Pouqueville I 1, 579 ff. Pil 
346. 366. 367. 373). Das Innere entspricht dem an Hohe. Es ist theils 
(Wolfe p. 79. Warsberg Augsb. Allg. Zeil. 1878 S. 729. Pilot 111 364), 1 
hugelig (Pouqueville I 1, 379 f.) und falU, nachdcm man deo letzten I 
,der die Aussicht sperrl* (Fischer bei Lutzow Ztschr. f. bild. Kunst 1888 S. 



FORSCHUNGEN ZUR GESCUICIITE DES II. TRIUMVIRATS 19 

Nur die Ebene, auf welcber jelzt die Ruinen von Nicopolis liegen, 
treonte die beiden Heere. Auf diesem flacheo, niedrigen*) Felde, 
dassicb an der schmalsteo Slelle kaum 272 Kilomeler breit zwischeii 
der Lagune Mazoma und der Bucbt von Gomaros ausdehnt, kooote 
es ouD jeden Augenblick zur Eotscheidungsscblacht komineo.') 

Doch jelzt balte Octaviao seine Taktik ge^ndert; er zog es 
for, nicbl zu schlagen.') Denn es batte sich in der Zwiscbenzeit 
herausgestellt , wie sebr seine Flotte der des Gegners Uberlegen 
war. Er giauble auf anderem Wege sicberer zum Ziele zu kommen. 
Doler den Augen von Anlonius Ileer und FloUe batte Agrippa die 
bei Leucas stebende ScbifTsabtbeilung besiegl und die Stadl mil- 
sammt den Schiffen genommen/) Dieser von der bisberigen For- 
sciiUDg nicbt genOgend gewUrdigte Erfolg war fUr den ganzen 
GaDg der Operationen uacb drei Seiten bin von ilusserster Wicblig- 
keit. Erstens bekam Octavian dadurcb Qberbaupt erst eiuen braucb- 
baren Hafen/) Er war fortan nicbt roebr allcin auf die vollig 

erstiegen hat, nacb Noiden zu ab, so dass von hier aas ^das ganze Ruinenfeld 
TOO Nicopolis Tor dem Blicke ausgebreitet daliegL' (Fischer a. a. 0., ebenso 
Warsberg a. a. 0. S. 729). Das ist etwa eine Slande nordlich von Prevesa 
Dod 7* Slande siidlich vom Fusse von Mikalitzi (Warsberg S. 729. 761). Hier 
elwa mass das Lager des Anlonius gelegcn haben, (vgl. das Kartcben bei 
Lealte I 187). — Gardthausen verlegt 1 1, 373 dies Lager im Widerspruche 
mitDio — ^t6v noQ&fiov imBUpri*^ — und ohne irgend einen ersichtlichen 
OniDd in die Nihe der Sladt Ambracia (seine Karte 11 196), wo niemals ein 
i^ger des Antonios gewesen ist. 

1) ^ low isthmus^ Wolfe a. a. 0. p. 89, vgi. die vorige Anm. 

2) Man wird die Frage aufwerfen, ob auf so engem Raume Armeen von 
soleber Starke wie die in Rede slebenden uberhaupl kampfen konnten. Die 
Fnge ist allenfatis zu bejaben. Nacb Sloflel belrog die Breite des Schlacbt- 
feUes TOO Pbarsalus 2^1%, die von Tbapsus 3, die des Gbimhillhales bei Dyr- 
rittchiam, wo Cisar wiederholt die Schlacht anbol, sogar nur V/i — 2 Kilo- 
meter {kisioire de lules CSsar, guerre civile^ pi. 15. 17. 20). 

3) Dio L 1 3, 4 : 6 oiv KaXaa^ . . tjavxa^t ^ai ov8dra ifxi kIvBvvov 

4) Veil. 11 84: in ore alque oculis Anionianae classis per M, Agrip- 
pok Leueas expugnata. Dio L 13, 5: xai la iv avrfi axaftj. Flor. IV 11, & 
>"fl 21, 4. Dass bier zugleich eine Seescblacht slatlfand, beweisl Dio L 30, 1. 

5) Das Ufer siebt bier beulzutage anders aus aU im Allertbum. Die 
Nebraog, welcbe jetzt die Lagune nordlich von Amaxichi (Leucas) begrenzt, 
bestand damals nicbt. Seeschifle konnten vielmebr bis zu dem Isthmus und 
dem Hafen von Leacas gelangen. Ygl. daruber die uberzeugende und klare 
Aoseinanderselzung t>ei Oberhummer Acanianien S. 7 — 14 und die beigegebene 
Eart«. 

2* 



20 J. KROMAYER 

uDgenUgende Rhede von Gomaros aDgewieseo und koonte ouono 
der weitereD Entwickluog mil Ruhe zuseheo. Von diesem Aog 
blicke an hat er auf eine LaDdachiacht Qberhaiipt verzichtel. Zweil 
wurde jelzt erst die Blockade von Antonius Flolle vollstandig. 
Norden und SQden her ids Auge gefasst, koonten seine Schiffe 
Enge von Actium Qberhaupt nicht mehr ungesehen und unges 
verlassen. Ein Geschwader von octavianischen WachlschifTen 
stdndig mit dem Beobachtungsdienste belraut.*) Und driltens 
dem Gegner mit Leucas der natUrliche Stapelplatz fOr jede ^ 
proviantirung von der Seeseite her entrissen. Die Meeresstr 
zwischen Leucas und Acarnanien war damals DfTen,*) und 
Provianlschiffe aus Griechenland und dem Osten Qberhaupt konn 
auch wenn sie aus Furcht vor Octavians Kaperschiffen die h 
} See mieden, zwischen dem Festlande und den lonischen Insein 

•\ bis nach Leucas und damit bis in die unmiltelbare Nahe des 

^ (onius kommen. Damit war es nun aus, seit Leucas gefallen y 

Bald ging Agrippa, der Fuhrer dieser Seefahrlen, einen Scl 
weiter. Er besetzte das Cap Ducato') an der SOdspilze von Lei 
'; und verlegte so den ProviantschifTen auch den ausseren V 

\ Denn dies Cap beherrscht sowohl die Strasse zwischen Leucas 

] Kephallenia, d. h. den Zugang vou Griechenland her, als auch 

ll WeslkUste von Kephallenia und Leucas selber/) Ja, er drang 

\ Patras vor, schlug die bier unter Q. Nasidius stationirle Flol 

abtheiluDg und nahm das alte Hauptquarlier des Antonius.') U 
Oberfiel er Korinth, eroberte es und hatte somit von der I 
seite her den Antonius vollkommen von seinem Hinlerlande 
geschniiten. Diese verschiedenen Expeditionen, deren Zeit wir 
noch im AUgemeinen fesllegen kOnnen/) werden sich Uber 
ganzen Sommer bin erstreckt haben und brachten Antonius 

1) Folgt aas Dio L 14, 1, wo Sossios einmal bei Nebelwetler d 
(leschwader uberfallen will. 

2) Oberhummer a. a. 0. S. 9 f. Aber wie aus Cicero Alt, V 9, 1 he i 
geht, nur fQr aeiuariae schifTbar. 

3) Floras IV 11, 5 ^ II 21, 4: Leucadi'am insulam moniemque 
emien . . infesta claste succinxerat, 

4) Das Cap ist 229 Fuss hocb, tr§gt heute einen Leucbttborm unc 
neben sich die tiefe Bucht von Vasilico mit TorzOglichem Hafen. Piloi 111 

5) Dio L 13, 5: Jlar^as ille Kvivrov NiQiSiov vavfiaxiti v^u 
Veil. U 84. 

6) S. unten S. 25. 



FORSCHUNGEN ZUR GESCHICHTE DES II. TRIUMVIRATS 21 

weit, dass er sich io der letzten Zeil vor der Schlacht Uberhaupt 
lor Doch zu Lande zu verproviaoliren wagle.') 

Nur voD einem energischen Versuche der AntoDiaoer, sich aus 
dieser Idstigen UmklammeruDg zu befreien, wird uds berichtet.^) 
Uoter dem Schutze dicliten Morgennebels') brach eines Tages plOtz- 
lieb Sosius aus der Rucht hervor uud stQrzte sich mil grosser 
Uebermachl auf die Reobachiungsflotte Octavians. Er warf sic in 
die Flucht, aber er vernichlete sie nicht. Agrippa kam herbei 
uod verwaDdelte die anrsingliche NiedeHage der Seioen in eioeo 
TolIstflndigeD Sieg. Mit grossem Verluste^) mussten sich die Ad- 
looianer zurQckzieheu. Sie batten in dem gar nicht uobedeuten- 
deo*) Gefecht eine starke Schlappe eriilten, und was schlimmer 
war, das erste energische Auftreten nacb langer Unthttligkeit*) 
tohrle solche Resullale herbei. Die Niedergeschlagenheit musste 
zunehmeo, das Verlrauen auf die Fiotte ganz erschuttert sein.^ 

Aber vielleicht war es niOglich, auf dem Lande wieder zu ge- 
winoen, was auf der See verloren ging, und durch eine Aus- 
^perruDg Ocla?ians von dieser Seite her die Seeblockade wett zu 
machen. Darauf hatte Anlonius in der That seine Absichten ge- 
hclitet, seit Octavian die Landschlacht weigerte. Er sandte seine 
Heiterei, fflr die auf der schmalen Ilalbinsel von Nicopolis ohnehin 



1) Dafur giebt Plot. Ant, 68 einen ebenso anschaalicbeD wie darch- 
^lagendeo Beweis: in seiner Vaterstadt Ghacronea warden damals die Burger 
noter Peitschenhieben gezwungen, ihr sammtliches Gelreide nacb Anticyra zu 
tragfo, nicht nacb dem viel niberen korintbiscben Goife. Der Proviant soUte 
also TOO dort aof dem bescbwerlichen Wege uber das Gebirge nacb Actiam 
feheo, weil der korintische Golf gesperrl war. 

2) Dio L 14, 1. — Livius per, 132 spricbt zwar von pugnae navaleg 
Bod Velieios sagt II 84: bis ante ultimum discrimen classis hoMlium tupe- 
^<tf. Aber damit k5nnen aucb die Schlachten bei Leucas und Palras ge* 
nfiot seio. 

3) Dio a. a. 0. : vno rr-v iof, 6ftlxXr,v pa9'6lav Trf^r^oas, 

4) {6 JSoaatos) n^ccBitfpd'c^ fisio t« tov Ta^xovSifiorav xai fiera 
alltfy noXXwr, Ob Sosius liierbei selber gefallen und der spater noch 
Torkommeode eine andere Person isl (Stnrz) oder ob cine Lucke bezw. ein 
irrtboiD bei Dio vorliegt, thut bier niclits zur Sache. S. d. Lilteratur daruber 
bfi Gardthaosen II 1, 191 A. 10 und die Prosopographie. 

5) tva fifj xo 71 X^&os a<p(ov nQotBatv fiyV ^'^ ^ 14, 2. 

6) Ueber die Zeil s. S. 25. 

7) Plut. Ant, 63: to di vavtinbv iv navri BvanQayovv xai n^hs anaaav 
r^rt^iiov fiorjd'etav giebt die Sacblage vollig ricbtig wieder. 



22 J. KROHAYER 

kein Feld der ThSitigkeil war, um deo ambracischeo Golf herum 
mit dem Auflrage, Oclavians Lager vod Norden her zu beobachteD 
und Fouragirungeo zu hiDdern.*) NatQrIich koonte die Reiterei 
weder ohoe beigegebene Fusssoidaten, uoch ohne festen StQtzpunkt 
hier far sich allein operireo. Wir haben daher aDzunehmeny dass 
UberhaupL ein Theil der Armee nach Norden detacbiert wurde und 
sich mOglichst nabe bei der Hohe von Hikalitzi featselzle. Denn 
es handelle sich bei der nun folgenden Einschliessung in erster 
Linie auch mit darum, dem Feinde das Wasser abzuschneiden.*) 
Das war garnicht unmOgiich. Auf der Hohe von Mikaiilzi und an 
den AbhSingen beflndet sich sehr wenig Wasser, das fOr eine Armee 
wie die Octavians nicht entfernt ausreichle,') sQdlich in der Nie- 
derung von Nicopolis sind dagegen zwei stSirkereQuellen^) und nord- 
Osdich fliesst der ansehnliche Luroslrom vorbei.') Zu ihm den 
Zugang unmOglich zu machen, oder wenigstens zu erschweren, 
mussle die erste Aufgabe des nOrdlichen Delachements sein, wenn 
man den Feind auf diese Weise in Noth bringen wolite. Durch 
vorgeschobene Befesligungen von Soden her ihm die Queilen vod 
Nicopolis zu verlegen, del dem Hauptheere des Antonius zu.*) 

Unler solchen Arbeiten sind die Sommermonate hingegangen, 
wahrend welcher die beiden Armeeen sich scheinbar unthSitig gegen- 



1) Dio L 13,4: Innixoy jibqI %6v xoXnov na^me'fitffas afifpmiQm^sv 

2) Piut. j4nt. 63: iSoSa Si uai to vBa>Q^ aifirixdvm^ i^vfiaai liatv 
i/iTtB^tXa/ieoVf atpaXiod'at rois 7toXa/tiov£f rduv kv xvxXqf x^^Q^^ oXiyov 
Kal novri^ov kx^vrmv, 

3) Pouqueville erwahnt I 1, 387 cap. 34 einc Holie ,von eiDem schwa- 
chen Strom befrucblet* ^Ja Stunden von dem Dorfe Flambari, also bedeutend 
nordlicher als Mikalitzi. Die ^several streams of fresh water'y welche Pilot 
III 345 erwahnt, sind nacb der Karte durchaus unbedeutend und Tertrocknen 
obne Zweifei im Sommer ganz, Tgl. die vorige Anm. 

4) Leake I 189. 190 glaubt, sie batten wohi fur die spalere Stadt aus- 
reicben kdnnen. Die Bewohner waren aber anderer Ansicht, dcnn sie ieiteten 
ihr Wasser in eioem meilenlangen Aquaducl aus dem ndrdlicben Gebirge herbei. 
Fur eine Armee von .fast 100000 Mann ohne die Ruderknechle reichten sie 
natfiriich nicht hin. 

5) Er ist 40—50 Fuss breit, 12 Fuss tief, schnell fliessend (Wolfe a. a. 0. 
p. 79); seine Ufer sind sumpfig (Pilot III 373). 

6) Von beiden Seiten her mussle oaturlich die Aufgabe in Angriff ge- 
nommen werden, wenn die Absicht erreicht werden sollle. 



FORSCHDNGEN ZUR GESCHICHTE DES II. TRIUMVIRATS 23 

Iber lagen.') Ad eine vOllige EioschliessuDg Oclavians too Norden 
her durch Schanzen hat AntODius oicht gedaclu uod koonte er der 
Ikuw der Oertlichkeiten each Dicht denkeD. Daher fiel hier der 
Sdlerei die wichtige Rolle zu, durch Beherrschung der weilen 
Ebeoe den Ring zu schliessen.') An der maDgelbaften LOsuog 
dieser Aufgabe ist AntoDius ganzer Plao ge8>cheitert. Seine be- 
ritteoe Macht wurde io einem grossen Gefecht hei eioem Ausfalle 
TOT den Tboren von Octavians Lager geschlagen') und zahlreiche 
DeserUooen besonders aus dieser Truppengattung waren die Folge 
dafon. Deiotanis Philadelphus von Paphlagonien /) Rhymetalces 
TOB Thracien und andere Helen ab.*) Noch einmal ?ersuchte An- 
toDias persOnlich sein altes GlUck im frOhlichen Reiterkampfe. Er 
war soeben wohlbebalten von einer grossen Expedition ins Innere 
des Landes zurUckgekehrt und fohrte Amyntas mit den Galatischen 
Reitern ins Lager heim. Der Augenblick sollte benutzt werden, 
leioer yerschQchterten Reiterei ihre Ueberlegenheit wiederzugeben. 
Aber er selbst unterlag.*) Und Amyntas ging mit seinen 2000 Reitern 

1) Als ein Nachball der Blockadeabsicbten und AusfQhrungeD sind auch 
wohl die Worte dea Antoaiiis kurz Tor der Schlacht aofzofassen: nav vovrq^ 
(io der Scblacbt) 7te^iy»vwfu&a , . . wana^ iv vrjaiSitp itvi avrovs^ 

DeDo aof die spatere Situation passea sie nicht mehr s. unten S. 34. 

2) Die Ebeoe too Lamari uod Aria dehot sich etwa 18 Kilometer breit 
uod 35—40 laog odrdlich vom Ambraciscbeo Meerbosen aus. (Stuart R, G, 
Soc. Bd. 39 p. 289), vgl. Leake I 244. 255. Pouqueville I 1,387. Kiepert 
alte Geogr. $ 270. Borsiao S. 31. 

3) Die L 13, 5: 6 T£v$os 6 MatQxoQ o re Tav^ 6 JSraxiho9 ro in" 
itmr Tov 'AvT€9riav iScu^fjs inexS^aftovras ixQartjaav, Daraos dass dieae 
beiden oachat OctaTiao Hdcbstcoromaodireoden der Landarmee — Titius war 
Contol dea Jahrea (GIL. P p. 544), Taurus wahreod der Seeschlacht yon Ac- 
titun CommaDdeor der gaozeo Truppenmacht auf dem Lande (Yell. II 85) — 
bei dem Reitertreffen betheiligt wareo, aieht mao, dass es sich nicht um ein 
ScbarmOtiel, sondern om eine grosse Reiterschlacht handelt. 

4) Die a. 0. Plot. j4ni. 63. Dejotarua und Philadelphus ist dieselbe Per- 
soDlicbkeit. Strabo XII G. 562 Eode. 

5) Plot apophthegm, Aug, 2. — Medeios, den Gardthaoseo (I 375) noch 
daxu oeoDt, gebdrt nicht hierher. Er befand sich in Asien und ist ohne alien 
Zweifel mit Kleon ideotisch s. dies. Ztschr. XXXlII S. 64 A. 1. — Im All- 
gemeioen iat Gardthansens Behaoptung aber durcbaus richtig, dass die Deser- 
tioo in Aotoniaa Heer stark war (Veil. II 85), uod dass naturgemass der grosste 
Procentsati aof die Reiterei fiel. 

6) Dio L 14, 3: lAvrwvwi , . koI avios knaveX&dtv innofiaxiq riW 
nQOi tffi rov Kaiaa(fOS n(fO^Xcu(^e ^Trrjd^, Liv. perioch, 132: proelia 



24 J. KROMATER 

EU OcUvian Qber.*) Jetzt war nicht mehr daran eu denkep, < 
die also geschw&chte Reiterei des AntODius gegenOber der d 
mehr doppelt so starken*) des Octavian Uberhaupt Doch wirki 
io die Blockade eingreifen koDote. Ja Antonius wurde durch 
Erfolge der Gegoer natQrlicb selber vod Fouragiruogeo und A 
outEUDg des umliegeDden Laodes abgehalten. Er wurde aus eii 
Belagerer mebr und mehr eio Belagerter, und das machte sich 
so fohlbarer, als aucb ooch auf einem dritten Scbauplatz, auf < 
beide Gegoer ibre ErMfte massen, Antooius sicb dem Octavian n 
gewachsen leigte. 

Wdbrend sich die Hauptiieere bei Actium gegenOberstaai 
entsandte Octavian verschiedene Delachements nach Hellas und 
gar nach Macedonien.') Jede solche Sendung bedeutete eine n 
Schwdchung des einzigen dem Antooius noch Qbrigen Ver| 
Yantiruogsgebietes und nOlhigle ibo, auch seinerseits zum Schi 
des Hinterlandes und zur Offenhaltung der Zufuhr Abtheilungen 
Innere zu schicken. Aber die Unzuverlflssigkeit seiner UnterfQl 
und sein rege gewordenes Misstrauen hinderten ibn, bier wie 
tavian mil voller Freiheit zu verfahren, Er ist einmal person 
einem solchen Detaihement nachgertickt und bat es ins Lager 
rtlckgefObrt/) weil er (Orcbtete, dessen Ftihrer Amyutas und Q. '. 
lius wOrden die Gelt'genbeit benutzen, zum Feinde Qberzugebi 
Wie dOrftig aucb uusere Nachricbten gerade Uber diesen Theii 
I KriegfQhrung sind, wir kennen die Wichtigkeit dieses Zweiges 



t ■ 

I 



iw equestria seeunda. Dies zweite Treffen meiot ohne Zweifel aoch Orosic 

'r 19, 7: Antoniui . . repents irutruetU copiU ad Caesar ie eastra process 

vieius est, Denn von einer Scblacht der Fasstroppen weiss keioe ao 

Quelle uod die gaoze Lage macht eine solche oomoglicb. — Ueber die 
' , i pedition 8. unten S. 25 f. 

|-1 X) Horaz ep,9^il: fremenies verterunt bis miUe equos Gaili cam 

]:^ Caesarem und Scbolien dazu. Servius j4en. VI 612. Plot. j4nL 63. Veil. 1 

i- 2) Beide Heere battea bei Beginn des Feldzuges 12000 Reiter ( 

' i j4nL 61). Wenn wir Deiotarus, Rhymetalkes und die anderen einzelneo U< 

liafer zusammeo aucb our ebenso stark verauscblagen wie Amyntas, ao eri 

sich scbon die doppelte Starke Octavians. 

3) Dio L 13, 4: is t^v 'MXla8a ttiv is MaKsSoviav £ke/t^s vivas, I 

rov *j4p%wrtotf n^os hcswa anayayrj. 
, 4) FaUch Ibne VUl 381 ^Deilius und Ainyotas kameo Aicbt wieder, 

dern giogen zu Octavian uber.* 

$) Dio L 13, S: fcfiij^eis /i»^ . . . to TOt) Kaica^os av&iXe»v%eu^ 

ftsice TfQos aitovs u. s. w. 



FORSCHUNGEN ZUR GESCBICHTE DES II. TRIUMVIRATS 25 

to GrOsse die«er oft aus mehrereo LegiooeD bestehendeD Expe- 
pedJtiooeo lur GenOge aus den gam analogen Verhaltnisaeo des 
Feldsuges tod Dyrrbacbiuin im Jahre 48, *) der wie erwtlhot Ober- 
kapt eine Reihe von AebDlichkeiten mil dem vom Jahre 3t auf- 
iflist. PeDD aucb dort war der eine der Gegner der leemilchtige, 
Mch dort verauchte der aodere ibn dafUr tom Lande auszusperreo, 
iich dort wurde mit SpateD und SchaDzpfahi fast mebr als mit 
km Sohwerte um Trinkwasser und Bewegungsfreibeit gefocbteo, 
Un wir kOnnen uns die Lage von Actium und den allgemeinen 
Chirakler dieses Feldsuges durcb die weil besser bekannten Vor* 
gloge vom Jahre 48 verdeutlichen und beleben. 

Bisber baben wir die kriegeriscben Operationen nacb den 
3 SchauplStzen, auf denen sie sicb abspielten, gesondert betracbtet. 
Es fersteht sicb aber von selber, dass nichl alies so ohne Zu- 
HomenbaDg neben einander berlief, sondern dass jedes Ereigniss, 
mocbte es auf der See, auf dem Lande bei Actium oder im Inneren 
eiofetreten sein, den Gang der ganzen Entwicklung beeinflusste 
ood bedingte. Es liegt eine Zeit von etwa fOnf Monaten binler 
ana,*) and weicber Umscbwung war in diesem Zwiscbenraume ein- 
getreten. Im Anfange starmische Versuche Octavians eine Scblacbt 
luenwingen, vorsicbtige ZurQckhaltung des Antonius: so stand 
es wohl einen Monat lang,*) bis des letzlereo ganze Armee con- 
ceotrirt war. Schon in diese ersle Zeit fiel die Eroberung von 
Leucas; denn als Antonius nacb Ankunft seiner Truppen die Offen- 
wt ergriflf, da war schon Octavians Entscbluss, nicht mehr zu 
Kblagen, gefasst. So treten wir in das zweite Stadium des Feld- 
uges. Es mocbte etwa Ende April oder Anfang Mai sein. In 
bogweiliger EintOnigkeit scbleppt sicb jetzt der Blockadekrieg durcb 
fast vier voile Monate bin. Aber je linger, je mehr neigt sicb 
die Scbale zu Ungunslen des Antonius. In die erste liafte dieser 

1) Cisar eotsaodte einmal eine Legion {b, e. HI 16), eiomal swei (ib. 
m 34), dDmal Vs (ib.), ferner Titius und Ganuleius (III 42 ohne Truppen- 
Mgabe) and Galenas (III hb), Aile diese Detachements gingen anch nacb 
IcUai, Thessalien and Makedonien. 

t) Die Schlaeht bei Actium war am 2. September (Dio LI 1, 1). leh 
mUe bier von etwa Mitte Min bis in die sweite Halfte des August. Spater 
vird naa den Beginn dea Feldzugea nicbt wob) ansetzen kdonen, da Antoniua 
i«ch in den l^interquartieren lag (S. 13 A. I), viti frfiber auch nicht, da schon 
die Planderaogsfabrt dea Agrippa vorhergegangen war (S. 9). 

3) *Eni n^UM n/f^ofl Dio L 13, 3. 



26 J. KROMATER 

Zeit gehOrl entschieden die erste grosse Reiterschlacht,') der Ueber- 
gang des Deiotarus uod der gleich zu besprechende Abfall des 
Domitius*) sowie die BesetzuDg ?on Cap Ducato UDd die EiDoahme 
▼OD Patras.') Spater schon liegt die Eroberung voo KoriDth/) 
Gegen das Ende der zweiten Halfte bildet die grosse Expedition 
des Antonius ids Innere Anhalt und Hittelpunkt Deno in sie hin- 
ein*) fMlll die unglQcklicbe Seeschlacht des Sosius, sofort daDach') 
der letzte Versucb des Antonius, die Blockade zu scbliessen, die 
Niederlage der Reiter, der Abfali des Amyntas, eudlicb die Aufbebung 
der ganzen Blockade, die drei Tage^) nach diesem UnglOck erfolgte. 
Mit immer wacbsender Schwere drUckte das alles auf die 
Stimmuog im Lager. Alte Wunden brachen wieder auf. Der l^ugst 
vorhaDdene') Gegeusaiz zwischen der Parthei der Cleopatra und 
der rOmiscbeo war our unterdrQckt, nie vergessen gewesen. Es ist 
fUr UDs nicht mehr ersichtlich, welcbe DifTerenzpunkte jetzt gerade 
im EiDzelnen walteten, aber dass der Zwist in einer Anzahl yod 
persOnlicben und sa'chlicben Fragen immer wieder zur Erscheinung 
gekommen ist und kommen musste, dass er Uberall aucb jetzt noch 
ISihmend einwirkte') und die Veranlassung zu vielfachen Deser- 



1) Au8 der ADwesenheit des M. Titios, der am 1. Mai co$, tuff, warde, 
kann man bei den exceptionellen Verhaitnissen dea Jabres allerdings keioen 
Scbluss Ziehen. Die Wichtigkeit der Frage, wer Herr der Ebene und der 
freien Fouragierang sein sollte, musste aber gleich in den ersten Wochen zom 
Zusammenstoss fOhren. 

2) Dio L 13, 6 gleich nach Erzahlung der Reiterschlacht: nay rovrq^ 
. . Jofiir^os . . fursanj. Er scheint zu den ersten Ueberlaufern gehSrt zu 
ha ben, denn aXloi avxov avxvol i/ttfi^carro. 

3) Das waren die nachsten naturlichen Schritte nach der Einnahme tod 
Lcucas und zugteich diejeuigen, durch die sie erst vol! wirksam wurde; daber 
bald nachber zu setzen. 

4) vave^ov Dio L 13, 5. 

5) Kav tovxqf Dio L 14, 1. Aoch der dicbte Morgennebel (S. 21) lint 
schon auf eine spatere Jahreszeit schiiessen. 

6) "EnavaX&av Dio L 14, 3. 

7) Oros. VI 19, 8: tertio post pugnam die Antoniut easira ad 
Actium tranttuUt, navali proelio decernere paratut. Also kurz tor 
Anfang September; das giebt die Datirung fur die anderen Ansetzungen. Ebeoto 
Dio L 14, 3: ovxix^ iyvm Sixa atQaionaBevM&tu, aiU* kuXinwv r^ff ymtfoi 
to nXfjoiov %wv ivavritav tatpQevfia avaxto^r^Bv inl d'ara^ rav no^^ftov. 

8) In dies. Ztschr. XXXIII S. 48 A. 1 und oben S. 5. 

9) Sueton {Nero 3) erzablt sogar, dass diejenigen, quos Cleopairae pu- 
debat^ mit dem Plane umgegangen seien, Antonius abzusetsen. 



FORSCHUNGEN ZUR GESCHICHTE DES II. TRIUMVIRATS 27 

tiooeD hoberer Offlciere geworden isi, das geht selbst aus unserer 
Daogelbaflen Ueberlieferung noch klar hervor.^) Ebeoso ist der 
UmstaDd doch deutiicb erkeoDbar, dass dies dann wiederum das 
Nisstrauen des AotoDius in die Treue der DOch zurQckbleibenden 
wacbrief, ihn zu GegeDmaassregelo und einem unerlrflglichen Ueber- 
waebuDgssystem fuhrte.') Wesseo konnte man denn auch noch 
»cher sein, wenn selbst ein Domitius Ahenobarbus zu Octavian 
ilberging, ein Mann, den seine ganze Vergangenheit , seine per- 
sdolicben Beziehungen, sein lelztes Auftreten im Conflicte mil Oc- 
laiiaD aufs Engsle an Antonius knOpften,*) und dessen Ciiarakter 
TQr seine Treue zu bUrgen schien/) Und trostlos wie in den 
Reiben der Officiere sah es in denen der Gemeinen und der Flotten- 
maoDschaflen aus. Die Gegenden, wo Antonius Heer und Flotte 
lagerten, waren fast durchweg niedrig, sumpflg und ungesund. 
Yoo den Gestaden des Luroflusses') gill das ebenso wie von den 
Dfern der Lagune Mazoma und der Ebene von Vonitza,*) besonders 
aber von der ganz flachen Haibinsel von Actium selber,^) Uber die 
hioweg der von der See her nahende Schiffer nicht nur die niedrigen 
Hoben von Vonitza, sondern sogar den Spiegel des Golfes von 
Prefeza erblickt.') Schon im Winter batten hier die Mannschaften 
so slark gelitten, dass Antonius im FrOhjahr von seinen Ruder- 
kDecbten nur wenig mehr als zwei Drittel angetrofTen haben soil.*) 



1) Dio L 13, 6: Jofiivtos . . ax^so&tis t« rf, KXtondrgq fuxiairi vgl. 
S. 24 A. 2. Ebeoso Dellius (Piut. AnU 59), vgi. ferner oben S. 5. 

2) Dio L 1 3, 7 : vntxonn narrae xai dnexTaivav ix tovtov aXlov£ tb 
xai ^la/ifihxov . . . Kvivrav %8 Ilooxovfi&ov fiovXavri^v, 

3) Er war noch im Aofange 32 vor Octavian aus Rom geflohen. Dio L 2. 
PfMopogr. s. T. 

4) Soeton {Nero 3) oennt ihn den besten seines ganzen Geschlecbtes. 

5) Der von Lagonen eingescblossen ist. Pilot ill 373 und 372 vom 
Nordgestade im AUgemeinen. Wolfe a. a. 0. p. 79. 

6) Dorcb stagoirendes Wasser uod Winde voo dem Sompfsee Valcaria 
her, Leake I 170. 

7) Leake I 174 f. Pilot III 365. 367. Hier grosse Moraste und SQmpfe, 
18 denen Baffel und Schweine ibr Wesen treiben. Wolfe 77. 88. 

8) Warsberg, Allg. Zeitong a. a. 0. S. 689. 

9) Ores. VI 19,5: ipse {Antonius) Actium . . . profectus cum prope 
Miam partem remigum fame absumtam offendisset. Plot. Ant. 62: nXrj^af' 
firnr iat0(>iq cvpo^a^Ofi^ovQ . . vyto rdiy TQuiQitmv ix trje noXla dr^ 
%liei^ *EXXdSos oSoino^ov^^ ovriXdias, d'e^Ufras, iffjSovs xai ovB* ovro* 
^^tpevpipove rds reait^ dXXd xds nXaiaias dnodae'is xai fioxd^^s nXao^as. 



28 J. KROMATER 

Weit melH* Doch schwflchte die Zahl der ManDSchaften der Sommcr'): 
Hunger, Malaria und DesertiooeD lichteleo die Reilien.') Es kann 
billig beEweifell werden, ob das Landheer in seioem augenUick- 
bclioD Zustande docI) far eine grosse Schlacht kanipfnihig war.*) 
Octavians Heer dagegen auf seiner luffigen Hohe von Mikalitzi, 
an seiner sandigen^) Bai ?on Gomaros am olTenen Meere, io seiner 
Stadl Leucas mag bei reiehlichcr Zufubr und froher SiegesbofTnung 
wenig gelitten baben. Es konnte so nicbl mebr weiter gehen. 
Nocfa stand die Hdlfte des August und der ganze September, die zwei 
ungesundesten Monale') in diesen Gegenden bevor. Etwas oHisste 
gesclieben, sonst ging Heer und Flolle in dieser Umklaromeruug 
obne Scblacbl zu Grunde. 

2. Plane uod VorbereituDgeo. 

Antonius berief einen Kriegsratb. In ihm isf nicbt die Rede 
davon gewesen und konnte nicbt die Rede davon sein, ob man an 
Ort und Stelle eine Land- oder Seesclilacbt liefern wolle. Denn 
es war ja in den vier Honaten, seit sicb die Beere gegenObsr- 
slanden, klar gcworden, dass Octavian eine Landscblacbt nicbt an- 
nahm. Und die rOmiscbe Taklik bat bekanntlicb kein Mittel, den 
Gegner, der sicb auf soin Lager stutzt oder sons! in gOnstiger 
Stellung verbkibt, direct dazu zu zwingen. Das ist in Caesars 
Commentaren auf jeder Seite zu lesen. Es konnte also nur die 
Frage seio, ob man Uberhaupt obne Scblacbl die ganze Stellung 



1) Dio L 12, 8: xaTot to iegov, iv x^^^^V ofiaX^ fiev nal nlaxei ivr^ 
/J^ovro, ii avne^ ovx f^xiara rp voatp xal iv t^ x'^/^^^t **^ ^ ^^ 
&£Q8t TtoXv /iaXXop, imia&rjaav, 

2) Veil. 11 84: inopia ad/ecUssimi und ad Caesarem quotidie aiifui 
tramfugiehant Dio L 27, 8. Oros. VI 19, 7: defectu el fame miHtum . . per- 
motus, Dio L 14, 4: ra iniTrfiBta avrvr . . iniXeinBtv t^QX^o ib. 15, 3: 
in TTJs %ov ar^aTBv/uaros xai d&vfiias . . • xal aQ^aKfrias . . ^Stica ib. 15, 4. 
Plut. /Int. 63: rwv n^ayfiUTOff anoXXvfiivmv. 

3) Prop. IV 6, 39: vince mari, tarn terra tua est. Auch Dio spricht 
sowohl in der Rede des Octavian (L 30,2), wie in der des AdIooios (18,4) 
deutlich von der Ueberlegenheil des Octavian zu Lande. Aucb Veil. II 84 
gauz allgemein: longe ante quam dinticaretur, exploraiiuima JuHanarum 
partium fxiit victoria. 

4) Pilot III 345: the shore throughout being a sandy beach, 

5) Pilot III 372: the bane full malaria which renders this country <• 
unhealty in summer ^ and especially in the mont/ts of August and 5flf- 
tember. 



FORSCHUNGEN ZUR GESCniCHTE DES II. TRIUHVIRATS 29 

foo ActiiMD aufgebeo, oder eiaen Kampf zur See wagen woUte.*) 
For leUleres tret Cleopatra mit Entachiedenheit ein. Zu ersterem 
rielh Canidius Crassus. Man kOnoe dann ja apdter — meinte er 
— den Kampf unter gdostigereD Umstaodeo wieder aufDehmen und 
e(wi in Tbracieo oder Macedonien irgeodwo die EnischeiduDgs- 
schlacht mit Hilfe des GetenkOnigs Dicomes liefern.') 

Ueberlegen wir, was dieser Ausweg zur Vorausselzung hatte, 
ODd was seine Folge sein musste. Voraussetzung war, die ganze 
Fiotle oline einen Schwertstreicb preiszugebeo und damit Qber- 
baipt auf die BeberrscbuDg der See zu verzichlen.') Denu tod 
Actium konote sie nicbt fort^) und obne starke Besatzung toid 
LaDdheere war sie Uberhaupt nicbt kampfl^big. Die Aufgabe der 
bisberigen Slelluog wSlre unter diesen UmstSlDden ein ROckzug ge*- 
wesen wie der der Athener Ton Syrakus, aber obne durcb die 
Versperning jeder anderen Hogiicbkeit gerechtfertigt zu sein. Die 
Flotte, an der man jabrelang gebaut batte/) die fOr die Krieg- 
fflbruDg ganz unentbebrlicb war, obne den Versucb einer Rettung 
auriuopfern — soweit glauble Antonius docb npcb nicbt zu sein. 
Der Aosweg stand selbst nacb ?erlorener Seescblacbt far den 
aussersten Fall nocb offen. Und die Folge? Wie wenn Octavian 
Bach Vernicbtung der feindlicben Seemacbt ins Innere folgte, eine 
ScbiacbC wie bisber vermied, mit seiner Flotte, die jelzt vOllig die 



1) Dio L 14, 4: l4vToW*os . . 8$ayv(uufjv Mo«j;frerro norapov Mara 
Xf^f^v fitiyavres BuuuvBvv§vama&v ^ uexaifravrai nov x^vqf thv 
xiltftov itavfyxmciv, — EJDe Landschlacbt konnte aoch scbon deshalb nicbt 
Qiebr ID Frage kommen, well Antonius bereits vor dem Kriegsrathe das Lager 
iof der Halbinsel Nicopolis geraomt batte und uber den Sund zuruckgegangen 
trar. Dio L 14, 3. 

2) Plot, ^nt, 63: avmx^^ijiTttPTa $is Spq^'t^ V MauaSoriay nB^o/tiaxiq 
»f£ra< u. 8. w. 

3) Das bedealen die Worte ixcrriooyrat t^6 d'alarrfji Plot. Ani. 63. 
Sebr richtig tagt aacb lorien d« [a Gravi^re, ia marine des FiolemSes etc. 
p. 70 : Gegngr la Thrace ei la Biaeedoine . . . xmplique d^ab^rd le iaeri- 
^ee de U floUe. 

4) Es ist eine vollstandige Verkennung der Sachlage, wenn Ihne VllI 383 
giiflbty die Flotte babe so obne Weiteres fortgekonnt, selbst nacb einer ver- 
lorenen Scblacbt. Weil ricbliger urtbeilt daruber (jardtbausen II 1, 194. Dass 
et mlleicbt gellngeo koaote die Kdoigia mit einer Bedeckung lieimlich durch- 
inbriBgea, wie im Kriegsratbe Torgescblagen worde (PJut. ^nf. 63), ist na- 
turlich gaos etwas anderes. 

5) S. m. khk. fiber die Eolwickluag d. rdm. Flotte Pkilol. LVI S. 461. 



30 J. KROHATER 

Herrin alier Meere gewesen wdre, alle Leader uod KOsten im 
ROckeD des AotODius zum Aufstand brachte,') dem Heere die Zu- 
fohr abschnitt, kurz das Spiel von Actium in erweitertem Haass- 
atabe wiederholte, bia das Landbeer durch Hunger und Abfali zur 
AuMosung Oder Ergebung gezwungen wurde? Es war ein aus- 
sichtsloser Vorschlag und der GetenkOnig ein ebenso unsicberer 
Poaten in der Rechnung wie alle anderen. 

So fOhren in dieser rein militarischen Frage rein inilitfiriache 
Erwflgungen zu einer vollig motivirten Ablehnung des Planes, und 
des Canidius BegrUndung seines VorschlageSf es sei nicbt schimpf- 
licb das Meer aufzugeben, da Octavian bier die grOssere Uebung 
besitze, wobi aber verkebrt, wenn Antonius seine Erfahrungen im 
Landkriege nicbt benutze, kommt bei der gescbilderten Lage Qber- 
haupt nicbt in Betracbt.*) Ob aucb nocb andere GrQnde zu dieser 
Verwerfung mitgewirkt baben, ist fOr unser Urtbeil Qber die Ricbtig- 
keit der gelroffenen Entscheidung vom militdriscben Standpunkte 
aos belanglos. Auf keinen Fall kann man aus der BekSlmpfuDg 
dieser Ansicbt durcb Cleopatra aucb nur den geringsten Beweis 
for verratberiscbe Absichten entnebmen. Wer es thut, siebt nicht 
objecti?, sondern parteiiscb.') 

Es blieb also nur die MOglichkeit einer Seescblacbt Qbrig. 
Und wie lagen da die Aussichten? Antonius Seemacbt batte im 
Anfange des Feldzuges 500 KriegsscbifTe^) betragen. Aber von 
ihnen war im Winter 32/31 nur die grOssere Hfllfte in Actium 
stationirt gewesen.') Dazu war dann binzugekommen, was Antonius 
bei seiner Abfabrt von Patras im FrUbjabr 31 daselbst sofort dis- 



1) Sehr bedenklich sah es schon damals in Kleinasien aus. Gardlhaoseo 
I 374 giebt die Belege. Auch Aegypten war oicbt sicher 8. oaten S. 52. 

2) Plul. Ant 63. — Schiller rom. Gesch. I 1, 128 thut daher Uorecbt, 
dieae Argumentation zo der seinigen zu machen und ebenao ist Gardtbauseo 
fQr solche Behauptungen wie sie z. B. I 375 f. stebt, ,Antonias war korz vor 
der Entscbeidung auf dem besten Wege, nach den Ratbscblagen der Kdoigia 
aich und die Seinigen zu ruiniren', ahnlich 376, jeden Beweis scholdig ge- 
blleben. 

3) So Plul. AnL 63: 17J17 n^os fvyr^v o^aa nai T*&8/Utni %a nm^' 
imvrrp u. s. w. Danacb Gardlhausen 1 376. 

4) Plut. Jnt, 63. Ueber die Glaubwurdigkeit dieser Angabe and die 
Gesammtmacht des Antonius zur See uberhaupt, s. Entw. d. r5m. Flolte a. a. 0. 
S. 459 IT. 

5) Die L 12, 1: iv t^ to nXeXov avx^ tov vavrutov toQfiu* 






FORSCHUNGEN ZUR GESCHICHTE DES 11. TRIUMVIRATS 31 

poDJbel gehabt hatte. Dass das aber bei der Eile und Ueber- 

stflnuDg, mil der man damals batte haodela mUsseo (S. 12), eioe 

lefar betrachttiche Aozabl vod Schifleo gewesen sei, wird man kaum 

iDoebmeD dflrfen. Jedeofalls gab es ausser der Hauplflotte bei 

Actjum selber im Sommer 31 noch sehr bedeutende detachirte Ab* 

theiluDgen, UDter ihoen gerade bei Patras eioe, wie das die Schlachtea 

bei Leucas und Patras (S. 19. 21) beweiseo. Oboe Zweifel wareo 

aocb soQst Doch an der KUsle zum Geleit und Schutze der Pro- 

Tiantscbiffe aus Asien und Aegypten kleinere Geschwader bestimmt, 

80 dass wir die Flotte von Aclium von Anfaog ao auf kaum viel 

mehr als etwa 300 — 350 KriegsschifTe veranschlagea dUrfeo. Ver- 

luste ID dem Seetreffen des Sosius, besooders aber Krankheiten 

QDd anderer AbgaDg hattea die SchifTsmaDnscbarten jedocb so ge- 

schwflcbt, dass ja AntODius — wie erwiibnt — oach einer Nacb- 

ricbl schon im FrOhjabre nur noch weoig mebr als zwei Drittel 

seiaer Ruderknecbte vorgefuDdeo batte (S. 27 A. 9). Diese Ver- 

luste ddrften sicb bei den geschilderten Verh^ltDissen im Laufe des 

Sommers trotz aller BernQhungen, sie zu ersetzen/) eher vermehrt 

als vermindert baben und es stimmt daher vollig mit den Tbat- 

sachen Qberein, wenn wir bOren, dass Antonius Qberhaupt nur 

ooch 230 Schiffe einigermaassen bemannen konnte, und nur 170 

da?on in die eigentliche Scblacbt gefUhrt bat.') Dieser Flotte war 

Octavian an Zahl der Segel um das 2- bis 3 fache Qberlegen. Das 

Geschwader, mit welchem er selber von Brundisium ausgefabren 

war, hatte allein 230 Schiffe enthalten,^) und dazu war jetzt die 

Flotte des Agrippa von Tarent gestossen. So passt es nicht nur 

zu dem uns sehr wohl bekannten Stande von Octavians Seemacbt 

Qberhaupt,^ sondern auch zu den Nachricblen Qber den Feldzug 

1) Oroe. VI 19, 5: r«mt, inquit^ movo salvi tint, nam remiget non de^ 
enmi quoad Graecia homines habuerit, 

2) 0ro8. VI 19, 9: classis Anionii centum septtiaginta navium fuit, Be- 
stitigt dorch Floras H 21, 5 («■ IV 11, 5) ducentae minus hostium, s. darfiber 
Eotw. d. rdm. Flotte a. a. 0. S. 459. — Zu dieseo 170 kamen noch 60 agyp- 
tUcbe (0ro8. VI 19, 11. Plot. Ant. 64. 66), welche mit Cleopatra hinter der 
Schlachtlinie staoden and nicht zum eigentlichen Karopfe beslimmt wareo, s. 
anteo S. 36. Dass Octavian unter diesen Umstandeo nicht 300 erbeaten konnte 
(Plat Ant.QS), ist klar. — Die £rklarung^ dieser Nachricht s. Enlw. d. rdm. 
Flotte a. a. 0. S. 462 ff. 

3) Oros. VI 19, 6: Caesar ducentis triginta rostratis navibus a Brun- 
disio . . profectus est, 

4) Eotw. d. r5m. Flotte a. a. 0. S. 460. 



32 J. KROMATER 

selber yortrefiriich, weon una fUr die Schlacbt eine Anzabl tod 
mehr als 400 Schiffen aof SeiteD Octayians angegebeD wird.*) 
AUerdiogs waren diese Scbiffe im allgemeioen weit kleiner als die 
dea AntoDiua (S. 40), aber dass sie trotzdem eine ?iel bedeutendere 
Kraft darstellten, erkenot mao aus der Zabl der von beideo Seiteb 
eiDgeacbiffteo Soldateo. Aotonius koDDte nur 20000 LegioDflre und 
2000 BogenscbQUeD auf seiner Flotte UoterbriDgen,*) Octavian 
schiffte 8 Legiooen uod 5 praetoriscbe Cohorten,*) daza obne 
Zweifel aucb Docb eioe betrSlcbtliche Zabl tod LeicbtbewaflToeten 
eio, so dase er selbst bei massiger Berecboung docb etwa die 
doppelte Zabl Streiter ins Gefecbt bracbte/) 

Wie diese Tbatsacben, so spracb aacb nocb eio anderer Urn- 
stand dagegen, dass Anlonius sicb Hoffnung auf einen entscbeiden- 
deoy den Gegner vernicbtenden Sieg macben konnte. Wenn es ihm 
DSmlicb selbst gelungen ware, im Nabkampfe und in engem Fabr- 
wasser den Gegner zu werfen, so war bei der ScbwerfSlUigkeit 
seiner Scbiffe einerseits und ibrer geringen Anzabl anderseits an 
eine wirksame Verfolgung gar nicbt zu denken. Man wende nicbt 
ein, dass ja Octavian selber mit grossen, scbweren ScbiflTen des 
Pompeius Flotte vOllig vernichtet bat. Damals lagen die Verbalt- 
nisse anders. Octafian war seinem Gegner numeriscb mindestens 
gleich und trieb bei seinem siegreicben Vordringen den Feind ans 
Land und in die Enge/) wiihrend den Antonius jede Vorwflrts- 
bewegung aus der Enge beraus und in das dem Gegner gQnstigere 

1) Flor. II 21, 5 (-a IV 1 1, 5) nobis quadringentae amplius naves, Weon 
Orosios (Vi 19, 8) fQr die Schlacht ebenso viele Scbiffe angiebt, wie for die 
Aosfahrt von Broodisiam, so ist eine der beiden Nacbrichten selbstveretSndlich 
falsch, da ja bei AcCiam zu der Brundisioischen die Tareotiner Flotte des 
Agrippa biozogekoramen war. Man kano bei der Tbatsache, dass OctaTian 
damals etwa 600 Kriegsschiffe besass, nicht sweifelhaft sein, welehe Zabl 
die richtige ist. Ebenso muss dano Plotarcbs Aogabe jini. 61 : KtUcsi4n t^as 
fjcav yTiQOQ ahtriv^ nsrr^xorra netl 9uat6aiai sicb auf die broodisioische Flotte 
besieben. — Aocb der ganze Gang der Scblacht too Actidm ist our Tcr- 
stindlich, weon man die Zabl too 400 Sebiffen zu Groode legt, s. uoteo 
S. 44 f. 

2) Plut. j4ni, 64. 

3) Oros. VI 19, 8. 

4) Man wird die damalige Effectiystarke von Octariins Legionen kaiii 
uoter 4000 Mann aosetzen dfirfeo. Beweise spiter io anderem ZosanuDeo- 
hange, vgl. jedocb unten S. 49 A. 4. 

5) Entw. d. rom. Flotte a. a. 0. S. 454 ff. and S. 456 A. 170. 



FORSCBONGEN ZUR GESCHICHTE DES II. TRIUHVIRATS 83 

(TOise FibrwaBser binein locken oiusste (t. unten 6. 41 ff.). Mil 
lUedem stiminteD auch die Erfabraogen, wekbe mao in dem ganien 
bisherigeo Feldiuge gemaeht batte, leider nur lu gut Qberein. Man 
MMile also seine Ansprtlehe herabstimmeQ ond konnte frob sein, 
weao ea gelang, mit Gewalt die Blockade zu sprengen und unter 
dm Eindnicke dieses Erfolges die bohe See zu gewinnen. Die 
gaoie Scblacht war fQr Antonius nur ein Ausfalis- und Durchbruchs^ 
^efecfat SeibsuersUindlicb musste auch das Landheer, sobald der 
Dorchbruch gelungen war, sofort aus eeinen Stellungen bei Actium 
ibmarscbiren, um sicb zu bergen. 

Man wird fragen, ob diese aus der ganzen Sachlage geschOpfte, 
voB einem urlbeilsfilbigen MilitlUr bestatigte Auffassung,*) auch in 
der Ueberliefening einen Anbalt bat. — Nicbt nur das, sondern 
M stellt sicb bei sorgf^ltiger PrUfung des ganzen Materials beratM, 
dats diese Anscbauung auch die queUenmilssig einzig mOgliche ist. 
Dio, unser bester Gewabrsmann, sagt mit nackten Worten: ^Kleo* 
patras Ansicht, nur die festeeten Punkte durcb Besatzungen zu 
scbQtzen und mit dem Obrigen Heere nach Aegypten zu gehen, 
wQrde im Kriegsratbe angenommen. Sie wollten aber nicbt beimlicli 
Oder in offener Flucbt fortsegein, sondern zur Seescblacht gerOstet, 
om, wenn Widerstand geleistet wQrde, die Abfahrt zu erzwingen.* ') 
Das ist aufis Haar genau der Yon una aus der milittfrischen Lage 



1) lorien de la Gravid a. a. 0. p. 68—84 theilt nieht nor TollkomineD 

uDsere AofTassuBg, aoodern er bat ale aicb su eigeo genacbt, oboe deqjeoigen 

Theil des Qaelleoroaterials zd benutzen, welcber aeine Aoaicbt unterstotst. 

Jt iCai eertainement que des prSsomptioru a oppaser sur ce point d Vopi- 

nion admise depute de* eiSeles (p. 78). Den Bericht Dios, den er jedenfalls 

oirgends seiner Brz&blaog zo Grunde gelegt bat^ wie Gardtbausen (II 1, 194) 

falficbLicfa annimmt, scbeint er also garnicbt zo kennen. Das spricbt nan 

(ioeneits aosserordenllfcb dafur, dass die nnnittelbare Eyidens der gaoieo 

militiriscben Lage gar keioe andere Auffassung als moglicb erscbeioen lasst. 

Aodrerseits liegl darin aber auch die Schwache von luriens ganzer ubrigens 

6ebr lesenswertber Darstellung. Seine maogeibafle Quelienkenntniss bat ibn 

\m Eimelnen eioe Menge Febler begeben lassen und seine im Grossen vdllig 

ricbtige Auffaasoflg dadorch om ibren Credit gebracbt. Wire das niebt der 

Fall, so batte dieae Abbandlong bier nicbt gescbrieben id werden braacben. 

2) L 15, 1 : ivba^aep ^ KXeonax^a xa re iniHa$(f6rara %mv xfo^len^ 
^^ov^le na{f€i9o&ijvtu teal rovs Xomovs is rtjv ^lyvnrot^ ped'* iav 
xmt^ ana^a^ avpfiovXevcaoa . . . 3: ov pivroi nai x^ipa ^ koI ^ave^ws 
eii med ^ayyartm, inxMctu . . . tjd'sl^cav all* tut ini ^avpaxiav naQa- 
CKewaJ^ftMvoi^ tr* afULf av %t a9^&i<mj%ai fiiaae^vrat x6v i%nXovv. 

HflnoM XXXTV. 3 



34 J. KROHATER 

erechlossene Plan. Nur fohrt diese UeberliefeniDg gleich noch 
einen Schritt weiter. Sie giebt auch noch EiDzelheiten dazu. Bei*. 
den Heerhdifteo wird in klarster Disposition ihre Aufgabe ?or^- 
geschrieben: die Flotte geht, verstiirkt durch die besten uDd mOg^ 
licbst zahlreiche Truppen aus dem Landheere, nach AegypteD. 
Das Landheer selber, welches ja schon vorher kaum noch karopf- 
filhig war und es nach Versetzung seiner besten Soldaten auf di«^ 
SchiflTe natUrlich erst recht nicht mehr ist, sucht die Festungeoj 
lu erreichen, welche in Griechenland noch in Antonius Hand siod i 
— man wird an Athen , Demetrias u. a. denken kOnnen — und 
htit sich in ihrem Schutze bis auf Weiteres. Man kommt in der 
That ernstlich in Zweifel, ob man mit Herbeibringung weiterea 
Beweismaterials nicht offene ThQren einstOsst. Aber da die herr- 
schende Meinung durchaus an der Verwerfung der Dioniscbea 
Ueberlieferung festhfllt, so mOgen noch folgende AusfQhrungen bier 
stehen. 

1. Wir hOrten , dass Antonius kurz vor der Schlacht seine i 
Stellung auf dem nOrdlichen Ufer des Sundes aufgegeben und alle 
Truppen in einem einzigen Lager sUdlich der Einfahrl fereinigt 
babe (S. 26 A. 7). Auch die Reiter sind danach zurUckgerufeo 
worden. Das sind klar und deutlich RUckzugsbewegungen, durch 
die sich Antonius der MOglichkeit energischer Ausnutzung eioes 
eventuellen Seesieges selber beraubte. HMtte er an einen solcben 
geglaubt, so hatte er unter alien Umstiidden dem Gegner nahe 
bleiben mUssen. Da er aber nur durchbrechen woUte, machle er 
forher alles zum Abmarsch seiner Landtruppen fertig, indem er 
alle Aussenposten einzog. 

2. Wir hOren ferner, dass Antonius vor der Schlacht alle 
Schifre, die er wegen zu geringer Rudererzahl nicht genUgend for 
den Kampf bemannen konnte, verbrannt habe.') Diese Scbiffe, 
deren Zahl nach den obigen AusfQhrungen (S. 31) etwa ein Drittel 
seiner ganzen anwesenden Seemacht betragen mochte, sind nicht 
etwa an sich untauglich, sondern nur ftir den Augenblick nicht ver- 
wendbar gewesen. — Ja, vernagelt man denn seine Kanonen nni 
ferdirbt man seine Vorriithe helm Ausfall aus einer Festung, wens 
man den Feind zu schlagen hofTt oder nach der Niederlage in die 
Festung zurUckzukehren beabsichtigt? Oder thut man das, weno 

1) Dio L 15, 4: ra a(fiora reav axa^caVf intiSr} iXarrove oi pavxat 
. iyByovBaav^ irnktiafn^voi la loma ivin^aav, Ebenso Plut. AnL 64. 



IRSCHUNGEN ZDR GESCHICHTE DES II. TRIUHVIRATS 35 

in urn jeden Preis durchbrecheo und das zurUckgelassene Ma- 
ial nicht in Feindes Hand fallen lassen will? — Man kann sich 
gar keinen schlagenderen Beweis f(ir Antonius Absichtea denken 
( diese Verbrennung der Fiotte. 

3. Wir hOren driUens, dass Antonius ausdrOcklich befohleu 
be, in die Schlacht die grossen Segel miUunehmen.*) Das war 
geo alien Gebrauch in antiken Seeschlachten,^ denn beim Ram- 
in waren aufgespannte Segel ftir das eigene Schiff geradezu ver- 
rblich und fOr alle ManOferirbewegungen binderlich; zusammen- 
legt belasteten sie die so schon Uberschweren Schiffe des Antonius 

ganz unnOthiger Weise.') Wohl aber braucbte man die Segel, 
inn man glUcklich die Blockade gesprengt hatte und die hohe 
e gewann, zur Fahrt nach Aegypten/) Die Erkltfrung, welche 
itonius seinen Mannschaften gegenOber zur Hotivirung seines Be- 
llies gab, cbarakterisirt sich deutlich als eine Ausflucht. Er sagte 
imlich, die Segel solllen mitgenommen werden, damit nach dem 
age kein feindliches Schiff entkommen kOnnte/) So hfttt/B man 
i jeder Schlacht sagen kOnnen und hatte also immer die Segel 
itnehroen mUssen. Gerade diese ausserst schwache BegrQodung 
\ Hunde des Feldherrn, der dem gemeinen Hanne gegendber das 
ekare seiner Lage nicht eingestehen will, ist ein neuer Beweis 
r die Richtigkeit unserer ganzen Auffassung. Auch mit hin- 
ichendem Vorrath an Wasser mussten sich die Schiffe fUr die 
eite Fahrt versehen.*) 

4. Wir hOren endlich, dass Antonius alles, was er im Lager 
i Werthsachen und Schatzen besass, in die Schiffe bringen liess.'^] 

1) Plat. AnL 64: rovs xvfle^vrjrag to. Xatia fiovXo/iepovs anoXtsuXv 
•a/xaaav kfifialdcd'ai nai nofii^iv. Die Thatsache, dass die Antonianer in 
r Schlacht die Segel hatten, bestatigt auch Dio L 31, 2: iariois x^aaod'ai 
\XXavTiOv, 33, 4: Tct Utria tjyai^ov, 

2) Bdkh, attische Seeurkanden S. 131. Besonders aber Breosiag, die 
iDtik der Alteo S.llfL 

3) lurieo a. a. 0. p. 71. 

4) Daber aagt selbst Plutarch bei der Erwahoung des Befehls in aller 
itcbuld : ov xt^arag ifxotv ilnidas (Ant, 64). 

5) PluL a. a. 0. 

6) Id der Schlacht branchten die Antoaianer es zum Ldschen: rq^ no- 
K^ vBcen i ineq>^(fapTO ix^mvro. Dio L 34, 3. Fur die Seescblacht allein 
ire so Tiel Waaaer aucb nicht nothig gewesen. 

7) Dio L 15, 4: vvKra(f ndvxa xa Tifiuorara hid'QcUat H avroQ (in 
• nicht Terbraonten Schiffe) iaa^^oav, Dass Cleopatra alleio das heimlich 

3* 



36 J. KROHATER 

Mit den giioseD kostbaren HofhaltaDgsgegensUmdeD, der Kasse ui 
ihrem Hofstaate]^) nabm Kleopatra fainter der SchlachtliDie Au 
stellaDg.*) Sie hatte ein Geacbwader von 60 Segelschiffen um sicb. 
das theils aus Kriegs-, theils aus Lastschiffen bestand/) Die beid( 
Admiralscbiffe befaoden sicb dabei.*) Man glaubt mit HSiDdeii \ 
greifen, wobio das alles nur abzielen konnte, und zermartert 8i( 
▼ergebens nach einer aDderen ErkldruDg. Wie es scheint, halK 
die Betheiligten im Voraus sogar bestimmte Zeicben verabredet, i 
denen sie sicb sptfter wiedererkeoneD und wiederfiodeD wollten 
5. Alle bOheren Officiere, deren Treue man nicbt ganz sicb 
war, batten gleicbfalls Befelil erbalten zu Scbiffe zu gehen, dan 
sie bei der bevorstebenden Trennung von Ileer und Flotte in A 
tonius Hand blieben.^ Denn am Scblachttage selber konnten i 
weit eber auf der Flotte scbadlicb wirken, indem sie zum Fein 
(ibergingen, wabrend sie auf dem Lande durcb den Sund an jed 
unmittelbaren Verbindung gebindert waren. Dem zuverldssig 
Crassqa, dem SchOtzling der Cleopatra und unyersohnlicben Fein 
Octavians,*) war dagegen das Landbeer anvertraut mit dem Befeh 
sofort nacb der Schlacht abzurdcken. In der That hat Octavi 
am Horgen des folgenden Tages das Lager des Antonius leer g 
funden, da das Heer schon in der Richtung nacb Makedonien a 

— doch wohl vor Antonius — gethan babe, bebauptet Gardthaosen (1 31 
(Slschlich. — Es war sogar dem Octavian bekannt s. unten S. 37. 

1) Plat. j4nL 67: Eurykles erbeutet ein Schiff ir f noXvrtXtXg axs\ 
%wv na^ diairav i^cat^. In Taenarum Terlheilt Antonius die Fracht e\i 
der Scbiffe noiv /isv v6fnc fiu^ noXXoif d* aiias iy a^yv^ 9cai x^ 
xaraaxevaQ rdiv fiaaiXixwv no/it^ovaav, Gleopalras Frauen bei ibr PI 
Ant. 67. 

2) PlaL Ant, 66 : i^av . . onicm vsrayfiarai xmv fMyah^v. Die L 33, 
KceTOsVif' TOPT fiaxo/iivmv . . anocaXtvovaa, 

3) Plut. Ant, 64. 

4) Plat. Ant, 67: ^^i; 9i ntd rdtv trt^yyvXtov nXoimv avx oXiya . 
ix rf^s XQonr,^ ^d'Qoiodijoav. Auch das A. 2 erwahnte Schiff mit der ko 
baren Fracht war eine ,6Xxa9\ 

5) PlaU Ant. 67: xijv ixiqav xmv vava^x^^^ i^^^ y^Q r^ifaw) . . . 

6) lb. ixaivrj di (Cleopatra) yrof^iaaoa, (daas Antonius ibr aas « 
Schlacht folgte), aTjfielov and r^s vetas aviaxs* 

7) Dio L 23, 1: navxas xovs nqtuxovs , , , fiti xt v§an§^ica^t xa 
iavxove ytro/uyoi. 

8) Er war es gewesen, der die Theilnahme der Cleopatra am Feldn 
dorchgeaetit hatte (Plut Ant, 56). Nach dem Siege wurde er aof Befehl < 
taviaoa hingerichtet. V«U. II 87. Oroa. VI 19, 20 : infettUtimuM semper Caett 



FORSCHUNGEN ZUR GESCHICHTE DES II. TRIUHVIRATS 37 

marschirt war.') Es war eben vor der Schlacht alles lum Aufbrucb 
Had zur Riumung der Stellungeo bereit gemacht 

Yon dieaeD Thataacheo findeD sicb die wichtigsten und durch* 
Bchlagendaten nicbt nar bei Dio, sondern auch bei Plutarch,*) und 
doch bat er die NaifeUt, una das KindermftrcbeD ?od eioem Verrath 
der Cleopalra^ einer feigen und kopfloaen Flucbl dea Antooius auf- 
ntiscbeD, daa sicb aus deo Tbataachen seiner eigeDen Erztiilung 
auf daa Bdodigate widerlegt. Der ParteistandpuDkl hat iho oder 
vielmehr aeineD GewabrsmaDD eben vollat^ndig yerblendet und mil 
den EiDielaugabeD seiner eigenen EreShlung in unlOabaren Wider* 
tprach ferwickelt. 

Han war im Lager OclaTians ?on dem Vorbaben der Gegner 
bit ins Einzeiste binein unterricbtet. Der ROckzug Qber den Sund, 
der Brand der FloUe spracben an sicb schon deutlich genug; aber 
loch directe Nacbricht war berflber gekommen. Q. Dellius batte 
oacb dem entscbeidenden Kriegsratbe Gelegenheit gefunden zu ent- 
kommen und sich durch ausftlbrlicbe Hittheilung der Verhandlungen 
uad Abaicbten auf das Vortbeilbafteate bei Octavian einzufQhren 
verstanden.*) Sogar die Einschiffung der Gelder und SchSitze war 
bekanntO ^^^r welcbe Haassregein man ergreifen sollte, dardber 
war man nicbt ganz einig. Wenn man die feindliche Flotte obne 



1) Dio LI ly 4: to ra^^tvfia avrdir, fiajdavoQ iytntrimfiivov 8i* 61a- 
yinprOf iXafls ncU fttra ravra kuI tov hnnov ct^rov h MoMBdovlav an^ 
ina KataXapatv . . jro^ftfTi^tfaTO. Warum nach Makedonien, wird anten 
erUirt werden. 

2) Mao sieht also, was daTon so halten ist, wenn Gardthausen II 1, 194 
imsert: ,Dio behaaptet also im Gegensatz zu alien anderen GewSbrs- 

i aiDoern (es giebt aasser Dio and Plutarch uberbaapt keine in betreff dieses 
Pooktes), dass der Plan sor Flucbt . . nicht nur yon Gleopaira gefasst^ sondern 
aoch Ton Antonius angenommen set' and ib. 195: ,alle thatsSchlichen Verhalt- 
nisse sprecben gegen einen onglaublichen Plan, too dem nor ein Historiker 
etvn weiss, der 2Vs Jahrhunderte spiter lebteS 

3) Dio L 23, 3: KaUtcL^ 9i na^ttoQa /liv r^ napa^xam^r avrar . . 
fM^fov 8i 9fi *al rriv Stavoiav tsipiov noLf^ t« aXXcfv nal na^ tov 
^dliov and ib. 30, 3. Dass des Dellius Uebergaog oicht , wie Plut. ^nt 59 
vermuthen lassen kdnnte, am Anfang des Feldzuges erfolgt ist, geht daraos 
benror, dass Dellius mit Amyntas zusammen FQhrer der Expedition gewesen 
ist, die erst kura Tor der Anfgabe des ndrdlichen Lagers zuruckgekehrt war 

(S.24). 

4) Dio L 30, 4. ~ Deshalb zdgerte er in der Schlacht so lange , Fener 
aoxoweDdeo: oncts to. Xi^ifiaxa nB(finoifjofiTau ib. 34,1 und ebenso 35,5. 



38 i. KROHATER 

Hinderniss durchsegelo liess^ so hrachte mao die Gegoer um den 
Schein der Kdhnheit, eine Seeschlacht gewagt und angeboten zo 
haben.*) Dann ward vor aller Welt klar, dass Antooius Dur ROckzug 
wollte, dass seio drohender Kampfesmuth our tod der Noth erzeogt 
war. Der moralische Erfolg, den man durch solche Handlungs- 
weise erreichte, konnte beim Landheere von Actium durchschlageod 
wirken und kostete keinen Tropfen Blut. Aach die Flotte selbst 
auf offenkundiger Flucht eingeholt^ vermochte nicht den Widerstaod 
2u leisten, wie wenn sie bei Actium um Ausweg und Rettung stritL 
Fast obne Schlacht war so vielleicht der Sieg zu gewinnen.') Mid 
erkennt in dieser feinen Berechnung Octavians strategische Gruod* 
siltze*) und seine ganze mehr diplomatische als militSrische Art 
in voller Durchsichtigkeit. Aber Agrippa widersprach: wenn man 
die Flotte durchliess, wer btirgte, dass man sie einholte. Sie konnts 
Segel beisetzen und mit gtlnstigem Winde einen schwer erreicb- 
baren Vorsprung gewinnen/) Antonius hatte in Gyrene und Ae- 



1) Und eben an diesem Scheine lag ibnen: fi^ xal is Sdo£ rovs cvft- 
fiaxovs kfifiikatffiv, Dio L 15, 3. 

2) Dio L 31, 1 : 6 KaUtoQ . . iflovXavcaro /lip na^^tivat avxovs, o%^ 
ysvyovoi cipttn %axa vaxov im&i^rcu' avtSs re yag raxwavrmt^ Bid fi^' 
XioQ atpdi al^aew tjXTiiaa^ xal ineivofv ixSi^Xatv on kx^Qavai ntj inipf 
^ovai ysvofUvofv a/taxl vovff Xomove . . npocdSsad'cu n^ocaSoKtjaMv. 

3) App. de bello Hannib. 13, wo der Ausaprucb von ihm erwahnt wird, 
mao durfe eine Schlacht nur liefern, wenn es gar keinen anderen Answeg 
mehr giibe. 

4) Dio ib. 2: xtoXv&Bls 9i vnb rov lAy^innov tpoprid'ivxoQ fnwi vm^if 
atoair avxar ioriois xQV^^^^f^* fiaXkovra^v, Das konnte merkwurdig cf* 
scbeinen, da ja nach alien Nachrichten Octavians Schiffe weit leichter ood 
beweglicher waren. Aber es ist ganz richtig. Die grdssere Bebendigkeit tod 
Octavians kleinen Schiffen beziebt sicb auf die Lenkbarkeit dorch die Rnder. 
Wenn beide Flotten Segel, also die grossen Schiffe des Antonius ibrer Grooe 
entsprechende aufgeselzt batten, so ist es sehr wohl mdglicb, dass sie bd 
slarkem und gflnstigem Winde ebenso schnell fahren konnten. Denn mit Ruden 
konnte man in solchem Faile kaum nacbbelfen. Sobald ein Scbiff vom' Winde 
scbneller getrieben wird, als die Ruder schlagen, sind diese nicht nor fiber 
flfissig, sondern hemmend. Nun fahren aber wie es scheint die Schiffe dec 
Alten mit Segeln bei gutem Winde fast dreimal so schnell, als mit Rudern. Du 
oben S. 12 A. 1 genannte Schiff, welches 10^83 Kilometer in der Stunde surfick- 
legte, hatte in 24 Stunden 1386^3 Stadien durchmessen. Es war ein Segel- 
schiff (Plin. XIX 3 : Unum), Menas dagegen legte bei seiner viel bewundertea 
Fahrt im Jahre 36 mit Ruderschiffen nur 500 Stadien in 24 Sninden larnck 
(App. b, e. V 101). 



)RSCHDNGEiN ZUR GESCHICHTE DES II. TRIUMVIRATS 39 

fpteD Doch sehr belrSchtliche Truppeomassen. Traf er mil der 
)ozeD Flotte, mil der Kriegskasse, mit 22000 Mann, dem Kerue 
ies actischeD Landheeres zu ihoeo, 80 konDten die Folgen ud- 
>erecheDbar sein. Dano waren die Hoheo des Feldzuges von Ac- 
lium fergeblich gewesen uDd man musste die Arbeit voo Neuem 
begioDen. Denn Dichl eiomal das war sicher, ob der Rest des 
ictischeD Heeres sich ergab. Die ZuDeigung des gemeineD Mannes 
Eu Antonius war bekannt, die geretteten SchStze Aegyptens mussten 
die Soldnerseeleu bei den Fahnen halten; es war drUben alles zum 
Abmarsche bereit, der Suod lag zwischen den Heeren, koonte man 
den Gegner zu Lande Qberbaupt nocb erreichen, wenn er sich 
eotzieben woUte? Han durfte so nicbt alles GewonneDe aufs Spiel 
setzeo. Hier an Ort und Stelle hatte. man den Feind gepackt, bier 
musste man ibn balten. Agrippa war seines Sieges gewiss.') 

Der Cbarakter und das Verhflltniss der beiden Manner zu ei- 
oander ist aus diesen Vorgtfngen nicbt minder ersicbtlich als das* 
worin Octavians eigentbUmlicbe GrOsse bestand: ebenso sicher im 
Gefable seiner allgemeinen geistigen Ueberlegenheit, wie jedem 
sachlicben Motive zuganglich, ward es ibm mOglich, der besseren 
Einsicbt des Fachmannes selbst da seine Meinung unterzuordnen, 
wo eine Grundneigung seines Cbarakters entgegenstand. Eigen- 
sioDiges Festbalten und Furcbt an Anseben einzubUssen lagen ibm 
gleich fern. Er gab nach. Sofort wurde Alles zum Kampfe vor- 
bereitet, und man konnte den Augenblick des Triumphes, der ?ier 
Fage lang durch einen furcbtbaren Sturm verbindert wurde,^ kaum 
]och erwarten.') 

1) Diese ganze Berathang mass aatQrlicb Tor dem Schlachttage selber 
tittgefonden habeo, wie Dio aacb dadarch andeatet, dass er sie Tor die Ein- 
ebiffaog der Soldaten setzt Dazo passt dann aber nicbt der Sturm und Regea, 
relcber nor Aotonios Flotte geschidigt haben soil. Deoo das bezieht sich 
of den Scblachttag selber (s. onten S. 45 A. 3). Es liegt hier wohl eine 
ennischang dieses Starmes und des yiertiglgen Sturmes vor der Schlacht 
n Dio Tor. Ibnes Erklarung (VIII 385), dass der yiertSgige Sturm aus ,Siid- 
est* gewesen und deshaib Antonius Flotte allein geschidigt babe, ist nicht 
inebmbar. Antonius hatle ebenso gute Hifen wie Octayian und der Wind 
ird eher ein Nordwest gewesen sein, s. d. folg. A. 

2) Pint j4nt 65. — Es war wohl die gefiircbtete yTarantata* in ynnter 
tring two or three days . . in summer . . 24 houres . . blows in the 
nUm part of the Ionian sea. Pilot III 332. 

3) Aus dieser Stimmung heraus ist die neunte Epode des Horaz gedichtet, 
e nicht wohl nach oder an dem Schlachttage geschrieben sein kann (G. Fried- 



40 i. KROMATER 

a. Die Schlacht 

Welche KAinpfesmittel aber standeo beiden Parteieo zu Gebole 
uod welche Taktik batten sie also anzuwendeD^ om ibre Zwecke 
zu erreicben ? Antonius besass vorwiegeDd grosse Schlacbtschiffe,*) 
die achoo an und fQr aich iinbehilflicb und schwer zu regieren, 
noch dazu nicht einmal mit voilen Rudermannscbaflen feraeheo 
waren und daher denen Octafians an HanO?erirf^higkeit entschiedeD 
nacbalanden.*) Er konnte nicbt hoffen mil RammstOssen ?iel aus- 
zurichlen. Der Gegner entscfalUpfle ihm durcb eine geschickle 
Wendung zu leicbL Seine Starke lag fielmebr in der Arliilerie 
und dem Kampfe der Besatzungsmannachailen. Groase Steine uod 
Schleudergeacbosae waren vorbereitet. Der Vortheil, welcbeo die 
weit bOberen Scbiffsborde acbon so gewabrten, war nocb tlureh 
TbUrme, die man auf dem Verdeck erricbtet batte, TeraUlrkL Mil 
einem Hagel von Geachoaseu musste man den Gegner QberscbfldeD, 
und naberte er sicb, ibn feslbalten, sein Scbiff zu atflrmen iracbteD.*) 

Umgekebrt lag fQr Octavian der Vortheil in der Beweglichkeit 
seiner Schiffe. Er musste versuclien, im Vorbeifabren dem Gegner 
die Ruder abzustreifen, die Steuer zu zerbrecben, das Scbiff dureb 
einen Stoss in die Flanke zu verwunden. Er durfte sicb nicht 
fassen und balten lassen, sonst war er verloren. 

Wir erkennen in dieser ferschiedenartigen Taktik ohne Schwierig- 
keit den alten Gegensatz zwiscben griecbischer und rOmischer 
Kampfesart, wie er auch in den Scblacbten gegen S. Pompeius 

- ■ — - - -1 - I 

rich, Q. Horatius Flaccus, philol. Unters. S. 24 ff.), sondern eio paar Tage davor 
fallea muss. Naheres daruber an anderem Orte. 

1) Dio L 23, 2: ra anaipfi Kartaxavaat noXv ttiv ivavrimv vnt^Jgfvxn' 

n&9^m i^mokj^w, vgl. ib. 29, 1 und 18, 4. 5. Ebcnso Plut 61. 64. 66. Flor. 
II 21, 5 (— IV 11, 5) und die zdtgenSaaischen Dichter, z. B. VergU Am, VHI 
692 f. Properz. IV 6, 47 und aonsl. 

2) Plat. Ant, 65: v^' oynov uai nltiQmfidrwv oLyotrjros a^yu£ ful 
fl^8s£at, Uebereinstiininend die anderen Quellen. 

3) Dio L 32 f. Plut. 66 sind die Hauptstellen , denen sich eiae Anzah) 
TOD Belegeh bei den anderen Historikern und den Augusteiachen Diehtera 
anschliessen. Da alle Qoellen vollkomroen Obereinstimmen, ao halte ich H 
fur uberflusalg aie alle einzeln aofzufObren und verweiae auf die modernen 
DaratelluDgen Ihne VUI 386. Gardtbauaen 1 380 f. , wo auch die Beiege ii 
finden sind. Auch Leake giebt eine allgemeine Schilderung der Schlacht IV 
37 ff., die wenig bekannt zu sein scheint, aber leaenawerlh iat. Ebeaso lurieo 
de la Grayi^e a. a. 0. p. 72 ff. 



FOBSCHUNGEK ZUR GESCHICHTE DES II. TRIUHVIRATS 41 

oocb bis in die letzte Zeit hinein lebeodig geblieben war. Nur 
dais bier die Rolien merkwQrdig fertauscht siod : AntoDius, der Ver- 
fecbter hellenischer Weise, hat die rOmische Taktik aDgeDommeu, 
OctafiaDy der Vertheidiger italiaeher Obermacht, will doch den Sieg 
deo ErfinduDgen von Hellas verdanken. Es kam bei diesen ent- 
gegengeaeuten Kaoipfesmitteln for beide Gegner alles darauf an, 
ein far sich gOnstiges Schlacbtfeld lu finden. Enges, Qacbes Fabr- 
wasser beraubte die Scbiflfe Octavians der ManOverirfahigkeit, ver- 
waodeke den Kampf in einea stehenden, Hess die artilleristiscbe 
Ueberlegenheit des Antonius zur Geltung kommen.*) Weites tiefes 
Meer batte die umgekehrte Wirkung. Damit musste Antonius reebnen. 
Ja man kann sagen, in der Entwicklung des Kampfes auf einero 
ibm gOnstigen Terrain lag seine einsige begrOndete Siegeshoffnuog. 
Denn dass seine Schiffe auf der bohen See der Flotte Octafians 
nicht gewacbsen waren, batten ja die frOberen Scblacbten, batte 
der ganie Feldzug bewiesen. In dicbtgedrflngter langer Reihe am 
Eingange des Golfes nahm er daber seine Aufstellung.*) Hier 

1) Sehr richtig ist das Urtheii von lurien de la Gravi^re darQber (a. a. 0. 
). 73): Citar se gardera bien dialler *€ placer iur un terrain ou il per- 
Ireit la faeultd de manoeorer, 

2) I)io L 31, 4: nvxvaiQ raU vavaiv oXiyov iim rear vrevwv 
la^xaiafiireiv ib. tvxy^eoQ r^ awraSei ineTtvnvmvxo, Noch Genaueres 
olgl am Flat. AnU 65: *AvTt6vu>9 roX£ ftvfiegv^ati itaxeXetHTa/Btevot oTQ^fia 
ah itaval S^x^^*** ^<^^ ififiolae rwv noXa/ilatv^ ri^y ne(fl r6 ir%6fia 
vaxee^iay fvXarrorras, £r stand also so dicbt am Ufer, daas seine 
•cbiffe beim Man5Teriren in Gefahr kommen konnten aufzulanfen. In einer 
jitfemong yon etwa einem Kilometer yon der MQndung der Einfahrt und der 
iuste ist nan das Meer schon fast durchgehend 7 — 8 Meter tief (s. die engl. 
kdmlralititskarte). Schon in dieser Entfernung konnte bei dem Sasserst ge- 
iogen Tiefgange der antiken Scbiffe (Assmann bei Baumeister Denkm. Ill 1601 
riogt daffir eine Reihe sehr treffender Belege, anderes Bauer bei MuUer IV 279) 
on eIner Scbwierigkeit xo operiren keioe Rede mehr sein. Dann sinkt der 
leeresboden weiter sehr schnell. — Schon deshalb ist es yerkehrt, wenn 
lardthauseo (H 196 Kartchen) die Stellung des Antonius von Plaka im Sfiden 
is Ddrdlicb yon Fort Pantokrator sich ausdehnen lasat, hier ist das Meer bis 
nod mehr Meter lief. Nach dieser Annahme ist Antonius Schlachtlinie 
emer yiel lu lang; sie nimmt 1&— 17 Kilometer ein, so dass yon Antonius 
70 Schiffen dorchschnittlich sehn eiiien Kilometer Platz gehabt hStten. Etwas 
rwflnschteres hatte es fur Octayian gar nicht geben konnen. Die Schlacht- 
eihe dorfle in Wirklichkeit etwa yiermal so knrs (Inrien rechnet mit Recht 
twa 26 Meter anf ein SchifT a. a. 0. p. 72) and fonfmal so nahe am Ufer 
B%estent gewesen sein. Man yergleiche noch die folg. Anm. ir roU art- 
ols und Strabo VII G. 325: n^o rov cxofiaxoi tov ndXfrov, 



42 J. KROHATER 

wollte er den Angriff erwarten, bier sollten die Gegner sich an 
seiDen Schlachtcolossen abmQdeD/) und wenn dann das nuUlose 
ilirer AnslrengUDgen sich gezeigt, weoD eiD Theil ?oo ihDeo er- 
obert Oder verDichtet war, dann wollte er herforbrechen, die (ibrigen 
zurQcktreiben uod mil gUostigem Wiode die hohe See gewinneo. 
DeoD auf gUostigen Wind konnte er allerdiDgs rechnen: es 
ist eiDe an den KOsten des Hittelmeeres bekanote Erscheinung, 
dass um die Mittagsstunden sicb eiDe kUhle Seebrise von oft be- 
deuteoder Sliirke, der sogenannte Imbatto erhebt.*) Auch am Golfe 
von Arta ist das so.') Hier pflegt er zwischen WSW. und NW. 
einzusetzen und sich im Laufe des Nacbmittags nach Norden biu 
zu drehen^); fOr eine Flotte die nach SOden steuert gerade der 
rechte Fahrwind. Bei schOnem Wetter, wie es nach dem Slurme 
damals eingetreten war,') kann man mit Sicherheit diesen Wind 
erwarten, der sich im September hier erst in den Nachmittags- 
stunden zu erheben pflegt.') Es ist bekannt, wie sehr die Alten 
solche regelmaissige Erscheinungen bei ihren Seeschlachten io 
Rechnung zogen und wie dadurch wiederholt die wichtigsten Eot- 
scbeidungen herbeigefuhrt sind.^) Eben darum batte sich Antpnius 
wohl auch den nOrdlichen FlQgel seiner Aufstellung persOnlich for- 



1) Plut Ant, 65: OctayiaD id'avfiaaw ar^fiovrras ir roU crwois 
rovQ noXaftiovs, 17 ya^ o^is ijr toiv ve£v in* ayxv^cus OQfiavativ . . . 
SantQ oQfAovaaiQ axQifta, Vor dem Vorbeifahren and dem Abstreifeo der 
Ruder schutzte sie ibre enge Aufstellungr and das flache Wasser. 

2) Beschrieben z. 6. bei Neumaan-Partsch pbys. Geogr. y. Griech. S. 91. 

3) Pilot III 332, vgl. auch p. 19. Leake IV p. 25. 44. Poaqaeyilleli 
S. 49 cap. 38. Wolfe p. 93 u. s. w. 

4) Pilot III 332: the imbatto . . teU in between IV. S. W. and N. W. 
— ib. veering southward of its normal direction the forenoun, and then 
by degrees to the northward of it, Bei den Einwohnern heisst er desbalb 
geradeza Mai'ar^aXi (Leake IV 44. Ill 10), d. h. er fuhrt deoselben Nameo, 
wie der kalte Nordwind der Proyeoce. 

5) Plut. Ant. 65: njvsfiias teal yaXr^vr^s axlvarov yevo/iit^s, 

6) Leake III 10: the maestrall, which at this season (10. Sept.)«e^ofli 
sets in till the afternoon, ebeDSo IV 41 A. 2. 

7) So bei Salamis Plut. Them, 14 und in der Seeschlacbt des Pbormio 
im korinth. Meerbusen Thuc. II 84, ygl. Neumann-Partsch a. a. 0. S. 92 and 
K. K. MQller Eine griechische Schrift uber den Seekrieg. Wunburg 1882 
S. 9 Z. 21flr.: et 8i noXXqf nkdov fjfMWv xaxiaxvovai ol nolefuot (ganz det 
Antonius Fall) . . . noXla intCKonovvras . . x/^ivov^ xad'* ov yi^o^fiaXXams 
loU kx^Qoli . . rot's avifiovi avftfiaxovs Nairr^/ic^a, wansQ • . yiyrereu ixl 
. . . anoyelov avifumv. 



'OfiSCHUNGEN ZUR GESCHICHTE DES II. TRIUHVIRATS 43 

ebalteD.') WeDn dieser zuerst zum Angriffe Torging, so ergab 
icb ohDe Weiteres eine SchweDkuDg der Front nach SodeD, nacb 
er gewollten Richtung hin uDd man bekam zugleicb die zu er- 
arteDde Seebrise mehr in den ROcken. Aber Antonius hatte sich 
I doppelter Weise verrechnet. Es kam Octavian gar nicht in den 
lOQ anzugreifen. Er hatte ja die Schlacbt nicht so nOtbig, um 
ch im engen Fahrwasser zu exponiren. Er blieb in gemessener 
Dlfernung steben, des Durchbruches harrend.^ Da schon erhebt 
cb um Hittag — und das war der zweite Fehler in Antonius 
echnung — ein Wind vom Heere her.*) Jetzt waren die An- 
Dianer nicht mehr zu halten. Der linke, der sQdliche FlOgel 
;ht ohne Befehl und sehr gegen den Willen des Antonius zuerst 
)r.^) Die Front drebt sich nacb Norden statt nach Soden. Und 
icht genug. Kaum bemerkt Octavian, der diesem FlUgel gegen- 
berstebt, die Bewegung, so nimmt er seine Schiffe noch mehr 
arOck. Er lockt die Gegner weiter und weiter von der Kuste 
)rl in sein Fahrwasser hinein.') Jetzt kann auch Antonius mil 



1) Plut. j4nt 65: ^Amovios fUv to dtiior xd^as i%tov, Auch bd den 
asarianern stand der Hauptseebeld , Agrippa, auf dem nordlichen, hier dero 
okeo Flogel ib. 

2) Plot. Ani, 65: av%ix% Tcec iavrov^ n»(fi 6kt<v vradia twv ivav' 
i(ov a^tcrwaas. Also etwa 1400 Meier yon der feindlicheo Schlachtlinie, 
icht, wie lorieo de la Gravi^re a. a. 0. p. 73 meint, Tom Ufer. 

3) Plut. Ani, 65: ixrfj 8* rjv &Qa xai nvsvftajos tuQOfiipav n9Xayiav. 

4) ib. ol ^AvTtoviov . . to avww/iov ixiprjoar, Dio L 31, 6: Antonius 
•' x^^^ oi xal axafv r,X&8, 

5) Plut. j4ni. 65: iScat^ di KaUfaq , . n^ifavav ix^ovaaxo r^ de^^tf, 
wXofuros ixi fulXlov ix rati xokjiov xai rair cravtuv lS<p rovs noXaftiovs 
nvnaaacd'eu. — Von dieser RQckwartsbewegung weiss Dio nicbts. Er lasst 
ctaTiao den Versuch der Umzingelung gegenuber der ursprunglichen Stellung 
fs Antonius machen. Das ist unmoglicb. Antonius stand an der Grenze des 
fen Fahrwassers und konnte sich mit beiden Flugeln auf das Ufer stutzen. 

batte ferner wahrscheinlich sein Centrum, well Cleopatra hinterstand, etwas 
r-, die beiden Fl&gel etwas zurQckgebogen, sodass seine Aufstellung einen 
igeo bildete. Ob man daffir jetzt noch Properz IV 6, 25 als Beweis anfOhren 
an, lasse ich dahingestellt, da nach den beaten Hdschr. von Bahrens tandem 
lem (statt aeies) geminos Nereu* lunarat in arcus geschrieben wird und 

bogenfonnige Stellung der Schlachtlinie danach nur auf Octavians Schiffe 

bexiehen ware. Indess ist es bei dieser Lesung auffallig, dass 1. Nereus 
ss die eine Schlachtreihe ,endlich* fertig bringt, wShrend doch zum Beginne 

Schlacht beide gehdren, 2. diese eine Schlachtreihe dann zwei arcus bilden 
rde, wabrend der Singular doch auch z. B. Aen. HI 533 : curvattu in arcum 



44 J. KROHATER 

dem rechten FlQgel nicht mehr zurttckbleibeo. Er geht auch Tor*) 
uDcl Agrippa ihm gegeDQber haodelt wie seio Herr. Er weodet sich 
sogar scheiDbar zur Flucht.') Die ADtonianer dringeo bitzig, allzo- 
hiuig nach. Da, als Octafian im Soden, Agrippa im Norden des 
Kampfplatz erreicht haben, wo sie ihre ganze Ueberlegenheit ent- 
falten kOnnen, da balteo und wenden sie, da dehneD sie ihre Schiffs- 
lioie weiler und weiter nach rechts iiDd links aus.') Jetzt zeigt 
sich auch die numerische Uebermacbt der Caesariaoer erst gaoz. 
Antonius SchiffsliDie kaoD nicht folgen, sie lockert sich immer 
mehr und reisst zuletzt mitten auseinander/) Alle Vortlieile sind 
jetzt auf OctaYiaos Seite und die Schlacht ist ferloren, ehe sie 
recht begonnen hat. 

Wohl tritt das nicht im ersten Augenblicke deutlich hervor. 
Aber wer beobachtet, wie die schnellen Schiffe Octavians die Yer- 
einzelten Gegner umschwflrmen, im Nu auf sie zufahren, um sicb 
der Wirkung der Geschosse so kurze Zeit wie mOglich auszusetzen, 
im Augenblick wieder fort sind, ehe sie zu fassen waren, und docb 
dem Ruder und Steuerwerk, oder dem Rumpfe des Gegners e^ 
heblichen iSchaden gethan haben, der kann an dem Ausgange nicht 
zweifeln.') Denn nachdem die Caesarianer so einer Anzahl von Schiffs- 



portus, Ovid, am, I 1, 23: htnavit areum angewandt ist Ea ist daher docb 
vielleicht die alte Leaang acies beizabehalten. 

1) Dio L 31, 6: 6 'AvxtoviO^ ^firj^Bis %^v tt inUafirpiv a^ov xai rrjv 
nB^Ufxtctv avTBnat'jy^y^o ocov idvyaxo. Prop. IV 6, 45: nimium remit 
audent prope. So nach den Hdschr. BShrens. Rothstein zar Stelle giebt Be- 
lege fQr diesen Sprachgebrauch. 

2) Servioa jien. VIII 682: ipsa pugna cum aquilo ei esset advertus^ eo 
exereiHo advernu fluelut naves agere ad portum se fngere ftnxi$$e etc. 
Auch die Ton Gardthausen (II 200 A. 46; der Verweis auf A. 17 ist Drork- 
fehler statt 27) beanslandete Angabe, dass aquilo geherrscht babe, ist oicht 
geradeza falsch, sondern nur nngenau. Es war eben N. W., der Agrippa bei 
der Flucht nach Gomaros zu in der That gerade entgegenblies. 

3) Dio L 31, 5 : ro %iqaxa iitUfpvriQ apfortQa ano arjpBiav ifteSayaywr 
ini»ap\pev, PluU Ant 66 : l4y^l7inov di d'attQov Kt'^ag is KvxXoHnv itnsivayTOQ. 

4) Piut. ib. : apTaraygitf nonXinSXas (der Unterfuhrer des rechten Flugels 
Plot. 68. Veil, n 85) avayxaZopavos , ontQ^iyyvro rwv piatov, Vgl. Dio L 
31,5: Oclavian will nB^iajoix^eXa&al a^as, ai 8i pii, r^v yovr raStt^ av^etr 
dtaXvaaiv. Wenn Octavian nicht eine bedeutend grossere Anzahl Schiffe 
gehabt batte, so hatte die Schlachtlinie des Antonius langer sein mOssen, weil 
seine Schiffe Ja yiel grosser waren. 

5) So schildert Dio (L 32, 1—8) diese Phase der Schlacht; ein klar ver- 
st&ndliches and den gegebenen Verhaltnissen durchaus entsprecheodes Bild. 



FORSCHUNGEN ZUR GESCHICHTE DES II. TRIUMVIRATS 45 

colossea ihre Bewegungsfreiheit mehr oder weniger genommen und 
es ihD«D damit oDOiOglich gemacht haben, den anderen wirksam 
beizQstehen, vereinigen sie sich UDgestOrt in Gruppen tod 3 — 4 
ScbiffeD UDd greifeD die eiDielnen RiesenschifTe eins Dach dem 
anderen auch im Nahkampfe an, am sie zu erobern.') 

Ond binter der zerrissenen Schlachtlinie tteht Cleopatra mil 
ihren 60 Schiffen, mit ihren SGhfitzen*); ohne Schutz mebr von 
forne, bald aelbsi dem Angriffe der Gegner preisgegeben. JeUt 
gill es, schnell und entschlossen zu handeln. Dnd dazu kam ein 
Zweites. Noch war der Wind gOnstig fdr etnen Durchbruch.*) Aber 
wie lange noch? Wir erfahren, dass am Nachmittage und Abend 
lies Scblachttages eine starke Brise mit Hagd und Regen vermiscbt 

Filflch, d. h. einersdts iibertrieben, andrerseits unvollstaDdig ist der Bericht 
des Plotarch (Ant 66). Er sagt, es h&ttea RammstdsBe oberhaupt Dicht stati- 
gefaodeo (i/tfioleU flip ovx ijcav) und schweigt tod deo andereo sehr wirk- 
siBeo SchiffismaDdTeni der Gasariaoer. Er stellt vielmehr den Kampf aU ein 
reioea Artilleriegefecbt dar. Dadurch wird seine ganze Schilderung unver- 
sUodlich. Denn es ist dann gar nicht zu begreifen, wie die Flotte des An- 
tonios, die dotoriscb an artiileristischer AusrQstung fiberlegen war, besiegt 
Oder aoch nor in ihrer Fabrt aofgebalten werden konate. Aach der Schiacht- 
bericht loriens , jln batailU (PJctium fut . . , un eowUtat d'artiilm^ p. 76 
leidet ao demselben Mangel. Er stfltzt sicb eben wieder nur aaf Plutarch. 
Ab«r in dieser Qaellenunkenntniss liegt zugleich die Entschuldigung: lurien 
veias nichts von der aus den anderen Queilen bekannten artilleristischen Ueber- 
legeobeit des Antonios. Sonst hatte der kundige Facbmann das nicht ge- 
sclirieben. 

1) Dio L 32, 6: 9vo re yaq rj utd t^bU a/ia r^ avr^ vtiX nQoanlnrKw 
cat . . Plut. j4nt. 66 : r^U yaQ etfia nai rttrvapts n§^ /liav %»v *AvT»viov 
cvimixitrro, Auch das ist nur bei grosser numerischer Ueberzahl moglich. 

2) S. oben S. 36. 

3) Dio ib. 3 : ava'fiov fivbi xara rvxrjp ^oqov avfifiavros. Verg. ^en.VUI : 
vmtis vaeatis. Die Scebrise errelcht 2 — 3 Stunden, nach dem sie sich erhoben, 
io der That ihre grdsste Kraft Pilol ill 332 und es wird ausdrQcklich an- 
Itgtbtn, data Cleopatra mit dem Japyxwinde floh. Verg. Aen. VIII 710: fe- 
^erai Ignipotetu undis el lapyge ferriy d. h. mit Nord- West. Denn lapyx 
at Argeates jb Coras oder Caurns (Aristot mql uocium ed. Ber. I 394^ 25 
lad frg. 238, 151 «40; Apul. de mundo XIII Hildbrand II p. 374, carmen de 
wnlis Bahrent p. iai. min. V. LXX 26. Isidor orig. XIII 11, 3. 10 u. s.) ist 
fenan Nordwest bei Eintheilung der Windscheibe in acht Winde (Vitruv I 6, 5; 
N. N. W. nach I 6, 10), oder bei Eintheilung io 12 Winde deijenige, welcher 
om Sonnenuntergang des Sommersolstitioms her webt (Aristot. a. a. 0. und 
leter. H 6. 363^, 24. Apul. a. a. 0. und XI Hildeb. p. 367. Ptin. II 119. Ser- 
itts jien, VUI 710 o. s.), alao 30<^ ndrdlich vom Westpnokt (Breusing Nautik. 
. 25). 



46 J. KROHATER 

den AntoniaDern ins Gesicbt blies und sie gewaltig hinderte.*) Das 
war Dicht die gewOhnliche Seebrise mehr. Der Charakler des Wiodes 
stimint schlechterdings nicht dazu. Es scheint sich vielmehr eio 
Sturm aus West oder Sddwest erbobeo zu habeD.*) Der SeemaDO 
erkeoDt sein Nahen ao UDtrQglichen Zeichen einige Zeit yorher.') 
Hag DUD das Doch hiDzugekommeD seiD oder Dicht: es war Gefahr 
im Verzuge. Das preussiscbe ExercirreglemeDt schreibt Tor, dass 
der Sturm auf die feiudliche StelluDg id dem Augenblicke zu be- 
giDDeD hat, iD dem die Reser?en id die Feuerliuie eiDrttckeD/} 
DaDD spriogt Alles auf, uud mit gemeinsamer Kraft geht es vorwflris. 
Die Deu herbeigekommeueD MaDDschafleD verstarken nicht our die 
physische, souderD auch die moralische Kraft der Truppe. Der Choc 
voo hinteD reisst alles mit vorwiirts. EId Choc vod 60 Schiffeo 
koDDte allein noch in das zum Stehen gekommeDe Gefecht wieder 
eiDe krftftige Vorw£UrtsbeweguDg bioeiDbriDgeD. Jetzt oder nie 
musste der Augeublick beDutzt werdeo. Cleopatra thut, was der 
Momeut verlaDgt: sie Uisst die Segel hisseD, sie bricht vor, bricht 
durch. Ihrem Stoss weicht Freuod uud FeiDd. Auch ADtooius 
zOgert Dicht laager. Er giebt seio Admiralschiff, das zu stark 
eugagirt oder vielleicht beschiidigt war, TerloreD, besteigt eiae Peo- 
tere, kommt glUcklich durch.*) Wer kaun, sucht zu folgeo; man 

1) Dio L 34, 5: itvifiov iffoS^Q inuiTtiQiavxoQ inl nXBiov {th «vf) 
i^iXafiyfetf, Plat Ant, 68. 6 ifxolos . . fuyurrov fiXafieiQ vno rov xHdmvts 
vifrtjlov Kara n^cu^av iarafUvav. Verg. Aen, VIII 682: ventis et eUs Agripfa 
seeundis. Prop. IV 6, 20 ff. Aach Dio L 31, 2: varos t« H^ rovxqf lafi^ 
xal idXrj noXXrj is to tov ^Avrtoviav vavrtMOv fiovar iaintCB ual nav av%o 
awera^aSs gehdrt hierher, 8. oben S. 39 A. 1. — Die Tageszeit ergiebt aidi 
aus der erstgeDannten Stelle Dios, da Octavian sich erst spat entschloas, Feoer 
aDzuwendeD. 

2) Die Seebrise fallt gegen Abend (Piiot III 332 a. s.) and bringt nicht 
Regen und Hagel. Dagegen sind dieae Phanomene gerade beim Umspringea 
dea Windes die gewobnlichen, wie es z. B. auch in ganz derselben Weiae in 
der Schiacht bei Preveza am 18. October 1798 der Fail war, (PonqaeTille, 
hist, de la rSgeneration de la Grioe I 131). Leake (IV 41 A.) hat dahtf 
obne Zweifei Recht, wenn er auch fur den Tag von Actiam ein Umspringea 
des Windes nach der Flucht der Cleopatra annimmt. Deber den Wind, dea 
Cleopatra benutzte, ist er allerdings imirrthum: er halt ihn fCir eine Landbrise. 

3) JHlot III 19. 18 und 332. 

4) Abdruck 1889, S. 98, 29. 117, 78. 120. 

5) Plut. Ant. 66. lurien de la Gravi^re p. 70: sa risobiiion est irr^ 
vocable: il forcera le passage, diit-il laUser une partie de sa flotte sur U 
champ de bataille. 



FORSCHUNGEN ZUR GESCHICHTE DES II. TRIUMVIRATS 47 

wirft die ThOrme, die HaschiDen und sonstige schwere LasteD< von 
deo Schiffen, urn sie zu erleichterD, man hisst die Segel, um den 
Wind zu benutzen.') 

Wie man sieht, 8ind es lauter Oberlieferte Thatsacben, aus 
deoeD der ganze bisher missverstandene Vorgang erklflrt wird und 
die, UDter Reihilfe der Ortlichen und taktiscben VerhSiltDisse zu 
eioem aucb miliUlnscb versUndlicheD Bilde zusammeDzuselzen der 
Versuch gemacbt ist.'j 

Es war klar, dass mit jedem Scbiffe, das einzeln durcbkam, 
deo zurQckbleibenden eine lebendige Kraft eutzogen wurde, dass 
sie um so sicherer und schueller erliegen mussteu, je weniger sie 
wurden. Eiu nenneDSwertber Erfolg konnte iu dieser Lage nur 
erreicht werden, wenn eiu grosser Durchbruch auf eiumal zu Stande 
kam und man die, welche dahinten blieben, rOcksicbtslos opferte. 
Das ist nicbt gelungen; man hat iu der weit verstreuteu Schlacbt 
ao den entferDtereD Punkten nichl einmal Kunde davon erbalten, 
ob Aotonius uoch da oder fort sei.*) 

Trotzdem ist die Widerstandskraft der Flotte scbnell geschwuu- 



1) Dio L 33, 4: ytvofiivov Bi rovtav xal oi Xotnol ar^arulhai . . xai 
it(fo<fano8^va* xal avTol . . i&aXr^ffarrae , oi fihr to. iffna ijyat^ov, oi 8i 
Tova Ttv^yavQ nai ra ininXa it t^v ^dXacaav i^^inrow, ontos nowpicavret 
iiofxytMip, Aach in deo spateren Stunden des Ta^es sind noch einzelne 
dorcbgekommen : Plut. Ant. 67: tmv ipiXctv Ttvie ht trfi r^fon^t ^&^iiorro 
. . iyyillovTaQ anohoXivcu %o vavxiHOv. 

2) Gerade der Mangel an Verbindung dieser drei Hilfsmittel ist haupt- 
Bichlich daran Schold, dass die bisherigen Darsteller nicht schon zn der m. E. 
richtlgeo Aaffassong der ganzen Vorgange gekommen sind. So versetzt Gardt- 
baoieD, indem er (I 381 ff.) den Kampf in der Enge yon Antonios erster Stei- 
long beginoen lasst, die Flotte OctaTians yon vorn herein in eine militarisch 
mmdgiicbe Situation und bringt sich um das Verstandniss der ganzen Ganges 
ier Scblacht lurien de la Grayi^re (a. a. 0. p. 75) denkt sich die Flotte des 
Lotonias In drei Geschwadem hintereinander aufgestellt und so zum Angriffe 
orgehend : La flotte tPAntoiiie (Pun 4tan vigoureuw t'ibranle la premiSre; 
inUrine ost en tSte . . .; Coelius a StS placS d I'arriere-garde^, Fach- 
lionisch sehr schon gedacht fur ein Durchbrucbsgefecht, aber ein reines Phan- 
laiestQck und sogar mehr als das, da es den Quellenberichten auf das Ent- 
ehiedenste widerspricht Am besten beschreibt Ihne (VIII 385 ff.) die Auf- 
telinng sowie die Bewegungen aus der Enge heraus, aber er yersaumt die 
onsequens, zu liehen, dass die Scblacht damit von Torn herein yerloren und 
er Aofbroch sowohl der Cleopatra als des Antonius motivirt ist. 

3) Plut. Ant, 68: ffl&ovro 8^ ov noXXol na<p8vy6ros lAvxafvCov nal roU 
p&ofiepots TO n^dhov antoros ifv 6 Xoyoe. 



48 J. KROMAYER 

den. Um 12 Uhr Hitlags hatte die erste Vorwftrttbewegung dec 
Anlonius begonneD/) zwischen 2 und 3 Uhr etwa mag der Durcb* 
bnich stattgefuDdeD haben,') und um 4 Uhr war der Sieg bereits 
enUcbieden'): Cleopatra hatte richtig gesehen/) 

4. Kritik und SchlassworU 

Wir haben den Punkt erreicht, bis zu dem wir die Ereignisse 
fOhren woUten. Die LOsung des Problems hat sich durch die Er- 
zSlhlun^ selber ergeben : die Wahl der See- statt der Landschlacbt, 
der Aufbruch der Konigin, die Flucht des Antonius, das alles folgte 
mit Notbwendigkeit aus einem und demselben Grunde: die mill- 
tSirische Zwangslage des Antonius bestimmte von vornherein deD 
Charakter des Gefechtes als eines ROckzugskampfes und der Gang 
der Schlacht bestdtigte, dass grOssere Hoffnungen ausgeschlosseo 
waren. Es soil desbalb jetzt zum Schlusse nur noch eine Frage 
eingehender beleucbtet werden, deren Beantwortung das Gesagte 
nicht unwesentlich klarer stellt und bei deren Kritik wir zugleich 
Gelegenheit finden werden, die Entwicklung bis zu ihrer letzteo 
Katastropbe hin kurz zu verfolgen. Ich meine das Verhalten des 



1) Oben S. 43. Ob die Aogabe des Orosius (VI 10, 10), data das GefedH 
won der fuofteo bis zur siebenteD Stuode unentschieden geschjraokt liabe, 
uberfaaupt aaf beatimmte Thatsachea zurQckgeht, ist nicht ersichtlich, s. jedoch 
die folg. Anm. 

2) Dio sagt zweimal aosdrucklich, dass das Gefecht geraame Zeit Torber 
gedauert ha be. L 33, 1: ^yx^f^^ ^^^ noXv vf,£ ravftax^*^ ovm^s noi 
ebenso ib. 2. Um diese Zeit ist ferner die Seebrise am sUirkslen oben & 4i 
A. 3. Auch die Aogabe des Orosius, daas das Gefecht zwei Stnnden nneol- 
schieden gedauert habe, ist hier Tielleicht zu verweoden, s. d. yor. Aom. 

3) Plut. AfU, 68: noXvr 6 ffjoXos avTicx»v KaiffOQt xf^t^*'*' f»6hs m^Mt 
Btxdxfi^ dnalna. In dem noXiftf x^oifov und fioXie erkennt man auch wiedff 
deuUich die Tendenz des Verfassers. Das war gar nicht lange. Denn die «^ 
Saxarrj ist am 2. Sept. des Jahres 31 unter dem 39^ nordl. Br. fast geota 
4 Uhr, da die Sonne, wie mir von fachmSnnischer Seite mitgetheilt wird, etvi 
6,17 Uhr an diesem Tage unterging. Dass die vdllige Uebergabe der Schift 
aich bis Sonnenuntergang hiozog (Suet. Atig. 17), widerspricht natfirlich oickt 

4) lurien de la Gravi^re a. a. 0. p. 70 geht sogar so weit bei den Zurack- 
b lei bend en z. Th. Verrath anzunehmen. Und in der That, wenn man die 
Stimmang der hoheren Officiere, Antonius' Vorsichtsmaassregeln, die achnelle 
Uebergabe der Fiotle und die geringe Zahl der Todten — es wareo nadi 
Pint. Jni. 68 nur 5000 — in Betracht zieht, so kann man dieae Moglichkeit 
nicht gut abweisen. 



\ 



FORSCHUNGEN ZDR GESCHICHTE DES IL TRIUHVIRATS 49 

Aolooius oach dem Durchbruche und seioe EntscheiduDg bei der 
FloUe und Dicht bei dem Landheere zu bleiben. 

Wir haben gesehen, das GlUck war auch Id der Schlacht dem 
Imperator nicht mehr gdostig gewesen uod our ein starkea Viertel 
seiner FloUe, beladeo allerdings mil dem, was man zur Fortsetzung 
des Krieges am DothweDdigsteD brauchte, mil Geld uod Geldeswerth, 
baUe sich aus dem Verderben retleo kOoDen. In dem GetUmmel 
des Kampfes und in dem Augenblicke, wo Antonius durchkam, 
war es natClrlich nicht mOglicli gewesen zu tiberblicken, wie Vielen 
es Doch gelingen wUrde sich loszumachen. Es war also vOliig 
consequent gebandelt, dass Antonius selbst auf die Gefahr bin, den 
grOssten Theil seiner Flotte dahinten zu lassen, bei der einmal 
gefassten Entscbeidung blieb. Aber eine andere Frage ist es aller- 
dings, ob es richtig war, dass Antonius sich von Anfang an ent- 
scblossen hatle, bei der be?orstehenden Trennung von Heer und 
Floite zu der letzteren zu gehen/) Hiess das nicht ein Heer von 
19 Legionen und 12000 Reitern geradezu dem Feinde auslierern 
aod sich selber dem Nicbts in die Arme werfen? Wir mUssen, 
um bier unbeirrt durch antike und moderne Kritik das Ricbtige 
zu u^eiTen, den Rlick von dem engen Schlacbtfelde von Actium 
liioausbeben auf das Ganze. 

Antonius besass, wie oben erwttbnt, nicht nur bei Actium 
ein Landheer, sondern es standen noch vier Legionen unter Pi- 
oarius Scarpus in Gyrene und etwa sieben in Aegypten und Syrien.'j 
£s waren also von seinen rOmiscb gerasteten Fusstruppen kaum 
zwei Drittel bei Actium anwesend und von den aus seinem Reiche 
sonst noch zu beschaffenden Hilfstruppen jedenl'alls ein noch be* 
deuteud geringerer Procentsalz. Nun wurden auf der Flotte ab- 
^esehen wahrscbeinlich von der st^ndigen Resatzung^) 20000 Le- 
^ionare und 2000 LeichlbewafTuete eingeschifft (S. 32). Diese 
liiflmpfer von Actium entsprechen in ibrer Zahl also etwa der StSlrke 
rou sechs Legionen/) Gelang es, diese Scbaaren unversehrt durch- 

1) Die VermulhuDg Ihoes (VIII 383), dass Cleopatra bei der Flotte, An- 
onias bei dem Landheere babe bleiben solien, beruht auf keiner Quellen- 
logabe. 

2) Geoaoeres io dies. ZUcbr. XXXIII S. 65. 

3) Als solche sehe Ich die auf den MQnzen des Antonius vorkommende 
igio elassica an. Cohen mSd. imp^r* I p. 42. 

4) Die Legionen von Actium sind im Durchscbnitt auf je 4000 Mann 
iwa za veranschlagen, wie ich das in dies. Ztscbr. XXXIII S. 28 A. 3 nach- 

Bennes XXXIV. 4 



50 J. KROHAYER 

EubriDgen, so konnte Antonius in Aegypteo mil leichter Huhe die 
impoDirende Armee von 17 rOmiscben LegioDeD zusammeDziebeB 
und sich bier zur Vertbeidigung selzeD. 

Es kann gar keioem Zweifel uDterliegen, wo dann die grOssere 
Macbt war und wo die Entscbeidung liegen musste. Denn die \ 
Armee ton Actium kam an SUirke entfernt nicbt einmal mebr 13 - 
▼oUen Legionen gleicb/) da sie ja durcb Krankbeiten und Dese^ I 
tionen aufs Aeusserste gescbwflcbt war. Und mit ibrer TOchtigkeit 
stand es nocb weit scblimmer als mit ibrer Zabl. Wissen wir 
docb our zu gut, wie sie zusammengesetzt war.*) Nacbdem, wie 
sicb ja ganz von selber verstebt, die besten Truppen, die man aos 
alien Legionen ausgelesen batte*) zur Scblacbt eingescbifft wareo, 
blieb nicbt viel mebr anderes Qbrig als junger orientaliscber Ersati, 
auf den sicb zu verlassen mebr als gewagt sein musste. Hocbte 
diese Armee bei ibrem Marscb ins Innere einen Vorsprung zu ge- 
winnen sucben und so gut oder so scblecbt sie konnte unter den 
Legaten Canidius Crassus den befoblenen Ruckzug nacb der Ost- 
kttste Griechenlands bewerkstelligen/) Antonius durfte sicb as 
dieses Wrack nicbt fesseln. Er musste sicb auf alle Falle die Frei- 
beit der Bewegung sicbern. Nur er konnte, wenn es Qberbaupt 
nocb mOglicb war, die getrennten Heerestbeile aus Gyrene, Aegyptea 
und Syrien zusammenfObren und in der Treue erbalten. 1st ei 



gewiesen habe. Die 20000 Mann sind also etwa soviet wie funf LegioDeiiy 
woza als sechste die l^io classica kame. 

1) Dass die Zabl von 19 Legionen, welche Plot. a. a. 0. angiebt, lich 
aaf die Starke der Armee zu Anfang des Feldzuges bezieht, habe ich ia dicf. 
Ztschr. XXXIIl S. 66 A. 3 nachgewiesen. 

2) S. den Nachweis daruber in dies. Zlachr. XXXlII S. 68. 

3) Nachgewiesen in dies. Ztachr. XXXIIII ib. 

4) Dass ursprunglich die Ostkuste Griechenlands als Ziel des RQcknigcs 
ins Auge gefasst war, ist nicbt nur die natOrlicbste Annahme, sondem m 
erklart auch, dass Antonius erst von Taenarum aus dem Canidius Crassus det 
Befehl zugehen liess, durcb Macedonien nacb Asien zu marschiren (PloW 
Jnt. 67). Es war das eben eine in Folge der unglucklicben Scblacbt g^ 
troffene neue Disposition, die sich ubrigens bei den veranderten Verbaltntaeei 
von selber verstand und daher auch schon ohne Befehl von Crassus begoooet 
war, s. oben S. 36 A. 8. Dass Crassus uberhaupt erst von Taenarum aus lo- 
structionen uber sein Verhalten bekommen baben sollte, kann nur annebmea, 
wer von militariscben Dingen nicbts verslebt. Die Anordnungen fiber den Atr- 
marsch aus den Stellungen von Actium blieben unverandert, nur das Ziel wurie ^ 
ein anderes. 



ORSCBUNGEN ZUR GESCHICHTE DES II. TRIUHVIRATS 51 

iocb bei den wohl bekaDDten VerbflltnisseD des OrieDtes ganz selbst- 
rersl&ndlich und nur zu gut beieugt, dass die im Laufe des Sommers 
mebr und mehr scbwindende VerbinduDg des Antonius mil seiDem 
HiDterlaode den Eifer fQr seine Sacbe batte erkalten lassen, dass 
hier und da sicb scbon bedrohliches Wanken zeigte und nur die 
gopannte Erwartung auf ein bevorstehendes grosses Ereigniss den 
aligemeinen Abfall noch zurUckhieU (S. 30 A. 1). Da konnte die 
Nacbricbt, Cleopatra sei mit der Flotte von Actium fortgeschickt, An- 
tooius babe sicb mit dem Landbeere ins Innere zurUckgezogen, nur 
ungflnstig wirken. Aber die Kunde: ,es ist dem Antonius gelungen, 
lie Blockade zu sprengen, sicb selber mil dem Kerne des Heeres, 
ier Flotte, der Kriegskasse zu retten% das konnte nocb einmal den 
Ifutb der Seinen beben. Hat docb im Besonderen aucb der ge- 
faitig aufgespeicberte Scbatz der Cleopatra und des Antonius in 
iiesem Kriege, in dem der sOldnernde Cbarakter der Armeen wieder- 
lolt scbarf benrortritt, eine wicbligere RoUe gespielt, als man ge- 
vOholicb anzunehmen geneigt ist.') Der moralische Eindruck, den 
iiese Nacbricbt bervorrufen musste, wSire vergleicbbar gewesen mit 
lem, als Pompeius bei Dyrrbacbium Caesars Einschliessung durcb- 
irocben batte. 

Aber man muss nocb einen Scbritt weiter gehen. Von An- 
onius Anwesenbeit beim Heere oder bei der Flotte bing die Frage 
Iber die Wahl des neuen Kriegsscbauplatzes ab. Biieb Antonius 
leim Landbeere, so konnte dasselbe nicbt als quantiti negligeable 
lebandelt und bloss zur Besatzung von Festungen verwandt werden^ 
ondern die Flotte musste sicb mit ibm so bald wie mOglich wieder 
u vereinigen sucben. Dann aber musste die neue Vertbeidigungs- 
lellung in Griecbenland, Macedonien oder Tbracien, vielleicbt in 
Jeinasien in den Hellespontiscben Gegenden genommen werden; 
iog Antonius dagegen zur Flotte, in Aegypten. Wenn man das 
rstere wdblte, so war Aegypten damit aufgegeben. Hat docb 
leopatra, als sie von Actium ber sicb Alexandria nflherte, Sieges- 
esiiDge von ibren Scbiffen aus anstimmen lassen, weil sie fUrcb- 
ie, garnicbt aufgenommen zu werden, wenn sicb die Kunde der 
iederlage vorber verbreitete.*) Dann war aber aucb das Heer 



1) Ich erinnere hier nur an die letzte Phase des Krieges. Die Verhand- 
ogeo mit Cleopatra nach Antonius Tode drehen sich lediglich um die Gewin- 
log des Schatzes. Ausfuhrlicheres gehort nicht in diesen Zusammenhang. 

2) Dio LI 5, 3. 4 der nach Erzablung dieser Tliatsache fortfahrt noXXotfe 

4* 



52 J. KROMATBR 

des Scarpus id Cyrene abgeschDitten und um so sicherer Ter- 
loren, als seioe Treue Uberhaupt scbon wankte. Und schlieM- 
lich koDDte auch Syrien UDd Asien daoD Dicht mehr gehaltet 
werden; deoD wie man dort dachte, zeigen die Unrubeo scboo 
yor der Entscbeidung und der allgemeine und sofortige Abfall nach 
ibr. Kurz, dann hatte man Feinde ringaum und konnte nicht Tid 
mebr sein Eigen nennen, als den Boden des Lagers, in dem maa 
stand und das Gestade, an dem etwa die Flotte ankerte. Daai 
konnte Octavian einfach fortsetzen , was er bei Actium begonoei 
hatte, und es unter den viel gQnstigeren Umstflnden mit Leichtif- 
keit zu Ende fQhren: eine Ausbungerung von Heer und Flotte mr 
dann nach alter Voraussicht das Ende. Wahlte man dagegen dan 
Nil, so fiel zwar Europa und Asien auch ab, so weit es nicht etwa 
durch Besatzungen zu balten war.') Aber selbst wenn das Hear 
▼on Actium nicht mehr durchkam, Aegypten von 17 Legionen fo^ 
theidigt, konnte eine unangreifbare Burg werden. Wie oft warai 
an diesem Felsen Uberlegene KrSifte zu Schanden geworden*)! Ja, 
es wurde gegebenen Falles von bier aus weit eher mOglich, del 
Krieg wieder nach Italien zu tragen, als von dem Nordostwiakd 
des Mittelmeeres aus.') Dazu kam endlicb die Ueberlegung, daai 
Aegypten bei Weitem die reichsten Hilfsmittel in Antonius gaDzeo 
Herrschergebiete besass, dass die anderen Provinzen durch jahre- 
lan^^e Kriege in ganz anderem Maasse ausgesogen und ausgeplQndcrl 
waren und also dem Gegner mit weit geringerem Schaden preia- 
gegeben werden konnten.^) 

So wirkten alle in Betracbt kommenden militflrischen und pa* 
litiscben Gesichtspunkte zusammen , eine Trennung des Antoaiaa 
von dem Landheere als das einzig Richtige erscbeinen zu laaaei. 
Nur durch einen solchen RUckzug konnte noch ein Umschwnag 
vorbereitet werden, und Antonius war keineswegs gesonnen, akh 
scbon verloren zu geben. Hatte er doch auch bei Mutina und ia 
Partherzuge mit Niederlagen und RUckzug begonnen und schliea^ 



fiiv rdJv ngtvTtoVf at a xai aei oi ixd'o/uvtor nal xotb ini r^ cv/tf§fi 
avT^£ inri^fiivtoVf iipovtvaa, 

1) Das hatte Cleopatra vorgeschlagen. Dio L 15, 1. 

2) Man denke an die Angriffe des Perdikkas und des AntigoQos. 

3) Nach Dio LI 6, 3 dachteu Antonius und Cleopatra spater in der Tkit 
daran, nach Spanien zu gchen. 

4) Den Nachweis s. in dies. Ztscbr. XXXIII S. 31 A. 2. 



FORSCHUNGEN ZUR 6ESCHICHTE DES II. TRIUMVIRATS 53 

lich seine Sache siegreich liinausgefahrt. Nicht mit der Flucbt 
des Paris in den Schoos der Helena, wie Plutarch an yerkehrter 
Slelle geistreich sagt,') ist dieser Rackzug zu vergleichen, er ist 
eber mil Napoleons Flucht aus Russland oder, wenn man will, mit 
der aus Aegypten in Parallele zu setzen: denn um das Ganze zu 
retten, yerliessen beide einen verlorenen Posten. 

Aber Antonius fand jetzt nicht mehr den Rackbalt, den ihm 
nach Mutina seine Freunde in Gallien, nach dem Partherzuge Cleo- 
paUra und Aegypten gewilhrt batten. Als die Schale seines GlUckes 
fich neigte, ging alles zum Sieger hinttber.*) Die Armee yon Ac- 
tiom ergab sich schon sieben Tage nach der Schlacht auf dem 
Jhrscbe nach Hakedonien,') die Truppen in Syrien binderte obne 
Zweifel Herodes, der selber abfiel, zu ihm zu stossen^) und das 
fleer yon Gyrene wies ibn ab, als er es nach Aegypten fQhren 
wollte.') Jetzt erst gab er sich yerloren. Sein Selbstmordversuch 
niUt nicht nach dem Tage von Actium, sondern nach dem Abfalle 
des Pinarius Scarpus.') Trotzdem hat er sich aus seiner dumpfen 
Verzweiflung noch einmal aufgerafft und Alles in Aegypten in Ver- 



1) Campar, Dem. cum Ant, 3. 

2) Plot Ant. 69: ddiKijd'aig vno iplhov ual axttQtarrjd'sie. Auch diese 
AensseroDg des Antonias passt oicht fQr einen kopflosen Fluchtliu^, der durch 
dgene Schold sein ganzes UnglQck herbeigefQhrt bat. 

3) Plot Ani, 68: r/id^s inra ov/ifuircu. Plotarch thot, als ob es noch 
etoe besondere Heldenthat ware, dass sie sich nicht noch fruher ergaben. Bei 
seiner Voraussetzong eines schimpflicben Entweichens des Antonius hat er ja 
Bieht Unrecht Aber Antonias sowohl wie seine Freunde rechneten auf das 
Gelingeo des Ruckzoges (Plot. Ant, 67 : oXw&at 8i to ns^ov awBOTavai). 
Schoo das widerlegt eigentlich die Fabel von Antonius ,feiger Fiucht*. Wie 
rs aber in Wirklichkeit bei dem Heere aossah, beweisen zwei Thatsachen; 
1. die Ffibrer, die zo Antonius hielten, fdhllen sich in dem Heere nicht mehr 
aicber ood flohen (Plot Ant, 68: KaviBiov vrneta^ anoB^dvros Dio LI 1, 5: 
Zufvyov dXloi). Nicht sie fflhrten also die Verhandlungen betrefls der Ueber- 
gabe, sondern es geschab fiber ihre Kdpfe hinweg, 2. die Veteranen des An- 
tooios erhielten nach der Capitulation in derselben Weise ibren Abschied, wie 
die eigenen Veteranen Octavians (Dio U 3, 1). Das war der Preis fur den 
Abfall. Plutarchs sentimentale Scbilderung von dem treuen, sehnsfichtig des 
geliebten Herrn wartenden Heere (Ant. 68) ist ebenso gefarbt, wie die von 
der heldenmutbigen Vertheidigung der Flotte. Woher sollten solche Gefuhle 
bei der grosseo Masse des orientalischen Ersatzes aoch gekommen sein? 

4) Vgl. dazu in dies. Ztschr. XXXIII S. 64 f. 

5) Plot Ant, 69. 

6) Plot. ib. 



54 J. KROHATER, FORSCH. Z. GESCH. D. II. TRIUHVIRAT 

theidiguDgszustand gesetzt. Der Sieger aber vod Actium bracht 
fast ein Jahr mit deo sorgf^ltigsten Vorbereiluogen bin, ebe e 
deD Boden Aegyptens zu betreten wagte.') Er bat damil selbe 
am BesteD gezeigt^ welch' hohe Meinuog er von der Thatkraft udi 
Widerstandsf^higkeit des FlUchtliogs tod Actium besass, wie richti( 
dieser ykopflose Feigling* seine neue VertbeidigUDgsstellung gewfibli 
hatte. Es gait io der Tbat nocb einen letzten, ernsten Waffengang 
Des war sicb die Mitwelt wobl bewusst. Wegen der Einnabme 
Alexandrias bat der rOmiscbe Seoat den Sextilis zum EhrenmoDai 
des Augustus erkoren,*) uud erst nach dem Falle von Aegypleos 
Hauptstadt fand Horaz die Zeit gekommen zu Siegesfeier und Frei- 
heilslust, erst damals bat er sein wabres Triumpblied angeslimmt.') 
Strassburg i. E. J. KROMATER. 

1) Am 1. Aagast 30 fiel Antonius (Fischer ZtU S. 370). 

2) Macrob. sat. I 12. 

3) Od. I 37: nunc est bibendum . . . aniehae nefas . . 



EXCURSE ZUM OEDIPUS DES SOPHOKLES. 

Die Herausgabe einer Uebersetzuog des Oedipus TyrsDOOs hat 
mir VeranlassuDg gegeben, das Drama vod Neuem durchzuarbeiten 
QDd zu tlberdeDkeo; was ich zuletzt gethan hatte, als E. Brubn 
seine Ausgabe machte und wir darUber unsere ADsichteD aus- 
Uuschten. Diese bitte ich also zum foIgeDden io erster Linie zu 
Tergleicheu. 

1. Sie baben so Tiel tod Schuld und Strafe im Oedipus ge- 
redet. Das ist DDverstaod. Oedipus hat sich uicbts Torzuwerfen; 
()er Gott hat ihm weder gesagt, du wirst VatermOrderf weil du 
das und das gethan hast^ noch wenn du das und das thust. Er 
hat einen Henschen auf der Strasse erschlagen, aber x^^Q^^ ^Q" 
Xovta adUwv und h odwi xad'eXdv^); er hatle im besten Glauben 
ao sein Recht gehandelt und durfte das. Niemand wirft ihm eine 
juristische oder moraliscbe Schuld vor. Er bOsst auch keine ver- 
erbte Schuld. Laios war nicht gesagt, wenn du einen Sohn zeugst, 
»o wird er dich tOdten, sondern es war ihm einfach die Zukunft 
eothOllt. Aischylos und Euripides wissen, dass er sich durch die 
Zeugung verging: die Oedipodie hatte in der Rnabenliebe den Grund 
des Verbotes aufgezeigt: das kannte Sopbokles: er "wusste also, 
dass er es anders darstellte. 

Sie haben das blinde Schicksal in diesem entsetzlichen Menschen- 
uDglQck gefunden. Das ist nicht so direct wider die Worte des 
Dichters. Wenn dieser seinen Oedipus ganz wie den Chor das Facit 
Ziehen ISisst, dass nichts sterbliches selig zu preisen sei, wenigstens 
so lange es sterblich ist, so kann ein Moderner daraus das Schicksal 
erschliessen. Aber den Glauben des Dichters verfehlt er nur noch 
mehr. Nicht ein blindes Schicksal steht Uber den Meoschen, kein 
Neutrum, soodero ein allsehender Gott mit seinem Willen. Im 



1) Diese Begriffe mass jeder aus dem attischea Rechte einsetzeD; 0. K. 993 
^teigert das erste bis zar Nothwebr. 



56 U. V. WILAMOWITZ-MOLLENDORFF 

Gegensatze zu seinen beiden Genossen hat Sophokles an dem ApoUoo 
voD Delphi Zeitlebens mit unbedingtein heissen Glauben festgehalten. 
Der Gott weiss die Zukunft und sagt dem Menschen, was er will/) 
durch den Mund der Pythia, durch Propheten, Vogelflug u. s. w. Der 
Gott ist rein und heilig; was er sagt, ist heilig, weil er es sagt; die 
Menschen haben es als solches hinzunehmen. Es ist vollkommeo 
einerlei, oh die Wege Gottes nach menscblicher Einsicht geredit 
sind; sie sind eben Gottes Wege; damit muss sich jeder abfindeo. 
Der Oedipus auf Kolonos zeigt die Verkl^rung eines VerflucbteD, 
wie der KOnig die Verfluchung eines BeglUckten, beides ist gleicher- 
maassen ein Beleg fUr die unerforschlichen Wege des gOttlicben 
Willens. Den schwacben Sterblichen umgeben rings beseelte Weseo, 
als solcbe ihm Slbnlicb, aber unendlicb mSlchtiger, scbSldlich und 
bilfreich je nach ihrer Art und Neigung: man darf nicht durch 
gut und bOse falsche BegrifTe menscblicher Sittlichkeit bineintrageo. 
Da sind die GOtter alle, die der Cultus kennt, und unzftblige andere, 
die wir einzeln erkennen oder ahnen. Wie denn Sophokles selbst 
einen neuen Gott, den Askiepios, gescbaut und seine Verebruog 
bei seinem Voike durchgesetzt hat.') Da sind die MSicbte, die wir 
wobl ahnen, die wir aber nicht individuell benennen kOnnen, so 
dass wir uns oft mit Abstracten behelfen. Da sind auch die Seeleo, 
die eine Macht bewabrt haben, wie denn Sophokles selbst nach 
seinem Tode ein sogar benannter Ddmon geworden ist. All das 
sind keine Abstracta, auch keine blossen Ursachen bestimmter 
Wirkuugen, sondern lebendige wollende Wesen mit Seelen wie 
Menschen, aber mit gOltlicher Kraft. In diesem Getriebe steht der 
Mensch: was will, was kann seine Schwache? Wer will der Zukunft 
auch Dur der nSlchsten Stunde sicher sein? Da ist die einzige 
Hilfe, sich die Ueberm^chtigen geneigt zu macben, ibrem Willeo 
nachzukommen, und daher ist es die grOsste Gnade, dass ein ud- 
fehlbarer und allwissender Berather da ist, der, so weit er es will, 

1) Was er nicht will, das sagt er nicht, und da hat man sich eben in 
bescheiden 2S0; das hat Oedipus selbst gethan 78S. 

2) Seit man weiss, dass Aischylos diesen Gott so weuig wie Homer ge- 
kannt hat, gewinnt die Slelie, die ihn erwahnt, Klarheit und Bedeutung; 
Ag. 1021 ovdi rov oQ&odafj twv ^&i/iivtov avaysiv Zsv£ aninavtfav in ifila* 
pUai (so zu lesen, so gut wie uberliefert) ,und dem Askiepios hat Zeus seine 
Kunst nicht ohne ihn schwer zu kranken gelegt/ Sie ist eine strafwurdige 
Hyhris, wie im MSrchen vom Gevatter Tod; so war es in der Eoe«, auf die 
auch Euripides Alk. 125 ganz in ihrem Sinne deutet. 



EXCURSE ZDM OEDIPUS DES SOPHOKLES 57 

I EinzelneD und deu Staaten sagt, was sie zuthun habeo, um 
gOltlicheo GewalteD gUnstig zu stimmen ; ist das nicht mOglich, 
I der Gott nur das kQoftige Unheil voraus, so muss der Hensch 
seiner OhDmacht sich bescheideo. DaoD leidet er eben. Wohl 
)t es auch eioe Sittlicbkeit unabhflngig tod dem Willen eioer 
tlicheD Person; das sind die ungeschriebenen Gesetze, die im 
Rrissen stehn, die der Chor verberrlicbt, fOr die Antigone stirbt; 
r ihre Verletzung wird zwar bestrafl, ihre ErfOllung dagegen 
BDtirt nicht das irdische Gltlck. Wenn einem grausamen Dsimon 
iebt einen Menschen zu verfolgen, zu treten, zu peinigen, was 
bt es for Hilfe dagegen?') Man mag versuchen, ob Apollon 
;r sonst ein Gott etwas weiss, sich des Damons in gutem oder 
;em zu erwehren; wo nicht, so heisst es wieder sich bescheiden. 
n muss sich in diese Anschauung ernsthaft hineinleben, sie sich 
ht trOben, indem man die freie FrOmmigkeit des Aischylos oder 
1 Rationalismus des Euripides oder gar Determinismus, Deismus 
;r andere moderne Abstractionen hineinzieht. Sophokles ist der 
oehmste Vertreter der geltenden Religion der Athener; wenn 
n will, ist er der einzige wirklich glSlubige Heide neben Pin- 
os, der aber anders steht, weil er eine eigene Inspiration zu 
iiUen glaubt. Jeder durch Philosophic gel<iuterten Denkweise 
bt er yiek ferner als die beiden anderen; seint^n Athenern sprach 
eben darum am meisten zum Herzen. Er war in keiner Weise 
tculativ, aber er war nicht minder Lehrer und Prediger als jene. 
war ihm so ernst mit seiner viiterlichen FrOmmigkeit wie ihnen 
:b mit ihrer Lehre. Vermuthlich wird den Sophokles am besten 
Jt zu Tage ein christliches MUtterlein verstehen^ das in all den 
begreiflichen und ungerechten Lebensschicksaleu, die sie gesehen 
, die Hand des persOnlichen in alles eingreifenden gerechten 
lies findet, und sie hat nicht Dnrecht, wenn sie dann den armen 
iden bedauert, dem die Gewissheit der (potentiellen) ErIOsung 
ehlt hatte, so sehr auch Sophokles dies Bedauern abzulehneu 
'echtigt ware. Wir Phiiologen haben die Pflicbt alle drei Tra- 
er gleich zu wOrdigen, einen jeden nach seinem Maassstabe.*) 



1) 0. T. 828 a^^ ovn an* t^fiov ravja Balfiavoi T«ff av H^ivtov in* avBgl 
d* av o^oifi liy€9v\ man muss das nur nicht ffir eine Redensart halten, 
dera so sinnlich nebmeu wie 1311, das anten erlautert ist. 

2) Damit ist anerkannt, dass ich der Elektra des Sophokles Unrecht 
laa babo, wenn ich an sie den Maassstab der Sittlicbkeit anlegte, den 



58 U. V. WILAMOWITZ-MOLLENDORFF 

Es ist aucb eio falscher Maassstab, weno man darQber klagt, dass 
der Oedipus keineo versOhueDden Abschluss hat. Man gebe dem 
Dichter nur seine ernste FrOmmigkeit zu. Apollons Wahrbafligkeit 
triumphirt, der Mensch geht zu Grunde. Es giebt eben eine Welt- 
anschauung, der ist mehr an dem Triumphe ihres Gottes gelegeo 
als an dem Untergange eines jeden Menscben. Wenn er anders 
ausginge, dann gSlbe es kein Heil, dann wSire Zeus nicht allmftcbtig, 
biltte die Verehrung der Gotter keinen Zweck, wOrde der Cbor 
nicht tanzen (896) und der Dichter nicht dicbten. Dass er es that, 
dass er selbst sagt, was im anderen Falle eintreten mtlsste, beweist 
unwiderleglicb, in welchem Sinne er die Gescbicbte seinem Toike 
vorfabrt. Das Lied in der Hitte des Dramas giebt tlber seine Stim- 
mung voile Klarbeit. Es ist schon ricbtig, dass bier der Dichter 
den Cbor Dinge sagen Iflsst, die aus dem StQcke berausfallen, derea 
Erklarung also ausserbalb gesucht werden muss. Die Fri?olitlt 
lokastes motivlrt die Forderung, dass sich das Orakel bewabrheite, 
und die Scbilderung der Folgen des Gegentbeiles. Da an deo 
Gottern aucb die moraliscbe Haltung des Menscben liegt, so ist 
es noch begrOndet, dass der Cbor bittet, die Moira mOge ibn bei 
der Uebung der sittlicben Reinbeit begleiten, d. h. er mOge nicht 
im Glauben und in den Werken der ,Reinheit^ wanken. Aber der 
Fluch auf frevelhafle Gesinnung, Vergreifen an dem Unantastbafea 
und Streben nach unlauterem Gewinne ist durch die Situation nicht 
begrOndet, und dass der Umsturz der Verfassung bei der frefd- 
baften Zogellosigkeit scbliesslicb drobe, ist vollends in Theben unter 
KOnig Oedipus keine nabe liegende BefQrcbtung/) Das sagt der 



die beiden andereo anerkeonen wie wir, Sophokles aber nicht. FAr iho iit 
alles damit eotachiedeD, wie der reine Gott befiehlt. Weil er aber wnsstCf 
dass die Cmpfindang des Vollces, im Grunde gewiss aach die seine, die That 
anders beurtheilte, hat er die alte Geschichte nur als Hintergrond behandeltf 
und sein letzter Act ist ziemlich so conventioneli wie oft bei Euripides. Alia 
Licht fallt auf die wunderbare Gestall Elektras, der man keine AnwandliiDf 
von Reue unterschieben soli, die von furchtbarer, fast grauenhafter Schdnbdt 
ist. Eben hat Parmentier in den Milanget ff^eil daruber sehr wahr geortheSL 
Meine Datirung des Dramas hinter das euripideische ist widerlegt; wie Et- 
ripides dazu kam, das seine zu schreiben, hal H. Steiger (PhiloL (6) so ge- 
zeigt, wie ich es hatte zeigen sollen. 

1) 873 TVQawU ist was es allein sein kann, die dorch die sumUviic 
der Ka^BatfiKvla nohxeia begrundete Gewaltherrschaft. Ihr gegenAber steht 
das nokgi xaXeas Hxw naXaia/ia, das Gott nicht Xvffcu soH, das afullS&&M 



EXCURSE ZUH OEDIPUS DES SOPHOKLES 59 

athenische Dicbter und StaatsmaDO Sopbokles. Aber vergeblicb 
ist es nach concreteD AnlSisseD zu sucben, die bezeicbnet wSireD. 
Den Dicbter umgab eine Gesellschaft, in der die Gesinnungen lo* 
kasles verbreitet waren, wo es genug vfigig und alaxgoxigdeia 
und Debergriffe in das was ihm S&ixtov scbien gab. Er hat den 
Sturz des Areopags, die Bauten im Pelargikon, die Politik Kieons, 
die sicb bei Thukydides selbst Tyrannis nennt, die Hermokopiden 
und die Vierhundert erlebt^ auf die er alle zielen kOnnte. Solcb 
eine Aeusserung giebt keinen chronologiscben Anbalt; fQr seine 
eigene dauernde Gesinnung ist sie ein Beleg. Nur weil wir wissen, 
dass er zu den Staatsmflnnern gehOrt bat, die neben Perikles zur 
Zeit Ton dessen hOcbster Hacht tbfltig waren, ist nicbt wahr- 
scbeinlicb, dass er damals so trObe geseben bat, und die Warnung 
vor der Tyrannis mOcbte man mit den Besorgnissen der dteren 
aristophaniscben KomOdien vergleicben. Aber das reicbt nicbt bin.*) 
Es ist auf das scbSlrfste zu sagen, dass keine sopbokleiscbe Tra- 
gOdie eine unmittelbare Beziebung auf ein Factum der Gegenwart 
enthalt.*) 

Wenn Oedipus die Lebre geben sollte, dass das Henscben- 
scbicksal unberecbenbar und immerfort jeder gOttlicben Heim- 
suchung ausgesetzt ist, so durfle er kein Premier sein, auch nicbt 
ID der Gesinnung. In der Tbat versagt er dem Golte nur einen 
Augenblick den Glauben. Die FrivoliUt lokastes liegt am Tage; 
wichtiger ist, dass der Cbor einmal den Satz aufstellt, dass der 
Seher als solcber nicbt mebr s21be als ein anderer Hensch (501), 



inl rajt r^£ noXtms uaXwi, Der Glaube des Chores ist eigentlich ,ich bleibe 
fromm, deon Gesetzlosigkeit nod Gottlosigkeit fuhrt in den Abgrund; gerecbtes 
HandelD zum Heile der Stidl segnet Gott; die Werke der Ruchlosigkeit be- 
strafen sicb/ Jetxt hat ihn ein beangstigender Zweifel angewandelt, daher sicb 
die Znveraichtlichkeit fast Qberall in den Wunsch umsetzt, zuletzt in den, 
dass er den Zweifel loswerde. 

1) Als sicber betracbte ich die Reibenfolge Antigone, Oedipns, Elektra; 
Tor diese geh5rt sicber noch der Aias (nach 438, £aripides Kreterinnen and 
Telephos), voU von den Erfahrongen des politischen Getriebes. Der Parallele 
zwiscben den Vertbeidigungsreden des Kreon and des Hippolytos kann ich 
einen zaTerlissigen Anbalt nicbt entnehmen. 

2) Aoch nicbt der Oedipas auf Kolonos, einerlei wann die Bdoter an 
dem Orte gescblagen aind, denn daranf insistirt der Dicbter nicbt. Dass die 
Sage Tor dieser Bearbeitong geiaofig war, zeigen die Phdnissen, aus denen 
dieser Zog absolat nicbt gestricben werden kann. 



60 0. V. WILAMOWITZ-MOLLENDORPF 

UDd eio andermal sich selbst eine ProphezeiuDg erlaubt (1086). 
Beidemale gebt er in die Irre. Das ist genug zur Kritik; so sah 
Sophokles sein Volk die staallich aDgestellten uod oft so einfluss- 
reicheo Seher ebeD so oft verlachen. DarUber wird er sich nicht 
getfiuscht habeiif dass sich viel Schwiodler aus GewioDsucht in 
den heiligen Stand dr^rngten^ und so ist es ganz natOrlich aucb 
in seinem Sinue, dass der KOnig, dem Teiresias ein Verbrechen 
zuschiebtf von dem er sich rein weiss, in ibm einen falschen be- 
stochenen Agenten sieht und sich gar keine MOhe giebt, die Prophe- 
zeiung ernst zu nehmen.^) Er ist gar kein Tyrann, wUrde er sicb 
sonst solche Worte sagen und den Teiresias ungefahrdet heimkebren 
lassen? Er ist erregbar, aber so rascb er den Laios erschlug, den 
Kreon beschuldigt und sich selbst blendet, das ist dem Dichter 
alles keine Schuld: die Kritik des Feindes*) ist doch nicht maass- 
gebend. Aber ein anderes ist fUr ihn bezeichnend; er hat den 
Teiresias nicht geholt, er redet ihn mit Ubertriebener Devotion an, 
nennt ihn sogar ava^, aber er hat kein VerbShniss zu ihrn, wie 
es Kreon in der Antigone bat.') Das begrtindete Bedenken gegen 
seine Kunst, dass der Seher gegen die Sphinx nicht geholfeo 
hat, mochle ibm frOher gekommen sein. Er ist aber auch geneigt 



1) So muss die Partie 354—378 ^espielt werden. Oedipas ahnt schoo 
346 mehr als die Betheiligoog des Setiers an dem Morde; dahinter za kommeo 
ist seine Absicht, die Bezichtigung^ des Sehers hat Dur insofern Werth far ihn. 
Daher sucht er, wie Teiresias durchschaot (360), ihn zu weiteren Reden zn 
veranlassen. Endlich, als Apollons Name fallt (377), macht er die VermuthuDg: 
zu Apoiion hat mich Kreon gewiesen, also Kreon. 

2) Kreon 675: das ist die Ueberleg^enheit des kalten Rechners, der meint, 
er brauche nie zu bereuen. Solche Naturen sind freilich mit sich selbst immer 
zufrieden, aber darum vor Gott und Menschen die Unaosstehlichsten. 

3) Ant. 993. 1059. Die Scenen sind innerlich gar nicht ahnlich. Ersteos 
bezweifelt Kreon die Seherkraft des Teiresias nie, zweitens fugt er sich ihm auf 
die Drohrede, drittens wird er gar nicht wirklich leidenschaftlich; er beklagt 
sich bitter, dass alle gegen ihn stehn, weigert sich entschieden, aber mit 
rationeller Begrundung, einem Spruche, der aus im Grunde Oberlegener Silt- 
lichkeit damals oft gegen den Glauben an physische /itafffictra vorgebracht 
werden mochte (vgl. zu Eur. Her. 1232), und der uberlegenen Abfertignog ,meiD 
lieber alter IVIann, es kommt vor, dass auch sehr kluge Leute schmahlich 
hereinfailen, wenn sie schmahliche Reden fuhren um des Profites willen.* Eioe 
personliche Insinuation in der Form des Gemeinplatzes. Die aiax^oud^dMa 
werfen sich Tyrann und Seher dann gegenseitig Tor. Im Munde des Oedipas 
wird sie einmal gestreift (38S), nur weil sie der gewohnliche Vorwurf gegeo 
die Seher war, die ja dij/it&v^ol sind, also Geld fdr ihre Dienste nehmen. 



EXCURSE ZUH OEDIPUS DES SOPHOKLES 61 

wie der Chor auf seine eigeue yvdifiij zu pochen; er ist stolz 
darauf, dass ihm keio Gott gebolfeD hat, dass er der fArjdkv eUwg 
war. Er hatte ja auch so belle Augen (419. 1483); das ISisst 
seine Bliodheit um so trauriger erscbeinen, aucb seine innerlicbe. 

Man hat ihn viel gescholten, dass er seinen biedern Schwager 

so leicbt eines Attentates bezichtigl. Ohne Zweifel fObrt ihn seine 

yvuifirj irre, aber dass er ins Blaue wQthete, ist noch irriger; es 

ist doch damit zu rechnen, welche Hittel die Politiker dazumal 

anwandten und welche vollends in monarcbiscben Staateo Toraus- 

^esetzt wurden.^) Dionysios yon Syrakus wQrde den Argwohn des 

Oedipus scbwerlich (ibertrieben gefunden haben. Es steht nirgend, 

aber es liegt in den Verh^ltnissen, dass Kreon wie nach dem Tode 

des Oedipus, so nach dem des Laios das KOnigtbum verwaltet hat 

und der xvQiog der iokaste gewesen ist (1448). Von den Sobnen 

des Oedipus ist auch spliter keine Rede. Also trifft das cut bono 

auf ibo zu. Kreon selbst weiss in seiner Vertbeidigung aucb nichls 

vorzubringen, als dass er die Krone nicht nOthig gebabt hfilte, da 

er so schon die Macht besSsse; und in der That, er hat initiative 

mehr als sein Schwager und geberdet sich gem a)s dessen Uber- 

legener Vormund. Ja, er bat den Seber berangeholt, und als das 

Orakel gefallen ist, bewahrt er ihm seinen Glauben (557), so dass 

Oedipus mit ▼ollem Recbte sagt (657), dass die Begnadigung Kreons 

seine eigene Bestrafung als MOrder in sich schliesse. Es ist nicht 

anzunehmen, dass Oedipus den Beratber immer gern gehOrt babe. 

Wenn er nun auf sein Betreiben einen Seber gefragl bat, yon dem 

ihm das Verbrechen zugeschoben wird, was Wunder, dass er darin 

Absicht wittert? Dass er bisber den Schwager und die Gattin so 

neidlos hat gewflbren lassen, charakterisirt seine fieyaXoq>goavv7j 

ganz wie sein Verhalten gegenOber der Deputation, das ihm Kreon 

verweist (91). 

Dessen Charakter ist sehr sorgl^ltig ausgefUbrt, aber man hat 
ihn vielfacb zum Biedermanne verkannt, weil er von dem ge- 
brochenen Oedipus so rOhrend als solcher anerkannt wird.*) In 
Wahrheit soli er uns als ein unaussteblicber Kerl erscbeinen trotz 



1) Dass Laios das Opfer eJDes von Theben angeregteo Attentates ge- 
wordeo ware, ist dem Kreon ebenso wie dem Oedipus das Wahrsctieiniichste 126. 

2) 1433. Er nennt ihn aqunoi in Antithese zu aicb, dem udxtctoQj und 
das ist relativ gemeint, in Beziehung zu ibm, vgl. 1421. Kreon fasst die naxcr 
weiter 1423, 1431. 



62 U. V. WILAHOWITZ-MOLLENDORFF 

seioer Unstrtfflichkeit. Sophokles kanote diese gerechten Kamm- 
macher, die das parlameDlarische Leben grossziebt und die dem 
Liebenswardigen id der Seele verhasst sein muasteD, ganz wie der 
Pedant, den er in Chios so artig blamirte. Gleich als er auftritt 
und Oedipus ibm mil offener Herzlichkeit begegnet, trieft er voo 
Weisbeil uod versucbt den Schwager auf dem Wege der Correctheit 
zn halteD.') Nachher als ibm wirklicb Unrecbt gethaa wird, wird 
er Dicbt leidenscbaftlicb, er sagt es wdre ibm sebr scbrecklicb, 
aber man merkt es oicbt; er betracbtet die ProbabiliUlt seines Ver- 
brecbens als eio Recbenexempel (583), er bat das Attentat nicht, 
weil es eine Gemeinbeit wdre, sondern als eine Dummbeit unter- 
lassen. Dem Zorne des KOnigs setzt er die nackte Erklftrung enl- 
gegen ,du bist nicbt zurecbnungsfflbigS und damit bat er eineo 
palpabein Grund dem Befeble den Geborsam zu weigern.') Es ist 
gewiss eine Forderung des Staatswohles, dass ein unzurecbnungs- 
fiSibiger Herrscber unter Curate! gestelit wird — dann ist Kreoo 
der Curator. HOre man docb auf das nokewg hfioi fiiTeati de- 
mokratiscb zu interpretiren. Der Fall tritt ein, dass der Kooig 
regierungsunf^big wird; Kreon tritt vor den Riss und besorgt alles 
correct und tadellos, nur braucht er gleicb beim ersten Auftreteo 
so scheussliche Worte'), versteht sicb ganz sacblicb, wider den armen 
biinden Hann, dass man den berzlosen PbarisSler spdrt. Er wird 
ibn erst nacb erneuter Befragung des Gottes in die Oede aussetzen; 
dann obne Frage, jetzt nicbt; da ware es ja dem Armen erwQnscbt, 
sp^ter wird er es als Grausamkeit empfinden (0. K. 767). Kreon bat die 
kleinen MSidcben mitgebracbt, damit sie dem Vater Lebewobl sagen, 
er bat das so angemessen eracbtet, vorsorglicb, wie er sich berObmt, 
bei Leibe nicbt^ weil Oedipus ibn darum bat, wie dessen rflbreode 



1) Man beachte aosser der ZurechtweisuDg 91 die Senteozen; so deoeft 
gehort 111, das ganz verkehrt dem Gotte zogeschoben wird, der die Ghancea 
seines Gebotes nicbt erortern wird. 

2) Es ist ricbtig, dass auf 640. 641 wegen der Gormptel kein Veiiass 
isl, und in 624 die Beziehong auf 605 sebr undeutlich ist, so dass eine Ver^ . 
derbniss ni5glicb bleibu Sonst kann ich keinen triftigen Anstoss aoerkeDDeD. 
Die Frage 622 und die Antwort sind nicbt ernst gemeint, die erste im Tone 
gleich einem ,du kannst micb docb nicbt verbanneo wolleo,' was die aber- 
tnimpfende Antwort ,nein, du musst sterben* bervorruft. In dem Tone der 
Replik ,gewiss, nur erst den Nachweis meiner boswilligen Gesinnung' hort 
Oedipus mit Recbt die Verweigerung des Geborsams. 

3) Nauck hat sie desbalb umstelien woUen. 



EXCURSE ZUH OEDIPUS DES SOPHOKLES 63 

)ankbarkeit wdhDl.') Sobald die Dach seiner SchauuDg angemes- 

ene Zeit um ist, zwingt er deo Blinden ins Haus UDd Dimmt ihm 

lie Kinder. Warum? Weder ist dazu ein innerer Anlass, noch 

latte der Dichter einen theatralischen sie zu entfernen, ehe Oedipus 

ibgingy im Gegentheil, die Schlussgruppe wQrde durch sie noch 

robrender: er hat also gewusst, warum er Kreon dagegen ein- 

scbreiten liess. Der Pharisfler bildet einen schOnen Contrast zu 

dem impulsiven hochherzigen SQnder. Aber unmOglich konnte sein 

Charakter bloss aus dem Gegensatze zu der Hauptfigur entwickelt 

werden und er ist fQr die Fabel so wenig nothwendig, dass man 

die Streitscene wohl den einzigen Theil des Dramas nennen kann, 

deo man missen oder doch kOrzen mOchte. Also war Kreon dem 

Sophokles als dieser Pharis^er mit gegeben. In der Sage war er 

eioe blutlose Fflllfigur, und es ist mUssig andere MOglichkeiten zu 

erwSgen, wo der Kreon der Antigone da ist. Das ist der correcte 

Tugendhold auf dem Throne. Mit einem fertigen theoretischen 

Programme tritt er yor das Volk, er trieft von Sentenzen, und 

wir seben ja noch bei Demosthenes, wie die Philister sich von den 

schOoen Phrasen fangen liessen. Aber Gessler hdtte sie auch halten 

kOonen, um dann einen Ukas zu erlassen, der viel mehr eine Probe 

des unbedingten Geborsams als eine sacblicbe Nothwendigkeit ist. 

Obue Zweifel ist er von der Berecbtigung seiner Verordnung Qber- 

zeugt, so Qberzeugt, dass nur Verstocktheit anders denken kOnne, 

aber es ist ihm doch die erste Probe auf den unbedingten Ge- 

borsam des Volkes, und es wirkt wie die Aufrichtung von Gesslers 

HuL Da wird der Charakter ganz ausgearbeitet, wie natflrlich im 

Gegensatze zu der Heldin, aber auch Haimou ist far Kreoo FoHe. 

Da kommt auch der Umschlag, den man fordert. Solche Doc- 

trioare, die ja nicht das BOse wollen, schwenken plotzlich um, 

vor den Consequenzen ihrer Handlungen entsetzt: so lange sie als 

Fohrer der Opposition nur schOne Reden bielten, gab es keine 

Consequenzen, hinderte sie also nichts unentwegt wie Kleon zu 



1) 1478 nimmt er an, Kreon sei nach ihnen gegangen, aber dazu ist 
keioe Zeit wahrend der Verse 1469. 1470. Kreon sagt auch, dass er dafur 
gesorgt batte, weil ihm die Sehnsucht des Oedipus langst klar gewesen ware; 
er giebt also 1469 einen Wink, und die Kinder treten vor. Dass der Blinde 
iber das, was vor den Augen des Publikums vorgeht, sich tauscht, muss 
Jiesem io hobem Grade ruhrend sein; aber auch die Ruhmredigkeit Kreons 
%iffd so sebr deutlich. 



64 D. V. WILAMOWITZ-MOLLENDORFF 

sagen lyoi 6 avrog ei/rn. Endlich bricht er wQrdelos zusai 
Sopbokles hat kein Mitleid mit ihm.') Icb will das bier nicbt mf J^ 
folgen, zumal icb in dem von Kaibel eDifesselten Streit um Ai 
gooe keine entscbiedene StelluDg nebmen kann — icb v( 
den Recbtsbandel nocb Dicbt genug, von dem Kaibels Gegner 
zu wenig redeo"); das sebe icb klar, dass die eigene politii 
ErfabruDg dem Dicbler, der gerade damals die bOcbsten StelIuD| 
im Staate bekleidete, deo Gbarakter des Kreoo gezeigt bat, ui 
fur gaoz evident bake icb, dass der Kreon des Oedipus seii 
Gbarakter aus der Anligone milbekommeo bat 

11. Nacbdem Teiresias dem Oedipus sein Gescbick bis 
BlenduDg verkUndet bat, stellt er ibm in Aussicbt, dass er Ub( 
am KitbairoD und am Hafen jammern werde. Er ist also wirl 
spSlter so ausgesetzt worden, wie er es fordert; dass Kreon zudSi 
widerstrebt, gescbiebt um das Drama abzuscbliessen , und cbai 
terisirt nebenber den Kreon. Zu den HOglicbkeiten seiner 
seitigung recbnet er aucb das Versenken im Meere. Wir wis 



1) Weil wir, einerlei wie sehr wir ihn Terurtheilen, Mitleid mit ih» 
haben , ist fOr uds der Schloss der Anligone entweder unertraglich oder tf 
verschiebt das Interesse. Auch fur ihn braucht man die Frommif^keit, die 
sich an dem Sturze des Frevlers els an einem Schauspiele der gdltlicbeo G^ 
rechtigkeit weideU 

2) Das Geschiecht, dessen Sprossen, also Erbtdchter, Antigone und Is- 
mene sind, sind die Labdakiden (0. T. 495. Ant. 593. 0. K. 221); sie be- 
standen noch zo Pindars Zeit in Theben, so gut wie die Medontiden in Atbeo 
(Isth. 3, 17). Der Ahn hat seinen Namen wie die korinthische Labda von dea 
Buchstaben , dessen Schenkel ungleich sind : ein wichtiges Indicium fur die 
Zeit, die ihn benanntc; ich wusste nicht, warum er nicht gelebt haben soUte. 
Dies Geschlecht kann naturlich nicht zugegeben haben, dass der Fall eiutrtU 
den die Antigone zeigt, dass das Geschlecht des Oedipus ausstarb. Labdakos 
geht durch einen farblosen Miltelsmann (rgl. Schol. Phon. 11) aof den Epo- 
nymos des vorbdotischen Volkes der Kadmeer zuruck, von dem das historiscbe 
Theben seine Bewohner nur in dem Sinne ableitet wie die Athener sich tob 
Kekrops. Neben ibm steht die Spartensage; Sparte ist Pentheos, Sparte ist 
Kreon, der Vater von Megareus, Makareus» Haimon, die in der Oedipodie und 
der Thebais eine noch grossere Rolie gespielt haben mussen, als wir erkenoeo; 
aber in den Sieben (474), der Anligone, den Phonissen kommen sie docb vor, 
und es scheinl immer die Fortexistenz des Spartenstammes bedroht. Die eori- 
pideische Anligone vollzieht die in der sophokleischen geplante Verbindang, 
und ^ 394 spricht hierfur. Der Gegensatz der Geschlcchter kann nicht imma 
bedeulungslos gewesen sein; aber wie der Sparte Kreon xai* ayxMXBiav Throa* 
verwcser und Vormund der Labdakidenkinder sein soil, begreife ich nicht. 



EXCURSE ZUH OEDIPUS DES SOPHOKLES 65 

cht^ was der Hafeo meint; aber es stebt feat, dasa er ala Kind nach 
r Thebais^ ids Heer geworfen worden ist; da er den Tod wQDScht, 
e die Eltern ihn bestimmt batten, zielt Sopbokles auf die Tbebais, 
ibreod er soost die Hirten (docb Scbaf- statt Pferdehirten) der 
sdipodie einfubrte. Dem Aussetzen im Meere eotspricbt das Klagen 
dem Hafen; Dur giebt ea keinea von Theben; er wird also auf 
i?as beatimmtes wieder aua der Tbebais zielen. Teiresias f^brt fort 
SkXwv di nXtj'd'og ovx inacO'd'dvrji xaxo/v, 
a a^ l^iawaei aoi xe %al %olg aolg xinvoig^ 
s ist an sicb uoverstdndlicb , muss aber auf ein Unbeil geben, 
ts auf seioe Verbaoouog folgt. Jede andere und jede Aenderung, 
t nur etwas gaoz vages bineinbriogt, gentlgt nicbt. Zu Hilfe 
ommt, was er sp£iter voo sicb sagt, dass er in der Oede nicbt 
lerbeo wird, sondern fOr ein gr^sslicbes Unbeil aufgespart ist 
1456). Ferner zeigt sicb eine so geringe Liebe zu seinen Sobnen, 
iass wir aucb abgeseben ?oo dem Fortgang der Gescbicbte an- 
lehmen, sie kamen mit in Betracbt. Dem Sinne genogt, was 
Brubn als Vermutbung von Elimar Scbwartz mittbeilt, oa' 1^ tqov 
\inai aoi xe xal %olg aolg %ixvoig. Allein es ist docb scbief, dass 
der Doppelmord gleicbermaassen die Sobne und den Vater betrifft. 
Nicbt dass sie sterben, ist so scbrecklich fUr ibn, sondern, dass er 
io ibnen sicb selbst trifft. Also oa* (oder o y^) i^iadaeig; zum 
Gebraucbe des Verbums vgl. 1507. Erst so ist bezeicbnet, dass Oe- 
dipus durcb seinen Flucb den Sobnen den Tod, sicb den Scbmerz 
laraber und was er sonst nocb dadurcb zu leiden batte, selbst 
bereitet bat* Dass dieser Flucb ausgesprochen ward, als die Sobne 
dem Vater seine kOniglicben yega^ die bestimmten FieischstQcke, 
rorentbielten , I^st sicb nocb daraus erkennen, dass Oedipus den 
Focbtern bisber immer yon jeder Speise abgegeben bat, die er 
lelbst ass; die Sobne bat er offenbar zurQckgesetzt (1462). Das 
kann Erfindung sein, obwobi icb es nicbt glaube; dann ist es docb 
luf Grund der Tbebais erfunden, in der sicb das ZerwQrfniss um 
die Speise drebte.*) Ob Oedipus auf dem Kithairon oder in Thebeo 



1) Irh bediene mich dieses Ausdrockes, wie ich es frQber getban babe, 
ediglicb um die episcbe BehandluDg der Sage zu bezeicbneu, oboe die Epen 
io sondern, weil ich das nicbt kann. Nur die Oedipodie, deren Hypotbesis 
fit Bethe verdanken, ist einc greifbare Einzelbearbeituns* 

2) Es ist wesentlicb, dass Aischylos die Veranlassung des Fluches bei- 
ehilty Sieben 785, verbessert Comment, metr. II 28. 

Hermes XXXIV. 5 



66 u. ▼. wilahowitz-hOllendorff 

lebend zu denken ist, erhellt nicht. Aber aniuoehmeD ist, 
er deD Doppelmord eiiebt hat, also aucb bei Sophokles 
soil, 80 wenig das zu dem Alter der Tochter zu pasaen scheint; 
aber die aiod nur so jung, damit aie Statisten bleiben kOoDeo; 
aonat ist der Abataud der Zeit aeit Laioa Tode und der Eheachlieasiuig 
betrachtlich (561). Mao sieht, wie der Gegenaatz iwiacheo dea 
Sohuen uud Tochtern, wie er im Oedipus auf Kolonoa ist, oad 
das lauge Leben des Blinden, wie es dort uud io den PhODissea 
ist, der Thebais eutsprecheD. 

HI. Die Scblussrede dea Dramas wird in den Scholien dea 
Oedipus beigelegt und seine yviofiokoyla getadelt. Daas aucb die 
handschriftliche Ueberlieferung io der ersten Person ijidij Doch 
eioe Spur dieser Zulheiiung bewahrt hat, ist yon Cobet gezeigL 
Der Verfasser der letzten Rede des Oedipus in den PhOnissen, del 
ich freilich nicht far Euripides halte, hat dasselbe gelesen aod 
nachgeahmt. Da der Tadel der Scholien eine Aenderung nahe legtCi 
muss far aberiiefert gelteo, dass Oedipus die Rede hielt Wer soD 
denn eigentlich auch soost ,die Bewohoer des Vateriaodes Thebea* 
anredeo und auffordern niemandeo yor dem Tode selig zu preiseaT 
Ea ist lediglich das asthetische Empfinden, dem der Scholiast Aue* 
druck giebt, was dazu fuhrt, deo Cbor, ich weiss nicht ob eich 
selbst oder ein oicht vorhaodenes Volk anreden zu laasen. Aber 
wenn man an das erste Bild des Dramas deokt, wo sich der naoi 
xleivbg Oidlnovg xalovfievog selbst yorstellt, wird man in der 
Scblussrede den gewoUten Contrast nicht yerkennen. Es ist eiae 
andere Frage, ob wir es billigen, dass der Dichter seinen Helden 
daa Facit aus seinem Geschicke selbst Ziehen ISsat. Mir achdat 
es nach seiner religiOsen Stimmung gaoz berechtigt. Sagen moaste 
Oedipus zum Chore etwas, und es ist eine eiodriogliche MahDODg, I 
wenn sich der Blinde^ ehe er in das Haus gefubrt wird, noch einmal I 
umdreht uod das Publikum eotldsst. Weil es der Abschluas war, 
liess ihn Sophokles so oboe Ethos redeo wie sonst den Chor. Aber 
kann eine Person das letzte Wort haben? Darauf iat zu sagea, 
dass die PhOnisseo doch wohl wie sie siod auf die Btthne gekommea 
sind, und die Sitte wird sich schwerlich gegen die Zeit der Dichter 
gedndert haben. Wenn in ihoeo zuletzt noch die Schauspieler um 
den Sieg bitten, so geht das die TragOdie nicht mehr an ala das 
plaudite die KomOdie; wer will, kann die stereotype Phrase auch 
an den Oedipus anflicken. Sie steht jetzt hinter dem Orestes, stand 



EXCUaSB ZUM OEDIPUS DES SOPHOKLES 67 

im XUertbum auch in eiDigeo HaDdscliriften hioter dem Hippolytost 
eiiie andere, allerdiogs ?oo Euripides fOr den Abzug des Chores 
einmal eifuDdene, binter Alkestis, Aodromache, Bakchen, Helene, Me- 
deia. Ob wir Sophokles tadeln soUeD, wenn er auf solcbe Phrase 
feracbrete? 

Wje wir ihn leseo, scbliesst der Agamemnoo, der doch aucli 
auf TrocbaeD ausgebt, genau entsprecbeDd. Kiytaimestra bat dea 
Cbor aogewiesen nach Hause zu geben, sie fObrt den Aigistbos 
ab uod spricht das leUte Wort. Nun bestreitet freilicb Kircbboff 
die Hoglicbkeit dieses Abscblusses, und da die lelzlen Verse yer- 
stQmmelt sind, kann man oicbt sebr zuversicbtlicb reden/) aber 
D5thig ist kein Wort. Das ware es, wenn die Scene so aufgefasst 
ODd gespieit werden mQsste, wie sie Kircbboff parapbrasirt (Berl. 
SilL-Ber. 94 S. 1041); aber sie lasst eine andere Bebandlung zu. 
Id dem Augenblicke, wo das Handgemenge zu beginnen drobt, 
inlenrenirt Kiytaimestra in bOcbster Erregung und weist beiden 
Parteien zu, was sie tbun soUen. Sie ist nocb immer die aydgo- 
§(wlog; Aigistbos sagt nur ,aber dass sie micb so bescbimpfen* ; 
weon er weiter nicbts sagt« so cacbirt er nur sein Zurttckzieben.^ 
Der Cbor trotzt, aber mit Worten, und wenn der Tyrann ibm mil 
kOnftiger Rache drobt, tbut er desgleicben, indem er an die feme 
Heimkebr des Orestes erinnert. Weiter sagt er gar nQctaae . . • 
iml ftoQa und zuletzt bekommen wir das Bild, dass der Habn. 
oeben der Henne krSlbt, und macht die KOnigin aliem ein Ende 
mit Worten, deren Fassung unsicher ist, deren Sinn aber feststebt 
,wir werden das scbon einricbten, uns gebOrt dies Haus.^ Nehmen 
wir nur die sceniscbe Indication ganz scharf, denken wir uns Ai- 
gistbos scbeinbar widerstrebend von seiner Frau auf die Tbttr zu 
gefQhrt, da wo sie fwvde dw(Act%wv sagt, sicb dem Hause, das er 
betreten soil, zukebrend, den Cbor trotz den bobnischen Reden sicb 
zom Abzug ordnend, Scbwerter einsteckend u. dgl., so wird man 
oicbts fermissen und die gewaltige Figur Klytaimestras , ?or der 
jeder Widersprucb verstummt, wird am Scblusse sicb uns so ein- 
dringlich einprSgen wie der scbeidende Oedipus. Was die Atbener 
iber auf der Bohne batten und ertrugen, wo anders wolien wir 



1) Dass die Vorlage der HandschrifteD, id denen der Schluss des Aga- 
DemDon steht, die Ghoepboren Dicht enthielt, wurde Dor vod Belaog seio, wenn 
ie aos dem Mediceus stammte, also Blattausfall der Grand ware. Das babe 
eh (irfiher geglaubt, wie Kircbboff aocb, aber es ist ganx unmdglicb. / 



68 U. V. WILAHOWITZ-MOLLENDORFF 

es herlernen als aus den Dramen? Da haben wir deoD drei, die, 
wie sie Qberliefert sind, auf TrochSien ausgeben^) uod keine Schluss- 
rede des Chores haben: dabei mdsseo wir uos bescheiden. Wie 
dann der Chor abzog, das ist so uoklar wie die Aurstellung einer 
EiDgangsgruppe, z. B. ebeo auch im Oedipus. Dcdd der famose 
Vorhaog, den Diemand auf griechisch DeuDen kaun, hat in Albeii 
nicht existirt.') 



1) Mit Trochaea schliesst noch der Ion 1616, und da ordnen sich die Per- 
soneo und der Chor zom Abzuge. Die Reden sind noch nicht recht vertheilL 
Kreasa macht den Aufbrucb ,mein Sohn, wir wollen nach Hause gehn% Atheat 
,geht, ich komme mit*; sie kann das nur in Aussicht stellen, well sie aof der 
Maschine schwebt. Kreasa muss sicb nun bedanken ,eine wurdige Begleitong* 
Atb. ,Ja, das thne ich aus Liebe zu Athen*, n&mlicb, der Zug soil den kiiof- 
tigen K5nig einfuhren. Zugleich freot sich das Publikum fiber das gute Omeo, 
dass das seine Gottin sagt. Kreusa fabrt, in ihren Gedanken dorch das Wort 
der Gottin beeinflusst, in der unterbrocbenen Rede an Ion fort ,und besteige 
deiner Vater Thron' d. h. jetzt weisst du, dass da ein Recht dazo hast Ion 
^in wurdiger Besitz* d. h. jetzt bin ich zafrieden. Zagleich giebt er dareh 
die Aufnahme des Wortes aStov auch seinerseits der Gottin zo erkennen, dass 
er jetzt denkt wie Kreusa. So haben sich alle gelussert, das EinvernehiDeo 
ist Yollkommen. 

2) Dass Pollux naQandraafta , wofur man auch avlcUa sagen koonte, 
bei den Wortern fur die Dinge im Zuschauerraum anfuhrt, hat Bethe Proleg. 1S6 
zugegeben ; was es da zu suchen hat, war langst bekannt (A. M filler Buhnenall 
62 und 168, entscheidend ist Aischin. 3,76). Uebrigens schliesst die Pri- 
position na^ den Begriff ,Vorhang* aus. Daneben citirt Bethe avXaia ans 
Hesych. Suid. Grammatikercitate siod ein tfickisches Ding. Bethe hat den Vor- 
hang der Stiftshfitte, Exod. 26, fur den des Theaters citirt. Die Soidasglosse 
slammt, abgesehen Ton zwei Polybioscitaten, die Suidas aus den Gonstantinischeo 
Excerpten selbst beifugt, aus der avvayayri Xi^Bcov x^aifioDv (Bekk. An. 463. 
S. XXVI Boysen). Als deren Vorlage wird eine Brechung des Cyrillglossares 
zu gelten haben, und aus dem stammt auch der hierher gehorige Theil der 
Hesychglosse. Auf diesem Umwege erreichen wir aber wieder antike Gelebr- 
samkeit, denn die Erklarer der biblischen Yocabeln haben das antiatticistiscfae 
Glossar benutzt, aus dem der unschatzbare Bekkersche Antiatticist 83 nodi 
einen Rest derselben Glosse bewahrt hat. Und dieselbe Glosse hat Pollux 
selbst benutzt, der also avkaia in seinem Onomastikon schwerlich fand. Was 
die Grammatiker bezeugen, ist ledigiich, dass Hypereides, der so vie! aas der 
Sprache des Lebens nahm, was sonst die Atheoer vermieden, einmal eiaeo 
Vorhaog, durch den ein Theil der Kdoigshalle abgeschlossen ward, wlaia 
genannt hat. Darin liegt, dass das Wort den Athenern fehlle; wofur man es 
verwaodte, zeigt das Gitat und der spalere Gebrauch. Das griechische Hans 
oder vielmehr sein von Saulengangen umgebener Hof verlangen das Ausspanoeo 
von Vorhangen zwischen den Sauleu ; ein solches Tuch hat den Namen ailaia. 



EXCURSE ZUH OEDIPUS DES SOPHOKLES 69 

IV. AIs der geblendete Oedipus berauskommt, fragt der Chor 
tach dem ersten Rufe des Eotsetzens 

vlg a^ 0) nXd^wv nQoaifit] fdavla; 
1300 Tig o nrjdtjaag fAel^ova dalfiwv 

ngog arji dvadaifiovi fioigai; 

q>ev q>ev dvatavog. 

dkk' ovi^ iaidelv dvvafial ae d'iXwv 
1305 noXX^ avegia^aiy nokXd nv^iad-at, 

noXXd 6 dd-QTJaai' xoiav g>Qixi]v noQixetg /not. 
NatOriich hat V. 1303 Anstoss erregt, weil er sicb dem anapSl- 
siMcben Maasse Dicbt fOgt. FrUher balf maD sicb mil dem scblecbten 
Vocati? dvarave, jetzt tilgt man das ganze als Dittographie vod 1308« 
vo andere auch mil derselben Molivirung getilgt batteo. Aber 
<ras wird aus dem Sinoe? Der Cbor fragt, wie kooDteat du dicb 
blendeD? Das will er wissen; er kommt mit derselbeo Frage 1328 
ind bekommt da Bescheid. Dano sagt er ,aber ich kann dicb 
licbt einmal ansebeo, obwobi icb dicb so viel fragen wolite.* Darin 
vird wieder alles gestricben, was auf ,obwobl' folgt, denn er bSltte 
bo weiier nicbts fragen woUen. Wirklicb? Aucb nicbt, ,warum bast 
iu dicb nicbt lieber getodtet?* (1367) und ,was soil nun aus dir 
rerden?' und scbweben uns nicbt eine Masse Fragen auf der Seele, 
renn ein so plotzlicbes Unbeil bereingebrocben ist, und stebt nicbt 
ucb a^QfiOai da, d. b. iTcioxoneiv , avaaxonelv^ und gab es 
licbt genug zu Qberlegen fUr den Ratb von Tbeben, wenn der 
'bron erledigt war? Aber man findet aucb gefttbllos, wenn der 
ibor den KOnig mit Fragen bestQrmen woUte. Aber die pein- 
icbste legt er ibm docb vor, und das Fragen ist docb ein nQoat}- 
OQtivi das ist dem Oedipus zwar unlieb, aber er siebt darin docb 
iDe Aeusserung der Tbeilnabme. Und scbliesslicb, man kOnne je- 
landen aucb fragen, obne ibn anzuseben. Freiiicb; aber wenn der 
oblick pbysiscben Scbauder, g)Qix7], und Ekel weckt, so ist es 
m die Rube der Ueberlegung getban, die zum Stellen der Fragen 
Olbig ist. Und merkt man diese Erregung nicbt in der Hdufung 
lid der Anapber? Das ist ein bSlsslicber Scbnitt der kalten lo- 
scben Scbere. Nein, so ist es: der Cbor tbut die erste der Fragen, 

balteo, xa dem ich eio SubslaDtiv so wenig suche wie zu na^ixa^aXaia in 
ioen verscbiedenen Bedeatungen, aber id einer anderen Mundart als der at- 
cbenj das Adjectiv von ailii laatet nnr avXaos, 



70 u. ▼. wilahowitz-hOllendorff 

da Qbermanot ihn der Scbauder, er bricht ab. Da mag moderner 
Sril eJDe Pause machen; die genOgt voUkommen; aber die atUsche 
Buhoe pflegt mit Worten die Uebergdoge zu bezeichnen oder mit 
iDterjectionen, die wir so nicht habeo. Dieseo Uebergang fOllt der 
Ruf g)ev q>Bv dvavavog stilgerecht aus. Nichts als der meUrische 
Anstoss bleibt bestehn. 

Sehen wir duo die Rede des Oedipus an: alal q>Bv qitv 
dvoTOvog iyoi. Da haben wir die BestHtiguDg: er hat die Werte 
gehOrt^ er ist damit follkommeo eioverstanden , dasA seio Anblick 
unerlraglich ist; er weiss ooch nicbt, wer ihn so anredet, es 
ist die erste Resonauz des Publikums, die sein Anblick weckt; 
es muss scbon so seiu, aber es ist ihm doch unsagbar schmerzlicb. 
DauD fragt er, wo er ist, da seine Worte im Freien yerfaaUeo. 
WundenroH. Dass dianitarai eine Glosse ist, glaube icb aodk 
Dann schliesst er g>0Qddi]v id dalfiov &' k^riha. Das andcit 
man wieder, und wieder ist der metrische Anstoss berechtigt, deal 
der anapflstische Rhythmus geht aus den Fugen. Aber wieder iat 
der Sinn mit Unrecht beanstandet. Zunflchst redet er fon seinem 
Damon, weil er eben gefragt war, ,welcher Ddmon ist Ober dich 
gekommen mit dem weitesten Sprunge/ Da antwortet er nicht 
direct, sondern indem er den angeschlagenen Ton zurQckgiebt ,wehe, 
wobin ist in seiner q>0Qa der Damon gesprungen% worauf die Ant- 
wort des Chores kg deivov. Wie kann man das iva entfernea, 
das diese Form der Antwort bedingt? Es ist in der Frage gewiai 
nicbt gewOhnlich , steht aber ebenso 947. Und k^allead'ai vA 
gerade das Wort, das zu dem nrjdav fABlCova xuiv uaxiaxwf 
passt. Beim Anblicke der Kameele gehen die Pferde theils doreb, 
theils drSngen sie gegen einander, theils l^dXkov%ai\ wenn man 
sein Pferd fOr eine besondere Leistung belohnt, gehorcht es leicbt 
und thut, was man verlangt, z. B. es nimmt ein Hinderoiss {iut- 
ntjdai) oder i^dki,eTai. Beides sagt Xenophon {Cyrap. VU 1, 27 
und Hipp. 8, 14), ein Pferdefreund wie Sophokles. Es ist also ,eioea 
Sprung thun', wie das Pferd ?on selbst thut, wenn es scheut, oder 
auf Commando, wenn der Reiter es courbettiren ISsst oder wie 
man das jetzt nennL Das passt auf den Damon; es iat schauerlkb 
schOn, wenn man nur daran denkt, dass der Damon in Rosagestalt 
entweder noch gedacht wird oder doch ?on ihm aus alter Traditioo 
so geredet wird, weil er einst in Rossgestalt auftrat. Er bat das 
Haus der Atriden ,mit schwerem Huf^ geschlagen Aisch. Ag. 1660* 



EXCDRSE ZUM OEDIPUS DES SOPHOKLES 71 

das xeigty wie sioDlicb das hfluSge kfiftlnteiv ilSv u. s. w. sa 
versteheo ist (fgl. auch Eur. Hipp. 576 mit meiner Erklaning). Die 
EriDys gebiert dem Poseidon den Erion in Pferdegestalt^ sie wohnt 
aach am RosshOgel mit Poseidon neben Sophokles Haos nicht ohne 
Aalass: da bat aucb der Dflmon des Oedipus Rube gefunden.^ 
Das Ross im aken Glauben zu verfolgen ist bier ein zu langes 
Capitel: eine wicbtige Belegstelle wird biermit genQgend gesicberC 
lein. Bleibt also nur die metriscbe Scbwierigkeit, dass^ wie Seidler 
rohig constatirte und glaubte, die Anapflste auf einen Dochmius 
losgeben. Ein Dochmius ist docb aucb, was in dem StQcke des 
Chores zu den Anapfisten nicht passte: das sichert sicb gegenseitig 
ood statt zu andern, hat man nur zu constatiren, dass diese Ana- 
pUte gebaut sind genau wie in der Parodos der Hekabe und der 
tauriseben Iphigeneia, im Ion die Arie der Kreusa. Hier, in der 
uarksten Erregung, ist daran docb wabrbaflig nicbts aufhlliges: es 
folgt gleich ein docbmisches Lied. 

V. 1263 oS d^ xQefAoatijv Trjy yvvalx* iaeldofiev 
nXexxalg iiogaiq ifiTtenkey/divTjv o di 
Sftwg d' Sgdi yiv deiva ^QV%ri^Blg %dlag 
XaJuoii xQefiaar^v agtavrjv. 
Wieviel ist bier ohne weiteres klar? Dass es aitiga heisst, dass 
eine Adversativpartikel fort muss, und dass die Auslassung des 
zweiten di in einem Zweige der Ueberlieferung ein falscher Versucb 
der Heilung ist, da er den anderen Fehier nicbt tilgt. Hit nXex-- 
falaiy altiqaiaiv ifinBnkey^ivtjv gescbiebt das. Wer diesen 
ganzen Vers tilgt, verkUrzt die Oberali sebr breite Schilderuog, und 
genOgt etwa ,wir sahen die Frau bflngend, und als er sie sab, l5ste 
er den hangenden Strick?* Da ist gar nicht gesagt, dass lokaste 
erhSngt war, und wenn sie es war, wo bing der Strick ? Was bier 
stebt, besagt, dass sicb lokaste erbSngt bat ,verflocbten in die ge- 

1) Wenn die Sage den Adrastos deo UDheilszog auf dem Roase fubren 
lieaa, daa die Erinya geboren hatte, ao war daa arapraDglich ein Hdllenpferd, 
adn Dimon: der (rag ibn dann allein nach Hana, der lieaa ihn nimmer, den 
'A^grfOTos, Die ioniacbe Dicblung, die den Erion zum Areion macbte, zo einem 
bcaooders krifUgeo Hengate, bat die Sage ganz veratandniaaloe beroiairt. In 
Argos aelbat daoerte der Glanbe an daa verhingnissvolle Roaa, ond der epnu 
SeianuM iat dafdr ein Beleg. Verrall (Journal of Hell Stud. 98) aucbt den 
Hades «lvr6nmlos wegzudeuten, weil ndJlos allerdings nnr Fallen bedenten 
kano ; aber llioa ivnmloQ geht anf die Stuterei dea Erichthonioa. Hadea' Fullen 
find die Dimonen in Roaageaialt, die Erinya iat ja aelbat eine Stute der Holle. 



72 U. Y- WLAMOWITZ-MOLLENDORFF 

flochteneD Schaukelstricke/ WeoD sie in ibrer Stube solche Ein- 
ricbtuDg batte, so war es das bequemste Mittel fQr ibreD Zweck. 
Dass die Stricke geflocbten waren, ist nalQrlich, dass die Worter 
um des Anklangs willeD zusammeDgestellt werden, ist tragiscbe 
Weise.*) Es ist eine Frage der Sitte, an der h^ngt, ob Sopbokles 
deo Vers gescbrieben bat oder ein anderer. Ein spSlter gewiss 
nicbt: die altuQa, die seit dem Bitbyoer Asklepiades in medici- 
Discbem Gebraucbe war, ist etwas anderes.^ Aber PolygDot bat 
in der Lescbe Pbaidra in der Scbaukel gemalt, weil sie sich erbSDgt 
bat, und die Scbaukeln und Oscilla sind um Erigones oder soDst 
eines Erb^ngten willen aufgekommen. Wir wissen von den Vasea, 
dass die Atbenerinnen sicb dies Vergnflgen macbten.') Nun glaube 
ich zwar nicht, dass die Atbenerinnen eine Scbaukel zu den notb- 
wendigen Mobeln eines vornebmen Schlafzimmers gerecbnet baben, 
aber wobi, dass sie Stricke Yon der Decke bftngen batten, die wohl 
meist eine xgefict&ga^) trugen, ein Brett, auf dem sie ihre tausend 
Kleintgkeiten aufstellten, und dass sie unterweilen diese Stricke 
aucb zum Scbaukeln und aucb (denn der Selbstmord war bfluflg 
und dies die von den Frauen bevorzugte Form) zu demselben Zwecke 
wie Pbaidra und lokaste gebrauchten. Es kOnnte ein ^scbwebendes 
BOrt' (wie man in Niedersacbsen sagt) aucb ebenso gut aUiga 
beissen wie eine Scbaukel; oder besser, so biess der Strick zunflchst, 
und daber aucb die Stricke, an denen die schwebenden Personea 
der BObne halogen (Poll. 4, 131). Kurz, als Sopbokles die lokaste, 
deren Selbstmord er erfand, sich erhdugen liess, gab er ihr das In- 
strument, das Erigone vielleicbt aucb bei ihm selbst gebraucht batte, 
das Polygnot der Pbaidra gegeben hatte, das vielen Atbenerinnen 
zu Gebote stand. Uns ist das seltsam, weil unsere Sitte es uicht 
so kennt; icb werde die Scbaukel oder das Hnngebrett nicbt in 
die Uebersetzung aufnehmen, aber so etwas auswerfen, das beisst 
den atheniscben Dichler strangulireu, damit eine allgemein mensch- 



1) Gieich nachher 1291 ,er wollte sich aus dem Laade werfeo, ood nicht 
als a^alos im Hause bleiben, wie er den Fluch gesprocheo batteS namlicb, 
dass der Morder aus dem Lande mOsse. Das ist dem Sinne nach unstraflich; 
ws riQoaaTo gehdrt nicht zn dem zweilen Gliede allein. Aber neben o^omc 
ist es eben om des Anklanges willen geriickr. 

2) Isyllos 118. 

3) Robert Nekyia 57. Lobeck JgL 585. 

4) Auf der hockt der Sokrates der Wolken. 



EXCURSE ZCH OEDIPUS DES SOPHOILES 73 

h decente Puppe yon dem Schnttrbodeo der Classicitat heruDter- 
iimde. 
Vl. Der Priesler fordert den Oedipus auf ein RettUDgsmittel 

finden, mOge er es yod einem Gotte oder HenscheD her wissen. 
44 wg %olaiv ifinelgoiai xal rag avfiq>OQdg 
^(oaag bgw fidkiara %wv fiovkevfidtwv 

h. fWenn einer Erfahrung hat, so pflegt es ihm gut auszuschlageov 
eDD ihm ein Rath zukommt.' Nicht oTcofiaaig ist av(Aq>OQa^ wie 
IX Scholiast meint; das steckt erst in ^(jiaag\ das bedeutet das 
^ort auch nicht in der Parallelstelle Thuk. I 140 zdg avfiq>OQdg 
w nQoyfidzwy dfiad-aig x^QV^^^^ sondern es sind oaa avfi- 
igeiaij avvxvyxdvBi ngdyfiata^ fiovXevfiara. Das Wesentliche 
t, dass man einsieht, Oedipus solle gar nicht selbst sich etwas 
udenken, sondern etwas gehOrt haben und dann ausftthren, denn 
ich dazu braucht man Erfahrung. Dass dem so ist, folgt nicht 
If aus dem unmittelbar yorhergehenden Satze, sondern der Priester 
mmt an, Oedipus babe auch die LOsung des R^ithsels nicht selbst 
ifuDden, sondern yon einem Gotte yernommen, 37; der Chor er- 
aert die Gotter, deren Hilfe er gegen die Pest anruft, daran, 
tss sie jOngst die Stadt gerettet batten, so dass wir geradezu sagen 
Innen, man glaubte, dass Athene, Apollon, Artemis, alle oder einer, 
m Oedipus bei der Besiegung der Sphinx geholfen batten. Das 
reintrScbligt sein Verdienst keineswegs. Aber nun ist die Sentenz 
cht mehr platt; er besilzt die nOthige ifiTteiQia; es weiss nicht 
der mit einem guten Rathe etwas anzufangen. Aber es kann sich 
DC andere Schwierigkeit aufthun. Oedipus selbst bestreitet nachher 
ichdrUcklich, die Losung aus irgend einer anderen Quelle als der 
genen yywfArj bezogen zu haben, 398 : das zielt auf diese Volks- 
immung. Er will der fArjdkv eldwg sein^ also seinen Nameu 
iutend. Ob sich in diesem Widerspruche etwas tieferes yerbirgt, 
Orde sich nur bestimmen lasseu, wenn wir (Iber die Bezwingung 
iT Sphinx mehr wttssten. FQr das Drama genOgt es, die Diyer- 
$oz der Auffassung zu bemerken. 

VU. Als sich herausgestellt hat, dass Oedipus yom Kithairon 
ammt, und dieser selbst sich als Findling und die Monde, die 
in wechseind durch das Leben begleitet haben, als seine Ver- 
andten betrachtet, giebt sich der Chor dieser Stimmung bin. Er 
rsteigt sich bis zu der Aunahme, dass ein Waldmadchen, ein 
ementarwesen , seine Mutter wSre, und geht dann sogar auf dit^ 



74 U. ▼. WILAMOWrrZ-HOLLENDORFF 

Suche des gOttlichen Vaters. Dies geschieht in der Form der Frage; 
es wird sich auch durch das VerhOr des Hirteo schwerlich sieher 
herausslellen ; aber dass dieser die Erwartuog des KOnigs im All- 
gemeineQ besUtigen wird, darauf rechoet der Chor ood spricht 
daber io der ersten Strophe die zuversichtlicbe Erwartuog aas, 
dass morgea schon ein Daokfest gefeiert werdeo wird. Die Tene 
sind ein altes Scbmerzeoskiod der Erklarung 

€tf Ki^aiQCjy oix larji xav ctvQiov 

navaiXtjvov fir ov ai ye xal naxQuaxonf Oldinov 

xa2 TQog)6v xal lArjfiQ* av^Btv^ 

xal xoQBvea^ai nqog i^/ucJy. 
Es war suoachst our eioer bestimmt gegeben, dem der Dank geltea 
konnte, der Kitbairoo, die Heimatb des Fiodlings. Dies Verbftltnitf 
war nicbt leicbt auszudrOckeo , da docb der Berg als Person eia- 
gefahrt war. Er gebort nicbt mit Oedipus to einem Staate, all 
ftoXlTtjc dtjfiotijgy nocb zu einem Gescblechte als yerytJTtjg qm* 
lirrjg, sie haben nur das Land gemeinsam; daber sind sie na- 
rgifSrai^ wie die Sclaven gleicher Herkunft in, einem Hausstand 
(Plat. Leg. 777*^). Ganz ebenso ISisst Euripides (Heraklid. 756) die 
Maratbonier, die gegen die peloponnesiscbe Invasion kilmpfen soUeOf 
sagen ,Erde und Sonne, meldet im Himmel (also den Gottem, die 
belfen sollen) und auf der Burg Atbens, dass wir for die natqir 
wtcg yfl und die dojAoi^ also fOr Attika, zu dem auch die Tetra* 
polis gebOrt, und fOr unsere engere Heimatb, die Tetrapolis, kJUnpfen 
werden.' Hier konnte auch 7ca%qla yij stebn; die Nuance besagt 
nur, dass die Tetrapolis von Attika ein integrirender Theil isL') 
Aber den Berggott konnte Sopbokles nicbt das ^Vaterland' det 
Oedipus nennen , weil es ja eine Person ist und ihre Verbindang 
nicbt Qber den Vater geht. 

Vortrefflicb konnte der Berg sein Pfleger genannt werdea 
TQoq)6g; das Wort ist ja auch masculiniscb: aber wie man sick 
dazu versleben kann, mit den Scholien den Kitbairon die Mutter 
des Oedipus nennen zu lassen, das ist mir unfassbar. Hat er fid- 



1) Das ist sachlich sehr werthToll, stimmt aber aowohl sa der aooat 
bekannten Slellung der Landschaft, die eben eine n6X$e geblieben iat, ala aacb 
zu der specifisch marathoDischen Heraklessage, die der Dicbter behandelt. Hit 
der modernen Verirmng, die den Schauplatz des Dramas nacb Athen TericgCB 
will, iat ea freilicb, wie daa gaase Stuck, aovereinbar. 



EXCDRSE ZUM OEDIPUS DES SOPHOKLES 75 

leicbl das Kind yod Diooysos im Rausche empfangeD? Schon bei 

einer blosseo Peraonification w^re das abscheulich, and der Berg- 

goU ist doch eiDe reale gOttliche Person, die mit ChOren gefeiert 

wird. Also muss bier Sophokles die unbekannte, morgen aber 

hofiTentlicb bekannte Mutter. des Oedipus gem^nt haben, und das 

isl aucb durcb die Slructur des Gedicbtes gefordert^ denn daran 

kaQpft ja die Antistropbe an. Dann isi also aucb die %Qoq>6g zu 

Tersleben, die das Kind gesSugt und eraogen bat; das pflegt ja 

oicbt die Mutter selbst zu sein. Dies Kind wird ausgesetzt sein 

und von freundlicher Hand auferzogen, wie so viele Helden der 

Sage, Oder wie Dionysos seine Tgog>ol hat. Daun folgt welter, 

(Jass eine Verderbniss vorliegt, eben dadurcb entstanden, dass man 

alle die Personen in dem einen Kitbairon zu finden meinte. Die 

Heilung ist leicbt: ai ye %ov (fUr xai) naxQidtav Oidlnov. 

Aber weiter, wer ist Subject in dem Satze? Wie ist Sopbokles 
ZQ der Seltsamkeit gekommen ova ^nelQWv iarji • • . av^eiv xai 
Xogevea^ai zu sagen ? Dazu konnte er nur kommen, wenn er in 
dem erslen Satzgliede ein bestimmtes Subject batte. Das ist da, 
man muss nur ricbtig verbinden, rav avgiov navaiXrivov firj ov 
ai yB . . . av^€iv. Die an sicb so einfacbe Vorausnabme des Sub- 
jects vor die Negation bat wohl weniger verscbuldet, dass man 
bisber falscb ?erbunden hat, als dassi man den Vollmond, als den 
der das Lob singen soil, nicht anerkennen mocbte. Wenn es der 
Tag gewesen wiire (438 ^d^ rjfiiQa q>vaBi ae), hfttte man sicb 
kaum gewundert; aber die dixof^rivia scbien an sicb befremdlich. 
Es ist kaum glaublicb, dass der VoUmond des Elapbebolion gemeint 
sein kann, dem die Dionysien nabe vorhergeben, denn Sophokles 
konnte weder voraus wissen, ob seine Trilogie auf den bestiromteo 
Tag zur Aufrobrung kam, noch das Lied erst nach dieser Bestim- 
mung umdicbten. Der Vollmond wird wirklicb von ihm fttr diese 
Steile erfunden; er datirt den Tag, an dem sein Drama spielt, als 
wenn ein moderner Dicbter sagen liesse, morgen ist Sonntag. Wes- 
balb ihm das gefiel, ist deutlicb: Oedipus hat ja zuletzt gesagt, dass 
ibn seine avyyeveig firjveg fdixgov xai fiiyav ditigiaav; jetzt 
soil er dicht vor der Erbebung beinabe in den Gotterkreis steben: 
natOrlicb isl der Mond, der ihm das bringt, Vollmond, und dass dieser 
persOnlicb eingefOhrt wird, setzt aucb nur die Bedeweise des KOnigs 
fort. Man kann sicb berubigen und eine freie Fiction des Dicbters 
gelten lassen; ich hake allerdings fQr wahrscbeinlicher, da$s die 



76 U. y. WILAMOWITZ-HOLLENDORFF 

Sage scbon mit dem Vollmond operirt hat.^) Jedenfalls ist es 
werthvoll, dass noch eio Drama auf eineo bestimmteo HoDatslag 
datirt ist, die Alkeatis. Da sagt die Heldio 320 ovx Ig aigiov 
ovd^ ig Tgitfjv fjtoi fitjvdg l^x^r^^ xaxov^ Das heissl oichU 
anderea, ala dass beute Neumond ist. Die Worte sind klar,^ die 
AenderuDgeD WillkOr; aber freilicb, bier yerfolgte der Tragiker so 
viel icb sebe, gar keinen eigeoen Zweck mit der Datirung: um so 
besser passte der apolliniscbe Neumondstag fOr das Wuoder, das 
durcb des Gottes FOguog neues Lebeo aus dem Tode scbaffte. 
Euripides hat das Datum also Qbernommen. 

VIIL 906: q>&ivovta yag ^aiov ^iaq>aT^ i^aiQovaiv i]dri, 
KLOvdafAov tifioig ItdnoUiwv if4q)avfjg. Diese einfacheD Worte 
io uotadelhafteD lamben for lUckeubafl zu balten, wo in der Strophe 
Sion UDd Vers aus deo Fugen uod eioe Dittographie offeDkaodig 
ist, scheint mir ganz unerlaubl; aber da icb die dortige Cor- 
ruplel nicbt sicber beben kaon, nicbts mebr davon. Nocb UDglQck- 
licber ist Laios durcb Loxias zu ersetzeu, wodurcb eioe Tautologie 
entstebt. Bezweifelt ist der dem Laios gewordene Sprucb und auf 
Grund von seioer erwieseueu Nicbtigkeit die Orakel ttberbaupt 
Das verlaugt man bier und der Geneti? ist eben so yerstdndlich 
wie z. B. xQiOig &ewv, so oft es das gOttlicbe Gericbt sein mag, 
for das Parisurtbeil feststebu ovelQata ^AyafAifAvovog beisst bei 
Euripides Or. 618 der Traum, in dem er erscbien, nicbt den er sah. 
Aber nicbt desswegen ziebe icb die Stelle zur Besprecbung; die Ueber- 
lieferung wQrde icb sonst nocb oft vertbeidigen mUssen, sondem 
weil es zu Sopbokles Zeil eine Orakelsammlung unter dem Nameo 
^alov XQri9pi.ol gegeben bat. Herodotos (V 43) erzAbU, dass ein 
Mann aus dem bOotiscben Flecken Eleon dem Dorieus aus dieseo 
Sprtlcben bewies, dass er als Heraklide auf Eryx Anspruch bMte. 
Das war also ein Orakelbucb wie die des Bakis, Musaios u. s. w. 

1) Bruhn bat an die Oedipodie erinnert, in der die Entdeckaog aafdem 
KithairoD statt fand, zu dessen Hera Oedipus und seine Gattin hinaafgezogeo 
waren. Den Vollmond erreicht man damit zunachst nicht; so nahe es liegt, den 
i«^06 yafioi auf die Mitte des Monats zn setzen, fuhren doch die freilicb anch 
nicht yerlasslichen Zeugnisse davon ab, v. Prott fast, tacr, 4, A. Mommsen 
Feste Athens 382, dessen positive Aufstellungen nichtig sind. 

2) Wenn man allgemein tqlxri icrafierov, f&ivovros sagt, so ist damit 
TQiftj firivoi gerechtfertigt, wenn es dessen uberhaupt bedurfte. ma^ij f^n^oi 
steht so in den hesiodischen Tagen 800, allerdings in einem bedenkUcheo 
Verse. 



EXCURSB ZUM OEDIPUS DES SOPHOKLES 77 

t\ Herodot hat Valckenaer flndern woilen, Schweighiluser aber er- 
mert an die Sophoklesstelle und versteht eio Buch vod Orakein, 
lie Laios erhalteo hfltte, und es ist in der Thai auch nichts ein- 
(icber, ak dass ein Orakelbuch, in dem das berQhmte dem Laios 
&ber sich gewordene Orakel standi vielleicht am Anfang stand, 
ittQachst hiernach hezeichnet ward und dann ftlr eine dem Laios 
gewordene Offenbaning gait, eine Offenbarung des delphischen 
Gotles; Dorieus geht auf Grund der Mittheiluog erst nacb Delphi. 
Eioen homonymen aiten Propheten Laios oder deo KOnig als Pro- 
pbeteD woUen wir nicht erfinden. Nun erscheint Laios in einer 
Geschichte, die sehr sonderbar ist, aber wenn sie auch aus einem 
historischen Romane stammt, eben sowohl Aites enthalten kann 
wie Diktys, im Besitze geheimer SprQche. Die Sphinx Tragi nacb 
dem Orakel, das der Gott dem Kadmos gegeben hatte, und das 
konnten nur die Kinder des Laios wissen; dem Oedipus offenbarte 
es ein Traum (Pausan. IX 26). Also auch jenes Orakel sucben wir 
io den xQV^f^^^ ^alov. Wir besitzen es in den Scholieo der 
PhODissen 638; ebenda findet sich das dem Laios gegebene Orakel 
UDd das Rathsel der Sphinx, und dies bat schon Asklepiades gehabt. 
Die Verse sind alle gut; aber sie in ein wenn auch noch so junges 
Epos einzusetzen, wie mebrere sachkundige Forscber gewollt baben, 
widerstreitet nicht nur aliem, was wir von dem Epos sonst wissen, 
toadern Iflsst auch eine. so wichtige und wohlbekaonte Quelle der 
Deberlieferung ausser Acht, wie die Orakelsammlungen sind, die ja 
uach for die Geschichte vom bOchsten Werlhe sind, wenn auch 
der blode Ratiooalismus der Gegenwart nicbts mil ihnen aofangen 
kaao. Selbst ftkr Sophokles und Euripides balte ich die Benutzung 
X. B. der Laiosorakel an sich fUr wahrscheinlicb, uod unsere Slelle 
liefert den Beweis. 

Laios bat immer sein a bebalten, begreiflich, da in der Poesie 
laog galu Pindar sprach den Namen zweisylbig (01. 2, 38). Er 
bedeutet Pii6/tiif ') und ist kein redender, also erfundener Name, 
wie die meisten in der beroischen Thebais, sondern ein wirklicher 
Menscbenname wie Labdakos. Gleichwohl steckt er im Epos: da 
fObrt die BOoter neben Peneleos*) ein Leitos; kdiog laivov Xijitt] 
ist Ton Inschriften und aus Hesych bekannt. Auf das sp^tere Vor- 



1) AristoL and Atheo U 117. 

2) Za ihm gehdrt eio Booter Panelos in Herakleia Pontike Steph. Byz. «. v. 



78 U. T. WILAHOWITZ-MOLLENDORFF 

kommeo des Leitos in BOotien ist nichts zu geben, das stammt aus 
Homer; eben so wenig auf die Etymologie der Scboiieo lu B 494 
voD kela. Aber seio Vater Alektryon, oder besser Elektryoo') 
wird sich zum electrischeo Thore in Theben steilen. Also gab es 
einen tbebaniscben Heros, dessen Namen die Auswanderer mit- 
nahmen und im Epos Terwandten; in der Heimatb enahlle maa 
noch weiter von ihm: jetzt sind sie lu zwei ganz verschiedeoei 
Personen geworden.*) Laios, der von Sohneshand fiel, Oiedipus, 
der seinen Vater erschlug, sind keine Figuren, die die Auswanderer 
mitnahmen; schwerlicb aucb nur Laios den Vater des Oedipm^ 
Wenn diese in den Epen vorkamen, in denen man apfiter die 
Thebaissage las, so haben deren Dichter aus spflterer bOotischcr 
Oder doch mutterldndischer Sage gescbOpfl: das beweisl auch die 
Vocalisation Aavog. 

IX. Noch ein paar Kleinigkeiten im Anscblusse an die^Aoi- 
gabe von Brubn. 

210 ist abzulheilen und zu verstehen ,der Gott im goldeaea 
Kopfiucb, der nach Theben heisst/ tov XQvaofilvgav %dad^ inii' 
vvfxoy yag, der Schwdrmer mit trunkenem Btick, der begeistemda 
Begleiter der Mflnaden olvwna ^axxov, BVioif (iaivada»v ofio* 
OToXov. For Sopbokles war fidxxog noch kein Appellativ (lu Eur. 
Her. 683), es liegt also darin ziemlich dasselbe vi^ie in f^aivdg, er 
scbwflrmt und mit ihm kommt sein Zug. evtog ist dem SiaM 
nach ziemlich ^dionysischS Beivi^ort von allem, was des Gottes toU 
ist, yom Feuer, dem Gebirge, den Instrumenten des Cultus, auch dea 
Mfinaden, und dann ganz wie fiaxxog Name des Gottes. Da ist Anog 
fidxxog gar nichts; dagegen so vertheilt giebt jedes Glied ein Bild. 

603 Twvd^ }^X€yx^^ ^^^ Brubn ungenQgend erklart, viel ge- 
Slndert, steht als Apposition zu dem in dem Verbum latenten Ob- 
jecte; ich babe es zu Her. 59 aogefubrt. 

654 Kreon ist ovtb nglv vi^niog vvv t' iv ogxiai fiij^g* 
Er hat jetzt einen Reinigungseid geschworen und hat sich vorber 
genClgend vertheidigt, 618 xal rcgh MXeyi ti. Sopbokles kannte also 



1) y^Ol, wo Nauck mit Wahrscheioiichkeit die Form mit ^ hinciobriagt, 
die Diodor 4, 67 bezeugl. Nach dem Haha konnte doch keio homeriacfaer 
Menscb heissen. 

2) Ganz das Gleiche habe ich fri&her von Thersaodroa gezeigt, in dies. 
Ztschr. 26, 263. Eteokles von Theben und Eteokles von Orchomenos halte ich 
anch fdr identisch. 



EXCURSE ZUM OEDIPUS DES SOPHOKLES 79 

&t Eiymologie von yj^ftiog^ die wir bei Pbiloxenos findeo (Orioo 

ft. ▼.)• Das ist durchaus gloasematisch, denn das Epos kenot diese 

BedeutUDg eben so weoig wie das looische, in dem das Wort le- 

bendig war und durchaus ^Kind' bedeutet. Aber Sopbokies hat ja 

Freude an glossographiscber Gelehrsamkeit, und dass die Etymologie 

lit isi, leigt Apollonios Rhod. 3* 134 von dem kleinen Zeus in 

fcr idSischen Grotte i%i yi^nia xovqI^ovti, wo es die unarti* 

colirten Laote des xovgog bedeuten muss. 

682 meint BruhUi der Chor sage aus Rcicksicht auf Oedipus 
licht die Wahrheit, wenn er bejaht, dass von beiden Seiten do- 
xijCtg ityvag koytav kam. Damit gescbiehi ibm UnrechL Wenn 
Ereon ungerecht auf ein unsicheres Meinen bin des Hochverrathes 
besichtei ist, so halt der Chor aucb die Bescbuldigung des Mordes 
die Teiresias gegen Oedipus erboben hat, fQr ungerecht; diese 
Mdt er auf Kreons Conto, wie Oedipus. HOchstens darin ver- 
ichkiert er die Wahrheit, aber Kreon hat den Seber wirklich nicht 
dflttvouirt. 

1182 wird der ganze Sinn der erscbotterndsten Worte durch 
Naucks Aenderung serstOrt. navz^ av i^^xoi aaq>Yj sagt Oedipus, 
als seine Identitflt mil dem Sohne des Laios festgestellt ist (weshalb 
Nauck ag' i^xei gesetzt hat); er zweifelt nicht mebr, dass seine 
Uentitlt mit dem HOrder des Laios eben so sicher an den Tag 
kommen wQrde, wenn er den Hirlen Qber das befragte, wozu er 
ihn eigentlich halte holen lassen. Aber er kann die nutzlosen 
Fragen sparen und geht sich zu blenden. 

1280 %ad' in dvoiv ^ggwyev ov fiovov %a%a^ 
aXk^ avdgi nal yvvaml avf4f4iyrj naxd. 
So scbliesst der Botenbericht, der erzahlt hat, wie sich Mann und 
Weib jedes einzein das Schwerste angethan haben, so dass die xaxdf 
das Resultat und ihre Erzflbiung, beide gleicbermaassen angeben. 
Nan verlangt also in dem ersten negativen PrSidicate nur den Be- 
griff ad nngulos pertinerUia und wird entweder ein Compositum 
fiovo" einzusetzen haben (z. B. fiovo^vy^) oder, was ich weit vor- 
ziebe, fiovovfieva. 

1334 fl dfjf^ ifAol fikejcTOv tjv (fj codd.) aregxTov, tj ngo^ 
aijyogov iV iar* axoveiv fidovai. Er hat sich geblendet, weil 
es nichts gab, was er seben mOchte; und nun giebt es auch nichts, 
was er hOren mOchte, niemanden, dessen Zuspruch ibm lieb wSire. 
Wenn er sich aucb selber taub machen kOnnte, wtlrde er das 



80 u. V. wilamowitz-mOllendorff, z. oed. d. soph. 

schoo getban haben, 1386; so bittet er den Chor ihn aus deo 
Lande zu schaffen. 

1380 sagt er^ er dQrfe Tbebens Hfluaer und Tempel nichi 
seheo, cSy 6 narrXr^fitov iyio %aXl,ia%* ^^i9 ^^ ^^ 7^ "^^h 
Qri^aig Tgaq>€lg aTteavigfja* Ifiavxovy er hat sich durch die 
VerflucbuDg des MOrders selbst ausgewieseD; darin lag eiD be- 
sonderes UDgltIck, vornehmlich aber darum, weil er ja (/e), wic 
sicb berausgestelll bat, eben in Theben in dem vomehmsten Hau$c 
erwachseD war, der KOnigssobD , der einzige Erbe. Anstoss liegt 
bier Dur in %Qaq>Big^ weil er ja nicbt auferaogen, soodern aoS" 
gesetzt ward. Aber das Verbum ist ja ganz abgeschwacht, 1123. 
Pbil. 3. Ai. 1229. Auf die ihm eben erst bekannt gewordene Her 
kuoft gebt auch gleich in demselben Satze, w^elv artavtas tbt 
daefifj, %by ix &€wv q>aviv%* avayvov xo2 yivovg %ov AaUm 
Er bat sicb freilicb nur als den TrSlger des (ilaofia verflucbt, A 
der er nun durcb Eingreifen der Gotter, d. h. unerwartet und sa< 
verldssig, erfunden ist; aber ebenso ist er erfunden als /ayri^f}! 
Aaiovj als iyyevfiQ Qfjfiaiog, mit Teiresias zu reden 452, oiu 
grade danim ist er recbt avayvog^ wie ibn Kreon nctTQOxTovoi 
xal avayvog nennt (0. R. 944). Die leise Inconcinnitflt, dais ei 
sich nicbt als solchen verflucht hat, kann nicbt in Betrachi kommeo 
beide Verse schOtzen einander. Mit der Recbtfertigung von V. 138( 
ist erreicht^ dass in dieser TragOdie kein einziger unechter Vers steht 

Westend. U. v. WILAMOWITZ-MOLLENDORFF. 



ZUM LEBEN DIGS VON PRU8A. 

H. voD Arnims Buch Qber Dio Chrysostomus ist das Ergebniss 
liDger liebevoller Vertiefung in die Werke eines UDgemeiD liebeoft- 
wflrdigeD Autors, und gem erfreute man sicb an dem Bilde, das 
Aroim von dem Henschen und Schriflsteller Dio gezeichnet bat, 
ireoo nicht die Zweifel stOrten, ob das Bild in alien Einzelheiten, 
ja ob es aucb nur im Grossen und Ganzen getreu sei. Es ist 
BJcht meines Amtes zu untersucben, ob die Scbeidung der Werke 
Dios nacb den verschiedenen Epochen seines Lebens, die Arnim 
forgenommeUf begrdndet, ob eine solche Scbeidung in diesem 
Maasse fiberbaupt durcbfQbrbar ist. Doch darf icb mir wobl er- 
lauben gegen einen oder den andern der chronologischen Anstttze 
Aroims, und zwar solche, bei denen das VerbSLltniss Dios zu vor- 
aehmen Romern in Betracht kommt, meine Bedenken darzulegen. 

Nacb Arnim S. 230. 231 hat die Verbannuogf die Dio unter 
Domitian betroffen und die bis zum Regierungsantritt Nervas ge- 
daaerl hat, im Jahre 82 ibren Anfang genommen, also voile 14 Jahre 
gewabrt, ein Zeitraum, der freilich im Stande war, aus Dio einen 
andern Menschen, vielleicht aucb aus einem Sopbisten einen Philo- 
lophen zu machen,') besonders wenn Dio wirklich w^brend des 
grOssten Theils dieser Zeit ein Vagantenleben gefUbrt bat (Arnim 
S. 238 verwendet zur Scbilderung dieses Lebens mil VergnUgen die 
Farben, die ein Pbilostratus geliefert hat). Das Jahr 82 entnimmt 
Arnim, bierin Emperius") folgend, dem Anfang der 13. Rede (I p. 179 
seiner Ausgabe). Dio sagt da, er babe in die Verbannung gehen 
oQssen, weil er fOr den Freund und Beratber eines Mannes gegolten 
babe, der den damals in GlQck und Macht Slehenden sebr nahe 



1) Dieee 14 Jahre spieleo eioe grosse Rolle io der ArnimscheD Gharak- 
teristik Dios. Z. B. S. 238-* ^Dieser Entschluss, deo er 14 Jahre hiodarch 
infrecht erhalten and darchgefuhrt hat, ist loehr als alle seine Redeo fQr den 
fenschen Dio charakteristisch/ 

2) De exiHo Dionis, wieder abgedruckt in v. Arnims Dio 11 S. 333. 
HermM XXXIV. 6 



82 H. DESSAU 

gestaDden hatte (q>€iy€iv avvifitj fie g)iXlag ^venev keyofiiyrig a 
dgbg ov novrjQOv, lutv dk tots evdai/iovajv %e xal agxAy^Wf 
iyyvxaza ovxog) und gerade um der Dioge willen sterbeD musste, 
die ihn in den Augen der Meisten glttcklich gemacht batten — 
diet Ti}y ixBivuiv olxeiovrjTa xal ^vyyiveicev. Dieser Mann war, 
Dach Emperius und ArDim, T. Flavius Sabious, eJD Vetler des Kaisen 
DomiliaDus und zugleicb Schwiegereohn seines verstorbenen Bniden 
Tilus. Nichts berecbtigt uns aber bei den Msichtigeo, denen jener 
Freund Dios nahe gestanden haben und deren Freundscbaft ibm 
verderbiich geworden sein soil, gerade an den Kaiser selbst zu denkeo. 
Ebensowenig ist es gestattet, mit Emperius und Arnioa, in den Wortea 
olneiOTTjta xal ^vyyiveiav die Andeutung einer doppelten Ver- 
wandtscbaft finden, der BlutsverwandtschaftundderVerscbwageruegf*) 
was freilich, die Richtigkeit der Beziehung der Worte eidaifxoveg 
xal aQXOvisg auf Domitian einmal zugegeben, auf Sabinus fahra 
wQrde. Und schliesslich muss ich Widerspnich erbeben, wenn der 
Tod dieses Sabinus unbedenklich in das Jahr 82 gesetzt wird. Nacb 
Sueton Dom, 10 liess Domitian den Sabinus tOdten, quod turn o»- 
mitiorum consulariutn die destinatum perperam praeco non consiikm 
ad populum, sed imperatorem pronuntiasset. Sabinus war io der 
That im Jahre 82, mit Domitianus selbst. Consul. Aber daram 
folgt nicht, dass im Jahre 82 die Katastrophe Uber ihn herein- 
gebrochen ist. Die Ernennung der Consuln ftir das Jahr 82 uod 
die Renuntiation derselben hatte gewiss geraume Zeit vor dem 
1. Januar 82 stattgefunden,*) und auf jeden Fall bat Domitian lu- 
nSichst an dem Irrthum des Herolds keinen Anstoss genommen, 
sondern den Sabinus ruhig sein Gonsulal antreten lassen. Erst 
spSiter ist der Argwohn des Kaisers wach geworden, und ob dies 
noch im Jahre 82 geschah, oder zu irgend einer spflteren Zeit, 

1) Die Worte beisseo nichts anders ais was sie anch sonst so oft heisieo: 
Freundscliaft (ira Sinne von famiUaritas) und Verwaodtschaft. Das heissea 
sie auch an den anderen Stellen, die Emperius uod Arnim als Belege for eiae 
besondere Verwendung der beiden Ausdrocke bei Die anfuhren. Or. 4, 91 
erhofTl der Habgierige ^avaxov^ otxeitov tivatv x(d avyyn^atv, onms (p^ 
xlrj^ovo/teiv , er traumt von Bereicherung durch deo Tod von Freuuden and 
Verwandten. Warom soil der Habgierige nicht auch Freunde zu beerbeo hoffeo, 
warum nur Verwandte? Arnim scheint freilich zu nieineo, dass auch hier 
eine ,sorgfaltige Unterscheidung zweier Arten von Verwaodtschaft* beab- 
sichtigt sei. 

2) Vgl. Mommsen Staaisr. 1^ S. 588. 590. 



ZUM LEBEN DIOS VON PRUSA 83 

(otiieht sich unserer KeDDtniss. Vermuthlich bat SabiDus gelbst 
irgeDd eiomal spflter die Uokluglieit begaogen, voo jenem lapius 
Imguae viel Aufhebeos zu macbeD, und so die AurmerkBamkeit 
des Kaisere auf deo UDbedeutendeo Vorfall wieder geleokt Oder 
iber, was ebeDfalU mOglich ist, der Vorfall gehOrt selbst io eine 
spStere Zeit, oicht bei den ConsuiarcomitieD fQr das Jahr 82 batte 
der Herold sich io der voo Sueton angegebeoen Weise versprocheD, 
lODdern bei den Comitien irgend eines spdteren Jabres, fUr das 
Doroilian seinem Vetter ein zweiles Consulat zugedachi hatte, das 
er ihn aber, nacb jenem Irrlhum des Herolds, nicbt mebr anlrelen 
liess, indem ihm jener Irrlbum den Anlass gab, den Vetter zu ver* 
derben. Dass von diesem Consulat, das niemals angetreten wurde, 
is uosern Fasten sicb keine Spur erballen baben kann, auch wenn, 
wie Termuthlicb, es ein ordentiiches, ein Januarconsulat sein solUe, 
lit offenbar. Aucb bei dieser Annabme ist die Zeit des Unter- 
gaags des Sabinus gflozlich unbeslimmt. Nur dass derselbe nicbt 
io die allerersle Zeit Domitians, also wobl kaum in das Jabr 82, 
wie Arnim will, gebOrt, dUrfle aus Sueton her?orgehen.') 

Wie das wicbtigste Ereigniss aus Dios Leben, die Verbannung, 
fo sind viele einzelne Reden Dios von Arnim mit ungenUgenden 
GrQnden bestimmten Jabren zugewiesen worden. So soil z. B. die 
46. Rede (vgl. Arnim S. 204 ff.), in den Handscbriflen Uberscbriebeo 
ago %ov q>ikoaoq)elv kv %i} naTgldi, im Anfang von Domitians 
Regieniog oder vielmebr, muss der Leser sich sageo, da nacb Arnim 
Dio bereits im Jabre 82 von der Verbannung betroffen wurde, gerade 
in ersten Jahr derselben gebalten sein, nicbt sp^ter, bauptsSlcblich 
deshalb, weil sich in der Rede noch keine Spuren von der durch 
das Ezil bewirkten ,Bekehrung'*) Dios zeigen, aber auch nicbt unter 
Vespasian oder Titus, weil eine Anspielung auf das Delatorenthum 
in der Rede vorkomml, die, uach Arnims Meinung (S. 207), Sinn 
Dur halte unter einer Regierung, die dieses Unwesen ermutbigte 
>der doldete; was unter Vespasian und Titus wobl kaum der Fall 
^ewesen sei. Dio ruft an jener Stelle seine MitbUrger zu Zeugen 
luf dafUr, dass er niemals Jemandem zu nahe getreten sei, uud 
lellt die entrOstete Frage: 'ioTiv oiv ovnva iv koytp ikvrctiaa, 



1) Saet. Dom, 10: (oach gaten AnfSngeD) neque in clementiae neque 
n abstinentiae Unore permamit, 

2) So Arnim auch sonst, z. B. S. 166. 228. 

6* 



84 H. DESSAU 

Ttqayfia inayayiuv tivi %wv anqayfiovtav fj xcnaaxeviaag 
inriQeiav; ^ tvbqI tijg ovalag inolrjaa xivdvvevaal %iya^ wg 
Kaiaagi ngoarjxovarjg, fj iv avvTjyoglif ngovdwua ; (or. 46t 8). 
— Aber dies konnte uDter Vespasian genau so gut gesagt werdei 
wie UDter Domitian. Die luteressen des Fiscus wurden unter jeder 
RegieruDg durch berufene uod durch freiwillige Ageoten wafar- 
genommeD, und soweit die PersODlichkeit des Regeoten dabei in 
Frage kam, so war Vespasian bekanntlich auf jeden Gewinn, der 
dem Fiscus erwachsen konnte, erpicht, und hatte seine Beamtea 
in diesem Sinne inslruirt (vgl. SueU Vesp. 16), so dass jede MeMung 
von wirklich oder angeblich verletzten Rechten des Fiscus Ton den 
zustflndigen Procurator ohne Zweifel bereitwilligst angenonuneD 
wurde. — Ich Qbergehe vieles Andere der Art, und wende mich 
zur Datirung von zwei Reden, mil deren HQlfe Amim die Ver^ 
wallung zweier Statthalter von Dios Heimathsprovinz, zweier Pro- 
coDSulu von Bithynien^ genau bestimmen zu kOnnen geglaubt hat. 
Es sind dies die 43. und die 48. Rede. Die 48. Rede ist gehaltea 
unter der Stattbalterschaft des Varenus, vou dem wir aus Plioiin 
Briefen vi^issen, dass er etvi^a im Jahre 105 oder 106 vi^egen seiner 
Amtsftlhrung in Bithynien in Anklagezustand versetzt werden sollte, 
nachdem er noch kurz vorher, aber gewiss auch schon nach seinw 
ROckkehr nach Rom, von den Bithyniern dazu auserseben war, ihre 
Interessen gegen einen anderen frQheren Statthalter^ lulius Bassui, 
zu vertreten. Die Rede ist gehalten kurz nach dem Eintreffen des 
Varenus in der Provinz, und wahrend .einer vorQbergebeoden Aa* 
wesenheit desselben in Prusa (wie dies Amim S. 376 gut auseinander* 
gesetzt hat), in einer Volksversammlung, deren Abhaltung von Va- 
renus gestattet worden war, nachdem, wie es scbeint, eine Zeit 
lang Volksversammlungen in Prusa verboten gewesen VTaren.') Die 
Rede zeigt uns das Volk von Prusa in tiefer Missstimmung gegen 
die st^idtische Verwaltung, deren Mitgiieder man bescbuldigte, Offeot- 
liche Gelder unterschlagen zu haben oder doch zurQckzuhalteo,*) 
man bracbte damit in Zusammenhang, dass gewisse Bauten, die 



1) Dass gerade der directe Vorganger des Varenua das Verbot erianeii 
liabe (Aroim S. 377), davon steht in der Rede nichts. 

2) Ausser den in S. 85 A. 2 angefuhrten Stellen s. besonders § 9: tv td%t 
on kv naaaie ralg noXeaiv iari xgrifAaxa drjfioffia, xed ravra ixP'^^^^ l^^tMi 
iivei fiiv 8i* ayvoiavy Tivie 8i aXXoiS' xai Sal TiQfPvotiv xai cw^bw^ 9% 
fiivTOi fiBxa ix^Q^^ ov8i fiaxa 8i€i<po^i. 



ZUM LEBEN DIOS VON PRUSA 85 

le Sladt begoooen hatte, nicht fertig werdeD wollteD.') Dio, den 
iese Dioge selbst sehr nahe angingeD, — Dachdem er nSimlicb 
leiae MilbQrger durch fortwSlhreDde HiDweise auf die prachtvoUen 
BauteD andrer Stfldte zu kostspieligen UnterDehmuDgeD veranlasst 
b»lle, hatte er die Beisteuer, die er seibst zu diesen UnterDebmuDgeD 
Tersprocben, immer Docb oicbt gezabit — Dio bittet die Yolks- 
TereammluDg sicb zunSicbst zu berubigen uod uicbt den neuen 
ProcoDsul gleicb mit Klagen zu bestarmeo.^ — In der 43. Rede 
wehrt sicb Dio, ebeufalls in einer VolksversammluDg zu Prusa, 
mit ErbitteruDg und Verachluog gegen Aogriffe, die er zu erduldeo 
l^habt hatte. Es war ibm vorgeworfen worden, er babe eioeo 
ijranDiscben Statthalter zu seineo Gewaltthaten veraolasst, und 
bake ibm auch jetzt noch, wo ibm ia Rom der Process gemacbt 
wenie, die Stange, iDdem er mit alien Krdften fOr ihn in der 
gaozen Provinz Stimmung zu macben sucbe. Or. 43, 11: ddixel 
Jiwv .... dvaneiaag rjyefiova novrjgdv &a%£ zov /ikv dfjfiov 
(iaaaviaai xai i^ekdaai Saovg av dCvfjtai nXeloTovg, hlovg 
a xtti dnoxTslvai^, naQaaxdiv dvdynrjv avTolg ixovalwg dno- 
^avelv did to fii^ dvvaa^ai ngia^vTag ovrag q>vyuv (iridi 
vnofiiveiv xataXiTteiv Trjv Ttaxqida' avfinQd%%uiv 6k xai vvv 
anavta %(S Tvgavv^aavTi %ov %^vovg (so nacb Arnims Verbes- 
sening), %al onwg ixelvog xaXwg dywvielzai xai xa%d xgdtog 
naQalijipetai rag Ttokeig xal voig dtj^iovg xazaaxevd^wv. 
Dieser tyranuiscbe Slatthalter, meint Arnim, mUsse der unmittel- 
bare Vorg^inger des Varenus gewesen sein (S. 376). Arnim glaubl 
(S. 377) in der 48. Rede die Spuren der Aufregung und Verwirrung 
za spQren, in die das tyrannische Regiment des VorgSingers des 
Varenus die BevOlkerung von Prusa versetzt babe. Ich sehe in 
der 48. Rede die BevOlkerung wohl erregt, aber ausscbliesslicb 
gegen die Mitglieder der st^idtischen Verwaltung. Nicbts deutet 

1) Or. 48 § 11: aXX* X01OS iBvax,9(^0LraTa on ovx dye'vero to i^yov, yl- 
rtf-ffi nal Cfpo^Qa iaton raxe'cae ktX, 

2) Or. 48 § 2: vvv ow vfidrtgov iqyov iatl fAt} ^evaaa&ai avrov rfjv 
3taro$avy aXV iniSaJiai aottpf^ovtos xal xaldie avrove ixxltjotaZovTaQ , xai 
Tt^TOVf kfioi doxalv^ xakixoniaaad'ai ifi fnXiq rf} n^oe aXXi^Xovs xai ofio- 
voiq, xav B»v(fo atplxfiTtu na^eutlrjd'tiQ ^ nagi fiiv xwv akXfov tov ipodtt 
vjtt^&ia&ai ' ^tjxr^aB* ya^ avTos ra Sfi/uvaia^ xav ifieii xcaXveiv d'ihiTB .... 
{ 3: xai Toxf, av /Atj n^TB^ov avtoi naiato/utv v/ua£y ct rte aqa iwv 8rf' 
ftacie^v J^<« r«, xai SixacraZs xal 8ia$rfjTaiS aXX^XoiS x^off^^^'ot, toxa iSdarai 
uai Xt'yttv xai xarafloav. 



86 H. DESSAU 

darauf hio, dass die BevOlkerung bis vor Kurzem unter dem Druck 
eiDes tyraoDischeD Slatthalters geschmachtet habe. Nicbt om Lin- 
deniDg des durch den vorigen Statthalter fiber die Stadt gebracbteo 
EleodSy Oder urn Abstelluog von Harteo wollte das Volk voo Pran 
den Deueo Slattbalter ersuchen, sondern um Eioschreiteo gegea 
die Stadt verwaltUDg. Mir scheint eher, dass der io der 43. Rede 
erwabnte tyranDische Statthalter Varenus selbst war. Aus den obea 
aogefuhrten Worten der 43. Rede geht hervor, dass fOr den tyrao* 
oischeo Statthalter, als ihm in Rom der Process gemacht werdea 
soilte, in der Provioz mit aller Macht Stimmung gemacht wurde. 
Uod so scheint es im Falle des Varenus eben gewesen zu sein. 
Es kam in diesem Falle schliesslich dahin, dass der Landtag der 
Provinz die Anklage zurtlckzog (Plin. ep. 7, 6. 10). Danach wire 
die 43. Rede im Jahre 105 oder 106, um weiche Zeit die ¥e^ 
handlungen gegen Varenus schwebten (s. S. 84), gehalten wordeo. 
— Wie dem aber auch sei, jedenfalls kann ich die Bebauptuog 
Arnims, jener ungenannte tyrannische Statthalter sei der Vorganger 
des Varenus gewesen, nicht fUr begrUndet ansehen, und ebeoflo- 
wenig die im Wesentlichen hierauf gestOtzte Ideutiflcation des Un- 
genannten mit dem andern Statthalter von Bitliynien, von dem wir 
wissen, dass ihm um diese Zeit wegen seiner AmtsfDhrung der 
Process gemacht wurde, lulius Bassus,') noch endlich die Ansetzuog 
dieser beiden Statihalterschaften gerade auf die Jahre 101/2 uod 
102/3 (S. 378. 382).') 

1) Gestutzt wird die Annahme weiter aoch noch durch die Behaaptutf 
(S. 379. 380), es habe, wenn lulius Bassus sich oicht GewaUth§iigkeiteo tod 
der Art der von Dio dem ongenannten Statthalter zugeschriebenen habe n 
Schuiden kommen lassen, kein Grand zu der reseissio seiner acta vorgelegea, 
die der Senat, trotz der Freisprechong des Bassos, decretirt hatte (Plin. tp. 
ad Trai, 6). Da Bassus eingestandenermaassen ais hochster Richter der Pro- 
vinz Geschenke angenommen hatte (Plin. e/?. 4, 9, 6 AT.) , wareu seine sammt- 
lichen Entscheidungen suspect, und es lag Grund genug vor, dieselben zwar 
nicht fur nichtig, wie dies ja auch nicht gescbehen ist (Plin. ep, ad TVot. 
a. a. 0.), aber doch fur anfechtbar zu erklaren. 

2) Dass lulius Bassus unter Trajan, aber noch vor dem Ende dea Jahres 102, 
Statthalter gewesen ist, wussten wir schon aus MQnzen, die unter seiner Ver- 
waltung geschlagen sind und den Kopf Trajans, aber ohne den Titel Dacicos 
in der Umschrift, tragen. Die Monze dieser Art, die Mommsen ind, PHn^ 
angefuhrt hat, ist nicht mehr die einzige; eine zweite ist von Imhoof-Blumer 
(griech. MQnzeo S. 605 n. 138) aus seiner Sammlung, eine dritte von Babeloo 
Revue numum, 1897 p. 285 n. 221 aus der Waddington'scheo Ter6ffefiUickt 



. ZUM LEBEN DIOS VON PRUSA 87 

Es mag bei dieser Gelegenfaeit darauf hingewieseo werden, 
dass durch eiD vor wenigeD Jahren in den Ruinen des maure- 
Uoiscben Caesarea (Cherchel bei Algier) gefuodenes MiliUrdiplom') 
BUD eiDer der Briefe aus dem letzlen Bucbe der plinianischeo 
SammluDg cbronologiscfa fizirt ist, fOr welches Bucb, wie Uberhaupt 
fQr die letzteD BOcher der Briefsammluug, Mommsen (in dies. Zlscbr. 
3, 52), deD Mangel ao cbronologischen Anbaltspunkten beklagt hatte. 
Im 37. Briefe des 9. Buches entschuldigt sich Plinius bei einem 
Freuode Paulinus, dass es ihm nicbt mOglich sei, zum ndcbsten 
Ereten nacb Rom zu kommen, um dabei zu sein, wenn er das 
CoDsulat antrete. Nun zeigt das neue Militflrdiplom, dass ein C. Va- 
lerius Paulinus, zusammen mit einem C. lulius Longinus, im No- 
vember 107 die Fasces fQhrte. Der Brief isl also, wenn das Con- 
solat ein zweimonatliches war,') kurz ?or dem 1. November, war 
es ein viermonatliches, kurz vor dem 1. September 107 geschrieben. 
Der sonstige Inbalt des Briefes (es ist der bekannte Brief, in dem 
Plioius von der EinfOhrung der Theilpacht auf seinen Gotern spricht) 
passt roehr zu der Zeit kurz vor dem 1. September. Dass der 
Consul Paulinus, dem Plinius gem gleich beim Antritt seines Amtes 
persOnlich gratulirt baitte, und der Consul C. Valerius Paulinus des 
Diploms verschiedene Personen seien, ist nicbt anzunehmen, be- 
MDders da wir wissen, dass Plinius in der Tbat einen Valerius 
Paulinus unter seinen Freunden gehabt bat (Plin. ad Trai. 104). 

Berlin. H. DESSAU. 



worden (die Umscbrift der Vorderseiie dieser letzteren bat Hr. A. Dieodoon^, 
fon M&nzkabinet in Paris, mir mitgetheilt, erbalten ist T^atapds Kalvaq ^/9., 
/ir JaM$x6s war kein Raum). 

1) at. Ill suppl. p. 1973 (N. XXXVI der Serie der Militardiplome) ; aucb 
io meioeo Irucr, teiectae n. 2003, und bei Gagnat revue arehSoL 1891 Bd. 19 
o. 296. 

2) Mommseo Staatar. IP S. 85. S6. 



PAPYRI AU8 OXYRHYNCHOS. 

FrUher a)s ich erwartet hatte kann ich die PapyrusBtudien, 
die ich aDl^sslicb der Publication des Berliner Museums begonnen 
batte, fortsetzen. Die erste Lieferung der Oxyrbynchos-Papjri, 
berausgegeben von den Herren Bernbard P. Grenfell und Arthur 
S. Hunt, welche den Lesern dieser Zeitscbrift bereits durcb mannig- 
fache Recensionen bekannt geworden ist, bietet aucb der Recbte- 
geschichte reiches Interesse. 

Es sei mir gestaltet den Ausdruck nicht im engsten Sinne zu 
nehmen, sondern auch eine Urkunde in den Kreis der Betrachtung 
zu Ziehen, welcbe zwischen juristiscben und bistoriscb-pbilologischea 
Interessen in der Mitte steht. Dieses Stock (No. 33) ist von sehr 
namhafter Bedeutung, deswegen weil sich eine gewisse Relation 
herstellen l^sst zwischen ihm und den Verhandlungen der Alexao- 
driniscben Griechen und Juden mit der rOmischen Regierung, welche 
uns schon vordem im Pariser Papyrus Notices et Extraits 18, 2 
No. 68, ferner in der BU. No. 341 -j-^H und in einem Papyrus- 
fragment von Gizeh stdckweise Qberliefert waren.') Jene Verhand- 
lungen hangen bekanntlicb zusammen mit dem Judenmassacre,welches 
der alexandrinische Antisemitismus unter Caligula im Jabre 38 ver- 
anstaltel hatte, und dem Eingreifen der rOmiscben Regierung, welche, 
wie es scheint unter dem Einfluss des ersten Agrippa, namentlich seit 
Claudius' Regierungsantritt die Juden unter ihren Schutz zu nehmen 
begann. Damals baben Juden und Griechen Gesandtscbaften an 
den kaiserlichen Thron entsendet, um ihre Sache zu vertreten. Nach 
dem Fragment aus Gizeh wurden damals die HauptfQbrer des alexan- 
drinischen Antisemitismus i die aus den Schriften des Pbilon be- 
kannten Isidoros und Lampon, von denen der Erstere aucb als 
Sprecher der Gesandtschaft beim Kaiser Claudius erscheint, zum 

1) Vgi. Wilcken in dies. Ztschr. 21, 464; 30, 481 fg.; Reinach Revue des 
Etudes juives 1895, 161 f* dazu wieder Wilcken Berliner philol. WocheDschrift 
1896, 1617 f. und 1897, 410 f. 



PAPYRI AUS OXTRHTNCHOS 89 

Tode venirtheilt. Hocfast interessant ist es nuo, diese beideu Nameo 

aoch ID dem Papyrus aus Ozyrbyochoa wiederzufiodeo; die Leute 

die da aultreten befindeo aicb offenbar in eiDer flhulicbeo SiluatioD. 

Wir findeD DJimlich wieder eine VerbandluDg vor dem Kaiser; 

er ist uiDgeben von eioem CoDsilium von SeoatoreD, darunter ein 

Consul. Aufaug uud Ende des VerhandluDgsberichtes sind ver- 

loren, wir mUsseu uos also den ZusammenhaDg nacb Thuolichkeit 

erganzeD. WortfQhrer der Alexaudriner ist ein gewisser Appianos, 

detseo PersOulichkeit uicbt sicher zu stellen ist. Sicher ist Dur, 

fas er sicfa durch eine uuglaublicbe Frechheit auszeichoetf die 

der Imperator mit eiuer fOr unsere Vorstelluogen vod Hofetikette 

pnz merkwOrdigeo Langmuth duldet; freilich ist es die Rede- 

freibeit des Sterbendeu die jeuer geoiesst, denn er ist zum Tode 

. Tenirtbeilt worden. Nocb da er zur HiDricbtuDg abgefOhrt wird, 

weiss er das Volk auf der Strasse zu haraoguireo, so dass der Kaiser 

iha Docbmals zurQckrufeo Iflsst. Bei dieser Gelegeuheit dud thut 

Appianos eine Aeusserung, welcbe die ganze, soDst nicbt ersicht- 

liehe Sacblage, blitzartig erIeucbteL ,Wer rief mich zurOck, fragt 

cr den Kaiser, da icb scbon zum zweitenmal den Hades begrtisste 

oad die, die vor mir dabiDgegangeo sind, deD TbeoD, den Isidoros 

ind Lampon; ists der Senat oder du, du RsiuberhauptmanD ?^ Dieser 

Hinweis auf die VorgSlnge zur Zeit des Claudius ISlsst eine gewisse 

Verwandtschaft der beideo Aogelegenheiten vermulhen uud es fehlt 

ioeh nicbt an einem zweiten Indiz fOr dieselbe. 

Unsere Verbandlung spielt jedenfalis iD der zweiteo Hdlfte des 

1 Jabrbunderts. Icb komme auf die Frage, welcher Kaiser es ist, 

der das Uribeil gef^llt bat, alsbald zurQck; aber es kaoD Dur eut- 

veder Marc Aurel oder Comroodus seio. Nuo sind aber, wie Wilcken 

oacbgewiesen hat,') aucb die Berliner StQcke, welcbe das Protocoll 

los der Zeit des Claudius wiedergeben, frOhestens erst unter Marc 

Aorel gescbrieben worden. Sebr richtig bat Wilcken damals be- 

merki: ,wenn man nocb urn 200 ein solches Interesse an den 

Entscbeidungen batte, die einst der frQhere Kaiser in der alexan- 

driniscben Judenfrage gef^tlt batte, so l^Lsst es darauf scbliessen, 

dass der Kampf zwiscben den alexandriniscben Hellenen und den 

Juden, dessen Wurzein ja in der That aucb unberOhrt geblieben 

waren, aucb nach dem letzten sogenannten Kriege immer weiter 



1) In dies. Ztschr. 30, 485 f. 



90 L. HITTEIS 

gefObrt worden ist/ Zu dieser damals Dur oach dem Habitus der 
Berliner Urkunde aufgestellten VermuthuDg eothalt dud ODaer R^ 
pyrus eine gewisse IllustratioD. Wir seheD id dem Papyrus aai 
OxyrhyDchos oicht bloss, was wir laogst wussteD, dasa Ibatsichlick 
ID der fraglicheD Zeit alexaDdrioische RevoUeD, wie sie die claa- 
diaoische VerbaDdlung hervorgerufen batten , nocb an der Tagii* 
ordnung waren, sondern es wird auch die Tbatsacbe, dass nm 
ID solchen Fallen die alteD Acteo oeuerdings beraussucbte und oo- 
pirte, dadurch erklSirlicb, dass der Verbandlungsgegenstaod in beidea 
Fdllen so ziemlich die gleicben Fragen betraf. DeoD es ist mehr 
als wahrscheinlich, dass die Reminiscenz an Isidores und Lampoa 
nicht bloss durch ihren allgemeinen Cbarakter als natioDaie Re- 
bellen gegeben war, sondern auch dadurch, dass Appianos ebeoso 
wie sie als Anlisemit gestorben ist. 

Zur Dalirung der Urkunde haben wir nur einen Anbalt; es 
wird dem Cdsar das Vorbild seines Vaters, des ^edg '^yrwvBifog 
entgegen gehalten (col. 2 lin. 7 fg.) T(p yaq %^e(p ^AvxtM^VBivif %^ 
nargl aov hcQSfiev avzoxQaTOQBveiv, axove^ to /uiy ngwtof 
fjv q)iX6aoq)og, %d devregov aq>iXaQyvQog ^ to %qI%ov (fdir 
ya&og* aol lovttav %a ivavria eyxBiTaiy rvgavvla aq>iloweh '- 
ya^la anaidia. Nun kann man allerdings innerhalb der anto- 
ninischen Dynastie schwanken, der ^Bog ^Avx. nan^g aov kOnnte 
Antoninus Pius oder Marc Aurel seio, und danach der regiereade 
Kaiser Marc Aurel oder Commodus. Dass auf letztereo die ?ob 
Appianos ihm hier gegebenen Predicate der Tvgavvla, aq>iXoto- 
ya&la und arcaidia besser passen wUrden, als auf deo ersterea ist 
klar; aber in der Slimmung, in der Appian sich befindel, kann er 
auch for den ,Philosophen auf dem Throne^ nicht viel Schmeicbel- 
baftes bereil gehabt haben und aus seiner Kritik ist daber Dichls 
zu schliessen. Auch fallt sehr ins Gewicht, dass divus Aniommu 
schlechtweg in den Inschriften durchgSngig nur fUr AntoniDus Piut 
gebraucht wird.') Die Herausgeber haben denn aucb die Verhand- 
lung und das Urtheil ihm zugeschrieben. 

Von grOsstem Inleresse ware es schliesslicb festzusteUen, welcher 
Cbarakter eigentlich unserer Urkunde zukommt. Es ist zweierlei 



1) Mommsen hat in der kurzen Bemerkung, womit er jQngst die Polili- 
kation der Berliner Academie anzeigte (Sitz. Ber. 1898 p. 498), our einen Fall 
namhaft zu machen gewusst (CIL. 3, 239), wo D. Antoninus deo Marc Aurd 
bedeutet. 



PAPYRI AUS OXYRHYNCHOS 91 

denkbar. Sie kaDD ein amtliches Protocoll seio; sie wOrde daoii 
deo eommentarii principis angehOrea uod die ofOcielle AufzeicbDUDg 
darstelleDf welche Ober ein kaiserliches Strafverfahreo gegeo die 
AlexandriDer gepflogen wurde. Das ist denkbar; zwar ist das Ver- 
fahreD wie es der Papyrus darsteilt eiD gflDzlich formloses, mebr 
ein Zwiegespr^ch als eine VerbaDdluDg; aber schliesslicb isr ja die 
Formlosigkeit das richtige Kriterium des kaiserlicheo Strafprocesses, 
der seinem Weseo nacb ein Kriegsgericht krafl des Imperiums 
darstellu Auffallend ist nur, dass die Schmflhungen, deren Ap- 
pianos sich befleissigt, nicht bloss nicht unterdrQckt, sondern sogar 
nit einer gewissen iiebevoUen AusfUhrlicbkeit verewigt sind. Dass 
(in amtliches Protocoll dies alles wiedergiebt, ist fflr unsere Be- 
griffe befremdend; oicbt sowobi weii es respectwidrig ist — in 
dieser Beziebung bat die Antike ja eine demokratiscbe AuffassuDg 
— als wegeD seiner UeberflQssigkeit. Es ist fttr andere StQcke 
dieser Art auf die MOglicbkeit bingewiesen worden, dass sie Be- 
richte der Gesandten an ibre alexandriniscben Auftraggeber vor- 
stellen kOnnten*) und die eigentbUmlicbe FSirbung unserer Urkunde 
wOrde sich gewiss sebr gut erkbren, wenn die Oberlebenden Mit- 
glieder der Gesandtscbaft dem Mannesstolz vor FOrstentbronen, den 
Appianos an den Tag gelegt hat, ein Denkmal setzen wollten. Aber 
Bestimmtes Iflsst sich nicht behaupten; weder in der einen noch 
io der anderen Richtung. 

1. (Inter den eigentlich juristiscben StQcken ist gleich das 
erste, No. 34, von grossem Interesse. Ein Edict des Prafecten vom 
Jabre 127, betreffend das Archivwesen. Leider ist der Anfang ?er- 
loren gegangen und darum auch der Eingang col. 1 bis lin. 7 
achwer verstSindlicb. Icb beginne daher die ErOrterung mit dem 
iflB Zusammenbang Erhaltenen, col. 1 lin. 7 fg. 

Es wird hier das VerbSiltniss ,der beiden Bibliotheken' {afi- 
qfOTtqai al fiifHio&Tjxai col. 1 lin. 11) geregelt. Die eine davon 
wird TO Navalov genannt, die andere heisst fj ^AdQiavfi fiifHio- 
^rjxrj; beide Namen sind uns neu. Aber auch in dem Edict bandelt 
es sich um eine neue Einrichtung, insorern als die badrianische 
Bibliotbek bis dahin noch nicht bestanden zu baben scheint. Das 
sagt im Grunde bei einer Urkunde aus dem Jahre 127 schon der 
Name; ein Amt dieses Titels kann fQglicb nur von Hadrian ins 



1) Wilcken in dies. Ztschr. 30, 497. 



92 L. MITTEIS 

Leben gerufen sein, UDd wird zu den vielen VerwaltuDgsreformeo 
gehOren, weiche dieser Kaiser angebahDt hat. Mit seioer agyp- 
tischeD Reise allerdings hat dieae SchOpfuug nichls zu thun, di 
diese erst in das Jahr 129 fsiit. — Das Nanaion ist offenbar die 
Slltere bereits bestehende Eiurichtung; (iber dec hier zum erstenmal 
erscheiDeoden Namen bemerken die Herausgeber (p. 69), dass Na- 
naia einmal als Epitheton der Isis erscheiut. Dieses Nanaion soil 
nun neben der l^dgiavrj fiifiXio^xrj fortbestehn; es ist also die 
Coexisteoz ,zweier Bibliotheken' gegeben. 

Gaoz oboe Vorbild ist alierdipgs das Nebeneinanderslebea 
zweier Archive nicht gewesen. Das Edict weist (col. 1 lin. 16) 

darauf bio, dass es in zwei StSldteu, nSimlich Arsinoe und 

polis [vielleicht Hermupolis] schon hergebracht sei. Letztere Be- 
merkung wird best^itigt durch BU. 379 (s. meine Bemerkungen in 
dies. Ztschr. 30, 602), wo schon im Jahr 67 p. C. die Custoden 
der Bibliothek zu Arsinoe den Verwaitern des yQaq)eiov im Dorf 
Karanis einen Auftrag geben sollen^ was ich unten nflher erlflutere. 
Auch war uns diese Duplicitflt der Archive eigentlich schon be- 
kannt aus einer Stelle, weiche ich bereits in meiner zweiten Ab- 
handiung fiber die Berliner Papyri (dies. Ztschr. 32, 649) beachtei 
habe, aber alsmir unverstdndlich bezeichnen musste; BU. 578 lin. 19: 
der aQXidtxaaztjg wird gebeten^ eiue Schrift einzuverleiben (avy- 
xccraxfj^Qfjoai) iy zip vjiofAvrifAaxi elg afAq)oxiQag %ag fiifilio- 
d-iixag. Rascher als ich hofTen konnte ist nun die AufklSlniDg 
erfolgt. Der Sachverhalt ist ntfmlich dieser. 

Es handeit sich sowohl beim Nanaion als bei der fiifikio&^xfj 
"^AdQiavri um Archive, in welchem Privaturkundeu registrirt werdea; 
dies zeigt col. I lin. 7 1'g., wo der Vorgang der Registrirung sogar 
genau geregelt wird, worauf ich sp^ter zurUckkomme. Ferner wird 
von jeder Urkunde in beiden Bibliotheken ein Exemplar depooirt 
(col. 2 liD. 15 fg.). Dies sowie Qberhaupt die Einrichtung zweier 
Archive beruht darauf, dass das illtere, das Navalov^ nicht correct 
functionirt hatte, wie col. 2 lin. 9 zeigt: inei (o init'qQr^Tfjg %ov 
Navaiov) vnevd^vvog iativ a;^ nagakoylaaO'd^al %i fiovXrid'ug 
Twv deovTwv^ die Vorsteher sind dort verdSlchtig ihre Pflichteo 
nicht zu erfUUen. Id welcher Hinsicht, bleibt unklar; sie mOgen 
in der Verwahrung nachlassig oder bestechlich oder, was wahr- 
scheiulicher ist, mit der Anzeige gebohrenpflichliger Acte bei den 
SteuerSlmtern saumselig gewesen sein (vgl. col. 1 lin. 6: iVo ^ nQo- 



PAPYRI AUS OXTRHTNCHOS 93 

96og €payeQa yirrjrat). Darum wird ihnen ein staatliches Archiv 

ei- und Qbergeordnet; deuD dBss die l^dgiavri Pifikio&rxrj sta^i" 

ch ist, besagt schoD ihr Name. Umgekehrt sind die Navala 

lUtochthone EiDrichtUDgen, zweifelsohDe schon der vorrOmischeD Zeit 

sDtfttammend. — Es Iflsst sich aber meines Erachtens ooch mehr 

ngeo; die Navala werden sich in den Komen befunden haben, 

also DorfbOcher gewesen seiD, die i^dgiav^ fiifiXio&i^xrj wird im 

Geotrum jedes Gaus oder Nomos, in der Metropole geweseD sein. 

Dabei seCze ich also voraus, dass es sich bei beiden Dicht um eiue 

eiozeloe BehOrde, sondern um einen wiederkehreDden Typus handeil, 

end das ist, obwohi das Edict im Singular von to Navalov und 

\^AdQiavfi fiifikiod'ijxri spricht, ganz unzweifelhaft, da es in col. 2 

liii.l2f. heissty die neue Archivordnung soil in Kraft treten in 

Alezandrien am ersten Pharmuthi, in Aegypten, d. h. in den Land- 

betirken, am ersten Pachon. FOr die Behauptung aber, dass die 

Navala in den Komen bestanden haben, mOchte ich mich berufen 

ittf den bereits oben citirten Papyrus BU. 379, wo die Custoden 

der Bibliolhek zu Arsinoe gebeten wurden, dem Grapheion zu Ka- 

raois, einer Kome des arsinoUischen Gaus, den Auftrag zur Aus- 

fertigung eines Kaufvertrags zu ertheilen; die Urkunde ist zwar 

liter (No. 67) als unser Edict, aber dieses will ja die arsinoYtischen 

Ordoungen ▼erallgemeinern. Hierbei wird allerdings das Navalov 

identiflcirt mit dem uns schon wohlbekaunten und von mir in 

dies. Ztschr. 30^ 596 f. besprochenen yQaq)elov; es scheint mir 

aber dieser Identificirung nichts im Wege zu stehn, zumal wir 

soDst zu einer ganz ungebQhrlichen Zahl von Schreibilmtern ge- 

iaogen. Entia praeter neeessitatem non sunt multipUcanda. 

Ich sagte oben, das Hadrianische Archiv set dem Nanaion Ober- 
geordnet. Auch dies ergiebt unser Edict, es heisst in col. 2 lin. 5 f., 
der Vorsteher des Nanaion solle den Parleien die ixdooif^a nicht 
ausfolgen und die Einsicht seines Archivs nicht gestatten und nichts 
aoderes voUziehen, ehe es ihm vom Director der Hadriana aufgetragen 
werde. Um dies zu eriflutern, muss ich mich neuerlich auf meine 
oben citirten AusfUhrungen beziehen. Ich babe dort im Anschluss 
an Wilckens Untersuchungen*) gezeigt^ dass die drj^oala fiifikio- 
^jXt] auch eine Sammlung der Steuerprofessionen {aicoyQacpal) 
enthalt, also einen VermOgenscataster darstellt, und dass jeder Ver- 



1) la dies. Ztsebr. 2$, 23 If. 



94 L. MITTEIS 

kauf ihr behufs Umschreibuog des BesiUes — ucht bloss des immo- 
biliaren — aDZUzeigen ist Daraus erkUlrt sich der bier woriiegea^ I 
SachverhalL Da aucb dem Vorsleher des Dorfbucbs (Nanaios) di 
Exemplar der Steuerprofessioo Oberreicbt wird^) uod, wie beraii 
geaagt wurde (obeD S. 92), auch bti ibm Abscbriften der Beiil^ i 
urkunden erliegen, so kaon an und fQr sich aucb er eioe Beiitip i 
ttbertraguDg vollzieheD. Aber es soil dud dem Naoaioo uomOgbeii '■. 
gemacbt werdeo, BeaitzQbertraguDgeo oboe Wisseo der SlaatabehOfdt I 
zuzulaaseu UDd so die amtlicheD Kataster io Discrepaoz zu bringei, I 
Oder dem Staat die VermOgeDsttbertragUDgssteuer zu binlersiehei. j 
Deahalb soil also der Verwalter des Dorfbucbs deo Parteieo niebl 1 
auf eigeue Faust to ixdoaifAO gebeo; das siod wohi amlKcbe 
Abschrifteo der Besitzurkuude, oboe die Diemaod kaufL Er soil 
aucb Dicbt iiuaxiif^aa^ai initQineiv , d. b. die EiDsicbl ia 
dcD Kataster gestatteu; deoo dies kOoDte die Ekdosima eraetzea. 
UDd ebeDsoweDig soil er akloy oixovofieivy d. b. soost eioe Ver^ 
fQguog treffeo, elwa gar selbst eine Coolractsurkuude enrichtea 
belfeo. Souderu er muss immer zuerst die GeoebmigUDg der 
^Adqiavii fiifiJiiovh^xrj eiuboleo, d. b. also dieser das beabsicbtigte 
RechtsgeschJift zur Aozeige briogeD. Mil andereo Worieo, wtr 
babcD eioe Maassregel zur EvideDthaituog aller steuerpflichtigea 
Objecte uud Rechlsgeschafte bei den Staatsarcbiveo vor una. 

Jetzt ersl verstelien wir es vollkommeo , wcdu id B. U. 379 
es beisst 

aq> dfv ctTCeygdiplato ixaTeQ]og i^pLciv dia ^Afifiwrlov woi 
Sagarcliovog fcgoxiguiv [ii(ik[Loq>vlax(ov], fiovl6fi€&a naQOfi^ 
Qfjoat [rw]i y[vria]UDi iy/u[a)i'] ofio/tatQiati xai ofioinTjTQitoi adeir 
g>4jii[i] Ileteevti eKazegog ixtov fiigog x[oiv6v x\al dduxigetof 
iXaiuivog iv xaxoixixiji t[d^ei] .... did fcgooa/yiiiJio[fU9] 
oncjg iTtiaTelkrjze T(p to yQaq>€ioy KaQav[idog] avyxQ^f^^' 
^e[iv] ripLBiv u»g xa&tjxei. 

Dass bier das Grapheion Dicbt direct um AusfertigUDg des Kaof- 
vertrags augegaDgeo wird, sonderD die fiifilioq)vXax€g voo Arsinoe, 
welche jeDes erst mit dem Vollzug beauftrageo, ist geoau die Ord- 
DUDg unseres Edicts.^) 



1) Vgl. Wilcken a. a. 0. 234 f. 

2) Der fragliche Besilz liegt in der xarotxtwl raf«s. Ich babe scboa 
a. a. 0. S. 602 bemerkt, dass dies eioe gesonderte KatasterabtheiluDg fflr die 
Katokenguter ist; aber sie wird bier wie es scbeint durcb das yga^^&Smf Ter- 



PAPYRI AUS OXTRHTNCHOS 95 

Els kODDte DUD Doch die Frage aufgeworfeD werdeo, warum 
Q Dach EiofObruDg des staatlicheD Archivs die Dorfarchive fort- 
HehD liesa. lodeaseD iat dies ganz leichtzu beaDtworteo; es ist 
ir, dafl6 es eioe uogeheure BelSlstigUDg sowohl der Parteieo als 
r Bebdrde selbst geweseo wlire, wcdd aile Acteo lediglicb id der 
stropole zu flodeo wareo uod der Verkehr mil deo ParteieD sicb 
er cooceDtrirte. Es war schoo eioe hiDreicbeode Uobequemlicbkeit 
egeo jedes RecbtsgescbSfis eioe Aozeige dortbio zu macbeD; die 
raktiscbe NotbweDdigkeit erforderte, dass der weilere Verlauf iD 
ICO sich abwickelD koDote. ObDedies muss sicb bei dea Eid- 
eboreoeo eio starker Widerstaod gegeo die Aozeige beim Reicbs- 
rchif eotwickeit babeo, der PrSfect erklflrt io coi. 3 : ovk ilaS'4 
4 oti ol ano %rig Aiyvmov pofiixol, adeiav iavtolg &» auag^ 
awovoi iasa&ai vofAi^ovTeg^ narraxov fLtdliov xttvaxoiQl^ovai 
ag aaq)akeiag fj iv l^dgiav^ fiifikio&ijxf] ^ dta tovto xoro- 
mvaa^tlatig fialiora ontag pLJidir %wv naga to ngoa^xop 
t^oaofiivwv ayvofjtai. 

NuD sind oocb die Einzelbeiteo zu erOrtero. 

Id col. 1 wird der Hergaog bei der Registriruug der Urkuudeo 
eaau geregelt Es beisat daselbst lio. 7 f. 

ol iJiixQi vvv kv %ip xatakoyeltp dnolo[y]iaTat ygafificnelg 
ai[ov]/ju[v]oi xoTor to na3Lai[dv] S&og iyXoyi^ioS'waav ta ovy- 
ilayfiata n€QiXafifiavoyT[8g] %d re %wv yofioyQdqxov xal ra 
dly o[vva\kXaaa6vTwv ovofiara xai vov dgi^fiov TcJy oixovo' 
mv xai [to ei\drj ttav avfdfi[o]lalwv xal xtt%axo)Q[i]^4twaap 
¥ dfiipo[TiQa]ig taig fi[i](il[io]^xaig. o[l xaX]ovfievoi elxo- 
iorai oxav tov tofiov [TcJy ng]ooayoQevo/Aiv(ov [avyxoX]lrj'' 
ifiwv TiQog xarctxtagiafiov dve%[dQwai, naQaarjfiiova[d'(oaav 
I 7to]v anaXi^Xeifcraiy ^ iftiyiyqartzai xi o {dxv\Qiag €x^i' xal 
niyQ[aq>op y€p]6fievov ir i[m]x^Q^7J xaxax^Qi^ixwaav €\ig 
tg] dvo fiifiXio^ijxag, [xeXsvjw ydg xal inl xijg aXXrjg uil- 

intov yelvBal'3'ai to i]7t^ ^/4ga[i]voeiTtiiv xal fCo[- 

iitwv . . vvv q>vXaaa6fievov. 



iltet. In Pap. E. R. 1491 erscheint als ihr Vcrwaiter das uaTOtMHov lo' 
fn^ficr; ob dies eioe Yom yQa^tiav verschiedene Behorde isl, weiss ich 
±i. Sicher dagegen hat das KaU>keoland eioe besoodere Behorde in Oxy- 
focbos laut Ozyr. Pap. No. 45— 47» die dmaxoXov/uvot xav£ KaraXoxtffftPvSt 
L die Bemerkaogeo der Heraasgeber zu dieser Nummer, uod uber die gauze 
che nocb Panl Meyer Philol. 56 p. 193, Mitteis io dies. Ztocbr. 32, 655—658. 



96 L. MITTEIS 

Es werden hier iwei Kategorien vod BeamteD unterschiedeD; 
ol anoXoyiaxal ygafAficnelg xaXo 'fievoi ^} und ol xaXovfiOfot 
eixoviaraL fieide mOsseD schon bisher bestandeo habeo ood 
werdeD nicht etwa gegeDwflrtig neu eiDgefOhrt; das ergiebt neb 
schoD BUS der Bezeichnung ol xaXovfievot, die sogeDanDteD, dano 
aber auch wenigstens fOr die erate Kategorie aus deo Worteo ei 
(jUxql vvv und xora to naXaibv %^og. Schwierig ist es abcr, 
die beiderseitigeD Fuokdooen geDau zu bezeichnen. 

Die anoXoyia%al yqafifiavBlg aollen ,wie es bisber Qblidi 
war^ die Cootracte registriren, iodem sie die NameD der Urkundea- 
schreiber {vofioyQaq>oi) UDd der ContrahenieD, ferner die Nammer 
des Vertrags (damit isl wohl die Ordnungsiabl gemeiDt, welcbe er 
im Arcbiv erbtit), sowie deD Contractsinbalt (eldog) ausnehea 
(uBQikafx^avBiv) UDd solleo dies in beideo Archifen biDterlegea. 
Hiermit ist also die AnfertigUDg eines Auszugs gemeiot. Dagegea 
solieo die eixoviarai^ wcdd sie den Band der sogeDanolen {ngoc" 
ayoQevofieva) Fascikei {avyKoHnjaiina) aniegen, es anmerkeo, 
weoD irgendwo etwas unrichtiger Weise weggelassen oder binzo- 
geschriebeo ist*) uod eine Abscbrift in das Arcbiv eiolegen. ich 
deoke mir das Ganze so, dass zwei fiOcber besteho; das voo dea 
anoXoyiaral ygafifACtrelg angelegte Register, welcbes nur AossOge 
aus den Contracteo eDthielt, wie wir sie aucb io den von Wesseij 
herausgegebenen avayQaqjal finden. Ferner aber die von dea 
eixoviaral bergesteilte UrkundeDsammlung, in welcher ein foD- 
stSindiges Exemplar jedes Contracts sich vorfinden musste. Dabd 
diente das zuerst geuaonte Register wabrscheinlicb der Uebersicbt; 
wenn man z. B. dasselbe mit einem Personal- und allenfalls aacb 
mil einem Index der einzelnen Immobilien versah, so konnte man 
daraus rasch den VermOgensstand einer Person oder die Recbts- 
lage eines Immobile ersehen. Dass daneben nocb die Urkunden- 
sammlung bestand, aus welcher man den authentischen Inbalt der 



1) Vollstandig ol fit'x^i vvv iv Ttp xaraloytitp ano^. yQ, %aX. — Uoter 
dem %axah>Y9iov ist wohl das NanaioD zu verslehen. 

2) naQaarjfuova&mcav %i nov anaXijXaiTrrat rj intydy^anrai t« o [amt]- 
Qois ixB$, Der Sinn ist nicht ganz klar. Man kann an eine Prflfong der 
Urkanden aaf ihre Gesetzmassigkeit denken; aber es masste dann die Reehta- 
folge, welche sich an die Entdeckang einer Gesetzwidrigkeit knOpft, genaner 
angegeben sein. Ich verstehe daher die Worte von einer PrQfiiDg dea too 
den anoloytarai yQa/AfiaTtls gefertigten Aoszaga auf seine Genauigkeit. 



PAPYRI AUS OXTRHTNCHOS 97 

n Register nur kurz extrahirten RechtsgeschSirte ersehen koDDte, 
It for denjenigeD, der z. B. moderne GruDdbuchseiDrichtungeD 
LennU leicht zu begreifen. 

Zo bemerkeo isi noch EiDes. DiejeDigen Schreiber, welche 
follsUodige Copien der Contracte zur UrkuodeDsammluDg aDfertigen, 
werdeo eUoviaral genaDDt. Nun ist uos dieser Terminus resp. 
bomogene Bildungen anderweitig bekannt; nicht bioss aus dem 
voo den Herausgebern citirten Pap. B. U. No. 562, 6 (1$ BUoviafiov 
I [hovg] &€ov Tgaiavov, sondern vor allein aus dem schoo von 
Peyron Pap, Taurin, 1, 149 und von mir in dies. Ztschr. 30, 597 
besprochenen Pap. des Louvre, Not. et Extraits 18, 2 No. 65, wo 
es in dem Bericht des Paniskos an Ptolemaios Philometor Qber 
die mit den Sigyptischen Contracten zu Peritheben beobachtete Ge- 
bibrung heisst, dass mit denselben ein elxovl^Biv vorgenommen 
werde, %ovg %b avvrilXaxorag xai tjv nBnoir]v%ai oixovoftiav 
tai ra dvoficcta avrdty nazgo^ev ivrdoaeiv xal vnoyQaq>eiv 
ilfiag IvzBzaxivaL elg xgri^cniafiov* Icb babe am oben ange- 
gebenen Ort das bIxovI^biv mit der im darauffolgenden ausfOhr- 
licber beschriebenen Bebandiung identificirt, d. h. als einen blossen 
AuMug der Parceinamen und des GeschSifls bezeichneU Nach dem 
jetit vorliegenden Edict scheint mir elxovl^eiv das voilstdndige 
Copiren zu bezeichnen, und ich fasse nun auch die Thiltigkeit des 
Paniskos als eine doppelte auf, nSimlich so dass er einerseits 
die Contracte copiren, andrerseits ein Register derselben an- 
legen liess. Dann ist aber auch ersichtlich^ dass die Bestimmung 
UDseres Edicts bloss eine Nachahmung der bereits bestehenden 
Praxis biidete. 

Endlich wird eine flhnliche Anordnung wie bezQglich der Con- 
tracte auch, wie es scheint, fQr Processacten getroffen in col. 2 
lin. 2 f. : noultwaav zo avzb xa[2] ol xakovfievoi inl zrjg 8t4»~ 
loyfjg zojv xaza xaigov agxiSiy^oozwv ygafifiarelg xal zag 
ntv^^igovg xa%axo}gil^iz[w\a[d\v. /JiakoyiOfidg ist der eanr 
veniuM iwridicus, wie ich am anderen Ort bemerkt habe.^) 01 inl 
zfig dialoyrjg ygofifiazelg sind also die Schreiber des Contracts- 
gerichts; interessant ist, dass als die regelmftssigen Vorsteher des- 
selben die dgxtdixaazal genannt werden. Dass man die Process- 
en tscheidungen ebenfalls registriren musste, ist klar; denn sie 



1) Id dies. Ztschr. 30, 574. 
HanMsXXXIV. 



98 L. MiTTElS 

greifen oicht weniger id die Privatrechtsverhalioiese ein wie 6h 
CoDtracte. Tag nev&rjfiiQOvg xazaxfoQl^eiv wird eine RegistriinDg 
der Acteo von fUnf zu t'Qnf Tagen bezeichnen, wie eine solche 
auch in col. 1 liD. 5 — 6 vorgeschrieben wird; es ist hOchst merk- 
wttrdig, dass es noch im C. Theod. 1, 12, 1 von den Statthalteni 
heisst: omnes civiles causas . . . audire dehebis, tertia vel tar^ 
dissime quarta vel certe quinta die acta confieienda 
iussurus, eine Stelle, vod der ich im Corp. Pap. Raio. (griecbiscb) 
1, 96 gehandelt babe. 

UoverstdDdlicb aber bleiben die AofaDgszeileD in col. 1. Zn 
erseben ist nur, dass es sicb aucb bier um irgend eine amiliche 
AufzeicbnuDg gebandelt haben muss und dass fQr diese, wie eben 
aucb fUr alle anderen, einerseils das fiscaliscbe Steuerinteresse (Syor 
i) ngoaodog q>aveQa yivrjjai) andrerseits jenes an der Ordnnog 
des Actenwesens maassgebend gewesen ist (tVa xai avriQ 17 aag>a^ 
keia zalg aUiaig nQoafj)» 

11. Icb gehe nun zu den Processacten Qber. 

Hier baben wir zunSicbst No. 37 (cf. 38) vom Jabre 49 p. C 
Eine Abschrift 1$ ifnofivrjfioriainwy Ti^bqIov KXctvdlov Jlaal" 
wvog azQOTTjyov. Es bandelt sicb um Vindication eines Findei- 
kindes, welcbes der Beklagten zur Pflege Ubergeben worden war; 
man batte es ihr dann weggenommen, weil sie es hungem lien, 
sie hat sicb desselben aber wieder bemachtigt. Jetzt aber wendet 
sie ein : es ist gestorben und das Kind , welches der Rlttger jettl 
haben will, ist mein eigenes. Der Strateg — als iudex delegai^a 
col. 2 lin. 7, s. meine Abhandlung in dies. Ztscbr. 30, 578 f., — 
entscheidet: da das Kind nach dem Aussehen das der Beklagtea 
zu sein scbeint, iav x^^QoyQCccprjOrji avTTj re nal 6 dvtjg ctvtijg 
ixelvo JO ivxBLQiad'hv avTrji awfiaziov vnb %ov IleaovQiog 
(Kldger) fetelevtrjxivai^ q)alvBTal fjioi xara ra vno %ov xvgiov 
fjyefiovog xgix^ivra anodovaav avTTjV o eikrjqfBV agyvQior ixeif 
%i ^idi6\v tixvov. Das heisst, sie soil das vindicirte Kind be- 
halten, wenn sie und ihr Mann erh&rten, dass das Qbergebene Kind 
gestorben sei. Diese ErhSirtung soil durch xBtgoyQatpelv erfolgen, 
wOrtlich eine schriftlicbe Best^tigung. Indessen kann eine solcbe 
kaum genUgend gewesen sein; vermutblich war an einen Eid — 
iMisiurandum iudiciale — gedacht, wobei die Eidesform schriftlich 
enlworfen und von der Partei signirt wurde. Jedenfalls ist die 
Entscheidung ein Beweis daror, dass im Cognitionsferfabren schon 



PAPYRI AUS OXTRHTNCHOS 99 

frdh derartige Beweise in einem bediDgteD Eodurtheii, nicht in 
einem Interlocul senieDtiooirt wurdeo; dass es hier auch spflter 
BO geblieben ist, ist bekaDDt, wSihreDd fUr das Formularverfahreo 
die Frage streitig ist.^) iDteressant isc auch, dass das Urtheil zwei- 
seilig ist; der KiSlger wird abgewieseo, gleichzeitig aber der Be- 
klagten die RQcksteilung des Pflegegelds aufgetragen. 

Eodlich entscheidet UDser Papyrus die Frage, ob bei der man- 
dirteD Gerichtsbarkeit dem Delegatar ein Tribunal zukommt,*) im 
bejabeodeo Sinn: die ParteieD erscheioen vor dem StrategeD inl 
fov prjfAarog. 

No. 40 eothillt eine EutscheiduDg des PrSifecten Uber die Im- 
muniUt der Aerzte. Auf dem schlecht erhalteoeo uod id der Aus- 
gabe Dicht abgedruckten Aufaug des Papyrus soil sich eioe Da- 
tiruog aus der Zeit des Hadrian finden ; nach der Schrift soil jedoch 
die Urkunde spSter abgefasst sein, womit aucb Ubereinslimmt, 
dass der Prefect rjyefjiovevaag genannt wird. Der Arzt beklagt 
sich, dass dieselben Leute, die er behandelt babe, ihn zu einer 
Liturgie herangezogen hciUen. Der PrSifect, ersichtlich in guter 
Laune, erlaubt sich ex cathedra den etwas unangebrachten Scherz, 
er babe sie wohi schlecht behandelt (Tof^a xoKtug avrovg k&eQa- 
mvaag); spricht ihm aber dennoch die Immunitflt zu^ wenn er 
ifjfioauvwv km vagixeiif d. h. von Gemeindewegen bei der Ein- 
balsamirung angesteilt ist. Das ist die ImmunitSt der Offentlichen 
Aerzte, D. 27, 1, 6, 1 und 2 Vat. fr. 149. 

No. 71 enthflit zwei Klagschriften ?om Jahre 303, gerichtet 
aa den Prftfecten. Die eine geht auf RUckstellung eines Depositum; 
Petit: xeXevaai fj Tip ajQarrjytp rj (^ iav dom/iaarjg iitavay^ 
xaa^vai t'ov Sdtav (Beklagter) ^ct^ hexvQiov Xi^fAipButg .... 
i^v anodoaiv noirjaaa^ai ij ayvtofioyovvra naga7i€^q)&7Jvai 
inl TO aor fjieyaXiov^ %va y(.al inl rfj nQOtiQff xaxovQylif 
xivdvvevar). Juristisch ist das recht unklar; der Anfang deutet 
auf eio Civilverfahren mit Delegation des Strategen und pignaris 
uxfiOt der Schluss hat einen criminellen Anklang. Zu der zweiten 
Klagschrift ist uur zu bemerken, dass sie um eine vnoyQaqnij^ suh- 
KriptiOt d. h. ein Decret mit Richterdelegation bietet. Diese Dele- 
gation kann jetzt nach den Papyri schon als typisch gelten. 



1) Vgl. Demelins Scbiedseid 113. 

2) Pemice Z. Sav. StifL 14, 153. 



7* 



22^ c 



100 L. HITTEIS 

lo No. 67 habeo wir eio Stock, weicbes sehr an die tod mir 
ID Corp. Pap. RaiD. 1 No. 19 besprocheoe Klage der Aurelia De- 
metria erinoert, nameDtlich darin, dass aucb bier der nQOTtoU- 
Tevofusvog %fig noXswg eine Rolle spielle. Es bandelt sicb um 
eiDe Klage vom Jabre 328 auf Herausgabe einiger, dem Klager als 
Erbtheil nacb seiner Grossmutter gehOrigen von dem Beklagten zu 
Unrecht innegebabten GebOfte. Die Klagscbrift batte sicb zuerst 
an den Prilfecten gericbtet, mit der Bitle avvx^Q^^^^^'' d<xa[(rrry 
i^]juty elvai iditiov %6v jtQonoXiXBVOfiBvov \tfjg ^O^vQvyxtxdv 
nolBwg]^ d. b. den Propoliteuomenos als index dekgaius zu bestelleo. 
Wer das ist^ babe icb bereits a. a. 0. ausgefubrt; es ist der prineeps 
curiae, Vorstand des Gemeinderaths.*) Diesem Gesucb ist stattgegebea 
worden mit der processformelbaft kiingenden Wendung: Olaviog 
uivrufveivog Qeodwgog (der PrSlfect) '^etitfi nQOrcoXirevofiivtif 
'O^vQvyx^^'^ov xaiQEiv, el TCQog ttjv rwv vno %wv altia&htfav 
diaxazix^at^ai keyofiivwv olxonidwv afcoxaraataaiv xai wg 
ye TO vTCoxeray^iva diafiefieovrai rfj Toij ahiaoa/iivov iec- 
TtotLff diaq>eQ6vTwv ol ina&ivTeg dv%iXiyoiev, (pQovriaov %ag 
xava vofiovg aizovg nagayyeklag ino6i^aa&ai noirjoai h- 
vo^ov ze TVTtwdijvai z'^v zov dixaazTjQiov nQOxavag^iv. Wir 
baben bier den ersten Beweis, dass die Processformel, welche ja 
bekanntiicb nicbt auf das iudicium ordinariutn sicb bescbrSnku 
sondern aucb bei der Beamleudelegation vorkommt,') nocb iro 
4. Jabrbundert sicb erballen bat, bisber war sie nur fdr das 2. 
bezeugt; und jelzt versteben wir vollkommen die aus den Jahren 
342 und 428 stammenden Verordnungen , welcbe dieselben ab- 
scbafTen. 

Von Interesse ist, dass die Parteien den nQonoXirevofievog 
als Ricbter erbitlen und erbalten und nicbt den Strategen, wie es 
in frUberer Zeit das Ueblicbe ist. Aucb das stimmt wieder damit 
Oberein, dass die Strategen in der constantiniscben Zeit verscliwunden 
sind; im Process der Aurelia Demetria baben wir dieseibe Erschei- 
nung. Wenn dort eine specielle Delegation des Gemeindevorstandes 
nicbt ersicbtlicb ist, so babe icb das frUber auf eine generelle 
Delegation der Niedergericbtsbarkeit gedeutel, wie icb eine solcbc 

1) Dafur findet sich neuestens eine erfrealiche Bestatigang in dem mil 
wahrend der Gorrectar zugeheDden zweiten Band von Kenyoos Aosgabe; e: 
begegnet uns dort ein Tt^vrarts xai nQonoJuxavofUvos, 

2) Vgl. ID dies. Ztschr. Gradenwitz 28, 333 und MiUeis 30» 580. 






PAPYRI AUS OXYRHYNCHOS 101 

auch fUr den Strategen annahm. Beides ist bis jetzt durcli die 

Papyri nicht widerlegt, allerdings aber auch noch nicht direkt be- 

sUtigt. Specie!! bei der K!age der Aurelia Demetria mOchle icli 

jetzt erinoerD, dass diese niclit die erste, sondern bereits die zweite 

; Scbrift in jener Rechtssache ist uDd dalier die De!egation Id der 

' QD8 nicht erhalteoeo ersten gestaDdeo habeo kann, wie wir es im 

gegeDwSrtigen Papyrus fiudeu. 

Die Forme! oder Quasiforme!, welche der PrSlfect dem Propo- 
liteuomenos erlhei!ty ist allerdiugs voo dem soDStigeo Aussehen 
der Processrorme!o ziemlich verschiedeu. Der Auftrag lautet: weuu 
die Bek!agteD die aDgeb!ich der Kldgeriu gehOrigeu GehOfte nichr 
herausgebeo wolleu, so lass ihneo die Klage behflndigeD und !eite 
den gesetzlicheo Process ein {evvof4,ov Tvmad^vaL Trjv tov dixa- 
CTr^giov ngoxatag^iv — deon ngoxaraQ^tg ist in den nach- 
classischen Quellen die litis eontestatio).^) Es fehlt die Condem- 
oationsanweisung. Indessen wird man dieselbe subinlel!igiren 
dOrfeo; sie ist mit der Einleitung des Processes ofTenbar mit ge- 
meiot. 

In dem Papyrus sind Ubrigens diese Thatsachen nur referirt. 
Cr selbst hat zunSlchst den Inhait, den Propoliteuomenos unter An- 
fQhrung derse!ben zur AusQbung des aufgetragenen Richteramtes 
zu feranlassen (lin. 4 — 7). 

No. 68 vom Jahre 131, ist ein libellus contradictarius, welchen 

der Vater als Vertreter des unmUndigen Beklagten einem holieren 

richterlichen Functionflr — die Adresse ist verloren gegangen, 

es kann der Epistrateg oder Archidikastes gewesen sein — Uber- 

reichty mit der Bitte ihn dem Klager durch den Strategen zustellen 

zu !assen. Die Erwflhnung eines libellus contradictorius , avTBTcl-- 

atal/Aa genannt, batten wir schon im Corp. Pap. Rain. 1 n. 19 

lin. 14, vg!. meine Bemerkungen daselbst p. 98. Es scheint vor- 

gekommen zu sein, dass auf einen so!cben der KlSiger replicirte; 

iJer genannte Papyrus Rainer ist eine solche Replik uud auch 

unsere Eingabe sagt in lin. 33 iav (itfihof^axrjat] Ttgoajneta- 

doi/Air, d. h. wenn der KlSlger mit einem weiteren SchriftstUcke 

streiten soUle, wollen wir noch elwas hinzufUgen. Die Verhandlung 

bleibt natQrlich mQndlich; aber man scheint mit ,vorbereitenden 

SchriftsSitzen^ nicht gespart zu haben. Legal waren solche Repliken 



1) Bethmaon-Hollweg GIt. Pr. 3, 253. 



102 L. MITTEIS 

und Dupliken sicher nicht; der Sporteharif vod Thimgad ken 
aiisser der postnlatio simplex uDd cantradidio wei teres Scl 
werk nicht. 

Endlich enthdlt No. 131 aus dem 6. oder 7. Jahrhundert 
Bitte an eine unbekannte Person wegen einer streitigen Erb 
interveniren zu sollen. Es ist nicht ersichtlich, ob es sich 
um ein amtliches Verfahren handelt, sei es auch nur epi 
audientia; bei der spfllen Herkunft ist das Stuck bier von keioea 
besonderen Interesse. 

Hi. Ein Gesuch um Vormundsbestellung enthSilt No. 56 t<mi 
Jahre 211. Es handelt sich um tutela mulierum, und zwar oa 
peregrinische, die Frau will ein Darlehen auf Hypothek aufnehmei 
und bittet i7iiyQag)fjvai^) ptov xvgiov Ttgog fiovriv Tavzrjv tffl 
olyLOVOfAiav [^fioizav TlkovTluivog f^tjtgog ^rjfirjtQOvrog . . • 
Ttaqovxa xal evdonovvxa. Es handelt sich also um eine Special- 
vormundschaft. An sich ist freilich die Weibertutel sowobl ba 
den Romern als auch bei den Griechen eine generelle; da jedocb 
sie nur bei RechtsgeschSiften praktisch wird, ist es leicht zu be- 
greifen, dass eine Frau, die bisher noch keinen wichtigeren Contract 
geschlossen hat, einen Tutor erst aus diesem Anlass erbittet und 
auch nicht darOber hinaus. Als competent zur Bestellung wird 
hier der Strategy bezeichnet, wie es auch mit dem von Ermao 
Ztschr. d. Sav. St. 15, 241 f. besprochenen Papyrus Ubereinstimmt; 
tiber diesen Punkt hat Erman a. a. 0. 246 f. bereits in erschOpfender 
Weise gehandelt. Aber da der Strateg abwesend ist, bittet man an 
seiner Stelle den livagx^Q ^^vyi'^V^f ^* ^* ^^^ BUrgermeister der 
Sladt, die AuFstellung des Vormundes zu vollziehen; wenn dies ttber- 
haupt in Ordnung ist, so liegt hier ein uns m. W. noch nicht 
bekanntes Vertretungsrecht der stddtischen BehOrden fUr den ab- 
wesenden Strategen vor. Schliesslich erwflhnt die Bittstellerin nocb, 
sie babe bereits z6 wgia^evov rfjg aitrjaewg vikog bezahit; eioe 



1) Der Ausdrack ist bei den Griechen technisch fur die datio iutorit, 
Vgl. No. 106 lin. 23 und Gic. p. Flacc. 30, 74: tutor his Graecorum legihnt 
adseribendus fuit. Bei No. 76 lio. 34 ubrigens, wo der Ehemaon sich ak 
iniyeYQafi/iivoi r^e yvratxos xv^ios bezciclmet, obwohl er dereo gesetzlicber 
Kvgioe ist, ist daran zu erinnern, dass ein solches iniygaq>9tr als Fennel der 
Ehecontracle vorkommt, G. P. R. 23 tin. 12—13 und 25. 

2) Genau genommen in unserem Fall sein Verlreter, 6 StaStxouevoi 
ri]v <n^arr;yiav fiaotXixbs yQafifiarM. 



PAPYRI AUS OXTRHTNCHOS 103 

ir for die VormuDdsbesteiluDg ist m. W. neu und zei^ den 
reifeodeo Fiscalismus jener Zeit. 

IV. Testamente vod Aegyptero enthaUeD No. 104 und 105« 
jQckenhaft; doch sind im letzteren die sechs ZeugeD der 
ischcD TestameotsurkuDde gut erhallen. Vod OffeutlichcD Testa* 
>D sprecheD 106 und 107 vooi Jahre 135 resp. 123; ea iat 
;r romaDistischen Litleratur nie bezweifelt worden, dass das 
9. puhUcum eineD landesrechtlicheD Ursprung hat, aber die 
ise hierfUr treteo erst in deo Papyri her?or. Die TestameDte 
)xyrhyDcbos sind bei den Agoranomen errichlet und depouirt 
3d; sie werden jetzt von den Testatoreo surQckveriangL 
V^. Sehr interessaDt sind zwei FreilassuDgsgesuche vom Jabre 
nd 100 Y No. 48 UDd 49 cf. 50. Icb setze das volist^digere 
9 hierher; das andere ist damit (Ibereiostimmeod. 

Qiwy nal Qiwv toig 

ayoQa(y6fxoig) ;fat(^€tv}* Sog ikiv&{iQaiaiv) 

^HqIwvi do(vk(p) ^X€v&(BQtofiivq)) 

vno %ij(g) iavTov deanolv7j(g) 
5 2iv&o(a(Togl) rfjg IIexvai{og) 

To(v) Zwlk(pv) (LirjiTQog) ^ovxlag 

^oyy€lvo(v) au '0^{vQiyx^^) ^6(keaig) vno 

JLa rijv ^liov^) inl kv%Qo{ig) 

(dgaxf^fjifv) X og(yvQiov) intarijifAOv) {dgaxfuov) i. 
10 eggwao . (erovg) d jiinoxQctxoQog 

Kaiaagog Nigova Tgaiavov 

Sefiaazov FsQinavixov 

piriiyog) Niov Sefiaatov (i, 

land Qitov^ XP'?/^^^^^^^* 
land 15 Mrjvog Niov ^efiaarov 

y, agyivglov) iTttarjfdOV 

{dQaxfi(ov) I nal ;fa(Axot)) ngog aQy(vQU)v) 

{jakdvt(uv) ^ X' 
Dieses Gesuch ist eingereicbt von zwei Trapeziten, beide Tbeon 
mt, an den Agoranomos. Sie ersuchen: dog iksv&iQtoaiv 
ivi dovXip und fUgeu hinzu, der Scla?e werde freigelassen 
seiner Herrin Sinthoos gegen ein LOsegeid von u. s. f. In 

I) Diese eiDleachtende LesuDg haben v. Wilamowitz Gott. Gel. Ani. 1898 
I Qod Blass Liu Centr. Bl. 1898 p. 1074 gegeben sUit des von den 
(gebera gebrachtea vno SiayrjmjXtov, 



104 L. HITTEIS 

liD. 14 bat eiDe andere Hand hiDZUgefOgt: Theoo, zahle; daraof 
wird wieder voo der ersten Hand die Summe des LOsegelds ootirt, 
und zwar mit dem Datum eiDen Tag nach dem Gesuch selbst. — I 
Ich atelle mir die Sache so vor. Der Trapezit ist Vertreter dcr 
Sclaven, welcher bei ihm daa, jedeofalla aus eigenen Mitteln be- 
schafTte Losegeld deponirt hat. Der Freilassungsact aber besleht 
nicht in einer WiUenserklSruDg der Herrio, sondero soil fom Ago- 
ranomeo ausgeho: dog ikev&igwaty, und zwar wird die Freilassung 
bezeichDet als eine solche vno Jia rijv ^'Hkiov , beim Zeus der 
Erde und der Soone. OfTeubar ist es auch der Agoranom, der 
sich die Freilassuogssumme auszahleu iilsst; das wird der ZahluDgs- 
auftrag Qiiav XQrifidzLaov bedeuteu, deo dann der Bankier laut 
den Scbiussworten befolgt. Dieser hOchst eigentbUmliche Hergaog 
wird voo den Herausgebern auf den Hierodulismus bezogen, uad 
die richtige Lesung von V7t6 Jia F/jv "Hliov steht dem gewiss 
nicht entgegen. Zwar wQrden hier die Gottheiten nicht durch deo 
Tempelkammerer, sondern den weltlichen Agoranomen vertreteo 
sein; auch wird das Rechtsverh<iltniss eben nicht als Hierodulismus, 
sondern als Freilassung bezeichnet. Aber es hat ja auch soost 
der Verkauf sich spelter auf eine Devotionserklilrung vor Offeot- 
lichen BehOrden reducirt, wie sich an mehreren Beispielen nacb- 
weisen lilsstJ) Jedenfalls slimmt es mit Resten des Hierodulismus 
wohl Uberein, dass eine formale Einzahlung des LOsegeldes ao eine 
BehOrde statt an die Freilasserio selbst stattOndet; dass sie Dur 
eine formale ist und die Freilassungssurome dann der wahren Frei- 
lasserin zurllckerstattet wird, ist selbstverstflndlich. Vermuthlich 
wurde dem also Manumittirten vom Agoranomen eine Freiheits- 
urkunde ausgestellt, wahrscheinlich ist diese mit dem didovai iksv- 
&iQwaiv gemeint. — Wenn die gegebene Deutung richtig ist, so 
liegt ein sehr merkwQrdiges Beispiel der Verweltlichung allreli- 
giOser Acte vor uns. Wilcken erinnert mich gesprSlchsweise darao, 
dass auch in der Freilassungsurkunde bei Toung Hieroglyphiea 
No. 46 (Curtius Anecdot. Delph, Append. 1) vom Jahre 354 p. C. 
es heisst: dg>i7tjivai fifidg IXevd^igovg vnb y^v xal ovgavov xal 
evaifiiav tov naveXerjf^ovog &eov; hier ist die Denaturirung des 
Actes noch viel weiter vorgeschritten. 

1) Cartius Aneed. delph, p. 20; Dittenberger Insc, Graee, Septent, 1. 
3301—3307, 3321—3328; Wescher-Foucart /raic. de Delphes 432. MitUis 
Reichsrecht 374. 



PAPYRI AUS OXYRHYNCHOS 105 

VI. Der Periode, auf die ich mich zunSichst beschrSlDkt habe 

die ersten vier nachchristlicheo Jahrhiinderte — gehOren Doch 
e grosse Anzahl anderer StUcke an, als z. B. Apograpbai, Kauf- 
i Pachtvertrage , VerfagUDgen Qber Liturgien, Verhaftabefehle, 
ivatbriefe u. a., ein buDtes allaeits interessaDtes GemeDge. Vod 
^emein historiachem Interease ist dabei No. 103, weil er die alte 
-eitfrage aus der Welt schafft, ob Licinius im Jahr 307 oder 308 
m Augustus creirt wordeu isU Da der Papyrus vom 16. Phaophi 
). October) 316 datirt ist uud dies als zwOlftes Jabr des Con- 
iDtin, viertes des Licinius bezeichnet, muss letzterer den Augustus- 
el Dacb dem 28. August 308 erhalteo habeu.^) 

Dem reicheo Inhalt des hier Geboteneo gerecht zu werdeo, 

mir nicht mOglich; ich mOchte jedocb noch eiuige Worte Qber 
! UDter Nummer 125 — 158 vereiuigten Papyri aus dem 6. uud 

Jahrhuodert sagen. 

Unter dieseo ist ein io seiuer Art einziges StQck ein Scheidungs- 
ief — ^enoidiov — aus dem 6. Jahrhundert No. 129. To na^ 
V tfjg diakvaeug ^Bnovdiov dtanipmofiai iyd ^Iwavvrjg na- 
Q EvfprjfAlag Ttjg ifiijg ine^ovalov dvyatgog aol Ooifiafifjitovi 
i €vdoxifdtozdrw fiov yafifigtp, dice 'uivaOTaalov %ov kafirtgo- 
Tov ixdixov TavTrjg rf^g 'O^vqix*^^^^ nolewg nBQiixwv {sic) 
; vnoTi%a%tai. Es ist also der Vater als Gewaltbaber seiner 

potestate befindlichen {vne^ovoiog) Tochter, der das Repudium 
llzieht, ganz dem Recbt entsprechend. Der Terminus ^enovdiov 
i den Griechen ist uns schon durch das syrisch-rOmische Rechts- 
ich L. 15, 92 bekannt. Die Uebersendung des Repudium erfolgt 
I Weg des Ixdixo^, d. h. des Defensors; ein Exemplar mil der 
ilerschrift des Defensor wird dem Vater als Beweismittel der ge- 
behenen Scheidung zurQckgestellt (lin. 11). Dies hsingt mit dem 
ecbt der Defensoren zusammen, Rechtsgeschflfte zu beglaubigen 
c/o, getta conficere).*) — Da die einseilige Ehescheidung aus ge- 
cbten GrOnden auch nach Justinianischem Recbt noch zuiSissig 
t, so wird das vorliegende Repudium wohl ganz in Ordnung sein; 
stimmte GrUnde werden allerdings nicht namhaft gemacht, aber 
r Vorhandensein ist angedeutet, denn der Vater spricht von des 
hwiegersohns ix&eafia rtQayfiata, aneg ovdk ^€(p oidk tolg 



1) Vgl. hiena anch Mommsen in dies. Ztschr. 32, 543. 

2) C. I. 1, 55, 9. 1 ; Nov. 15. 



106 L. MITTEIS, PAPYRI AUS OXTRHTNCHOS 

av^Qcinoig aQiaxovaiv xal ov diov iazlv vavra Iv ygafxpiaoiif 
ivre&ijvai. Die letztere an die Worte des Apostels erionernde Be- 
merkung Iflsst UDgef^lir durchscheineD, welche Werke der Schwieger- 
vater seinem Eidam zur Last legu 

No. 136 enthflir die Uebernahme einer Gutsverwalluog durch 
deo DiacoD Serenus. FUr seine Verpflichtungen stellt er einea 
BOrgen, welcher die Haftung Qbernimmt a/covaTtofievog tip nqo- 
vofiUp z(ov iyyvfjTotv , diaq)eQ6vTwg di %i veag^ diaza^ei r^ 
ftegl lyyvi^Twv xal dvziqxovtjfwv ixgxovtj-d'eiaf]. Der BOrger 
verzichtet also ,auf das Prifilegium der BOrgen, insbesondere aof 
die neue Verordnung, welche Qber die Bdrgen und ConsUtuentei 
ergangen ist.^ Gemeint ist offenbar die Nofelie 4 mil dem ieiie- 
ficium excussionis; man sieht, dass dasselbe in der Praxis umgangM 
wurde. Die Zulassigkeit eines Verzichts wie der hier voUiogeM 
wird zwar in der Novelle nicht ausgesprochen , ist aber, da der 
BUrge sonst seinen Pnvilegien entsagen kann (D. 2, 5, 1 mil deo 
interpolirten Schlusssdtz ntst suo privilegio — namlich dem fiw. 
fori — tptdaliter 'Jidejussor] renuntiaverit^ cf. 2, 11, 4, 4) wohl in 
Sinn Justinians nicht unzulSlssig gewesen. 

Wien. L. MITTEIS. 



\ . 



V 



CASSroS LONGINUS UND DIE SCmOFT 

IIEPI TT0T2. ^' 

Cassius LoDginus, der ScbQler des AmmoDios Sakkas, bat an 

der Eotwickluog der neuplatoniscben Weltanscbauung des 3. Jabr- 

hoDderts nur einen bescheideneD Antbeil gebabt. Er war in der 

Voracbule, die alle Platoniker durcbmacbten, siUen gcblieben; oicbt 

so sebr der Pbilosopb Platon batte es ibm angetbao wie der Scbrift- 

stelier. Die Obersinolicbe Gedankenspb^ire PIoUds reizte ibn nicbt^ 

Platons ScbrifteD wurdeo ibm nicbt zum Ausgangspuokt fQr eigene 

neue Ideen, sondern blieben das Object seiner wesentlicb formaleo 

Forscbuog. Mit den AristotelikerD bat er das BedOrfniss nacb um- 

fasseodem Wissen, das Interesse fQr Litteratur, Spracbe, Stil und 

Textkritik gemein, und so war er, wie Plolin von ibm urlbeilte, 

eiD Pbilologe, aber keineswegs ein Pbilosopb gewordeo. Aber 

Pbilologe ioDerbalb der Grenzeo seiner Zeil: nicbt selbstdndiger 

Porscber, sondern Kritiker. Er verband, wie so mancbe in jener 

Zeit, den grammatiscben Unterricbt mit dem rbetoriscben, erklSirte 

mil den Qblicben Hilfsmitteln der Scbolien und Lexika die Texte 

Had sass Ober ein vermeintlicbes oder wirklicbes Verseben seines 

Autors streng zu Gericbt. Er hat mancberlei BOcher gescbrieben, 

deren Titel pbilosopbischen Inbalt versprecben, aber nacb dem 

umfangreicben BrucbstQck zu schliessen, das uns Eusebios (Praep. 

eo. XV 21) aufbewabrt bat, ging er aucb bier Qber das dialektiscb- 

kritiscbe Gebiet nicbt binaus. Porpbyrios, dereiust aucb Longins 

SchQler, hat in der Biographic Plotins (c. 20) das Eingangscapitel 

eioer im hOberen Alter von Longin verfassten Schrift Hegi tdXovg 

mitgetbeilt: es entbalt eine Kritik der zeitgenOssischen Philosopben. 

Er klagt Qber ibre Nicbtigkeit und Urtheilslosigkeit, ihre TrSigbeit 

uod spieleriscbe Eilelkeit, selbst unter den Platonikern seien nur 

weoige die an dem Ausbau der Lebre arbeiteten, wie Plotin und 



108 G. KAIBEL 

seine LiebliDgsjQDger Amelios unci Porpliyrios, wenn Dur Amelioi 
Dicht einen so duDklen und schwQlsligen Stil schriebe^ Porphyrioi 
Dicbt eine so falscbe Auffassung der PlatODischen Ideenlehre ve^ 
trSite: immerhin aber seien diese drei die eiDzigen, dereo ScbrifteD 
er in Betracht Ziehen wolle. Es ist klar, dass auch dies Buck 
Longins vorwiegend kritische Tendenz hatte und dass seine Kridk 
sicb nicbt nur auf die neuen Gedanken Plotins und seiner SchQler 
erstreckte, sondern auch auf ihre Untersuchungsmethode und ibrei 
sprachhcben Ausdruck. Der Philologe Longin spricht^ auch aoi 
dem Brief, den er im Jahre 268 (im 15. Jahre des Gallienus, Porpb. 
V. Plot. 6. 19) an Porphyrios schrieb: er rath dem abtrUnnigei 
SchQler, der damals krank und mQde sicb nach Sicilien zurttck- 
gezogen hatte, das gesunde Klima Palmyras aufzusuchen und biUet 
ihn corrigirte Exemplare von Plotins Scbriften mitzubringen; die 
jenigen die er besSlsse seien zwar von Amelios revidirt aber trotzdem 
unlesbar, Amelios babe wohl, fOgl er mil leisem Spott binzu, bet- 
seres zu thun gehabt als dieser Philologenarbeit seine Aufmerksain- 
keit zu widmen.^) Er schliesst mit einem anerkennenden Urthdl 
QberPlotin: wenn er auch sacbhch 6ie mehien Sfkite (vno&ioBig) 
nicht billigen kOnne, so bewundere er doch sowohl den Gedankeo- 
reicbtbum und die wissenschaftlicbe Arl des Mannes wie auch seines 
Slil {tov TVfcov TfjQ yQoq>riQ). 

Die kritische Neigung und Begabung^ ?on der er reichlicheD 
Gebrauch machte, hat dem Longin den ?on Porphyrios mannigfacb 
variirten Ehrennamen 6 xgixixwvatog eingebracht, und der nSchsteo 
Nachwelt erscheint er als der Kritiker schlechthin. Es ist keia 
Wunder, dass die Rhetoren nur an den Stilkriliker dachten, der 
er auch gewiss in erster Linie war, und ihn mit Dionys von Hall- 
karnass zusammenstelllen.') In der Geschichtschreibung lebte die 



1) In der That waren die Texte, wie Porphyrios veraichert, gar nicbt 
corrupt, Longin nur nicht vertraut mit der eigenthdmlichen Schreibweise Plo- 
tins, die allerdings sehr eigenthumlich gewesen sein muss (vgl. Porph. c. 13). 
In unseren Plotintexten scheint davoo nichts ubrig geblieben za sein. 

2) Eunapios p. 7 Boiss. : AoyyivoQ di naxa xov jt^t^t'ov hcalvov fiifiliO' 
^i^ftrj Tifi 7jv k'fAxpvxo^ xal naqinatovv fiovceJov, xai x^ivaw ye roirs ntiXtuov£ 
inndrcucTOy xa&anBQ nQo ixeivov noXloi Ttvts Sraf^oi xai 6 ix Ka^ias Jtt' 
vt/ctos navTtov aQi8i]Xor9^s , Tgl. p. S xai ei xt£ xaxiyvm nros xwv 9ca- 
XaimVf ov TO SoSaa&iv ix^dxei n^oxe^ov aXX* 17 Aoyyiv^v nmn9K ix^Aw 
xffioiS. Aua einer rhetorischen Quelle schdpft Michael Italicos (Cramer jin. 



.SSIUS LONGINDS UND DIE SCHRIFT IIEPI TTOTS 109 

inneruog an seineD tragischen Tod fori, tod dem Docb Zosimos 
56) enifhlt, nicht ohne im allgemeiDeD seiner litterariscbeD Ver- 
eoste zu gedenkeo, aber seine gewiss nicht belangreicben pla- 
Dischea Heterodoxien wurden von der eigenen Scbule todt- 
iscbwiegen, und so batlen die anderen erst recbt keine Veran- 
ssuDg seine Philosophie zu respectiren oder lebendig zu erballen. 
r ist Rhetor und insofern er wobl niebr Bucbgelebrsamkeit besass 
B die anderen Rhetoren, ist er Pbilologe; denn q>il6koyog und 
okvfia&rlg sind nahezu gleicbwertbige Predicate (vgl. Longin bei 
orph. y. Plot. c. 20, p. 19, 17 ed. Moller). Schon Eunapios 
eiss ausser einigen Complimenten Uber seine Gelehrsamkeit und 
ioe die Litteratur heberrschende Kritik nicbts weiter von ibm 
J sagen^ als dass er Porpbyrios ,allerband Philosopbie* beigebracbt 
nd eioe Menge vielbewunderter BOcher gescbrieben babe, ein 
eutliches Zeicben, dass er von Longins Pbilosophie nicbts wusste 
od von seinen Bflcbern keines gelesen batte. In der Tbat, ab- 
esehen Ton dem dankbaren Porpbyrios, der im Grunde von Longin 
lehr als von Plotin beeinflusst war, baben wesentlicb Grammatiker 
nd Rhetoren dafOr gesorgt, dass wir von dem Manne mehr kennen 
Is den berUhmten Namen. Am bezeichnendsten ist, dass selbst 
Voklos im Commentar zu Platons Timaios ausser ein paar unhalt- 
areD TexterklSirungen nur stil- und sprachkritiscbe Bemerkungen 
lODgins millheilt. In den meisten Fallen batte schon sein eigener 
•ebrer Origenes den naseweisen ScbQler zurecbtgewiesen oder sein 
igener SchOler Porpbyrios die IrrthQmer des Lehrers widerlegt. 
Voklos selbst redet sebr von oben berab Qber die qfikod'eafjioveg 
#7^ Xi^etjg (p. 28 c)^ und nachdem er (p. 63 b) eine besonders 
oUe Probe von Longins Kritik gegeben bat, nimmt er, bis auf 
lie scblicbte Erw^bnung p. 98 c, weiter keine Notiz von ibm. 
•rossen Respect kann uns das was wir von Proklos zu bOren 
»ekommen allerdings nicht einflOssen. Longin batte einen ganzen 
ibscbnitt bei Platon (p. 20 c— 26 e) fUr aberflQssig erklSlrt und 
kflegle ihn in seinen Vorlesungen einfach zu Obergehen: die Er- 
tShiung des Kritias (p. 21 a) sei allenfalls damit zu recbtfertigen. 



Oi. HI 159): 9tai xl not^atufitv TtQoQ xai H^iaeiQ yioyyiyov; n^os to Jio- 
fveiav noXvfia&ds; n^oe to av^is ^Ef^fAoyivovs rov Kihxosf — eben diese 
itt'i MiDoer nenDt auch Lachares nebeneinander (Graven in dies. Ztschr. XXX 
292), wenn aoch in andrer Weise. 



110 G. KAIBEL 

dass PlatOD den HOrer zum voraus fdr die dunkle und gequllte 
StilisiruDg des folgendeD wisseDScbafllicheo Tbeils scbadlos haltei 
wollte. LoDgiD tadelt die ganz einwaDdfreie Spracbe PlatODS p. 19 e 
UDd findet den Ausdruck to zf^g ifxezigag U^ewg yivog fOr die 
Proaa unangemesseD ; er vergleicht ihn uabegreiriicber Weise mi 
dem HoDierischeD fiiri 'Hgaxkelrj und Uq^ Ig TrjXefddxoio. El 
befremdet ibn, dass Platon das Lob der Soloniscbeo Poesie dea 
Krilias in deo Mund lege, der doch kein FacbmaDO sei und liber 
litterarische Fragen keio Urtheil babe. Den Ausdruck (p. 21 d) 
fC€Qi fjteylaTTjg xai cvofiaaTotdtrjg naawv dixaioTor' av n^ 
^ewg ovarjg erklSirt er fQr gramma liscb incorrect, da man eii 
vofAia^elarjg erwarten mQsse. Am besteo ist uocb was er gegeo 
gewisse Platoniker bemerkt (Proklos p. 19 b), deneu Plalons Red^ 
gewall for aDgcboreu gait und vod aller KuDSt uuberUbrt: eber, 
erwidert er, werden die Atome Epikurs durcb ibre VereiDigmg 
eiuen Kosmos bilden als zui^llig sicb zusammeDfindeode Worte eiae 
scbongebaule Periode; Platous wuuderbare Spracbe sei das Prodakl 
sorgf^ltigsteo Fleisses, sie sei KuDSt und uicht Natur. 

So urtbeilt ein Mann, der Platon sein Leben lang geleiei 
bat, der ibn im Grunde bewundert, der seine Lebre vertritt uoi 
die Jugend fUr ihn begeistern will, ein Mann dessen Wissen aid 
Verstand das Jahrbundert preist. Wie mag er erst an anderei 
seine Kritik geUbl haben. Aber diese ausgesucbte Pedanlerie, dieier 
Mangel an Poesie und SchOnbeitssinn, diese Abneigung gegen aliei 
von der Schulregel abweicbende Individuelle war offenbar seiii 
eigenste und innerste Natur. Denn wie seine Kritik, genau so iA 
sein Stil: klar, einfacb, correct, aber ermUdend und langweilig^ 
Die kleinliche Dialektik in dem BruchstQck bei Eusebios, die sobaH 
sie auf NebenJinge abscbweift breit und nicbtig wird^ ebenso wiej 
die gedankendUrren Periodenungebeuer in dem Brief an Po^ 
pbyrios und in dem Capitel negi rilovg zeigen Qberall den durck 
Scbule und Lecture dressirten Atlicisten. Den Hiat vermeidet er 
nicht nur in dem Briefe, sondern sogar in der Tixvfj ^i^ro^ixi], 
soweit sie unversebrt crbalten ist. Wenn das umfangreicbe StQck 
bei Eusebios an Hiaten reicb ist, so mag man aucb darin ein festei 
Princip erkennen: der Philosopbie standen die Kunstmittel der 
Rbetorik Ubel zu Gesicbt. Dazu nirgend ein Wort das sicb Qbei 
das conventionelle Niveau erhebt, nirgend die geringste Anwand- 
lung wSlrmerer Empfindung oder gar Begeisterung, keine Spai 



lASSlUS LONGINUS UND DIE SCHRIFT IIEPI YWOYL 111 

00 Wiu and Humor. Ueberall der grSmlicb DOrgelnde Kriliker- 
erstand mit der uovermeidlicben Sicherheit des eigenen Urtbeils, 
iem die TrivialitSit die Ruthe ist mit der er Platon zQcbligt. 

Uod dies soil der MaoD seio, der nach FMarx' Urtbeil (Wien. 
Itud. XX 169) das reizvolle und eigenartige, gedankenreiche und 
pracbgewallige Buch Ilegl vxpovg geschrieben bat. Icb glaube 
lod hoffe es beweisen zu kODDeOy dass diese Anuabme beiden 
UoDern eio scbweres Uorecht antbut, dem pedantischen Kritiker 
es 3. Jahrhunderts ebeoso wie dem feiofUbligeD, geistvoUeOf warm- 
lerzigea Schriftsteller, der alien Scbulstaub abgescbOttelt zu habeo 
cheiDt, um das ScbOne wo er es findet zu verehreo. 

WeoD UDS eiue Schrift unler dem Titel Jiovvoiov uioyylvov 
legi vipovg Oberliefert wird, so hiodert uds zunSichst oicbts einen 
obekaonteD Mauu dieses Doppeluameus fUr den Verfasser zu balten. 
fer aber siebt, dass dieselbe Handschrift aucb die Varianle Jio^ 
vaiov rj uloyyivov hat, muss stutzig werden. Es ist ebenso an- 
rkannt wie richtig, dass Dionys' Name auf einer Vermutbung 
eniht, die Qbrigens durcbaus nicht dem Scbolion zu p. 59, 12 
jrjfieiwaai' negl avy^ioewg %yQa\pB ^lovvaiog) entnommen 
II sein braucbt. Aber wie sollte sich diese grundfalscbe Ver- 
iQlhung gar bis in die Ueberschrift des Buches binaufgewagt baben, 
renn dort als urkundlicb Qberlieferter Verfasser Longinus ?er- 
eicbnet stand? Doppelte Verfassernamen sind nur da denkbar, 
ro der eigentlicbe Verfasser unbekannt war. Die pseudoaristo- 
ilische Scbrift Jlegl Mellaaov Ssvoqxivovg Zijvcjvog trSlgt von 
rster Hand im Vatic. 1302 den Namen ^AQiatoTiXovgy die zweite 
land bat @eoq>Qaatov corrigirt: sollten wir da wirklich die Wabl 
ibeo, welcben von beiden wir fUr den wabren Verfasser balten 
rollen? nicbts ist gewisser als dass weder Aristoteles nocb Theo- 
hrast das geringste mit dem Bucblein zu tbun bat (Diels Doxogr. 
u 109). Es sind zwei Vermuthungen, beide zufallig falscb, genau 
wie diovvaiov ij uioyylvov zwei Vermutbuugen sind, beide 
ihne Zweifel falscb, aber beide auf die ricbtige Voraussetzung be- 
[rOndet, dass ein Stilkritiker von Each das schOne Bucb geschrieben 
laben mUsse. Es ist schon bemerkt worden (S. 108 A. 2), wie Dionys 
ind Longin als die typiscben Vertreter der Stilkrilik anerkannt 
raren. Man mOchte wobl fragen, auf wen sonst ein vernUnftiger 
lensch hfltte rathen sollen, wenn er nun einmal errathen wollte 
ras sich nicht errathen lilsst. Die byzantinische Zeit begebt zu- 



112 



G. KAIBEL 



weileo denselbea Febler wie die moderne Philologie, dass sie onr 
die MsiDDer rechnet, deren Name zuflElllig Qberliefert isL Wir kOnnei 
den Verfasser der altea IIoXtTela Iti&rjvaiwv genau so wenig e^ 
rathen wie den Verfasser too negi vxpovg. Soviet also steht fesl, 
eine direcle (JeberlieferuDg seines Namens giebt es Dicht, eine is- 
directe aber ebenso wenig. 

Zu einer Stelle des Hermogenes {II. Idewv II 291, 13 Sp.), 
wo Yom atofAq>a^eiv die Rede ist, liegt ein gelehrtes Scbolion is 
doppelter Fassung vor, bei dexn Anonymus (VII 2, 963 W.) nod 
bei lohannes dem Sikelioten (VI 225). 



lohannes: 

OTOfjiqxi^eiv karl to nofiTtd- 
^eiv nal ala^ovevea&ai Ix zov 
a%0(jL0%0(jL7Ca^eiv rj aroinofia^eiv 
^ a%ofJLq>tt^Biv xat axlrjQov fia- 
^eiv xal q)gd^eiv, 17 to alfAw- 
diav liysTai aTOfiq>d^€iv , ol- 
ovel OTOfiooxa^Biv xal atofA- 
q>a^Biv. (^) ciTcd tov of^ipaxog 
aTo^o(^pL)q>axitBtv xal aTOfi- 
(pd^Biv TQaxBla ydg iaviv fj 
Xi^ig xal Trji dxo^i xal ttji 
yhoTTTji. BVQTifia TOV ^Aqigto- 
q>dvovg 17 Xi^ig xcofiwidovvTog 
jiiaxvXov <ag Tgaxvv q>gov' 
tI^cjv ydg 6 noirjTijg (iByid'Ovg 
xal ovx iniTvyxdviav Big [Tga- 

XVTTJTa TlBQLTtlTtTBL' did Xal 

q>'qai.v ^AQiaTO(pdvrig iv Tolg 
BaTgdxoig^ \p6q)0v TtXiwv^ a^v- 

OTOTOV^ dvTl TOV O^VOTOV XOl 

axaXXfj ('Xdg Hs), ^aTdiiq>axa 
XQTifxvonoiov y fig (pavTaalag 
.... ixovTfjjv XQrjf^vwdwv xal 
g>Qayfi(odwv, tog xd> TtSi ^Aya- 
piilivoyi 'yvvaixog dvdgofiovXov 
^XtzII^bi xiaQ . fi ydg Xi^ig 
axXrjgd xal 6 rjxog udvTwg 



der Anonymus: 

GTOf^q)d^Biv ioTl TO xofini' 
I^Biv xal dXa^ovBVBa&ai, xal ij 
aTOfiq>didBg TO axXrigov. to on 
GTOfiqid^Biv Tgaxv ov xcrra f^ 

aVVd-BOtV TWV OTOlXBliOV tttl 

avTrji Tfji ngoq>ogdi dioytoi 
TO OTOfjLa. (aTO(ji(pat^Biv) %i 
OTOfia diavoLyBiv xal r{xov anO' 
tbXbiv (rgaxfiv), dno tb fw 
OTOf^aTog xal tov ofiifoiup 
q)rjal dh Aoyyivog iv xa tA 
OiXoXoywv 0(4iXi4Sv nBgl U' 
^Bwg aTOfiq>fidovg*Twi dh aroff 
(paS jigiaToq>dvrig |y NBq>ilBii 
(1367) (og avv&iT(ai XQV^^ 
[ttji] Xi^Bi dno tb tov OTOfiatoi 
xal TOV ofAipaxog, iva Xiyif 
ofiq>axa %xoiv to aTOfux, roof- 
ioTiv SxgfjOTOv xal arcm^sUc 
B*igrjTai dk iTtl AlaxvXav '^ 
(pov nXiiav d^voTccTov aroft 
q>axa xgi^fAVOttoiov*, tag tu9 
^rifidnav tov Alox^Xov gtcat 
Taalav fikv ix^vTwv fttjdBfAln 
dh avoTaaiv firjdh xgoTi^aa* 
XiyBi 8h TavTa 6 ftgeafivni^ 
STgBtjJtddrjg wg tov naidog oo- 



CASSIUS LONGINUS UND DIE SCHRIFT IIEPI TVOrS 113 



Tov OeidirtTtldav axwmortog 



%oiovxog. q>aivetai di i; oro- 
ifia TOV ftoi7i%ov liokkov iv 
wi %Tfi 'QQEi&viag dgafioti, 
tnov %aig dval aiayoai q>vowv 
i Bogiag Kvxdi %^v &alaaaav 
(av yoQ gfigta ini fivi^fifig to 
iapifiixa iTciXa&Ofievog)' dio 
Mai JSotpoxlfjg fiifieHai. liyei 
ik negl xovton Aoyylvog axgi- 
fiiat€QOv iv %wi xa ttov 0tlo' 
ioywv. 

Das beim Anonymas so ziemlich wOrtlich Oberlieferte Pragmeot 
fcoDgina ist nkhts anderes als ein AristophaoeMcholioD {zuNub, 1367), 
das aasser in UDsereD BaDdschrifteD auch bei Saidas ausgescbrieben 
•teht (u. d. W. a^vararopf aatfotazov^ orof^qHxxa), vgl. auch 
Hesych o. axoiiq>aoau Das Scholioo lautet so: 

VR davatatav' av avveatdna ov6k ftvxvov dU,^ OLQatov 
iw riqi noiriOBi xal xofinaidr]. ta ydg ^rifuna AlaxvXov q>a9^ 
xaaiav f^kv ^x^h fiaaari^oiiBpa di oidefdlav tx^i ngayf^ateiav. 
V dava%aTov 6k olov ddid^srov^ dni&dvovg avviatdyza ftv- 
'9avg. Y tnofjifpaxa' avv&ittai Xi^ei ixQfjocno and tov c%6^ 
ftawog xai %ov ofAq>axog, 2v* tji Xiyoft o/iiq)axa kv %wi oro- 

Es liesse sicb ja wohl deokeo, dass das Scholioo aus Loogiii 
geDommcD ware, ebeoso wie Libaoios su Acharo. 144 ciiirt wird, 
aber uDwahrscbeiDlicb ist es an sicb, aosgeschlossen wird es durch 
den Vergleich mit Suidas u. aroju^axo* %Qaxvv ^ xofAnatnr^r, 
sal atofigwaai to dla^oTBvea&ai' avv&etog ?) l^^ig xrX. Er 
bs also in seiner ScholieoTorlage die bei Hesych und Photios er- 
hallene Diogeniaoglosse : Hesycb atof4q>daai' 0tof4q>oloyfjaai, 
xofindaai, aXa^ovevea&ai, Phot. at6f^q>axa' tov xofinaoTTjv. 
ujti aTOfiq>daai t^^ dXa^ovevsa^ai, Gerade diese Glosse hat 
Longin oicbt, und sollte auch nocb einiges andere von dem Glossen* 
ichatz, der in den Hermogenesscholien dem Longincital voraogeht, 
wiriiKch dem Longin gebOren, so bat docb diese Glosse dort nicht 
die Form, die sie bei Suidas und nach dem Qbereiostimmenden 
Zeugniss des Hesycb und Photios auch bei Diogenian batle. Also 
Longin hat direct oder indirect ein Aristophanesscbolion aus- 
gescbrieben. Das Longincitat nun stebt beim Anonymus in wOrt- 

H€RiiM XXXIY. 8 



114 G. KAIBEL 

licberer aber auch io kflrzerer FassuDg als bei loliaoDes. Es bt 
klar, dass an die Besprechung der WolkeDStelle sich die Kritik 
des AgamemnoDveraes uad des OreilhyiafragmeoU aoachloss. Schtt 
das freche Wort 17 azonia tov fcoirjTov weist auf deD souvertDei 
Tod des Kritikers Longin. Den Agamemnonvers mochte er 101 
eigener Lecture keoDeo, aber auch das Citat aus der OreithjiiT 
Die ISicherliche FictioD ov yag q)iQ(a iftl /iiV}jfjit]g %a lafifiai 
iTciXa^ofjLBvog gehOrt gewiss nicbt dem frommen lobaoDes, dea 
keiDer seiner KlosterbrQder oder KlosterschUler die Bekaontschtft 
mit dem ISiogst verlorenen Stack des Aischylos zugelraut babei 
wUrde, sondern dem Longin selbst. Warum sollte lohannes, weii 
Longin die ganzen Verse beigescbrieben batte, auf diesen Pruik 
der Gelebrsamkeit verzicbtet und den Verzicbt mil einer ganz Qba<> 
flOssigen und unwahrscbeinlichen LUge verkleidet babeo ? Undhik 
man diese Worte fUr Worte des loannes, so muss man ihmji 
aucb die folgenden Oberlassen dio xal 2oq>oiiXrjg ixifjtBitai, (fit 
docb eben darum so unverstSlndiicb geratben sind, well lobaDoei 
den Longin nur balb ausscbreibt. Also nichts kann sicbrer seii, 
Longin ist es der uns weismacben will, er babe die Verse ge- 
lesen , aber wieder vergessen. Folglicb kann Longin nicbt der 
Verfasser des Bucbes TIbqI vtpovg sein: denn der bat die Vene 
beigescbrieben (p. 4) und verurtbeilt zwar aucb das UebermaM 
ibres anscbauungslosen Scbwulstes^ ist aber weit davon entfent 
sicb mit dem groben und nicblssagenden Urtbeil der monla n 
begnOgen. Damit ist keineswegs bebauptet, dass dieser Mann im 
Oreithyiastelle zuerst zu seinem Zwecke verwendete: sie war gewia 
seit langer Zeit Gemeingut der Rbeloren, die den ai6fjiq>og ak 
rbetoriscben Begriff besonders gem durcb Beispiele aus Aischyloi 
erlSinterten.^) Wie allgemein das Urtbeil aber Aiscbylos und alio 
aucb die das Urtbeil stUtzenden Belege waren, zeigt die Quelle 
Quintilians, der (X 1, 66) den grossen Dicbter grandilocus sae/i 

1) So gebdrt die Homerstelle N 18 ^a den eisernen Bestanden der Schol- 
kritik {118^1 vtpovs p. 15, 9 nolXoie 9i ytQO i^fiwr 6 xSnoG iS^i^aaTai) y so 
heisst es von einer Herodotstelle p. 35, 19 iy yaQ t« xmv vynjXaratmv ti 
^H^o^oitiov Tteniarevrai, so vod einigen berQchtigteo Satzen des Gorgiu 
p. 5, 13 ravrrji nal ra tov jisovrivov FoQyiov yeXaxat, Wir wolleD fest- 
halten, nicht nur dass uns unendlich Tiel der rhetorisch-stilistiscben Litterator 
Terloren gegangen ist, sondern auch, dass gerade die iltesteo, beslen ood 
gelehrtesten Bucher fehlen, eben weil an ihre Stelle die verdunoteo Aottage 
der spateren Technographen getreten sind. 



CASSIUS LONGINUS UND DIE SCHRIFT IIEPI TTOIS 115 

Hfgice ad vitium (az6fiq>a^ und rudii in plerisque et incompositus 
iadid&etog, a^vaTarog) Dennt. NatUrlich slQUte sich das kOhne 
Ortbeii auf Aristopbaoes, dessen Originalausdruck OT6(jLq>a^ lu 
Crande gelegt wurde. Aus eiDer rbetoriscben Quelle bal aucb 
LoogiD 8eine Weisbeit, die er durch die Sirmlicbe Zulhat aus 
ciDem Aristophaoesscholion verschOot, um dem Titel seiner um- 
ImgreicheD Oilokoyoi ^OfiiXiat gerecht zu werden. Diese be- 
itandeo, wenn oicbt alles trUgt, aus einer Reihe vou Vortrflgeo 
[piiiXLai) Ober Rbetorik^ gewiss wareu es keiue Dialoge. Er mag 
mebr philologiscbe Gelebrsaoikeity d. b. Citatenmaterial biuzugefagt 
babeD als Qblicb war, der WorlerklSiruDg grOsserea Raum gegOnut 
babeD, aber der Keru war Rbetorik, wie aucb das BruchslUck 
■us dem zweiten Bucb zeigt (bei Lacbares ed. Graven in dies. 
Etscbr. XXX 294).') 

Els giebt aus dem Bucbe JI. vifjovg^ soviet icb weiss, niclit 
eiD einziges Citat: wdre das denkbar, wenn es ja den berUbmten 
Namen Longins getragen bSllte? Ein solches Bucb? Die Tbatsache 
tiast kaum eine andere Erklflrung zu als dass der Verfasser frOh- 
leitig verscboUen war, vielleicbt niemals bekannt wurde. FQr den 
rerkoOcberten Scbulbetrieb bal nur die AutoriUit eines Namens 
Abeneugenden Werth, ein Bucb obne Namen, wer mocbte das 
beoutzen oder seinen ScbQlern in die Hand geben. So gerietb 
as io Vergessenbeit, umsomebr da das Individuelle seines Denkens 
ivie seiner Scbreibweise , das Unpraktiscbe seines Themas keioem 
Unterricbt frommen konnte. Wer ware denn je im 2. oder 3. Jabr- 
bundert darauf verfailen einen Gegenstand der Aestbelik anders zu 
bebandeln als vom Standpunkl receplscbreibender Rbelorik. Nicbt 
ein einziges Bucb Iflsst sicb nacbweisen, das aucb nur von fern 
it den Yerdacbt kommen kOnnie dem Bucb Jlegl vtpovg flhnlicb 
m sein. Und wie sollte ein Rbetor jener Zeiten sein Handwerk 
Id desavouiren, dass er lebrle, allein innere Leidenschaft, innerer 



1) Lachares citirt j^oyytvos Sr tan p^ nuv ^iXoXoyav iniy^a<pofiive»i 
kUy^ofos fiifiXiwtf wo Graven richtig einen corrumpirten Speciallitel erkannt 
kkU LoDgin schiidert die cafAvr, xcU T^daia isSis: sie hal weder zu lange 
•ocb 10 karze Perioden, sie ist in Kola verschiedener Grosse gegliedert, sie 
in klar und deotlich und erfreut das Ohr des Horers. Ist das vielleicht die 
fialeitong za einem Vortrag fiber den Briefslil, so dass der Titel des Buches 
'Mmi^roloy^fos lauten konnte? Aehnliche Vorschriften giebt Pbiiostratos 
<0 257 ed. Kayser). 

8* 



116 G. KAIBBL 

Adel QDd GrOsse niacbe den grosseo Redner? Aaf wieviel Scbtkr 
durfte er da rechDen? Wie durfte er klagen, dass es seiner Zdl 
zwar nicht an geschiekten und scbarfsinDigeo, wohl aber an wah^ 
haft grossen Redetaleoten fehle? Das glaubte Diemaiid, und weaa 
er^s glaubte, bSltle er es oicht gesagt: er wUre ja UDter det it- 
gezahlteo Collegen seines Lebeos nicht mehr sicber gewesen. 

Nehmen wir an , Cassius Longinus hSilte eine solcbe Spncbi i 
zu schreiben verstanden wie der Ver fasser IleQl vif^ovg, wer blltt 
sie begrififen und wer sie nicht fOr geschmacklos und far unniOglidi 
erkl^rt? Der Atticismus batte nicht umsonst auf deni Thron ft 
sessen, einfacb, klar und correct zu schreiben, das war ersle B^ 
dingung: freilich der eine hat es su, der andere anders ▼erstandei' 
wir spUren in Aristides' Gespreiztheit nicht die Gewalt des De- 
mosthenes, hallen Aelians Geziertheit nicht fQr altiscbe Aninath, abff 
wie verschieden die litterarischen GrOssen der Zeit aussahen, der 
Forderung relatiTer Schhchtheit und Spracbreinbeit batten sich alle 
gefOgt, das BedUrfniss klare Gedanken in gangbare Wortmtlnse n 
prSgen empfanden alle, die sowobl die gar keine Gedanken a»* 
zugeben hatten wie die, welche die Geheimnisse der tlbersinnlicbM 
Welt mit roatheroatischer Sicherheit zu ergrQnden sich Temiaassei. 
Sie alle aber hSItten die geniale Stillosigkeit des Buches Hifi 
vipovg^ diese scliwellende WorlfQlle, die doch fQr die immer nei 
auftancbenden Gedanken nicht auszureichen scheint, diesen bles* 
denden und packenden Reichthum an Bildern und Vor9lellaBgei« 
dieses tiefbeschauliche Eindringen in die SchOnheit eines Dicbtff^ 
wortes, dieses GlQck am Besitz, am Verstehen and Milempfliidea 
— das hatten sie fOr das Delirium eines Trunkenen gebalten, k 
sie doch einen geistreichen Mann nie gesehen batten. Was v(^ 
sclilagt es dagegen, dass ein Dutzend Worte oder Wendungen del 
Verfasser IIbqI tipovg mit Longin und seinen Zeitgenossen gemoi 
sind. Seit Platon hat alle wissenscbafllicbe Betracbtung einen ge 
meinsamen Schatz nicht nur von KunstausdrUcken, sondern aoci 
von Worten und Worlverbindungen, von Gedanken und Bildern: 
wie soil man sich wundern, dass bei Longin und Plotin, den Ver- 
tretern Platonischer Lehre, und dem Verfasser IleQi vipovg^ den 
grUndlichen Kenner Platonischer Sprache, sich Platoniscbe Remi- 
niscenzen Qnden, das metaphorische vriq>£tv, die alte Phrase anqi^ 
^/ja&ai, die Verhindung twv diKoiwv xal xaXdiv u. dgl. Wean 
es aber Jlegl vifjovg p. 44, 20 heissl qxjjg rwi ovri idiOP vov 



:aSS1US LONGINUS UND DIE SCHRiFT HEPI TTOTS 117 

'ov %a xaXa ovofiaxa uod bei Loogin in der Rhetorik (II 186, 
[9 Sp.-H.), die sorgf^ltig behandelte Stilisiruog {^aXXtkoyla sagt 
lie Epitome) 8ei gleichsam ein qiuig twv votjjliqtwv te xai ini- 
IBiqtifiaxuiv , anoaaqtwv roig diKaaToig Tfjv ni^avoxriia rtjg 
%ia%ea}g, so kann ganz wohl die feine Bemerkung eioes dlleren 
leslheUkers zu Gruode liegen; aber dass derselbe SchrifUteller 
lie in dem einen Buche in ursprUoglicher Feinheit wiedergegeben, 
o dem aoderen sie so plump verwSissert haben sollte, is( mir ud- 
^abiicb. Der Zusatz schon xal kmxeiQrjfjiQTWv verdirbt den 
^Dzen Spass und die praktische Anweisung fUr den Rechtsanwalt 
:eigl, dass der Rbetor das hUbsche Bild gar nicht begriffen hat.^) 
kber selbst, wenn wirklich eine Aebnlicbkeit der Sprache vor- 
Modeo ware, so wQrde sie doch die IdenlitSit der Verfasser nicbt 
D dem Maasse beglaubigen, wie die Unflhnlichkeit des Denkens 
lod Urtbeilens fQr das Gegentheil entscheidet. 

Die Schrift Hsqi vtpovg untersucbl in ersler Linie die Quellen 

iiiier zweifellos ?orhandenen und empfundenen astlietischen Wirkung, 

lie Qaellen des Erhabenen im Stil. Der Verfasser weist seine 

■aDDigfachen Arten und Formen auf, eriflutert an zahlreichen Bei- 

pieleo, durch welcbe Mittel der Eindruck des wabrhaft Erhabenen 

lerrorgebracbt wird, an welchen Klippen der Versuch erhaben zu 

•irkeD bier oder da gescbeitert ist. Seine Absicht ist dem be* 

pabten ScbQler den Weg zu zeigen, auf dem er unter gewissen 

iToraussetzungen durcb eindringendes Studium die Hohe der antiken 

ITorbilder erreicben kOnne: er soil lernen und denken, sich ver- 

leokeo und sich versucben, er soil das Erhabene empfinden und 

srieben, er soil begreifen, dass nur das erhaben wirkt, was aus 

der eigenen erregten Seele bervorquilU, dass nur das ein berech- 

iigter Stil ist, der mit dem inneren Menscben identisch isl. Diese 

tiefere AufTassung rOckt den Verfasser in himmelweite Enlfernung 

von alien Rhetoren der spStteren Zeit, auch von Longin. Longin 

veist seioe SchUler an, durch welche Millel diese oder jeue Wirkung 

henrorgebrachl werden kann. Es sind all die kleinen Miltelchen, 

die mao aus den Handbttchern kennt, die den Redner bef^higen 

do urtheilsloses Publikum oder ein weiches Richterherz durch ge- 

sehickte Argumentation, durch kUnstliche Gruppirung der That- 

t) Mebeobei sei daran eriDoert, dass das Capitel IIe(fl fnvrififii, wie jeder- 
■tOB Spengel einrantnen muss, nicbt too Longin stammt und folglich zum 
fpcachlichen Vergleich nieht herangezogen werden darf. 



118 G. KAIBEL 

sachen, durch wohlkliDgende Worle Ober eine schwachliche Sacbe 
zu tSiuschen. Wer warde dem Verfasser IleQl vtpovg 8olcheYo^ 
schrifteo zumulbeD , wie sie alleo Ernstes Longin giebt (p. 189). 
Man soUe den gewOhDlichen Ausdruck durch irgend eineD ZuttU 
verscbOneo: %d yag nal^eig navxbg elnelv xal xov nQoatv- 
Xovtog^ nal^Big d^ %Xiav Xdiov riva ivnov q>wvfjg xal dialixtov •• 
TtaglaTtiatv. Oder man solle das Ohr dea Ricbters klxvotg %t 
xal ^delaig waneg xagvxelaig xal oxponoUaig axevaaiaig f< 
xal TCQoaycjyaig Inianaa&at xal figoadyead'ai^ dazu mOm 
man d-egaTtevtixa xal xoXaxevzixa ov6^a%a im Vorrath baben; 
das seien die wabren nBid-ovg qxxgfjiaxa. Das klingt freilicb scbm- 
loser als es gemeint ist: ov yag ofAOiov ovdi xara fiixgbr to 
arjdhg 'dyXevxig^ elrtelv, ^axtgnig^ %b xal *ovx iv x«^«« > ^ 
TO xakov ^ftBgixaXXig^ elnelv xal %b Xiav 'fjiala avv%ixwg wg ^ 
xal \0fAid7j1 Tiote^ u. s. w. Wenn der gute Longin sich vod io 
barmlosen Narkotika so gewaltige Wirkung verspricbt , so hat er 
jedenfalls von seiner Kunst eine wesentiich andere VorstelluDg all 
der Verfasser Ilegl vipovg. Longin hat sich den alien Sail n 
eigen gemacht oxi ^T]TogtXTJg %gyov zd (jiev apiixgd /neydiMg 
Xeyeiv , zd dk pieydXa afiixgcSg, xal %d fiev xaivd nakaiut^ 
zd 8k (TcaXaid) xaivwg. Das war fUr ibn wie fUr alle Rbetorea 
tlberlieferte Ueberzeugung.') Es trifTt sich gut, dass auch der ?tf* 
fasser Ilegl vtpovg dieselben Worte des Isokrates citirt (p. 58t 3) 
und sie mil seioem Spott OberschUttet: 6 yovv ^laoxgdtrjg oil 
ol8^ o/twg jcaidog ngdyfia %na^ev did zfjv tov Tcdvta ctfi^- 
jixtjg i&iXeiv Xiyeiv (piXovifjiiav, Da Isokrates im Panegyrikoa, 
in dessen Einleitung die Worle stehen, nacbweisen will, dass Alhea 
grOssere Verdienste urn Griecbenland sich erworben habe als Sparta, 
zielit der boshafle Kritiker die Consequenz jenes Salxes: oixob^ 
qirioei rig^ ^laoxgazeg, oviwg fxiXXeig xal td 7cegl ^axedaf 
(AOvLwv xal ^A^r^vaicjv IvaXXdrTeiv; axedov ydg to twv Xoyw 
iyxw/iiov dniazLag ifig xa&' avuov %oig dxovovai nagdyyel^ 
xal ngooifiiov i^i^rjxev. Jeder konnte aus dem UeberschwaB 
des Lobes fUr Athen den Scbluss Ziehen, dass Athens Verdienste 



1) Die corrupteo Worte werden durch Tilgung tod ws offenbar Dickt 
geheilt. Vielleicht ist elwa so zu schreiben /lala, naw t«, {v'KBg^)^^ ik. 

2) Besonders zierlicheo Ausdruck hat fur diesen Gedanken Philostntoi 
gefundeu (II 258 K) : aa^de Si iqfxi^svaofABv hcu i^m avTBlMias^ ^r x£r v#- 



CASSIUS LONGINUS UND DIE SCHRIFT HEPI TTOrS 119 

recbt klein gewesen seien. Durch solche NiitzanweoduDg koonte 
docb LoDgio seine eigene Lehre nicht compromittireo. 

LoDgio als Lehrer der Rhetorik siebt die SchuluDg des Redoers 
lis HaupUache aD« giebt aber zu, dass oft, wenn es an Begabung 
maogle, alles Lernen und Wissen umsoDSt sei (Rbelorik Epil. 10 
hi ftollaxig ivdelai (pvaewg xal ol imavrjfioveg xatd r^v 
Igyaaiav aTtoxvyxayovaiv). Das ist der notbweDdige Standpunkt 
des Pfldagogen, der eioe Menge unbegabter Schiller ausbilden muss 
und es durcb Beharrlichkeit zumeist erreicht, wie Fronlo bei Ad- 
toDJD, dass sie ihre Sacbe schiiesslich gaoz ertr^glicb macben. 
GaDZ aoders der Verfasser negi vipovg (p. 3). Er wehrt sich 
zwar gegen Caecilius, der die Erhabeoheit Qberhaupt nicbt far lehr* 
bar erklarte, halt aber selbst die Begabung for das ngditov xal 
igxivvnov yeviaewg otoixbIov bei jeglicher Leistung : die KuDSt 
lehre ebeu nur deo richtigeu Gebrauch des angeboreDen Talentes, 
begrenze uod beschrdnke seioe (iberschdssige Kraft in der noth- 
weodigeu Weise. Er hSitte sich sicherlich uiemals aoheischig ge- 
macbt, einen unbegabteo zum hOchsten Ziel zu fQhreu. 

LoDgin hat (EpiL p. 211) am Schluss seiner Tix^rj siebeu 
Manner des Alterlhums genannt und als Muster empfohlen, die 
xQaviavoi seien dia ndo'qg dgeTrjg onooai %riv q)Qaoiv fifiiv 
avyxoa^ovaiy nSmlich Aischines den Sokratiker und Platon, Hero- 
dot und Thukydides, Isokrates, Lysias und Demosthenes. Davon 
Mien fOnf schlechterdings vollkommen (dvafAdQTtjToi), Thukydides 
sei zu tadeln wegen des naTsaToifiaafAivov xal neguiQyaafAivov, 
Platon wegen der drexvlo v^g ztuv Idetav xgdaecjg xal tov 
TtotTjvixwtBQOv oyxov Ttjg ne^rjg diakixtov. Dass so der Ver- 
fasser Jlegl vtpovg nicht urtheilt, ist bekannt. Er nennt den 
lischines nirgend, den Isokrates nur einmal um ihn zu verhohnen 
p. 58) und macht sich ein andermal (p. 36, 25) Uber die Perioden 
ler Isokraleer — der Meister selbst ist nattlrlich mitgemeint — 
ID gerechter Weise luslig. Er rechnet Platon, Demosthenes, Thu- 
kydides nachst Homer zu den grOssten (p. 21, 4), bewundert die 
aberkohnen Hyperbata des Thukydides (p. 38, 10), seine anschau- 
iche und lebeoswabre Art zu erzablen (p. 40, 17. 58, 18), von 
)em schulmeisterlichen und unhistoriscben Gefasel des Dionys Qber 
lie Holprigkeit der Thukydideischen Sprache ist keine Rede. Er 
Indet freilich auch deu Schwulst des Platon zuweilen Obertrieben, 
iber Lysias gegenQber ist er ein Gott (p. 55, 7 iao&eog): ov ydg 



120 G. KAIBEL 

avTov ^vaiag ofAOtg nXeiov Irt zolg iftagn^fiaai 7r€Qix%mi 
ij taig dgezalg Xelftezai. Loogio aber urtheilt wie Caecilios 
(JIcqI vxjjovg p. 50; 17), der wg dvafidgtriTOv ual xa&agovm 
^r]%OQa 7tQoq)igei noXlaxfji dirjfdaQTTjfAivov %ov nidrcDrog. 

GaoE gewiss ist die Moglichkeit an sich nicfal ausgescbloMco, 
dass ein denkender Mensch zu verechiedeneo Zeiten seines Lebess i 
ein und dieselbe Sache verscliieden beurtheiit. Dass aber LoDgia 
Uber die GnindlageDf ttber die eigentliche Art uod Wirkang seioer ! 
Kunsl jemals gedacht baben solite wie der Verfasser Ilegl vipinqi : 
das ist mehr als uowahrscheiDiicb. Wenn Cicero voo seineo uo* 
reifen Jugendarbeiten spSiter nicbls mehr wissen will, weoD er einit 
yielbewuDderte Asianer nach wenigeo Jahreo nicht mehr gelteo 
Idsst, weDD QuiDtilian (III 6, 63) mil seiner erfreulicben Ehriicb- 
keit gesteht, er babe dber die Statuslebre frClber etwas anden 
gedacht als jetzt, so sind das verschiedene Dinge. Ob Quinliliai 
seine SchQler an ?ier oder an fUnf Mattu glauben lehrt, ist etwai 
vollig gleicbgiltjges und berUbrt seine Grundanschauungeo in keiaer 
Weise. Cicero aber war kein Lehrer der Rhetorik: wenu er die 
Geschmacksflnderungen seiner lebbaft bewegten Zeit an sich er- 
probte, so geschah ihro was jedem ordendichen Menschen geschebea 
muss. Und weder Cicero noch Quintilian gebOren wie Longin ia 
ein Jahrhundert, wo die Rhetorik eine gUnzlich stagniren<le Schsl- 
technik war, die zwar allerlei Qnisquilien im einzeinen hinzufUgea, 
aber eine eigentliche Neubelebung hOcbstens durch die Entartuig 
des Geschmackes in den folgenden Jahrhunderten erfahren konnU. 
Um Anschauungeo wie die des Longin und des Verfassers IltQi 
Stpovg auszugleichen und in einer Person zu vereinen, dazu reicbt 
nicht ein Menschenaiter aus. Die iteiden Manner wQrdeo sich Qber 
das was ibre Kunst sei nimmermebr verstflndigt, ja sie wOrdeo 
sich nicht einmal verstanden baben. Was dem einen des Forscbeas 
werth schien, war fUr den anderen eine abgethane Sache, was dem 
einen Wissenschaft war, gait dem anderen, wenn er es auch Wisien- 
scbaft nannte, doch our als Technik im Dienste der Praxis. 

Ich meine aber nicht nur, dass Longin oder soost ein Rhetor 
des 3. Jabrhunderts das Buch Ilegt vipovg nicht geschrieben baben 
kOnne, sondem auch, dass deulliche Spuren auf einen Schri(tsteller 
des ersien kaiserlichen Jabrhunderts hinweisen. 

Der Verrasser ist durchaus Classicist: Schriftsteller und Dicbter 



CASSIUS LONGINUS UND DIE SCHRIFT IlEPI TT0T2 121 

der oachalexaDdrioisdieD Zeit werdeoy abgesehen yon gelehrtem 
Beiwerk, Dur citirt um zu beweisen, wie wenig sie sich mil den 
Qassikern TergleicheD kOnneD. Jeder Arcbaismus, der eben in 
dem WiderwiUeo gegen die eigene Zeit seioen Ursprung hat, greift 
mOglichst weit zurQck, unbekQininert ob aich des guten oicht auch 
Daoches in der oflcbsten VergaDgeoheit und Gegenwarl findeo lasse. 
Die Arcbaisteo der AotoDiDeDzeit schliesseD die Periode die sie 
aDerkeoDeii mil Lucrez, Cicero geht alleofails, wenn auch nicht 
DOgescholteD, noch mil, die Augusteer aiod far sie nicht vorhandeD. 
Das ist uDgerecbt, liegt aber in der Natur der Sache. Der kOnst- 
liche Atticismus erreicht seine BlOthe in der Person des Arislides, 
■ad damit, dass die Zeit ihren Demosthenes gefunden hat, ist auch 
die Grenze des Classicismus erweitert. Was Aristides, dem es im 
Traume offenbart worden ist, mil naiver Eitelkeit ausspricht^ er 
Bci mehr als die alien Heroen Athens, das glaubten gewiss Ton 
neb sehr viele der damaligen Sopbisten, und die Nachlebenden, 
selbst die pedantischen Lexikographen , sahen in ihnen Classiker 
§0 gut wie in Lysias und Demosthenes. Wie Philostratos als Clas- 
liker des Briefstik Kaiser Marcus und Herodes Atticus nennt, so 
icbSitzt Loogin den Arislides. Einmal bezeichnet er ihn als yo- 
Pifiog und h'^fjirjf^atixdg nai fiiaiog nal xa&okov %6v ^rjf^o- 
i^iyrjv lAifAovfABVog (Schol. Arist. HI 741 Di), in der Rhetorik 
[Epit. 12) sagt er ?on ihm, oii irjv fcXeovdaaaav negt ri^v ^Aaiav 
ixh)Otv avexTTjOato' avvexiLg ydg ia%i xai ^i(av xal ni&avog. 
Eonapios (p. 95 Boiss) giebt ein fremdes und fllteres Urtheil wieder, 
weon er ihn den gOttlichen Aristides nennl, und noch weit enthu- 
lia^tischer drOckt sich Libanios aus (II 475 R). Die Slimmung fUr 
bn ist der Art, dass ein Buch wie IleQi vipovg, das weder ihn 
locb Qberhaupt einen Vertreter der zweiten Sophistik nennt, noth- 
Rreodig vor dieser Zeit geschrieben sein muss. FUr einen Zeil- 
(eaossen Dions scbloss die Classikerreihe rait den attischen Rednem, 
tlr Longins Zeit galten die Nachahmer schon dasselbe wie ihre 
i^orbilder. 

So wenig der Verfasser Ilegl vtpovg sich darauf einlSisst 
Schriftsteller der nSichsten Vergangenheit oder der Gegenwart zu 
dtireo und zu kritisiren, so kennl er sie doch und trifft sie mit 
maochem scharfen Hieb. Er liest allerlei gekUnslelte Redeblumen 
auf, die sich vereinzelt selbst bei Herodot Platon Xenophon finden 
and Otbrt dann fort (p. 9, 5): Snavxa ^livtoi to ovrwg aoe^va 



122 G. KAIBEL 

dia filav ifiq>v€Tai volg Xoyoig ahlaVf dia to negl tag vo- 
ijaeig xatvoanovdov^ negl o dij fiakiata xoQvfiavtiwaiv ol m. 
Dass dies Wort fOr das 2. und 3. Jahrhundert ebenso weoig gelteo 
kaDD wie der Spott p. 30, 16, wird jeder zugebeD, der die claai- 
cistische StreDge der Sophistik bedenkt: iDdividuelle Kohnheit tf- 
laubt sie nur da, wo sie als NachahmuDg, also fast als Citat eines 
berUhmteo Originals auftritL Das ist ja ebeD ihr Inhalt und zugleich 
ihre Existenzberechtigung. Die Neigung das einfache und gewObn- 
liche ungewOhnlich und geziert auszudrUcken , bildet ein Haupt- 
kennzeichen gerade des ersten Jahrhunderts, wie Quiotilian so oft 
klagt: nihil iatn proprium placet, dum parum crediiur disatm : 
quod el alius dixisMt. a corruptimmo quoqae poelarum figuras lev ] 
translationes mutuamur, turn demum ingeniosi scilicet, si ad intd- \ 
legendos nos opus sit ingenio . . nos, quibus sordet omne quod m- 
tura dictavit, qui nan omamenta quaerimus sed lenodma (VIII pr. 24. 
26). Mit Nachdruck durfte Quintilian vor der doppelten Gefabr 
des neuen Jahrhunderts warnen (II 5,21), vor der begionendeo 
Leidenschaft fUr das archaische und vor der wachsenden Freude 
an kindischen Spielereien (recentis huius lasciviae floscuU). Die 
Klage ist in jener Zeit allgemein, auch die klagen, die von dem 
neuen Geiste mit ergrilTen sind, Prosaiker wie Poeten. Man schilt 
auf eingreifende Neuerungen nur solange sie in den ersten Ad- 1 
f^ngen stehen: sind sie erwachsen und erstarkt, werden sie ebeo j 
nicht mehr als Neuerungen eropfunden und gelten soviel wie alles } 
andere das besteht Aber die aus dem Wesen der Zeit geborese J 
Neuerung ist andrerseits so mSlchtig, dass sich ihrer auch die nichi i 
ganz erwehren kOnnen die sie bek^ropfen. Der Verfasser JTe^i 
iiipovg hat es ebenso wenig gekonnt. Freilich vor der eigentlichen 
Unnatur des neuen Stils, der gemein zu werden fOrchtel, wenn er 
alles sagt was gesagt werden muss, hat ihn sein guter Geschmadi 
bewahrt — wie h^tte er sich sonst auch ausserhalb des Bannes 
glauben kOnnen — aber weder gewagte Bilder noch poetiscbe 
AusdrQcke fehlen ihm, am wenigsten die zur epigrammatischen 
Sch^lrfe zugespitzten Gedanken, diese den Romern mehr als deo 
Griechen angeborene Neigung, die damals aber die griechische wie 
die rOmische Poesie und Prosa gleich einem Fieber ergriffen hatte. 
Die Pointen sind nicht alle sein Eigenthum, sie sind ungleichen 
Werthes, aber sie sind zahlreich, besonders in der ersten HflUte 
der Schrift, und scharf sind sie alle, unendlich wirksamer ak die 



CASSIUS LONGINUS UND DIE SCHRIFT IIEPI T^OTS 123 

natteD iniqxavijiAata io den Epigrammeo jeDer Zeit. Er citirt 
(p. 3, 5) eio Paradoxoo : yevvdrai va fA€yaloq>v^ xal ov didaxva 
nagayivetai, xal fila xixvri ngog avra to nB(pvxivat, Das 
bestreitet er und setzt ihm eioe andere nicht ebenso glOckliche 
Poiote eotgegen (p. 4, 7): airtb %6 elval viva tiZv iv koyoig 
ini fiorrji tiji q>va€i ovx aXko&ev fifiaq i] naga Ttjg Tixvtjg 
hfia&Blv del. Beim Vergleich vod Platon uod Lysias behauptet 
er TOD Caecilius (p. 50, 14) fiaXkov fiiaei rail navrl lULoTfava 
^ Avaiav q)iX€l^ und am Schluss der Polemik gegen das Urtheil 
des Caecilius heisst es (p. 55, 4): ov yag fieyi&ei %wv agtxwv 
iAXa xal xuii nhq-d^Bi noXv XeinofiBvog avxov (nXdtwvog) ulv- 
aiag Sfoag nkelov Sti rolg afiOQfijfiaaiv negiTvsvei tj valg 
igetalg Xslnerai. An nicht weniger als vier Stellen fasst der 
Kritiker sein Urtheil Qber Homer in die KUrze eines Epigramms 
lusammen. P. 13, 8 sagt er von den Versen (z/ 442), die die Eris 
schildern, mit den FUssen auf dem Boden schreilend, das Haupt 
BD den Himmel stossend: xal xovt^ av eircoi %ig ov fidXkov 
t^g "^Qidog ^ 'OfifjQov fiixgov. P. 15, 4 scheint ihm Homer 
[ifAot doxei) vovg fiiv inl rwv 'iXiaxwv dv&Qtinovg oaov inl 
fT^i dvvafiei &soifg TtenoirjxivaL ^ %ovg x^eovg dk av&Qwnovg. 
P. 17, 16: o&ev iv trji 'Odvaaelai nageixaaai %ig av xa%a- 
ivofiivwi %ov ^^ijQov fjXicjiy ov dixa %^g aq>odQ6xri%og naga- 
lUvei %d fidyed'og. Als Greis habe Homer die Odyssee geschrieben, 
denn dem Alter sei die Lust am Fabuliren eigen: so zeige denn 
die Odyssee (p. 18, 4) die Spuren des yfJQag, yf]Qag d' ofiwg 
*0iiTiQOv. Da wo er von der Bedeutung der Figuren redet und 
speciell den berdhmten Schwur des Demosthenes erlSlutert pta %ovg 
h MaQa&wyi ngoxivdwevaavTag (p. 34, 12) thut er sich viel 
10 gute auf eine Beobachtung (vgl. p. 33, 21), der er die zuge- 
spitzte Form giebt: %£yi ydq ivravx^* 6 ^rjzwQ anixQvifjB to 
ox^fia; dqXoy 8ti %wi q>o»%l avTdi. 

Das sind KOnste des Seneca und Plinius, der einer einzigen 
Poiote wegen einen ganzen Brief schreiben mag. Aber ich glaube 
nicht, dass sich bei irgend einem Schriftsteller der zweiten So- 
phistik so viele und so glQckliche Epigramme nachweisen lassen, 
vielleicht so gar kein einziges das den Namen in vollem Sinne 
verdient. Es fehlt den Leuten des 2. und 3. Jahrhunderts nicht 
so sehr an der Fahigkeit scharf zu denken, wie an dem leb- 
haften Geist, an der prickelodeD Freude, eine Summe von Vor- 



124 G. KAIBEL 

stellungeD oder Gedankeo in eine zierliche Form zu spanoeD, die 
kurz und erschOpfeod, Uberrascheod UDd Oberzeugeod zugleicb 
wirkt und Tor allem durch das nagado^ov bleodet. Sie kOBnen 
ebeo nur das was sich lerneo ISisst, Talent ist ibnen die BegabuDf 
alles zu beherrschen was die Kunst bietet, uod weon sie audi 
der (pvaig nicht alle eine so untergeordnete Stellung anweisea 
wie es Longin Ihut, so haben sie doch nie lebendig empfundea 
— urn auch dies Epigramm noch zu citiren — was der Verfasser 
IleQi vtpovg sagt (p. 37, 19): rote yag i) texvi] tileiog ^Ix 
av g>vaig elvai. dox^i, Sie woUen schreiben wie die AUeo es 
gethan und verhehlen nicht dass eben dies ihre Kunst sei, sie 
wissen auch dass schlichte Einfachheit, consequentes Deokeo, klare 
Periodisirung die eigenste Eigenthilmlichkeit der Attiker ist, dass 
innerhalb dieser Schranken die verschiedenen Stile noch voile Eol- 
wicklungsfreiheit haben, ihre Kunstmittel sind die alten Gorgia- 
nischen Figuren, ihre Schlager sind klingende Antithesen und Pari- 
sosen^ wuchlige Anaphern, mSissige Metaphern und was dergleichea 
Dinge sind, aber man denke sich nur ein sorgf^ltig und bOrgerlich 
sich aufbauendes Enlhyroem bei Arislides rait einem kOhnen Para- 
doxon abgeschlossen — das ist einfach stillos. Man bindet eiaeo 
Strauss von Wiesenblumen nicht mit GoldfSlden zusamroen. 

Redet der Slil des Verfassers schon eine so deutliche Spracbe, 
wie werden wir erst von dem Stimmungsbilde urtheilen, das dena 
Buche einen so wirksamen Abschluss giebt (p. 66, 6). Durch eineo 
philosophischen Freund l£isst er die Frage aufwerfen, wie es komme, 
dass es heutzutage wohl noch Redner gebe aber keine Beredtsamkeit 
grossen Stils. Die Frage ist im ersten kaiserlichen Jahrhundert 
oft erOrtert worden (vgl. Norden Kunstprosa I 246): der Unter- 
gang der politischen Freiheit und der wachsende Materialismus 
sind die Ursachen. Die bekannlen AusfQhrungen bei Seneca {Cantr. 
praef. 1 6. 7), bei Petron (c. 88), bei Tacitus {Dial c. 36) stimmeo 
in mancherlei Einzelheiten so auff^Hig miteinander, dat»s an ibrer 
Abhaingigkeit von einer gemeinsamen schrifdichen Quelle nicht zu 
zweifeln ist, da doch niemand glauben wird, der Verfasser IleQi 
vipovg babe Petron gelesen, dem er inhaltlich ganz besonders nahe 
steht.*) Bezeichuend ist, dass der Verfasser, ein Grieche von 6e- 

1) Petron sagt: pecuniae cupiditas haec tropica imtituil, priseis enim 
temporibut . . vigebant artes ingenuae tummumque certamen inter homines 
eraty ne quid profuturum saeculis diu lateret. Der Verfasser JUagl vyovf 



:aSSIUS LONGINUS UND DIE SCHRIFT HEPI T^OTS 125 

by It, aber id Rom aasflssig, das Loblied auf die ?erstorbeDe Demo- 
kratie einem Philosopheu id deD Mund legt, w^lhrend er selbat 
Dicht so sebr das Imperium wie die (pikoxgrnicnia mit ihrem Ge- 
folge, GeDUssuchty Luxus, Protzenthum, Weichlicbkeit, Hocbmuth 
and Schamlosigkeit als Hauptwurzel der geistigeo Uof^higkeit ao- 
siehL') Der Philosoph bat das Privileg auch die bestebeode Ver- 
fassang zu schelten, er selbst ist dazu nicht unabbflDgig geoug 
Qod begoOgt sich mit unverflSlDglicbereD Arguroenteo; er siebt sogar 
das Imperium als die DOtbwendige Folge der moraliscben BescbaffeD- 
beit der Welt an (p. 69, 14). Man darf gewiss Dicbt daraus folgero, 
dass die beiden Klagepuokte in der Quelle getreDDf oder gar gegen- 
aatilich bebaDdelt wareD: Dur der selbstifodig gestaltende Verfasser 
n^gi vifjovg hat sie, den Verb^ltDisseD RechouDg tragend, weislicb 
gelrenot. Er erkl^rl das Casarentbum aucb nicbt fOr eio absolutes 
Gut, soDdern nur ftlr eiu Dotbwendiges Uebel. Die directe Quelle 
selbst ist ferloreu gegaugen uud mao kann nur fermutben, dass 
€S die Scbrift eiues Philosopben aus dem Aofaug der Kaiserzeit 
gewesen ist. Deu aber, der jenero die Hauptgedaokeu au die Hand 
gab, will icb bei dieser Gelegenbeit zu Ehreu bringen. Id deu 
GesetzeD redet Platoo am EiogaDg des 8. Bucbes vod den gym- 
DischeD UDd musischeo Agouen und fragt dano (p. 831b) nacb 
deo UrsacheD, dioti Ttoti vvv iv ralg nokeaiv tj roicnitr] %o^ 
Qila xal aywvla axedov ovda^rji ovdaftwg sativ si firi navv 
%iq fiixQci. Er weiss zwei GrQDde aozugeben: eiomal den Jlgotg 

redet (p. 66, 19) voo der mit dem Freistaat UDtergegangenen i^is n^os diX^- 
lovi nod ^iXoti/aUl negi ra ngmrBia, Petron sagt: ttatim antequam Umen 
C§pitoUi tangani, aUus donum promittit, si propinquum divitem extulerit, 
diut, H ihesaurum effbderiif aUus si ad treeenties sesUrlium salvus per- 
tentrii. Der Verfasser IIsqI vynv* (p. 69, 7): ^fidr ixdcrovQ xavs olovs 
^ifj pio9t StHoafiol fi^afisvovai teal akloxQictv dijQai d'itydrenf nal MBgtn 
iutthptS^j TO 8^ ix rov navroQ nagSaivtiv mvov/isd'a xtQ ^f^xfi^ (dies letstere 
itmgens nach Herakleitos fr. 105 B). 

1) P. 68, 8 axoXov&sl yag tan dfidr^tJi nXovxeti nal auolainofi cv^- 
flltftitnfi nal toa, qwci, palvcvca noXiniXaia^ nai a/ui dpoiyomo£ iusipov 
f«^ noXsmr Mai tUxmr ras eiaoSovs laa avySft/iaivBi xal avpoiMi^arai, 
So wird docki wohl die fehlerhafte UeberiieferoDg bU as i^fiaivsi zu vrr- 
bessern sein. Aoch eine andere Stelle glaube ieh heilen za kdnnen (p. 67, 9): 
fa ytearxonOfUL^ 4r oh oi Ilvyfiaioi xaXov/jtsvoi . . Tgeiporrai, ov fAorov nm- 
Ivu x»if iyKmtXst9/iirt0v xa9 ai^rjCttS dXla xal 0vrag&^oi {avvd^oi die 
Bs) Sui r6v KBfwteifiByov toU atvfia^t ds^/ior. En ist eio lechniscber Aos- 
druck der MediciDer. 



126 G. KAIBEL 

TtXovxov^ der den MenscheD keine Zeit lasse, an etwas anderes zu 
denkeD als ao seiDe BereicheruDg, so dass sie nur das lernen 
und treiben (fia&rjfda uod kniTujdevfia) was zu diesem Zide 
fOhrt; erlaubtes wie unerlaubtes, auch das positiv ebrlose wagen 
sie ohDe BedeokeD, weDO es sie nur io deD Stand setzt q>aysiv 
navtodand xal Ttulv waavjtog xal aq>Qodiaiwv ndaav ndvrwg 
nagaaxelv nkrjaiiiovtjv (PetroD : vino scortisque demersi tie paratas 
quidem artes audemus cognoseere): so werdeo alle MeDscheo, die 
zabmeD zu Kaufleuteu und Ageoteu, die energisch veranlagteo zu 
Rttubero, Diebeo uod Tyranoen. Deo zweiteo Grund Dennt PJatoo 
oicht ohne ZOgero: weder Demokratie ooch Oligarchie oocb Ty- 
ranuis, meiot er, seien rechte bUrgerliche VerfassuDgeu, soudern 
aTaaifoxelaL ndaai kiyoiv%^ av og^^oraza. Jede von ihneo sei 
eiue Gewaltherrschaft, keioe dulde eiuen edlen oder reichen, eioen 
starkeu oder tapfereo Mano im Slaate'); uur in seinem Idealstaate 
sei es aoders: alle siud ikevd'egot dn^ dXktjXwv, q>iXoxQTJ^icnoi 
d^ i]xi<n^ av yiyvoivt' av ix tovtwv riuv vdfiwv. Die beideo 
Hauptpunkte siod bier gegeben, dovXeLa und q)iXoxQri^a%ia siud 
die Gruodursacheo , die alle geistige Entwickluog hemmen uod 
MauDesmuih nicbt aufkommen lassen. Es kaon nicbt zweifelhaft 
seio, dass jeuer unbekaonte Philot*opb diese Gedaokeu zu Grunde 
legte und sie deo neueu VerhiiltDisseo eutsprecbeud ausfohrte. 

Diese Scbrift also mUssle Cassius Longiuus irgeodwie uud 
irgeudwo wiederaufgefuoden uod ausgescbrieben haben. Dass selbst 
die bestverbotenen BUcher gelegentlich ein laoges Lebeo fristeD 
wissen wir wohl, weuu auch die antikeu VerbSlltDisse der Publi- 

1) Es sieht kaum wie ein Zufall aas, dass diese Worte des Platon fast 
gleichlaofend in Agrippas Rede an Octavian wiederkehren (Gas8. D. 52, 8). 
Platon sagt: tpofiovfuvoi Si aQxtov af^x^f^^^o^ ovtb naXoff ovtb nXov- 
9$ov 0VT8 iax^QOV OVTB avS^Blov OVTB TO nagcLTiav jtoXafitMov inaav 
iaHBi yiyvsa&ai noTB, Agrippa mahnt von der Monarchie ab, da sie keine 
hervorragenden Manner dulden konne, sich also diese alle zu Feinden machen 
musse: noa ya^ si /atitb yavvij&^vai tou xaXcos fi^TB jtXovTrjaai 
SiMoiwe fifi%^ iftxvQWt fATix* avB^Bian firjXB avvBTott yariad'cu i^Bitj; 
Sowohl die Ausdrucke selbst wie ihre Reihenfolge stimmt, selbst an Stelle 
des uDverwendbaren noXBiuxos at^^ ist ein anderes died eingelreten fir,TB 
evTBTwi yBvicd'a^^ dessen Harmlosigkeit das Geprage des Lfickenbussers an 
sich tragt SoUten auch die Reden des Agrippa und Maecenas uber Demo- 
kratie und Monarchie mit jener unbekannten philosophisclien Schrift zusammen- 
hangen? An PUtonischen Gedanken und Ausdrilcken fehlt es ihnen auch 
sonst nichU 



CASSIUS LONGINDS DND DIE SCHRIFT IIEPI TTOTS 127 

cistik Oder des BibliothekeDwesens die MOglichkeit nicht gerade 
lor Wahrscheiolichkeit erhebeo. Aber wichtiger scheiDt doch die 
Frage, ob irgeod ein MeDSch des 3. JahrhuDderts, sei es dud LoDgia 
Oder seiD alter ego, der verkappte Philosoph, auf die Idee kommeo 
kooDte die alte Frage vod Neuem aufzuwerfeD, was die AufhebuDg 
der Demokratie geschadet habe. Die politische Seite war eio fllr 
allemal erledigt, die MoDarchie wurde yod DiemaDdena als KDecht- 
sebaft empfuDdeo, dea Begriff der Demokratie hSlUe oiemaad mehr 
ferstaodeo, jede auch Doch so platooische Aeusseruog der Sehn- 
socht nach BOrgerfreiheit musste fQr eio MajesUtsverbrecheD gelteo. 
(lod DUO gar, wer sollte im 3. Jahrhuodert ao deo Niedergaog 
der Beredtsamkeit geglaubt habeo, onit solcber Festigkeit, dass er 
eioeo ?or 300 Jabreo eiogetreteoeD Wechsel dafOr veraDtwortlich 
macbeo koDOte? War oicht jedernaaDO Qberzeugt, dass die Beredt- 
samkeit eioe UDvergleichliche BlQthezeit erreicht, daas Aristides 
selbst deo Deroostheoes Obertroffeo habe? Eioe xocfiixr} Xoywv 
ittpoQla koDOte Loogio seioem uod deoi vorhergeheodeo Jahr- 
huodert oachsageD? Weoo irgeodwas so giebt dieser Schlusslheii 
des Buches IIbqI vifjovg deo Beweis, dass es im 1. Jahrhuodert 
geschriebeo seio muss. Ihre eigeoe Degeoeratioo kaoo our die 
Zeit beklageo, die sie empflodet, uod empfiodeo our die, welche 
auf der Greoze zwischeo eioer bessereo uod eioer schlechtereo 
GeoeratioD liegt. Wie soUte das auf die Zeit Loogios passeo? 
Dnter Domitiao hiogegeo schrieb Quiotiliao de causis corruptae ela- 
fuentiae, uod dies Thema besch^ftigte damals alle erosthafteo Leute, 
die ooch voo Cicero uod seioer Zeit etwas wussteo, die ooch oicht 
Plioius for eioeo vollgiltigeo Ersatz aosaheo. Damals wurde auch 
ooch erostlich ilber die Chaoceo eioer RUckkehr zur Republik ge- 
sprocheo, wie die Rede beweist, die Curtius Mootaous im Jahre 70 
im Seoat hielt (Tac. Hist. IV 42) : an Neronem extremum dominorum 
putatis? idem crediderant qui Tiberio, qui Caio superstites fuerunt, 
cum interim intestahilior el saevior exortus est. non timemus Vespor 
tianum: ea principis aetas, ea moderatio. Es ist gaoz wohl glaublich, 
dass maoch eioer auch oach Domiliaos Tode das GekrSlchze der 
Capitolioischeo Kr£ihe iatai ndvra xakwg (Suet. Dom. 23) auf 
das Eode der Tyraoois gedeutel hat. Nur io solcheo Tageo kaoo 
der Vergleicb des Imperium mit dem Freistaat auf Verstflodoiss 
rechoeo, wo die oeue Staatsform ooch oicht defioitiv, die RUckkehr 
zur alteo Verfassuog ooch oicht ausgeschlosseo scheiot. Uod das 



128 G. EAIBEL 

WagQiss, deD Vergleich zu UDguosteo des Imperiom aDZUstellen, 
durfte sich gewiss Dur UDter eiDer gemassigteD RegieruDg, nicht 
uater Nero oder DomitiaD an die OefTeDllichkeit wageD. 

Es ist leicht m5giicb, daas die Schrift Ilegi vipovg erst in 
die letzteD Jahre des JahrbuDderta gehOrt, also dem Dialog des 
Tacitus leitlich ganz oahe steht, aber sicber ist aucb das nicbt. 
Leider ist der Name des Adressaten Dicbt bekannt Er wird aD- 
geredet IIoaToifiu qihoQevziavh (piXvate (so die Bs. p. 1, 2), 
aber dass das CogDomeo Terentianus ist, stebt aus Tielen soDSligen 
StelleD fest. lo der Corruptel glaubte Marx oacb Schurzfleisch' 
Vorgang den GeDtiloameD OHdovu) zo erkennea ODd hielt dud 
dea Maoo fOr einen ADgebOrigeo der Faroilie der Flarii Postumii. 
die am Ausgaog des 3. und zu Anfang des 4. Jabrbunderts blQbte: 
die beideu aus deo Inscbrifteo CIL VI 1416 ([. bekauoteo T. Fl. Po- 
stumii Varus uud Titiaous, der erstere Stadtprafect 271, der audere 
Consul 301 und Stadtprafect 305, sind Drenkel des mit Gelliu^ 
und Fronto befreundeten Redners M. Postumius Festus, der also 
oocb kein Flakier war. Meine Bedenken gegen diese Combination 
hat mir Tb. Mommsen auf Befragen nicbt nur bestatigt, sondern 
Docb verstarkt. Mommsen zweifelt zunacbst an der Emendation 
selbst, da die AbkOrzung Oil. wenig fOr einen griecbiscben Schrift- 
steller oder Abscbreiber passe, er findet sodann, wenn wirklicb 
einer jener Flavii Postumii gemeint sein sollte, die Verstellung 
der beiden Gentilnamen anstOssig, und verweist auf einen an- 
gesebenen Hausbesitzer T. Vibius Postumius Terentianus, dessen 
Name auf einem Wasserleitungsrobr aus der Zeit des Marcus und 
Verus stebt (CIL XV 2, 7373). Dessaus Vermutbung, dass eben 
dieser der Adressat der Scbrift Jlegl vtpovg sei (Prosopogr. Ill 91), 
kann freilicb ebensowenig ricbtig sein. Die Sacbe liegt demnach 
so, dass nur der Name Postumius Terentianus ganz gesicbert ist: 
wenn trotz alledem der Mann aucb Flavins gebeissen bat — wobei 
mir immer nocb die drei Namen in der Anrede anstOssig bleiben — 
so ware anzunebmen, dass scbon im ersten Jabrbundert irgend ein 
Verwandter des Vespasian von einem Postumius adoptirt wurde, 
oder ein Postumius von mOtterlicber Seite her den flaviscben Namen 
annabm. Jedenfalls kann der Name nicbt eine wobl gesicberte 
Datirung umstOrzen.*) Was ihr sonst entgegengeballen wird, kann 

1) Die FlaTier waren bis auf YespasiaD elDe geru obtcura ac sine uUU 
maiamm imaginibut (Saet. 1. 2), der alteste von dem man etwas la enihlea 



CASSIUS LONGINCS UND DIE SCHRIFT IlEPI TTOTS 129 

erostlich oicht id Betracht kommeD. Wcdd der Verfasser aus der 
Genesis citirt (p. 16, 3) yeviax^o) qxJug xal iyivero und oicht 
Dach der SeptuagJDta yevrj&iJTw, so darf daraus UDmOglich ge- 
folgert werden, dass er die DebersetzuDg des Aquila ?or sich hatte, 
der io der That yevia&w schrieb. WeDD gar Aquila es fUr zwecklos 
hielt die vulgSre Form beizubehalten — vor der Phrynichos warDt 
(p. 188 Lob.) — was sollte den Verfasser IleQi vtpovg daiu 
DOthigen')? Dass er Aquilas Uebersetzung beoulzte, wQrde erst 
daoD bewieseo sein, wenn sich das UDOiOgliche beweiseu Jiesse, 
dass Aquila die io der Geoesis oicht Qberlieferteo Worte eio- 
geschmuggelt hSltte yevia&a) yfj xa/ iyivszo. Das uogeoaue Citat 
beweist, dass der Verfasser oder seioe Quelle Caecilius eioeo Text 
oicht zur Haod hatte, soodero dem Gedttchtoiss vertraule. Weoo 
Caecilius eio Jude war, wie Suidas glaubhaft oieldet, so kooote eioe 
so uoheilige loterpolatioo gewiss oicht voo ihm herrOhreo. Aber 
warum kooote der gebildete Grieche jeoer Zeit oicht im Urogaog 
mit eioem gebildeteo Judeo die majestfltische Stelle keooeo gelerot, 
warum kooote er sie oicht soost wo geleseo habeo uod uogeoau 
wiedergebeo? Das Citat hat ooch eioe Besooderheit (p. 15, 17): 
lavtiji xal 6 ^lovdalwv ^eafio&i%f]gf ovx i %v%uiv dviJQ, ineidrj 
ftjv vov &€iov dvvafjiiv %ot%a viqv a^lav ixojQrjoe xa^i» 
(pj}v€v xrA. Jacob Tollius hatte auf eioe gewisse Aeholichkeit 
dieser Worte mit eioer Stelle des Josephus hiogedeutet (Arch. I 
3, 15. p. 7, 4 N). Josephus weist bier der Sitte der Zeit gemflss 
oacb, dass seio StofT behaodelt zu werdeo verdieot: {jdrj toIvvv 
fovg iyvev^ofiivovg %olg ^L^Xlocg nagaxaXw rijv yvwfir^v d'em 
n(^aayixBiv %al doxifid^eiv toy fifxitBQOv vo^od'iTtjv, el tr/jv 
u (pvaiy a^lcjg avzov xaiBvoqae xal riji dvvdfiei fcge- 
novaag ael rag ngd^eig dvati&eixe^ ndarjg xa&aQov tov 
n€gl avTOv q>vkd^ag Xoyov %fjg nag' aiXoig daxTjI^ovog fiv&O" 
koyiag. Die Aeholichkeit ist uobestreitbar , aber die Aooahme, 
dass der Verfasser Ilegl vipovg deo Josephus geleseo babe, erklttrt 



WQflste, war T. FlaYios Petro aas Reate, der bei Pharsalos aaf Poropeius' 
S«ite gefochten hatte. Aber als erst Vespasians Bruder SabiDas, dann er selbst* 
die Bcamtenlaofbahn einschlag (er war Prator unter Gaius), da waren die 
Flarier oicht weoiger angeaehcD als manche altere Familie. 

1) Daaa Polybios die Form iyeprj^fjv braucht, beweist nichts fur eioen 
sprachlich aorgfalttgen Schriftsteller. Bei Dionys {Anliq. 4, 69, 3) ist nagB- 
ytpi&rjcav uberliefert; es ist schwer daa f&r echt zu halleo. 

9 



130 G. KAIBEL 

da8 wichtigste Dicht. Ao Moses wird zweierlei gerUhmt: er bat 
die GrOsse Gottes gefasst UDd sie angeoiesseD veranschaulicbt; 
xatevoTjoe sagt Josephus, ixtJ^Qijoe der Verfasser IleQi vipovq. 
Da dies Verbum io dieser Bedeutung seiner Sphere vOllig fremd 
ist, wahrend es z. B. Philon und der Uebersetzer des Mattbaus- 
evangelium keoDt, so muss er gerade dies Wort eotlehnt haben. 
SeiDe Quelle war also oicbt Josephus, sooderD irgend eio andrer, 
vermuthlich jUdiscber Schriftsteller; die BemerkuDg selbst ist alter 
UDd gebOrte zu deo WafTeDStUcken aus der Rustkammer jUdischer 
Apologetik. Sie bildet in weiterer AusfUbruDg, mil deutlicheo Ad- 
klaDgeo ao Josephus, die EiDleituog zu Pbilons Scbrift Qber die 
WelterschaffuDg (I 1 ed. Cohn).') Der Zusatz bei Josephus uDd 
Philou, dass Moses sich aller mytbologischen Fabeleieo eDthalien 
habe, bedeutet offeubar eine polemische Spitze: Moses wird in 
Gegensatz zu einem aodereu gestellt, der niclit so eDthaltsam ge- 
weseo ist, das war ofTenbar Homer, wie wir aus vielen Sholichen 
StelleD der christlichen Apologeteo wissen. Und ist es eiu Zufall, 
dass audi der Verfasser IIbqI vipovg, allerdiugs io gaoz aoderem 
Siooe, Moses mit Homer vergleicht? Eine Quelle fUr dieseo Ver- 
gleicb, die der Verfasser negi vipovg hatte beoutzeo kOooeo, wage 
ich oicht zu oeooeu: wir wissen, wie weitschicblig die jUdisch- 
hellenistiscbe Litteraiur sich ausgedebot hat und dass die Compilation 
des Polyhistors Alexander Ilegl iovdalcjv die BrUcke bildet, auf 
der sie auch deo Griechen vermittelt wurde.*) 



1) TiSv aXlatv ro/io&srcup o2 ^iv anaXliuniCxa xnl yvfiva xa vofn* 
a&erra na^* avrole elvai Sluaia SieraSavro ^ ol Si noXvv oyxav rois vo- 
rificurt Tf^CTfaQifiaXoPtBS iiervfpangav ia nkft&tj /iv&txole nXdafiaai r^y 
aXr&aiav inixQv\pavTB£, Moneys 8* ixare^ov vnaQ/Sds . . nayxaXr^r 
nai ct/nfordrriy a^x^^ inoirfCaxo rdip vofttov . . ^ S^ ^QX*ij xa&anBQ i^Vj 
k^sxi ^avfiaciandtfi xocfionoUav nsQUj^ovna ^ tus xal rov xoa/AOv rwi 
vofACfii xal rov vofiov x cat xoafiai Cvvdidovroe . . to fiitf ov> xaX' 
Xoi Tcav vorj/idrofv rrj£ xoafwnoiias ovSeis oxxb noiTjxrjS oire Xoyoy^foi 
a^ioai av vfivr,aai dtrairo xrX, (dies nach PlatoDS Phaidros p. 247 c). 

2) Die Abhangigkeit des Verfassers nagi vy/ovi (p. 67, 1. 6) von PhiloD 
de ebr, 198 (II 208 Wendl) darf nicht einmal zur Erwaguiig geslelU werdeo. 
Der Gedaiikenzusammeohang ist ein vollig verschiedeoer bei dem eiuen and 
dem andereo. Der Gedanke selbst ist zwar scbr abnlich, er gehort aber gewUs 
zu den unendlich oft in Wort ond Schrifl vorgetragenen. Der Ausdruck deckt 
sicb eigentlieh nur in zwci Einzelheiten, tois {dovXaias^) i^aa xed inirtjdat^ 
/ia<fir ii anaXdtv ir* ^QOvrjuLcixtav fiovov ovx ivaana^yavof/iavo* {so 
Uaqi vrpovs p. 67, 1) und oxXos 8ovXoSf dn^ avxav ixi una^ydvmv vna- 



CASSIUS LONGINUS UND DIE SCHRIFT IIEPI TTOTS 13 1 

Eodlich ooch ein Wort Qber eioe Stelle, die fOr die Datirung 
der Scbrift IJeQi vipovg nach keiner Seite hin zu beweiseD scbeiot. 
Es heisst p. 57, 2: ngog fiirtoi ye Toy yQcttpovfa tag 6 'Aokoaaog 
tifiaQTrjf^ivog ov xgelvnov ^ 6 IIokvxkBlfov JoQvq)6Qog^ nagd- 
uiiai ngbg 7ioXkoig eineiv, o%i knl fikv vexvrjg -d'OtvfAa^Bxai 
%o oKQifiiaTarov , Inl dk twv g>vaixwv egyiov to /liye^og, 
(fioBi dk Xoyixov 6 avd-Qtonog' xaui fxiv dvdQidvtcjv ^rjreiTai 
to ofwtov av'^Qiinwi, ini dk tov koyov to v7C€QalQ0v , dg 
iiprjv, TO avd'QiinLva. Mil Recht hat 0. Jahn (io dies. Ztschr. H 
238) gegeD die VermulhuDg Einspruch erhoben, dass der Coloss 
des Nero gemeint sei, da dieser doch keioe kOnstlerischen M^logel, 
Modern our Gussfehler gehabt babe (Plio. 34, 45), fUr die der 
fiQostler oicbt veraotwortlicb isl. Und our uni den KUostler bandelt 
es sich, der auch daon bewuodernswertb sei, wenn sicli ihm einige 
Missgriffe nachweisen lassen. Aber ich glaube Uberbaupt nicht, 
da«s der Verfasser auf eine bestimmte Colossalstatue binweiseo 
wollte — er bittte daon doch wobl ixeivog biuzugefUgt — viel- 
mehr ist 6 xokoaabg 6 f^fAaqtriiiivog zu verstehen wie o avrjQ 
agerrji diaq>iQU)y, also ,ein Coloss der Febler bat/ Der Sin- 
gular, wofOr der Plural b^lte steben kOnnen, isl gewSblt, um irgeod 
einen Coloss dem einen Dorypboros entgegenzusetzen. Wir brauchen 
auch nicbl zu fragen, was fQr Febler gemeint sind, da der Verfasser 
es selbst sagt, dass vom Coloss niemand to axgifiig erwartet. 
Also eine Gattung von Kunstwerken, denen das Gegentheil vom 
miQifiig generell anbaflet, wird in Vergleicb gesetzt mit dem Werk, 
das als die vollkommenste Nacbabmung menschlicber fiildung fUr 
canonisch gait. Der Rhetor will nicbt zugeben, dass sein Gegner 
recbt daran getban babe einen in der Kunst giltigen Satz auf die 
LiUeratur anzuwenden. Es ist an sicb wabrscbeinlicb, dass der 
Gegner Caecilius war, der doch den im Jabre 64 erricbtelen Nero- 
coioss nicbt kenneu konnte. Diese Vermutbung sowie die An- 
oabme, dass es sicb um Colossal bilder Uberbaupt handle, wird be- 



ma«y ms av SBamncar ^ fvfarrafv ixfiad'cav (so Philon) ; feroer ino awri- 
^tias dgl HBxovivXiif fiivov (so na^i vynnfC p. 67, 6) und naraxaxotf- 
ivXia/idposTfjv yvjci;^ (so Philon). Der Verfasser Us^i x^pove mischt eiu Gitat 
108 PlatoDS Timaios (75 e) bei, Philon ein ebeu solches aus Demoslh. Olynth. 
3, 32 — dies letztere die einzige richtige Bemerkung, die von Bernays Aufsatz 
(Ges. Abb. I 347) ubrig bleibt, nachdem die Melaphysik des Herennius von 
fldtz (Sitsgsber. der Berl. Ak. 1889 S. 1167) als Falschung erwieseu worden ist 

9* 



132 G. KAIBEL, CASS. LONG. C. D. SCHRIFT H. TTOTS 

sUtigt durch eine Stelle des Strabon 1 p. 13. StraboD will seiue 
Geographie nicht for deo Fachmann, den q>iX6aog)og, sondern fUr 
den nokiTixog avriQ geschrieben habeo uod bestimml den letzteren 
(p. 12) ak ovxi %6v Ttavxanaatv artaidevrov dXXa tov fASta- 
axovta trjg te lyxvxklov xal avvijx^ovg aywy^g rolg eXev&egoig 
xai %oig q)iloaoq>ovaiv. Das ist derselbe Leser, den auch der 
Verfasser IleQl v\povg (p. 2, 10) vor Augen hat und auf den damals 
jeder rechnele, der nicht eine Tixyrj oder facbwissenschaftliche 
Tractate schrieb. Strabon folgert weiter, dass er seine Geographie 
demgemass ebenso einrichten mOsse wie dereinst sein Geschichts- 
werk, auf dass sie xQifjaifia enthalte tig vijv ^&ixfjV xal noXi- 
TixrjV g>iXoaoq)iavi alle Einzelheiten und ebenso alles unsichere 
und zweifelhafte solle Qbergangen werden, dagegen alles was be- 
deutend und wichtig sei, was factische Belehrung gebe, angenehm 
zu erfahren sei und sich leicht dem Ged^lchtniss einprSige, dabei 
wolle er ?erweilen: xa&d7C€Q xal Iv xolg xokoaaixolg egyoig 
ov %6 xad'^ exaazov axQt^ig ^ri%ovfiBv aXkd toig xad'oXov 
ftQoaixofiev fxaiXov el xakuig to Skov, outtog xav Tovzotg del 
nouiad-ai zriv xglaiv. xokoaaovgyla ydg Tig xal avrrj to 
fABydka (pgd^ovaa mag %x^^ ^^^ "^^ oka, nkriv b% ti xlvbIv 
dvvaTai xal Toiv fALXQ(Lv tov g>ikBidi]f4,ova xal tov ngay^aTi- 
x6v. Hier ist genau der Standpunkt vertreten , gegen den der 
Verfasser IlBgi vtfjovg kampft. Ich zweifle nicht daran, dass 
Strabon im Wesentlichen wiederholt, was Caecilius in der Schrift 
IIbqI loToglag grundsatzlich Uber die Aufgaben der Geschichts- 
schreibung gesagt hatte: schon er hatte die Colossalbiider im Gegen- 
s^tz zu den fein ausgearbeiteten Kunstwerken zum Vergleich heran* 
gezogen, ?ielleicht hatte auch er schon den Canon des Polyklet 
als Beispiel verwendet. 

Auch diese Einzelheit bestatigt was die bisherigen AusfQhrungen, 
wenn ich nicht irre, gelehrt haben. Die Schrift IIbqI vxpovg ist 
jenseits des ersten Jahrhunderts gar nicht denkbar. Wir sehen 
hier alle kunstdsthetischen Fragen noch im FJuss: das aber ist 
eben der Fluch der zweiten Sophistik, dass es fUr sie keine der- 
artigen Fragen mehr gegeben hat, sie waren alle erledigt, und der 
lebendige Strom des Nachdeukens zu einer festen Masse von Regeln 
und allgemeingiltigen Gesetzen erstarrt. Die Tixvai haben die 
Tixvr] umgebracht^ die allgemeine Bildung das individuelle Forschen. 

Gottingen. G. KAIBEL. 



V 



DER CODEX ROMANUS DES CATULLUS. 

Id den letzten Jahren sidcI Dicbt weDiger als vier verschiedene 
Aosichteo betreffs der kritischen Grundlage, auf die man die Wieder- 
heretelluDg des Textes des Catullus basireo soil, aufgestellt worden. 
Die Vertreter der ersten (daruDter Bahrens) bebaupten, alle 
UiodscbrifteD zweiter Classe stammteo von G ab und es seien dem- 
gemSiss einzig uud alleio G und in Betrachl zu Ziehen. Die 
der zweiten (darunter Ellis) balten fUr eine Ueberlieferung, 
wshrend eine zweite durch D und G dargestellt werde, indem eine 
jede der beideo Handschriften die beste ihrer Classe sei. Einer 
drilten Ansicbt zu Folge sind und G als zwei Ueberlieferungen 
za betrachren und ist eine drilte verschiedene Ueberlieferung in 
deo Handschriften zweiter Classe zu suchen. Die Vertreter der 
fierten Ansicbt (darunter Schulze) erblicken in 0, G und D drei 
verschiedene Ueberlieferungen und erklaren, eine vierte Ueber- 
lieferung sei in anderen Handschriften, am besten in M, zu finden. 
Daher fOhrl B^hrens in seiner Ausgabe nur die Lesarlen von 
und G an; Ellis, Nigra (La Chioma di Berenice) und Schwabe 
geben die Lesarten von und G sowie ausgewilhlte Lesarlen von 
ABCDHL^La'M Par. 7989, Vat. 1630, Rice. 606 und einigen mebr, 
wahrend Schulze nur die Lesarten von 0, G, M und D angiebt. 
Offenbar werden die Herausgeber des sebr verderbten Catulltextes 
I oicht selten zu ganz verschiedenen Resultaten gelangen, je nacbdem 
sie bezQglich der bei der Textkrilik vorzugsweise zu verwerthenden 
Handschriften diese oder jene Ansicbt hegen. Gewisse Lesarten, 
I die man weder in noch in G antrifft, sind in verschiedenen 
- Haodscbriften zweiter Classe entbalten. KOnnen solche Lesarten 
darch echle Ueberlieferung aus der ,verlorenen Veroneser Uand- 
schrift* sicb erhalten haben, oder sind dieselben Fehler der Copisten 
des XV. Jahrhunderts, oder Muthmaassungen von Gelehrten der 
Dinolichen Zeit? DOrfen wir in denselben Anhaltspunkte fUr die 






134 W. GARDNER HALE 

Textcorrectur suchen, oder siad sie fUr uos ohne die geringste 
Autoritai? 

Da bezilglich des hohea Werthes vod und G die ADsichteo 
im AllgemeiDeo QbereiDStimroen , so ist die obige Frage dahin zo 
formulireD: welche BeziehuDgeo herrscheD zwischeD dea 70 (oder 
roehr) HaodschrifteD zweiter Classe und und G, und wie ve^ 
halten sich diese naDdschrifleQ zweiter Classe zu eioaDder? 

Id der HofTouDg Material zu erlangeu, das zur LOsung dieser 
Frage beitragen kOnute, beauftragte ich im FrUhjahr 1896 vier 
Studenten der ^AmerikaDischeD Schule fUr klassische StudieD zu 
DomS die Herren Burton, Denison, Tamblyn und Holmes damit, 
aus vier Vatican. Catullhandschriften (Pal. 910, Ottobon. 1550, Otto- 
bon. 1799 und Urb. 641, unten WXYZ benannt), die ich aus den 
eir mir ohne Weiteres zugSnglichen Catullhandschriften ausgewahll 
hatte, Collationen zu machen. Meine Hoffnungen wurden erfOllt. 
HsUe ich nichls weiteres erreicht, so hSItte ich doch wohl schoD 
belrSchtlich zur Aufliellung der Frage beitragen kOnnen, die jetzt 
die hitzigsten Debatten hervorruft, der wichtigsten, die sich heut- 
zutage den Catullforschern darbietet, nSimlich der Frage betreffs 
des Ursprungs und des daraus sich ergebenden Werthes des Codex 
Datanus (D). In der That bin ich zur Annahme geneigt, dass ao 
der Hand des neucn Beweismaterials sowie des schon lange vorber 
vorhandenen, jedoch noch nicht vollstSndig verwertheten Beweis- 
materials aus Handschriflen, die von Silteren Forschern untersucht 
und theilweise excerpirt worden sind, es mOglich gewesen ware, 
mil grosser Wahrscheinlichkeit die Geschichte der Abstammung der 
bedeutenderen Handschriflen zweiter Classe zu verfolgen und somil 
ihre allgemeioen Beziehungen zu einander und zu der Terloreneo 
Veroneser Handschrift zu bestimmen. 

Ein glticklicher Zufall war meinen PJSnen ferner gUnstig. 
Heyse zahll in seinem ,Catulls Buch der Lieder' 1855 S. 285, 2S7 
und 288 elf Vaticanische Handschriflen unseres Autors auf. Ich 
entdeckte, dass im Catalog der Oltoboniana ein zwOlftes Manuscript, 
jedoch unter falscher Nummer, angegeben war. Dank der Freund- 
lichkeil des Padre Ehrle wurde diese Handschrift endlich gefunden 
und ich collationirte sie vollstdndig. Eine kurze Darlegung meiner 
Entdeckung verOfTentlichte ich in der Classical Review vom Juli 1896, 
sowie auch in dem Bericht, den ich als Director der ,Ameri- 
kanischen Schule fttr klassische Sludien zu Rom^ im Americm 



DER CODEX ROMANUS DES CATULLUS 135 

mamal of Archaeology, Second Series 18979 Vol. I, No. 1, pp. 36 ff. 
*rs(aUet habe. Id der Classical Review erklarte ich, ich wQrde 
meioe CollatioQ des ,Codex Romanus^ (wie ich die neue Handscbrift 
Daonte) im nScbsten Winter erscbeioeo lassen. Mendax desideror, 
Sei es mir geslattet, meiDe Ent8cbuldiguDg wegeD der VerzOgeruDg 
bier vorzubringeo. 

Ich war mir fOllig bewusst, dass es meine Pflicht sei, meine 
CollatioD 80 bald wie irgend mOglich den CatuUforschern zugSnglich 
zu machen. Urn dieser Pflicht gerecht zu werden, liesft ich eine 
frflhere Arbeit, die fOr mich selbst von betraichtlicher Wichtigkeit 
ist, ein Werk Qber die ,LateiDi8chen Tempore und Modi^ gflnzlich 
liegen, obgleich dasselbe schon zur Halfte in die Presse gegangen 
war, als ich auf ein Jahr das Directorat der Schule zu Rom an- 
oahm. Angrifl'e gegen Theorien, die ich in meinen ,Cum-Con- 
stnictionen^ und anderswo verOfl'entlicht, liess ich unerwiderl. Meine 
Zeit wurde Qber GebQhr in Anspruch genommen von den Arbeiten, 
die ich als Vorsitzcoder des Verwaltungsausschusses dieser Schule 
— einer Schule mit betrSichtlichen jshrlichen Ausgaben und ohne 
Pioanzfonds — zu bew^lligen hatte, und von den mannigfaltigen 
Sorgen und MOhseligkeiten, die mit der Professur an einer neuen 
Cniversitflt verbunden sind; so kam es, dass die Collation der fOnf 
Valicanischen Handschriften noch nicht vollstdndig zur Druckreife 
gdangt ist. 

Inzwischen hat der bekannte Herausgeber des Catullus, Herr 
Professor Schuize, selbst die neue Handscbrift vor Augen bekommen 
UDd seine Ansicht darOber in dies. Ztschr. XXXlIi 3 dargelegt. 
Diese Ansicht geht, in kurzer Fassung, darauf hinaus, dass nach 
,eioem Blick in diese merkwOrdige Handschrifl' ,8eine hochge- 
spannten Erwarlungen vOllig enttauscht worden seien*; dass ,die 
Handscbrift des Mr. Hale (Cod. Ottob. 1829) mit den anderen bereits 
bekannten Codices des Dichters, namentlich dem Codex M in Ve- 
ledig, so sehr Qbereinstimme , dass er nicht sehe, wie die Kritik 
)es CatuU durch sie weiter gefOrdert weiden kOnne*; dass sie 
reilich ,Varianten zwischen den Zeilen und am Rande biete, dass 
inch diese aber meist bekannt seien'; dass er ,den grOssten Theil 
ler Gedichte verglichen, und kaum eine neue, jedenfalls keine 
rerihvolle neue Lesart, wohl aber Oberall dieselben LUcken, die- 
elben Schreibfehler, dieselben Versuche Unleserliches zu entziffern, 
asselbe Aeussere sogar der Handscbrift wie in den andern gefunden 



136 W. GARDNER HALE 

habe^; ,der Codex werde dernDdchst bei Danes! io Rom in photo- 
typischer Nachbildung erscheioen, so dass sich daDD jeder selbst 
ein Urtbeil Uber seinen Werth bildeo kOQDe; es sei aber Aufgabe 
des Mr. Hale nachzuweisen, was diese Haodschrift gerade vor den 
andereo voraus babe, und iowiefern der Text der Gedicbte Catulls 
durch sie eiDe neue kritiscbe Gruodlage gewinne/ 

Dass der Artikel des Herrn Professor Schuize Qberbaupt ge- 
schriebeo wurde, bat meioe VerwuDderuDg erregt. Icb hatte viel- 
mebr etwa auf dem Wege der PrivatcorrespoDdenz eioe Anfrage 
erwartet, ob meine CoUatioo nicbt bald fertig seio werde, — auf 
dem Wege der PrivatcorrespoDdeDz, welchen Herr Professor Ro- 
binson Ellis einschlug, der gewiss nicbt minderes Interesse an dem 
Fund begty als Herr Professor Scbulze und der, wie auch Herr 
Professor Schuize, selbst die Handschrift excerpirt hat, nachdem 
ich die Aufmerksamkeit auf dieselbe gelenkt, und der schliesslich 
seine Ansicht nicbt eber im Druck verOffenllichen wollte, als bis 
ich die meinige dargelegt. 

Herr Professor Schuize dagegen hat es vorgezogen, anders zu 
verfahren und mich dadurch gewissermaassen in eine schwierige 
Lage versetzt. Der Ort, wo ich meine Beweise fOr meine An- 
sichten liefern kann, ist in erster Linie natOrlicb meine die 
Collation enthaltende Abbandlung, da meine Ansichten auf diese 
Collation gegrOndet sind, und diese Arbeit ist noch nicbt druckfertig. 
Somit ist der Artikel des Herrn Professor Schuize eine Heraus- 
forderung, vorzeitig, noch vor Erscheinen der Collation, mit meinem 
Beweismaterial herauszurOckeu ; denn seine Anklage ist zu schwer, 
um sie ganz mir Stillschweigen zu Obergehen. 

Der ungOnstigen Meinung des Herrn Professor Schuize hin- 
sichtlich eines in sein Specialfach einschlSlgigen Gegenstandes werden 
Viele grosses Gewicbt beimessen. Man wird nicbt leicht an- 
nehmen, dass er nach persOnlicher Durcbsicht der Handschrift die- 
selbe b^ltte verurtheilen und das Urlheil des Entdeckers verdammen 
wollen, vor der VerOffentlichung der Grtlnde dieses Urtheils, wenn 
er sich die Sache nicbt sorgfaltig Qberlegt htkiie und seines Urtheils 
TOllig sicher ware. Ich sehe mich daher veranlasst, mit Erlaubniss 
der Redaction des Hermes eine kurze Schilderung der Lage zu 
macben, in welche ich durch das Beweismaterial versetzt werde, 
und auch nothgedrungener Weise in unvollkommener AusfUhrung 
ein zwar nicbt erschOpfendes, aber ausreichendes Beweismaterial zu 



DER CODEX ROHANUS DES CATULLUS 137 

liefem, urn darzulegen, dass ich wenigstens meine Behauptungen 
Dicht aufa Geradewohl aufgestellt habe.^) 

Meioem Auge erscheint die neue Handachrift aU offeobar der 
Damlicben Periode aogehOrig, wie und G; dieselbe ist sicherlicb 
alter ala irgeod eine bekaoote Catullhandschrirt mil Ausnahme jener 
beideo. Za dieaem Susaeren Eindruck ihres Alters kommt der aus 
der BezeichnuDg ,73 Carte 39* sich ergebende Beweis; dieser 
Eiotrag befindet sicb auf der oberen recbten Ecke der ersteo 
beschriebeoen Seite und ISisst mil grosser Bestimmtheit darauf 
schliesseDf dass die Handschrift einst das Eigenthuro des Coluccio 
Salutati war, wie Padre Ehrle in der Vorrede zum Facsimile er- 
kbren wird und wie ich in meinem bereits erwaibnteD Artikel im 
imerican Journal of Archaeology mitgetheilt babe. Somit ist die 
Haodschrift nicbt jUnger als 1406, das Todesjabr Cotuccios. Ferner 
citirt Coluccio den Catullus in einem noch vorhaDdenem Briefe 
(Novati, Epistolario di Coluccio Salutati III S. 36), der mindesteos 
zebn Jabre vor seinem Tode verfasst worden ist. Da duo Catuli 
lu jener Zeit nur wenig bekaont war, und da in keinem der Briefe 
des Coluccio darauf hingedeutet wird, dass er persOnlich die Dom- 
bibliothek zu Verona besucbt und durcbgeseben bfltte, ist die Ao- 
oahme am Platze, dass Coluccio aus einer ihm selbst gebOrendeo 
Abscbrift citirte. Wenn das Manuscript Eigenthum des Coluccio 
war, kann man ferner nicbt umhin zu vermuthen, dass diese Hand- 
scbrift nacb dem Inhalte des Briefes, den er am 25. Juli 1374 an 
Benevuto da Imola gescbrieben, und der beiden Scbreiben an Ga- 
spare ¥00 Verona (vom 20. Juli 1375 und Yom 16. November oder 
17. October des nSimlichen Jahres) urn diese Zeit in Coluccios Hflnde 
geiangt ist. Sofort wird nun das Interesse an den mOglicben Be- 
ziebungen zwiscben R und der Pariser Handscbrift G rege, welche 
letztere beinabe allgemein fUr eine unmittelbare Abscbrift des ver* 
lorenen Veroneser Manuscriptes gilt (wenn aucb Cbatelain, durcb 
das yet cetera' am Ende des Nachwortes an den Leser auf der letzten 
Seite Teranlasst, dies bezweifelt) und nacb der Ansicbt von Scbwabe 
(VerbandL d. 22.Vers. deutsch Philol. u. Schulmanner in Meissen 1863, 
Leipzig 1864, S. 110—119, und G. Yalen Catulli Yol posterioris 



1) Manche Fragen von bedeutendem loteresse mussen auf die Veroffent- 
licboD^ meiner Collation aofgespart werden und sollen hier nicht einmal an- 
gedeotet werden. 



138 W. GARDNER HALE 

part prior Giesseo 1866, S. IlII) und Novati {EpigtoUtrio I, S. 222) 
selbst das Eigeothum Coluccios geweseo ist. 

Innere BeweisgrOnde besUitigeo die aua der AehDlichkeit des 
Aeusseren, welche zwischen R, uod G herrscht, sich ergebenden 
Vermuthuogen. R^ G uod haben Damlich eine AozabI Lesarteo 
gemeinsam, die sich io keioein aoderen Codex, soweit aus den ver- 
Offentlicbten Collationen ersichtlich isl, vorfinden, z. B. 64, 213 egens 
0, G und R pr. m.; 76, 18 extremo 0, G und R pr. m.; 97, 8 
Megintit 0, G und R pr. m.; 102, 1 ab arUiguo 0, G und R pr. 
m. Aus diesen und anderen Beispielen schliesse ich, dass R eine 
altere Ueberlieferung, als irgend eine andere Handschrifl ausser 
und G reprasentirt, und dass der Hussere Eindruck, der sich meinem 
Auge — indess nicht dem des Herrn Professor Schulze — auf den 
ersten Blick darbol^ nicht trUgerisch war. 

Wenn nun das Manuscript der gleichen Periode angehOrt, wie 
und G, ist es dann etwa eine fast gleichzeitige Ahschrift des 
einen oder des anderen, uder ist es ein aus den beiden yerscbmol- 
zenes Manuscript, oder ist es von beiden unabhSingig? 

Eine Anzahl Lesarten wQrde sofort darauf hinweisen, dass R 
entweder eine Mischhandschrift ist oder das besondere Verdienst 
besitzt, an einer Anzahl Slellen Varianten aufhewahrt zu haben, 
zwischen denen und G auswahlten, um dann nur eine einzige 
Lesart beizubehalten. Beispiele: 64, 344 teuen 0, tenm G, tenen 
at teuen R; 59, 1 fellat 0, fallat G, fallal oT fellat R. 

Eine Mischhandschrift ist R jedoch nicht, wie sich aus folgen- 
den und flhnlichen Fsillen ergiebt: 72, 2 prime 0, per me G, pre 
me (die richtige Lesart) R; 61, 169 hac tibi OG, oc tibi (die rich- 
tige Lesart) R; 68^ 51 frater OG, frater aV fratri (fratri ist die 
richtige Lesart) R; 50, 20 resposcat 0, reposcat G, reponat B, 
etc. etc. 

Die neue Handschrift ist also unabhangig von und G. Sind 
nun alle drei Handschriften unabhangige Abschriften der veriorenen 
Veroneser Handschrifl, wie man allgemein von und G annahm? 
Auch bier ist wiederum ein klarer Beweis vorhanden, der sich aus 
Lesarten wie den folgenden ergiebt: 68, 37 noli 0, noUm GR; 
64, 121 ut GR, om. 0; 92, 3 und 4, angegeben in 0, fehlt in GR. 

Eine grosse Anzahl derartiger Falle ist vorhanden; dieselben 
beweisen, dass weder G noch R eine directe Abschrift der ver- 
lorenen Veroneser Handschrift ist, sondern dass dieselben vieimehr 



DER CODEX ROMANUS DES CATULLUS 139 

Abschriften eioer Handschrift sind (diese mOchte ich der Bequem- 
lichkeit halber mil a bezeichnen), die aller Wahracheiolichkeit nach 
selbst eine Abachrift des Terlorenen Verooeser war. Also reprflaeD- 
tiren dieae iosgeaamint nur eioe einzige Ueberlieferuog uod nieht 
etwa zwei. Zum GlQck haben iodesa diese Haodschriften eine grosse 
MeDge VariaDteD bewabrt, die id Dicht aozutreffen sind. Voo 
den beideo ist B die reichhaltigere, iodem sie 133 Varianteo, durcb 
das gaoze Bucb zerstreut, enthSilt, wHhrend in G sicb our 93 
befinden uod zwar alle in den erslen 66 Gedichten. Doch woher 
koromen diese VariaDten? Boonet, dessen Scharfblick in der Unter- 
scheiduDg der Terschiedeneo Hflnde wir viel verdanken, nahm an, 
dass die VariaDteo in G tod eioem Abschreiber aus einer Hand- 
icbrift, die er mil seiner eigenen fertiggeslellten Abscbrift ▼erglich, 
eiogetragen worden seien. Die SchlUsse indess, die sich aus solchen 
Fallen wie teuen 0, tmen G, tenen at teuen R in Verbindung mil 
den vielen Fallen, in denen G und B die nSmlicben Varianten 
enlhalten, zieben lassen, scbeinen darauf binzudeuten, dass diese 
Varianten sicb im verlorenen Veroneser Manuscript Yorfanden, darauf 
grossentheiis in a Aufnabme fanden, in etwas geringerer Anzabl in 
R und noch weniger vollzahlig in G copirt wurden. Der Scbreiber 
von behielt nur sebr wenige dieser Varianten bei. Wann wurden 
0, a, G und R gescbrieben? 

Als das Datum von wird gewObnlicb etwa das Jabr 1400 

aDgenommen. Icb werde spiiter bierttber meine abweicbende An- 

aicbt aussprecben, falls eine Hypotbese, mil deren PrOfung icb 

micb zur Zeit befasse, sicb bestSitigen sollte. Was a anbetrifTl, 

so scbeint es mir sebr wabrscheinlicb , dass dieses Manuscript auf 

Veranlassuog des Gaspare ?on Verona angefertigt wurde, um an 

Coluccio gesandt zu werden; dass am Scblusse desselben der 

Scbreiber das Datum angab, nSlmlich den 19. October 1375, dem 

er die Worte quando eansignoritu laborabat in extremis und noch 

Einiges, was jetzt ?erloren ist, zuftigte; dass die Handschrift an 

Coluccio gesandt wurde und dass dieser, wie man vermutben darf, 

bald Ton derselben eine Abscbrift anfertigen liess, welche das 

kUrzlicb in Bom aufgefundene Manuscript ist; dass der Abschreiber, 

in der Meinung, die vom Scbreiber an den Leser gerichteten Wurte 

und das Datum der Abschrirt seien von keinem Belang, dies weg- 

liess; dass wabrscheinlicb spflter, sei es in Coluccios Bibliolhek, 

sei es anderswo, eine andere Abscbrift von a gemacht wurde, welche 



140 W. GARDNER HALE 

die jeUt mit G bezeichnete ist; und schliesslich dass der Schreiber 
▼on G, nachdem er die an den Leser gerichteten Worte am Schluss 
?0D a und das Datum: 19. October 1375, quando cansignarius la- 
horabat in extremis copirt hatte, dacbte, der Rest sei ?od keioeiD 
Belang, und mit den Worten et cetera schloss. Somit findet Cha- 
telains Verdacht gegen die Richtigkeit der Zeitangabe 1375 fOr das 
Alter Ton G bedeutende UnterslQtzuDg. 

Es handelt sich ferner um das VerhMtniss der Handschriften 
zweiter Classe zu den drei grossen und der ?erlorenen Veroneser 
Handschrift. Die Einzelheiteo dieser Untersucliung sind Susserst 
?erwirrend; denn alle oder fast alle Handschriften zweiter Classe 
sind aus ?erscbiedenen zusammengetragen und die Spuren der 
Ueberlieferung kreuzen sich in ganz aussergewObnlicher Weise. 
Die Tollstandige Erledigung dieser Frage erheischt vollkommeoe 
Collationen einer ziemlich grossen Auzahl dieser Handschriften uod 
▼iel mtthsame Arbeit. Indess glaube ich, wird das Ergebniss seio, 
dass die Handschriften zweiter Classe keine unabhdngige Ueber- 
lieferung reprSlsentiren , dass sie hauptsadilich von R abstamroeD, 
jedoch auch aus G eine gewisse Zahl von Lesarten ttberkomroeo 
haben. 

Belege fOr die Abstammung von R finden sich z. B. 102, 1 
ab antiquo G R , ab amico R' cett. ; 72, 2 prime , per me G, 
pre me R cett.; 61, 169 hoe OG, ac R celt.; 106, 1 esse OG, ipu 
R cett.; 78, 9 Verum id non 0, Verum non id G, Id venim non 
R cett. Einen Beleg fOr den Zusammenhang mit G bietet 1, 8 MeUi 
OR und allgemein, libeUi aV m€t CM, met P. Was die Geschichte 
der Abstammung der Handschrift D anbelangt, so ist dieselbe zu 
complicirt, um hier in den Einzelheiten behandelt zu werden. Id 
KOrze mOchte ich jedoch hier sagen, dass D in jedem Falle ia 
den obigen uteri eingeschlossen ist, dass es mir scheint, und 
imroer so schien, als oh D grosse Aehnlicbkeiten mit der B^V- 
Gruppe besilze (z. B. 64, 339 aut BD^; 64, 334—337 fehlen in 
BD^V) und dass gewisse EigenthOmlichkeiten dieser Gruppe, welche 
weder in D noch im Rice. 606 u. s. w. zu finden sind , in einem 
der in Rom excerpirten Manuscripte wirklich noch erscheinen 
(nftmlich Ott. 1799, oben Y benannt), welches seinerseits ofifenbar 
sehr nabe mit D Rice. 606 u. s. w. verwandt ist. Folglich gehOrte 
der Archetypos von Y D Rice 606 u. s. w. zur B>iV-Gruppe, ob- 
gleich er eine Anzahl Lesarten anderen Quellen verdankt. 



DER CODEX ROMANUS DES CATULLUS 141 

Dieser Archelypos vod D Rice. 606 u.8.w. istfrei von einerAazahl 

ron Fehlern dieser Gruppe, und der Uoterschied zwischen demselben 

nod der Gruppe wurde noch vergrOssert durch HeranziehuDg aaderer 

HaodschrifteD. Schliesslich entrerot D sich Doch weiter Toti der 

eigenen Gruppe durch die gewagteo Correcluren des Copistea uod 

des Correctors. Diese wecliselseitigen Beziehuogea sind hOchst ?er- 

wickelt, uod es dOrfte wohl uamOglich seio, dieselben alle aos 

Licht zu bringen. Wie ich das Beweismaterial zur Zeit beurtheile, 

erwarte ich indess Belege dafttr zu findeD, dass D seine gutea Les- 

arten meisteus R, in geringerem Maasse G, sowie alle Abweichuogen 

TOD R und G den italieoischeD Abschreibero oder den Gelehrteo 

des XV. Jahrhunderts verdaokt; kurz, dass D fUr die Wiederher- 

slelluDg des Catulltextes absolut keioe selbstflndige AutoritSlt besitzt. 

1st dies richtig, so wird Herr Professor Schulze im Stande sein, 

deo dadurch auf die Textkritik ausgeUbteo Eiufluss zu merken; 

deoD er wird sich genOthigt sehen^ in etwaigeo kUofligen Ausgabeo 

UQseres Dichters eine der vier UeberlieferuDgeD , auf die er sich 

bisher gesltltzt, vollsUiDdig aufzugeben. 

Grosses Gewichl hal Herr Professor Schulze auf M gelegt. Ich 
werde in oicht zu feroer Zukuaft das VergnQgen habeo, zu zeigen, 
dass sein Urlheil voUstSiDdig richtig ist, indem ich beweise, dass M 
bOchst wahrscheiolich (uebst eiuiger Verschmelzuug mil G) eioe 
directe Abschrift ?od R oder doch miodesteDS uichl gar weit ent- 
ferat mil R verwandt ist. 

Es scheiut. jedoch, dass ia jeder andereo Hinsicht unsere An- 
sichten Ober Melhode und Resultate der Forschung weil auseiDaoder 
geheo. 

Wo n^mlich Herr Professor Schulze sich mit der blosseo That- 
sache, dass wir gewisse Varianlen schon besitzen, begnOgt (als oh 
eioe blosse AnhSufuDg vod VariaDleu aus jeder betiebigen Quelle 
alles wflre, was zur Textkritik des Catull voDuOthen ist 1), da wttnsche 
ich dereo AutoritSlt zu kennen, d. h. deren Geschichte; wo er die 
gleiche Erscheinuag in R wie in den anderen Manuscripten findet, 
da fiode ich grosse VerschiedenheiteD (wie z. B. zwischen oder 
G und M, den drei Manuscripten, die er erwSihnt) und da finde 
ich, dass R im allgemeinen roit und G gleiches Aeussere besitzt, 
Dicht aber mit BMP u. s. w.; wo Herr Professor Schulze sich damit 
3egnQgt, die blosse Thatsache zu bemerken, dass R anderen Manu- 
scripten, bauptsflchlich M, in den Lesarten Shnelt, strebe ich danacb. 



142 W. GARDNER HALE 

deo UrspruDg dieser Aeholichkeit zu ermittelo; wo er das Vor- 
haodeosein der oSlmlicheD LUcken, der DSimlicheD Fehler, der d^- 
licheD Versuche das UDeDtzifferbare zu entziffern in R wie in den 
andero Maouscripten einfach anmerkl, da finde ich ioteressaDte 
Anzeicheo, dass diese LUckeo, Fehler u. s. w. dem verloreoeo 
VeroDeser Manuscript augehOrlen. 

Wir differireo aber keioeswegs bloss in unsere Methode der 
Behandlung des Problems, sooderu sogar in der Beobachtung dessen, 
was in der Ilandschrift wirklich steht. In seinem Artikel hat Scbuize 
gelegentlich die Lesarten einiger Stellen angefUhrt. Darunter befindeo 
sich Varianten. In zwei Fallen hat er erklfirt, diese rOhrten ,vod 
sprier Hand^ her. NatUrlich mUssten also die abrigen von der Hand 
des Correctors oder von erster Hand stammen. Nun aber stammeo 
in elf Fallen, nSimlich 8, 15 i. m. ue tibi quae te; 9, 9 i. m. sua- 
uiabor, 10, 7 ^omodo pp$se haberet, 10, 31 a me seer, d^ 56,5 
i. m. publium, 56, 6 i. m. crissantem, 64, 3 i. m. aV oeaetaeos^ 
64, 5 i. m. aV pubis, 64^ 139 i. m. blando, 64, 168 i. m. aVr idaeot, 
64, 251 i. m. parte ex alia, die Varianten von spflterer Hand als 
der des Correctors, und zwar von zwei verschiedenen Handen, voo 
denen die eine dem letzten Viertel des 15. Jahrhunderls, die ao- 
dere wohl dem 16. Jahrhundert angehOrt. 1st Texlkritik Oberhaupt 
von Werth^ so hat sich dieselbe gewiss mit der Frage zu beschtf- 
tigen, wann diese Varianten in das Manuscript gerathen sind. 

Und schliesslich liest Schulze das Manuscript in einer erstaua- 
lichen Anzahl von Stellen falsch, wo die Beurtheilung verschiedener 
Hande nicht in Frage kommt. 

Herr Professor Schulze hat seine Lesungen fQr 30 Stellen an- 
gegeben. In acht derselben lese ich anders, und zwar stimmeo 
wir bei diesen acht in zehn Punkten nicht Qberein. Wo er (4, 13) 
cithori (indet, sehe ich ein o, das von spater Hand (Iber ein ur- 
sprUngliches e geschriebeu wurde, so dass die erste Hand von R 
ebenso schrieb, wie und G, nSimiich citheri. Wo er (55, 9) 
ave te angiebr, finde ich Aue — te und bemerke ich unter dem 
Bindestrich ein wegen der unvoUkommenen Rasur ohne An- 
strengung zu erkennendes I, so dass auch an dieser Steile unsere 
erste Hand geuau wie und G schrieb. Wo er (23, 1) seruo at 
seruos (indec, tinde ich uuverkennbar seruo aV seruus. Wo er (41, 8) 
esse sieht, sehe ich die gewohnliche AbkUrzung fQr et. Wo er 
(63, 49) miserator at maiestatis findet, finde ich at miseriter at 



DER CODEX ROHANUS DES CATULLUS 143 

WMtesiaUs. Wo er (64, 251) a parte ex alia liest, lese ich parte 
OB alia, das lum At (oicht a), welches im Text unberUhrt gelasseo 
ist, gezogeo werdeo muss. Wo er (64, 109) our cominus fiudet, 
finde ich ?or eominus eio et, welches er wohl irrthUmlich fttr af 
insah; UDd wo er (8, 15) vae tibi quae tibi findet, finde ich ice 
<tii quae te. Nuu eotgeht Niemand dem Verhflogniss, bei der ersten, 
Oder selbst bei spftteren ColiatioDeo eioer GJaDdschrift Fehler zu 
machen. Ich selbst bio Oberzeugt, dass ich dereiost auf Nachsicht 
recbneD muss. Aber der Differenzen zwischeo Professor Schulze und 
mir iooerhalb dieser 30 Stellen — im Durcbschnitt Eioe Differenz 
auf je drei Stelleo, ganz abgesehen von der Unterscheiduog der 
Haade — sind zu Tieie, als dass sie auf ein biliiges Maass too 
Nachsicht Anspruch erhebeo kOoaten. Eioer von uds beideo ist, 
ieb mOcbte oicht sageo eio uosicherer Ftthrer, aber gewiss hat er 
io dieseoa besoodereo Falle das erlaubte Maass tod IrrthQmero 
Qberschritteo. Wer tod uds dieses gethao hat, das wird sich, 
weoigsteos wo keioe Rasur xm Maouscript ▼orkomnat, aus der photo- 
tjpischeo Nachbilduog voo Daoesi ergebeo. Daraus wird die eio- 
bcbe Thatsache folgeo, dass Herr Professor Schulze es mit der 
Sache zu leicht geoommeo hat. Vielleicht wird mir immerhio 
die VerzOgeruog der VerOfifeotlichuog meioer Coilatioo oachgeseheo 
werdeo, io Aobetracht des Umstaodes, dass ich meioe Arbeit eroster 
aofgefasst babe. 

Durch die VerOfifeotlichuog voo Schulzes voreiligeo Aosichteo 

bin ich somit dazu gedrSlogt wordeo, eioige weoige Beweise voo 

video aozufOhreo, urn das was ich frOher mit grosser Zurtickhaltuog 

Qber die Haodschrift im Druck milgetheilt babe, zu belegeo. Die 

Coilatioo voo RWXTZ, die ich io eioigeo Mooateo im American 

iimmal of Arehaeology zu verOffeotlicheo gedeoke, wird eioe be- 

UrSchtlicbe Meoge aodereo Materials voo der oamlicheo Art liefero. 

Keiueswegs werde ich jedoch meioe Aufgabe durch die VerOffeot- 

lichuog dieser Coilatioo als beeodet erachteo. Die Frage bezUglich 

des Werthes, d. h. der Geschichte der Abstaoimuog der Haod- 

schrifteo zweiter Classe, kaoo oicht eodgUltig gelOst werdeo, ausser 

durch das Studium voo vollsiaodigeo Coilatiooeo (wie dergleicheo 

Docb oicht verOffeotlicht wordeo siod) eioer Aozahl dieser Maou- 

scripte, die hioreicheod ist, alle Uoterfamilieo zu veraoschaulicheo. 

Da ich zur Zeit, als ich R eoldeckte, die Nothweodigkeil voll- 

sUlodigeren Materials erkaoote, liess ich durch die Herreo Shipley 



144 W. GARDNER HALE, CODEX ROMANUS DES CATULLUS 

UDd Dixon, Mitglieder der Schule zu Rom, zwei der HandschrirteD ?oll- 
sUndig coUalioniren, die unter deneo der zweiten Classe gewOhnlicb 
far die altesten gelten, nHmlich A und B. Als ich dann in meinem 
philologischeo Seminar nach meiner RUckkehr nach Chicago das 
Studium der Beziehungen zwischen den verschiedenen Handschriften 
wieder aufnahm, ergab sich die Tliatsache, dass das in unserem 
Besitz befindliche Material noch immer unzulflnglich war, und Herr 
Dixon kehrte daher nach Europa zurtick, um dasselbe zu vervoll- 
sUndigen. Er hatte Abschriften oder Colladonen von CLa*P (Pa- 
risiensis 7989), Rice. 606 und Vat. 1630 gemacht, als er durch 
Krankheit in seiner Familie zur Heimkehr genOthigt wurde. Seitdem 
babe ich Anordnungen zur Abschrift von D, H und L getroffeo. 
Hit der Hilfe der Herren Dixon und Washburn (beide Fellows 
der OniversitSit von Chicago) beabsichtige ich eine vollstdndige Col- 
lation von ABCDGHL^La'MOPRT Vat. 1630 WXTZ Rice. 606 
herauszugeben, und die Resultate unserer Ontersuchungeu bezQglich 
der Hauptabstammungslinien sowie der Wechselbeziehungen der 
Unterfamilien u. s. w. zu einander vorzulegen. 

Sollten, wie ich erwarte, die Resultate dieser Studien die Ab- 
stammung aller unserer Manuscripte zweiter Classe hauptsflchlicb 
von R, zuweilen mit Modificationen aus G, definitiv beweisen, so 
werde ich bald darauf einen zusammenhSlngenden wiederhergestellteo 
Text der verlorenen Veroneser Handschrift verOffentlichen (wobei 
zweifelhafte Wiederherstellungsversuche durch Unterstreichung be- 
zeichnet werden sollen), nebst beigefOgtem kritischem Apparat, die 
Lesarten der drei grossen Handschriften enthaltend, mit genauer 
Angabe der AbkUrzungsformen , wo solche vorkommen, in alleo 
Fallen, wo die Lesarten von einander verschieden sind oder wo 
die gemeinsame Lesart der Handschriften angezweifelt werden kann. 
Catullforscher werden somit die volIstSindige ManuscriptQberlieferung 
.ihres Autors, so weit dieselbe authentisch ist, in der brauchbarsten 
Form erhalten. 

Chicago. W. GARDNER HALE. 



DER ZIN8WUCHER DES M. BRUTUS. 



Das gabinische Geseiz ?oin Jabre 696/58 Ober die BebandluDg 
r Dach Rom gelangeodeo Gesaodtsoharten der abhaogigen Stftdle^ 
iiritt gegeo die voa deoseibeo in Rom aufgeoommeoeD Darleheu 
zwiefaeber Weiae eio, einmal iodem aie, ohne Zweifel mit go* 
saeD AusDabmeDy klagloa geatelli wurdeo/) cweiteoa indem auf 
rartige Cootracte fttr beide Cootrahenten eiae Strafe gesetst 
ird,') welcbe keioe andere geweaeo sein kaoo als eine feste Geld- 
isse, vielleicht alternativ aufgeatellt mil eioer Torn Magistral in 
iliebiger Hohe irrogirten Mult. Uoter Eotbindung fon diesoD 
isetiliGhen BestimmuDgeo warde durcb zwei Seoatsbesobidsse in 
hre 698/56 von den Gesaodten der Siadt 8alamis auf Kyproa 
DariebeB io Rom aufgeoommeo, welcbes dano im PrQbling 
% Jabres 704/50 bei dem betreffendeo Statlbaiter Cicero eisgeklagt 
ard. Gestritten ward dabei nur urn die Bereobnung der Zinaen. 
Ee wareo fOr das Dariehen, welcbes UBter deo DecknameD 
reier rOmiscben Baoquiers H. Scaptius und P. Malioius in der 
hat voD II. Brutus, dem spfltereo TyranneDmOrder, gegeben ward, 
mrae quaOmae, 4^/o monatlicb oder 48^/e jflhrlicb ausbeduogen 
ordeu/) Wie ist es duo gekommen, dass im Jabre 704/50 bei 
er Berecbuung, wflhreod (Iber die materiellen Grundlagen die 



1) Cicero ad Q. ^r. 2, It, 3. 

2) Ad AU» 5, 21, 12: piod em ijfngrapha ius did ie» Gabinia o«- 
are(. 6, 2, 7 : vetabat Auii lew iu$ diet de iia tumpla peounia, 

3) Dies zeigt die zu Gooaten eines einzelnen denrtigen Darlehns be- 
cUo6ieDe Ausuahme {ad AU. 5, 2t, 12), ui neve SalaminU neve qui ei$ de- 
^nt fraudi ettet, 

4) Aosdfucklick ist gcsagt (5, 2t, 12), dass die Geldgetter bereit warea 
'is Geld henogeben quatemiif wenn ihoea durch Senatabeschluss die Rechts- 
*tttiQdigkeii des Oarlebos garaDtirt werde. 

BaiBM XXXIV. 10 



146 TH. HOMHSEN 

ParteieD einig sind,') der Schuldner auf 106, der Gbiubiger auf 
nahezu 200 Taleote kommt')? 

Wir kenoen nur zwei Homente, die bei dieser Berechoung 
in Betracht kamen. Eiomal hat der Stalthalter Cicero gleicb aeioen 
AmtsTorgflDgern bei Aotritt seines Amts fOr die ao ibn gelangenden 
Schuldklagen rOmischer Creditoren als Haximalzios 1 v. H. mooat- 
licb Oder 12^lo j^brlich festgesetzt,*) uod auf dieses Edict berufeo 
sicb hinsichtlich ihrer Berechoung die Schuldner. Zweitens ist die 
SchuldyerscbreibuDg mebrere Male erneuert worden/) ohne Zweifel 
in Folge des DrSlngens des GlSiubigers auf Zahlung und Absteheo 
desselben dafon bei Ausstellung einer weiteren den Betrag der bis 
dahin aufgelaufeoen Zinsen zum Capital schiagenden Verscbreibuog, 

Daraus folgt weiter, dass die Schuldneri indem sie den ur- 
sprQnglichen Zjns von 48^/o nicht bestritten, dessen Reduction mil 
Berufung auf das Edict nichl fOr den ganzen sechsjahrigen Zeitraum 
fordern konnten, sondern nur von da ao, wo in der jetzt eio- 
gereichten Klage die Zinsen als solche gefordcrt wurdeui das heisst 
von dem Tage der Ausstellung der letzten Verschreibung an. Deno 
auf die frUheren zum Capital geschlagenen Zinsen konnte das tra- 
laticische Statthalleredict Yon Recbtswegen nicht angewandt werdeo, 
und die gesammteDarstellung zeigt, dass auch Cicero den Schuldnera 
sicher nicht nnehr einrftumte, als er gesetzlich ihnen zu bewilligea 
gehalten war. Daraus erkUrt sicb auch die Einwilligung des auf 
Zahlung dringeodeo Gl^ubigers io dieProloogatioo; Irotz derDeckmig 
durch deo Senatsbeschluss unterlag der verschriebene WucberzioB 
inuner der Anfechtung, wahrend, wo er in capitalisirter Gestali 
auftrat, demselben schwer entgegenzutreten war. Dies spricht auck 
Cicero geradezu aus (6^ 2, 7): er babe von den Salaminern erwirkt, 
fU totum nomen Scaptio vdletU solvere^ sed centesimit duetts a pr^ 



1) 5, 21, 12: homo clamare. Quid? opus est, inquam, rationes eon- 
feratis: assidunt, subducunt, [ad] ntimmum convenit. So ist wohl la inler- 
pungiren (vgl. vorher: quid vos? quantum inquam), Wenn die letzte Phrase 
richtig erg&nzt ist, woran ich zweifle, so ist ad nummum wohl besehr§Dkeod 
zu fasseD; die Zahlen slimmteo, die Berechnaog nicht. 

2) 5, 21, 12. Ganz 200 Talente, erklart Scaptius, habe er oicht lo for- 
derD, aber der Statthalter werde seine Forderuog wohl so abzuranden wissen, 
was dieser auch zusagt. 

3) 5, 21, 11: cum ego in edieto translaUeio ceniesimas me observu" 
iurum haberem, was oft wiederholt wird. 

4) Die proximo syngrapha 6, 2, 7 kann nar so gefasst werdea. 



DER ZINSWUCHER 0ES M. BRUTUS 147 

xima fuidem sj^ngrafka uod es wird damit indirect eingerftumt, da8» 
for die Zeit vor der Ausslellung der lelztea Verschreibung es bei 
dea 48^/8 sein BeweqdeD bat. Ailerdiogs aber siad damit un- 
ifrai&bar die ParalleUteUen der frUberen Briere, acboo 5* 21» 12: 
mUl imfmd$niius ScaptiOt- qui cmieiimis cum antUociitno contentu^ 
Mil esfer and nocb bestimeater d, 1, 5: ut wlvermt cetUuimis aea^en- 
m diuii$; deon « jircKDtma quidem syngrapha und cetuesimis texm--, 
mi widersprecbeo sicb io achroffster Weise. Man kounle auf die 
YermolbaDg kommeD, data die Ueberlieferuog schadhaft ist uod an; 
der letzteo Stelie eioige Worle auBgefaUeD aind, etwa daaelbst ge- 
sUnden bat centesimiisexeimii, [tentU praeterea gmdriennii] duciisi 
aber wie die Worte lauteo, geben sie spracblicb nicbt deo geringaten 
Aaatoaa und wahracbeiolicb bflDgt die Sacbe andera. zuaammeD. 

Cicero gehOrt zu deo Haiboatureo, die nicbt vor dem Ud*; 

reeht, aber vor deaaeti Nacktbeit zurttckacbrecken und deoeo oicht 

die Rechtachaffenheitt aber die Reputation der Rectitacbaffenbeit 

UB Herzen liegt. In der ganzen Darstellung iat er der gerecbte 

BeschOtzer der wirtbacbaftlich Scbwacben, aucb, wie das bei aolcben 

Naturen der Fall zu aein pflegt, denen gegenttber, die ibn bia auf 

die letzte Faaer seines Herzens kennen nnd von denen er sicb ge- 

kaant weiss: coharrui; etenim erat interihu chntalis* Daber be* 

richtet er dem Atticus den Vorfall mit derjenigen Wahrbariigkeit, 

walcbe acblimmer ist als die LOge. In dem von ibro vorgescblagenen 

Vergleicb war allerdings nur die Rede von dem niedrigeren Zinsfuss 

oad so erweckt er bei Atticus den Glauben, dass er den Agenteui 

des Brutus geniitbigt babe sicb mit 12 v. H. Zinsen zu begnOgen, 

Halt dea versprocbenen Vierfachen; dass dies nur fOr den ietzten 

Termin zutrifft, lasst er zuerst im Halbdunkel und schliesst der 

falgende Brief aus. Als ihm daiin der Banquier Vorstellungen 

macbt aber dieses von dem Qblicben VerbaUen der Stattbalter gegen 

die rOmiscben FinanzgrOsaen abweichende und einem Freund wie 

Brutus gegenttber recbt unpassende Verbalten — venio ad Brutam 

twnun^ mmo n08trum; m enim mavis — , recbtfertigt er sicb damit, 

daaa er es docb nicbt so scblimm gemacbt babe und die 12 v. H. 

aur fom Tage des Ietzten Wecbsels in Ansatz gekommen seien. 

Cbarakteriatiacb ist dieser Vorgang allerdings, und nicbt bloss fUr 

den TyrannenmOrder. Ea tbut Notb gegenttber den Leuten, denen 

ier elegante Briefstil und die Urbanitat dea Grt^eeulus es antbut 

iiBd welcbe allea Rauhe mit Gips und Kalk veratreicben mocbten, 

10* 



148 TH.MOMBfSEN 

wieder und wieder erastlich darauf hinzuweisen, was dieser Schrift* 
steller fQr eiD Mann war. 

Binsicbtllch der ZiosenbereGhnHDg werden swei Ponnen aotcr- 
schieden : die dem GIflubiger vortheilhaftere ist daa fmus perpehmm 
(5, 21, 12) Oder wurae perpetuae (6, 2, 7), die den Scbuldncr 
minder drdckende der anatecismus anf^ivenarius (5, 21, 11), nitcriM 
renrnxjUae quotannis (6, 2, 7) , renovatum in singulos annoi femn 
(6, 3, 5). Es kann nicht sweifelbaft aein, daas der Znscblag der 
Zinsen zam Capital und damit die Verziosuog dea Zinabetraga bei 
der erateren Berechnung monatlich, bei der zweiten nur jahrlich 
atattflndet, welche Differenz der Banquier Atticua recbt wohl su 
schaitzen wuaste (5, 21, 12). 

Wir kennen weder den uraprOnglichen Schuldbetrag^ noch die 
Zeit der Ausstellung der letzten Verachreibung, noch Ulaat aich die 
aechajahrige Friat (698 — 703) genau auf den MoDat featstellen ; aber 
auf Grund der oben vorgetragenen Anachaoungen kommt man aucb 
rechnungamasaig zu einem approximati? genOgenden Ergebniaa. Mit 
Holfe von Freunden, welche mit dem Rechenkoecht beaaer umsv- 
gehen wissen ala ich, gebe ich die Aufatellung. 

Ein Capital von 12 Talenten wftchst bei einem Zinafuaa voa 
48^/o bei monatlicbem Zuschlag der Zinsen zum Capital in 4 Jabrea 
auf 85 Talente (genau in 4 Jahren 2. 03 Honat auf 85, 4 Talente); 
dieses Capital bei einem Zinsfuas von 12^/o mit gleichartigem Za- 
schlag der Zinsen zum Capital weiter nach 1 Jahr 9 Monates 
(genau 1 Jahr 9. 7 Monat) auf 106 Talente. 

Dasselbe Capital wttchst bei einem Zinsfuss von 48^/a mit gleich- 
artiger Berechnung der Zinseszinsen in fast 6 Jahren (genau 5 Jahrea 
11. 73 Monat) auf 200 Talente. 

Die Anwandlung von Ehrenhaftigkeit , welcher Cicero — to- 
nilchst in der Meinung, dass es sich nur urn das loterease zweicr 
Banquiers und nicht am das des wucheriscben Tugendboldea han- 
delt — in diesem Fall unterlegen iat, ging Qbrigens nicht lief. 
Er liess zwar in seinem Edict die gewiss von den Salaminern anf- 
gestellte Berechnung gelten, aber deren woblbegrQndete Forderung, 
eetweder Zahlung leisten oder den Betrag deponiren zu dUrfen wies 
er zurQck und ttberliess es, nicht ohne einige Gewiasenabiaae, aeinem 
voraussichtlich minder scrupulOsen Nachfolger daa zu Ibun, waa ibm 
angesonnen worden war. 

Diese Bemerkungen aind veranlasst worden dorch die (ala Bei- 



DER eiNSWUCHfiR DES M. BRUTUS 1419 

lag« zam Jahresbericht fQr Am Joaebinvsthalsche Gymaasium 1897/98 
erschienese) Abhandlung meiiMe Freuttdes C. Bardt. Ich bin diesmal 
■icbl, wie sonst meialens, in der Lage semen AosfUhrungeo zu- 
nstiinmeii ; waa ich dagegen einzuwenden babe, iat haoptsflchlich 
4a8 folgende. 

Perp^uae miurai and deren Gegensatz, uswrae renovatae (pto- 
tmmii siod nach Bardt jeoe die gewOholichen ZiDsen, diese die 
ZinseD mit Zins aaf Zins nach jedem Tollen Jabr. Das kann nicht 
rieblig aein. Perpetuus helAat nicbt gewOhnlicb^ aondern best^odig. 
hrpetuum fema and ferpetuM iiaicr«e, aonst meines Wissens nicht 
vorkommend , kOnnen, da sie deutlich auf den Anatocisnuia sicb 
bezieben, nur diqenigen Zinsen aein, auf welche das Gesetz dea- 
iriben, dass f^liige Zinsen zum Capital zu achlagen und somii wieder 
vcttinalicb aind, in bestHndiger Weise zur Anwendong komml, also, 
da die Falligkeit der Zinsen (ohne Zweifel eben mil ROcksicht auf 
den den gesammten Geldverkehr beberrschenden Anatocismus) nach 
allgeneinem griecbisch-rOmischen Gebraoch monatlich eintritl, wo 
die CapitaWermebrung durch den Zinsbetrag fon Monat zo Honat 
eJDtritt, nicbt aber, wie bei den usurae renovatae quotannis (oder 
der renovaiio iingulorum annorumy, wo nait Ueberapringung von elf 
Teminen nur ausnabmsweise in jedem zwolften die neue Capitai- 
Uldang stattfindet. Dass nach dem Zusanmenhang die perpetuae 
Miitrae fUr den Scbuldner drttckender sind als die renoveUio sinr 
fuJomm annentm, und daber jene unmOgiicb die vom Anatocismus 
abaebende ZHisr<Mrderung bezeichnen kOnneo, isl scbon vorlier be- 
merkt worden. 

Aber wie Bardla Aufstellung sicb mit der richtigen WorterklSlrung 
licht tertragt, so bat sie ibn aacb zu sacblicb unmOglichen An- 
aahmen gerflbrt Nach ihm borgen die Agenten des Brutus im 
Jabre 698 den Salaminern 53 V2 Talente zu 48 v. H. , verstehen 
sicb aber nach Ablauf Ton drei Jahren noun Honaten nnter 4er 
Statthalteracbaft des Appins Claudius dazu eioe neue, die verfalleiieD 
Zinsen nach dem Zinsfnss von 12 v. H. mit Jahrbefristung zum 
Capital scblagende, danach auf 82 Talente berechnete Scbuldver- 
sehreibang "entgegenranebmen, for diese aber in Zukunft wiederum 
den wrsprOnglicb Terabredefen 2ins ?on 48 y^ II. auszubedingea, 
wodurcb die Schuld nach Ablauf von weiteren zwei Jahren drei 
Monaten trich auf 200 Talente belSluft. Der ROckgriff auf den 
ursprttnglicben Zinsfnss wird daraus erklftrt, dass der damalige 



150 TH. HOHHSEN.DER ZINSWUCHER DES M. BRUTUS 

Statthalter Appius es mit den Glflubigern gehalten babe. — Diese 
Construction ist nicht bloss in verwegener Weise bypothetisch, 
sondern scblechterdings unmOglich. Sie buft darauf binaus, dass 
(lie GUubiger auf den ihnen verscbriebenen Wucberzins von 48 v. H. 
unter dem ibnen geneigten Stattbalter zu Gunsten der Salamioer flQr 
die ersten drei Jabre neun Honate einfacb verzichten, ohne dafOr ir- 
gend eme Concession ibrerseits zu erlangen; denn dassdie Scbuldaer 
nicbt gezablt baben — wobei ein solcber Verzicbt allenfalls begreif- 
licb ware — sondern prolongirt, zeigt der Zusammenbang auf das 
Bestimm teste. Den reguUlren Zinsfuss konnten sis immer erballea; 
es triflTt aucb bier zu, was Cicero von dem Agenten des Brutus sagt, 
als er auf dessen Wunscb die Sacbe seinem Nacbfolger anbeimstellt: 
mihi impudens magis quam stultus videbatur, nam aut bono nmnm 
eentesimis conientus erat aut non bono quatemas cenUsmas sptnAm, 
ROckzablung mit 12 v. H. war dem Agenten unler jedem Statt- 
balter sicber; es ist scblecbtbin unverstlindlicb , warum er fOr die 
frObere Zeit in eine so weit gebende Concession obne irgend 
welcbes Aequivalent eingewilligt baben soil. 

Es bleibt nocb einiges NebensScblicbe zu bemerken. 

Wabrend die Florentiner Handscbrift nur Salamni kennt, ist 
dies berauscorrigirt und Salaminii dafOr gesetzt, mit Unrecht; io 
einer kttrzlicb in dem kypriscben Salamis gefundenen Inscbrifl*) 
stebt [Sala]minorum [senatus], 

5, 21, 10 kOnnen die Worte: (Scaptius) sim (so die Handscbrift) 
ftaefectus vellet esse syngraphae causa, me curaturum, ut exigent 
unmOglicb durcb Aenderung von sim in si gebeilt werden; deaa 
eben dies bat Cicero vorber abgelebnt. Vergleicht man damit 
6, 3, 6: is (Scaptius) a me tribunatum cum accepisset, quern eg$ 
ex Bruti litteris ei detulissem, postea seripsit ad me uti se nolle tri- 
bunatu, ebenso 6, 2, 9: kabeat is turmas? cur potius qttam co- 
hortes (vielmebr cohortem)^ so scheint es notbwendig zu lesen it 
non praefectus vellet esse, was mOglicb ist, weil Scaptius unter Ci- 
ceros Vorganger als praefectus equitum die Scbuldner bearbeitet batte. 

6, 2, 9 ist fClr volunt, inquit^ prineipes entweder mit Klotz 
inquis zu scbreiben oder vielleicbt besser volo statt voluni. ,Icb 
will die Haupter der Stadt fassen', was dem weiteren bestens ent- 
spricht. 

Berlin. TH, MOMMSEN. 

1) Journal of hellmie iludies 12, 175 -« GIL III 12104. 



MISCELLEN. 



DIE FREI6ELASSENEN IM ROMISCHEN OFFENTLICHEN 

DIENST. 

Nichts ist bekannter als die uoter dem rOmischeo Principal 
dem kaiserlichen Gesinde im persOolichen Dienst wie in der Ver- 
wallung zukomroende Stellung. Der Staatshaushalt ist allmSlhlich 
in dem kaiserlichen Haushalt aufgegangen und Jahrhunderte hin- 
dorch ist dieser, unter Leitung von Mannern aus der zweiten Adels- 
cUsse, uninittelbar Yon den Freigelassenen und den Unfreien des 
Hans- und Reichsherrn beschafft worden. Nachweislich bis weit in 
das 3. Jahrhundert hinein bildet das unfreie oder halbfreie Kaiser- 
gesinde, die KaiaaQBioi der Griechen,') zuweilen auch lateinisch 
lis Caetariani bezeichnet,*) einen ansehnlichen und einflussreichen 
Bestandtheil namentlich der stadtrOmischen Be?Olkerung. 



1) Sehr hiufig werden die Kaiaaqtun bei Dio genannt; es gehdren dazn 
die atrieruBt (73,9) ODd die eubicularii (76, 14), also Sclaven, aber auch 
FreigelasseDe heiasen haafig so (56, 32. 58, 19. 60, 14. 16. 17. 31. 63, 12. 
72, 10. 77, 21); aie bildea nebeo den Soldaten hauptsachlich das kaiserliche 
Gefolge (69, 7. 73, 8. 9. 78, 10). OeSentliche fihroDg darf ihnen nicht za 
Tbeil werden (74, 6). Ad einer Stelle (78, 18 Tgl. 79, 12) werden nach einander 
aofgezahlt als Bestandtheile der stadtrdmiscben BevdlkeroDg die Sclaven, die 
FreigelasscneD, die Soldaten, das Kaisergesinde, die Ritter, die Senatoren. 

2) Martialis 9, 79. 11, 5 braucbt Caesarianus fur den kaiserlichen Be- 
dieoten. Ulpian Vat. p. 134: arearii Caesariani (diese sind too Rechtswegen 
DofreiCy Tgl. GIL. VI 8718—8723, bier aber mussen sie gedacht sein als spater- 
kin Freigelasaene) fin in faro Traiani habent iiationes, ex saeris eofuUtuUo' 
fribus mulUfariam emiisis habent immunitatem (von der Tntel). Cyprianiis 
ep, 80 berichtet den im Jabre 258 vom Kaiser Valerian fiber die Ghristen 
io Rom gei^llten Drtheilssprach : ui episeopi et pretbyteri et diaeonet in con* 
UnenU animadveriantur, senatores vero et egregii viri et equites RomarU 
dignitaU awu»ia etiam bonis $polien(ur . . . matronae adempUi bonis in 
BxiUum relegentur, Caesariani (kaiserlicbe Sclaven and Freigelassene) auiem 



152 MISCELLEN 

Weniger bekannt, aber nichl weniger gewiss ist es, dass fDr 
die SpSitzeit das Gegentheil gilt Kaiserliches Gesinde giebt es io 
ibr wohl auf den kaiserlichen Gutern'); aber tod dem Hofdienst 
wie von der gesammten VerwaltuDg sind die Unfreien und die Frei- 
gelassenen ausgeschlossen. Ein Gesetz Theodosius I. void Jahre 426 
spricht dies fQr die letztgenanDten aus,') und Kaiser Leo rechoet 
es zu den kaiserlichen Privilegien, dass alle sonst dem Gesinde 
obliegenden Dienste im Kaiserbaus von Freien verrichtet werdeo.') 
Dies besUligt die gesammie weitere Ueberlieferung; selbst die CM^t- 
cularii dieser Epoche siud obne Ausnabme keu*) Die CoeMrtigjit 
des Principats sind verscbwunden/) 

Woher rOhrt diese tiefgreifende Umgestaltung und man darf bin- 
zufUgen, diese radicale Besserung der rOmischen StaatswirthschafUT 
Aucb die Officialen der SpStzeit haben Unbeil genug verClbl; aber 
dennoch ist dies eine Reform, die nicht leicbt ihres Gleicben flndet. 

Obne Zweifel hangt die Reform zusammen mit dem erweiterten 
Begriff der militia. Dass die ROmer den Heerdienst durcb die 
Jahrtausende ibrer Gescbicbte dem Unfreien verscblossen und aucb 
dem Freigelassenen nur in beschrSinktestem Maasse geOffnet babeD, 
ist binreicbend bekannt. Nicbt minder bekannt ist es, dass Id 

. . . confisceniur ei vineU in Caes^rianas jfostessiones ditcripti mitUMir* 
Die personale Anwendung des sonst hanfig gebraochten AdyectiFs wird Te^ 
mieden, well es von Rechtswegen das Eigenthum ausdruckt und also wobi 
aaf den Unfreien passt, aber nicht auf den Freigelassenen. 

1) Zum Beispiel Cod. lust. 3, 26, 8. 

2) C. Th. 4, 10, 3 (verstummelt Inst 6, 7, 4). Die Kinder der Freigelas- 
senen werden, wie es scbeint, zum Dienst bis zum Grade des Protectors n- 
gelassen. 

3) God. lust 12, 5, 4: cum hoe priviltgium videitur prineipaHi etn 
proprium tnaiettatiSy ut non famulorutn^ tieut privatae condie(<mis honUnetf 
sed lihtrorum honesiis utantur obsequHs, 

4) Dass gelegentiich die eondicio UOertatis ing^enuitatiMque Unfreien 
dureh kaiserliches Personaiprivilegium ertheiit ward, wie Leo a. a. 0» sagt, 
bestitigi die Regel. 

5) Wohl davon za unterscfaeiden sind die Caesariani der Spfttieit, nach den 
(sicher justinianiscben) Giossen aoch cathoHeiani (God. 9, 49, 9, 2) genannt oder 
o/ficiales (God. 10, 1, 5), welche anftreten in den Erlassen Diocletians (Cod. 10, 
1, 5), Gonslantins (God. Tb. 10, 7, 1 vom Jahre' 317; God. Th. 10, 8, 3 tobi 
Jahre 319: God. Th. 9, 42, I — fust. 5, 16, 24 vom Jahre 321; God. Th. 10, 
1, 5 a* lost 10, 1,7 vom Jahre 326; Anhang zum Edict de aeeusatiotH&ui 
Bruns fontes p. 251) und Valeniiniaos I. (God. Th. 10, 1, 2 tmh Jalir« 364). 
Dies sind die mit dem Einzieben der dem Kaiser (daher der Name) verfatlenefi 



MISCELLEK 153 

der SpXUeit deib SoklateBdieDst*) der AmtsdieDst*) ebenfalls als 
^Kriegsdieost:^ gl^hgeselKt ist. Darau^ folgt mil recbtlicher Nolb^ 
weodigkeit der Ausschloss der Unfreien und der Halbfreien auch 
voD dem lettteren. 

Wano dieser Wechael eingetrefen ist, meldet die UeberUeferiing 
akbl. Die alie HaushaltwirthschaA hal nocb itn Jahre 258 be^ 
standeo (S. 151 A. 2); for die Behaodluag des Amlsdienstes als 
Kriegadieost hi def frOheste mirbekaDDte Beleg^ ein fiicbt datirter 
ErIasB DiocletiaDs^ und ein zweiter ConstaDtins vom Jahre 314,*) 
wie deDD die mit dem Jabre 313 beginflende gro^ae Sammlung 



Stnfgelder und ConfiscatioDsgOter beaoftragten Sabaltemen der raiionaies, 
keineawega kaiaerliche SelaTen oder Freigelaaaene. 

1) Mtima armata: UlpiaD(?) Dig. 42, 1, 6 pr. a- 18. Cod. Tb. 2, 23^ 1. 
12, 1, 147 pr. 1. 154. ^ AppaHUo armata: God. Tb. 16, 2,31. — MUUi^ 
CttttrensU God. Tb. 16, 5, 65, 3. — Miiilia militaris: God. Tb. 8, 7, 19. 

2) Ein Sammtaasdmck dafar iat apparitio civilit: God. Tb. 16, 2, 31, 
Tgl. 8, 7, 16, i. Der SabaUerndienst am Hof ist die militia palatina: Cod, 
1%. 4, 16, 3. 8, 7, Id. 12, 1, 154, fthnlich God. Th. 16, 8, 24; der in der Provinz 
militia provindalis officii Cod. Tb. 8, 4, 24; eine aotergeordnete Gattting 
detaelbeo die militia cohortalina Cod. Tb. 16, 5, 65, 3. 

3) Damit vertragt es sicb allerdings nicht, dass Ulpian von der militim 

armata geaprocben baben soli (A. 1); wenigstens ist fQr den dadarcb gefor* 

3erten Gegenaatz in der frflheren Epocbe kein Raum. D^r Kriegsdienst isi 

lUerdiaga — in welcbem Umfang, wiasen wir nicht — ebenso kiuflicb wie 

4ie Apparitorendecurie , aowobl im 3. Jabrhundert (Dig. 31, 22. L 49, U 32, 

11, 16. I. 102, 2) wie zu Joatioians Zeit (God. 8, 13, 27); aber an den fOr den 

DifDSt erforderlicben Bedingnngen, der Freiheit (Dig. 32, 11, 16) und dem 

Dienstalter (Dig. 32, 102, 2), andert der Kanf formell nichto; wer die Stelle 

gekaaft bat, gebdrt darom nlcbt weniger zo der militia armata, Eber k5nnte 

oiaB ala Gegenaatz hn die nor nominell Wehrdienst leistenden Kriegstribune 

deoken( aber ea iat wenig wabracheinlich , dass von der Wobltbat der Com* 

petenz, welcbe jene dem Ulpian beigelegten Worte jedem Soldaten (nicbt 

bloas dem Veteranen) zuaprecben, diese Tribune baben ausgescblossen werden 

sollen. Meinea Erachtena ist das Wort interpoiirt, damit dies wicbtige Militar- 

priTilegiom nicbt Ton Jedem Snbaltembeamten in Anapracb gefiommen werde. 

4) God. 12, 33, 2: nan tanhim deeurinnum fiHit, aed omnibus in /ran- 
dtm eMlium wtunerum nomina armatae miliUae dantibus fraudem pro^ 
de9S9 dispHeuit. C^r Zuaats ist liier so zo veratehen, daaa nicht einmal dfr 
wirklicbe Kriegsdienst von den Lasten des Decnrionata entbinden soil; bti 
dem AMladieost Tentand sicb das.um so mebr. 

5) God. Tb. 6, 35, 1. Spfitere Belege anznfGhren isi uberflussig; fiele 
4ie EiBfehnuig in die Zeit, welcbe die Sammlung omfaset, so k5nnten die 
Sporen nicbt feblen. 



154 MISCELLEN 

der Kaiserverordoungen die oicht miliUrische Militia Qberall tot- 
auaaetzt. FOr Diocletian spricht weiter eiomal das so gut wie Toll- 
stftodige Vereagen eingeheDder Berichte, andrerseita die von ihm 
ausgefQbrte Decapitalisiruog Roma, ohne welche wabracheinlich 
die UmwandluDg des Kaisergesindes io eio miliUirisch geordnetes 
Subalterneopersonal uoausfQhrbar geweaen wftre. Hiernacb .kaon 
diese Umgestaltang scbwerlicb einen anderen Urbeber babeo als 
den Kaiser Diocleiianus. Man kOnnte allenfalls aucb an Aurelian 
denken; aber die sehr ausffthrlicbe und relativ gute Biograpbie 
desselben bfttte dieses Moment scbwerlicb Obergangen. Aucb sind 
nacb Allem, was wir wissen, so radicale Reformen kaum von ibm 
ausgegangen. 

Icb will nicbt wiederbolen, was icb (iber die Officien und die 
Officialen anderswo auseinandergesetzt babe'); nur auf die durcb 
die verSinderte Organisation- umgestaltete Gericbtsbarkeit tlber die 
Subalternen soil bier bingewiesen werden. Unter Alexander stebt 
sie den Gardeprdfecten zu*); unter Constantin / und wie wir jetzt 
wobl sagen dOrfen, seit Diocletian fQbrt sie der /rtfruntia (spater oa- 
mes) et magiaier officiorum^ der Hofmarscliall der Folgezeit') Augen- 
scheinlicb stebt die« in engem Zusammenhang mit der Umwandlung 
des Gesindes in eine freie und nominell militiiriscbe Dienerscbaft. 

Es ist uns nicbt vergOnnt den gewaltigen Umbau des alternden 
Reicbes, welchen Diocletian ausgefUbrt bat, in seinem vollen Umfaog 
zu wQrdigen und in seinem Werden zu verfolgen. Die zablreicben 
Eriasse, die seinen Namen tragen^ sind mit verscbwindenden Aus- 
nabroen einfacbe knapp und klar gebaltene, ganz Qberwiegend dem 
Privatrecbt angebOrige RechtsbelehrMngen; in den Cbarakter des 
Herrscbers und die Tendenzen der Regierung gewdbren sie keineu 
Einblick. Nur die bobe AufTassung des Soldatenstandes und des 



1) Neues Archiv fQr deutsche Geschichte 14, 466fg. 

2) Oio 52, 24 giebt den praefeeti praetorio die Gewalt wie fiber die 
italischen Trappeo so auch uber das fur deo personlichen Dienst bei deni 
Kaiser bestininite oder soost mil wichtigereo Aufgaben bescbifiigte kaiaerliche 
Gesinde {twv Kcuca^aiiav rtov rt iv r^ ^e^anaiq acv S$fxc9v ntd TcJt^ «JU 
Xmv Twv loyav riros aSi&>v). Vgl. Staatsrecht 2, 1120. 

3) Dieser Beamte erscheint zuerst in der Verordnoog Tom Jahre 320 
(God. Th. 16, 10, 1); ich habe iho darum in dies. Ztschr. XXIV 224 fflr cod- 
stantioisch geballea. Aber nicbts hiodert ibn den diocletiaoischen fiinrichtUDgeo 
zazuzahlen. 



MISCELLEN 155 

Soldatenbenifs, die in deoselbeo mehrfach hervortritt,') darf auf 
den HeiTflcher, dem diese ErIaMe docb vor^elegen liaben mQsaeOf 
persOnlich luiUckgefOhrt werden. 

Barlin. TB. MOMMSEN. 

ZI]R GESGHICHTE DES MARKOMANNENKRIEGES UNTER 

MARK ADREL. 

Ueber die Geschichte des MarkomaDDCDkrieges, an deren Auf- 
belluDg Doch Schiller^ Geschichte der rOmischen Kaiserzeit I 2, 646 
verxweifelte , ist Deuerdings durch eine Anzabl von Specialunter- 
suchungen, die aolSisalich der Publication der MarcussSule er- 
achienen,*) neues Licht gebracht worden, nachdem schon 1889 
Conrad in aeinero Programm: Mark AureU MarkomaDnenkrieg, 
Neuruppin 1889 « viele Punkle durch Heranziehung des inschrift- 
lichen und numismatischen Materiales richtig gestellt hatte. Dass 
trots alledem manches noch unsicher ist, zeigen die mehrfach 
abweichenden Resultate, zu denen die genanoten Forscher ge- 
kommen sind.*) 

Marcussflule S. 24 A. 2 bespricht Mommsen den Zug der Lango* 
harden und Ohier (Avionen) (Petrus Patric. fragm. 6) an die Donau 
und setzt denselben in die Zeit vor Mark Aurel; die Donau sei 
hei Oder unterhalb Budapest Oberschritten worden. Nach Conrad 
(S* 14 A. 2) fand das Ereigniss ca. 170, nach Domaszewski (Marcus- 
saule S. 114) 171 Oder (Neue Heidelb. Jahrbb. V 124) zwischen 
167 und 169 statt; der Ort, wo die Germanen den Fluss passirten, 

1) Der Soldat soil das Eigentham der BQrger schutzen, oicht Eigeothom 
crwerbeo (Cod. 8, 50, 12). Ks achickt sich fur deo Soldaten sein Wort za 
balten, damit es auch ihm gehalten werde (God. 4, 44, 7). Den Erbtheil eines 
Andcren nn sich za bringen schickt sich nicht fOr die Ehrbarlceit des Soldaten 
{miHtarU gravitas: Cod. 4, 52, 4). Dergleichen moralische Wendungen finden 
sich in Beziehaug aof aodere Stande in den diocletianischen Erlassen nicht, 
aasgeDominen, dass er aof das Gesdch eines Professors urn Stenerbefreiang ihn 
an die MissbilUguDg der Habsuchi bei den Philosophen erinnert (God. 10, 42, 6). 

2) Mommseo: der Markomannenkrieg unter Kaiser Marcus (die Marcus- 
saole auf Piazza Colonna in Rom, Textband, MQnchen 1S96 S. 21 ff.), v. Domas- 
zewski: Erlanterung der Bildwerke (ebenda S. 105 if.); derselbe in den Neuen 
Heidelberger JahrbOchern Y (1895), S. 107 ff. und Serta Harteliana (Wien 1896) 

s. scr. 

3) Kann es doch nicht einmal als absolut sicher gelten, mit welchem 
Krieg^ahre die auf der Marcussaule dargestellten Ereignisse beginnen. 



156 MI8C£LLEN 

1^ nach leliiteK^iki bei Brigelio (aI^o id Ob^rpattnonleD). Der bei 
Petnis geoaDDte Slattbalter fatlius BassUB terwaltete vor 161 Ontei^ 
paDOODien und nach dem Partherkriej^, also dach 1669 Ober* 
pantidoied (Dessail, Prosopographia imp. Rom. II 150)^ ' In letz- 
terer Provinz staoden nach der Inschrirt CIL. VI 1449 die beiden 
Reiterregimenter, die der ebenfalls bei Petnis erwaiihnle Vindex 
befehligte. Also fallt das Ereigniss iweifellos in die Zeit der 
MarkomaDDenkriege selbst und kOonen die GermaDeo die Donau 
Qur in OberpannonieD Qberschritten haben. Wenn dagegeo Domas- 
zewski (MarcussSule S. 114) die Langobarden an ihren langeo BSrteo 
auf der Saule wieder zu erkennen glaubt, so muss dies zum min- 
desten als zweifelhaft hlDgeslellt werden. In meiner Schrift: 2ur 
Geschichte der Langobarden (Leipzig 1885) S. 44 A. 1 gtaube icb 
nachgewiesen zu haben, dass der eigentlicbe, ursprOngliche Name 
dieses Volkes Barden laulete, dem dann im Laufe der Zeit das 
Wort lang vorgeselzt wurde; denn sonst erkl^rt sich scbwer, wie 
neben der zusammengesetzten Form auch die einfacbe so oft ge- 
braucht werden konnle (letztere erscbeint namentlich in poetiscben 
DenkmSilern, die Qberhaupt hdufig die alterthQmlichen Formen Qber- 
lieferq, sowie bei den in der Heimath zurQckgebliebenen Theilen 
des Volkes). Daraus folgt, dass der Name nicbt mit der ein- 
heimischen Sage von langen Bsirten herzuleilen ist, sondern wahr- 
scheinlich von Allniederdeutsch barda, Beil, Streitaxt,') wie denn 
auch die Sachsen nach ihrer nalionalen Streilwaffe, dem kurzen 
Schwert {sahi) benannt sind (vgl. auch KOgel im Anzeiger fQr 
deutsches Alterthum XIX [1893] S. 7fg.). Nicbt minder zweifel- 
hart ist eSf wenn Domaszewski (Serta Hartel. S. 8 ff.) die Angabe 
des Petrus a. a. 0., dass die mit den Langobarden eingefalleBen 
Volkshaufen (im Ganzen elf) Gesandte xor* ^&vog an die Romer 
geschickt batten, mit der Volkerliste bei Capitolin. vita Marci 22, 1 
zusammenbringt uud unter entsprechender Erg^nzung der an dieser 
Stelle vorhandenen LQcke yon einem wirklichen Volkerbunde (der 
wieder in drei kleinere Gnippen zerfalle) spricht. Allein mil der 
Annahme ?on Confoderationen unter den Germanen dier V^lker- 
wanderung muss man Qberhaupt sehr vorsichtig sein.^ Wirkliche 
BQndnisse, die doch den Abschluss fdrmlicher Vertrflge voraus- 

1) Der Sprache nach gehorten die Langobarden lur anglofriftiscben 
^iuppe. 

2) Vgl. aach Mottimseo, Marcossfinle S. 24. 



HISCELLEN 157 

letaen^ mi our iiDier deo enger unter eiDander terwandten 
StammeOf ana wdchea aich die groaaeo VolkervereinigungeD wie 
die AlamaoneB uiid Franken lusammensetzteD , nachzQweiaen (fgL 
Daho, KODige der GerraaDeo VII 1 S. 9 ff.)* I^a UebrigeD befolgtea 
die germaDiacben Volker die Politik der freien Hand. Daaa eia« 
lelne deraelben, DamentUcb wenn aie einander beoachbart wareD, 
leitweilig gemelDaam operirten, soil nicbt geleagnet werden; dock 
giAgeo diese meial ebenso tcbneli, wie aie aich zusammeDgefiuideft 
baUee, wieder auadnander ond verbandeD aich mit den FeindeD, 
wenn ea ibnen vortheilhafl erachien. Nor einer maobtvolleD Per*- 
stalichkeit koBDte ea, and wohl auch Dur unter ABwenduog ion 
Gewalt, gelingeOf die veracbiedenartigen Elemente zu einem plan- 
folleD Vorgeben' gegen ^ie Ronier zu vereisigen; von einer aolcben 
aber bOren wir aua der Zeit der MarkomanneYikriege nichta. 

Lebrreieh aind in dieaer Hinstcht die Bericbte flber die da* 
maligen Friedena? erbandlungen : die Germanen adiicken in der 
Kegel zu dieaen beaondere Abgeordnete, je einen fQr die einzelnen 
Stanune oder Geacfalecbter (Dio 71, 11). Auch die bei Pelnis a. a. 0. 
erwabnten Volkeracbaften unterhandeln mit deo ROmern nicbt durcb 
Einen« aondern durcb ebenaoviel Geaandte, ala Siaoime unter ibnen 
▼erireten waren. Wahrscbeinlicb waren dieae nur abenteuerluatige 
Gefolgscbaften,') die sich auf daa Gerttcbt von der Bedrdngniaa der 
Romer von der unteren Elbe und aua Mitteldeutachland zuaammen- 
gefnnden batten und elbaufwarta durcb Bohmen bia an die rOmiacbe 
Grenze vorgedningen viraren ; von einem Zusammenwirkeo deraeibeo 
mil den mit Weib und Kind auaziebenden asdingiachen Vandalen,') 

1) Wenn es bei Petros heisst: AayytpaQBmv xal 'Opl»v iSaxiff^ 
XiXim^y BO ist diese Zahleoangabe wohl auf die Stlrke des ganzeo Zogea 
za beziehea; die Namen der Obrigen betheiligten Stamme sind wahrecheinlieh 
nach ^0$Uai¥ io dem Fragmeot ausgefalleo. Denn voq den Laogobardeo sagt 
schoD Tacit09 (Germ, c. 40), dass sie sich durch ihre geringe Volkszahl aas- 
zeichneleo, and aoch von den Obiern (— > Avionen) scheint das Gleicbe za 
gelten. Belde Stamme allein werden also wohl schwerllch im Stande ge- 
weseo sein, eine so grosse Kriegerzahl zu Abenteuerzwecken in die Ferite 
zo seaden. 

2) Daaa die von Conrad S. 9 and MCUlenhoff, Deutsche Alterthumskunde II 
82. 324 auageaprochene Identit§t der Asdingen and Victnalen {vita Marei 14) 
Dicht richtig sein kann, beweist die Ghronologie. Die Stelle der vita Marci 
bezieht sich aaf die Zeit vor dem Tode des Verus (169), wahreod die As- 
diDgen erat oaeh 170 (Glemeos war SlatlhaUer von Dacien erst seit dlesem 
Jabre, Dio a. a. 0.) eingefallen sind. 



158 MISGELLEN 

wovoo auch Dio (71, 12) nichts weiss, kann keioeRede seio. 
ROmern mussten allerdings die gleichxeiligeo lovasioneot die 
der Hauptsache Dur durch die zeitweilige Wehrloaigkeii der Reick^P 
grenzen an bestiromten Stellen veranlasst waren, als Folgen 
grosseo ad hoc geachlossenen BOndDisses erecheinen. 

Marcussdole S. HI (?gL SerU Hart 8f.) ideiili6cirt Di 
zewski die von Eutrop 8, 13 und Capit viia Mard 22« 1 
KriegstheilDebmer genaonten Sueben mil den Suebeo des Vaoi 
Dessen Reich wurde bekaontlich im Jahre 19 d. Chr. aus 
Gefolgsohaften dea Marbod uod Katwalda gebildet; es kann 
voD Haas aas our fon geriDgem Umfange geweseo aeio. 01 
Zweifel hat aber Vannius seine Herrschaft Qber die gesafttmteo 
Markomannen und Quaden ausgedebnl. Dies geht daraus, da» 
Tacitus (ann. 12, 29) die Hermunduren (zwischen dem oberen Main 
und Elbe, vgl. weiter unten) und die Lugier (in Scblesien) als 
NachbarvOlker der Sueben nennt, deutlich hervor (vgl. auch Mommsen, 
ROm. Gesch. V 196). Auch wOrden zur Niederwerfung eines m 
kleinen Staates nicbt so zahlreiche Krieger (ms innumera) ausgerOckt 
sein. Das Reich, das Vangio und Sido unter einander theiltet, 
zerflel wahrscheinlich wieder in die beiden ursprOnglichen Stammea- 
gebiete. Zur Zeit des Markomannenkrieges gab es also wohl eio 
besonderes Suebenreich nicht mehr; wenn trotzdem Suebeo ge- 
nannt werden, so sind sie offenbar identisch mit den Markomaoneo 
bez. Quaden, was wenigstens bei Eutrop (wo die ersteren gar nicbt 
genannt werden) als ziemlich sicher gelten kann.') 

Marcussaule S. 115 spricht Domaszewski von dem germaniscbeD 
Volke der Buren und bemerkt, das Auftreten zweier KOnige bei 
diesen weise auf sarmatiscben Einfluss bin. Bekanntlich ist dies 
aber eine bei germanischen Volkern Oberhaupt haulig vorkom- 
mende Erscheinung. Die asdingiscben Vandalen treten in der Ge- 
schichte ani^nglich wiederholt unter zwei Fuhrern bez. Konigen 
auf, ebenso zuerst auch die Langobarden u. a. (vgl. Wailz, Deutsche 
Verfassungsgescbicbte P 322). 

Marcussaule S. 118 (Serta Hart. S. 11) werden die Wobnsitze 
der Hermunduren an die Elbquelle, also bis in das Innere von 
Bobmen hinein verlegt. Diese Angabe stutzt sicb auf Tac. Germ. 



1) In der Stelle der vita Marei ist wohl Suevi als Beinime zu fasseo 
und das Komma oacb Quadi zu tilgeo. 



MISCELLEN 159 

41 : m Hermuniims Albis oritur. Mommseo ebeoda S. 24 setzt 
Bselben in die Gegeod von Nflrnberg. Allein bereito Alfr. Kircb- 
iff, TbOriDgen doeb HermuodureBlaDd, Leipz. 1882 S. l&fL bat m. 
scblagend nacbgewiesen, dass Tacitus (wie aucb PtolemSius) nocb 
t Quelle der Saale fOr den Ursprung der Elbe bait — ein leicbt 
yreifiicber Iirtbum — , dass somit von Silzen dea Volkes in 
rtimen keine Rede aein kann, was ja aucb sonst nirgends bexeugt 
. (vgl. aucb meine Gescbichte der Langobarden S. 34 A. iy) 
if weitere Einzelheiten , soweit die Gescbicbte der Vandalen in 
age kommty werde icb in meiner in Vorbereitung befindlichen 
sachicbte dieses Volkes nflber eingeben. 

Dresden. LUDW. SCHMIDT. 



L. CORNELIUS LENTULUS L. F. PROCONSUL. 

Im lelzten Heft des XXXIIU Bandes dies. Ztscbr. (S. 658), 
i BesprechUng der Inscbrift von Bujukdere, ziebt Willrich das von 
iUer V. Gflrtringen entdeckte Rbodische Denkmal (C.Ins, 148) heran, 
id berurt sicb auf meinen Mitbradates (deutscbe Ausg. p. 474) 
Q den in diesem Denkmal erwabnten ABvutog KoQvijJiiog Aev- 
ov vlog uiirrelog dv&VTtarog als ,einen auf einer Inscbrift 
n Samotbrake genannten Statthalter von Makedonien* zu be- 
icbnen. Da durch dieses Cital, mit der VerweiSuAg auf Rome 
$ itudes grecques 1893, aucb andere Gelehrle irre gefUhrt werden 
innlen, fuble icb micb veranlasst, ja verpflicbtet, den wabren 
cbverbalt, wie icb ihn scbon vor einigen Monaten privatim an 
Her milgetbeilt babe,") Offentlicb auseinander zu setzen. 

Die Anmerkung in der deutscben Ausgabe meines Mitbradates 
niht auf einem Gedachtnissfehler. Icb scbrieb sie bin auf dem 
izten Correcturbogen, fern von jeder Bibliothek, unter dem falscben 
ndruck, dass icb den Namen L. Cornelius Lentulus unter den 
»n mir selbst) veroffentlichten Inscbrifteu von Samotbrake ge- 



1) BaomaoD, ForscbangeD zur 8chw§bischen Geschichte (1899) S. 509 
:bt za, dass die Hermaodureo za Tacitas' Zeit nicht an der (wirklichen) 
bqaelle gesessen haben k5nnen, meint aber, dass dieser in seiner Ansetzung 
le Erinnerong aus frOherer Zeii bewahrt babe. Doch ist aocb diese Deutung 
rchaas zo verwerfen. 

2) Siebe jetzt Hiller von tiartringen in den dsterreichiscben Jahresheften I, 
ibiatt S. 93. 



160 MISCELLEN 

fundeo hfltte. lo Walirbeit, wie icfa zu spSil einaab, heisst der ber 
treffeode Statthaller MakedoDieDS {Rmjue V 204) uievniog ^lovlioi 
Kal^aQ arQarrjydg av&vmnog^ hat also mil deo Leotaii oiokH 
su thun. Alao bleibt, um die PeraOnlicbkeit unserea Leniulus 19 
bestimoBeOy kein andrer Anhalt ala der achoo Yon inir herangetogeai 
Arlikel des Smdhsl^li^awdgog No. VI: ^/ili^aydgog o iUiX^aioft 
S^ JIolvlaTWQ inenhij^ri %a\ Kogvijk$og, 8i6r$ KoQtfj]U(ai Avf 
rotiAoii aiiiiaha%iod'%\g inQa^ %a\ avtwi naidaywyog iyi' 
verop elta rjkev^BQfi^. ^Hv 8h iv ^Pcifirji inl tiov Stilt 
XQoviav ... Eia Aaiate, der vor der Sullaoiacbeii Dictatur Krieg»- 
gefaogeoer geworden ist, . kann doch wohi our in dem erateo Mi- 
thradatisohen Krieg mitgekampft habeo, und damit ist fClr oiich be 
wiesen, dass Corn. Lentulus ein (sonst uobekannter) Legat Sulbt 
war. Da nun alle aoderen auf der Rhodischen iDschrift genanntei 
Befehlshaber (Sulla, Mureoa, LucuUus, Varro) ihren Sitz io Asian 
(nicht Asia) batten, so ist vermuthlicb die Statthalterscbafl foa 
Leotulus ebeofalls auf diesem Festlaude zu sucheu. Sulla batte 
wabrend seines Aufenthaltes beide asiatiscbe Provinzen vereioigt; 
nach seiner Abreise (Ende 84) liess er Murena als Stattbalter Asas 
zurQck. Wem Oberliess er nun die andere Provinz, Pampbjlia* 
Cilicia, deren ietzter Stattbalter G. Oppius in den Bandeo fOD 
Mithradates gestorben war? Ich vermotbe: eben unserem L. Com* 
Lentulus, L. f. Dieser, vielleicht ein gewesener PrSitor, muss die 
Provinz mil dem Titel ^aetarijf) fro consule erbalten baben (audi 
Oppius beisst bei Livius ep. 78 proconsul). Seine Stattbalterschifl 
fiele damit in die Jabre 83 — 8t, denn schon 80 scbeint die Provinx 
von Cn. Corn. Dolabeila verwaltet zu seiu (so Drumann II 563)- 

So w£lre endgQltig die PersOnlichkeit unseres Lentulus Test- 
gesetzt, und damit die einzige LUcke in der Reibe der Stattbalter 
Cilicias zwiscben 92 (SuUas Statthalterscbaft) und der Neuorgaai* 
sirung von 64 ausgefOllt. 

Paris. THEODOR REINACH. 



!5^ 

^^^ 






ZUR KRITIK UND ERKLARUNG 

SERVIUSSCHOLIEN. 



Aen. 1,2... ,Italiam venit' pro ad Italiam venit. Tullius 
Verrinis ea die Verres ad Messanam venit pro JUessanam 
mit. MerkwOrdigerweise haben alle Herausgeber der Cicero- 
agmente, auch der letzte, C. F. W. MQller, diese Stelle QberseheD, 
rahrend sie Sergius explan. in Donat. 1 p. 511, 29 citiren, wo aber 
lur die Worte ad Messanam venit stehen. Auch Thilo ist dieser 
^usammenliang entgangeD. Baiter bemerkt: at in Verr. lib. IV 5 
t^tur ,Me$sanam ut quisque nostrum venerat,' Ebenso gut kOunte 
naD IV, 7 nemo Messanam cum imperio venit anfUbren, uud freilich 
St es wahrscbeinlich, dass S. aus dem GediichtDiss citirt, bier wie 
iDderwSrts, z. B. in der VerrineDStelle zu Aen. 3, 703 oder der Stelle 
lerSestiana S, 634 spongiis sanguis effingehatur, was Isid. 12, 6, 60 
iusgescbriebeu hat, w^hrend freilich im Liber Glossamm (C. Gl. V 
200,27) ein novum vorzuliegen scheint: fingit] format, alias ter git. 
Cicero ,pavimentum sfungia fingebanV et ^corpora fingere lingua* id 
« ursa natos (= Verg. I. c): Oberliefert \sl pavi corripitur mentum 
/. cet., wo corripitur wohl als Interlinearglosse betr. die Quan- 
iUit des t in pavimentum aufzufassen ist, wie in der That p^vt- 
nentum tn dem spaten Epithalam. Laurent, et Mar. 96 gemessen ist. 
1, 117. Das Citat aus Sallusts Historien (fr. IV 28 Maur.) laufet 
der einzigen Handschrift, dem Cassellanus: Charybdis mare verti- 
^onim. Aber bei Phnius und Isidor, die oiTenbar die Salluststelle 
or Augen haben, ist verticosum Oberliefert und diese Bilduug wird als 
peciell von Sallust geprdgte von Seneca n. qu. 7, 8, 2 {turbinum motus 
^agus est et disiectus et, ut Sallustii verbis [verba?] utar, verlioosus) 
^czeichnet, obwohl Georges darOber schweigt, endlicb auch von 
len Nachabmern Sallusteischer Diction gebraucht, z. B. noch spSit 
on Jordanes de rebus Get. c. 5. Bei dieser Sachlage scheinen mir 
lie Herausgeber der Sallustfragmenle mit Recht dem singul^ir Qber- 
>«ferten verticulosus keine Bedeutung beizumessen. Eine andere 

Bermei XXXTY. ' 11 



162 W. HERAEUS 

• 

Frage ist freilich, ob nichl Servius selbst so schrieb, weDigsteoi 
findet sich im sog. Cyrillglossar C. Gl. II 285, 57 eiliyyuidrig: 
vorticuhsus. Aber gegen alle Kritik iet der Versuch von Fraoz Paulj 
(Progr. des Gymn. too Graz 1879), aus der Ueberlieferung ein vertia 
periculosum berauszuklaubeD. 

1, 143 coUectas] aui nunc collegit et fugavit, aut anteaventU 
collectas fugavU, id est resolviL Es scheiot mir nothwendig col- 
ligit et fugat zu schreiben. Den Aostoss zu der Verderbniss gib 
entweder das Dachfolgende fugavit oder die schlechte Schreibuog 
collegit fQr colligit, die bekanntlicb oft io Hdschr. Yorkomml. 

1, 148 ac veluti magno in populo] iste tempestati populi mftttm 
comparat, TuUius populo tempestatem: iste steht niir im CasselUnui 
uod einer Carlsruher Hdschr., in den tlbrigen Yirgilius, vas oSea- 
bares Glossem ist. Iste vom Schriflsleller fiodel sich im Scholieaslil 
so gebraucbt: voo Servius noch 12, 841 {iste quidem hoe didt, sti 
constat bello Punico secundo ceL), Ps. Aero Hor. s. 1, 10, 18 (Ber- 
mogenes Demetrius, quern iste simium appellat), Schol. luv. 2, 125 
ed. Hohler {sed ut sentio, delirat iste). Pauiys CoDJectur ac veluti 
magno in populo c. s. t. e.] tempestati p. m. c, {ut} TulUus p. U 
verdiente daher kaum von Thiele erw^ibnl zu werden, so wenig 
wie die zu dem folgeodeD Verse Cicero ait VI de re publico: dai 
Qberiieferte Cicero ait in de re publica wird genUgeud gescbdtil 
durch Schol. zu 8, 270 Cicero in de domo sua. 

1, 200. In der erweilerten Fassung der Scholien findet sich 
zu Scyllaeam rabiem noch die Bemerkung : ,rabiem* autem secundum 
antiquos dictum non nulli adserunt; nam rabiam did adfirmant* 
Thilo setzt vor rabiam eine crux, Pauly, der rabiam richtig bei- 
behSiit, es aber fUr nicht weiler nachweisbar erklSirt, h^lt es docb 
for nOlhig modo vor did einzuschieben , wie es z. B. Aen. 2« 374 
heisst (Sch. Dan.) sane seguities iuxta antiquos dictum est, nam modn 
segnitia dicitur, wdbrend anderswo did debere gesagl wird: 1,275 
satie tegmine multi antique dictum asserunt, quia tegmentum did 
debere affirmant, 4, 327 ,materies' antique dictum, nam ,maieriam* 
did debere multi adserunt, beides Schol. Dan. Allein es bedarf Qber- 
haupt gar keines Zusatzes, vgL Ge. 1, 112 (Sch. Dan.) sane Juxu- 
riem' iuxta antiquos multi dictum ptUant, cum ,luxuria' dicatur. 
Was aber rabia belrifiTt, so ist das in der That, wie Pauly bemerkt, 
die spSilere Form, die noch im span, rabia und ital. rabbia sowie 
im franz. rage fortlebt, wie denn die 5. Decl. durch UeberlriU in 



]R KRITIK UND ERKLARUNG DER SERVIUSSCHOLIEN 163 

e 1. aUmliiUch verschwuoden ist. Georges citirt im Lex. der 
L Wortr. Doch die Cyrillglosse (II 363, 26) kvaaa rabia, rabies, 
h fOge hioiu Gl. Ill 43 1« 19 xvanf Xvaaa cants rabia und dass 
.T Berner Scholiast zu LucaD 7, 470 in einer von ibm aus- 
^schriebeoeB Florusstelle rabiam schreibt, wfthrend unsere Hdscbr. 
PS Floms rabiim bielen. Noch an einer xweiten Stelle bat Thilo 
ine spjile, romanische Form verkannt, in dem Scholion zn Ash. 5, 830 
Ker$ pedim] podiam, funem, quo tendUur velum. Er vernittthei 
ier noda^ wSibrend Salmasius podium verUngi batle. Alleia scbon 
as ilalienische poggia (Seil am recblen Ende der Segelstange) 
Qrde geoUgen zur StQlze der Ueberlieferung. Wir besitzen ab^ 
och andere Zeugnisse, die ich zur Ergjlnzung von Georges bei- 
:ikreibe: Schol. Bern, zu Lucan 8, 185 qua nunc peds carbasa tendi 
osira iubes?] quo damuspodiami 5, 426 adductis podiis; C. GL UI 
05, 21 (Berm. Monac. in der Rubrik de navigatione) podia, d. h. 
:odia: podia, V 556, 5 podia qua (cod. quo) tendebatur vehtm* 
ieberbaupt bieten die Serviusscbolien dem Romanisten manches 
riUkommene Zeugniss. Ich erwSihne nur noch Aen. 2, 23 statio 
U quam plagiam dieunt (daraus Isid. 13, 16, 10), wozu in der 
.eipziger Ildscbr. die Glosse id est Utus sine portu tlbergeschrieben 
^: in der That ist lat. plaga in der Form plagia und der Bedeutung 
jestade' in die roman. Sprachen tibergegangen, ital. piaggia, all- 
'anz. playe, neufranz. plage. 

1, 409 sunt multae {elocutiones) unius partis utrique sufficientes, 
t ytenemur amiciliis\ ridiculum enim est si addas ^mutuis', cum 
micitiae utrumque significent, sicut Fronto testatur. item suni 
locutiones quorum una pars plena est: quae si convertantur, habent 
liquid super fluum. in Sallustio ,in tugurio muUeris anciUae': bene 
ididit ^anciUae'. at si dicas ,in tugurio ancillae mulieris' erii super- 
)ium ^nulieris^. Den ersten Tbeil der Stelle hat Naber in seiner 
usgabe des Fronto unter die Fragmente gesetzt (S. 262), und 
ich Tbilo scheint, nach seinem Schweigen zu schliessen, der 
Qsicht lu sein. Vielleicht aber schvirebte Servius die Stelle des 
ronlo ep. ad M. Caesarem IV 3 p. 65 N. vor: id quoque n$ ignores: 
'eraqne in oratione ordine immutato vel rata verba fiunt vel super' 
icanea: ^navem triremem' rite dixerim, ^riremem navem' super- 
\caneo addiderim. 

1, 448 quidam trabes aeneas pulant ipsum templum chalcosteum 

puficari. So lautet die Ueberlieferung. Tbilo schreibt x^^^ioixov 

11* 



164 W. HERAEUS 

Dach Fr. Sch5U, er selbst hatte x^^^orevxrov vermuthet, Pauljr 
XalxoTtsdov. Mir scheint, dass man sich bier eines werthvolJeo 
Zeugoisses fflr ein merkwUrdiges Wort berauht, wcdd man auch 
nur einen Buchstaben flndert: chalcosteum ist vulgSlre Schreibuog 
fQr ehakostegum ^ welche eben die Appendix Probi (C. Gr. L. IV 
p. 197, 22) calcostegis non calcosteis tadelt. Ausserdem scheintdas 
Wort nicbt vorzukommen, auch im Griecbiscben nicht, wo flhnliche 
Bildungen wie ^vkoa^eyog^ X^^^^^^^/^^ belegt sind. Vgl. meine 
Bemerkungen zur Appendix Probi im Archiv f. Lex. XI 65. 

1, 560 ScboL Dan. Dardanidae] haec hemisiichia VergiUu$ no- 
minabat, quae in emendando carmine fuerat replelurus. Thilo setzt 
in diesem unverstSindlicben Scholion Tor nominabat das Zeichen 
der crux, unter dem Text erwdhnt er die Conjectur SchOlls non 
amabat, der Pauly seine eigene nonnumquam habet entgegensetzL 
Mir ist es in bobem Grade wahrscbeinlich, dass tibidnes vor namt- 
nabat einzuschalten ist. Man vergleiche folgende, freilich nicht 
alle mit einander Obereinstimmenden Zeugnisse: Cornuli Schol. 
luv. 3, 193 ed. Hohler (Suppl. N. Jabrb. 23, 417) tenui tibicine] 
tibidnes sunt fulcra bifurca . . . Servius in Virgilium tibidnes vocat 
imperfectos versus, Leidener Schoiien zu dieser Stelle (hrsg. von 
Schopen, Progr. Gymn. Bonn 1847 S. 14) tibidnes sunt columnae 
quibus rustid sua tecta fuldunt. Unde Virgilius per translationem 
tibidnes vocat emistichia sua; Serv. Aen. 6, 186 forte precalur] vocat 
fforte^^ et est versus de his qui tibidnes vocantur^ quibus datur ali- 
quid ad solam metri sustentationem cet., Donat vita Verg. § 24 (35) 
S. 737 ed. Hagen: ac ne quid impetum moraretur, quaedam im- 
perfecta transmisit, alia levissimis versibus veluti fuUit^ quos per 
iocum pro tibidnibus interponi aiebat ad sustinendum opus, donee 
solidae columnae advenirent. 

1, 720. In dem mit erlesener Gelebrsamkeit Qber Namen der 
Venus handelnden Danielschen Scbolion heissl es u. a. Lubentina, 
quae lubentiam mentibus novam praestat, quamvis alii hanc Lubiam 
dicant^ quod eo numine consilia in medullas labantur. Tbilo fragt, 
ob vielleicbt Za6tam zu schreiben sei? Die Frage scheint mir un- 
bedingt zu verneinen. Die gegebene Etymologie yon labi^ zu der 
man lubricus stellen kann (vgl. Serv. Aen, 2, 474 lubricum est quod 
labitur)y ist nichl schlechter als andere der Art bei den Alten, uod 
die Zusammenstellung mit Lubentina spricht aucb nicht far Labia. 
Dagegen scheinen mir die vorhergebenden Namen Myrica et Myrtea 






ZUR KRITIK UND ERKLARUNG DER SERVIUSSCBOLIEN 165 

m 

et Purpuriisa der ErklftruDg bedQrflig. Deon mil Myrica ist doch 
ivohl Murcia gemeiot^ das man ja spSiter als Muriea, Myrtea fasste; 
vgl. auch Serv. zu Aen. 8, 636. Purpurissa aber hSlDgt vielleicht 
zusammen mil Purpurillaj bez. Turturilla, Qber welche obscOnen 
Worte es geoUgt auf die eiDgehenden ErOrleruDgen voq BOcheler 
im Archiv f. Lex. 2, 117 uDd Gotz im Ind. Lect. Jen. 1885 S. 4 
zu ferweiseo. 

1, 730 (Schol. DaD.) turn facta silentia tectis] mos erat apud 
teleres, ut lumine incenso silentium praeheretur, ut optativam sibi 

: kudem loquendo nullus averteret. Far diese unversUlodliche Ueber- 
; lieferuDg will SchOU scbreiben: ut optate a dims stbilando et lo- 
' fundo n. a. Vielleicht genUgt es aber laudem in lucem zu andern; 
9ft(Uivus kann fQr optatus gebraucbt sein, wie in spSlter Zeit vo- 
tms ror ,erwODScht, willkommen/ Am Schluss des Scbolions ut 
iiis honor haberetur tacendo^ f que nos cum intercessit inter cenan- 
tfvm, Graeci quoque ^ecJy nagovaiav dicunt (wie ,ein Engel fliegt 
durcb das Zimmer'} vermuthet derselbe Gelehrte xsvog XQOvog fQr 
9ve ft05, Masvicius wolUe quae res. Vielleicht kommt man mil ^t 
mos aus. 

2, 156 • . . dicit enim Sinon iure iam se Troianorum civem 
tsse, quia apud Graecos hostia fuerit, adeo nee pro homine nee pro 
dve habitus sit. Fttr adeo vermuthete Masvicius atque adeo, Thilo 
iiioque, Pauly, der* adeo sinnlos nennt, atque ideo. Allein die Ueber- 
lieferung ist tadellos. Adeo non ist z. B. bei Tacilus ganz gewOhn- 
licb for nedum. Die hypotaklische FUgung adeo non pro homine 
kbitus est, ut hostia fuerit, welche jenen Gebrauch verdeutlichen 
Dag, wOrde niemandes Anstoss erregen. 

2, 252 Schol. Dan. fusi] dispersi per sua quisque, an ad ha- 
^ium rettulit dormientium securorumque. Thilo scheint die Worte 
per sua fQr heillos verdorben zu halten, Bergk hatte pro se quisque 
vermuthet, SchoU per vias domusque. Die Silteren Herausgeber 
tcbeioen keinen Anstoss genommen zu haben, und es scheint zur 
Noth per sua verstanden werden zu kOnnen wie Ammians ad sua 
Ttdire, wofOr andere ad propria sagen. Sonst liesse sich an Eiu* 
tchiebung von tecta hinter sua denken ; vgl. das folgende Scholion 
per moenia] per domos. 

2, 385 adspirat] favet, unde et favor aura dicitur cet. — primo] 
9M'a postea non fuit. Am Schlusse scheint favit zu schreiben zu 
seJD. Virgils Worte sind aspirat primo fortuna labori. 



166 W. HERAEUS 

2, 653 fatoque urgenti] iimile est ui ,cwmntem indtan!', ,fra^ 
eipitantem impellerei'. Beide Ausdrucksweiseo scbeinen sprichwOrtlicb, 
zur ersteren 8. Cic. de or. 2, 186 fadlius esf currentem nt amt 
indtare quam commovere languerUem und anderes bei Otto, Sprich- 
wOrter der Romer S. 102, der unsere Stelle Qberseheo hat Die 
andere steht z. B. Cic. p. Clumt. 70 praedpitantem igitur im]^ 
lamus et perditutn prostemamus. 

3, 42 scelerare] polluere, et est sermo Plautinus, quo hodie non 
utimur. Id deo uns erhaltenen StQcken des Plautus kommt elD 
Verbum scekrare Dicht vor. Man setzt es dud, soweit ich sehe, all- 
gemeiD unter die Fragmente (fr. 66 L). Allein es scheint mir zu be- 
achten, dass Pseud. 3, 2, 28 bei Priscian (C. Gr. L. II 205, 2) stnapit 
scelerata st. scelera, me UDsere Plauius-Hdschr. bieteD, Qberliefert 
ist, UDd dass andrerseits scelera an dieser Stelle vod Schol. Dan. 
Aen, 9, 484 fdlschlich fUr FemiDinum eines Adj. scelerus gehalteD wird. 
MOglicherweise beruht also auch jene Notiz des Servius auf einer 
falschen AufTassung. 

3, 303 (Schol. Dan.) libabat dnert] non dixit cuius ^ sed exin 
f latinis intellegitur. FOr latinis wollle Daniel latiuA^ besser Tbilo 
satis schreibeo. Allein der Ausdruck bleibt aurrallend, auch ab- 
gesehen davon, dass exin in diesen Scholien nicht vorkommt uod 
auch eodnde nur rein local gebraucht wird, z. B. 3, 113 ScKoenos 
civitas est. eodnde fuit virgo Atalante. Den ricbligen Weg hat 
m. E. Sch5ll eingeschlagen, indem er von exin die PrSipositioo tc 
abtrennte, aber sein ex infra dictis liegt etwas weit ab. Vielleicht 
ist ex inlatis zu lesen, also die Silbe in als aus dem vorbergehenden 
ex in wiederholt zu streichen. Inferre for subiungere ist bekaoDt- 
lich Scholienstil. Zum Ausdruck vgl. noch Porf. Hor. od. 2, 1, 31 
cuius sensus ex subiectis magis inlustratur, qtiod dixerit ,qui gurges, 
cet. , und 3, 11, 28 seraque fata] quare sera dixerit, ipse ex sub- 
iectis ostendit inferendo »quae manent culpas etiam sub Orco.^ 

3, 692 (Schol. Dan.) undosum vero quod usque illuc f vestigio 
aestuantis Charyhdis dicitur pervenire. Fttr das verdorbene vestigio 
▼ermuthet SchOll vorago, Thilo vertices und nachher dicuntur, einiig 
richtig Wissowa vertigo. Dass vertigo in spSiterer Zeit auch for 
vertex ,Strude^ gebraucht wurde, siebt man z. B. aus C. Gl. H 
285, 58 (Gl. Cyr.) elkiy^ hie vertex vertigo vortigo, was wOrtlicb 
wiederkehrt ill 245, 64 (Herm. Eins.) unter der Rubrik ,de ma- 
ribus'; IV 295, 26 (Gl. Sang.) vertigo: aquae revolutio, V 164, 19 



ZUR RRITIK UND ERKLARUNG DER SERVIUSSCHOLIEN 167 

(L. Gl.) aestus vis: marina vis, ventorum vis, vertigo. Id vertigto 
ist das Wort ?erdorbeii Gl. V 400^ 42 (Gl. Ampl.). 

4, 242 (Schol. Dan.) virga insigne poiestatis est, nam idea ea 

et magistratns utuntur, dida ^od vi regat. So schreibt Thilo mil 

Recbt Dach dem Turonensis und Ambrosianus, wSlhrend der Floria- 

ceDsis die Corruptel quod diu rigat hat, und verweist dafttr auf 

Isidor orig. 17, 6, 18 virga a virtute dicitur^ q^iia vim in se haheat 

multam, vel a viriditaie vel quia pacts indicium est, quia viregat. 

EbeDso hei8st es C. Gl. V 400, 15 (Gl. Ampl. I) virga quod vi sua 

ngat. Abzuweisen scheint daher Beckers Conjectur (Rh. Mus. 29, 

495) quod viridat, wofUr virdicat noch odher liige, das oft in Glossen 

(=s viridicat) erscheint. Freilicb gab es ja auch eine Ableitung 

des Wortes Yon viridis^ wie die Isidorstelle zeigt und 5, 27, 18, 

wo aoch nocb eine Etymologie quod vim haheat arguendi, Allein 

an der Serviusstelle handelt es sich ja darum, virga als Symbol 

der Macht zu erklSiren und dazu passt nur das Qberlieferte quod 

ti rtgat. 

4, 262 (Scbol. Dan.) ensem ergo pro cultro longiore debemus 

(iccipere^ stellatum autem pro ,clavis aeneis vinctum,*' clavis schrei- 

ben die Heraiisgeber allgemein mit dem Ambrosianus, dagegen hat 

der Floriacensis die interessanle Lesarl acutis. Man wird bei 

der Aebnlicbkeit f on clavis und actUis zuniichst geneigt sein, dieses 

als aus jenem durch Bucbstabenumstellung entstanden zu crklSren. 

Allein acutus hat in der That im Spiitlatein substantivirt die Be- 

deutung ,Nagel^ Klotz und Georges sagen davon freilich nichts, 

aber Forcellini fuhrl, wobl aus Du Gauge, an: acutus cuprinus 

Veget. mulomed. 1, 14, 3 und Gromat. vet. p. 322, 1 Lachm. (dafUr 

Pallad. 2, 15, 18 cuprinus clavus^ Port. Hor. od, 1, 1, 13 clavus 

Cyprius, kiassisch Piinius clavus aeretis)^ ferner Isidor orig. 19, 

34, 13 clavati quasi chalybati eo quod minutis clavis, id est acutis, 

sola caligis vinciantur. Dazu kommt jelzt aus den Glossen: III 

313, 23 ^Xog acutus (vorhergeht '^kog clavus) und V 55, 24 und 

12, 17 (b3 Piacidus p. 21, 9 Deuerl.) clavus interdum acutus, inter- 

dum gubemaculum, denn dass bier acutus nicht abzuiindern ist, 

hat auch Gotz (nach freundl. Mitlheilung) bei der Bearbeitung des 

Generalregisters der Glossen erkannt. Noch bemerke ich, dass dieses 

Subst. acutus ,Nagel' noch fortlebt im italienischen agudo, eine That- 

ttche, die Forcellini merkwQrdigerweise verschweigt. 

4, 468 (Schol. Dan.) Tyrios deserta quaerere terra] bonus affectus: 



168 W. HERAEUS 

solent enim qui defieiunt suos desiderare^ ut Alcestis moriens. 
Ale. moriens schreibt Thilo mit ScboU, der auf Euripides Ale. 187fg. 
hinweist, far das Oberlieferte dukes moriens, wofQr Daniel dulciw 
moriantur, Thilo selbst dulces morienti vermuthet batte. SchOlls 
CoDJectur ist um so scbeinbarer, als in den Scholien zum 4. Buck 
wiederholt auf Euripides Alcestis verwiesen wird, sie ist eine der 
vielen geistreichen Vermuthungen , mit denen er Tbilos Senrius 
beschenkt hat, allein an sie zu glauben hindert mich das Scho- 
lion zu 10, 782 dulces moriens reminiscitur Argos] inter physin 
signa moriturorum etiam hoc legitur, patriae aspectum desiderart 
perituros, wozu die erweiterle Fassung noch hinzufUgt: ut ,et Tyrioi 
deserta quaerere terra' cei., d. b. also auf obige Vergilstelie zurQck- 
weist. Ich vermuthe daher, dass in obigem Scholion mit ut ^dulces 
moriens* eben jene spiiterc Vergilstelie citirt wird. 

4, 620 {Tumus) Mezentii auxilio comparato victus quidem est 
ab Aenea, qui tamen in ipso proelio non comparuit. Mommsen ver- 
muthet finito proelio fUr iti ipso pr,, wohl weniger aus sachhchen 
GrOnden als well non comparere und iibnliche Wendungen («=s ver- 
schwinden) gewOhnlich ohne lokale oder temporale BeslimrouDg 
stehen. Man vergleiche jedoch Tertull. ad nat. 2, 9 proelio LaurentiM 
nusquam comparuit, Lamprid. Comm» 2, 2 die quo in terris Romulus 
non apparuit, Lact. 5, 3, 9 repente in iudicio non comparuit, (August 
civ. IS, 21 noluerunl eum in proelio scribere occisum, sed non com- 
paruisse dixerunt ist die Beziehung zweifelhaft). Die Wendung in 
ipso proelio ,wdhrend der Schlacht selbst^ findet sicb auch in dem 
Scbolion zu 8, 642 Mettius Fufetius — iure societatis venit quidem, 
sed in ipso proelio ad hostes defecit. — Ebd. quidam eum cum ad- 
versum Aborigines pugnaret f extanguinem dicunt repertum. Daniel 
scbrieb exsanguinem, SchoU vermuthet kUhu extinctum dicunt (nee) 
repertum. Es dUrfte aber nichts anderes in der Corruptel liegea 
als was Thilo vermuthet: exsanguem. Ebenso haben z. B. bei luslio 
31, 3, 1 die Hdschr. ACG (in Jeeps Ed. mai.) exsang^iinem st. ex- 
sanguem, 39, 5, 6 AC exsanguinibus fUr exsanguibus (ebenso Auct. 
b. Afr. 90, 2 in den besten codd.); Non. p. 101, 33 Merc, ex sana- 
guinibus st. exsanguibus ein Bamb. und Harl. (von 1. Hd.}. Auch 
andere Entstellungen hat exsanguis von den Abschreibern erfahren, 
so liest man C. Gl. IV 337, 52 exsanguine: pallidus, semivivus sL 
exsanguis, etwa wie Tac. ann. 11, 14 im Mediceus ab originibus 
fUr Aborigines durch Abschreiber-Vorwitz entstanden ist. 



JR KRITIK UND CRKLARUNG DER SERVIUSSCHOLIEN 169 

5, 297 regius] noulu So die Hdschr., SchOll vermuthet kUhn 
vvwvvfila. Vielleicht steckt bloss nobilis dariD, als Andeutung des 
choliasteDy dass regius oicht wOrllich zu verslehen sei, etwa wie 
orf. Hor. 0(/. 1, 1, 1 zu atavis regibus bemerkt quod a nobilibus 
liruscorum ortus sit. 

5, 338 prima tenei] %a TCQwray f prisca. Ger. Vossius ver- 
lulhele principia, SchOll vix^» Vielleichl APICTEIA. 

5, 682 siuppa secundum anliquam orthographiam: nam slippa 
icta est a stipando. Diese Schreibung mit t, die weder Schuchardt 
och Georges im Lex. der Wtf. erwiihot, fiiidet sich bei Serv. nocb 
L I, 433 (stipa), 3, 465 (stipatores) , desgl. Fesl. p. 526, 32 Tb. 
Uipa), Porf. Hor. od. 2, 3, 9 (stipatores); C. Gl. Ill 27, 29 azoili^ 
» stipa, V 515, 60 uod 484, 5 stipatores: qui in naves percompor- 
ait/(?) (vgl. Isid. 19, 27, 2 8. v. siuppa: unde et stipatores dicuntur 
ui in navibus earn componunt aus Serv. A. Ill 465, wo earn fehlt). 

5, 772 Eryci et tempestatibus] bene iunxit: procellae enim aut 
le fluminibus aut de monlibus fiunt, guas nsQiJcvolag dicunt^ vulgo 
' peripetias appellant. So der Floriaceosis, im MooaceDsis stebt 
trnas uod ebeoso im Lips, liber der Zeile von der Hand des Cor- 
ectors. FQr letztere Form verweist Tbilo auf die Glosse des Papias 
^trnae: procellae de montibus. Nacb der Analogie von dispnia oder 
^isnia «— dvanvoia (s. LOwe glossae nom, p. 120 und Rose zu 
lass. FeU p. 203) sollte man peripnias oder peripneas erwarten. 
)ebrigens sind aus unsrer Stelle die griecbiscbeu Lexica zu er- 
SuzeD, welcbe neobtvoLa our aus geringereo Hdscbr. vod Diod. 
I, 19 belegen, wo die beste Hdscbr. freilicb neQinvoaig bat: aber 
Llassiscb ist wenigsleos nur die analoge Bilduog avrinvoia, wahreod 
ifti/ipoi] our aus Scholien cilirt wird. 

6, 279 mortiferumque adverso in limine bellum] mire f cum 
mnia in vestibulo, bellum vera in limine ipso posuit, FUr cum 
Termulhet Tbilo relicua; einfacber ist wobi quod oacb 8, 156 mtre 
9iiod noil fecit Aeneam dicentem qui sit^ Euandrum cognoscentem^ 
wo freilicb SchOll mirere filr mire verlaogt, wSbreud Tbilo lieber 
jttod streicben mOcbte. 

7, 188 (Scbol. Dan.) septem fuerunl pignora, quae imperium 
Bomanum tenent : t <i<^ matris deum, quadriga fictilis Veientanorum, 
meres Orestis, sceptrum Priami^ velum Ilionae, palladium, ancilia. 
<'Qr das uoerklilrbare aius (oicbt acus, wie nocb Preller R. M. II 170 
L3 citirt wird) vermutbete Lobeck c«s/u<, SchaW ayaXfia, Preller 



170 W. HERAEUS 

lapis. Das letztere ist sachlich jedenfalls am besteo, graphiscfa 
sehr unwahrscheinlich. Vielleichl ist aiu$ aus fialvvXog eo 
Oder aus AlOOC. 

7, 289 abusque] ^abusque*^ et ^adusque' usurpative didmus: 
positio enim nee adverbio iungitur nee praepositioni , ,U8qui^ 
aut praepositio est aut adverbium. FUr usurpative wolUe Ribb 
praepositive lesen. Aliein man ?ergleiche das Scholion lu 11, 
u. f. ,ad usque' sie est dietum quemadmodum ,Siculo 
abusque Pachyno* (das ist die obige Stelle): nam cum praeposM 
numquam eohaereat, ^abusque* et ,adu8que'' lieenter admissum est. 
letzten Worte entsprechen genau dem obigen usurpative, was di 
Servius constantem Sprachgebrauch «= abusive ist. 

8, 666 (Schol. Dan.) pilentis matres in mollibus] . . . aut ; 
libus* tnolliter stratis : quidam pilenta f laeta oceisia sed vulgo 
tradunt. SchefTer vermutbete pilenta teeta eisia vulgo dicta tr^ 
ScbOlI pilenta redas ae eisia esseda vulgo d. tr., am unwahrscheiiK 
lichsten sagt Thilo: fortasse interpres pilentis Jaeta' i. e. festa ,out 
stone' matronas uti solitas esse dixerat et magis frequentatum pHaM 
nomen veluti petorritum commemoraverat. Ich vermuthe, dass ii 
dem tiberlieferteD laeta oceisia das Compositum lecticocisia stecktt 
welches \V. Schmitz (Beitr. zur lat. Sprachk. S. 269) in dem kttir 
cocesium der Tironischen Noten (hinter lectica, lectiearius) nach del 
vergeblichen BernQhungen Kopps und Du Ganges richtig erkanot 
hat (ndheres s. Arch. f. Lex. XI 70). Aehnliche Bildungen sift' 
calciocaliga (Not. Tir. p. 99, 37 Schm.), sagochlamys, tunicopaUiMM, 
carrocarpentarius (C. Gl. Ill 525, 50) , im Griech. a/aa^OKagQiof^ 
denn so ist wohl in der Hesych-Glosse aiaa^aKaQivov : Sjna^a i» 

« 

Lemma zu schreiben, wahrend Immisch (de glossis lexici HesychM 
italieis, Leipz. Stud. VIII 306) y.agiov : apta^a fUr den ursprQog- 
lichen Wortiaut hiflt. 

9, 606 versaque iuvencum terga fatigamus hasta] agrieulturam itiit 
officio belli non gerimus. est autem eacosyntheton et homoeoteleutw: 
nam f sit Ha ,versa hasta iuvencorum terga fatigamus', id est cat- 
dendo urgemus. Masvicius schrieb nam est ita, Thilo schlSgt tiaai 
sie ista {iunge} vor, SchOll (praef. p. VI Th.) nam si ita, so dass 
id est caed, urg, Nachsalz sei und der Scholiast an die obscOoe 
Bedeutung von hasta (wie Catuil 52, 7) gedacht babe. Gegen die» 
Erklarung liesse sich ausser anderem einwenden, dass cacosynthdot 
nach dem feststehenden Gebrauch der Grammatiker nicht eioe obscOn* 



UR KRITIR UND ERKLARUNG DER SERVIUSSCHOLIEN 171 

FortTerbiDcliDg bezeicbDet, was eacemphaion ist z. B. Serv. Ge. 2, 13 
me eaeenphaion esC ,f6itcca caruntia^ ndmlich weil der Ipv. caea 
ich ergiebu Mir scheinen weDigstens die Worte sit ita richtig zu 
eia, vgl. Schol. 8, 260 e/tsos sohecophanes €$t, ut sit ita ^angil 
mttur et di$os oeules facit.' 

10, 272 (Schol. Dan.) qnarum (sc. steUarum) f pie vd in-- 
4eniwe$ differentiae vel in Campestro vel in Petosiriy siquem delec- 
mftrit quaerat, Thilo schliigt plures differentias vel in Plinio vel 
n Camp, etc. vor, ebenso SchoU, our Avieno f. Plinio. Mir scheint 
s eiDfacher pie vel in zu streichen und so zu erklaren: der Ab- 
chreiber war tod der Silbe pie auf das folgende vel in Cam-- 
tsiro abgeirrt, und hatte nachdem er sein Versehen bemerkt, noch 
inmal von vorn eingesetzt mit pleniores diff., ohne die irrthQmlich 
eschriebenen Worte durch Punkte zu tilgen. Das ungeschickte 
4emiares, wofOr plures allerdings correcter wflre, lasst sich doch 
ertbeidigen (,vo]lstdndigere'), vgl. 3, 274 hoc autem plenius ubi 
hanon in bucolicis loquitur invenies (Schol. Dan.), hue, 4, 34 qui 
Mtem cum lasone profecti stin/, apud eos, qui de fabulis scripserunt, 
Genius invenitur (Schol. Dan.). 

11,156 primiliae] rudimenta, quasi Troiani, FUr das letzte 
Vort Termuthet Thilo tironis, SchOll novi anni. N^her kommt 
er Ueberlieferung ein tirocinii oder tirocinia. 

12, 5 (SchoK Dan.) ille . . . interdum nobilitatem significat, ut 
muUum ille et terris iactatu^, aut similem designat: Lucilius, velut 
Mim aueeps ille facit cum improviso insidiisque\ FUr similem ver- 
luthet Bxhrens insiqnem, hesser SchOll fabulam, aber derselhe Sinn 
Isst sich durch die einfachere Aenderung simile («» Gleicbniss) ge- 
rinnen oder similem (remy, wie Lachmann (zu Lucil.1167) schreibl. 

12. 375 bilicem loricam] ,li' longa est et accentum habet sicut 
bifilum* ^fi*" prodncitur, quia et ,fila* et ^lieia^ dicimus. FUr bifilum 
ermuthet Thilo trifilem unter Hinweis auf Mart. 6, 74, 2. AUein 
choD bi lieem spricht dagegen. bifilum muss eine zweifache Schnur 
i^erlen bedeuten nach Analogic von trifilum, s. C. Gl. II 459, 15 
•qiXivot^ Mafiog tig yvvaixelog trifilum gemmamm, 454, 12 tBrgd- 
iivov, wo das Interpretament quadrifilum fehlt, ebenso monolinum 
*x aJbis Capitol. Max. duo c. 27, 8 (die Hdschr. monolium^ von 
^saubonus verbessert). Bifilum ist vermieden in der Inschrift bei 
)relli 6141 fila II ex eylindris. 

Buc. 1, 76 dumosa id est f drisidis, spinosa. So cod. P, 



172 W. HERAEUS 

wahrend die Ubrigen dris{8)idi haben, wonach die Vulgata 
Richtiger sucht SchoU eio griechisches Wort wie dQVfjKudrjg 
daacidfjg darin (vgl. 1, 57 raucae^ id est ^Qayx^jidBig^ wo die Hd 
brongidi). Man kann an x^QOwdrjg deokea Dach Gl. Philox. (C. GL 
57, 31 fg.) dumosa loca x^Q^^^^^Q i^onoif dumosum x^Q^^^^S* 

Buc. 2, 5 montibus] f id est quod amore ei praestabat. Tb 
vermuthet quod amore repudiato ei praestabat oder quod am 
se ei praestabat^ SchOll quod amorem in desertis canere praestai 
Vielleicht ist quod ere mum ei praestabant zu lesen, das jedenlaih 
dem Sione genUgt. 

Ge. 1, 7 . . quamvis Sabitii Cererem Pandam appellent, Iti 
Loebasium, dictum autem quia Graece Xoifiij didtur res dimai 
Damit stimmt merkwUrdig die Glosse des Placidus p. 61, 5 DeaerL 
(= C. GI. V 30, 9. 80, 22) Libassius: Liber pater j wozu der Henus- 
geber nichts angemerkt bat. Bekaool ist die Festusstelle p. 121 K. 
loebesum et loebertatem antiqui dicebant liberum et libertatem, £• 
Graeei loi^r] et Xelfisiv. 

Ge. 1, 109 . . nam et scrutatores vel receptores aquarumapi' 
lices dicuntur f barinulas dixerunt. Ob die Hdschr. barinulas oder 
barinulces bat, ist uosicber. Auf die Euduog -ulces fUbrt jedenfalls 
die AniploD. Glosse C. Gl. V 364, 37 harinulcaes (sic) repertory 
aquarum, die uds zwar in repertores eine Verbesserung bietet filr 
das receptores der Servius- Hdschr., im Ubrigen aber nicht weiter 
fOrdert. Aber LOwes (Prodr. XIV) Vermuthung, es sei aquiliees ii 
der Glosse zu lesen, wird durch die Seivius-Stelle, die er Qbe^ 
sehen hat, als unbaltbar erwiesen. Stowasser vermuthete in der 
Glosse urinilices, was seine Bedenken hat, wie auch das jedenfaib 
graph isch zuniichstliegende harenilices. 

Ge. 1, 166 et mystica vannus lacchi] id est cribrum areale,^) 
legimus tameth et ,vallus^ secundum Varronem ,hanc fisticula poUio 
mysta vallus\ quod idem nihilo minus significat, Dass Tbilos 
Aenderung der verdorbenen Worte unhaltbar ist, hat Gotz liber 
Glossarum S. 70 gezeigt durch den Hinweis auf die im lib. Gl. 
vollslSlndig erhaltenen Worte Varros. Sie lauten dort nach C. GL V 
252, 6 : hanc {hunc var.) festuculo pallio amicta vattus mitis iaUa 
ventit lem (var. venti talem) ad auram crassas quae ut fere (var. 

1) Dieses Adjectiv kommt auch noch G. Gl. VII 544, 24 vor: lapis arealU 
xvhvS^ov. Die Uebersetzung vod cribrum areale lautet im Ed. Diocl. 15, 56 
xocxivov dXcjvtxoy, wo der lateioische Text uns fehlt. 



^ RRITIK UND ERKLARUNG DER SERVIUSSCHOLIEN 173 

f) pale (var. paled) et unicos cortices. Den Schluss hat Gotz richtig 
eDtiirt crassasgue aufert paleas et minutos cortices^ im vorher- 
leDden vermuthet er zweifelod ventilat ad aurem^ wiihreod ,der 
faDg sich harlndckig jedem Versuch der EmeDdatioa entzieht/ 
* scheinl io festuculo jedenfalls ein Adjectiv auf -cuius sich zu 
steckeo wie vetusculo^ und iactata (hin- und hergeschUltelt) fUr 
ta nothwendig zu sein, wie amicia zu vallus gehOrig. Ferner 
iDte das aurem der eiDen Hdschr. auf aerem fohreu. 

Ge. 2, 84 Lotos nympha fuit. quam cum amatam Priapus se- 
tretur, ilia deorum miseratione in arbor em versa estj quae vulgo 
ia Syriaca dicitur. Zu diesem Scholion vergleicht Thilo Isidor 
, 7, 9 mella (?) , qtiam Graed loton appellant^ quae vulgo propter 
mam et colorem faba Syriaca dicitur. Ich fUge hinzu, dass io 
1 Glossen mil Ellipse syriacae vorkommen, z. B. G. Gl. Ill 265, 41 
ivm. Einsidl.) td Xofiia suriacae, fasioli, 185, 48 (Harm. Mon.) 
ia suriace, im colloquium Monaceose p. 218, 52 koliia suriacas, 
Gotz oach Gundermanns Conjectur S. 653 siliquas in den Text 
«tzt hat. Uebrigeos spricht auch Scrib. Larg. 121 vod siliquae 
riacae und von fabae^ die in Syria vorkommen, Plin. n.h. 18, 122. 

Ge. 2, 237 expecta] proba, ut ,et rebus expectata iuventus.' Das 
at ist aus Verg. Aen. 8, 151, wo der Dichter freilich spectata ge- 
irieben hat. 

Ge. 3, 255 Sabellicus exacuit sus] . . . dicit autem suem do- 
siicum, quem cicurem vocant. Die Lexika erwdhnen oichts 
1 diesem substautivischen cicur (zunSichst adj. = mansuetus)^ wo- 
t mao ital. manzo «= Ochse vod mansuetus vergleicheo kann, und 
ch steht schon Paul. Fest. p. 32 Mr. unter deo bigenera auch 
ur ex sue et scrofa domestica. C. Gl. V 494, 34 findet sich ci- 
res sues domestici. Id der Litteratur scheiut es nur Lamprid. 
Heliog. 1 , 2 so vorzukommeo : cum eadem terra et venena ferat et 
omentum atque alia salutaria^ eadem serpentes et cicures, wo Golisch 
VerkeDDUDg dieses Sprachgebrauchs turtures vorgeschlagen hat. 

Ge, 4, 424 (Schol. Dan.) ,hauserat' hie pro ^tenueraV, ut ibi 
mul hausit dextera." Thilo vermuthet, dass dem Erkldrer Vergils 
orte Aen, 12, 26 simul hoc animo hausi vorgeschwebt h^tten. Das 
weoig einleucbtend. Aber auch in diesem Falle verstehe ich 
B t&t nicht, es mOsste alibi heissen. WahrscheiDlicb ist ibi zu 
m Citat zu Ziehen. 

Offenbach a. M. W. HERAEUS. 



V 



WER LIESS KONIG PHILIPP VON 
MAKEDONIEN ERMORDEN? 

Die Frage, was fUr HiDieriudDDer der MOrder Pbilipps geha^ ^ 
babe, ist bekanntlicb schoo im Alterthum Yerscbiedeo beaotwortflL 
wordeo, uosere Ueberlieferung Uisst eine absolut sicbere Eoiscbeido 
oicbt zu, ujid so geben deon aucb die Ansicbten der mod 
Gelebrlen weit auseioander. Eingebend bat Dur Ulricb Kohler it 
seiner AbbandluDg »Uber das Verbaltniss Alexanders des Grosset |_ 
zu seinem Vater Pbilipp'*) diese Dinge bebandelt. Er verwirfl dii 
Combinalion Droyseus,^ dass die LynkestenfUrsten im EinversUndfiiii 
mit Persien dem Pausanias das Scbwert in die Hand drtlcklen, imd 
kommt zu dem Hesultat, dass Olympias den MOrder angesliftet babe; 
Alexander sei allerdings nicbt in dem Complott gewesen, es hibe 
ibm aber nichl unbekannt bleibeu kOnnen, dass Olympias sich mil 
Racbegedanken trug, und da er es unterliess, den Vater zu wamei, 
so babe er sicb zum moraliscben Mitscbuldigen der MOrder gemacht. 
Diese Auffassung ist fUr Alexander im Grunde kaum gdnstiger ill 
die Niebubrs, der ibn direkt als VatermDrder bezeicbnete; wer ruhi| 
dabei bleibt, wenn dem eigenen Vater Nacbstellungen bereitet werdea, 
der wird uns kaum weniger grauenbaft, aber vielleicht nocb ?er* 
Sicbtlicber erscbeinen, als wer selbst ein solcbes Verbrecben UQte^ 
nimmL 



I 



Koblers Auffassung bat, soviel icb sebe, bisber keinen ^ider 
sprucb erfabren, der in eingebender ErDrlerung seine AusfQbrungea 
prUfte, wie die Bedeutung dieses Gelebrlen es erfordert. Mir ist 
der Zug von kalter TUcke, den Koblers Ansicbt im Wesen Alexander! 
Yoraussetzt, unvereinbar mit dem Bilde yon der Gestalt des grossen 
KOnigs, und die Wicbtigkeit des Gegenstandes mag es entscbuldigeOt 
wenn icb obne neues Material bringen zu kOnnen, tod anderen 
Slandpunkt aus die Acten nocb einmal vorlege. 

1) Sitzungsberichte der fieri. Ac. 1892 p. 497 if. 

2) Gescbichte des Hellenismus 2. Aafl. fid. I p. 98. 



ER LIESS KOMG PHILIPP VON NAKED. ERMORDEN? 175 

Kohler hat darin Recht, dass er meint, man kODoe die Sache 
lexanders hier vod der seiner Mutter nicbt trennen, sie waren so 
ig verbunden, dass eine Schuld der Olympias allerdings wohl 
icb eine moraliscbe Hitscbuld des Sobnes anzunebmen zwingU 
er also Alexander gereinigt seben will, muss versucben, die 
:buldlosigkeit der Olympias zu erwcisen oder wenigstens bis lu 
tm erreicbbaren Grad der Wahrscheinlicbkeit zu bringeu. Damit 
>li bei Leibe keine Rettung der KOnigin versucbt werden. Dies 
eufelsweib bat binlSinglich gezeigt, dass sie zu allem f^ig war, 
e wUrde aucb zu Zeiten vor einem Gattenmord nicbt zurQck- 
ischreckt sein. In dem Augenblick, wo Philipp die Kleopatra 
iiraihetey wo die Nacbfolge Alexanders anscbeinend ernstlich ge- 
brdet war, da batte Olympias gewiss mit Woilust das Rlut des 
unabls raucben seben^ ob aber der Scbwertstreich des Pausanias 
r gelegen kam, das ist eine andere Frage. Pbilipps Tod hat sie 
bwerlicb gescbmerzt, aber Termutblicb in Schrecken und Sorge 
rtelit. 

KObler selbst giebt zu, dass die bei Plutarch (Alexander 10) 
id lustin IX 6, 7 Uberlieferten Bescbuldigungen gegen Olympias 
llig werthlos sind, er sagt mit Recht, dass sie bei den obwal- 
dden VerbSdtnissen nicbt ausbleiben konnten, selbst wenn Oiym- 
is und Alexander keine Gegner gebabt biltten, die Grund batten, 
tde zu verlilumden. Man siebt ja auf den ersten Blick, wie 
ibe ibre Quelle gewesen sein muss. Da Olympias mit dem MOrder 
n wOtbenden Hass gegen Attalos und die Erbitterung gegen Philipp 
neinsam hatte, da ibr nebenbei jede Scbeusslicbkeit sebr wohl 
^etraut werden konnte, so ist es kein Wunder, dass bald ein 
rdacht auf sie fiel, der vermuthlicb in erster Linie in den mit 
lalos befreundeten Adelskreisen aufgebracht worden ist. Von jeher 
r Olympias als Auslanderin diesen tlerrengeschlechtern verhasst, 
d nacb Pbilipps Tod reizte sie dieselben uoch mebr durch ibre 
bnsinnige Grausamkeit gegen die arme Kleopatra und ibr Kind* 
;d. Da Olympias die FrUcbte der That des Pausanias geerntet 
., so war es nicbt schwer, den Glauben zu erwecken, aucb die 
[e Saat sei ibr Werk. Die Frage cut bono? gait eben schon 
ge, bevor der strenge Ricbter Cassius Longinus ihm seine Be* 
imtbeit verlieh, er passt aucb in diesem Fall, nur muss man 
;bt fragen, wem bat die That genUtzt, sondern wem sollte sie 
laen? 



176 H. WILLRICH 

Kohler hSilt die Schuld der Olympias our darum fOr ausgeinacbt, 
weil allein unter dieser Vorausselzung alle Einzelheilen des Falles 
versUtodlich werden soUen. 

PrUfen wir also von diesem Gesichtspunkt aus die uos be- 
kannteo Thatsachen. Zun^ichst mQssen wir uns in die Seele da 
MOrders versetzen. Wie Kohier mit Recht betont, genOgt die pe^ 
sOnliche Erbitterung des Pausanias gegen Philipp, der ihn freundlicb 
behandeltete und sogar berorderte, nicht als Motiv. Ihm lag dann, 
urn jeden Preis Rache an Attalos zu nehmen, und da er bei Leb- 
zeiten Philipps nicht darauf hoffen durfte, so wollte er Qber seise 
Leiche zum ersehnten Ziel gelangen. Das konnte er aber aoff 
wenn sein Auftraggeber ihm die Moglichkeii mil Attalos abzurechnei 
in Aussicht stellte. Konnte Olympias das thun? Wenn Alexander 
auf den Thron kam, so musste Pausanias sich sagen, dass es die 
erste Pflicbt des jungen KOnigs sein werde, den Vater zu rScheo. 
Wenn Alexander und Olympias, statt sofort den MOr(}er zu Te^ 
folgen^ ihm den Atlalos ttberliefert hSitten, so machten sie sicb 
unmOglich. Wenn Pausanias auch wusste, dass die beiden ebenso 
gern Attalos zu Leibe gingen wie er selbst, so konnte er sick 
doch nie einbilden, durch sie und auf diesem Wege zum Geooss 
seiner Rache zu kommen. 

Ganz anders stand fUr ihn die Sache, wenn eine andere Dy- 
nastie auf den makedoniscben Thron kam, wenn der Nachfolger 
Philipps keinen zwingenden ^usseren Grund hatte, den Mord lo 
rachen, wenn es sich fUr Pausanias nur darum handelte, in der 
ersten Verwirrung den LeibwSichtern zu entkommen, wie dasji 
ohne die yerh£ingnissvolle Ranke geschehen wdre; wenn seine Hiole^ 
miinner ebeufalis Grund batten , den Attalos, der ja an der Spiue 
eines Heeres in Kleinasien stand, beseitigt zu wUnschen, und weoD 
sie dem Pausanias nun Gelegenheit geben konnten, sein Mflthcheo < 
zu kOhlen. Bin solcher Dynastiewechsel konnte aber sebr wohl 
eintreten. 

Dass die von Philipp depossedirte FUrstenfamilie der LynkesteD 
an dem Mordplan betheiligt war, meint auch Kohler und er betont, 
dass ihrc Theilnahme das Einverst^ndniss Alexanders ausschliesst 
Aber schliesst sie dann nicht auch das der Olympias aus? Darf 
man annehmen, dass die Lynkesten, mOgen sie frtther auf dem 
makedoniscben Thron gesessen haben oder nicht, sich zu Werk* 
zeugen der Olympias hergaben, und ibr Leben aufs Spiel setzten. 



^\ER LIESS KONIG PHILIPP VON MAKED. ERHORDEN? 177 

am Alexanders angeblich gefSihrdete AnsprOche auf den Thron vor- 
zeitig zur Geltung zu bringen? Was gewannen sie dadurch? Wenn 
sie nur urn sich an Philipp zu rdchen zum Mord schritteny dann 
batten sie es eher thun kOnnen; dass ihre Stellung sich unter dem 
Sohn des Ermordeten bessern wQrde, durflen sie gewiss nicbt 
boffen. Mussten sie nicbt ebenso wie Pausanias fielmehr die Rache 
Alexanders fQrchten? Ihre Theilnahme wird nur verstSindlich, wenn 
sie for eigene Rechnung arbeiteten. Philipps Dynastie stand keines- 
wegs so fcst, dass sie nicht hMlen hoffen kOnnen, an ihre Stelle 
20 treten, namentlich wenn sie von aussen her irgendwie unter- 
stotzt wurden. Die AnhSinger des regierenden Hauses waren ja 
oacbher sehr im Zweifel, ob sie den von seinem Vormund Philipp 
bei Seite geschobenen Amyntas, den rechlmassigen KOnig, oder ob 
sie Alexander anerkennen sollten, selbst Alexanders Halbbnider 
Karanos entpuppte sich nachher als aemulus imperiu Mil dieser 
Spaltung konnte man rechnen, zumal da die Lynkesten, wie uns 
Plotarch (de fort. Al. I 3) sagt, einen ebenso starken Anhang im 
Lande batten wie Amyntas. Es gab Unzufriedenheit genug in Make- 
donien^ viele waren der ewigen Kriege Philipps mUde und dachten 
nicht mit Freude daran, dass dieselben nun in grOsserem Haass- 
stabe fortgeselzt werden soUten. Solche Elemente mussten einer 
Dynastie gewogen sein, unter deren Regiment das Land mutiUis 
mutandis in die alien Zustiinde vor Philipp zurQckversetzt wSire. 
Besonders freudig mussten die Griechen und die Perser einen 
solchen Wechsel begrUssen, die einen scbutlelten damit das neue 
Joch ab, die andern vermieden den gef^hrlichen Kampf um die 
Existenz. 

Nun wissen wir, dass die Lynkesten als MOrder Philipps be- 
straft worden sind, und wir hOren aus unanfechtbarer Quelle, einem 
Brief Alexanders an Dareios bei Arrian anab, l\ 14, dass die Perser 
sich rtlhmten, sie hSitten den Tod Philipps veranlasst; es war also, 
wie Kohler sagt, die officielle Darslellung, dass Persien die Lyn- 
kesten durch die Aussicht auf den makedonischen Thron zum Hord 
anstiflete^ um so den Krieg zu vermeiden. Nun soUen dieser Auf- 
fassung emste Bedenken entgegen stehen. Kohler meint, die Ver- 
hsltnisse des Perserreiches seien damals so zerrUttet gewesen, dass 
man nicht daran denken konnte, in Makedonien einzugreifen. Es 
scheine, solange Arses regierte, Uberhaupt nichts in Kleinasien 

gegen die makedonische Invasion geschehen zu sein, erst unter 
H«mM xxxrv. 12 



178 IL WILLRICH 

Dareios sd Fcstigkeit io die penische Politik gekommen und eni 
Bachdem dieser tod Alexanders EroberongsplaoeD gehOrty seiei 
YerbiDduBgen mil den aDUmakedonischeo ParteifOhrera angekaOpft 
worden. Es iA aber doch recht zweifelhaft, ob wir wirklich mittf 
Arses eiiien solchen TiefsUnd fOr die Macht des Perserreiches u* 
xnnehoieD baben. Es war ja eben erst durcb Ocbos auf eine Hofae 
gebracbt, wie es sie seit laoger Zeit nicht eianahnu Wenn An« 
aucb wirklicb un^Lbig war und ein wiUenloses Werkzeug ia deo 
HiUideB des tQckiscbeo Eunucben Bagoas, so konnte docb io der 
konen Zeit kein so rapider Niedergaog des gaozen Reicfaes erfolgt 
seio. UD^lbiger als Dareios Kodomanoos kaon Arses kaum ge- 
wesen seio, Bagoas war jedenfalls erbeblicb energiscber and g^ 
schickter, je mehr er zu sageo batte, um so geHlhrlicber war Persien. 

ladeicb sagt sebr gut ^es entspricbt dorcbans dem Cbartkler 
nod der Art des Bagoas, dass er mit den uDzufriedeoen Elemeoten 
io Makedonien selbst io VerbinduDg trat, um io Pbilipp den Ad- 
stifter uod Trflger des persiscben Krieges aus dem Wege lo 
raamen/') 

Die auflallende Erscbeinung, dass Attalos und Parmenion lu- 
Blcbst Qberbaupt keinen nennenswerthen Widerstand in Kleinasiefi 
Canden, o^Ulrt sich sebr einfacb, wenn man annimmt, dass am 
persiscben Hofe darauf gerecbnet wurde, dass dieser Vortrupp docb 
bald zurQckkebren mOsse, weil das Hauplbeer eben ausbleibeo 
werde. Warum soUte man sicb erst Tiel mit Rostungen plagen, wenn 
man soviel bequemer dem Angriff begegnen konnte? Vom Stand* 
punkte des Eunucben aus war dieser Plan die denkbar scbOnste 
Erledigung der ganzen Sacbe. Wenn die Lynkesten in Hakedonieo 
im Einferstandniss mit Persien regierten, dann stand Attalos mit 
seinem Ueer in Kleinasien zwiscben zwei Feuern. Ob Persien die 
Lynkesten durcb Truppen unterstQtzen soUte oder nicbl, ist ziemlicb 
gleicbgOhig, das persiscbe Geld reichte ja aus, um Soldner genug 
fUr sie zu gewinnen, wenn sie derselben bedurften. Aber auch 
obne das slanden die Cbancen fOr die Verbttndeten nicbt schlecbi; 
nacb menschlicber Berecbnung fiel Pbilipps Werk mit seiner Person, 
niemand konnte ahnen, dass der junge Alexander so scbnell der 
gewaltigen Scbwierigkeiten Uerr werden wQrde. Gerade der Eindruck 
Ton Pbilipps Tod in Griecbenland zeigt das ja mit aller DeutlicbkeiL 



1) Kleioasiatiiche Stadien p. 303. 



WER LIESS KONIG PfflLlPP VON NAKED. ERMORDEN? 179 

Mao glaubte jeder Gefabr aberbobeo zu sein, und selbst Demo-' 
ilheiies hielt den Aleuuider fOr einen UDreifen Knabeo. 

So sprechen aebr yiele UmsUlnde fOr die Richtigkeit der dorcb 
Droysens CombinatioD uds erschlosseaen officielleo DarstelluDg. Die 
Lynkesten baUen guteD Grund, gerade in diesem Augenblick Pbilippa 
Tod zu wQDScbeiiy w^brend Olympias uod Alexander ibn nicht 
kiUen. Man kann behaupten, dass Alexanders Aussicbten auf den 
Thron durch Pbilippa frOben Tod zum ersten Mai wirklicb ge- 
flhrdet waren^ da Pbilipps ScbOpfung nocb nicht sicbere Wurzeln 
gescblagen batte. Aucb Kobler glaubt, dass Pbilipp in Wabrbeit 
lue beabaiebtigt bat, aeinen bocbbegabten Sobn, auf den er so 
ilolz war. Ton der Nacbfolge auszuscbliessen. AUerdings bat die 
ftortei des AUalos es gewanscht und Olympias wie Alexander baben 
o gefttrcblet Darum ?erliessen sie das Land, als Pbilipp die Kleo- 
pttra beiratbete. Aus verlelzter Frauenebre grollte Olympias dem 
Gilten damals nicbt so bitter, in dieser Hinsicbt war sie nicbt 
verwObnt, sie fflrcbtete fOr die Zukunfl ibres Lieblings, und Alex- 
aader ging sogar zu den lUyriern, um mit Hulfe dieser Landes- 
feinde sein Tbronrecbt zu wahren. Seine baldige ROckkebr setzt 
es foraus, dass Pbilipp ibn darOber zu berubigen wusste. Ueber- 
haopt tbat Pbilipp jetzt ja alles, um den Zwist in seiner Familie 
an bannen, die Hocbzeit seiner Tocbter mit ibrem Obeim, dem 
Bnider der Olympias, soUte die AussObnung besiegeln. Das letzte 
Miastrauen Alexanders \fkiie scbwinden mtissen, als Pbilipp ibm 
das abenteuerlicbe Project, beimlicb an Stelle des jQngeren Bruders 
die kariscbe Satrapentocbter zu freien, so grossmUtbig verzieb und 
ihm Torbielt, wie unwCU'dig es seiner ware, die Tocbter eines 
SelafCD des GrosskOnigs zu ebelicben. Selbst Olympias konnte 
jetzt benibigt sein, und sie musste wQnscben, dass Pbilipp seine 
Hacbt nocb eine Zeit lang befestigen konnte, um etwaige Con- 
cnrrenten fQr den Sobn gefabrlos zu beseitigen und die Makedonen 
mit dem Gedanken an Alexanders Nacbfolge vOliig vertraut zu 
madieo. Olympias musste so gut wie jeder andere vorausseben, 
welehe Gefabren in dieser Zeit Pbilipps Tod ibrem Sobn bringen 
wQrde. 

KoUers wicbtigstes Argument gegen das Streben der Lynkesten 

X nacb dem Tbron ist, dass sie nicbt zugleicb Alexander ermordeten 

und dass sie keinen Versucb zur Usurpation gemacbt bstlen. Nun 

ist aber unsere Ueberlieferung tiber die ersten Slunden nacb dem 

12* 



180 H. WILLRICH 

Attentat so beschaffen, dass wir gar oicht behaupten kOoneo, der- 
artige Versuche aeien uaterblieben. Pausanias endete sofort unter 
den Schwertern der Leibw^chter Philipps, er konnte ako die Ljo- 
kesten nicbt als die Mitachuldigen angeben. Worauf grOndete sick 
denn aber die Verurtheilung der FUrsten? Sie kann doch nicbt 
aiis der Luft gegriffen aein. Die Lynkesten mUssen sich damab 
irgendwie schwer compromittirt haben.*) Es ware denkbar, din 
ein erster Anschlag auf Alexander eben durch das schnelle Ein- 
greifen der LeibwSichter verhindert wurde^ wahrscbeinlicher ist aber, 
dass den MOrdern zuniicbst an Alexander gar nicbt soviet lag, da 
sie mit ihm leicht fertig zu werden gedachten. Wer weiss, wie 
die Dinge nach dem Attentat gegangen wSren, wenn damals nicbt 
Antipater mit grosser Geistesgegenwart und Schnelligkeit fOr Ale 
xander eingetreten wdre. Wenn irgend jemand, so war Antipater 
in Pbilipps Pliine und seine Angelegenheiten eingeweiht, er mosste 
auch sein VerhSdtniss zu Olympias und Alexander am besten be- 
urtheilen kOnnen, wenn er irgend einen Grund gehabi batte, jene 
beiden for die wabren Morder zu halten, dann ware sein Verhalten 
ganz unbegreiflicb. Antipaters und Parmenions Parteinahme spricht 
Olympias und Alexander frei. Antipaters persOnlicbes Interesse 
konnte ihm die Herrschaft der Lynkesten annebmbar erscbeineo 
lassen, da seine Tochter an einen von ihnen, Alexander, verbeiratbel 
war. Seine Treue schwankte aber keinen Augenblick. Sicher wir 
es sein Werk, dass der Scbwiegersohn sich von den Brttdern los- 
sagte und unter den ersten war, die den Thorax anlegten, den 
Sohn Philipps als KOnig begrUssten und ihm in die Burg folgten. 
Diese Nachricht des Arrian {anab. I 25) klingt merkwQrdig an eioe 
schon von Arnold Schafer*) hervorgehobene Stelle des Pseudo- 
kallislhenes an, wo es beisst, dass Antipater den nach Philipps 
Tod ausgebrochenen Tumult stillte, indem er Alexander im Thorax 
in das Theater fQhrte und in langerer Rede die Makedonen fOr 
ihn gewann. Diese Nachricht steht allerdings neben den grau- 
lichsten Ausgeburten der Phantasie eines sensationslQsternen Roman- 
schreibers, aber sie macht an sich einen durchaus Vertrauen er- 
weckenden Eindruck, sie scheint ein versprengtes Goldkorn gnter 
Ueberlieferung zu sein, wie deren in der ursprttnglichen Fassung 

0iXi7tnov sagt Arrian, aber woriD die TheilDahme bestand, erfahren wir nicbt. 
2) DemostheDes 2. Aafl. Bd. Ill p. 70. 



WER UESS KONIG PHILIPP VON MARED. ERM0RDEN7 181 

des Romans nicht wenige steckeD. Han wird sich schwerlicb vor- 
stelleo kODDen, dass der Litterat^ welcher zuerst die Geschichte 
Alexanders zum reinen Roman machte, oder gar einer von denen, 
welche sein Werk fortgebildet baben, eine so sacbliche und ein- 
fache Angabe erfunden batte.') 

Wenn wir nun diese Nachricht mit der Arrianstelle combiniren 
dflrfen^ so ergiebt sicb die Vorstellung, dass Antipater schleunigsl 
Alexander mit Bewaffneien umgab, die Konigsburg besetzte und 
daoD mil den nOthigen Vorsichtsmaassregeln den jungen KOnig 
dem im Theater ?ersammelten Volke empfahl. Antipater hat danach 
die That des Pausanias nicht fflr einen blossen Racheact eines 
Halbwahnsinnigen gebalten, sondern auch an eine Gefahr fOr Ale- 
xanders Leben und Thronfolge geglaubt. Er merkte, dass das Volk 
seioe Nachfolge durchaus nicht far selbstYerstiindlich erachtete, und 
er hatle erst durch eine liingere Auseinandersetzung Stimmung fOr 
ihn zu macben. Gegen wen hatte er denn aber zu reden, von 
wem ging der Tumult aus7 Neben den Lynkesten kOnnte Amyntas 
Id Frage kommen, aber der scheint sich nie gertthrt zu haben. 
Es ist also garnicht unwahrscheinlich , dass die Lynkesten in der 
ersten Verwirrung im TrQben zu fischen suchten, und dass nur 
Antipater ihnen das Spiel so schnell verdarb, dass grOssere Un- 
ruben unterblieben und man den Schwiegersobn Antipaters noch 
begnadigen konnte, ehe dessen Karten ganz aufgedeckt waren. 
Cerade das plotzliche Umschwenken des Lynkesten Alexander deutet 

1) Ps. Gall. rec. Muller I 26. 7tt^ di &6(n/fiop thv ywdfuvov fiara 

Mi^ Koi CTQOTtjyueos, fc^o^aye yaQ %ov 'AXiiavSgov iv &w^aM sis rd 

^iat^or Kal noXla ditS^X^e rove Maxadovas eis %h tijs Bvvoiae fisranalov- 

/uroi. Die neneren Forscbnogen stimmen ja darin Qberein, dass der sog. Ps. 

CallistheDes nicht aof TolksthQmliche UeberliefeniDg zarackgebt, sondern, wie 

Aosfeld (Znr Kritik des griecb. Alexanderromans. Progr. von Bruchsal p. 35 

bii 36) ansfnhrt, das Werk eines Maones ist, der den litterariscben Kreiseo 

teioer Vaterstadt an Stelle der allbekannteD und darum nicbt mebr aDziebeoden 

wirklichen Geschichte ihres SUfters eine ganz neue Zeicbnung seines Wesens 

nnd seiner Erlebnisse bieten wollte. Ausfeld betont, dass dieser Verfasser sich 

in den Qnellen recht wobi umgesehen hatte; auch Ndldeke hat (in seiner Ab- 

bandJang, Beitrage zur Geschichte des Alexanderromans, Denkschriflen der 

Wiener Ac phil. hist. Classe Bd. 38 1890 p. 3) sich in demselben Sinne ge- 

ittsserty nnd schon vorher war man in den letzten unter Gntschmids Leilnng 

ibgebaltenen hislorischen Debungen zum gleichen Resultat gelangt. Gf. Gleye, 

»bUoL N. F. X. 1897. 



182 H. WILLRICH, WCR LICSS KONIG PHILIPP ERMORDENT 

darauf bin, dass seine Partei einen unerwarteten Misserfolg zu ver- 
zeichnen hatte. Einen zwingenden Beweis geben unsere darftigea 
Indicien nicht,- aber sie sprecben docb alle mebr ftir die Ricbtigkeit 
der offtciellen DarsCellung. Die Art wie Dareios spater mil dei 
Lynkesten (Iber die Ermordung des KOnigs verbanddte, siebt dodi 
sebr nacb der WiederanknOpfung alter Beziebungen aus. Man kaon 
bier aucb die Nachricht Arrians (ana(. I 7, 4) heranziefaen, dan 
die Tbebaner auf die Meldung, der todlgesagte Alexander eile berbd, 
sicb damit trOsteten, es werde wobl der Sobn des Aeropos seia. 
Der Gedanke^ einen Lynkesten an der Spitze Makedoniens zu sebeo, 
muss also noch damals nicbts befremdlicbes gebabt baben. Gegeo , 
Koblers Annabme einer Verbindung der Olympias mit den Lyo- \ 
keslen spricbt es aucb entscbieden, dass gerade sie es war, die I 
den Sobn vor dem Verratb des Alexander wamte/) dem flbrigeDi '• 
aucb die bOberen Offiziere scbon lange nicbt getraut batten.^ 

Eine ofQcielle Darstellung bat solange Ansprucb geglaubt zu - 
werden, bis ibre Unzuverlitssigkeit erwiesen ist, das ist aber Kohler 
nicbt gelungen, vielmebr bereitet seine AufTassung grOssere Scbwierig- 
keiten, als icb sie bei der Droysenscben zu erkennen vennag. 

Wenn der saubere Mordplan voUstdndig gelang, dann hitte 
man mit Pbilipps AngebOrigen und Freunden aufgerSumt. Uoter 
den ersten kam Attalos in Betracbt, die Perser wurden diesen ud- 
l)equemen Eindringling los, die Lynkesten waren yon dem Haupt 
einer einflussreicben Adelspartei befreit, und Pausanias konnte nach 
Belieben seine Racbe geniessen. So fein der Anscbiag ausgesoHDeo 
war, er scbeiterte an der Genialititt des fOr einen Knaben aoge- 
sebenen Konigs und an der Umsicbt Antipaters. Dem MOrder selbst 
ist wenigstens nocb ein postumer Erfolg bescbieden gewesen, seine 
Tbat riss den Attalos wirklicb ins Verderben, wenn aucb auf andere 
Weise, als er es sicb gedacbt batte. Die Perser aber und die Lyn- 
kesten ernteten Sturm, wo sie Wind gesUt batten. 

Gottingen. HUGO WILLRICB. 



1) Diodor XVll 32. Niese, Gesch. der griech. und mak. Staatea 1 67 
meiDt allerdings, dass diese Nachricht erfuoden sei nach der Geschichte tod 
dem Arzt Philippos. 

2) ArriaD I 25. 



%^ 



^. 



t^-^ 



R THESSALISCHEN SOTAIR( " 

it eiDem Anhange (Iber ayogavofAelv und nQOxsigojoveiv, 

Bei der Sotairosinschrift (Ath. Mitth. XXI 110 und 248 ff. 
VII), einer der ^Itesten der bisher gefundenen tbessalischen 
briften,') besteht zwiscben W. Meister (Bericbte d. K. Sflchs. 
illsch. d. W. 1896, 251 ff.), welcber darin dem ersten Heraus- 
ir Cbatzisojidis folgt, UDd Danielsson (Cranos I 136 ff.) eine 
iroverse darUber, ob die Inscbrift vollslflndig erbalteo, wie 
zisojidis und Meister bebaupteo, oder am Aofang und Scbluss 
tUmmelt ist, wie Danielsson annimmt Ich seize die wenigen 
andenen Zeilen ber; dabei gebe icb die strittigen Worte in 
iskeln : 

ESHVAOREONTOSOIAONIKOHVIOS 

(DETONIOI Uoxav ^oTalQoi zdt K- 

oQiv&ldi xaizdi xai yivei xal /- 

omiaraig xal ;^p6juaatv aovXla- 
6 V xaTikBiav xevfegyizav I- 

Ttoliaav kiv %aya xkv aray- 

la I, a I Tig %av%a naglSalvoi, xo- 

V xaybv %6v i/teafaxovTa I- 

^^avanddev. za ;^^t;a/a xai xa 
10 agyvQia reg BeXtpaid ciTtoX- 

ofieva UaooB ORE^TAOOEREKRAT 
iter liest den Eingang: ^Hg vXcjQiovrog (DiXovUoi. Yloa^t'- 
loi idwxav xrA. und yerstebt: ,es gescbah, als Pbilonikos 
>ros war. Die Hyiostbetonier verlieben u. s. w/ Er fasst die 



1) A hat die Form A roit rechts unten geoffnetem WiDkel; Id H isi die 
t Hasta fast seDkrecht, in R der Bogen sehr gross, der DiffereDzirnng- 
h wiozig, ^ roeist grosser als die anderen Buchstaben; in K sind die 
ikelscheakel meist kfirzer; sonst haben die Formeo deD Qblichen Typus. 
• t, i;, O -B o, Of; H nur A; -j- *=■ £• Also AusgSDg des 5. Jahrhunderts. 



184 B. KEIL 

Hyiosthetonier als ,eiDe zu einem grOsseren Slaate gehOrige freie 
LaDdgemeiDde der Thessaliotis' (S. 258), welche ErklflruDg er aos 
dem Namen selbst gewioDl, den er, wie oahe liegend, durcb luxta- 
positioD aus vlog ^etog gebildet sein Isisst. Die Hyiosthetonier 
siod ibm ,keiDe ecbten Sobne der Sladt, die ibnen diesen Namen 
beigelegt, also keine von ihr ausgewanderten Colonisteo^ sie babes 
vielmebr diesen Namen von ibr nur zur Ehre und Auszeichnung er- 
halten^ (S. 254). Diese Hyiostbetonier seien die dekretirende Ge- 
meinde; die Rechte, die sie dem Sotairos zuerkannten^ bSiiten na- 
tUrlicb nur insoweit genossen werden kOnnen, wie der Macbtbereicb 
und die Befugniss der Gemeinde ging. Wenn der rayog %wv Geo* 
aaXwv kraft seines Amtes aussergewObnlicbe Kriegssteuern auf* 
erlegte, von denen die Hyiostbetonier selbst nicbt ezimirt waren, 
babe natttrlicb aucb das von dieser Gemeinde verliebene Recht der 
Atelie gerubt. Dieser Fall wird von Meister deswegen besonders 
bervorgeboben , weii er die Worte xiv zaya xiv azaylat nicbt 
wie Cbatzisojidis (Atb. Mittb. XXI 250) als Taai iv elQ-qvr] xai h 
nokifiip verstanden wissen will, sondern wOrtlicb ,wean ein Obe^ 
befeblsbaber bestellt ist und wenn nicbt/ Icb balte Meisters Aof- 
fassung fUr unvereinbar mit dem, was wir von griecbiscbem Staats- 
recbt und griecbiscber Diplomatik wissen; binzutreten spracbliche 
Bedenken. 

Die griecbischen Politien scbeiden ursprtinglicb — seit dem 
Ausgange des 5. Jbds. sind Anomalien, besonders Bekr^nzung von 
Fremden, eiogetreten — bei Verleibungen von Decorationen uod 
Auszeicbnungen scbarf uacb der staatsrecbtlichen Stellung der za 
Decorirenden , d. b. je nacbdem diese StaatsbUrger oder Fremde 
sind. Andere waren die Decorationen fQr jene, andere die Aus- 
zeicbnungen for diese. Die unterste Ordensclasse, um modern m 
reden, fUr den Ausl^nder ist die einfacbe Belobung, dann folgt der 
Titel des Bvegyivrig, die Cuergesie. Es kann nun keine bobere 
Classe verlieben werden, obne dass die uniere erworben ist. Wenn 
daber mit Ueberspringung der dritten, der JEuergesie, sofort die 
zweite Classe, die Prozenie, zugestanden werden soil, muss die drittei 
welcbe die vierte obne Weiteres mit umfasst, zugleicb mitverlteben 
werden; das geschab in spSlterer Zeit bSlufig, an mancben Orten 
regelmSissig, daber so oft Euergesie und Proxenie in den Urkunden 
zusammen auftreten. Dabei ist es sacblicb durcbaus gleicbgiltig, 
ob in der Urkunde die Euergesie neben der Proxenie ausdrOckUch 



'^ 



ZDR TIIESSALISCHEN SOTAIROSINSCHRIFT 185 

erwahot ist; jene verstebt sich dann von selbsL Speisung im 

PrjlaDeioo uod iLbnliches haben uur den Wertb von VarietSlten 

der Classen. Der staatsrecbtliche Unterscbied zwiscben Euer- 

gesie uod Proxenie ist sebr gross. Mit der Proxenie ist das Recbt 

des Land- und Hausbesitzes in dem dekretirenden Staate ver* 

Imnden, die ^yKjrjoig, nicbt mit der Euergesie^ daber denn in 

HDserer Inscbrift scbarf nur von XQW^^^ ^^^ foiTLiazai (,SkIa- 

Ten*), d. b. beweglicbem Besitz gesprocben wird; eine Atelie von 

XTijiuara konnte der eveQyiztjg beim Mangel des eyxTi^aig nicbt 

€riialten. Aus der Verleibung der iyxTrjacg fliesst nun nolbwendig 

^ie Verpflicbtung des verleibenden Staates, die xr/jfj.aza, welcbe 

der Prozenos etwa erwerben sollte, zu scbtitzen. Dies kann nur 

dnrch Magistrate oder Ricbter des Staates selbst gescbeben ; mitbin 

JDU88 der Proxenos einen Gericbtsstand in dem Staate, der ihm 

die ey-ATTjaig zuerkennt, erbalten. Es ist bekannt, dass nacb atbe- 

niscbem Staatsrecbte die Proxenosprocesse * zur Einreicbung und 

iDStroclion an den Polemarcben kamen. So bat der Proxenos 

cinen gesetzlicben Ansprucb auf Recbtscbutz in dem fremden Staate; 

der feblt beim Euergetes. Gleicbwobl ist der Act^ durcb den die 

Eoergesie verlieben wird, im Verbitltniss zur Verleibung der Pro- 

leoie durcbaus nicbt die Erledigung einer blossen Formabe; die 

fiemeinde macbt sicb grundsdtzlicb darOber scblQssig, ob dem be- 

treffenden Fremden die Ebrenlaufbabn , deren Abscbluss die Er- 

Iheilung des BUrgerrecbtes ist^ erOlTnet werden soli oder nicbt. 

Die Euergesie Offnet die Pforten zum Eintritt in das Haus des 

Staates; Offnen kann diese aber nicbt eine einzelne freie Land- 

(emeinde, sondern nur die Polis selbst ^ die Gesammtgemeinde. 

Ibn wende nicbt ein, die einzelne Gemeinde kOnne docb fUr sicb 

eioen evegyiTTjg ernennen; das ist gewiss ricbtig, aber im vor- 

liegendeo Falle scbneidet die neben der evfegyeola stebende ctavkia 

diese Ausflucbt ab. Das avXav kann wie den Krieg nur die Polis 

bescbliessen, also aucb die davkla nur sie. Das Recbt einer Land- 

gemeiode, aavXla zu gewflbren, und das Recbt der Polis ^ Krieg, 

der das avXdv in sich scbliesst, zu erklSiren, sind incompatibel. 

Was nach dieser Ricbtung bin — also abgeseben von BekrSinzung 

ond Bekanotmacbung der BekrSlnzung — selbst eine so bevorrechtete 

Gemeiode wie Eleusis nur darf, ist z. B. aus CIA. IV 2 p. 141 n. 574^ 

ersicbtlich: larco dh aiztp ngoedQia xal \ikeia cJy elai xi;- 

2ioi 'Ekevalvioif die Beispiele liessen sicb bSlufen. Zudem: welcben 



! 



186 B. KEIL 

Werth hatte die davXia seitens einer einzeloen LaDdgemeiode 
gehabt? Die ErwaihouDg der davXla zeigt also, dass wir eiact 
Act der Polis selbst yor una haben. Es folgt: entweder sind HeislHi 
HyiosthetoDier selbst die Polis oder Meisters LesuDg ist irrig. Uad 
DUO die Diplomatik. 

Gewiss, wir haben kein gleichaltriges staatsrechtliches Ii* 
strumeot aus Thessalien, uod das Formelwesen der dortigen Aclea- 
stOcke jener Zeit ist uds unbekaoDt; aber eines wisseo wir dock,: 
dass gewisse gruodsSitzliche UebereiDStimmungen fUr alle Kanzeleiei 
galten. Bei der vorliegenden Urkuode tritt dud im Besonderei 
Doch hiDzu, dass sie selbst deutliche Aozeichen fOr die Uebe^ 
einstimmuDg der Formeo der ActeD des uobekaDDteD Staates mil ^ 
deneD anderer eDtbalt. Denn die VerbiDdungeD xavrtai xal yhii, \ 
aavXLav x,diikBiav UDd xlv rayd xlv atayiaij das ich bier scboa 
als %a\ eigrjvrjg xai noXijuov ansetzeo will, kehreD id fast illea 
Euergesie- und Frozen iedecreteo wieder. Zu den nothwendigsteo Be- 
staodlheileD einer OfTentlichen Urkunde gehOrt eioe wie aucb immer 
gestaltete SaoctioDsformel, durch dereD Vorhandensein die Urkoode 
ebeo erst als officiell beglaubigt wird. Sie kann, namentlich weoo dtt 
ActenstOck nur im Auszuge in Slein gegraben wird, auf weoige WorlCi 
ja auf eines zusammenschrumpfen ; es genflgt schoD eia Qeol am Eia- 
gange (Delphi; GIG. 1691), ein Qeog Ti^^a (Epeiros; DitteDbergeri 
SylL^ 324) oder Qeog ti ya dya&d (Molosser; a. a. 0. 322), odar 
dya&d tvx^ (Pharsalos; Gauer, Del.* n. 395 »» HofTmanD, Griecb. 
Dial. II S. 43 n. 65; Phalanna, Hoffmann a. a. 0. S. 13 n. 6); ria 
$do^€ geht darUber na(Urlicb hinaus, um von anderen allbekanntei 
Formeln zu schweigen. Bietet eine unversehrte Inschrift ein Eue^ 
gesie- oder Proxeuiedecret oboe solche PrSiambule, so ist das eioe 
bemerkenswerthe UngewOhnlichkeit — mir selbst ist keioes tor 
Hand, doch kann das an meinem Wissen liegen — und man bit 
sie als solche zu registriren; aber in einer Inschrift^ deren Fassuog 
nnd Inhalt erst fes(gestellt werden soil, ein solches Fehlen jeder 
Sanction einfach vorauszusetzen, heisst den Weg, den die Forscbuog 
zu nehnien hat, einigermaassen umbiegen. Das ist aber bei Meisters 
ErklSlrung geschehen. Denn bei einer Inschrift, welche die vorber 
angefUhrten Uebereinstimmungen mit dem sonstigen Formelweseo 
der griechischeD Acten zeigt, anzunehmen, das eiDfache ijg sei 
eben die Sanction, ist uichts anderes als dies, ganz abgesehea 
davon, dass ein rjg, wie Danielsson sofort ricbtig bemerkte (a. a. 0. 



ZUR THESSALISCHEN SOTAIROSINSCHRIFT 187 

S. 148, 1), wenigstens in solchem Zusammenhange nicht schlechtbiD 
^n geschab' bedeuteo kann; denn es muss bier ein Handeln aus- 
gediUckt werden. Es folgt, dass die loscbrift am Anfange ud- 
tollstandig elrbalten ist. Darao Soderte nicbts, wenn der Augen- 
tchein lebren sollte, dass die Broozetafel oben ibre ursprUnglicbe 
GreDze babe. Genau derselbe Fall liegt bei der Bronzeplatte vor, 
welche die loscbr. v. Olymp. d. 4 (=^ IGA. p. 177; SGDI. 1154; 
Cauer, Del.* 255) enthSdt, wozu Diltenberger bemerkt: die ,Tafel 
vt oben yollstandig, es muss ibr aber eine andere gleicbartige 
^raDgegangeu seio, da die Inscbrift mitteo im Satz begiDot^ — 
Wie yom staatsrecbtlicbeu Standpunkte sicb die Meisterscbe Er- 
ktaruDg nicbt bewabrte, so aucb Dicbt von dem der DiplomaUk. 
Ood hierber gebOrt aucb seine Auffassung, dass xh vayS xiv 
itaylai Dicbt yiu Krieg uod Frieden' bedeute, sondern ,weDn 
ciB Tagos bestelU istS DarQber sind, nacbdem gezeigt ist, dass 
die decretirende Gemeinde nur die Gesammtgemeiude der Polis 
leiD kaoD, nicht vie! Worle zu verlieren. Meister war zu seiner 
kQnstiicben Deutung (s. o. S. 184) durcb die Annabme der Jreien 
Landgemeinde der Hyiostbetonier^ gedrSingt, weil diese klflrlicb nicbt 
ttber Krieg und Frieden bescbliessen konnte; er Obersah aber dabei 
for allem die aavXla. Wo wir dieser Fessel ledig sind, bindert 
nichts die ungekdnsteUe Auffassung des ersten Herausgebers in 
das Recbt eiozusetzen, welcbes ibr durch die Paralielen mit den 
aoderen Proxeniedecreten zusteht^ also in jenen Worten die epi- 
cborische, thessaliscbe und aus den bekannten thessaliscben Bundes- 
▼erhflltnissen obne Weiteres erklflrlicbe Bedeutung yon noXifiov 
xtti elgijvTjg zu finden. 

Die Inscbrift ist am Anfange unyollstSindig. Auf die Deutung 
der ersten Zeichen ES kommt es an. Diese wird durcb die In- 
scbrift yoir Pbalanna in Tbessalien, Atb. Mittb. VIII S. 107 (— 
SGDL 1332; Hoffmann a. a. 0. S. 15 n. 7) an die Hand gegeben: 

Z. 6 ido^e ayo[ ] ol nXeloveg tovv Ttolirdv; die Er- 

gSDzuDg ist nocb nicbt gelungen; aber far unsere Inscbrift reicbt 
das Erbaltene yOllig aus. Man siebt, es stand: 

[tov noXixaov hoi nXiov] 
eg hvXoQiovTog 
Was weiter feblte, ist natUrlicb nicbt zu sagen; nur dass es nicbt 
fiel gewesen sein dOrfte, ergiebt sicb aus der Inscbrift selbst. Das 
fflhrt auf den Scbluss des Erbaltenen. 



188 B. KEIL 

VoD den Zeichen OREZTAOOEREKRAT sag! ChaUisojidiv 
der Graveur baite sie eJDgegraben yOfAixQvvwv va ygafifAttui^m 
Das Facsimile zeigt jedenfalls, dass sie etwas enger stefaeo als dii 
voiangehendeD; etwas kleiner erscheinen die Bucbstaben AOOEREK 
wogegeD gerade die drei ietzten ebenso gross uod ebensoweit wit 
die der (IbrigeD Theile der Inschrift eingegrabea sind, DanielssM: 
(S. 149) bemerkt aucb mit Recht, dass die Dichtigkeit der Schrd- 
buDg Uberhaupt eine schwaDkende sei; man vergleiche z. B. dit 
SchreibuDg vod OilovUo Z. 1 mit der DSlchsten UmgebuDg uod <St 
der beiden Theile von oixi-aTOig Z. 4. lu Meisters Majuskeidrock 
ist der Unterschied der SchreibuDg am Scblusse der Ietzten Zeiie ii 
einer Weise Qbertrieben, die deo durcb das Facsimile gegebeoei 
Tbatbestaod entstellt, also irre fobren muss. An der Tbatsachey dan 
der Graveur an dieser Stelle mit dem Raume etwas geizte, soil nicbt 
gerUltelt werden, aber das winzige Maass der Besonderheit dieser 
Stelle musste scbarf bervorgeboben werden. Denn Meister begrflndet j 
auf die geringe UnregelmSlssigkeit in den Ietzten Zeilen deo Schlosv i 
dass die Inschrift trotz der IJnvollslSlndigkeit des Ietzten Nameoi j 
volIstSindig auf uos gekommen sei , indem er far die Unregel- ' 

« 

mSlssigkeit die folgende ErklSlrung such(. Die Inscbrift babe u^ 
sprUuglicb mit iooae gescblossen, daber die Scbriftzeicben bis n 
diesem Worte regelmSissig stQnden ; es sei aber in dem Ietzten Sain 
der Name des Besitzers der Kostbarkeiten Orestas ausgelassen wordeo; j 
diesen babe der Graveur in dem freien Tbeile der Ietzten Zeile J 
nacbtragen wollen ; der b£ltte jedocb dazu nicbt ausgereicbt. Hieraus ; 
erklSire sicb einmal, dass der Name so eigenartig am Scblusse del 
Satzes stebe, und zweitens, warum er nicbt vollstflndig gegebeo 
worden sei. Vor dem Facsimile mag sicb jeder davon Qberzeugeo, 
dass die erOrterte UnregelmSissigkeit von einer Winzigkeit ist, die 
bei der aucb sonst nicbt gleicbmSlssigen Scbrift einen Scbluss aa 
sicb kaum gestattet, gescbweige denn einen solcben, der mit der 
durcb das unvollstSindige Schlusswort gegebenen Tbatsache der Ud* 
vollst£lndigkeit des ganzen Textes in Widersprucb treten kOnnte. 
Es ist ferner nicbts als eine willktirlicbe Annabme, in der Meister 
dem ersten Herausgeber sicb anscbliesst, dass der Name trotx der 
dann wunderlichen Stelluog zu x^va/a xal agyvgia gebOreo 
mUsse; denn diese Annabme berubt einfacb auf der erst zu be- 
weisenden Vollst£indigkeit des erbaltenen Textes. Das Wort, desseo 
VersiUmmelung gerade gegen die VollstSlndigkeit beweist, kano man 



ZUR THESSALISCHEN SOTAIROSINSCHRIFT 189 

loch Dicht yerwenden, um mit einer schweren sprachlicheo Hsirte 
BioeD follsUladigeD Sa(z zu erzielen, der dann die VoUsUndigkeit 
in Ganzeo bewiese. Nachdem aber sicher gestellt ist, dass der 
Anfang der iDSchrift fehlt, kaoo die VerstOmmluDg am Schlusse 
Biebt mehr verwuDderlich sein; im Gegeotheil die beiden Er- 
■ebeinungen stotzen sich gegenseitig. 

Der dem letzten Namen voraufgeheode SaU ra xQ^^ta %ai 
•» xQvaLa %lg BeXq>al(o iawae enlbSllt, wie der erste Heraus- 
geber sogleich richtig sah^ die MotiviruDg fUr die Ebriuig; ihre 
■qodetiscbe ADfOgung, wo die spatere period isirende Sprache die 
Iforausaahme im Nebensatze wfthlt, erklSlrt sich aus dem Alter der 
laachrift. Meister zieht also zu dieser Moliviruog den EigeDnamen 
^giajag OegexgaT uod bereitet sich so Schwierigkeiten , die, 
vie er selbst gesteht, es ihm nicht gestattet baben zu einer LOsung 
n kommen. Seine Hypotbese, die an Thuk. 1114 anknUpft, setzt 
cntens voraus, dass der 'O^^ora^ 6 ^ExB%ga%Ldov bei Thukydides 
in Folge eines Irrthums oder einer Verwecbslung fdr den ^Ogia%ag 
^Bgexgav unserer Inscbrift, den er mit jenem identificirt, stehe; 
dieses Orestas, eines Praetendenten fUr den Herrschersitz zu Pbar- 
nlos, Wertbsachen seien in Delphi deponirt gewesen; als er ge- 
khtet war und sein VermOgen der Gemeinde verfallen war, habe 
der Korintber Sotairos es verhindert, dass die Wertbobjecte von 
laderer Seite fUr Orestas aus Delphi zurttckgezogen wurden und 
10 dem flcbtenden Staate verloren gingen; Sotairos habe sie dem 
lelzteren zugefQhrt, und die Verleihung der Euergesie sei der Dank 
der Gemeinde. Diese an sich doch gewiss etwas kUnstlicbe Con- 
ilrucUon ist nun aber Qberbaupt nur mOglicb geworden um den Preis 
derAnnabme eines Irrthums bei Thukydides. Es scheint nicht zuscbarf 
^urtheilt, wenn man sie schon deswegen als kaum glaublich be- 
:eichnet. Doch sie ist sogar spracblich unzuldssig. Denn sie setzt 
Tstens voraus, dass rig Belg)aiw ajcoXofAeva Z. 10 heissen kOnne 
die aus dem delphischen Heiligthum verloren gegangen waren/ Dass 
g Bekq>ai(a gleich Ix ^ekg>ixov und dieses das Heiligthum in Delphi 
ei, ist unrichtig. War nur der Ort oder die Stadt genannt, so 
iesse es va ig BeXgxov oder ra kg Ilv^wg; war aber der Tempel- 
earky das Heiligthum bezeichnet, so ist dafUr der stehende Aus- 
ruck to legov tov Ilvd^iov; denn der Tempel in Delphi, an 
eo Meister denkt und man allein nur denken kann, ist ja nicht 
iF des delphischen ApoUon, sondern der des pythischen, er ist eben 



190 B. KEIL 

das Ilu^iovj Dicbl das Beitgxxoy oder wie man sonst sageD wilt 
Also kOoDte es our tig Ilv^iw heisseo. DaoielssoD hat gatt 
richtig, weDD er auch den eben angefUhrten Grund Dicht klar cr-^ 
kannte, BeXfpalov als ein in der belreffeDdeD tbessaliscfaen Land* 
scbaft — richtiger: in dem Gebiete der decretirenden Stadt -— 
beiindlicbes Heiligthum des delpbiscben Gottes (,Delphinion*) cr* 
klilrt. Da nun Meisters ganze Hypothese auf dem Depogitum ia 
Heiligthum zu Delphi berubt, %b B€lg>alov aber dieses Heiligthw 
nicbt bedeutet, so fflllt die Hypothese. Ich bestreite ferner, da»: 
anokia^oLi und at^Ceiv von dem Verlorengehen eines fremdeii 
beschlagnahmten Depositums und der Restituirung desselbea aa 9 
den neuen Besitzer so ohne Weiteres gesagt werden kOnne, weai : 
nicht wenigstens dabei angedeutet ist, dass man es mil einem De- i 
positum zu thun bat. Es mUsste m. E. — auch unter der An* : 
nabme, dass Bekipaiov in Meisters Erkl^rung richtig wftre — fum 
mindesten heissen: %lv B€kq)a£wi nagxaxxeifAeva anokofufa \ 
iauioe oder zag BeXfpalof VTce^rjigtifiiva eawoe {anidtane), un4 j 
dann vermisst man immer nocb vdi noXi, was aber leicht hinziH 
zudenken ist. Wer unbefangen anokofieva und Mawoe so neben- j 
einander und ohne irgend welchen Zusalz liest, kann oifi^eiv but ] 
als ,vom Untergange retten' versteben {qd xa^iardvai). Endlicb j 
sind unbefangener Auffassung td %Qvola xal %d agyvgia tig ; 
B€lq)al(a, da das Belpbaion ein Heiligthum ist, die zum Tempel* 
inventar gebOrigen Gold- und Silbergerilthschafien , wie wir sie 
aus einer FttUe Ton Inschriften aller Orts kennen. Von eineoi 
Depositum stebt nicbts in der Inscbrift. Die Worte %d x^vate 
. • • iowas geben einen voUst^ndig klaren und abgeschlossenea 
Gedanken. Meister ist zu seiner kUnstlichen, an sachlichen wie 
spracblichen Unzutrdglichkeiten scheiternden Erklitrung nur ge- 
kommen, weil er den unvollstdndigen Namen als zu den vorher- 
gehenden Worten gebOrig fassen musste, wobei er noch zur Aa- 
nahme der nachtr£lglicben HinzufUgung des Namens zu greifen ge- 
zwungen war; allerdings er kam nicbt anders mehr durch^ nacbdem 
er mit dem Zaune, den er vor die ersten und binter die letzten 
erbalteuen Bucbstaben der Inscbrift zog^ das einfache VerstHndniss 
aussperrte. 

Die Motivirung ist mit %ou)ae zu Ende: Sotairos rettete das 
werthvolle Tempelinventar vor einem Untergange, von dem es ent* 
weder durch Feuer oder durch Feinde im Kriege bedroht gewesea 



ZUR THESSALISCBEN SOTAIROSINSCHRIFT 191 

tar. Kach iaioat seut etwas Neues eio. Es ist zu wenig er- 
lahen, als dass man sicheres sagen kOonte. Doch scheinl mir 
ler Gedanke an ein Postscriptum am nflcbsten zu liegen und auch 
fer ganzen Drkunde angemessen. Die Sammlungen Yon Swoboda 
[Griech. VolkabeschlUsse S. 225 IT.) belegen die weite Verbreitung 
Ua Postscripts und entbalten aucb Belege far seine Verwendung 
^erade in Tbessalien. Vornebmlich wurde das Postscript zur Da- 
fruDg verwendet, daneben bei Proxeniedecrelen in vielen Fallen 
meh zur Nennung des lyyvoq^ z. B. aus Pbarsalos (Cauer, De- 
lectus* 395 ss HoffmaDn a. a. 0. S. 43 n. 65) am Schlusse eines 
Bflrgerrecbtsdiploms %[ayBv6vTovv] Evfxeiklda Nixaaialov, ulvxov 
jQQvnaxsiov xtI., in Lamia Ofter der ^yyvog; aus Stratos fubre 
icfa, da es bei Swoboda feblen muss, das alte Beispiel des Post- 
icripts an: nQoiyyvoi IIqo{i)xoQ Bi[o]owv Teiaavdgog. nal 
nileiav (das ist Amendementsantrag). fiovlagxog t]g 2Ttiv&aQog 
lavXov hvibg OoiTidg (BCH. XVIi 445, vgl. XIX 549 und diese 
bschr. XXXI 318 ff.). Eine dritte Art der Angabe in den Post- 
icripten bildete die Nennung des Antragsiellers. im aolischen 
Kjme (BOB. XII 360 = Hoffmann a. a. 0. S. 109 n. 156) lautet 
der Eingaug eines Proxeniedecretes Fvuifjia tag fSolkag edo^e rd 
i{afioi], dazu das Postscript: ray yva^iav elnev ^AQiatoyBLtuiy 
"BqaxXelda. Ixfxili^aia i\n[id\%a'KB xtI. (Dalirung), so aucb in 
Hjtilene (Hoffmann a. a. 0. S. 62 n. 84\ 25) Jlygaipe Oaiozag 
EvaafA€iog. Es sprache in unserer Inscbrift fQr die Annahme 
eioes Praescripls, dass 'Ogiarao OegenQat ein Genetiv ist, der 
ucb zur Datirung schickt. AUein man sagt tayevovTwv vwv deiva, 
iber nicbt tcov daiva vayevovfwv ; der Titel stebt der Regel nach 
'Of dem Namen. Dagegen beisst es beim Aotragsteller KaXkiag 
diu, nicbt bItib KakXlag^ und so aucb ^AXB^innov Xi^avzog 
lascbr. fon Larissa Z. 40) und . . . og IdvxeyivetoL Xi^avTog (in 
irannon, Hoffmann a. a. 0. S. 38 n. 54, 8 = Cauer Del.' 400), aber 
licbt umgekehrt. Hiernacb vermuthe ich, dass in der vorliegenden 
ioschrift Vgiorao OegexgaT [. . . ki^avzog] zu erganzen ist; 
)b Doch mebr da stand, ist nicbt zu sageu, aber aucb nicbt zu 
teugoen. 

So bleibt nocb der scbwierige Bucbstabencomplex HVIOSOE- 
TONIOI zu besprecben. Die Analogic der baufigen Formulirung 
^ie a noXig OagaaXiovv Toig . • • avfinoXiTSvofiivoig . • . edovue 
m noXiTslav (Hoffmann a. a. 0. S. 43 n. 65 «» SGDl. 326; Cauer 



192 B. KEIL 

Del.* n. 395) oder ^€kq>o} edtoxav OikirtTtip . . . TtQO^evLav xti. 
(CIG. 1691) oder ^€wiLiax(p ^^fivzavi ol aifAuaxoi nav ^Anu" 
QtoTov $d(07cav . . oTileiav xti. (Dittenberger SyU.^ 324) fordert 
ID jenen Buchstabeo ein EtbnikoD zu suchen, uod die Enduog -im 
bezeugt, dass diese ForderuDg aucb far unsere loscbrift zutriflt 
So bat Meister seine Hyiosthetonier angesetzt. ADdrerseits ist abor 
bei OiXovlxd) oacb dem festeo Gebrauche der thessalischen !>• ~j 
scbriften eio Patronymikoo nOtbig. Diese ForderuDg ist biiher j 
nicht genUgend beachtet. Es folgt, dass die Zeicben zwei Worte \ 
entbalten. Die Tbeilung ist nicht schwer, da eine NominaleoduDg 
darin sowobi fUr einen Nominativ -OS wie einen Genetiy -O (» m) , 
vorliegt. Die Bestimmung des Ethnikon muss entscheiden, ob hvio 
ad^Biovtot oder hviog &€tovioc abzutbeilen ist. Es gilt our die n- 
treffende MOglicbkeit zu zeigen; die andere fflllt dann von selbst. Mid 
las, icb weiss nicbt weshalb, bisber stets Qetwvioi: warum nicbt 
Grjvwvioil Das ist namlicb das ricbtige. Stepb. Byz. Gfjymiof, 
nokig QeaaaXiag. ^Elkdvixog ngwTrj ^Bvxaliwvelag' to i^- 
vixov Qrjytiviog. Es ist klar: im Tezte, der Stepbanos Torbg, 
war GrfTwviov in Qfjrciviov dureb die leicbteste Art der Co^ ^ 
ruptel verdorben. Den Text des Lexikograpben darf man natQrlicb : 
nicht Sindern ; die alpbabetiscbe Abfolge verbietet es. Die Stadt ist ] 
soDSt nirgend erwahnt Nur der Scbriftsteller und die Inscbrift del i 
5. Jabrbunderts kennen sie. Sie war eben in spftterer Zeit nicfat : 
mebr vorbanden, mag sie nun in den ewigen inneren Wirren ler- 
stOrt oder durch Synoikismos in eine andere Stadt aufgegaogeD i 
sein. Vielleicbt ist Kierion, in dessen Gebiel die Inscbrift gefunden 
wurde, auf Kosten eben von Tbetonion erbalten geblieben. Der 
Name QrjTOJViov ist durcbsichtig in seiner adjectiviscben Bilduog; 
Kgavvciviog: rvQTtoviog: QrjTwviog = Kgavvwy, FugTuiy^ *Brf 
%wv. Es war die Stadt im Gebiete der Tbeten, der Unlerworfeoeo. 
Solchen Namen begreift man in Tbessalien leicbt, besonders gut 
in der Landscbaft, zu der Kierion gebOrte; denn diese Landschafl 
biess Doch in historiscber Zeit AioUg^ und das dorische Kierioo 
war das aolische Arue (Steph. Byz.*l^Qvrj; Herodot VII 176; Diod. 
IV 67). Da gab es Theten. 

Wo das gesucbte Etbnikon sicber gewonnen ist, baben wir 
in den Ubrig bleibenden fUnf Bucbstaben HVIOS die patrony- 
miscbe Bezeicbnung zu OlXovLxu) zu erkennen. Das baben uos 
die Thetonier nicht eben leicbl gemacbt. ZunMcbst ist durcb die 



ZUR THESSALISCHEN SOTAIROSINSCHRIFT 19S 

EoduDg -OS sicher, dass der Vatername nicht als adjectivisches 
FatrooymikoD gegebeo war, wie man in Tbessalien lunSchst zu 
trwarten bereehtigt ist, sondern durcb einen Genetiv Dach der 
|emeiiignechisch«D SiUe. Das kann in eiDeni ganz oahe an do- 
ffisches Spracbgebiet greDsenden Landstriche nicbt eigenilicb be* 
fremden, im Besonderen nicht, wenn man sich erinnert, daes gerade 
4er Dialekt des sicher benachbart gewesenen Kierion eine on- 
ibetsalische , norddorische Eigenart mit der locativen Dativendung 
der o-Stamme auf -oe stait auf a)(i) leigt (Hoffmann a« a. <X S. 42 
•.63,7 — 9). In demselben ActensiQeke, welcfae» diese unthessalische 
fiildung zeigt, findet sich ferner 7t€Qi tco^bpviovvj wofar man 
nQo^€vvidv zu erwarten hat* Die Parallele dazu hat W. Schube 
(GGA. 1897, 899) in der MUnzlegende rofiq>iTovv aufgewiesen; 
aiich Gomphoi liegt an der Peripherie des thessaiischen Spracb- 
gebietes. Den Genetiv HWlog an der Grenze der Dialektscbeide 
HI ftoden, darf also nicht Wunder nehmen. Der Name des Yaters 
der Philonikos war ^Yig, das ist die Kurzform zu einem vou^Ytig 
abgeleiteten Weihungsnamen, und steht so inhaltlich und annSibernd 
aocb formeli auf gleicher Stufe wie Bdyixig zu Bdxxog (Bechtel- 
Fick, Gr. Personennamen S. 302). Im nOrdliehen Griechenland 
diesen Bakchosnamen in Personennamen zu ftnden, kann nur na^ 
iflrKch erscheinen. Also: Oikovixog^Yiog ^Philonikos, Soh» des 
Hyis^ — Noch ein Wort zur Abwehr. ich babe natOrlich daran 
gedacht, ob "^Yiog nicht fQr ^'Yeog mit ErhOhung des £ zu £ stQnde, 
was in der N<lhe von Kierion nicht ferwunderlich w^re. AUein man 
kommt nicht durch. Ein "Yrig als a-Siamm 'Yea- ist neben ^rfg 
"Yov schwer denkbar; dann ware eher der Gottername unverSlndert 
als Personenname gehraucht worden* Bei einem solchen ea-Stamme 
aber kOnnte -tog allein aus -eog warden. Denn von eioem 'Yevg 
ware 'Yiog nicht mOglich, obwohl, wie Hoffmann gesehen hal 
(a. a. 0. S. 544 f.) 9 die Eigennamen auf -avg im Aeolischen Tom 
schwachen Suffix -£/ aus flectiren, im Gegensatze zu den Appel- 
lativen, die es vom starken -iy/ aus {fiaaiXffig) tbun. Es geht 
aber selbst in den dorischen Mundarten, in welchen die ErhOhung 
des « zu i vor Vocalen am starksten auftritt (z. B. im Kretischen), 
das € vor Vocalen niemals Qber, wenn zwischen jenem und diesen 
ursprOnglicb ein F standJ) Also bleibt zu dem Genetiv "Yiog nur 

1) Icli batte dies Gesetz selbstandig beobachtet and- sehe nachiraglich 
m meioer Freude, dass es Solmsen KZ. XXXII 513 ff. bereils aufgewiesen und 
Hermet XXXIV. 13 



194 B. KEIL 

der Nomioativ ^Yig* Dass una die BuchstabeDverbindung kviog 
ziinSlchst Uuscben muss, dafOr kODDen ja die Tlietonier nichta, ond 
die Zweideutigkeit ist kein Grund gegen die gegebene Deutuog. 
Diese bat dud Doch eine kleine CoDsequeoz. Nachdem oiimlicb 
fUr ThetoDioD der gemeiDgr. Gebrauch des patrooymischeD Geoe- 
tivs erkaDDt ist, wird mao aucb dea Schluss des uovollstflndigeo 
OikoTLQaT Dicbt zum Adjectiv (-)c^aT[€/co), soodero GeDetiv (-x^o- 
'i[eog) ergSlDzeo. So lese icb deDD Aofaog uad Schluss des Er- 
balteoeD : • • . . twv noXizaiov hoi nXiov]eg * kvXiogiovTog Oi- 
Xovlxo) ^'Yiog ' &r]TWvioi %dwY,av uud xa %Qvala xa2 %a agyvgia 
%ig BeXfpalo} arcoX6f4€va Hataae. ^Ogiarao OegeycgaTleog (oder 
-xgaTlldao) Xi^avTog • . .; deuD OegeKgivrig ist nicht absolut 
DOthweudig. 

Endlich ist nocb einiges Sacblicbe zu bemerken; uattlrlicli 
davoD kauD keine Rede mehr seio, die PersoDeu und das Ereigniss, 
YOD dem die luschrift berichtet, etwa in die grosse uns bekanole 
Geschichte einreihep zu wolleo, wie Meister es versuchte. The- 
tonioD war eine freie noXig der Thessaliotis; die Freiheit wini 
durcb die Inscbrifl uud die BeneoDung noXig bei Steph. Byz. be 
wiesen; fUr die geographische Lage vereinigt sich der Fundbericb( 
mit einem politisch-sprachlicheD Indicium der luschrifl (Feblen des 
PatronymikoDs) zu sicherem Doppelzeugniss. Die Stadt war Mit- 
glied des thessalischen Bundes; denn Krieg uod Frieden llallt fQr 
9ie mit dem VorhaDdeosein oder Feblen des Bundesfeldherrn, des 
xayog zusammen (xlv %aya xh araylai). Die BOrgerscbafi stelit 
sich als GesammtkOrperschaft in einer Versammlung dar (ayogal)^ 
ob die Wortc [zwv TtoXtxawv ol nX€iov]€g besagen^ dass diese 
Versammlung nur bescblussf^hig war, wenn mindestens die Hsifie 
der stimmberecbtigten BUrger erscbienen war, oder dass zu einem 
Beschlusse dieser BUrgerschaft absolute Majorit^( vorbanden seio 
musste, ist nicht zu entscheiden. Der Vorsitz oder die LeituDg 



ansfuhHich begriindet hat. Das spart mir die Beispieie. — Ich mochte bei 
dieser Gelegcnheit darauf aufmerksam machen, was oicht nur HoffmaoD, sondm 
auch Vi. Schulze (GGA. 1897, 876) entgangen zu seio scheiot, dass von deo 
yXaacM ttaia nSXea Bekk. An. 1095 f. eine Copie auch von Iriarte, R^- 
bibU Matrit. cod, Gr. p. 146 veroffentlicht ist, die oaturlich Varianten bat, 
worunter fur den epischen Charakter der zusammengestelllen Worte folgeode 
ZM beachten sind: tcrvnoQ %p6ipos BA.] Boxnoi 6 terxnos Matrit.; tcr^a ini* 
TiXov^] xvicoa' &vffia. Sonst kommt nichts heraus. 



ZUR THESSALISCHEN SOTAIROSINSCHRIPT 195 

tier VerhandluDgeD stand bei den Beamten und zwar, wie es scheint, 
bei deojeDigen Beamten, in deren Amtsbereich die jeweilig zu be- 
ralhende Sache flel; denn es ist wohl kein Zweifel, dass in dem 
Torliegenden Falle der Hyloros deswegen genannt ist, weil das Del* 
phaion, dessen Wertbgeratbe der Korinther Sotairos rettete, nicht 
in der Stadt, sondern auf dem Lande, d. b. eben in dem Ver^ 
waltungsbezirk der Hyloroi lag. Zur Competenz der Versammlung 
gehOrte der Bescblass Qber Krieg und Frieden im eigenen Gebiete, 
wie aus dem Rechte der Zusicherung der Asylie folgt, ferner die 
Verleihung des BOrgerrecbtes, wie wieder unmittelbar aus der Ver- 
leibuDg der Euergesie sicb ergiebt; weiter entscbeidet sie Qber die 
FinaDZwirtbscbart, denn sie kann Steuerfreiheit gewahren; die Be- 
amlen untersteben ibr, insofern diese zur AusfOhrung der von ibr 
gefassten BeschlQsse gezwungen sind (tov zayov — l^^oryaxcrdi^i'). 
Die Beamten mit der bOcbsten Executivgewalt waren die tayol. 
Die Inscbrift bezeugt die Mehrzahl, wenn sie von dem , jeweilig 
fuDgirenden Tagos' (tov iTteazaxovza)^) spricbt; aucb in den an- 
deren ibessaliscben Politien, soweit sie bekannt sind, bilden die 
sUdtischen vayol ein Collegium. Die Handbabung der Execulive 
giDg in diesem Collegium w^brend der Dauer der Amtsbefristung 
(d. h. des Jabres?) um; wer sie im Turous ausUbt, ist 6 iite-^ 
(naxwv tayog. In welcbem Maasse diesem CoCrcition oder Hul* 
lining zustand, folgt aus dem i^^avaxddrjv der Inscbrift nicbt; 
das Wort ist allgemein genug, um aucb die MOglicbkeit zu enl- 
balten, dass der Tagos zur DurcbfObrung des Volksbefehles die Ililfe 
des Gericbtes in Ansprucb nebmen musste. Die Aufsicht auf dem 
Lande batten die Hyloroi, deren besondere ThSitigkeit aus Aristoteles 
{Polit. Z 8, 1321^ 27 ff.) Isingst bekannt ist. Einer ist nur genaont, 
aber die Analogic ISlsst allein an ein Collegium denken. Der ge- 
naoDte war entweder der Obmann des Collegiums oder der iTce- 
Qximav vXiOQog, wenn es einen Turnus gab, oder, wenn den ein- 
zeloen Hyloroi bestimmte Ortlicbe Bezirke (promnciae) zugewiesen 

1) Ygl. in dem o. S. 9 angefOhrleo Postscriptom der loschr. aus Kyme 
(Hoffmann p. 109 n. 156) ixltelfjaia i]n[^a}waMi , welches Plusqoamperf. hier 
glficb invneetn (W. Scholze GGA. 1896, 89Sr.) ist; ihess. ist inMrraxBlv 
digfgen ayo^avofuiv, ygl. den Anhang. Nach unserem and den weiteren 
TOD Meister S. 262 beigebrachten Beispielen darf man fragen, ob in der ky- 
miischen Form nicht dieselbe ongewdhniiche Reduplicationsweise Torliege, 
so dass also die ioiische Psilose nicht in Frage kame. 

13* 



196 B. K£IL 

waren, derjenige, in dessen Bezirk das BelphaioD lag. DaM die 
Hyloroi daa Recht hatten, mil der VolksveraaminluDg zu ▼erbaoddi 
Oder ihr zu prasidiren fUr Sacheo ihres AmUbereiehes, isl ab 
mOglich schon bingesteUt. Die Beamten habea Ober die Befolgiiii; 
der BeschlOeBe der Volkfiversammlung zu wacben, dem entsprechead 
die BeacblQsse,. wie das gemeiDgriechisch ist^ der Form uacb aicfat 
an die BOrger, die jene zu befolgen habeo, gerichtet sind, soDdon 
an die Beamten. — Der Staat erbob Steuiero vom Capital? ermOgea 

— ob io Form vod Angaben oder Liturgien , ist uiebt zu- sebei 

— uod erue Sclaveosteuer; deuD die Worte xovTcDi xai yim 
letu Foixidraig mal xQ^f^^^aiv aavklav nuTiXumf siud zu flber- 
setzeB: ,ihm seibat uod seiuen Nacbbommen {yiv^i — ixywoigj 
Sicherbeit uod Abgabenfreibeit fQr Sclaven^) sowohl wie fQr Gdd.* 

Matt siebt, -Tbetouion trftgt die allbekaDDteu Zage eiuer grie- 
cbiachen Polis. Unbekanat mOssen uns die Dfibereo UaujUade 
bleibett, unter deueo der Koriutber Sotairoa sicb um dieae Stadt 
ferdient zu macheu gewusst bat 

Anbang. 

Ueber ieyoQotfOfuw und 9r^x'i^oror«W. 

Der Beamte oder die Beamten, welcbe eine oder die Ve^ 
bandlung in einer Volksversammlung leiteten, hiessen in Larisn 
in dieser Function ayoQavofxoi, wie die AusQbung dieaer FuaetioK 
ayoQavofi€lv biess, aucb wenn ilinen ihr eigentlicbes Amt einei 
anderen Namen gab; in der grossen LarissSlerinscbrift liest man: 
&yoQavofiiv%ovv zovv rayovv ndvxovv und Z. 40 ayogavofiinog 
*AXB^l7t7toi TtBQ legovv, welcher Alezippos Z. 24 unter den Tagoi 
mit Patronymikon (Ijcrcokoxeloi) aufgefUbrt ist, wesbalb dieses an 
der zweiten Slelle fehlen kann (s. o. S. 192). dyogarofiivtog ist 
also atbeniscb iniaTarovTog. Es ist falsch anzunebmen, dass in 
Thessalien in frUherer Zeit eine BehOrde der ayoQovofAOi bestanden 
bSitte mit denjenigen Amtsbefugnissen, die in anderen Staaten an die 
BehOrden dieses Namens geknUpft sind, dass diese BebOrde dann 

1) Meister ubersetzt und erlftutert (S. 254) jfotxicau mit ,Hao8leni^ ^ 
er ausdrficklich den ^ootritg von Kreta vergleicht Das ist hier staatsreditlich 
vnindglicli. Dem Koriother wird die iyutfjats niclit Teriiehen, also kioa er 
keiDe den ^otxr;e£ Tergleichbare ,Hau8ler* in dem Geblete der ihessaiisdiea 
Stadt haben. Dazo musste er Graodbesitz haben kdooen* Es sind das ebea 
einfach oUtdxtu, die mit den xdfueta das bewegliche Venii6geo daisielieiL 



ZUR THESSALISCHEN SOTAIROSINSCHRIFT 197 

eingegaogeo uod ihre FudcUoo des imaraveiv io der Votks- 

fersammluDg auf die Tagoi abergegaogen wSlrie, woher deno fOr 

das imazavelv die Beseichnung ayoqavofxelv geblieben sei. Der 

Harkt heisst thessalisch lifiijvy also die ayoQavofioi der anderen 

Verfassongen hftUen hOchsteos Xifi(B)vov6fzoi, Xi(ivaQ%ai oder 

ihoiich heissen kODneo. Die VolksvereaiBmlung beisst tbessalisch 

iyoqa^ wie ursprdDglich Qberbaupt griecbiscb {ayogeveiv; dytlQO}); 

also eio dyoQavofieiv ist fon Anfang an our iTcctnareiv gewesen. 

Aim dieseo NameiiTerhilltoissen folgt, dass der Terminus ayoga- 

vofiBiv in Thessalien nicht bios auf Larissa beschrfiiiikt geweseu 

seio kann. Ich sage dies, weil sich hiervon in der neuesten Be- 

handlung der ayoQctrofioi (Pauly-Wissowa R.-E. I 883) keio Wort 

Ibdet. 

Die ebefi ausgehobeneu Worte dyoQavofiivTog 'Ake^innoi 
^ Uqovv sind aber uocb in anderer Beziehung von Wichtigkeit; 
8ie besagen ,als Alexippos in dem fUr die Beratbung der Culius- 
sacben angesetzten Theile der Tagesordnung die Volksversammlung 
leiiete/ Was legte er in diesem Theile der Uga vor? Den Brief 
des Konigs Philippos. Also die Angelegenheiten des Herrschers 
werden denen der<«(3(ter wenn auch nicht gleich, so doeh an die 
Seite gestellu Da erinnere man sioh an die Worte der urn 300 
V. €hr. abgefassten samischen Urkunde. Dittenberger 5^/.* l-SS, 21 ft 
f 132 a» Michel, Reeueil n. 367) elvai 8^ avttp xal %q>oiov irtl 
tipf ^ovlfiv nal vov d'^fdov, av %ov dirjTaij Ttgdrtp fievct %a 
Uga nai to fiaaikind impost kgaiianes epistulasqne a reg0ms mi$aaf 
Savppe). Man siebt, die LarissJIerinschrifl ist geradezu eine Illu- 
stration 2tt diesen Worten. Die Adulation •scheint in Larissa 'Our 
Doch weiter als auf Samoa gegangen zu sein ; denn dort werden 
die fiaaikixa nicht mehr als solcbe nach den legd verhandeh, 
soodern in den [«^a selbst, also als legd; bier sind beide wenigstens 
DOch geschieden. Es ist interessant zu sehen, wie sich die neuen 
Verbillnisse unter der Monarchie auch in das alte feste Programm 
der Volksversammlungen -einbohren, das athenisch ngoxctgo%oviiec 
biem. Denn so nannte man es damals, wSbrend heut fOr das 
Wort fcgoxBigavovia andere und sebr verscbiedene Bedeucungen 
^elefart werden. Zuletzt haben sich ausfOhrlicb Qber den Begriff 
(tietes Wortes ivon Wilamowitz (Aristoteles und Ath. II 252 IT.) md 
H« i. Lipaius {Leipz. Stud. XVII 405 ft) gettussert. Nach jenem 
St die ngo%Bigvto¥loL die auf eine Debatte folgende Abstimmung 



198 B. KEIL 

daraber, io welcher Reiiienfolge die vom Rathe auf die Tages* 
ordouDg gesetztcD GegensUode zur Berathung kommen soUteo; die 
Eiarichluog sei gelroffeo , damit nicht durch die vom Rathe be- 
liebte Reiheofolge der Probuieumata eia Gegeostaod yerscbleppt 
werden kOonte. Fttr Lipsius ist sie eine ,Vorab8tiinmuog darOber, 
oh in die Berathuog oder Beschlussfassuog Qber eioen Gegeostaod 
eiozutreteo sei/ Ich bekenne weder bei der eioen noch bei der 
aodereo Erkl£iruog die Schreibweise des Aristoteles rep. Alh. 43, 6 
recht verstehen zu kOooen. Er fuhrt das fOr die vier Volksfer- 
sammlungeo als ersteo Theii der jeweiligeo Tagesordnuog gesetzlich 
festgelegte Programm im eiozeloen vor (§ 3 oaa del XQVf^^^^^^^ 
TTjv fiovXi^v, . • ftQoyQaq>ovai. nQoygaq>ovai dh xal rag ixidi}' 
alag ovtoi, sc. 8aa del x^iy/uor/^ety) , uod ohne je das Wort 
erl£iutert zu habeo, fflbrt er fort: xQVf^^^^^^^^^^ ^' ivLo%% ta\ 
avBv fCQOxBCQotoyiag. Mir scheiot es uobedingt oothweodig, dasSf 
weoo auch das Wort vorher nicht erkl21rt oder als fester Terminus 
eiogefUhrt war, doch der BegrifT der Procheirotooie fUr den Griecheo 
im Vorhergehenden erweckt worden sein musste, dem ebeo das 
avev nqoxBiQOzovlag entgegengesetzt werden konote. Es schwiodel 
jede Scbwierigkeit, sobald man erkeont, dass der Begrifl der nqty 
XBiQOTovia eben io dem ausfUhrlich berichteten obligatoriscben 
Programm der Tagesordouogeo dem Griecheo gegeben war. Das 
Gesetz forderte, dass der Epistates vor alien anderen GegenstSLodeo 
Uber die abstimmen iiess, welche io dieses Programm fielen; das 
war TtQOXBiQOTovelVy die Handiuog ftQOxeiQOzovla. Der Gegensati, 
der in der Proposition ausgedrUckt ist, bedteht also zwischen dem 
obligatorischen , gesetzlich geregelten ersten Theil jeder Tages- 
ordnung und dem zweiten Theil, der die jeweiiig einlaufenden Ge- 
schSlfte umfasste. Ueber jeoeo mUsse zuerst, vorab abgestimmt 
werdeo (TtQOXBiQOzoveiv). Der BedeutuogsUbergang, wodurch das, 
was io diesem Acte geschah, die ngoxsigoiovla, zur Bezeichnuog 
des Actes selbst sich auswachst, ist ohne Weiteres begreiflich uod 
hat oaheliegende Paralleleo. So wird dUrj der Act genannt, io 
der die dUrj gegeben wird. Aristoteles sagt also: der ordnuogs- 
gemasse Hergang ist der, dass mit folgenden Gegenstflnden (die er 
aufz21hlt) die Volksversammluogeo erOffoet werden;. es finden aber 
auch Versammlungen statt (man verhandelt aber auch), ohne dass 
diese Gegenstciode auf der Tagesordnung stehen, d. h. avev Ttqa* 
X^iQOTovlag. Jetzt ist der Gegensatz klar und verstandlich. 



ZUR THCSSALISCUEN SOTAIROSIJNSCHRIFT 199 

Wie slehen zu dieser ErklSruDg die andereo ZeugQisse? Auf 
des 4. Jabrhuoderts kommt es an. Aescbin. Timareh. 23 xal 
tg x$i.€vei {6 vofxo&iTtjg) xovg nqoidQOvg XQtjf^aTl^siv; inBi- 
V TO xa&dgaiov nequvex^f ^^^ ^ ^^JQ^^ ^o:g narqlovg evxog 
irjtacj nqoxtLQOTovBiv xeleiei tovg nQoedqovg tvbqI Uq(lv 
y TtavQimv xal xi'qv^l xal nQeafieiaig xal oaluiV xal /iiBTa 
vta iTcegfoTf 6 x^qv^' rig ayogevEiy fiovlitai t(Sv VTtkg 
fiijxovTa etrj yeyovoTwy; Das ist die TagesordnuDg der aUen 
lleo und der sp^ter hiozugtfUgieo vierteo VolksversammluDg ; 
30 es ist keio Zweifel, dass ursprQngiich our drei Versamm* 
igeo fUr die Prytanie vorgeseben wareo^ dass aber, als die mit 
3 wacbseodeD Verb^ltoisseD wacbseode Menge der Gescbttfte eine 
rte Terlaogte, die dritte eiofach doppelt aDgesetzt wurde. Das 
rze obligatorische Programm dieser liess besonders viel Zeit fQr 
geostSode aller Art. Daber die Gleichbeit der offlcielleD Tages* 
louDg for beide; uod eioe rudimeotftre Erscheioung der ur- 
QoglicbeD OrdouDg ist bis ia die spiiteste Zeit vorhaoden ge- 
ebeo. Ich babe {in dies. Ztscbr. XXIX 76) oachgewieseo , dass 
Prytaoie im 5. Jabrbuodert io drei Dodekadea zerflel; gegea 
( £nde dieser ZwOlftagswochen wurdea die VersammluDgea aa- 
ietzt: daber ist die hdexdrj] %i]g ngviavelag der soleone 
^ der ersteo VolksversammluDg; und weiter erkUrt es sich aucb, 
rum wir so viele Ekklesiedaten baben, die urn den 22. Tag der 
^taoie falleo. Das stammt aus der alien Zeit, wo jede der Doke- 
leo je eioe Ekklesie batte. Docb zurQck zur AiscbiDessteile. 
T ist das offlcieile Programm scharf durch fiBta tavsa yon 
a Qbrigen Tbeile der TagesordouDg geschiedeo. Die Frage %lg 
>QBV€LV (iovlerac beziebt sicb auf diejenigea Gegeost^ode, weicbe 
It io deo Rabmeo jeoes Programms fieieo; f4B%a javra beisst 
;h Eriediguog der Procbeirotooie.^ Uoler deo sich zum VVorte 
dendeo wareo oatUrlich sowobl soicbe, dereo AotrSge bereits 
Rath passirt batteo uod fUr die eio Probuieuma vorlag, als 
b soicbe, weicbe eioe oeue Sacbe aoregeo woUteo zur etwaigeo 
ioo fUr deo Rath. Die Reiheofolge hierfUr kaoo our durch 
Loos bestimmt wordeo seio. — Mitten io die Procbeirotooie 
•etzt Demostb. Tim. 1 1 : fjieia tavz^ IfirivvoBv Eixzi^iuwy jixeiv 
li^iov xal ^vacd'eldriv %Qi,riQaQxriaayxag XQ'JM'^'^^ Nav^ 
viTixd, Tlf4rjfAa TaXavra kvvia xal TQiaxovra fivag* ngoa^ 
'e tfj fiovl^j uqo^ovXbvijl^ iyQdq>rj. fiiza %av%a yBV0fii>fjg 



too B. KEIL 

iTcxXfjoiag nQovxeiQOtovrioev 6 dtjfAog. dvaarag Ev- 
xtr^fAWv SXeyev aXka %e noXka xal du^^iX^a nQog vfiag mg 
%Xa§Bv fj 'TQirfgtjg xti. Es ist ganz deutlich an dieser Stelle, 
das6 wfilbreod des TtQOxeiQoxovBiv Euktemon das Wort er- 
greift; eioe DisscussioD erregter Art scbliesst aich daran (§ 13)t 
an der sich Androtion, Glauketes uod Meianopos betheiligeo; Eak- 
temoo erwidert, jene drei formulirea ihreo ADtrag, er kommt nir 
AlistimmuDg {tig vf4dg eiaril&ev 14) uod AoDahme (Ido^ev). Oat 
alles geschieht id der Procheirotooie : wie wflre das mOglicb, weoa 
dlese ein Act fornialer Art war, wie man iho annimmt? Nein, 
hier ist vollkonimen deutlich, dass das ngoxeigoroveiv eioe mate- 
rielie Verbandlung bezeichoet^ in der die Frage nicbt darauf stebt, 
wann man den Fall oder ob man ibn bebandeln soil, sondera ia 
der der Fall selbst zur Entscbeidung kommt. Die Anzeige des 
Euktemon lauteie auf Unterscblagung tod Prisengeldern : sie fdgt 
sich in den Rabmen der Procheirotonie; denn sie konnte sowobliD 
der ersten Versammiung beim Titel Tiegl q>vlaxfjg Trjg x^9^9 ^^ 
noeh besser in einer der beiden letzten unter den Saia verhaadelt 
werden. Den beiden Scbriftsteilern des 4. Jahrhunderts gesellt sick 
das Zeugniss des Philocboros im Lex. Cantabr.: oarQccxcafiov fgi* 
Ttog ' 7tQOvxtiQO%6vBL fikv 6 dfjfiog TtQO trig oydorjg Tt^vrmftiias^ 
bI 6oxel %o oargaxov eiaq)iQeiv; denn das besagt: in dem ^ 
setzlich bevorzttgten Theil der Tagesordnung stimmte das Volk ab 
u. s. w. 

Diesen alien Zeugnissen von Scbriftsteilern and Rednera, die 
ooch die ngoxBigoxovia aus eigener Anschauung kanaten, ateht 
die ErkUlrung des Oewflhrsmannes des Harpokration entgegen: 71^ 
X€iQO%ovlu ' eoixev Id^fjyrjai %oiov%6 %i ylyvBC&ai, hni%u9 
w^g ^ovX^g Ttgo^ovlBvaaat^g Biofpi^rjrai Big %6v d^piov 19 yvni-' 
fdTj' nqoxBgov ylvBxai ^ec^oroy/a iv tfj ixxXrjcif nozBgaw 
doKBl TtBgl tdiv nQofiovkBV&ivzwv aKitpcuf&ai %iv Sf^fwv ^ 
agxBl TO Ttgo^QvkBVfia. tovtu d* vTCOCtjfialvBTai |y f^* 
jivclov Ttgbg Tijy M(y)i^vdriiiov yga^pr^v. Ebriicber konnte iti 
Mann nicbt eingestehen, dass er ?on der Sache selbsi nichts wntfi 
Hnd Dm* ans Lysias' Aiid«utungen sich selbst des Vorgang aurecht 
gelegt hatte. Und die Andeutuagen HBbrten 4hB zur HisedeuUitgi 
Es ist leioiu su sefaen, wie er dazu kmn. 6ei Lystas stand el«i 
m lesen: ein Antrag kam als Probuleuma vor das Volk in dar fVo* 
cheirolionie; da erkUkrte die eine Partei, ibr gejiOge das Pritah 



ZDR THE6SALISCHEN SOTAIROSINS€HRIFT 201 

temna als PrSjudiz, eine ErOrleroog sei nicht oOthig; die andere 
bcatand anf DiacusaioD uod Abstimmuog. Darin sind alle logre- 
^ienzen fUr jAm GebrSlu des Lexikographen enthalleD. 

Also in 7tQoxeiQO%ovBlv und Tcgoxsigotovia bedeutet die 
Prtposi lion nicht, daas ein VorabsUmmen darUber, ob oder wann 
ttoe (folgende) Abatimmung stattfinden solle, ▼orgeooinaien wurde^ 
Midern dass ttber gewiase^ gesetzlich beatioQinte GegensUlnde vor 
ttderen abgestimmt wurde. Nicht ein ^usaler Zusammeobang 
beftteht zwischen nQoxeiQOxovBiv und x^^^^^^^^^'' 9 aondern ein 
xeillicher Gegenaatz. Fast genau dasselbe VerbSLltniss bestebt zwischen 
nQofiovJievfia und \ljrjq>iafia. Jenes bedeutet nicht, dass ein fiov- 
Uvio^ai Tor einem anderen fiovi.evea^ac statlGndet, um fest- 
mtelien, wann oder wie dieses zweite fiovXevea^ai geschehen 
lolle; die PrSiposition drtlckt einfach den zeiliicheo Gegensatz aus, 
ii welchem das fiovXevfia zum \lj^q)iafia steht. — Die VerhSilt- 
nisse, welche den Staat in seinen wichtigsten Lebensbedingungen 
trafeo, stehen in der TCQoxBiQotovia; sie mussten auf alle F£iiie 
zor Verhandlung kommen, darum setzte der Gesetzgeber diese in 
jeder Tagesordnung ein fUr allemal an erste Stelie. Und wem das 
Recht verliehen wurde^ mit seinen Angeiegenheiten sofort nach 
deo Uqcc an die Reihe zu kommen, der genoss thatsflcblich eine 
Daterieile Bevorzugung; denn damit waren seine AntrSige in die 
nQoxeiQOtopla aufgenommen. 

Die ftQOXBiQOtovia ist keine alleinig athenische Institution; 

in alien den Slaaten, deren Acten die Formel nqoaodog nQog 

trpf fiovk^v xal %ov drjfiovy lav %ov dirjTai, TtQOJTtp fieta ta 

liQa zeigen, bestand sie. Gemeingriechiscbes Erbtbeil ist sie aber 

fiicht; sie setzt die Solisch-ionische Polis voraus, und muss sich 

eatwickelt haben in der Polis loniens. Ein Stack der Magna 

Charta der griechischen Polis ist sie dann geworden; denn £ihnlich 

wie in Athen wird sie Qberaii gewesen sein, und da schQtzte sie 

den BOrger gegen UebergrilTe der Beamten {IntxeiQovovla) und 

gegen Verlflumdungen {avxoq>avtlai) von Privaten, gab ihm die 

Moglichkeit, mit dringenden eigenen Anliegen vor das Volk zu 

treten (IxeTtiQiai). Denn diese griechische Polis war nichts weniger 

ala eine Zwangsanstalt, in der der Burger immer nur fOr sein Gut 

ond Bint besorgt sein musste, damit es ihm der Vampir Staat 

nicbt auf- und aussauge. Sparta ist nicht die voilendetste Form der 

griechischen Polis, die noXig xat^ i^oxrjv, einfach weil es ebenso 



202 B. KEIL, ZUR THESSALISCUEN SOTAIROSINSCHRIFT 

weoig je den Inbegriff eioer griechischeo Polls dargestellt hat, wie 
die Aristokratie io der Entwickluog des Griechenwesens our ,eio« 
relati? schwache, ja nur eioe UebergaDgsform* war. Deoo dcr 
demokratischeo Polis flossen ihre ethischeo GruodsSitze, wie sehr 
sie auch wandelo, veredeln, verliefen mochte, aus dea etbiscbei 
AnschauuogcD , welche aus des griecbischen Adels StandesgeTQU 
UQd Staodesebre in Jabrhunderte wahreoder Eolwicklung langiaM 
beraogereift wareo. Jakob Burckbardts Geidt in Ehren — ui 
magis amid Pindarui d PUUo. 

Strassburg i. E. BRUNO KEIL. 



LESEFRtJCHTE. 

XXIV. Parmeoides begiont 

%nnoL jai fie q>iQOvaiy, oaov r* ijcl ^vfiog Ikovoi, 
ftifinovy inel fi* ig odor firjaay 7toXv(prjf40v ayovaai 
dalfxovog^ ^ naTCi ftavva ti^ (peQei eldora q)urta^ 
TTJi q)BQ6(jtriv' Tfji yoQ fie noXvq>Qaa%oi (piqov L/tnoi 
ixQfjia Titalvovaai' xovgai d^ o86v ^ysfiovevoy. 
urch Diels bat das VersUDdoiss des Gedicbtes eioea gewaltigen 
uck TorwStrts gemacbt: man kaoo ihm den Daok nicbt besser 
t)8taUeD, als dass mao eio kleio weDig weiter zu helfeo versucbU 
as boffe icb fUr diese berQlimteo Zeiien zu tbun. Icb kann nicbt 
ei der Ansicbt stebn bleiben, dass Parmenides gleicb zu Anfang 
Dgeschicktes Zeug aus Reminiscenzen geflickt bstte. Icb glaube 
acb^ man bat das Recht sicb bei. seiner Allegorie etwas zu denken. 
•0 bat docb Platon im Pbaidros geurtheilt. Die Pferde fUbren ibn 
nmer so weit er mag. £s ist ein Vorzug, solcbe Pferde zu baben. 
las sagt aucb die Gottin V. 25, die daraus die gOttlicbe Mission 
rscbliessty dass die Heliaden ibn geleiten, uod dass er auf den 
njtoi tai OB q>igovac zu ibr gelangt ist. £s ist nicbt bloss OfTen- 
»aruog, soodern aucb die Kraft seiner Seele, die ihm so weit ge- 
lolfen bat. Der iterative Optativ in V. 1 stebt also nicbt mUssig. 
^r (but es aucb nicbt V.8, wo man es leicbt denken kOonte. 
Ia war nicbt die erste Fabrt, auf der er zum Ziel kam, und die 
Ue ward beiss, denn so oft die Heliaden das Geleit gaben, ging 
» immer so scbneil* Die Verbindung der Pferde und des Geleites 
ier Madchen wird wie V. 23 aucb V. 4. 5 bervorgehoben , mit 
^acbdruck: obne diese Hilfe batte er nimmer den Weg gefunden. 
^'h. er bat die Wabrbeit gefunden, erstens durcb eigene Seelen- 
traft, zweitens durcb die Offenbarung der licbten Madchen: so ist 
^ zum Anscbauen des Ewigen gelangt. Seiu philosopbisches 
leoken, das ist der Weg, auf den ibn jene gefOhrt batten, die 



/ 






204 u. ▼. wilamowitz-mOllendorff 

odog ftoXvq)rifiog, die deo wissenden MaoD') fflhrt xara na 
T3}. Die Corruptei ist vod Hermaon mit aitij gewiss nicht geb( 
weoo der Weg selber zum Zlele fUhrte, mOssen Wegweiser 
stehD, so dass Heliaden nicht DOthig wSiren. Aber xora navto 
neben q)iQ€i missfalit auch sehr. Er will gar nicbt Qberall i 
sondero zum Ziele; wir verlangen eine via per omnia patens. 
im W die Rosse vom Meere zurQckkehren, da zeigt sich ibre SUr 
aq)aQ d^ %7tnoiai vddTi dQO/Aog V. 375, uod als die L^ufer 1 
reonen, zolaiv inb vvaarjg ritaro dgo/Aog V. 758. Daoacb 
mit xarcc navta toti] ein guler Sinn und Vers und eine gerii 
Aenderung erzielt. Aber Weiter. Wie Sextus die Verse gelei 
hat und wir sie lesen, muss der Kelativsatz eigenLlich auf die dt 
^ojv bezogen werden; wenn das der Sinn verbietet, so strei 
eben der Wortlaut mit ihm. Es ist aber auch gar kein Sino 
Pferde, die den Weg selber weisen, braucheo keine GeleiteriDO< 
und wer Ton sich aussagt, dass ihn seine Pferde auf den ^ 
gebracht baben, stellt sich selbst ein Ubles Zeugniss aus. Dageg 
sind in der parallelen Wiederbolung V. 5 und in der Rede < 
Gottin 24 die Heliaden die Fohrerinnen : also trotz Sextus dai^of 
wie bei Stein stand. Wie allmSihlicb mit der VorsteUung in < 
Vision auch die Bezeichnung der geleitenden GOitinnen prlci 
wird, hat Diels bemerkt: das ist nicht UnvermOgen, das ist wal 
Empfindung. Ersl sind es ganz unbesiimmt Dlimoneny daon Msdch* 
die er als seine Fohrerinnen erkennt: dann im Lichte schieben 
den Schleier zurUck und ibre Sonnennatur wird offienbar. 

31 hat ibm die Gottin von den trilgeriscben Henscb^ 
meinuDgen geredet 

aiX^ 'dfXTrtjg xai vavTa fxa&ijaeai, wg Ta dox4fvvta 
X^^y doKifjuog slvac dia Ttavtog narra ne^vra. 
Es ist gut gleich 8, 60 hinzuzunehmen, wo die Gotiin den Ueb 
gang zu der do^a macht; das neant sie einen diaxoofiop loixi 
navTOy wie nich d4lnkt, nicht ytine Wdtordnung ganz wie 
erscbeintS sondem ,eine, die ganz scheinbar istS die zwar i 
eine Meinung, also trOglich ist, aber eioe in sicb gescblMseoe i 
durchaus wahrscheinlicbe, ^so dass kein Stal)Ucher mit seiner yim 
dir den Rang ablaufen kann^ wie oft operiren alle Sophisten 



1) Das w§re im Bilde deti, der die recbten Pferde hat. fleraklit <ge 
za deo Bid^ne mtSiPy bat also eioeo nlapnos r6o£ 6, 4. 



LESEFROCHTE 205 

ioix6%a Xiyeiv. Dem entspricbt es, dass xa doxovvra diot 
6g navja neguina siod, dass sich jeder Satz durch das 
\t% Lehrgebaude hiodurch bew£ihrt, dass neben die Wahrbeit 
in sich gescblossene coDsequente Hypothese tritt. Id diesem 
lie Ta doxovvta doxlfjiwg lorl roiavra, oder besser in der 
des Eleaten doxlfiiog Mariy die Hypothesen habeQ in einer 
»bebaltigeD Weise RealiUU NatOrlicb spielt er mit dem Ao* 
iDg der Worter, aber ich halte es fUr unmOglich, dass er das 
iscbe doKifiWfAij d. h. doxdi gebraucht haben sollte, uod Diets 
ibm dazu nocb eioeo metrischeu Fehler imputiren. Frei- 
bat das seine Coosequenz aoch fUr die Bedeutvng der do^Oy 
nacb Diels our eineD ertstiscbeo Zweck haben soil. Ich traue 
dem EhrwOrdigen nicht za, wie Platon das nicht getban bat 
Eb Epikur mag eine Reibe Erklflrnngen neben einander stellen, 
ftiii ists einerlei, was wabr ist, ibm ist die Physik nur Mitlel zum 
Sweek, wahre Wissenscbaft kennt er nicht. Parmenides ist damit 
Ineht ZQ Ende, dass er begrifflicb das Princip des Seins findet: 
*€r weiss, absolute Wahrbeit ist in der Welt des Scheines nicht, 
aber auf die Welterkl^rung kann er nicht rerzichten, weil er wirk- 
"iidi wissenscbaftlich forscht, was er doch gethan bat: er kann es 
Hr als Hypothese geben, aber als eine probehaltige. 1st nicht 
tnsere Vorstellung vom Sonnensystem ein doxovv, aber doxlfiu^g 
lore, xalneQ xara do^ap ov, — 

8, 7. ,Das Seiende war nie und wird nie sein, weil es Ober- 

haapt nur im Jetzt vorbanden ist. Denn welchen Ursprung willst 

do dafQr ausfindig macben? Wie und woher sein Wachslhum? 

Au8 dem Nichtseienden ? Das kann ich dir unmOglich gestatten 

zu sagen oder zu glauben* und nun wird die Undenkbarkeit des 

breiteren ausgeftlhrU Weshalb ist es erforderlicb , dass die Ab- 

leitung aus einem anderen Seienden, die der untheilbaren Ganzheit 

ond Einbeit {ovlov fiovvoyevig)^ die in dem Begriffe des Seins 

Kegt, widerspricht , Qberhaupt oder doch eher abgelehnt werde, 

ehe die Entstehung aus dem Nichtseienden vorgeuommen wird? 

Ich glaabe auch nicht, dass Diels, der eine kfiirgliche Erganzung ein- 

gef&gt bat, diesen sachlichen Anstoss genommen b21tte, wenn nicht 

ovt' ix firj iovtog idaw die disjunctive Form zu zeigen schiene, 

und die Aenderung oifx so falsch wSire. Aber ovt' kann ja im 

jungen Epos eben so gut ovroi wie ovte sein. Homer a 60 ov 

rv t' VdvaoBvg . . . ;co^/^cto uqo ^il^eiv. Die ThaUache steht 



206 U. V. WILAMOWITZ-MOLLENDORFF 

doch ausser Frage. Die attische Poesie verschleift den DiphtboBf 
freilich nur mit einer langeo Sylbe. 

XXV. Ueber den Himos ^IdyytXog des Sophron hat ach 
zwischen Kaibel und mir eine MeinuDgsverschiedeDheit ergebe% 
und wenD ich Recht babe, so ist es so wicbtig far den DicbUTi 
dass es berecbtigt scbeint ausfohrlicher als es id der Ausgaki 
S. 161 aDging, davoo zu handelo. Ein Mimos l^/^^eAog istdmcki 
eiD altes Aratscholioo gesicbert, das den Anfang erbalten hat il^^< 
'EoTiag dQXOfi€vog naXiio Jla mxvxwv aqxayi'^civ^* Das ist te 
AnfaDg einer feierlicben Erzablung oder eioes Gebetes. Wdtir 
steht festy dass ^AyyaXog io Syrakus der Cultoame einer Gottia 
war, und in den Tbeokritscbolien fioden sich zwei ErzSbluDgeiif 
die dieseo Namen begrOnden sollen. Die eioe ist aus den vno' 
lAvrifjiaTa des Kallimachos entnommen und giebt im Wesentlicbea 
nichts, als die IdentiGcation der ,Bo(in^ mit der Hekate^ die moA 
so benannt eine Rolle in dem Cuite und der heiligen Geschichit 
der EleusiniscbeD Gouer spielt. Die andere kOnnte direct ani 
SophroD geuommen scbeinen, aber die Analyse der Scholien ieigi» 
dass dieser Scbein trQgt. Dagegen kann man nicht bezweifelB, 
dass alles am letzten Ende aus ApoUodors BUchern n. ^edv stamoil, 
die in diesen schOnen Scholien benutzt sind. Ihm gehOrt natOrlicb 
auch das Citat aus Kallimachos und das aus Sophron (Schol. H 35). 
Die Scholiasten haben die Hekate des Theokrit gelehrt erlauterl; 
es ist irrelevant, ob direct aus dem grossen Werke des Apollodoros 
Oder aus seinem Commentare Sophrons^ in dem er sich wieder- 
holte. Die ,Zauberinnen' des Theokrit stammen aus einem anderea 
Mimos; die Angelos kommt ja auch in ihnen nicht Tor und sie 
spielen in Kos, wo es diese nicht gab. So weit sind Kaibel uod 
ich natOrlich einer Meinung. Aber ich glaube, Apollodor hatt« 
nicht viel Auswahl, wenn er einen Syrakusischen Coltnamen e^ 
klaren wollte, und Sophron lag ihm doch besonders nahe. Diss 
der Name als Titel bezeugt ist, spricht auch dafUr. Ich halle 
Kaibels Annahme, dass dies ZusammentrefTen zuf^llig war, der 
Mimos einen beliebigen Boten einfUhrte^ und Apollodor einem be- 
liebigen anderen Schriftsteller folgte, fUr tlbertriebene Skepsis. 
Entscheidend ist fUr mich der Inhalt. Zeus giebt eine Tochter, 
die ihm Hera geboren hat, den Nymphen zu erziehen; die Dime, 
die den Namen Angelos ftthrt^ stiehlt Hera ihr ParfQm und giebt 
es der Europa. Hera merkt es, Iduft ihr nach um sie zu zQch- 



LESEFROCHTE 207 

ligeD, da flieht sie erst io das Haus einer WochDeriD, dann zu 

einem paar LeichentraigerD. Da kann Hera nicht bio, well ja die 

leiDe Gottio die VerunreiDigUDg durch Geburt ond Tod meiden muss. 

leos l^sst DUO die Aogelos durch die Kabireo im acherusischeo 

See reioigeo, aber damit gehOrt sie io das Jeoseits uod erh^ll die 

iToteo. Dass sie daon geoau das ward, was bei Theokrit Bekate ist 

^wd wasSophroD mit nQvtavig vsgrigwv bezeicboete (f.7), istklar. 

Aber es ist auch klar, dass wir bier eio Hsircheo babeo, keioe 

iBfgedUftelte Aetiologie eines CultoameDs. Dod dieses MSircbeo,^ 

im luge trSlgt, die bis io Amor uod Psycbe weiterlebeo, ist gar 

•icht feierlich gehalteo, soodern bat maocbes was icb our scurril 

ae&Deo kaoo. Ao die Vaseo des Kabirioo, desseo lohaber aucb 

kier auflreteo, ao die koriothiscbeo ROpel im GeffiiogDiss fUhle ich 

•icb erinoert, ao die TraTestie der Heldeosage bei Epicharm uod 

aaf deo bOotischeo Vaseo too Kadmos uod Kirke. Icb wUrde die 

fiesdiicbte wirklicb our auf Epicbarm oder Sophroo zurUckzufUhren 

wisseo, auch weon sie oicbt um der Goitio willeo syrakusiscb seio 

BQsste. Kaibel bezweifelt das Mytbische bei Sophroo, icb dagegeo 

Bdne io den Worteo ,Herakles deo Alb wQrgeod^ (Fgm. 70) uod 

,Herakles, du wQrgst eioeo Igel (was freilicb eioe Aorede des Gottea 

•icht zu seio braucbt) (73^ uod ^HQvxalog als Name des Herakles 

(142) eioeo aodereo Himos zu bemerkeo , der die Heroeosage 

ebeoso travestirte, wie es die italiscbe uod siciiiscbe Posse getbao 

hat, die der Mimos ablOste, uod wie es die atheoiscbe KomOdie 

•Qcb getbao bat. Weoo die Nacbahmuogeo des Mimos io Hexa- 

metero uod lambeo diese Sorte oiclit gepflegt babeo, so gilt das 

gleiche fur die zeitgeoOssische KomOdie aucb. Mun steht doch 

iDders zum Mythos im 5. als im 3. Jahrbuudert. Volleods dass 

die mythischeo Mimeo io das Scheaia der maoolicheo und weib- 

licheo oicbt passteo, empfinde ich gar oicbt als Schwierigkeit. Icb 

Weiss oicbt, wo Apollodor die Botin bingesteckt hat, weiss auch 

DJcbt^ oh die gOtllicbeo Persooeo selbst eiogefUhrt wurdeo, oder 

eio Erz^hler der Geschicbte: danach z. B. koonte Apollodor eot- 

scbeideo. Der Titel, der doch oicbt vom Dicbter slammt, ist so 

gut wie ,Du scheucbst Schatzcheo^ {.raidixa 7toiq>v^eig). Da 

wissen wir wirklicb zu weoig um zu sageo, was es oicht geheo 

kooote. Was siod die Mimco? Doch keioe dramatische Gattuog. 

Der Erzahler tritt auf, seis auf dem Markte oder im Pdvathause, 

ipdter aucb auf dem Platze, der Schauplatz heisst, weil alles da 



208 U. Y. wilamowitz-hOllendorff 

bequem gesehen werden kaoo, was ein grosses Pttblicmn seheo 
will. Der Erzflbler kann mil den yskwroTtoiol des Westens ebei 
so gut Terglicheo werden wie mit den vornehnen Rhapsoden dci 
Ostens, die aiich SCQcke des Archiloches und Hipponax recitirlcs. 
Er imitirt mit drastischer Komik mebrere Stimaen; das istbervoT' 
gerufen durcb das mittlerweile entwickelte wirklich dramatiaehe 
Spiel y aber im Aitertbum bat man nie vergessen, dass das bei#- 
isebe Epos selbst zum yivag fieinrov gebOrte, und der lamboi 
bot dieselbe Abwecbselung der Stimmen. Darin bat ucb DiehU 
ge£iodert, als im 3. Jabrbundert die eleganten Poeten aucb dieitf 
alten Formen umbildend uod verfeinernd auftiebmen. Tbeokiili 
Adoniazusen und Simaitba sind doch zunScbst von ibm selbst for> 
getragen; das ist keine Bucbpoesie: er hat ja gar kein Buck ge- 
macht Und so bat es im lambos ibm Herodas nacbgemacbL Ob 
da ein Redner auftritt, wie sein Bordeliwirth , oder eine gioas 
AnzabI, wie in seinen Asklepiazusen , ist einerlei. Gott Temiki 
denen, die sicb das wirklicb gespiek denken* Nun denn, west 
wir diese ,Rbapsoden der ProsaS die zuerst und tbeilweise woU 
immer Improvisatoren waren, Geschicbten erzSlblend uns vorstdlsiv 
so ist es ja scbOn und gut, weon sie das Leben nacbabmen: dii 
batten die deixrjliKtal Spartas gethan, thaten die Komiker ancL 
Aber MSirchen sollten sie nicbt erz^blen? Aucb nicbt wenn as 
einen Rbapsoden parodirt einfObrten, wie den Redner BuUas, der 
nicbt dflmmer war als die Rbapsoden nacb dem Urtbeile der GUte 
des xenopbontiscben Kallias. Uod wie stebn sie zur Tbierfabd; 
bei Arcbilocbos spracben docb Fucbs und Affe. ,Und imoMr 
grasten wir DistelblSltter' beisst Sopbrons Fragment 166^): wer 
anders bat das sagen kOnnen als ein Esel? Erst bei der Cor^ 
rectur kann ich zwei aucb tod Kaibel leider Qbersebene Sopbron- 
fragmente beibringen, die Cobn (zu den ParOmiograpben 71 und 83) 
verOflfentlicbt bat; beide gebOren hierher. tag Iv'^Aiiov x^w- 
xddag' rifidTai rgiaxag iv Z4idov dia f^v ^Exarrjv fiv9fir 

xdreQOv to yovv fivarixdv 'ExaTt] 17 IlBQaBq>6yri xo- 

Xeirac twv vnox^ovLwv deaTVOJig (d. i. Sophron 7 v€q%4^ 
7tQV%avig)y Zd-Bv xal aq)idQVfiava 'ExdtTjg jtQog xaig XQiodoi^ 

1) aei Ba TiQoaa fvXXa ^/ivov MQcurri^S/ied'a, Kaibels Aenderaog n^ 
CLQ empfiehlt sich Dicht, da man welter naxi einsetzea niusste. Der Ek 
findet im Fortwandern immer Zeit ein Blatt voo der IHestel am Wege tb 
zurupfeo. 



LESEFRGfCHTE 209 

r£v xai %a vexvaia Tgiaxadi ayerai' tec yaQ vBwpLata^t) ovx 

X<xl€e tug OawodfjfAog (rravdrifiog cod.). Xex^^^V ^' «y ^ noQ- 

\Ala ertl twv neQiigywv xal tcc OTCOxexQvfifiiva ^rjtovvzwv 

ifiiayLEiv tavra nal Ttaqa 2(aq)Q0vi (Coho, 2ojq)QOvog cod.) 

V Mi^oig. Das vermehrt oicht Dur die Reste jenes Himos, soodern 

sDlscheidet auch Qber die Tgiaxadeg Epicharms. Das zweite steht 

»\cr xovrdii fAriXaq>aig* 2ciq)QWv iv TlQOfiv&iwc yxovrwi firj- 

lof^cuv avTo TvxpBlg {Tvxprjig cod.)^ Damit haben wir die EiD- 

kitUDg zu einem Mythos, denn das muss nQOfiv&iov seiD, das 

IphthoDius Progymo. II 21 Sp. als Correlat zu irtifjiv&iov Deont. 

Eb giugeu eben die Reste Sophrous id dvdgeioi und yvvaixeioi 

Bcht auf, uud wie binter den Reden vod AutiphoD und Demostheoes 

naoolfiia standen, die mebrfacb verwendbar oder verwendet waren, 

10 gab es fon ihm Einleitungen zu fxv&oi, die auch vjelfache Ver- 

weodoDg gestatteteu, wie die alien Ttgoolfiia der Rhapsoden, die 

wir in der bomerischen Sammlung lesen. Dann bat Sophron ab^r 

inch nv&oi gedicbtet. 

XXVI. In der Festscbrift TOr Kieperl bat 0. Benndorf eine 
Brkunde tod Epbesos herausgegeben , die in jeder Beziehung vod 
grosser Bedeutuog ist. Ad der topographischen und historiscben 
TerwerthuDg babe icb nur zu lernen; aber das Grammatiscbe er- 
fcrdert einige Bericbligungeo, und dabei werden die Concipienten 
fOD dem Vorwurfe entlastet werden, ihren Verordnungen eine un- 
bebiinicbe und mangelbafte Fassung gegeben zu baben. 

Die BebOrde, die in der Urkunde spricbt, thut durcb dieselbe 

die BedinguDgen kund, unter denen sie die Verpacbtung des Ge- 

neiodelandes , das vorber Privatbesitz gewesen war, vornebmen 

will. Es ist anzunebmen, dass die Parcellen z. Tb. zum H^userbau 

benutzt werden solien, denn es ist eine Stadterweiterung nach 

dieser Seite in Aussicbt genommen , zu der der Mauerbau gehOrt, 

der bereits tracirt ist. Da durcb ibn auf alle Zeit den Parcellen 

einige scbwere Servituten auferlegt werden, ist die Proclamation 

der ExecutivbebOrde in Stein und nicht bloss auf einer geweissten 

Tafel publicirt; aber das ganze ^llt als Urkunde lediglich unter 

die tdicta magistratuum. § 1 erklSirt die Bereitwilligkeit, das Laud 

ZQ Terpacbten gem^ss dem Parcellirungsplan ; eine Karte {did- 

ygafifio) wird auf dem Bureau gelegen haben. § 2 giebt an, was 

¥00 der Parcellirung ausgenommen ist: a) ein Streifen von 20 Fuss 

im Meere; der war far einen jetzl anzulegenden Weg bestimmt. 

Hennet XOIY. 14 



310 U. V. wilamowitz-mOllendorff 

Das Heer war bisber Grenze geweseo; da das Abschneiden iIm 
am Raode des GrundstOckes geschieht, heisst es dnotifivBip ani 
vije yijg*^) b) ein Streifen von 20 Fuss durch das GruDdslQck 
bindurch fOr die Mauer uod zu beiden Seiten, nach iniieD 40» 
nacb ausseii 50 Fuss als naQoavaoeig; vor den TbQrmeo (reift 
die nagainciois so weit aus, dass es wieder die 50 Fuss werdeo. 
EiQ namhaft gemachter Berg wird ganz ausgenomoieo , und iwir 
bildet die KrOnuog, d. h. der Raud der scbrolT abgebrochenen Kuppe 
(die Abbildung Benodorfs erlaiutert das) die Greiize. SoUte die aad 
die Hauer poch gebaut werden, so wird far sie das entsprecbendft 
Areal reservirt. § 3 giebl die Servituten an, die auf dem gauzes 
Lande wjibrend des Hauerbaues liegen. a) Es darf Stein gebrochea 
werden, sowohl barter wie Poros. b) FOr den Bau isi die B^ 
nutzung der Passage Ober die Grundstttcke und die Benutzuof des 
Wassers darauf gestattet.*) Endlich wird erklSlrt, dass die BebOrde 
niebts dagegen hat, dass die Bauunternebmer wfthrend des Bioei 
auf den GrundstUcken campiren. Das ist nicht ibr Recht, sonden 
sie werden sich darOber mil den PSLcbtern zu verst^ndigen babes. 
Alles ist klar gedacbt, sacblicb angemessen, pr«icis ausgedrflckl 
Wir lernen dialektisch niebts neues, denn es ist von specifischio- 
niscbem niebts darin, ausser dem Vocalismus laxpofied^a^ der ais 
jungioniscb bekannt ist und aucb von den zeitgenOssiscben Dicbten 
angewandt wird, wenn sie ioniscb scbreiben. Aber im Wortgebraock 
ist interessant naQdoTaaig fflr die zu beiden Seiten der Haue^ 
fluchl freibleibenden Streifen, die wir als Wallgang und Gladi 
unterscbeiden kOnnen. Das Wort bat in nagaoTag seine Parallele, 
das zuerst wobl die Ante, dann die Portions bedeutet, die dem 
Hause oder der Mauer ISLngs Iciuft. nagdaTaaig scheint neu, aber 
man versteht es ohne Weiteres. Dass eine so betrSichUiche Breite 
verlangt wird, ist ein deuUicher Beweis fUr die Bedeutung, die die 
Artillerie gewonnen bat. Benndorf wundert sicb nicht ohne Gruod 
Uber die Breite der Mauer selbst, da sie effectiv nur etwa 8 Fusi 
stark ist. Es wird das Maass von 20 Fuss wobl alt Uberliefert 
gewesen sein, aus einer Zeit, in der man keine besondere fiaga" 

1) Die von Benndorf gesetzte Interpunction, die dnoxi/Avavras zom fol- 
genden zielit, macht die Preposition sinnlos. 

2) In den Baucontracten wird in Berlin stipulirt, ob der Unteniehflier 
berecliiigt ist, sich von dem Grundstuck Wasser zu nebmeD, oder es sich selbit 
zu beschalfen hat. 



LESEFRCICHTE 211 

Jtg attmahm und ein Graben dazukam, too dem hier nichu 
anden zu sein aeheint. 

Das YoripriiigeD der Thttnne heisst Hx^^^^^Qf ^^^ ^^ nicbl 

ao sieh versUliidlich, sooderD aus der Termiooiogie der Bucb- 

«iber fOr yaiiarflckeD* aammt dem eDtaprechendeD eto^eatg be* 

at. Maocbe wan uns, ich z. B., babeo es aua der Termiaologie 

Heliodor ia die eigeae berObergeDOfflmen. 

Etwaa habecbea neves fet <neq>wv fUr den Kranz der Berg- 
pe. Es ateht zwar bei Heaych areqxav' irpi]i,6g, arcoii^fifivog 

danach fasat ea Beandorf aU AdjectiT, aber daa ist stiliatisch 
anebmbar, uod bei Heaych ateht aucb aTiq>€a* areg>djvegf h 
ovrwi rofteg 2%eq>avwv xakeirai. Die opuDtiache Bilduag 
▼on <mq>enni* OQovg l^o^^' (Hes.) abgeieitet, uad zu betonea 

fn^wv lovTQuir xoiToiv. Ueber die kurze kana maa aich 
' in aofem wuadera, als aie eio Grammatiker zur Erkterung 
S8 Dichterwortes anweoden koaote, Id dem a%iq>ea den Rand 
» Berges bezeichnete. Daaa war a%eq>foy ein Tulgarer Ausdrock, 
i wir lesen ihn zum ersten Male auf der ephesiscben Inschrift. 

adjectiyische Gebraucb geht aucb auf eine bestimmte Stelle; 
Ila^aaaog axeq^av z. B. kOnnte nicht befremden. 

Syntaktiscb iat %ovg iQywvag ivavXl^ea&ai oi xwkvei nicbts 

es, aber immerbin bObacb. Dass es so hiess und nicbt oi xoh 

IV zeigt erstens das Facsimile, zweitens die Syntax, denn die 

e ist immer direct und neben einem verbietenden Infiniti? 

late fii^ stebn. Das intransitive oi xwkvei steht bei Tbuky- 

(s I 144, wo man einige Beiege findet; weun Teles 35^ 2 Hense 

ivei TtQog Ti sagt, so ist der intransitive Gebraucb derselbe. 

vkil^ea&ai kann man nur in dem einen gelSiufigen Sinne 

men, der von aiX'^ kommt. Aucb in der kretischen Inschrift, 

ier Benndorf die unmOgliche Bedeutung ,bewSlssern^ findet, wird 

K)ten, dass jemand im Heiligtbum des dikt^ischen Zeus weidet, 

ifjirjiy seine Hdrde aufstellt (havXoaTorr^c, was doch mancber 

h versucben mochte, wenn er aucb das ganze beilige Feld nicht 

eidete) oder sat oder Holz sucht. Zu dem Versuche der un- 

;lichen Deutung ward Benndorf durch falscbe Abtheilung des 

gen Satzes gedr^ugt, denn dass er die Existenz von Regeo- 

^r oder am Ufer aucb von Brunnen leugnen wolUe, ist un- 

kbar. Jener Satz ist aber wirklich merkwUrdig. xQifjOoixB^a 

%a tqya xai 68 ov aiare nQoaayeiv rovg Xl&ovg n^bg ret 

14* 



212 U. V. WILAMOWITZ-MOLLENDORFF 

igya xal vdarog. Die Buohstaben sind nicht alle ToHstaDdig er» 
halten, aber es ist an der Lesung keio Zweifel. Da babeo wir 
etwas, was mir wenigsteDS ganz neu war, eiDen GenetiTus parti- 

tivus bei XQV^^^^' ^^ ^^^ ^^™ Wesen der Spracbe angemeMi 
und bier trifft er ganz scbarf zu. Denn sie baben keiDen b^ 
stimmten Weg, werdea sicb aucb keinen macben: sie erhahei 
Dicht das Recbt auf eine via, sondern auf den tifut. Daber fekk 
der Artikel. Und ebenso feblt er bei vdarog, weil kein Flui 
und keine Quelle da sind; aber die Arbeiter im Steinbrocb werdei 
sicb das abfliessende Regenwasser einfangen oder aucb am Strande 
danacb graben; ist es brackig, zum Bauen reicbt es nocb. Das 
nocb Anfangs des 3« Jahrbunderts eine solcbe Construction im 
lebendigen, wenn aucb vielleicbt formelbaften Gebraucbe war, lehrt 
wie die neuen Vocabeln, welche Falle des Lebens in der gebiUeleo 
ioniscben Rede damals nocb vorhanden war. Vieles davon daaert 
allerdings in der koivi], deren wicbtigstes lexicalisches Substni 
das loniscbe werden musste und geworden ist. Daber bat sie aber 
aucb das mundartlicbe in lonien zuerst vertilgt. 

XXVII. P. Franchi de' Cavalieri bat kQrzlicb die Acten der 
Montanus, Lucius und Genossen Yortrefllicb berausgegeben und ana- 
lysirL^) Nach ihm sind dieselben zwar echt, d. h. von einem Augeo- 
zeugen verfasst, aber als ein litterariscbes Werk,*) nicbt obne be- 
wusste Stilisirung im Anschlusse an Cyprian, den Meister der Rede* 
und die Visionen der Perpetua und ibrer Genossen, die naive Offea- 
barung der ekstatischen Phantasie, die in der Gemeinde von Kar- 
thago beide vorbiidlich sein mussten. Dieses Urtheil erhdlt voile 
BesUtigung durch die PrQfung der Form. Der Verfasser der Acta 
bat sicb aucb in der Stilisirung seiner Prosa ganz streng an das 
Vorbild Cyprians gehalten.') Er befolgt fOr alle Kola die strengea 
quantitirenden Regeln. Es ist am beliebtesten der Scbluss -^ — 
daneben der doppelte Creticus und der doppelte Trocbiius. Man 
wird von Cap. 12 ab ziemlich ohne Anstoss lesen, und our wenn 
fUr eine LSnge eine DoppelkQrze eintritt, kann es einen Augenblick 

1) Homiscbe Quarialschrift, 8 Supplementheft. 

2) Die Publication hat auch gewisse Rucksichten auf die Welt mit sieh 
gebrachi: die Nanien der romischen Beamten sind unterdrQckt. 

3) Ygl. nach den grundlegenden Beobachtangen tod W. Meyer die Aos- 
fuhrongen Nordens (Kunstprosa U 923 ff.), der den nothigen Aoschlass %n die 
alte Praxis gegeben hat. 



LESEFRGCHTE 213 

kefremden.*) Es ist kein Vorwurf gegen die Textgestaltung Cava- 
LliiBris, dasfi er einzeln nicht das Echte aus deD HaDdschriften au»> 
g^ahlt hat , deoD sie sind juDg und alle Deben einander zu be- 
: BtoAzen.*) Die CoDJectur hat nur ganz wenig zu thuD.^ lateresse 
[ liit dies nur in bescheidenem Grade; das begiont erst, wenn man 
^. lidil, dass die Regeln in den ersten 11 Capiteln hSlufig verletzt 
warden, wenn ich auch gleich bier beim ersten Lesen merkte, 
liss der Verfasser die Cyprianischen Regeln gekannt baben mUsste. 
^ Bei genauerem Zusehen zeigt sich, dass er an dem Bericbte der 
-^ Beiligen Uber ibre Visionen nicbt bat Sindern mOgen, wie er na- 
^. tftrlich die Worte der Schrift niemals unter die Cadenz gezwSngt 

1) 78, 8 reiiqua subiunximus ^^^^^ — ^—, 79, 7 ipse non taeuit ~v>-v-»^/— , 
i- Ifotuit instnucity 85, 14 dirigi meruit, 17 multa proficiens, and solcher 

Iflle iK>ch ein paar. Die Quaotitit ist gut gewahrt; 86, 5 servaveritis die 
^ Torietzte lang. 80, 5 praepositos venerareniur behandelt wohl deo Aniaat 
^ if» laogen Wortes als Linge, 12 Ubrattu penderet den Noroinativ als Kurze, 
I 81,6 remanendi eontemplatio soil -^ — ^— sein, 86, 13 biduum iusserit 

2) Es ist aos anderen Handschriften eiozusetzen : 76, 1 1 gratiat egimus, 
78^ 14 dieia sententia est, Flavianus rursum receptus^ ei quamvit haberet 

^ ji/eiMfli doloris maieriam seiUeet de tarn bono coUegio separatutj tamen 
^ 78(21 eoneursuM fit undique gentilium et omnium fratTum,^ 81, 5 virlute 
nkutta mente invicta fide plena ^ 84, 18 pott confesnones duat tertiam 
pattione perfecit^ 84, 8 muss eine Gonjectur weichen: nequaquam corpus 
Am sentity cum se deo tota mente devovit; das Subject ist indefinit. mens 
is9<nfit ist ZQ eng: daneben kdnnte das Fleisch noch ieiden; aber es geht 
Torher aUa caro patilury cum animus in caelo est. 

3) 78, 21 ad locum victtmae, a. v, l. codd. vgl. die Variante zu 86, 12. 78, 23 

fMm Cypriano didicerant docente, doc, die. codd. 79, 13 pavore venerunty 

Hnerani codd. 79, \0 ad simulacra accedere et manu facta figmenta, ad sim, 

s, m, f, ace. codd. 82, 6 audierant petentis, aud. penitentis oder pet, aud, codd. 

83, 15 notariam dedit falsam, f, d, codd. Ein Wort verdient nur die Her- 

stellong Ton 82, 23, wo die Corruptel anerkannt ist. Die beidnischen Mit- 

Bcbuler mabnen ihn, doch nicbt den ungewissen zweiten Tod, im Jenseits, 

nebr zn fdrcbten als den gegenwartigen. Und die Heiden urtbeilen ultimi 

furoris esse magis mala mortis (die Uebel nacb dem Tode) timere quam 

vUme (d. b. Gefilingnis und Hinricbtung). Die Codd. baben vivere. So sagt 

'Pionios, als die Heiden es ablebnen sicb zu bekehren tva ^divres naafAsVy 
*'x*^^^^ iof* noXv ono&apSvraQ xav&^t'ai** (7). Beilaufig sei die Ueber- 
lieferang im Gap. 15 der scbonen Acta vertbeidigt. Iliorios ifiagrv^aev, 
yevopJvesv vnofuvtjfuirety %wv vnOTarayfidvafv ' nQO 8$ eiSav Magricav xad"" 
§0^ds nQo prfiarto^ KvivriXXiatfbs cv&vnaTos u. s. w. ,woruber folgeodes 
Protocoll aufgenommen ward.' Es folgt wirklicb das Protocoll; die Papyri 
lassen keineo Zweifel; natfirlich ist es cbristiicb redigirt. 



214 U. V. WILAMOWITZ-MOLLENDORFF 

hat. Und das besUtigt sich aof das VollkommeDste, weim wir 
sehen, dass auch Cap. 21') in dem Benchte its FlaviaDQS Ober 
«eine Vision das Gesetz plotzlich seine Geltung Terliert, um sofNt 
wieder herforzutreten , sobald der Berichterstatter die ElrtiUiIa^ 
aufnimmU Das gedruckle Wort macht das ungenOgend klar: nai 
muss es selbst laut lesen. Es gelingt doch, ein wenig voo <kr 
RedekuDst eine Vorstellung zu gewinoen, die damals das eimiie 
war, worin wirklich noch eine Kunst war, die etwas konnte. Dh 
isl wichtiger als dass sowohl die Textkritik wie die litterarische 
Analyse einen neueo PrUfstein erhfllt; aber auch das ist nicbt a 
verachten, und sehr erfreulich, wenn dieser das Drtheil wie ei 
gef^llt war nur bestaitigt. 

XXVUI. Himerius Or. XII. Tfjv wqav twv Jioytov Upni 
xoafju^awjuey , %ya xa^dneg vno %ivi Xvgai taiy MtMW 
[fniXei] rag 'Egf^ov dvQag avoi^wjUBV. oi yag d^ dtAja^im 
fikv avXog TtsTavvvai nal Ttgortofirtevovai rwv aytafo9t- 
%ovv%o)v al aaXniyyeg xal nolfivrjg fAiXrj ta vof^ia, ^ a^ 
de Xoywv ov xaXiasi zovg Xoyovg. xai%oi Mytaye xal wf 
aXXwv drjfiiovgywv TtoXXdxig ijia^rjinai ovx OGoi fAOvaixA 
fiovov aXXa xal oaot tovtwv x^^Q^^^^'^^S Ttagadelyfiat 
atra toig iul vf^i naq^ kavzolg xijyr\i, q)oiTtS(Ji nqoiut- 
nXavTovzag, Snug av ^diov ol vioi rag xixvag ravri|i 

^av&avoiev. niva^ /niv aqzt evTgeTtijg %wi ^(aygagxai wi 
TtQog a'KiayQaq>lav etoifiog^ rwi di nXaatimSi xtjgol xal fU' 
XQCc avta dydX/Aara, r^g rixvfjg Tavrrjg ngooifiia. diiictu 
xal atXrjTTjg xov avXi]TLxbv avvbg Ttgoefinvitov %(oi xaXifim 
TtQOJBQog^ xal 6 xi&aQiJLddg zov xi&agiaTixdy avrdg nqo- 
nXrJTrwv ziSv ^av&avovzwv zrjv q>6Qfiiyya, avveipaTCfsiai 
xal Ttalg zov TtrjdaXlov tioi yiqovzL xal ^Ivdwi zo^ovtji fov 
^iXovg 6 iiav&dvwv %qirjfiog. ol di OQvi&eg ovx iniidif 
i^aydycoai trjg xaXtag ra veoTtta, vq>anX(oaaaai rag itti- 
Qvyag ovto) toXftav ttjv mijaiv avtct dcddaxovaiv. ovio 
dri xal Xoywv dtddaxaXog [Tcoiei], %va xad'dfieg ol toii 

veiv advvdtovg %aig iavtcuv j^e^aiy dvixovreg [froLOvoi vBlf\i 
ovrwg xal aitog xovg>l^(oy rag xffvxdg rwv yiwy roXfiop ii- 

1) Aus deo ersten Capiteln mag sich der Leser die Belege selbtt Mcheo; 
hier seien angefubrt S4, 15 martyr erU per glmdium, 95^ 1 tplsndaM ftt- 
cuterenlur, 3 qui me perducerent, 4 muUitudo colleeia u. 8. w. bw 7 
yrium duxit. Da setzt mit dea Worten des Berichteretatten die Gadeoi 



LESEFROCHTE 215 

iaaxTji %a ^(icna. Noch den lelzten Paragraphen.^ qiiq^ 
mv %al inix^Qioy avtwi diil&wpiiv %l dirjyrjfia.*) Ilafji' 
fvtoi TtQO KlfAWvog ixQifidig ovx rjoav^XXrjysg^ ilX' ifiri*' 
iiXo^ %tt xal nigaaig xal S^Q^rji t%nov%o> inel di Klfiwi^ 
iirfXolg TQonaloig rfjv naiiiq>vXiav xariotQexpev , o fikf 

EvQVfiidwy vnig %dv NetXov iv Xoyoig Sidetai, artixi^ovai 
6i JldfiqyoXoi xal rovvofia, trig ^^^^^Q ^^^ ^^Q ' ixelvoig 
itvaxTjQVTTetai. 

* Es bedarf keines Wortes, jeder sieht, dass der Rhetor den 
Satz- Oder vielmehr deo KoloDschluss so gebildet hat, dass die 
drittletzte Sylbe dee Accent hat, dass er am liebsten vor diese 
zwei unbetonte setzt, aber auch eine oder mehr, wahrend ein Zu^ 
sammenstoss betonter Sylben vermieden wird. Ist aber die vorletzte 
betont, so mOssen vor ihr zwei unbetonte stehn.') Das ist ein 
anderes Gesetz als das von Meyer for die spSitere Zeit formulirte, 
aber es ist ihm verwandt und vor allem: die Rhetoren Athens 
haben urn 340 den Accent und nicht mehr die QuantitSIt berUck- 
sichtigt, w^hrend in Antiochien, wenn ich Libanius nach einigen 
Proben richtig beurtheile, die alte classische Manier gait. Neben 
flimerius, der ein armer SchSicher ist, haben seine Concurrenten, 
vor ihm hat sein Lehrer ohne Frage dasselbe gelehrt. Athen ist, 
ieit Asien durch die Gothen verwUstet ist, die wichtigste rhetorische 
Coifersitj^ Hier ist also gegen Ende des 3. Jahrhunderts der 
denkwQrdige Schritt gethan^ der eigentlich der antiken Tradition 
ein Ende macht: der Ersatz des quantitirenden durch das accen- 
tuirende Princip in der Prosa. Die massenhaft erhaltene Litteratur 
des 2. Jahrhunderts, der Nachlass der Philostrate, also athenische 
Erzeugnisse des 3. Jahrhunderts, der Athener Dexippos, aus dessen 
"Historien gerade viele rhetorische Partien erbalten sind, sie alle 
kennen, dQnkt mich^ die BerQcksichtigung des Accentes nicht. Dass 
Porphyrins und nach ihm lamblichus ohne rhetorische Cadenzen 

1) In den eraten war nach DQbner nichts mehr ndthig als die paar 
Glosseme zn tilgen; aber der Tierte ist, wie schon Wernsdorf gesehen hat, 
Jflckeohaft, and ich Termag nicht zn helfen. 

2) Ueberliefert in der maassgebenden Handschrift to Siiiy.; in den ge- 
riogeo fehlt der Artikel. FQr diese Fassung spricht die Cadenz. 

3) Ich babe ein beliebigea liorzes St&ck herausgegriffen ; natiirlich mass 
der gtnze Text daranf hin durchgesrbeitet werden. Es ist Qberhaupt eine 
Antgabe nothwendig, und vielleicht Icommt aie eher, weil das formelle Interesae 
biozairitt. 



2 16 U. V. WILAMOWITZ-MOLLENDORFF 

schreiben, liegt io dem philosophischen Stile, mOgeD aucb SfAlm 
der Mode gefolgt sein. In Julian^ der in Athen auch den Himefiai 
gehOrl hat, kreuzeD sicb die rbetorischeo und philosophischeo Eii- 
flttsse: es Yerstebt sicb voq selbst, dass er aicbt rhetoriscb schreiiMi 
koDDte, weDQ er sicb kyaiscb geberdete; ia dea Redeo wolltea 
mir Spuren der Cadenz erscbeinen, aber es bedarf geoauerer Prdfiuf. 
DagegeD babeo die beidea grOssteo MdnnerY die in Atben zu Redaen 
erzogeD wurdeo, Basilius und Gregorius, die kuDStmMssige Rede 
Dach dem Accente gebaut. Icb keaoe Gregor so weit, um za sageii 
dass seine Durcbarbeituog aucb Dach dieser Seite lobaend tm 
wird.^) AlleiD icb will bier aicbt die Wege weisen, wie die bahn- 
brecbeodeD EntdeckuDgea W. Meyers verslSiodig UDd frucbtbar fort- 
zusetzeo sind^); icb constatire our einige Tbatsacben, die das ge- 
scbicbllicb Wicbtigste prdcisiren, das oatOrlich die Zeit ist, wo die 
revolutionireude Neuerung aufkam. Eioer ist da, der sich ihr 
feiodbcb gestellt bat: Longio, eioer der tooangebeodeo HSniier 
der Zeit, io welcbe der Umschwuog f£illt. Das beweist seine Lehre, 
wie sie kUrziich aus Lacbares bekaoot geworden ist,*) der seibii 
gaoz im Baooe der acceotuireodeo Praxis stebt. Auf Longio iit 
vielleicbt die ableboeode Haltuog der Aotiocbeoer zu scbreibeo. 
Das ist merkwUrdig, weil dort Babrius am Aofaog des 3. Jah^ 

1) Ich seize zur Probe die SatzschlQsse aos dem letztea Absatze dtr 
dritten Rede her, atpioiv avrole, — xoiM^ofievrje as npaSBOfe. — oip^alfM 
atfaffreXXtrcu, — &vfi6s aa}^ovi^8Ta&. — tvyx^^^^^ ana'faoxov. — tioUi^ 
ovS* iyiveno. — inB^idtoct. — ftloaoyovvTss. — &rrjT6r dvaXitntovtts. — 
na^oqmfiivtov, — nOQQtod'ev avcuiTeX^iovres. — HaQregovfiev nacxoy^^' "" 
nXafffiaros nagaivdasaiv. — naxia SohbT. — fiiai r^s fiaifriyot, — r^v knw 
yofiB&a, — iXni^oprBQ aSwr. Bei Basil! os, den ich wenig^er kenne, steht es 
&bnlich. 

2) Ohoe wirkliche Einsicht ist die Kritik tod Kireten (QaaesL Ghoricita. 
Breslau 1894), und die Slatistili von G. Litzica (Ueber das Meyerscbe Sats- 
schlussgesetz MuDchen 1898) ist viel zu oberflachiich, am irgeod etwas lo 
beweisen. Es ist namlich nothwendig, dass man erstens etwas von der Sprache 
yersteht und zweitens gesprocbene Rede nicbt mit den Augen beartheilt. Wer 
meint, dass rcuv X6ya>v oder bv ^qovbIv je zwei Wdrter warea, gar mil 
zwei Accenten, der kann uber soiche Dinge nicbt urtheilen. Litzica batle aus 
seinen eigenen Sammlungen merken mussen, dass Meyer mit Unrecbt bloss 
auf die Sylben vor der letzlen belonten geacbtet hatte. 

3) Graven in dies. Zlschr. 30, 291: der Widersprach in Theorie and 
Praxis bei Lacbares ist ganz gewaltig; ich mochle zaerst gar nicbt darao 
glauben. Beiiauiig, schon um der Salzschiusse willen mussten die Spateren 
von Hermogenes zu Aphthonius ubergeben. 



LESEFRtlCHTE 217 

Lkunderts in der Poesie den Anfang mit der BerQcksichtigung des 

^Accentes macht, ganz im selben Sinne, die Betonung der Schiuss- 

fjlbe verbietend.^) Es versteht sich von selbst, dass der Accent 

llBgsl au8 dem rein musikaliscben ein wirklicb betonender ge* 

worden war und die QuantiUt zerslOrl baben musste, ebe die Rbe- 

lorik ihn zum Herren machen konnte. DafUr ist der Versescbmied 

tin interessanler Beleg. Aber vergebens sucbe ich bisber nach 

dem atbenischen Rbetor, der das gewagt hat, uod dem ich meine 

Achtung nicht versage, gerade weil er dem Classicismus entgegen- 

bandelte und der lebendigen Rede foigte, mag aueb dabei ein 

ganz unerlrSlglich monotones Gekiapper berausgekommen sein. Be- 

rQhmte Namen giebt es mebrere, Nikagoras, Kallinikos, MinuciaDus,*) 

aber damit ist nicbts gewounen. Einen kann ich aber docb auf- 

zeigen, der unler Diocletian die accentuireuden Kola, aber nocb 

mit betrftcbllicber Freiheit aowendet: Menander, natUrlicb nicbt 

in den tbeoretischen AustObrungenY aber wobl in seinen Proben. 

Ich gebe ein StUckchen des Sminlbiakos, wo er wobl eine eigene 

wirklicb in Alexandreia Troas gehaltene Rede auszieht uod ana- 

Ijsirt, S. 142, 27 Bursian. (437 Sp.). 

€l fikv ovv ^Qciwv zivog e/iekXov Idyeiv kyxwficovj ovx 
{ovt* codd.) Sv dcrjnogrjaa negi %fig ctQxri^ ovd* o-^ev del ngui^ 
tov frjv OLQXh'^ ^^^ i>6ywv nou\aaa%^ai, htei 6i ^oi o ko" 
yog J€r6Xfirix€v eig /niyiaTOv xutv i^ecJv,*) ideijS'rjv fiiv XQV^' 
§iwi6f^aai fAOL tr^v Ilv&iav aBia^ivvwv tcJv zqtnodwVy (ji)6'3'ey 
iii xoTcttoXfif^aai tov nqay^atog. inei dk nQvmei zicog 
r^filv ta fiartevf^aja, %ov%o do^av lawg toig xQ€itroai.Vy 



1) Seine aaf der Vorletzien betonten Gholiamben gehdren in eine Reihe 
mit den ebeoso beionlen lambeu, die seit dem 4. Jabrbundert aufkonimen, 
den am liebsten so betonten Feutametern des Gregor, und danu so weiter 
den Accentgesetzen des Nonnos. Also war es oiemais zulassig, mil Crusius 
einen Latinismus darin zn seben; jetzt kann davon keine Rede mehr sein. 
Die Latciner sind Tiel spater von dem Quantitiren zum Accentuiren Ober- 
gegangen. Uebrigens beweisl der rdmiscbe Name Babrius fur die Herkunft 
•does Tragers gar nicbts. Onomatoiogie wenigstens iebren die Steine docb 
kinreichend. 

2) In den wenigen tbeoretischen Seiten, die wir von ihm baben (Spen^el 
Rhet. I 415), hatte die Gadenz nicbts zu suchen. Eine hittoria critica der 
Rbetoren des 3. — 4. Jabrbunderts und eine Sammlung ihrer Reste ist ein 
dringendea Bedurfnisa. 

3) Kaum glanblicher Rbylbmus, kaum glaublicbe Construction. 



218 U. V. WILAMOWITZ-MOLLENDORFF 

ahi^afo noQa twv Movawv fiav&avetv xa&dfteQ TUvdaqo 

vrjy OQXV^ notrjaaa&ai. doxsi d^ ovv ^oi ngturov a^ 
vwi riwg xov yivovg vfivov elg avtov dvag>&ey^aa&ai, 
Cfulv&i' ^AnoXXov, %lva ae XQV ^Qoaeinelv, no 

rikioy toy tov q>wxbg tafilay xcri ftrjy^v r^g ovQavLov 
rrjg aiylrjg t] vovv, wg 6 rwv ^eoXoyovvrofv Xoyog, 

habe diese letzte Partie besonders deshalb ausgehoben , wei 
die 80 zu sagen daktylische Cadenz gar nicht regirt, soodern Sch 
die maD, wenn sie statt accentuireDd quaDtitirend wareD, I 
chaeo Denuen wdrde, also altbeliebte, our nach dem neuen Pr 
Das schien dem Menander f(lr diese raisonnirende Partie aogeint 
in der ErzdhluDg kommt dann der daktylische KlingklaDg \ 
auf. Zevg inti xariXvaey %ovg Tixdvag aqx^iv avo[io\ 
axoXaarov a^^oyTa^, /laXXov dk wafceg filaiov tvqo: 
diiTCOVTag, xal xaQtagwy lAvxolg TtaQadidwxev, roTi 
veaiv naldiav drjinLOvgyelv i7i:ev6rjG€Vj fie^' wv %d n 
aQLOta xataatT^aeLv ^^eXXev, xal ^Iccv rwv TiTavldwi 
XofiBvog^ InBidri xovg nqbg "Hqav d'sa^ovg kxigotg n 
kq>vXazTev% idrj^iovgyei jucr* ixelyrjg tov toxov u. 

XXIX. Hippolytus Ref. VI 37 fOhrt einen Psalm des \ 
tinus,- wie es scheiat mit dem Titel Qigog an, der Deben 
sachlichen ein erbebliches metrisches Interesse hat. 
Ttdvxa xgefidfisva nvevfictri fiXeTCw, 
ndvta d' oxovfABva nvsvfiazi vod), 
aagxa ^kv ix ipvx^g xgefiafiivrjv, 
tJ/vxTiv d^ aigog 2§ exo^ivrjv, 
diga d' i§ ai&grjg xgefiaf^ivrjv 
ix di fiv'9'ov xagnovg q>€gofxivovg, 
ix fATitgag di pgiq>og (pego^evov. 
V. 4 ist Qberliefert i^eixovfiivrjv , aber als Lemmata citirt H 
lytus xfJvxTi digog i^oxeitai und drjg ai&grjg i^ixBJai. 
hat also die Wahl zwischeo oxovfiivrjv und ixofnivijv ud( 
das metrisch richtige vorziehen. i^ wird man passend als 
position ablheilen, damit es verstdndlicher wird. Norden (I 

1) ,Seine Ehe behielt er fQr andere Gebarten vor*, d. h. er zeng 
ApoUon nicht niit ibr. Gaoz einfach. Bursian ist nur fehl gegangeo 
er, wie oft, io Ueberschatzung einer Handschrift oim ifiXart&t^ n ( 
legtc. 



LESEFROCHTE 219 

UDStprosa 862) stellt den Psalm io eine Reihe mil dem der Naa»- 
mer, eioem des Syoesius und dann Proben von Romanos. Das 
irkt Terwirrend, denn die Silteren sind alle quantitirende Poesie. 
en der NaasseDer kann ich Doch nicht ganz analysireD,*) bier 
I das Versmaass klar: quando flageUa iugas, ita iuga, das die la- 
liiiischen Metriker als drei akatalektiscbe Dactyien + Iambus oder 
s Penthemimeres -f- Proceleusmalicus oder durcb Einscbub einer 
ylbe in einen Dactyliscben Trimeter erklaren, seltsamer Weise nicht 
4 Tetrameter miuros. Die griechiscben reden nicbt davon ; obwobl 
:boii Sopbokles viermal bintereinander einen solcben Vers mit 
ineDQ Paroemiacus dabinter angewandt bat (0. K. 216 fgd. ad'Xiov 
Hdmodav. av yag od^ eZ). Abweicbend ist bei Valentin nur 
ie Zulassung eines Spondeus. Feblerbaft bat er V. 1 die zweite 
ylbe Ton xgef^diuBva Jang gebraucbt: darin meldet sicb die kom- 
lende accentuirende Poesie an. Wicbtig ist, dass er offenbar ebenso 
rie der lateiniscbe Dicbter, Annianus oder Serenus, volkstbOmliche 
laasse gewdblt bat: dafdr sind die Quatrains aus Oxyryncbos jetzt 
leweisend, zu denen icb sofort den Annianus citirt batte. 

XXX. Unter dem Namen der Kleobulina bat der doriscbe 
»ophist ein RSitbsel auf den Ringkampf in einem Disticbon ge- 
esen.*) Das gebOrt der Form nacb zusammen mit einem Disticbon 
uf den ScbrOpfkopfy das der Kleobulina erst sp^t beigelegt wird, 
irsprUnglicb nur aus einem Hexameter bestand und so von Ari- 
toteles oboe Verfassernamen citirt wird.*) Die Alexandriner des 
(. Jabrbunderts besassen auf ibren Namen ein R^tbselbucb in Hexa- 
netern.^) Das kann nicbt wobl von dem gescbieden werden , das 
ten Namen des Kleobulos von Lindos trug, denn das berUbmte 
i^tbsel auf das Jabr wird zwar in der Biograpbie des Hesycbius 



1) In den meisten Zeilea ist die VerbindaDg^ von anapastischen Metra 
Dit iambischen ganz evident; in der Milte geht Vers und Sinn aus den Fugeo* 

2) Cap. 3. Die Deutung babe ich Her.' I 97 aus Hippokrates n. St- 
litfjt I 24 gegeben, aber damals noch nicht Terslanden, dass tie bei dem So- 
tbisten dabinter steht: iv (tiv codd.) ndkai javra. 

3) Rhet. Ill 2 (ir rwt aivfyfiaxt rati avdimtfiOMrrt), Poet. 22 ; aus peri- 
latetischer Doctrin bei spateren Rhetoren. Das Disticbon steht anonym und 
boe dass man den Gewahrsmann erkennt bei Athenaeus X 452*^. Kleobulina 
ebort es erst im plutarchischen Gastmahl. 

4) Suid. iy^ay/Bv inti kcU y^ifovs, was so zu deulen ist. Diog. I 89 
on Kleobulos kyqaxpav aufftara xai y^i^avs. 



220 U. V. WILAHOWITZ-HOLLENDORFF 

der KleobuliDa beigelegt, aber Qberwiegend dem Kleobulos') lud 
ist BUS seinem Buche io die Florilegien gekommen.') NatOriick 
ist sie immer seine Tochler gewesen , und als solche hat m ii 
der Novelle tod den sieben Weisen eine herforragende Rolle ^ 
spielt, auch eiuen Eigennamen bekommen, weil Kieobuiina (bi 
nicht wohl sein konnte.^ Diese Weiterbildungen haben fQr die 
reale Person keine Bedeutung/) Dass Kleobulos Tyrann von LiDdii 
gewesen ist, darf nicht bezweifelt werden, so wenig wir wirUick 
von ihm wissen. Da Simonides ihn als den Verfasser des home- 
rischen Epigrammes auf das Midasgrab kennl,') so ist aucb (fai 
sicher, -dass schon urn 500 hexametrische Gedichte auf seinei 
Namen gingen, und ich sehe keinen Grund ihm das Raihsel luf 
das Jahr abzusprechen , so wenig man fQr irgend einen sokhen 
Vers eine Garanlie Ubernehmen vi^ird. Dagegen ist das DislichoQ 
Kleobulinas auf den Ringkampf nicht eher denkbar, als bis die 
Sophistik ethische Probleme aufgegriffen hat. Um 400 existirt sie 



1) Diogeo. I 91. Anthol. Pal. XIV 101. 

2) Stob. ecL 1 8, 37 ; nur hier steht der zweite Vert richtig, der too da 
weissen tind schwarzen Tochlem des Monats bandelt: das koooen nor It 
rixree und 30 ^/li^cu sein , also xov^ai iir^xovra BidvBixO' sldos ixovcsk 
Diog. und Suid. haben naiSes rQtr,xov%a^ and die Anthologie aus Interpolatioii 
naXSaQ Sis fQirptovra, Man ist versucht anzunehmen, dass der Verfasser del 
Ralhsels ^eir^xorra and ^aidos sprach; auch V. 1 geht auf 8i SHoaxan aift 
Aber V. 4 lasst sich anapd'ivv'rovaiv anaaai nicht dorisiren. 

3) Plutarch giebt den Namen Eumelis auch de Pyth. orac, 14, aber dt 
kdnnte er ihn aus der eigenen Novelle nehmen: nur allgemeine Erwagungefl 
sprechen dafur, dass er ihn nicht erst erfand. Dass es ein YQifo^ fOr Kho- 
fiovXivrj ware, glaube ich nichi; nur redend ist der Name. 

4) Zu ihnen gehort, dass die Mutter des Thales Kieobuiina geoanoi 
wird (Diog. 1 22), und dass Kleobulos sich fur weiblicbe Bildung interessirt 
(Diog. I 91). 

5) Bei Diog. I 89. Es ist daruber viel Ueberfl&ssiges geredet, dass Simo* 
nides von einem Steinbild redet, das Gedicht, wie es gemeiniglich eitirt wird, 
von einem Madchen von Bronze. Naturlich ginge das nicht; aber die gate 
Ueberlieferung der Herodolvita (Paris. 2766 and Vat. 305, den G. WeoUd 
verglichen hat) kennl den ersten Vers nicht, wahrend Platon einen anderea 
fortlassL Eiue nag&ivos von Bronze (als Klageweib?) ist eio seltsames iiU' 
&rifia\ ohne V. 1 redet ein Femininum, das nicht weiter bezeichnet ist: Simo- 
nides hat die atala verstanden. Ich lasse dahingestellt, ob mit Recht. Er 
kannte doch nur das Gedicht, das eben durch jene Unbestimmtheit als eioe 
wirkliche Aufschrift erwieseu wird. Mancher wird sich eher eine Sphinx als 
Grabeswarteriii denken. 



LESEFRCCHTE 221 

K> als DichteriD vod Rathseln, die kaum alter siod, und man 
agt oun so: woher kam eine Tradition von einer gescbeidten 
ochter des Kleobulos, so dass dieser Gedichte zuwuchseo; denn 
ie Verse kOnnen das Prius nicht gewesen sein. Da tritt die alexan- 
rinische Tradition ein« In der Kleobulosvita bei Diogenes ist for 
ie Tochter die KomOdie KXeofiovXlvai des Kratinos der einzige 
teleg. In der Chronographie ist sie mit anderen litterarisch thSltigen 
Veibiein auf die Mitte des 5. Jahrhunderts angesetzt'): das ist ihr 
licbt als der Tochter des Kleobulos geschehen, der durch die sieben 
Neisen fixirt war, sondern eben durch Kratinos. Da sind wir am 
Uele. Wir sehen noch aus den BruchstQcken, dass in der KomOdie 
tathsel vorkamen,*) und mUssen als Hauptperson, nach der das 
)rama hiess,*) eine Kleobulina annehmen, die dadurch nicht nur 
licht zur historischen Person wird, sondern in ihrer Erfindung 
pnz durchsichtig ist. Die R^thsel des Kleobulos existirten; neue 
ID seiner Art zu erfinden und dafOr eine Kleobuline einzurohren 
vvar dem Komiker gani bequem, auch wenn er nicht an die Lo- 
gioe dachte, die Epicharm dem Logos an die Seite gestellt hatie; 
aber der Anschluss an den sicilischen Erfinder der KomOdie wird 
bewusst gewesen sein. Diese KomOdienfigur ist zundchst die Ver- 
lasserin von RSithseln geworden, die man an den attischen Sym- 
posien sich aufgab, wo ja auch Lieder des Kratinos gesungen 
wurden. Im 4. Jahrhundert ist sie dann in die Novelle von den 
Sieben eingefuhrt^) und hat darin weiter gelebt und weiteres erlebL 

1) Hieron. zo 01. 82, 2; der Armenier bat es zafSUi^ uberseben; die 
griechische FassuDg des Eusebius steht bei SyDcellas K^axr^e 6 xtofuxos xai 
TiUadla xai IlQaSiXXa xcd KXeofiovlivfj iyv(OQit,ovTO, Kratinos ist kurz 
▼orher notlrU 

2) Was Grusius von einem ^Rathselagon* redet, ist wissenschaftlich niclit 
discQtabel, da es den Glaaben an eine moderne Fiction a la terpandrischen 
^00)08 voraussetzt, die vor alien Dingen die Zerstorung melirerer erhaltener 
Komodien verlangt. 

3) Die Fassong der Notiz iv ofitovvftan S^fiar^ nkr^&wxtHdjS int' 
y^jpni beweist, dass der Grammatiker die richtige Auffassung der Flural- 
titel, wie icb sie gegeben habe ,Kleobulinakomodie* kannte. 

4) Wir konnen die litterarische Fixirung dieser Novelle nicbt hoher hinauf 
latiren: insbesondere sind die lyrischen Spruche, die Lobon von den Sieben 
nfuhrte, nicht alter. Sie sind deshalb so merkwurdig, weil sie beweisen, 
ass eine Goncarrenz der Sieben schon so fruh erfuiiden war (sie sangen sie 
aturlich bei dem Gastmahl als Skolien), und obne dass wir die Mittelglieder 
afzuzeigen vermochten, dann in dem Ludus des Ausouius wieder aufersteht, 



222 U. V. WILAHOWITZ-MOLLENDORFF 

Aber die gute alexaDdrinische Forschung hat sie Bwar nicht A 
Erfinduog des KratiDos erkaDot, aber wohl nach ihm, also nidiC 
als Tochter des Kleobulos datirt. 

XXXI. Bei HephSlsUon cap. 1 und Herodian (Ei. M. daalffga) 
werden als Beispiele far barbarische CoDSODanteDverbinduDg JIo^* 
yrjg uod Mdayrjg aus dem Lyder Xanthos angefClhrU Herodiii 
giebt an, es wflreo Flussnamea. Es ist nicht wunderbar, din 
die Schreiber solcben Namen Qbei mitspielen; aber auch Heraiu- 
geber thun es. Dionysios von Halikarnass Arch. I 27 nennt naeb 
den Handschriften den ersten KOnig von Lydien ix Jiog xai rijg 
Mdavrjv; ieh denke, das iassen wir stehn: dass der erste KOni; 
seinen Namen von einem Flussgotte erhSilt, ist begreifiich. Der 
treffliche Sylburg hatte Mdvrjy daraus gemacht; identisch sind di« 
Namen natOrlich. Mdvrjg hat Herodotos den selben KOnig genaant 
(I 94, IV 45). Die altere Form steckt in leichten Corroptelen bai 
Plutarch de Is. et Os. 360^, OQvyeg fiixQi vvv rd Xa/mga %a\ 
^avfiaazd xuxv ^egywv jjiavixd xaXovai did to Mdvi]p iiva tdf 
ndkai fiaaiXicjv ayaS'dv avdqa xai dvvazby yevia&ai naf^ 
av%oigj ov %vioi Mdadrjv xaXovaiv, und in der pseud oplutarchi- 
schen Schrift de musica 7, tov Maqovav g>aai rtveg Mdaatp 
xaXeiad-aL. Hiermit erreichen wir denn auch die Bestatigungt 
dass Masnes ein Flussname war. Ferner wird klar, wie die Atheoer 
die Sklavennamen MdvTjg und Mavia mit laogem a sprechen kooih 
ten : es steckte das unaussprechliche s darin. Die Etymologic muss 
sich nun etwas anderes ausdenken als das lateinische mamu 
(Kretschmer Einl. in d. Gesch. der gr. Sprache 198). Der Fluss- 
name Magavag ist aber laullich mit Mdavr^g nicht identisch. 
Endlich noch eine Bemerkung zu dem Capitel des Dionysios. Da 
heisst ein erdgeborner Lyder TvXkog. Dass die Schreiber in der 
rOmischen ArchSolugie an Tuilus dacbten, ist verzeihlich. Die 
llerausgeber aber h^itten doch mit der Schreibung Tvkog zeigea 

um nacli einer neuen Eklipse von Jahrhonderten in der Konstform der FastoschU 
spiele zu erscheinen (Leo, Gott. Gel. Anz. 96, 783). £» ist mir sehr erfreolich, 
dass meine Aiideutungen uber diese Novelle und die Novelle uberhaapt too 
0. Grusius fortgefulirt werden; aber es scheint mir nicht, dass er gluckiich 
operirt. Auch uber Kleobulina hat er das Walire nicht gefonden (Phiiol. LY i). 
Die Volksbucher sind freilich sehr wichtig; aber von den zwei altesteo, ik 
wir besitzen, ist das ionische Leben Homers ganz vernaehlassigt , ood der 
Streil der beiden Dichler durch die unausstehlich perrerse Hypothese Nieti* 
sches in das denkbar faischesle Licht geruckU 



LESEFROCHTE 223 

oUen, da80 sie den TiXwv des Nikolaos uod d«n TvAo^ Mai-- 
rv/i}g va4Tfig kannteo, tod dem Nonuus im 25. Buche erx^hlL 
)ie Terschiedenen Namensformen , die ron den lydischen Heroen 
AmgeheoY denen auch itarke VariaDteo in den Geschichten ent* 
iprecbeoy beweiseoy dass sehr ?iel niehr Griechen von ihnen ge- 
bandell haiten als der einzige Xantbos; leider werden wir die Tra<^ 
litionen kaum zeiUich und persOnlich individualisiren kOnnen. 

XXXII. Pindar bat fUr seinen Sohn Daiphantos ein daq>vrj-' 
^QQixov gedichtet; das bezeugt seine Vita; man hat natOrlich den 
Sobn eben durcb dieses Gedicbt gekannt. Pausanias (IX 10, 4) 
behauptety auch noch zu seiner Zeit w^e ein adlicher Knabe auf 
sin Jabr Priester des Ismenios gewesen und b^tte einen Lorbeer- 
kranz getragen ; was er dann fon der Sitte einen Dreifuss zu weihen 
^rzablt, ist aus Herodot genommen, aber^ einen so schlimmen 
Uasinn auch eben HoUeaux in den Melanges Weil dem Pausanias 
in Sacben des Ismenios nacbgewiesen bat, icb glaube ibm seine 
k^ersicherung, dass er sicb Uber die wenigen DreifClsse im Ismenion 
^ewuodert bat, glaube ibm also auch die Angabe Qber den naig 
9ttfvr]q>6Qog. Dann war die Sitte, wie begreiflicb, geSlndert. Die 
lite scbildert Proclus in der Cbrestomatbie S. 321.') Alle acht Jabre 
Biacben die Priester ein seltsames Weihgescbenk, dessen Beschrei- 
>uog icb nicbt ausschreibe, xionw oder xonw genannt. Das wird 
D einer Procession getragen; voran gebt ein Knabe, dann folgt 
lie Kopo, getragen Yon dem nSicbsten Anyerwandten des Knaben, 
iaoD der daq>vrjq>6Qog in bOcbslem Staat, der nur ein paar Epbeu- 
'ankcn Yon der Kopo anfasst, und ein Cbor von Juugfrauen, die 
las Lied singen. Es ist wunderbar, dass man nicbt erHibrt, welches 
Liter der LorbeertrSlger selbst hat, und dass die Ehre das heilige 
>iog zu tragen ein Verwandter des Knaben hat, der an der Spitze 
eht; man erwartet, nicbt hloss nach Pausanias, dass der Lorbeer- 
ager selbst der Knabe ware. Wie dem auch sei: in dieser Pro- 
^ssion ist eiumal Pindar mit seioem Sohoe geschrilten, und die 
ISLdchen haben sein Lied gesungen, das also uuter seinen Par- 



1) Der folgende Abschnitt uber eine andere bootische Procession, die 
HnoSrupogia nach Dodona, geht auf Ephoros zurQck, wie Strab. IX 402 zeigt. 
in mochte dasselbe f&r diesen glauben, weil auch hier Pelasger in Bootien 
ftreteo; aber die Schilderung des Festes scheint sich selbst Zweck zu sein. 
e wird alt sein; die Schuhe des Lorbeertragers heissen ifM^axiSss; das Jahr 
t aber schon 3G5 Tage. 



224 U. V. WILAMOWITZ-MOLLENDORFF 

theneia stand. Daa Ziel der Procession ist das Heiligthnm des b- 
menios; aber neben diesem nennt Proclus das des Galaxios, den 
so ist mit der geringeren Ueberlieferung des Photius zu lesen, <fii 
ja gar nicht entbehrt werden kann; der Marcianus hat x^^^^ 
Denn ein Fald^iog muss in Theben verehrt worden seio, das bewent 
der Name raXa^ldioQog (Xenoph. Hell. Ill 5, 1 und bei Plutarch k 
gen. Soar.), Nun haben wir ein BruchstUck, das jeder, wie schoi 
Schoeidewin gesehen hat^ ftlr pindarisch haiten muss,') und dn 
die Epipbanie des Galaxios schildert. Plutarch de Fifth, or. 29, 
ol 7C€qI to FaXo^Lov Tr^g Boiwrlag xatoixovvrsg tjiad'ono 
Tov ^eov trjv knicpaveiav dq>^ovlai nal nsQiovaUci ydlamog 
nQofidrcav yag Ix 7tiv%wv xeXagv^ev^ 
(og and xQavav q)iQxa%ov vdwQj 
^rjXdv ydXa' ral d' irtl^rtXEv iaavfievoi nl&ovg^ 
aavLog d' ovxe Tig d^q>oqehg iXlvvev dofioig, 
TciXXai dh ^vXivai TtLd'Oi re nXrja&Bv aTtarreg.^ 
Das gehOrt also in die Partheneia des Pindar: es ist ja auch gar 
nicht abzusehen, bei welchem anderen Dichter die Obrigens aos- 
gezeichnete grammatische Forscbung ein thebanisches Cultlied bStte 
finden soUen. Eine letzte Folge ist, dass die quellenreiche Gegeod 
im Sttdosten von Theben Galaxion biess; in ihr lag der beilige 
Bezirk des Ismenios, und dahin ging die Procession, die in jedeo 
grossen Jahre die Ankunft des Gottes feierte. Die Kopo war einit 
das Symbol des Gottes selbst gewesen. 

XXXllI. Im Plutos des Aristophanes verlangt das alte Weib, der 
ihr Liebhaber durchgegangen ist, die Intervention des Gottes. ,Wi8 
soil er thun; sag' es, so wird es geschehen* sagt Chremylos. Und sie 
dvayxdaat dixaiov iari vij /^ia 
Tov e nad'OVT^ vn^ ifiov TtdXiv {/u') dvcBvnoelv^ 
1030 iq fArjd^ bxiovv dyad'ov dixaiov sar^ c^fity.*) 

1) Bei Bergk adesp, iyr, 90. 

2) V. 1 Tt^ofidreov Leonicus fur nQonotTofv^ V. 3 ^f^Xay ich fQr ^- 
Xeov, Im lelzten Verse verbictet oTtapres schon die Streichang von filum 
nl&oi; die neXXai sind auch Satten, keine Passer, aber sie sind von Hols 
und aKv^ottdels, Athen. XI 495*, also babe ich ^Xtvai aus dem MascDlioon 
gemacht und ra mit E. Schwartz zugefugt. Freilich ist die Wiederholoog 
von ni&oi anstossig. Endlich waren die ricbtigen Formen fQr x^fjraofv and 
inlfinhov berzustellen, und die Scblimmbesserung TtXaa&ar zq beseitigeo. 
Das Versmaass giebt lauter aus Pindars aoliscben Gedichten bekannte Glifder. 

3) fi' ist eine Erganzang der aiten Ausgaben; 1030 ist dies die Faasong 



LESEFRGCHTE 225 

. V. Bamberg {exerc. n0v. in Plut, 19) hat deo letzteo Vers streicbea 
ollen, uod es ifit evident, dass 1028 UDd 1030 nebeneioaDder 
ichi bestehen. Alieio seio Grund beweist Dur die Ecbtheit. Er 
Deiat, der Aiteo Idge oicbts daran, dem Geliebten seineo neueo 
leichihum zu oehmeo. Gewiss; aber sie stellt dan Dilemma: es 
Bt eioe ForderuDg der Gerechtigkeit, dass er ibr ihre Woblthateo 
cfgiltY Oder gar oichts bekommt; dann wird er Bchon zum aitea 
'^utterpialze zurQckkommeo , uod darauf komml es ibr an. Also 
.028 ist falscb. Nud giebt es zu 1028 keio altes ScboUoo, zu 
.030 eioe Paraphrase/) uod ausserdem im Raveooas die Worte 
\iXUrcii ixQTiVy die offeobar zu 1030 oicbt gebOreo uod oie gehOrt 
labeo kOooeo, aber zu 1029 passeo, vorausgesetzt dass 1028* der 
Ills 1030 geflickl ist, ooch oicbt existirte. Das Scholioo ist also 
liter als der Vers, der ebeo deoselbeo Aostoss beseitigeo sollte. 
[)a8 ist for die Beurtheiiuog uoserer Ueberlieferuog so wicbtig, 
iass ich es hervorbebeo wollte. 

XXXIV. Hermippos hat berichtel, dass Tbukydides mit deo 
Peisistratideo verwaodt geweseo wiire (Marcellio S. 4, 4). Das ist 
keio Autoscbediasma, deoo Tbukydides war mit Kimoo dem Phi- 
laideo verwaodt, uod io dem Diaioge Hipparcbos beisst dieser II^^- 
QiatQatov viog vov ix OiXaidiav (228^). Uos ist soost nicbts 
Qber das Gescblecht des Peisistratos bekaoot, aber dass er Diakrier 
nrar uod io Brauroo RUckbait hatte, wo spiiter der Demos Phi- 
bidai lag, spricbt fQr die Bicbtigkeit. Dass die Pbiiaideo, die 
wir gewOboUch alieio so oeooeo, die Cbersooes uod daoo Lemoos 
UDd Imbros im EioversUodoiss mit Peisistratos besetzt babeo, wie 
io Sigeioo eioe Secuodogeoitur der Tyraooeofamilie sass, uod 
Lampsakos durch VerscbwSigeruog aogegliedert ward, ist ausgemacbt. 
Dass eio Philaide wirklich oder vermeiotlicb voo Peisistratos er- 
mordet ward, spricbt oicbt dagegeo, dass er eio Gescblecbtsgeoosse 
war. Erkeooeo wir auch bier die Ueberlieferuog ao, so werdeo 
wir freilicb die politiscbeo Parteikflmpfe oocb oach Marathoo etwas 



TOO A, die aaderea (d. b. A uad V, dean U ist, trotz Bamberg, eine gemeioe 
TOO Byzaotinero corrigirie Haodschrift ohne Gewicbt) stelleo ayad'ov und ^^- 
toiov um. Man pflegt mit Bruock BIhoioq zu schreiben, urn 28 za halteo. 
1) { (d RV, iSngst verbessert) 8ix€n6v itm fifjB^ onovv ayad'ov ix^^ 
%or raariiTMor, Vergeblieh striubt sich Rutherford gegen die Aenderung, die 
kcine ist, an dauD graoaam an andern und doch oichts zu erreichea was ihn 
lelbat befriedigte. 

XXXIV. 16 



226 U. V. WILAHOWITZ-HOLLENDORFP 

anders beurtheilen; doch das gehOrt Dicht her. Nur das nette 
ich hervorhebeD, dass Hermippos nicht geschwindelt hat, weil iet 
ihm das frOher imputirt babe. Er that gaoz recht^ die NaGhrichtei 
des Thukydides auf diese seine FamiiienbeziehuDgeo zurQckzufahrei; 
seioe Schlussfolgeruog , dass daraus die Haltung seines Bericlila 
erklart wUrde, war scbwerlich verkehrter, als die heutige^ die mi 
dem Glauben an seine Erzdhlung die Ezistenz authentischer Aaf- 
zeichnungen tlber die That des Harmodios erscbliesst 

XXXV. Von dem Tragiker Santra sind nur zwei BruchstOdi 
durch Nonius erhalten (Kibbeck Trag. fragm.* S. 264). Der TiHl 
lautet beide Hale Nuntiis bacchis. Es geht doch nicht an nnfHk 
aufzunehmen und auf die andere Stelle zu Qbertragen und JSofitf 
zu schreiben, bloss weii eine Handschrift einmal so hat Der Titfll 
ist als ^AyyeXoL (ia%xoL oder (id^xcti verstandiichv aber interesmU 
als Parallele zu ^lad^fAtaaxaL oder Kijgvxeg aaTVQOi und do^ 
gleichen. Da es eine TragOdie ist, sind die Choreuten keine Satyrt, 
sondern menschliche Diener des Gottes, ob milnnlich oder weiblidi, 
entzieht sicb unserer Kenntniss. Dem Lateiner lag Qbrigens di 
solcher Doppeltitel wegen der Atellanen nabe. Aber der gelebrti 
Dichter wird ihn eher aus der altgriechiscben TragOdie haben. 

Zum Tbyestes des Varius (S. 265) hatte Ribbeck aus Qm- 
tilian, von dem er eine Stelle, die den Autor nennt, anfuhrl, XI 
3, 73 nicht Ubergehen soUen, wo es heisst, dass die Maske der 
Aerope tristi$ war und danach auch die Haltung des Schauspielen. 
Denn worauf sonst sollte das gehen? Sie ist doch keine typiscbe 
Figur wie die nach ihr genannten Medea, Aiax, Hercules. Es in 
nicht unwichtig, dass wir wissen, sie kam zwischen dem Gaties 
und dem VerfOhrer Uberhaupt und in dieser Haltung bei Varius vor. 

XXXVI. In Varros Prometheus liber scheint mir Fgm. 9 dorcb 
andere Interpuuction und den Zusatz eines fiuchstabens, sie fQr 
das Uberlieferte si, evident geheilt zu werden. id ut sdas, auiL 
hoc quod falsutn dicis esse, nemini ocuhs opus esse, sie habet. Nordtt 
(Beitr. zur Gesch. der Philos. 430) milht slch nicht nur mit deo 
Wortlaute ab, sondern leitet ganz wesentlich aus diesen Wortei 
aby dass die Satire sich mit der Teleologie beschSiftigte; aber icfa 
wQsste nicht, weshalb dem Leser dabei vovg oQcti und die Augen 
der Seele eher einfallen mOssten als die Augen der MondbewobDer 
bei Lukian {Yer, hist. 25), die sie herausnehmen kOnnen, oder das 
eine Auge der drei Graeen. Es ist wahr, Fgm. 8 bringt eioea 



( 



LESEFROCHTE 227 



g au8 der Teleologie der xaraaxevti %ov avS'Qiiftovy allein daraus 
gt noch nicht seine VerwenduDg id gleicbem Sinne. Varro hat 
D aDgefessehen Prometheus eine tragische Rede halten lassen; 
nn ist er befreit worden, und er hat dem Chrysosandalos ein 
IdcheD nach WuDSch machen sollen, ,ohne Knochen und SebneD, 
lut UDd Haar, bloss aus Milch und Wachs*: also er hat den 
enschen, die mit seiner ersten Leistung uniufrieden waren, in 
luer Auflage seine KQnste beweisen sollen, wobei jemand sich 
icb sebr wobi einen Menscben ohne Augen bestelien konnte. 
IS liess sich zu Gunsten und Ungunsten der stoischen Teieo- 
gie wenden; die Hindeutungen auf die verderbte Gegenwart, die 
rgend feblen, kOnnen wenig fdr die Handlung besagen. Icb fQbre 
s nicht aus, urn Nordens verdienstliche Reconstructionsversuche 
bekflmpfen; aber — Satiren zu reconstruiren ist noch unsicbrer 
I KomOdien. 

XXXVII. Bei Cassiodor Var. 31, 4 wird neben Midas, dem 
"finder des Bleies, lonos Thesioliae rex als Erfinder des Erzes 
nannt Die Stelie gehort zu den von Knaack (Herm. 16, 595) 
f Hygin zurQckgefQhrteny in dessen Fabeln zwar Midas, aber nicht 
DOS steht Ich babe bei Knaack lonos in Ion geflnderL Das 

falsch : Lucan 6, 402 

primus Thessdicae rector teUuris lonoi 
in formam calidae percussit pondera maseai 
fudU et argentum flammis aurumque moneta 
(regit et immensis coxit fomacibus aera. 
i dem penrersen Namen haben auch bei Lucan verschiedene an- 
»tos6en, aber der Anstoss darf nicht durch Correctur beseitigt 
rden. Er figurirt bei Lucan in einer Schilderung, die die An- 
ige der Gesiltung nach Thessalien verlegt (das erste Pferd, das 
(te Schiff, der delphische Dienst, bekannte Sachen). Es giebt 
Thessalien einen Fiuss Ion, Strab. VII 327, und so heissen auch 
snschen (Metropolis, Gott DiaL Inschr. 331) neben lav (Larisa 
5, 71). Immerbin ist der Name fttr die antiken Hypothesen 
er die Heimath der lonier von Werth, und man muss weiter 
chen. 

XXXVIII. Ueber Charon und den Charongroscben scheint das 
D Waser^) vorgelegte Material einige schSrfere SchlOsse zu ge- 



1) GbaroD, Ghanin, Gharos Berlin 1898. 

15* 



228 U. V. WILAMOWITZ-MOLLENDORFF 

statteD. Recht lebendig in der Volksrorstellung igt der Todtesfcqe 
nur ID AtheD im 5. Jahrhundert, als Alkegtis uiid FrOsdie fi> 
dichtet^ Lesche und Lekythen gemalt werden. Spltcr exialirtff 
wesentiich nnr durch die attische Tradition/) Die Sitte des Cbaiw- 
groschens hat in Athen bis ins 7. Jahrbundert nicht exisUrt,^ ai 
auch sonst fehlen ftlr sie alte Belege. Also ist zu achliesMn, im 
sie nicht Sitter ist als die Zeit, wo man Groschen hatte, die mi 
irdischen Fergen als Lohn gab. Ganz eben so alt ist die Figv 
des Todtenfergen Charon, der nach yorzdglichster Tradition zoMt 
in der Minyas ▼orkam. Beide gehOren zusammen ; der Ghvbe a 
ihn ist mit der Sitte zugleich aufgekommen und diese hit «i 
dann namentlich zu Italikern and Kelten yerbreitet, wo man aich 
in Ermangelung eines gemdnzten ein Sttlck nngemOniten HetaDei 
nahm .') Damit ist gesagt, dass Rohdes geistreicher Gedaake feU- 
geht, der durch den Obol dem Todten seine Hinterlassenscball ab- 
kaufen IXsst, also den FSihrmann fur jOnger als die Sitte liilt Zi 
diesem gehOrt die Vorstellnng^ dass Tor der Holle ein flacherv mk 
Rohricht bestandener See liegt, fiber den Charon mit Ruder mi 
Stange den Nachen lenkt. Das ist etwas anderes als die imfnicht* 
bare und daher mit Asphodelos bestandene Wiese jenseits des iadr 
strOmenden Okeanos/) auf der Odysseus die Seelen bescbwOrt, 
Oder die unterirdischen Hohlen, durch die Herakles niedergestiegen 
ist, Oder das Geleit der beschwingten Seelen durch den geflQgdteD 
Hermes/) Man muss doch die spater ▼ermischten Motive sonden. 
Mehr noch als f(lr die neue Vorstellung vom Todtenfergen bedarf 
man ftlr die Sitte des Todtengroschens einer autoritativen BeldiruB|t 
die so weithin den Bestattungsritus beherrscht hat. Aber das 6. iair- 
hundert ist ja voll Ton OfTenbarungen und yon Belehrung fiber 
das Jenseits und die Pflichten der Menschen, sich drQben eineo 
guten Platz zu sichem. Die Mitnahme von heiligen Sprflchen auf 
edlem Metall, die in dem ftir diese OfTenbarungen empflingKcbea 

1) Das gilt Damentlich fur sein sparliches Vorkommen in der bildeodei 
Kunst, wenn man von der Vorliebe der Falscher absieht 

2) Dafur ist der von Bruckner und Pernice genan besehriebene FriedW 
am Dipylon besonders bezeichnend. 

3) Waser S. 37. 

4) Das Rohr ist trotz Homer auf das esquilinische Bild der Nekyia da- 
gedrungen. 

5) Wenn sie fledermausgleich piepsen, so liegt da allerdings aoch die 
Vorstellung der Hohle ku Grunde, denn in der wohnen die Fledemiiaie. 



LESEFRtCHTE 229 

rongriechenland beobachtet ist, ist etwas YerwaDdtes. Jede solche 
iffenbaruDg Qber die Hftlle seUt jemaDden voraus, der lebend auB 
ir zurQckgekehrt berichten koDDte^ was er geschaut haUe. Da 
ran die Minyas eine HfiUenbeschreibuDg entbaltea hat, und nichts 
m aehen ist, was verbote in ibr das Document zu sehen, das den 
jhnron eingefobrt bat, so fragen wir, wer in ibr zum Licbte zurQck- 
cehrte. Rohde hat damit Beifail gefunden, dass der Hades geiegent- 
kb des Abenteuers von Tbeseus und Peiritboos beschrieben w^re. 
Das ist unmOgiicb, denn die sind bekanntiicb im Hades gefesselt 
irorden. Es lag auch am n^cbsten ibre ErwiUinung genau so zu 
lenrtbeilen, wie die in der Nekyia der Odyssee, die ricbtig zu be- 
mbeilen Rohde durch seine Stellung zu Homer leider immer ver- 
lindert worden ist. Da nun an Herakles und Odysseus nicht wobl 
fir die Minyas zu denken ist, so wird es wobl am geratbensten 
mn auf Orpheus zurUckzukommen , und die Gegenden, in denen 
]lbaron aufkommt, die gleichzeitig bewirkte Ver^nderung der Grabes- 
dlte, die Bedeutung ftir den Glauben, die Bedeutuugslosigkeit far 
lie Sage, die an der Minyas bemerkt wird, alles dUrfte dazu passeu. 
inf die Combioationen der VerfassernameD gebe ich wenig; sie 
blgen denen fiber den InhaU. 

Wenn ein Dichter den Todtenfergen Charon erfand, so konnte 
or ibm bequem den Namen schOpfen. Aber Charons Augen sind 
lichts Besonderes. Dagegen der Tod erscheint der Alkestis vn^ 
)q>gvai nvavctvyiaiv fikinwv TtreQioTog Sidrjv^)^ und er ist von 
]&n kurz zuvor erw^bnten Leicbenscbiffer verschieden. Ihm also 
iSme der Name XaQwv zu, der neben Menschen auch Hunde und 
ijOwen von dem wilden Blicke her bezeichnet. Der Tod ist Charon 
luch nicht erst im neugriechischen Glauben, soodern in der Kaiser- 
.eit mebrfacb. Der mauretanische Gott, den eine Inschrift deus 
!Jharo nennt (CIL. VUI 8992 , von Waser citirt), wird doch iden- 
iscb sein mit dem Qavatog^ dessen Cult Philostratos fttr Gades 
>ezeugt. Dazu kommt des Demonax Witz XaQWv fi idane (Ps. 
Lucian 45). Ein gut Theil SQter ist die dem Strabon gewohnliche 
Sezeichnung der Hoblen mit mefitischen DUnsten als x^Q^^^^^ 

1) V. 261. Es ist roir uofassbar, wie meine leichte Aenderun^, aiStjv 
Df den sinnloseD Nominativ, zu Gunsten gewaltsamer Umgestaltung verworfen 
rerden kann. Uod was soil xvavavyis fiXdneivt Siod das finstere Augen? 
H^ird nvavBOQ Tom Haar oder Tom Auge gesagt? Und was wird nun aus 
\tm leeren vn* cf^^w7 



230 U. ▼. WILAMOWITZ-MOLLENDORFF, LESEFROGHTE 

UDd die CharoDtreppe des heUenistischen Theaters. So werden 
wir dazu gefOhrt anzuDehmen, dass der Erfinder des Todtenfergeo 
den Namen einer der euphemistischen BezeichDungen des Todes 
entlehnte, die dann durch seine NeuschOpfung auf eine Weile zarack- 
gedrilDgt, deoDOch als etwas UrsprODgliches wieder heirorgetreteo 
ist. Der Tod, der Charon genannt ward, war schwerlich ein Damon 
in Menschengestalt , sondern ein reissender LOwe oder besser ein 
fQrchterlicher Hund wie der Kerberos: dafQr spricht der Name 
und die immer mehr hervortretende Erwftgung, dass die Menschen- 
gestalt ausserhalb des hofischen Epos den DSUnonen erst spflt ge- 
geben ist. Der Dichter der Hinyas trug denselben Tendenzen wie 
das Epos Rechnung, als er den neuen Charon schuf. Dass er mit 
seiner rituellen Vorschrift und seiner Erfindung so grossen Erfolg 
hatte, ist bemerkenswerth , hat aber an den Bildern der spateren 
jQdisch-christlichen Apokalyptik seine ParaUele. 

Westend. U. v. WILAMOWITZ-MOLLENDORFF. 



v 



KRATEROS UND DER GRABHERR DES 
ALEXANDER8ARKOPHAG8 VON SIDON. 



Im BuU. corr. heU. XXI 1897 p. 598 ff. verOffentlicht HomoUe 
he loschrift zu eiDem Delphischen WeihgescheDk, das una schon 
LOS litterarischen QuelleD bekannt war. • Die Inschrift lautet: 
vldg l^lE^avdgov Kgaregog jdde TW7t6lliov[i] 

f]v^aTO, Ti^aelg %al nokvdo^og avrjQ, 
oraae^ %6v iix fi$yaQOig irwvwaato xoil Xlne nalda^ 

ndaav vnoaxBolav naxQl tekwy KqdtBQog' 
oipga 01 atdcov xal aqnaXiov xXiog aygOy 
w ^ive, ravQoqiovov tovde JUovrog ix^^' 
Sfi nare ^4X[€^dv]dQ(p %6%b o^^ elnexo mal avvenoQ&ei 

%(p nolvaivlfjrq} r](pde ^AaLag fiaailel, 

oide avve^aXana^e %al elg x^Q^9 avTcdaavta 

ixtavev oiovofiwv kv negdreaai 2vqwv. 

)er berdhmte Krateros hat also in Syrien als Jagdgenosse AlexaD- 

lers eiDBD LOwen eriegt und, damit das GedachtDiss dieses Sieges 

licht verloren gehe, daneben gewiss auch, urn dem Gott fQr RettuDg 

Ills erDSter Gefahr zu danken, dem Apollo eiD WeihgescheDk dar- 

(ebracht. Wie das Kuostwerk beschaffen war, erfahreD wir durch 

Plutarch Alex. 40. Es bestand aus eberDen Bildern des LOwen, 

ler HuDde, des KOnigs und des Krateros seiber, Terfertigt war es 

^OD Lysippos UDd Leochares; lange babeo die KOnstler an dem 

[^rdchtstack geschaffen; deoD Krateros erlebte die VoUenduDg nicht 

tnehr; erst sein Sohn kam dazu, das GeiQbde des Vaters eiDzulOsen. 

Auch Plinius not. hist. XXXIV 64, neoDt die Alexanderjagd in Delphi 

UDter den Werken des Lysippos. Plutarch erw^hnl die Veraolassuug 

lu jeDem GelUbde an demselbeo Ort. Nachdem er voo der Eiu- 

Qahme Susas durch den KOuig erz^hlt hat, l^sst er eine Ruhepause 

^otreteu uod gewioot Raum far moralische Betrachtuogeu fiber 

die Terderbliche WirkuDg der unermesslichen Persersch^tze, welche 



232 H. WILLRICH 

DUD io die H<iDde der frttber armeD HakedooeD gefalleo wares. 
Er giebt eiDe BlQtheDlese vod geschmackloseD VerirruDgeD eia^ 
GeDer£lle, die das viele Geld oicht schDell geoug vertbun koDDtea^ 
UDd schildert daDD, wie der Kooig diesem Luxus und der Ve^ 
weichiichuDg durch gefahrliche Jagdeo uDd aodere Maassregelo za 
steuerD versuchte. Ala Beispiel dieat ihoi eioe oicht gaoz kiare 
RemiDisceDz ao die delphische Gruppe, die er oft geoug gesehea 
habeo mochte. Hatte er deo Wortlaut der loschrift geoaaer in 
GedcichtDiaa gehabt, so wUrdeo wir vod der Affaire ao dieser Stdie -^ 
Dichts hOreo. Plutarch verwechselt diese io Syrieo uoteroommeiie ; 
Jagd des KOoigs uod des Krateros mit eioer auderen, berQbmterei 
LOweojagd Alexaoders, vod der uos Curtius erzflhlt VIII 1, 2. 

Alexauder hielt Id deb weiteo Urw^ldero vod Bazaira in Sog- 
diaoa eio grosses TreibjageD mit dem ganzeo Heere. Dabei griff 
eiD riesiger LOwe deo KOoig aD. Der bSireostarke Leibwaditcr 
Lysimachos wollte die Bestie mit seioem Jagdspiess abfaDgen, Ala- 
aoder liess iho aber zurUcktreteu mit dem Bemerkeo, er kOone 
es gerade so gut alleio mit eioem Leueu aufoehmeD wie Lysi- 
machos, daoD erlegte er das Tier mit eioem Stoss. Wie Cartiv 
ausdrOcklich sagt, spielte Alexaoder darauf ao, dass Lysimacbos 
eiost io Syrieo auf der Jagd voo eioem Loweo aogegriffeo warde 
uod obschoo ao der liokeo Scbulter furchtbar zerfleischt doch 
oboe fremde Hilfe deo Gegoer bew^ltigte. Es liegt aof der Hand, 
dass diese Geschichte dem Zweck des Plutarch viel beaser eat^ 
spricht. Demoostrativ setzte sich der Kooig der grOssteo Gefahr 
aus, so dass die Makedooeo iho bateo, seio Lebeo oicht wieder 
derartig io die Schaoze zu schlageo. 

Vermuthlich habeo die beideo Abeoteuer des Krateros and 
Lysimachos uogefSlhr zur selbeo Zeit uod io deoselbeo Jagdgraodeo 
stattgefuodeo. Wo hatteo die Feldherreo aber Gelegeoheit, in Syriea 
mit Alexaoder LOweo zu jageo? Deo termintu ante quern giebt 
sicherlich die Belageruog voo Tyros, deoo sie kostete den Konig 
soviel Zeit, dass er ao dergleicheo AmOsemeots oicht mehr deoket 
kooote, soodero es recht eilig hatte, oach Aegypteo zu kommes. 
Mao kOoote versucht seio, ao deo voo Tyros aus gegeo die rSube- 
rischeo Araber des Libaooo uoteroommeoeo Streifzug zu deoken, 
aber damals blieb gerade Krateros oebeo Perdikkas vor Tyros 
zurQck^ Curtius IV 3, 1. Auf dem ROckweg voo AegypCen hat 
Alexaoder sich allerdiogs auch ooch eioe Zeit laog in Tyros aitf- 



DER ALEXANDERSARKOPHAG VON SIDON 233 

gehalteD UDd allerlei Feste gefeiert, aber wir werden gieich sehen, 

dass diese Jagd dort schwerlich angesetzt werden kann. Den ter- 

minus post quern bietet Plutarch a. a. 0. Er sagt D^mlich, zur 

Zeit dieser Jagd sei em Gesandter der Lakedaimonier bei Alexander 

gewesen und babe ausgenifen: xaXwg ye, 'AXi^avdQs, nqog %bv 

liovra j]y(6viaai tisqI rag fiaaikeiag. Diesen Gesandten kennen 

wir aus Arrian anab. II 15, 2 — 5. Er hiess Eutbykles') und ge- 

borte zu der Schaar von Gesandten griechischer Staateo an Da- 

reios, welche mitsammt dem Tross und den Harems der vornebmen 

Perser von Parmenion bei Damaskos abgefaogen waren. Alexander 

liess diese Gesandten zu sich nacb Haratbos kommen, wo er sicb 

des Mingeren aufgebalten habeu moss, vgl. Arrian anab. II 13, 8 

bis 15, 6. W^hrend der KOnig einige der gefangenen Griechen 

sofort freiliess, behielt er den Eutbykles in ehrenvoUer Gefangen- 

schafl bei sich, bis er sp^ter auch ihn in die Heimath schickte. 

Es konnte Eutbykles also nicht an Gelegenbeit fehlen, sich durch 

eine Schmeicbelei zu insinuiren. Die Bemerkung enthillt nun ge- 

nde in diesem Moment eine besondere Pointe. Wenn sie Qber- 

baupt witzig nnd eines Lakonen werth sein soll^ so setzt sie voraus, 

diss Alexander auch Obrigens noch negi fiaaikelag aywvl^ead'ai 

mms, wovon in Susa oder gar Sogdiana nicht mebr die Rede war, 

gaox abgesehen davon, dass wir dort keine spartanischen Gesandten 

nachweisen kOnnen. Das Wort war aber eben in jenen Tagen 

ein geflOgeltes geworden, denn von Marathos aus batte Alexander 

JO seinem Brief auf die Friedensvorscblage des Dareios geantwortet: 

il di avriliyeig nsql trig fiaaileiag vnofuslvag IVe aywviaai 

nsQi avTfjg Arrian II 14, 9.*) Nattlrlich kannte die Umgebung 

des KOnigs den Wortlaut des Schreibens, sodass jedermann die An- 

spielong verstand, sie konnte nur wirken, solange die Erinnerung 

frisch war, schon bei dem zweiten Aufentbalt in Tyros ware sre 

abgestanden gewesen. 

Zwischen Marathos und Tyros mUssen wir also den Schauplatz 
uaarer Jagd sochen. Als Stationen des Heeres nenat Arrian IK 
15, 6 Byblos ond Sidon. Da wir nun wissen, dass bei Sidon ein 



1) Cortius III 13, 15 neont statt des Enthykles vier andere Spartaner; 
lie tind aber, wie Arrian anab. III 24, 4 zeigt, erst viel spater io Alexanders 
Biflde gdiUcn. 

2) Vgl. Curtias lY 1, 9 de regno aequo H vellet Marie eontendoret. 



234 H. WILLRICH 

berObinter Thierpark der persischen KOnige war/) so liegt es wohl 
auf der Hand, dass hier zum ersten Hal der KOnig Asieos, wie 
Alexander Bich in jenem Brief genaoDt hatte, mit dem KOnig der 
Thiere zusammeDstiess. Gerade der Reiz der Neuheit dQrfle KrataPN 
veranlasst haben, so stolz auf seinen Sieg zu sein imd das Weih- 
gescbenk so ghnieni zu planeD. Nebeii dem Werke des LysippM 
feierte uoch in spiitercr Zeit zu Delphi eio Paian das Aodeokai 
des Krateros, vermuthlich bezog er sich auch auf dies Ereigoiai. 
Gedicbtet war er tod dem Dialektiker Alexiuos, man saog iha zur 
Begleitung eines Lyra spielendeu Knaben.^ 

Siod wir einmal so weit gekommeu, dann drangt sich gaoi 
von selbst die Frage auf, bestebt zwischen dem delphischen Weih- 
geschenk und der LOwenjagd des Alexander auf dem gerade in 
SidoD gefundenen Sarkophag nicbt ein engerer Zusammenhang, als 
er soDst zwischen Jagdscenen angenommen zu werden braucht? 
Bleiben wir zunachst bei dem kOnstleriscben Charakter des Werkei 
Statt meines Laienurtheils gebe ich die Worte eines competentei 
Archflologen. Studniczka^ sagt: ,wir finden in der Bewegung dea 
Schwung und das Feuer eines Skopas, noch ganz frei Ton thei- 
tralischem Pathos, in den Gestalten die Tollendete Naturwahrheit 
und geschmeidige Lebendigkeit Lysipps, an den auch die indi- 
viduelle Charakteristik der ROpfe ofl erinnert/ Studoiczka nimmt 
diese Reliefs fOr die Lysippische Schule in Ansprucb; seine Ver- 
muthung, dass der farbenprSchtige Sarkophag ein Werk des En- 
tychides sei, der zugleich Haler war und Oberdies in Syrien gelebt 
hat, ist ausserordentlich einleuchtend. W\e gelflufig gerade dieser 
Schule die Alexanderjagden und Schlachten waren, ist ja bekannt; 
auch unter den Werken Ton Lysippos' Sohn Euthykrates nenot 
Plinius not. hist, XXXIV 66 einen Alexander venatar und ein priM- 
^ttfin equestre, also gerade die Haupldarstellungen an unserem Sar- 
kophag. 

1) iNach Diodor XVI 41 ist derselbe allerdiogs 350 v. Ghr. tod den Aof- 
standischen niedergehaneD worden, aber wie ludeich, Der Grabherr des Ale- 
xandersarkophagSy Jahrbuch des deutsch. arch. lost 1895 p. 178 mit Recht 
annimmt, durfte er in der langen Zwischeozeit von den Persem wiederbcr* 
gestelU seio. Bei der grossen Ausdehnnng solcher Parks wird man sich auch 
die Zerstdrung nicht als eine voUstandige sa denken haben. 

2) Vgl. Hennippos bei Athenaeus XV 696 f. 

3) Die Sarkophage von Sidon, Verhandlungen der 42. PhilologeoTcr- 
sammlnng zn Wien 1893 S. 86 and 92. 



DER ALEXANDERSARK0PHA6 VON SIDON 235 

Es ist allgemein zugegeben, dags auf der Jagddarstellung des 
rges die beiden rechU und links von dem Grabherrn reitenden 
ger in makedonischer Tracht Portraits sind, dass also auch eine 
stimmte Jagd gemeint sein muss. Der linke Reiter trftgt das 
adem und ial ab Ahaander erkannt. Taufen wir den rechten 
Qstweilen Krateros und sehen wir, ob diese Bezeichnung alien 
nforderungen GenQge leistet Dass gerade er bei dem fatrnpf 
oe hervorragende RoUe spielte, deutet der grosse Blutfleck auf 
inem linken Schenkel an; wer solche Wunden von einem LOwen 
npflngt und noch mit dem Leben davon kommt, der hat alle 
raacbe, dem rettenden Gotte dankbar zu sein. Auch sein Ross 
t Terletzt, sein Hund packt den LOwen, und gerade an der diesem 
eiter zugekehrten Seite blutet die Bestie an mehreren Stellen. 
lierdings sieht es auf dem Bilde so aus, als sei der Grabherr 
liber die Hauptperson gewesen, aber das erkliirt sich aus der 
rientalischen Eitelkeit: wer dem Alexander eine NebenroUe zu- 
Iheilt, wird sich auch kein Gewissen daraus macben, den eigent- 
cheo JagdkOnig beiseite zu schieben. 

Dieser rechte Jilger soil nach dem Urtheil der Gelehrten, welche 
ts Original kennen, identisch sein mit dem jugendlichen make- 
)Di8chen Reiter in der Hitte der anderen Hauptdarstellung, der 
lexaoderschlacht. Passt also auch auf jenen die Bezeichnung 
rateros? 

Mit Studniczka/) Winter*) und ludeich') nehme ich au, dass 
e Schlacht von Issos gemeint ist, deren Verlauf einheitlicher war 
id also sich besser zur Darstellung eignete als die wirre Schlacht 
D Gaugamela. Die Forscher stimmen darin Qberein, dass wir 
iks Alexander rechts Parmenion sehen, welche die Cavallerie auf 
D beiden FlQgeln fQhrlen. Der in der Hitte, unter dem make- 
Dischen Fussvolk fechtende jUngere Feldberr wird von Studniczka 
Philotas Oder Hephaistion, von ludeich als Laomedon bezeichnet 
enn aber die Darstellung einigermaassen der Wirklichkeit ent- 
rechen soil, so ist das nicht gut mOglich. Ein unbefangener 
schauer muss doch erwarten, dass dieser Mann sozusagen die 
tte RoUe in dem Kampf gespielt hat und bei der im Centrum 
npfenden Infanterie das oberste Commando fQhrte. Das passt 

1) A. a. 0. 88 uod Jahrbuch des deutsch. archaol. Instit. IX 1894 S. 243. 

2) Die Sarkophage too Sidon, archaol. Aozeiger 1894 S. 17. 

3) Jahrbuch des deatsch. archaol. Instit. X 1895 S. 171. 



236 GL WILLRICH 

aber weder auf Philotas Doch auf Hephaislion. Arrian DeDot anab. U 
8, 4 far die Schiacht von Issos auser Alexander und ParmenioB 
dberhaupt nur einen General mil beson^erem Commando, und der 
ist eben Krateros, er fohrte die gesammte Infanterie des Usfcei , 
FlOgels. Wenn also irgend jemand Anspruch darauf erheben kani, { 
neben dem Konig und seinem greisen Harschall dargestellt n ; 
werden , so ist es der nScbst Parmenion angesehenste Officier da - 
makedonischen Heeres. SoUte sich unsere Darstellung abrigen 
doch auf die Schiacht von Gaugamela beziehen, was aus gntci 
GrQnden ausgeschlossen erscheint, so wDrde das fQr Krateros gff 
nichts <indern, denn dort hat er nach Arrian III 11, 10 genav die- 
selbe RoUe gespielt. An Krateros konnten die Bewohner Phoi- 
nikiens auch darum noch ein besonderes Interesse nehmen, weil 
er bei der Belagerung von Tyros ebenfalls in hervorragender Std< 
lung gewirkt hatte.') 

Nun hat Reisch') die Bemerkung gemacht, dieser jugendlicha 
Feldherr sei derselbe Makedone, dessen MarmorbQste in der Tib 
von Herculaneum gefunden ist, abgebildet bei Comparetti und de 
Petra Tafel XX 4 und bei Brunn-Arndt Griechische und rOnusche 
Portrats 333. 334. Winter pflichtet ihm durchaus bei und anch 
Studniczka^) ilussert sich zustimmend, so weit man nach der Ve^ 
gleichung der Abbildungen urtheilen kann, mit Recht. Wen wttrdeo 
wir aber wohl eher in der illustren Gesellschaft, deren jener Matt 
sich in der Villa erfreute, zu finden erwarten, den Philotas oder 
Hephaistiqn oder Krateros? Philotas' Ende macht es doch mekr 
als unwahrscheinlich, dass noch die spSltere Zeit Portraits ven ilui 
besass, wenn solche Qberhaupt je existirten. Geradexu am- 
geschlossen ist es, dass Jemand, der auf seine persOnlichen Be- 
rOhrungen mit Alexander Werth legte, den als Yerrather venff^ 
theilten Philotas in solcher Weise verewigte. Hephaislion war 
ein hUbscher Junge (man wird sich seine ZOge weniger emit 
durchgeistigt vorstellen als die des Mannes von Herculancuii)* 
dessen ganze Bedeutung darin lag, dass Alexander iho drilick 
liebte. Als Hephaistion einmal mit Krateros schflrfer an«iiandcr- 
gerieth, als es bei ihren ewigen Hakeleien sonst eu gescbeben 
pflegte, als sie schon die Schwerter zogen, da machte Alexander 

1) Cortius IV 3, 11. Arrian anab. UI 20, 6. 

2) Bei Winter Jahrbnch des deotsch. arebaolog. Inttit IX 1894 S. IT. 

3) Jahrbuch des deutsch. archaolog. Instit IX 1894 S. 243. 



DER ALEXANDERSARKOPHAG VON SIDON 237 

ber dem verzogenen LiebliDg den Standpunkt klar, indem er 
f, ,was bist du deoD ohne Alexander?*^) Auch aodere ver- 
oflige LeiUet wie z. R. Eumenes, koonten den anmaasseDdeD 
^phaistioD nicht aussteben, so ist es kaum glaublich, dass Dacb 
inem uod TolleDds nach Alexanders Tode sich irgend ein Hensch 
Q sein ADdenken besonders kOmmerte. Gaaz anders ateht es 
g^eo mil Krateros. Er war seit ParmenioDS Tod uobestritten 
ir erste MaoD des Heeres. Unzablige Reweise der iDnigsten Liebe 
id grOssten Ho€hachtung hat der KODig ihm zu Tbeil werden 
Ken, obwohl Krateros von jeder Liebedienerei weit entfernt war, 

nicbt einmal in persischer Tracht erschien, sondern Qberall das 
(e makedonische Wesen hochhielt Gerade dieser moralische Hulh 
Hg dazu bei, ihn zum Abgott der Soldaten zu machen, Plutarch 
a. 0. und bes. Eumenes 6. 

Nach dem Tode des KOnigs w^ite man ihn, obwohl er ab- 
esend war und die Obrigen GenerSlle als krasse Egoisten den 
lOcklichea Umstand, dass sie zur Stelle waren, grQndlich aus- 
QtEten, doch neben Antipater fdr Europa zum Vormund des von 
oxaiie zu erwartenden Kindes, und gleich darauf zum TtgoataTrjg 
*s KOnigs Arrhidaios. Wie die Soldaten an ihm hingen, zeigt sich 
D besten darin, dass Eumenes seinem Heere aufs dngstlichste die 
Dwesenbeit des Krateros unter den Gegnern verheimlichte ,. weil 

flberzeugt war, dass es nicht gegen jenen kdmpfen wQrde. Wie 
Igemein war die Trauer um Krateros' Tod I Krateros' Andenken 
I gewisB in ganz andrer Weise gefeiert worden als das des He- 
laifttion, Philotas und andrer Generate, die nicbt Dynastien ge- 
Qiidet haben. Krateros stand ja auch in engen Reziehungen zu 
m makedonischen Konigshause. Seine Gattin Pbila war die Mutter 
s edlen Antigonos Gonatas, sein Sohn, der YoUender unseres 
eihgeschenkes, dessen Halbbruder, dem jungen Konig in treuer 
ebe zugethan und oft in seinem Dienst mit wichtigen Commandos 
itraut. FQr Krateros, der die makedonische Uniform nie ab- 
;le, passt es gewiss gut, dass der KUnstler ihn darin ahbildete. 
b wir mit Studniczka') in der ROste von Herculaneum eine Copie 
icb Lysipp vermutben dOrfen, ist gewiss der n<iberen Unter- 
chung werth. 



1) Plntaich Jlex. 47. 

2) Jahrbnch des deatsch. archaolog. Instil. IX 1894 S. 243. 



238 H. WILLRICH 

WebD das Resultat dieser AusfQbniDgen richtig ist, so spricfat 
es natOrlich auch ein WOrtchen mit, wcdd es gilt, die Tiel m- 
strilteDe Frage Dach dem Grabherro des Sarkophags der iJisnf 
Dflher zu fohren. 1st es ein vorDehmer Perser wie Reinacb,^ iit 
es Abdalooymos wie Studoicka oder Laomedon wie ludeich wiflt 

Vorerst mOchte ich noch die mOglicberweise kommende Fngt 
▼erneineD, ob der Sarg denn vieileicht fUr Rrateros selber bestinrnt 
gewesen sei. Da das KuDStwerk ohDe Zweifel in Sidoo oder, mt 
es ganz vorsichtig auszudrficken , id PhOnikien gearbeitet ist, md 
die Gebeine des erschlagenen Krateros,* welche von Eumeoes iv 
BestattuDg oach MakedoDien geschickt wurden, erst jahrelang nacb- 
ber gerade in PbOnikien der Wittwe Qbergeben wurden (Dioder 
19, 59) , so kOonte dies Zusammentreffen dafOr angefuhrt werdes, 
wenn es nicbt unbedingt feststande, dass der Grabberr orientaUscbe 
GewanduDg trug, die Datariicb den Rrateros ausschliesst. DagegeD 
dOrfen wir wohl einstweilen aonebmen, dass der Grabheir slaii 
auf seine Beziebungen zu Krateros war und ihm wohlgesiont, deu 
sonst bSltte er ihn scbwerlich zweimal an so benrorragender SteUi 
▼erewigt. Betracbten wir nun von diesem Gesichtspunkt aus di« 
weiteren in Frage kommenden Dinge. 

Wer nacb Alexanders Tode mit Krateros sympatbisirte, dor 
musste Uber kurz oder lang ein Gegner des Perdikkas werdea, 
und es wird begreiflicb, dass er dessen Ermordung fOr wichtig 
genug ansab, um sie uuter die Darstellungen auf seinem Sargt 
zu bringen; Perdikkas' Tod war ein Trost fOr die Trauerkunde 
von Krateros Ende, die ja fast gleicbzeitig eintraf. Die sogenanati 
Mordscene des einen Sarggiebels ist eine trefflicbe Iliustratioo n 
Diodor XVIII 36.') Perdikkas wird in seinem Zelt von den men- 
ternden Grossen tiberfallen, darum ist er obne Waffen dargestellt, 
Seleukos und Antigenes stechen den Webrlosen nieder. Seleokos' 
Portrait wird sicb ja am Original wobl erkennen lassen. Zweifd- 
hafl ist die Rolle des gepanzerten biirtigen Mannes rechts von dea 
Opfer; er ist durch eio Diadem als Konig cbarakterisirt ; zu welcher 
Partei er geliOrt, ist nicht recbt sicher; der Panzer macht es wabr* 
scbeinlicber, dass er zu den Aogreifern zdhit, die sicb nattlrlich 



1) Zuletzt in Nicropole royale a Sidon 1896 p. 314 ff. 

2) Sie ist auch schon, wenn auch in anderem Zusamroenhaog , daraof 
gedeutet worden, und auch Studniczka Philol. Vers. 90 giebt za, dasa die 
Situation vorzuglich passt. 



DER ALEXANDERSARKOPHAG VON SIDON 239 

auf den Kampf prflparirt hatten. Han kOnnte allerdiogs an Phi- 
lippos Arrhidaios') denken, der ja im Lager des Perdikkas war 
ttiid versucht haben kOnnte, seinem Minister zu helfen, aber der 
Bart macht das in hohem Grade unwahrscheinlich; wir mUssen uns 
doch wohl den Philippos ebenso wie die anderen Makedonen un- 
bArtig denken ; ausserdem soil der Mann far ihn zu alt aussehen.^ 
Man kOnnte auch auf den Grabberrn rathen; es w£ire sehr hobsch, 
3in auf dieaer Darstellung zu sehen ; aber da der Grabherr nun 
einmai Qberail sonst in persiscber Tracht erscbeint, so haben wir 
keine Veranlassung zu glauben, dass er ausnabmsweise einen grie- 
ehischen Panzer angelegt babe. Wenn also der makedonische und 
die orientaliscben Konige auszuscbliessen sind, so bleiben nur belle- 
ttscbe ftir uns Obrig, und an denen ist gerade far die Zeit von 
Perdikkas' Ermordung glUcklicberweise gar kein Mangel, ^ir lernen 
aus den von Reitzenstein gefundenen neuen Arrianfragmenten,*) 
dass damals eine Reibe von Kyprischen StadlkOnigen mit griechiscben 
Namen auf der Seite des Ptolemaios standen, andere werden dem 
Rof des Reicbsverwesers gefolgt sein. ^ir dUrfen obne ins blaue 
za bauen rubig annehmen, dass unter den zablreicben Grossen, 
welche von Perdikkas abfielen, aucb solche ZaunkOnige gewesen 
sind, die bei Zeiten ibr Heil von der mit besseren Chancen aus- 
gerOsteten Partei abbSlngig zu machen suchten. 

Vielleicbt war dieser Konig mit dem Grabberrn befreundet. 
Dass letzterer ein Gegner des Perdikkas gewesen ist, wie wir auf 
Grand seiner Beziehung zu Krateros vermutheten, liegt fOr jeden 
auf der Hand, der in dem Giebelrelief die Ermordung des Per- 
dikkas findet ; denn natOrlich soUten diese Reliefs Dinge schildern, 
welche den Inbaber des Sarges bei Lebzeiten erfreut batten. 

ludeicb^) bebauptet allerdings, der Ermordete sei Meleagros; 
es gflbe in der Diadochenzeit kein anderes Ereigniss, welches der 
Gruppirung des Giebels entspr^cbe. Letzteres ist wohl erledigt; 
gegen Meleagros scbeint es zunSlchst schon zu sprecben, dass wir 
keinerlei Andeutung eines Tempels oder Altars finden, wie man 



1) Stadniczkas Deotung auf Philokles ist von Reinach a. a. 0. p. 393 
Dot. 1 — 2 beseitigt, Reioachs eigeoe Deutuog auf Agis von Sparta erfordert 
wohl keine Widerlegung. 

2) Indeich a. a. 0. 175. 

3) Breslauer phiiol. Abhandlungen S. 26 f. 

4) Jahrbach des deutsch. arctiiolog. lastil. X 1895 S. 173 if. 



240 H. WILLRICH 

das bei einer Darstelluog seiner Ermorduog erwarien mflsste; 
ganz UDvereinbar damit ist aber der Mann mit dem Diadem. In- 
deich sieht in ihm Perdikkas und hiilt es fttr mOglich , dass jeier 
als TtQoaTdrrjg rrjg fyjfindorig fiaoiXeiag die KOoigsbinde trug. 
Das ist aber vollig undenkbar. EUomal werden wir nichi glaiiki, 
dass Perdikkas einen Vollbart getragen babe; aber das ist das fe- 
ringste. So wenig wie heute eio Regent sich die Krooe aufiettr, 
durflle es Perdikkas thuo. Wenn der Vonnuod oder Premiermioiitcr 
eines Konigs das Diadem nahiB, so usurpirte er fQr sich selbst des 
Thron. Welche Bedeutung mao gerade dazumal diesem SjbM 
der Herrschaft beilegte, illustrirt besser als lange ErOrteruogea €S 
kODDten, die bekanote Gescbichte yob Alexaoders ins Wasser fe- 
flogenem Diadem. Nach der richtigen Version legte es der aach* 
spriDgeode arme Teufel ahoungslos om die Stiro, damit a iha 
Dicht beim Schwimmen bioderte; fttr diese uovorsichtige Tact- 
losigkeit erbielt er eine tflchtige Tracbt Prttgel. Daraus machft 
man spelter, Alexander babe den UnglQcksmenschen binricbla 
lassen, damit niemand ausser ihm lebe, der das Diadem getra^ 
Andere bebaupteten, Seleukos babe das Diadem aufgefischt aai 
dadurcb, dass er es umlegte, die Weihe sum Nachfolger Alexandiii 
erhalten. 

Mit diesem Stirnband ailein ISisst sich der von ludeich selbit 
als sUrkster bezeichnete Pfeiler der Laomedon-Hypolhese umreissea. 
Die Qbrigen sind nicht widerstandsfSlhiger. ludeich will von fora- 
herein eine einbeitlicbe ErkUrung s^mmllicher Reliefs zu Stance 
bringen. Zu diesem Zweck muss sein Laomedon sich YerschiedeBt- 
lich umziehen. Bei Issos kSlmpft er natQrlich noch in der geborigea 
Uniform, bei der LOwenjagd erscheint er persisch, obwohl merk- 
wQrdiger Weise Alexander selbst wie auch der andere Jagdgeoosee 
makedonisch angezogen ist. FQr seine Hitwirkung bei HeleagrM* 
Ermorduog erschien ihm die Uniform wieder passender, zumal die 
persische Rleidung bei Ofdzieren und Soldaten ja sehr anpopnUr 
war, wie ludeich selbst betont S. 176. In der Tiefe seines GemlUhs 
muss dieser Laomedon aber doch erbeblich mehr Sympathien ftr 
die orientalische Gewandung gehabt haben; denn auch nach Alexan- 
ders Tode, wo er es doch aus RQcksichten auf seine Caniere gar 
nicht mehr nOthig gehabt hcltte, ja vielmebr aus dem erwahoten 
Grunde besser vermeiden musste, zog er in ibr zu Felde und focht 
in ihr auch seinen letzten Kampf. In zartfOhlender BeracktichtiguDg 



DER ALEXANDERSARKOPHAG VON SIDON 24 ( 

der Liebhaberei des VerstorbeneD,') liess ein guter Freund, Eu- 

meoes verrouthlicb, diese HodewaDdluDgen auch an seinem Sarge 

xnm Ausdruck bringeD, und er besorgte diesem nebst dem vod 

laomedoDS durcb CorobiDatioD leicht zu beschaffender Gattin, und 

tielleicht sogar neben dem des Perdikkas uod seiner Sch wester 

Atalante eine hObsche RubeslSllte. 

Id Wahrheit ist es Oberhaupt kaum glaublich, dass irgend ein 

tornehmer Makedone sicb jemals in persischer Tracht babe por- 

traitireD lassen, selbst wenn er sie aus LiebedieDerei gegen Alexander 

wer weiss wie oft getragen haben mag. Der KOnig selbst legte 

sie ja nur bei ReprSisentationsgelegenbeiten an; im Kampf, auf 

dem Marsch, auf der Jagd bebielt er die makedonische Kleidung 

bei. Die Offiziere sahen immer nur eine Art Maskerade dario, 

deren sie sich im Grunde scbamten. Als Alexander tot war, hat 

aosser Peukestas schwerlich noch einer sich so gezeigt und noch 

Tiel weniger konnten sie es fOr wQnschenswerth halten, darin auf 

die Nachwelt zu kommen. Wenn ludeich Recht hStte, so warde 

Obrigens Laomedon nicht nur sein Costtim des Ofteren gewechselt 

baben, sondern er hSItte auch, um yOllig chic zu sein, sich zur 

Persertracht immer einen hQbschen Schnurrbart wachsen lassen, 

wahrend er diese Zierde des Mannes bei Heleagros' Ermordung 

sich abrasirte. Die Abbildungen iassen gar keinen Zweifel dar- 

Qber, dass der Grabherr bdrtig gewesen ist. Wenn Laomedon so 

mannichfaltige Hetamorphosen mit seiner Slusseren Erscheinung Tor- 

genommen hSitte, dann hSitte er, wic Reinach a. a. 0. 314 not. ganz 

richtig bemerkt, sicherlich die Sympathie des Duris von Samos im 

bOchsten Grade erobert, dessen eigenthtimliche Vorliebe fOr CostQm- 

geschichten, Umkleidungen u. s. w. Schubert in seinem Buch tiber 

Agathokles so nett geschildert hat. Dann hatte ihn Duris am Ende 

des Langeren behandelt, und wir wUssten mehr von dem Mann als 

jetzt. ludeich bringt allerdings eine ganze Biographie von ihm 

zusammen, aber er hat dazu immerfort eine unsichere Hypothese 

auf die andere gebaut. Das ist gerade bei diesem Forscher £lusserst 

befremdlich und nur durch die unglQckliche vorgefasste Meinung, 

der Grabherr mUsse auf alien Reliefs persOnlich vertreten sein, 

feranlassU 

Lassen wir Laomedon ruhen, wenn wir auch nicht wissen, 



1) Jahrbuch des deutsch. arcbiolog. lostiU X 1895 ISl. 

16 



942 HL WILLHICH 

wo ihm das zu Theil wurde. Die AnsprQehe des AbdaloDymot 
lind von Studaiczka sehr gescbickt vertretea wordeo; sie beruheo 
im Grunde aber Dur darauf, dass der Sarkopbag id Sidoo ge- 
fuDden ist, und dass der darin liegende Leichnam nacb pbOah 
kiscber Silte id LeiDwaDdbiDdeD eiogewickelt war. Diese UrosUhidt 
falleo Datflrlicb scbwer ins Gewicbt, uod icb bekeDue, sie bk 
vor Kurzero fCir eDtscbeideDd gefaalleo zu babeo , Dicht sam We- 
DigsteD veraDlasst durcb die Art, \u welcber Tb. ReiDacb*) Siod- 
Diczka gegeoaber seioe Perserbypothese durcbzufObreD versadiL 
Reioacb scbreckt immer Docb oicbt davor zurQck, aDZUDefames, 
dass der Grabberr zweioial pers5Dlich mit Alexaoder die Waffei 
gekreuzt babe, uDd die vod ibm vorgeschlageaeD CaDdidatea babes 
die erforderlicbe QualificalioD durcbaus Dicbt. Maa darf aber danim 
Dicbt ausser Acbt lasseo, dass er eioige Dioge aofahrt, welche but 
gegeD Abdalooymos sprecbeo. Dazu geb5rt eiDmal die Betoouag 
des stark bervortreteDdeu ariscbeo Cbarakters des Grabberrn aol 
aller seioer GeDosseo ; Semiteo kODoeo oicbt so ausgeseben babes, 
UDd eiDem Bildbauer, der deo Uaterscbied zwiscbea Makedoaei 
and GriecbeD so eotscbiedeo bervorbebt, wie es sicb bei dem bl^ 
tigeo K5Dig zeigt, dUrfen wir scbwerlicb zutraueD, dass er sicb dit 
kdDStleriscbe Freiheit oabm, alle OheDtaleD Qber eiaea Kamm n 
scbeereD. Ich glaube dies Argumeot Reioacbs ist schwerwi^eiHier 
als er seibst es aDgesehea hat. Feraer betoDt er mit Recbt, mas 
kODDe die bier dargestellteo OrieotaleD scboD daram Dicbt leicht 
fUr PbOoikier halteo, weil diese seit laDger Zeit our Doch zur See 
dieoteo uod focbteD, Dicbt zu LaDde uud womOglich zu Ross.^ 
Jeoe Leule siod eotweder ecbte Perser oder stebeD dieseD mia- 
destens erbeblicb D^ber als die PbOnikier. ReiDacb bebt es 8cblies»- 
lich bervor, dass deo guteD Abdalooymos seioe plebejischeD Ante- 
cedeotieD oicbt leicht zum LOwenjdger uod CavalleristeD geeigaet 
erscheioeo lasseo ; der Uebergaog w^re ja allerdiogs eia sehr plotz- 
licher geweseo. SoDSt wisseo wir vod ibm our, dass er Alezaoder 
eiomal besouders feioes ParfUm schickte, was oicbt gerade auf 
beldeDhaftes Weseo schliesseo l^sst. Diese BemerkaogeD zusanuDea- 
geDommeo scheioeD mir docb so scbwer zu wiegeu, wie die auf eioeii 
PhOoikier deuteodeo LeiDenbiDdeo des Sargiobabers. Ob diesert 
wie Studoiczka will, aucb der rechtmdssige EigeutbOmer ist, oder 

1) NScrop. 1896 p. 314 ff. 

2) Gerade far die Diadochenzeit, ygL n. a. IHod. 18, 63 and 73. 19, 5S. 



DER ALEXANDERSARKOPHAG VON SIDON 243 

b^ wie audser aaderes Reinach BieiDt, ursprflnglich der Sarkopbag 
It eitten anderen besttiiiBit war, das fermag ich nicht au ent- 
dieiden, wahrscheinlich ist mir das erstere. Weno den nuo aueh 
« ist, scbliesst die Bestaltung oach sidonischer Art unbedingt 
iioeii Perser aus? Wisseo wir Qberbaupt genug von der BesM- 
aogsweise unter dea Acha^meDideD , urn diese Frage zu bejahen? 
lit es nicht denkbar, dass ein vornehmer Perser, der allerlei 
^mde Cultvrelemente ia sich aufgenomiDen hatte, in dieser Zek 
des SjDkretismus auch fOr seine Bestattung die allgemein in 
Phflnikien flbliche Sitte mitmacbte statt des fSlterlichen Braucbs, 
der dort sehr auffallen musste und leicht zu einer StOrung der 
Rihe des Todten fahren konnte? Plut d€ fori. Alex. I 5 schildert 
MS sehr anschaulich, wie tief die Elinwirkung des Alexanderzuges 
aaf die Orientalen war, wie sie ihre mebr oder minder berechtigten 
Eigeathttmlichkeiten aufgaben und neue Brfluche annahmen. Die 
Hjrkanier lernten das Institut der Ehe zu schatzen, die Arachosier 
beqnenlen sich zum Landbau, die Sogdianer gewOhnten es sich 
ab ibre altgewordenen \lkier zu verspeisen, die Perser ihre Mutter 
n heirathen, Inder und Baktrer verebrten hellenische Gotter, Skytben 
begroben ibre Todten in der Erde statt wie bisher im Magen, die 
Asiaten lasen den Homer und die S5hne der Perser, Susianer und 
Cedrosier recitirten die TragOdien des Euripides und Sopbokles. 
\ks sind allerdings alles nur Einwirkungen des Hellenismus auf 
iie Unterworfenen, aber wahrscheinlich fUbrte der allgemeine Zug 
kr Zeit nach Verschmelzung doch auch dahin, dass sich die Haupt- 
ulturyolker Asiens untereinander beeinflussten. Versuchen wir also 
inmal, andere persische Candidaten zu nennen, oh sie fielleicht 
esser passen als die von Reinach vorgescblagenen. Der Kreis far 
ie Auswahl ist zum GlQck nicht gross, denn es kann sich nach 
em gewonnenen Zeitansatz fUr die LOwenjagd nur um einen Perser 
andeln, welcher unmittelbar nach der Schlacht von Issos schon 
iif vertrautem Fuss mit Ale^nder gestanden hat. DafOr kommt 
lerst in Betracht Mithrenes der Commandant von Sardes, welcher 
leich nach der Schlacht am Granikos zu Alexander (Ibertrat, ibm 
e Burg der lydischen Hauptstadt Ofifnete und seither in ebren- 
iller Stellung den Konig begleitete. Nach der Schlacht von Gau- 
imela erbielt Mithrenes die Satrapie Armenien,') weiter erfabren 



1) Arrian I 17 uod HI 16, 5. 

16* 



244 H. WILLRICH 

wir Ton ihm nichts; 323 v. Chr. hat Neoptolemos ArmenieD be> 
kommen*); damals ist Mithrenes wohl vom Scbauplatz verschwoDden. 
Dieser Mann ist allerdiogs so ziemlich der einzige Perser, den 
man zutrauen mag, er habe die Schlacht tod Issos far eins der 
erfreulichsten Ereignisse seines Lebens gehalten, denn wenn tk 
▼crloren giog, hMte der VerrSlther gewiss nie wieder LOweo mui 
Panther jagen kOnoen, sondern den verdienten Lohn erhalten. Bd 
ihm , der in Sardes gesessen, wQrde sich auch die Hinneiguiig n 
griechischer Kunst recht gut erklSlren. Dennoch muss Mithreoei 
zurQcktreten. Einmal fehtt bei ihm jede ersicbtliche Beziehung n 
Syrien und Sidon, zweitens ist er doch nicht zu den allerror* 
nehmsten Kreisen der Perser zu rechnen, und nur in diesen werden 
wir den Besteller des Prachtsarkophags sucben dOrfen. Beides trilft 
zu auf den einzigen*) Mann, der neben Mithrenes zu nennen ist, 
auf Kophen den Sohn des Artabazos, den Neffen des Mentor mi 
Memnon. 

Kophen stammte aus einer der sieben Familien, deren Ahnherrei 
einst mit dem grossen Dareios den Mager ermordet hatten qdI 
dafUr allerlei Ehrenrechte fOr sich und ihre Nachkommen erfaieltea; 
ausserdem rollte auch AchSlmenidenblut in seinen Adern ; denn A^ 
tabazos' Mutter war eine KOnigstochter. Kophens Mutter war eine 
Rhodierin; er war also halber Grieche und er hat auch sicberlidi 
einen Theil seiner Jugend unter Griechen verlebt und noch dan 
am Hofe Philipps von Makedonien. Als Artabazos nflmlich nach 
seiner Niederlage in Kleinasien Tor Ochos fliehen musste, da bat 
er seine ganze Familie (sie war bekanntlich sehr zahlreich) mit- 
genommen; Phitipp gewdhrte ihm Schutz und wurde Artabazos' 
Gastfreund. Das war in den Jahren 352 — 45 ▼. Chr.') 

Es ist demnach mehr ats wahrscheinlich, dass Kophen deo 
Alexander scbon als Kind gesehen hat Sie begegneten sich wieder 
bald nach der Schlacht von Issos. Bekanntlich hatte Dareios dem 
Kophen vor der Entscheidung den Tross und die Harems der Perser 
mit unermesslichen SchSltzen anvertraut, um sie in Damaskos zu be- 
wacheu. Nun erzahlt Curtius III 13, dass der von Dareios mit diesem 



1) Plutarch Eumenes 4. 

2) Wer die Ldwenjagd durchaus in die Zeit nach der Ruckkehr ans 
Aegypten verlegen will, der gewinnt allerdings noch deo AmmiDaspes und 
den Satrapen Mazakes, aber er wird mit ihnen nichts anfaogen kOnnen. 

3) ludeich, Artikel Artabazos bei Pauly-Wiasowa. 



DER ALEXANDERSARKOPHAG VON SIDON 245 

rag beehrte Hano (dea Namen neoDt er nicht) sich in ver- 
eriscbe VerbinduDg mit Alexander babe setzea woUen. SeiD 
esandter sei dem ParmenioD in die Haade gefallen, und dud 
maD (IbereiDgekoromeD, eioe Scbeinflucbt zu iDSceoireD^ welcbe 
betrogeoeD ScbutzbefohleoeD deD MakedoDCD gerade Id die Aroie 
ren soltte. So gescbab es deDD aucb. Aber der Frevel erbielt 
ten LobD; deDD eJD edler Dieoer des KOoigs merkte die Sache 
[ bieb dem Verrfltber deo Kopf ab, urn ibD scbieuoigst zu Da- 
»s zu brJDgen, der id seiDem UnglQck oicbt weDig erbaut war, 
sebeD, dass es docb Docb treue SeeleD gflbe. Die Gescbicbte 
oatQrlicb erfuodeD: scboD ao sicb ist sie bei dem, was wir 
8t ttber ParmeDioDS glUcklicbeo Fang bOreD, unmOglich, uud 
\ Ueberfluss bat Kopbeo sicb DOcb laDge des bestea WohlseiDS 
eut. Urn eiDeo andereo ats KopbeD kaoD es sicb aber Dicbt 
tdelD, das liegl auf der Haod. Die Erz^hlung siebt recbt nach 
itarcbos aus, bei dem sicb ja viele persiscbe iDformationen fioden. 
D kdDD es sicb wobl deDken, dass die Stockperser solchen Halb- 
leoeD wie Kopben nicbt wohi wollteD und dass sie ibm mit 
^ht Oder Unrecht Verratb nacbsagteu, als seine BescbUtzerrolle 
UDgdDStig abgelaufeD war. Sie hassten gewiss ebeoso deD alteo 
pOrer Artdbazos, der ja aucb ein Verrflther war; HeDtor und 
DDOD wareD ibneD gleicbfalls eiD Greuel geweseu. Warum sollte 
)beD besser sein, der oacbber ja so besooders eDg mit AlexaDder 
war, Datarlich zum Dank for deu Verratb? Das -TSlterlicbe 
IfreuDdscbaftsferbaltniss diente gewiss dazu, die Sacbe plausibel 
beiueD zu lassen. So dOrfeo wir scbwerlicb auf Curtius baueu; 
eiDS kODDCD wir ibm eDtoebmen, DSlmlicb dass Kopheo Pbrur- 
I voD Daroaskos war, deun praefeclus Datnasci wird der an- 
icbe Verratber genaoDt Damit battCD wir die far uds wicbtige 
ebuDg zu der Fundstiltte des Sarkophags. Ferner ist Kopbeu 
^h Dacb der Scblacbt vod Issos iD nabe Beziebuog zu Alex- 
;r gekomroeD, durcb seine gleicbfalls bei Damaskos gefaugCDe 
fvester Barsine, die Wittwe des Mentor uud HemDon. Diese 
; ScbOnheit wurde ?on Parmenion ausersehen, dem KOnige einen 
3n zu scbenken.*) Wenn also irgend ein Perser als Jagd-' 
>sse Alexanders im Park von Sidon zu vermutben ist, dann 

1) Ploiarch j^lex. 21. Dazu lastin XI 10, 2 fur Kophen, ygl. Arrian II 14, 
klexander Perser erwahnt, welche sich ihm nach der Schlacht ergeben 
D nod Jet2t ix6rrts ^OT^artvovTcu, 



246 H. WILLRICQ 

wire 68 sein Gastfreuod von den Vfttern her und sein nmimdingfr. 
Schwager, der gewiss oft genug dies nahe bei Damaskos gelegeit 
Revier durcfastreift hatte und den beaten Fohrer ahgeben koaatCL 
Nach Curtiiis^) bediente sich Alexander in Sogdiana des Kophia 
ztt Unterhandlungen mit deoa Commandanten eines achwer eiaii- 
nehmenden Schlosses. Nacfa Arrian') hat er ibn scUieaalich ia 
daa SyrjfAa der makedonischen Hetflren aufgenonunen, eine groM 
Auszeichnung, die nur den allervornehmsten jflngeren Persern n 
Theil wurde. Ala makedoniscber Gardeoffisier Terschwindet Kofte 
unseren Blicken. £s fragt sich nun, Iftset aich Ober seine femerei ^ 
Schicksale, speciell ttber seine Parteistellung in den KaLmpfen der 
Diadochen, mit einiger Wahrscheiolicbkeit etwas combiniren, lai 
stimmt das Resultat zu dem, was man aus der Interpretatioa te 
Sarkopbagreliefs Qber den Grabherrn lernen kann? Seben vir 
zuniichst die Darsteilungen an. 

Die blosse Ezistenz eines solcben Sarkophags, der mk M 
anderen zusammen in Phdnikien und hOchst wabrscbeinlicb in Sidoi 
selbst gearbeitet worden ist, setzt voraus, dass der oder die B^ 
steller Jabre bindurch in Rube dort gelebt baben. Als offenUr 
sebr Tornebmer Mann konnte der Grabberr scbwerlich im Ve^ 
borgenen existiren, wir mttssen also annebmen, dass er auf guten 
Fuss mit der dortigen Regierung gestanden liat, denn sonst hfttts 
man ibm scbwerlicb Zeit gelassen, sicb ein solcbes Familiengnk 
anzulegen. Aller Wahrscbeinlicbkeit nacb wird er das Ende im 
Perdikkas um langere Zeit Oberlebt baben ; die Kampfdarstetlungea 
der nOrdlichen Scbmalseite und des sQdlichen Giebels zeigen, dan 
er an zwei Scblacbten tbeilgenommea bat; welcbe wir nothge- 
drungen in die Diadocbenzeit setzen mttssen, da er naeh dem 
Tage Ton Issos natUrlicb nicbt mebr gegen Alexander gefocktea 
baben kann und da er vorhtir auch keine Gelegenbeit gehabt hit, 
zweimal persische Truppen im offenen Felde gegen Makedonen lo 
fabren. Wir mQssen ibn natttrlicb auf der Seite der Gegaer des 
Perdikkas sucben, und nachsehen, in wekben Scblacbten wir die 
in den Reliefs vorgefQbrten Situationen finden kOonen. 

1) VII 10, 11 ff. 

2) VII 6, 4. Bei Arrian III 23, 7 sieht es so aus, als sei Kophen eiit 
zusammen mit seinem Vater und mehreren Brudern zom K5nig gekoauDen, 
das ist naturlich eine der kleinen Ungeaaaigkeitea , wie Arrian tie bei Ptf- 
sonalien ofters begeht. 



DER ALEXAMDERSASKOPHAG VON SIDON 247 

Neoptolemos bat im Jahre 322 im ersten Kampf mit EumeMS 
ar Makedonen gehabt^); Krateros fohrte allercHngs nacfa Diodor 
8, 16 dem ABtipater u. a. aoch 1000 pereiscbe BogeMcbQtzen 
nd Schleuderer zu, aber 80 gem wir den Grabberrn m seinem 
efolge finden mOchten, dOrfeD wir doch nicbt an die Scblaefat 
DO Kranoon deDken; denn die GegDer des Grabberrn sind Hake- 
onen, keine Griecben. Auch die Scblacbt des Krateros gegen 
nmenes scheidet aus; denn dabei kam das Fussvolk gamicht 
jm Kampf; wir kOnnen unsere Orientalen also nicht unterbringen ; 
bensowenig kOnnen wir sie in dem Heere Termutben, welches 
tolemaios gegen Perdikkas fOhrte. Anch Antigonos kann keine 
erser oder doch ihnen sebr nabestehende Orientalen gehabt baben^ 
Is er 320 bei Orkynia in Kappadokien den Eunenes schlug.*) 
ie im selben Jabre erfolgte Vertreibung des Laoraedon aos Syrien 
urcb den Strategen Nikanor scheint Qberhaupt obne Blutvergiessen, 
lindestens ohne eine oiTene Scblacbt abg«laufen zn sein. Eine 
Qtfernte HOglicbkeit, die MitkSmpfer des Grabberrn unterzubringen, 
ietet erst der Sieg des Antigonos tlber die Perdikkaner bei Kre- 
>polis, obwobl dort ahnliche Truppen auch nicht erwflhnt werdei. 
amit wflrde man immer erst eine Schlacht untergebracht haben, 
nd zwar nicht gerade mit einem grossen Schein des Rechten. Ira 
ihr 318 folgt der Einbrucb des Eumenes in die Satrapie Syrien; 
r drifngte die Aegypter zorUck, aber zu einer Schlacht ist es nicht 
ekommen, ganz abgesehen davon, dass wir Orientalen, wie wir 
le braachen, bei Ptolemaios anch jetzt nicbt erwarten ddrfen. 
olche begegnen uns erst in den FeldzUgen des Antigonos gegen 
umenes 317 — 16. Antigonos batte damals 1000 Meder und Par- 
lyaer, BogenscbUtzen zu Pferde und LaneentrSlger, dann auch 
rmenische BogenschOizen und Lanzentrager. Der rechie FlQgel 
es Eumenes batte von der Henge der aq>i.ft7to%o^6%ai zu leiden, 
K}as8 Eumenes persOnlich ibm zu Hilfe eilte.') Eigentliche Perser 
at anscheinend erst Peukestas gerade in diesen FeldzOgen ge- 
raucht Nach Diodor 19^ 14 und 17 besass er 10000 Bogen- 
."hotzen und Schleuderer, 3000 makedonisch bewaffnete Perser, 
ad 400 Reiter. Es wSre nun denkbar, dass der Grabberr in diesen 
ampfen die Meder, Parthyaer oder Armenier des Antigonos ge- 

1) Diod. 18,29. 

2) Das zeigt Diod. 18, 40. 

3) Diod. 19, 29 f. 



248 H. WILLRICH 

fohrt hat; es wQrde sehr hUbsch passen, wenn man id dem be-^ 
soDders schOn charakterisirten makedonischeD Feldberrn, welchttJ 
der Grabherr in dem Giebelrelief siegreich bek^mpft, CumeDes)i 
selbst erblicken dUrfte, den geschicktesten Vertreler der Sache tej 
Perdikkas, den Ueberwinder des Krateros. In diesem Fall etK. 
spr^chen sich gerade die Giebeldarstellungen aiich iohalllich, indeft 
sie den Todten als einen beharrlichen Gegoer jeoer Partei zeiga 
wttrdeD. Aber es ist wahrscheiolicher, dass der Grabherr erst Daeh- 
dem Peukestas mit seinen persischeo Truppeo zu Aoligonos fibc^ 
gegaogen war, ein Commando erhalten hat, wie man es nach den 
Reliefs bei ihm voraussetzen muss. Unter den ParteigSingern dei 
Antigonos haben wir ibn auch schon deswegen zu vermuthen, well 
dieser von 315 an bis 301 der Herr Syriens gewesen ist, abgeselMB 
▼on der kurzen Zwischenherrschaft des Ptolemaios nach der Schbcbt 
Ton Gaza. Auch ^Is das Reich des Antigonos zusammengebroehea 
war, hat neben Tyros gerade Sidon noch immer einen StQtzpuakt 
des Demetrios Poliorketes gebildet. Es liegt also nahe, anzunehmeD, 
dass der Grabherr in den K^nipfen des Antigonos und Demetrios 
vm Syrien eine Rolle gespielt hat. Die nOrdliche Scbmalwand des 
Sarges erweckt den Eindruck, als babe das Heer, welchem der 
Grabherr angehOrt, bier eine Niederlage erlilten, wSibrend er pe^ 
sOnlich sich auszeichnete ; das wQrde auf die Schlacht von Gan 
deuten, und es ist wohl kein Zufall, dass wir gerade bier Perser 
im Heere des Demetrios treffen.') Soviel wird man den Darstel- 
lungen des Sarkophags entnehmen dUrfen. Kehren wir nun wieder 
zu Kophen zurUck. 

SelbstversUndlich verpflichten die nun folgenden CombinatioDeD 
Niemanden, der nicht obnebin von Kophens AnsprQchen einiger- 
maassen Oberzeugt ist. Wer jenen aber in Betracht zieht, der wird 
in ihnen wohl eine relativ brauchbare BestSitigung finden. 

Dass Kophen als AngehOriger des a/i;/ua der Hetdren Alex- 
anders Tod mit erlebt hat, ist so gut wie sicber. Seine uod 
seiner Familie Stellung beruhte von jetzt ab wesentlich auf deo 
Aussicblen, welcbe sich dem Sohn seiner Scbwester Barsine, dem 
Herakles, boten. Nun hat bekanntlich der Scbwiegersohn der Bar- 
sine, Nearchos der berOhmte Admiral, in der ersten Berathung der 

1) For ihn wurde der unmakedoniscbe Helm, dessengleichen aber tnf 
griechischen Bildern niehrfach erscheineD, gut stimmeq. 

2) Diod. 19, 82. 



DER ALEXANDERSARKOPUAG VON SIDON 249 

iedonen sehr energisch die AnsprUche des Herakles Terfochteo, 
le indessen daroit durcbzudringen. So liegt es auf der Hand, 
8 Kophen, wenn er auch nicht ini leiteDden Kreise eine RoUe 
elte, doch auf Seiten des Nearchos gestanden habea wird, und 
^ er weDJg VeraolassuDg batte, dem Perdikkas gewogen zu seio, 
* ID ersler Linie die Candidatur des Herakles beseitigte. Bar- 
e leble mit Herakles weiter in Pergamoo, bis 310 Polypercboa 
n JUogliDg vermuthlich mit Antigonos' Bewilligung plotzlich den 
ron versprach, ibn aber nacbher schnOde an Kassandros verrietb.^) 
AnligoDos ist also die ganzen Jabre bindurch gewissermaassen 
r Scbulzherr des Herakles und der Barsine gewesen, Nearcbos 
t scbon frOh auf seiner Seite gestanden, sollle Kopben andere 
ege eingescblagen baben?') Antigonos war der scblimmste Gegner 
r Perdikkaner, Nearcbos bat fUr Antigonos gefochten, 317 zog 

mit ibm gegen Eumenes, nacb Antigonos' Niederlage am Ko- 
atas finden wir ibn als Fubrer der Avantgarde. Als Eumenes 

Gefangenscbaft gerielh, hat Nearcbos sicb vergeblicb bemUht, 
m alten Gefahrten so vieler Jabre das Leben zu retten. Dann 
icheint er nacb einer Pause wieder als militdriscber Beratber des 
igen Demetrios in Syrien.') Er widerrieth es, bei Gaza zu 
ilagen, aber Demetrios bOrte nicbt auf ibn. Nearcbos bat diese 
ederlage noch Oberlebt; denn es wird nicht erwabnt, dass er 
in Leben dabei einbOsste, me es bei Peitbon geschieht, der in 
eicher Rolle Demetrios begleitete. Was spSiler aus Nearcbos wurde, 

unbekannt. Wenn wir annebmen dOrften, dass Kopben in seiner 
ibe geblieben ist, so warde dieses allerdings in jeder Hinsicbt 
m Lebensbild entsprecben, welcbes man von dem Grabberrn ge- 
nnt. Gerade bei Kopben, einem Halbgriechen, wUrde man es am 
sten begreiflich finden, dass er sich aucb binsichtlich der Bestat- 
Qgsweise der Silte des Landes fOgte; denn Mischlinge pflegen frem- 
n Einflflssen immer zugflnglicber zu sein als rasseechte Menscben. 



1) Droysen II 2, 79—83. Niese a. a. 0. 306 f. 

2) Man koDDte versocht sein, gegen diese Auffassnog ins Feld zu ffibreo, 
ss Eomenes seiner Zeit bei dem grossen Bochzeitsfest in Susa eine Schwester 
s Kophen geheirathet batle, Arrian VII 4, 6, Plut. Eum. 1, aber diese Hei- 
ben besagten nichts. Eher ware etwas darauf zu geben, dass Kophens 
nder, Pbamabazos, gerade die Trnppen gefuhrt hat, denen Krateros erlag, 
lessen Pbamabazos ist anscheioend immer eigene Wege gegangen. 

3) Diod. J 9, 69. 



250 H. WILLRICH, DER ALEXANDERSARKOPHAG VON SIDON 

Wer darauf aus ist, ADspielungen zh entdeckeD, der mag n 
der besonderen BerQcksicbtiguDg des Krateros dorch den Grabbern 
ekfkt HuldigUBg filr Demetrios' edle Gemablin Phtia, Krateros* Witting 
seben; er mag aucb darin, dass Alexander in der Scblacht ab 
Herakles auftritt, einen Hinweia auf den Namen des ungltlckliciM 
Neffen Kopbeos finden. 

For Kopben isl es begreiflicber als fOr andere Perser, te 
er die Scblacht von Issos abbilden liess, er war dort Dichi g«* 
scblagen worden, wobl aber gab sie Veranlassung, dass er dv 
Nflhe des gOttlicben Helden gewQrdigt wurde; sie bildete fiBr ihi 
den Anfang eines neuen Lebens, darum mocbte er sie aneh ii|~ 
Tode nicbt missen. 

GotUngen. HUGO WILLRIGB. 



ZU HIPPARCM UND ERATOSTHENES. 

Id AusfQhruDg dessen, was ich in der Wocbenscbr. f. kl. 
liloL 1897 Sp. 1430 in Aussicht gestellt babe, verOffeDtlicbe ich 
o lobalt einer Zuschrift, die mir Herr Dr. F. Wieck vor Iflngerer 
it zur VerfQgUDg gestellt bat; ich verbiDde damit BeobacbtUDgen 
i gleicheo Sione, mit dencD ich den ersten Theil meiner Disser- 
:ion ,Mythograpbi8cbe Untersuchungen Ober griecbische Stern- 
^en^ (Mancben 1896) nach der astronomiscben Seite bin weiter- 
bre.*) Die Abbandlung war im November vorigen Jabres an die 
idaklion abgegangen. Das Erscbeinen von Maass' Commentariorum 
Aratum reliquiae bat fast nur formelle Aenderungen veranlasst. 

1. 

Es handelt sich in erster Linie um das Verbaltniss des erato- 
lenischen Sternbilderverzeicbnisses, das Maass Aratea S.377 (PhiloL 
Iters. XII, wiederholt Comm, in Ar. rel. S. 134 f.) verOffentlicbt 
t, ZU den sog. Katasterismen. Da aber neuerdings von G. Tbiele 



1) Zom Zwecke einer VersUiodigung mit Herro Thiele ist der Aufsatz 
ht geschriebeo; dazu habe ich die Lust verloren, Dank dem Schlosspassos 
oer ErwideroDg Wochenschr. f. kL Philol. 1897 Sp. 1432. Der Streit betraf 
1 Urheber der Verwirmng, die ich io dem fur die Katasterismenfrage wich- 
to 8choL JS 486 konstatirt hatte. In meiner ,Entgegnung' hatte ich den 
thum gerugt, den Thiele begangen hatte mit der Behauptung, ich rede tod 
em Versehen ,der Abschreiber* (statt des Scholiasten selbst). Zu seiner 
chtfertigung citirt nun Herr Thiele einen Satz ans meiner Dissertation (S. 1 7) 
AofQlinMgszeichen so: ,nun bemerkte der Schreiber des Scholions, wahrend 
( Scbreibens* and setzt hinzu: ,iD diesem Falle auch den Scholiasten einen 
schreiber zn nennen, durfte Rehm mir gewiss gestatteo'. Keineswegs! 
m erstens hatte es sich um den Gegensatz zwischen dem Scholiasten, d. h« 
n Verfasser der Scholien, und den Abschreibern, d. h. der handschriftlichen 
berlielerting , gehandelt, und zweitens stebt das in Wirklichkeit in jenem 
3 bei mir recht deutUch. 1b WirkUcbkeit laotet er namlich: ,min bemerkte 
Verfasser des Scholions w&hreod des SchreibensS 



252 A. REHM 

(Antike Himmelsbilder, BerliD 1898 S. 46 A. 1) die Zuverlassigki 
des eratosthenischeo Kalalogs durch eine Kritik des gleichartigen 
parchischen (Maass Aratea S. 378 f. "=» Comm. in Ar. reL S. 136 
io Frage geslelll worden ist, haben wir uns luerst mil tetxt^ 
zu bescbiirtigeD. Er hat bisber UnglUck gehabt: Haass 
eine Gattung voti Angaben missverstanden; Thiele verbessert » 
seinein Abdnick diese Versehen (vgl. auch Maass Comm. in Ar. fi 
praef. S. XXX), aber bei ibm ist der Druck IttckeDhafl; iDZwisclMi 
hat Olivieri in der Rivista di storia antica III (1898) S. 2iC 
aus dem cod. Graecus 29 der bibl. Angelica fol. 158^ {dittU 
saec. XIV, vgl. Studi ital. di fil. class. IV S. 60 fl.) eio hod^ 
wicbtiges zweites Exemplar verOffeDtlicht, das einzige, welchci 
bei jedem Sternbild die Sternsumme aogiebt, aber er hat sick 
dabei nicht an die Maasssche Publication erinnert, und sein Text 
^nthalt ganz unerkl^rliche Fehler. So ist es wohl nicht dlx^ 
flflssig, auf Grund einer Nachvergleichung des cod. Angelicus (A) 
diesen Katalog mit Angabe der wichtigsten Varianten nocbmb 
abzudrucken. Griechisch steht er ausser in A im cod. Laurei- 
tianus LXXXVII 10 fol. 183^ (L), lateinisch im Basileensis A. H 
IV 18 fol. 3^ und etwas voUstilndiger fol. 6% und in den TerwaDdles 
Handschriften (Lat.j. Dazu fUge ich einige Angaben des Gemiooi 
(S. 38 — 40 Manitius). Er bietet nicht nur mebrmals ausdrOcklidn 
Binweise auf Hipparchs Terminologie, die freilich nicht unbediDgiai 
Zutrauen verdienen, sondern er folgt auch fQr die nOrdlichen Sten- 
bilder (wie ^scbon Maass Comm. in Ar. rel. praef. S. XXV tL gesebei 
bat) der Anordnung Hipparchs, nur dass er negaeig 'Hvioxoi 
for JbXtcjtov setzt. Bei den sUdlichen Sternbildern aber ist die 
wesenllichste DifiTerenz die, dass Hipparch mit Anguis und del 
nachststehenden Sternbildern beginnt, Geminos mit Orion. 
A: !Bx zdtv 'In- Bas. f. 6*: Hipparchus Bas. f. 3* : ' Hippanku 
TtQQXOv negl jwv de magnitudine et po- de magnitudine et ft 
dariQiov noaov. sitione errantium stelr- sitione de inerrantiM 

Jarum. steUarum. 

6 Keljai iv ^Iv j(^ fiogeiq) f^iAiag)aigi(p tads* ^^gxtog fit' 

j^dlr]^ aaziqeg xd'y'i^gxTog fxmga^ aOTigeg ^,*'Oq>ig di afi- 
(poTigwv %utv ^AgyLTUiv , aazigeg ie\ Bocittig^ darigeg iS'f 
2Tiq)avog, dorigeg ^', ^Eyyovaatv, aatigeg xd\ ^Oq>iovxog (li' 
aiJL(po%igoi,g tolg T^fxioq)aigioig), danigeg «£', ulvgaj aotiQi^ 

10 rj\^Ogvig, aatigeg x6', 'Oiarog, aatigeg d\ uiietog — ^ Jel* 



ZU HIPPARCB UND ERATOSTHENES 253 

:, aoTigBQ &', ^Ttnog {h afxtpoxigoig toig rjfAiacpaiQloiQ), 
riQsg it]\ Kr]g>€vg, aatigeg i&\ Kaaaiineia, aatiqeg xd\ 
dgofAida^ aczigBg x', Tglywyovj aoxiQeg y', IleQaevg, aati^ 
: "i" rj'y 'Hvlaxogj aariQeg rj', 

iv 8i %(p vovlifi Tov ^qfdiaxov' ^Ydga (iv a^q>o%iQOig 15 
g ri^iOfpaiQloig)^ aavigeg x^, Kgattjg, aatigeg i, Koga^^ 
vigeg f, ^jigyti — , Kivtavgog, aarigeg xg, %d Qrjglov, 
ix^i 6 KivTavgog iv %f^ de^i^ X^^Q^f ciarigeg iy\ @vTi]giovj 
rigeg d', 6 vnb %6v To^ottjv 2xi(pavog — , o adgoq'lx-Svg, 
vigsg it]\ Kifvog, aarigeg ly'y (^IIoTafiog — ), ^Sigiwv (iv 20 
q>OTigoig volg fifAiafpatgioig)^ aatigeg ir]\ ^aytaog, aatigeg 
\ {Kvwv — ), Ilgoxvtov (h [dk] vfp fiogeitp), aatigeg /. 

Iv (^di) T(f ^(pdiaxcp xvxkifi' 

fiogeia' Kagxlvog, darigeg '\'g\ ^iwv, aatigeg i&\ nag- 
yog, aarigeg £^'. 25 

yoTia' XrjXalf darigeg 6', 2xog7tlog^ dazigeg u, To^orrjg, 
vigeg ie\ Aiy6xeg(og, aatigeg xg\ 'Ydgoxoog^ aarigeg it]\ 
^eg {iv dfifpoTigoig roig ffAiag>aigloig)j aarigeg /ia\ 

fiogeia* Kgiog, aarigeg i^, Tavgog, aarigeg ir]\ JL~ 
uoi — . 80 

1 Maassius p. 380 restiluit: Ub^i /isyad'ovs xai ovyrec^fois rear anlavmv 
li^cty. An IleQi id^v anhivav aciiqiov noooi xeU nov^ In A titulus rubro 
pagioae superiore margine, ubi scilicet catalogus aoster incipit, scriptos eat, 
I a prima manu. Quae secundae manus vestigia exstaat, eootavi 5 naU 
i — rada om. A. fityoXti A Gem. /ui^av L Lat. 6 acrd^BS decies 

ligatura inter iineas scriptum invenitur, in textu ea vox duobus asteriscis 
ticator (••). fuxQa A Gem. ilaaccnv L Lat. Hipparchus in eo libro qui 

ilat Yocibus ^ayaXrj et fuKQa utitur solis. 'Ofts 3$* afi^poxiQmv dedi ex 
at. {inter ambat), "O^ii did /licov A 7 fianunjs A 8 Coronae 

)parchu8 decem Stellas tribuisse dicitur schol. Ar. ad v. 269 p. 394, 1 1 Maass. 
ir yoraoiv A Anguem {"Of&r 'O^iovxov) ab Hipparcho seorsum fuisse 

ctatum et Hipparchi Geminique commentariis docemur et e numeris quos 
»ent Catasterismi (17 Anguilenentis -|- 23 Anguis) et Plolemaeus (24 -|- 5 
^uitenentis -{- 18 Anguis) colligimus. 9 — 1 1 yivga — tifAinfai^lots om. 
10 ^OiaroSy aard^BS ^ in margine a prima manu A. AU%6i om. A. 
\fpi9 L JBlxanov A, quod corraptum esse apparet. 1 1 ante Equum n^rofitj 
xav Mad'* *'l7tna^x''^ Gem. ; male distinxit Maass praef. p. XXVII 3 
KaaunBui A 13 post % rasura A 14 f ^ ^ prima littera nominis 

lentis ortum videtur; numerus baud dubie corruplus , cum Hipparchus in 
libro qui exstat 21 Stellas Persei agnoscat (t, /, ^, 17, x^^ '" Gorgonio 
(p. 214, 19 Man.), inter qaas p et tt, a, in genu dextro quinque (p. 278, 
inter quas ft et b, J, r, in dextro pede unam, «, £, g, o) 15 di om. A. 



254 A. REHM 

"T^Qa A. *T8Qox6oe LLat. ''Td^s^ quod habet Gem., coniecerat Tbiele 
17 l^^yw L; e Latinis solus habet Bas. fol. 3*; in A in texta omissum, 
post ^ linea a margiue ducta indicatur aliquid inserendmn esse; in mm 
Tocis *AQyiv a secuuda manu additae levia vestigia dignoseere mihi Tideor. 
TO om. A 18 BvqcoXoYXOSf ov xgaT9i 6 Kirv&v^ xad'* "htna^jfi^ 
secundum Man. 19 Arae baud sdo an quinque Stellas la libro qui 
tribuat Hi ppa rebus, vno Toioxfi A. ameQK et stellarom numenim oa 
Post ^itpavoQ : 'AQiaBvtii L inrigator Bas. fol. 3*, quod e seqnentibas 
bulls 6 oSqos corruptum est, om. fol. 6*. aJ^os A, de ceteris Hi 

notam aolecedentem 20 to JG^tos A. Uora/ios om. omnes, addidi 
sitionis ratione habita, ut infra Kittav, norafnos 6 ano rav ^Qqi€9v^ 
idem Tel Uoiafidi Hipparcbus usurpat in libro qui exstat. Inde ab 
deficit catalogus Bas. fol. 3* 22 Num %a sanum sit, cum Lepori 

roaeus 12, Catasterismi 7 stellas tribuant, dubitare licet, nisi forte Lepori 
parchus avtovvfiov^ illas tribuit, de qulbus in libro p. 74 ss. agit, qtias 
maeus cum Cane maiore coniunxit. An Hipparcheus Domenis ad Caoem 
iorem referendus, qui secundum Ptolemaeum 18 -f- 11, secundum CatasterisiM^J 
dummodo concedas Sirium eandem stellam esse atque Isin, 19 steUanm alt 
De Cane maiore inserendo vide ad v. 20. Apud Geminum ^QqL»v wA Ti^ 
xvofv, Kvwv^ jiayoDoi 22 — 24 iv — fio^iq^ et TOt; — fio^ta cm. 

n^OHvcav. iv 8i rq^ poQBiq^ rcru S^^«axot; Kvuhtv L j^nlecanis, in aquii 
autem el in signale circulo Lat. Emendavi ita, ut post fiogtitp '^fu9ftuf6f\ 
subaudiendum esse censeam 24 Signiferi circnli signa in A siglis hodie qooqtf : 
sollemnibus indicantur. Supra ? in A rubro punctum positum est, quod 
sibi velit dubito. Numerus sine dubio corruptus, cum Hipparcbus in libro (pi 
exstat Cancro non minus 10 stelias tribuat {rafdXtor, y, B, tj, &, ^, c,tM 
in chela australi (p. 208, 9), inter quas % et a) 25 post UtLQ^ivm L kiM 
K^&6sj TavQoey JiBvuot^ sed quern in textn secutus sum ordo a ceteris coi* 

firmatur 26 t^orio^Tc^a xrj rj (haec rubro, sed a prima manu) ^ A. QoiDqae 
Stellas, ni failor, Librae Hipparcbus in libro quern tenemus tribuit 27 coi* 
lato Ftolemaei (22 Aquarii -j- 20 Aquae effusionis 4~ 3 afw^arots) et Catt* 
sterismorum (17 -j- 31) stellarum numero apparet ab Hipparcho, sicut etiai 
Geminus habet, "TSat^ to ano tov *T8qox6ov seorsum esse tractatnm 
29 ante K^ios in A fio^eta a secunda manu rubro additum inter lineas. 
Litteris irj' in A linea terminatur, JiSvfxot omissum. De ordine conferas, qntt 
ad V. 25 notavi. 

Die AnordnuDg dieses Kataloges weicht ab vod derjenigeiif 
die Hipparch in seinem Buch fiber Eudoxos und Aral befolgt (TgL 
Tbiele A. H.-B. S. 39). Tbiele glaubt nun, UDser Katalog ,kOBM 
zwar sebr wohl aus einem bip parch iscben Werke durch weil- 
schichtige VermiUluDg stammeD, aber seine OrdnuDg sei daii 
jedenfalts nicht mehr ursprtiDglich' (S. 46 A. 1). Die von ibm 
wegeo der Termioologie erbobenen Bedeoken sind, was den Ifi- 
q)avog '^Qcddyrjg anlangt, durcb den neuen Text bebobei; 



ZU HIPPARCH UND ERATOSTHENES 255 

ss aber Hipparch daa Sternbild nicht 2zig>avog, sonderA Krj- 
xiov benaDDt habeo soil, ist ein MissversUlDdoisa vob Maass 
mm. in Ar. rel. S. XXVIU 3 and Thiele (S. 33). Genuaoa, 
IS dem sie die Angabe eDtnehmeB, zdhlt nSUnlich (S. 40 H.) 
lerst die HauptcoDatellatioDen sddlicb tod der Ekliptik auf^ 
hliesseDd mit K^rog^ daoD folgen in bunler Reihe die Nebeii- 
•DSieilatioDen "Ydwg to arto %ov ^Ydgoxcov, Ilota/jidg 6 ano 
*v ^iiQi(ovog, NoTiog 2%iq>avog^ vfto di vivwv OvQavlaxog 
QoaayoQ€v6in€vogj Kt]Qviiiov xa^' 'innaQXOv. Das ist — so 
heiDt Maaitius nacb seiner Uebersetzung die Stelie auch auf- 
ilassen — eine selbsUlndige Angabe, wie bei den nOrdlichen Stern- 
Idero ngotofiij ^'iftnov xa^' ^'innaQxov. Nun kennt die bild- 
die Tradition ein KrjQvxiov am Himmel sUdlich der Ekliptik, 
id zwar nicbt bloss die Einzelbilder, sondern auch die Globen 
ie Planisphere des Harleianus, Archasologia 1836 (XXVI) T. 22^ 
]. die Zusammenstellung bei Retbe, Rb. M. 1893 (XXXXVIU) 
104 N. 8): es ist dasjenige in der linken Hand der Jungfrau. 
shr geeignet, es zu bilden, dOrften die zweimal drei in gerader 
nie liegenden Sterne sein, die Ptolemflus als afx6Qq)ia%ot unter 
ton linken Ellenbogen der Virgo und unter der Spica nennt. 
eses Attribut wird bei Geminos gemeint sein, wobei die Frage 
fen bieiben mag, ob die Angabe xa^' "^'injiaqxov richtig ist. 
\i kann also nicht zugeben, dass zwischen Hipparchs erhaltenem 
erk und dem Katalog in der Terminologie Differenzen bestehen. 
dmehr ist in ailem Wesentlichen eine z. Th. sogar ttberraschende 
sbereinstimmung vorhanden; z. B. giebt der Katalog far den 
irenhuter den Namen Bouivrjg^ und Hipparch bezeichnet in dem 
*eng astrouomischen Theil seines Ruches, wie Manitius beobachlet 
t (vgl. dessen Index), das Sternbild ebenfails ausschliessiich mit 
isem Namen, w£ihrend er im polemischen ^AQyLxoq)vhx^ und Bo- 
:tig abwechseind gebraucht. Ebenso stimmt der Name TglycDVoy 
icht ^cAtccitov) und ^Og>ig di df>iq)OT€Q(ov iwv ^Aqxttav (bei 
pparch dia tvHv ^AQxiiav ^Oq>ig neben ^Qaxwv). Uebrigens 
luchte uns eine Modernisirung unverstSindlich gewordener Aus- 
Icke gar nicht irre zu machen. Bahnt doch A eine solche an 
i seinem XrjXal rj jJk (lies Zvyogy) 



1) Vgl. dlie h&bsche Beobachtung fur Geminos yon Maoitias S. 263 der 
^be. 



256 A. REHM 

SodaDD fiDdet Thiele die AnordnuDg willkQrlich, spruogbii 
Aber wie soil man sich erkUreo, da88 io einem guten Excerpt — 
durch Olivieris Fund steigt seine GlaubwOrdigkeit — die Ordeo^ 
von Grund au8 geSinderl worden sei, — ganz willkQrlich, oboe M 
Zweck der Vereinfachung wie bei der Umstellung der Zodiikil* 
bilder in L? Vor Allem aber kann die Anordnung nur dem di- 
geschtckt erscheinen, der ihr Princip verkennt. Getbeilt ist die 
Sphere durch den Zodiakus, das zeigt die AuffQbrung des Prokyoi 
bei den sOdtichen Bildern. Den Aequator bringt nur ungeschickttf 
Weise der Excerptor binein mil seinem xeHai iy pihy %([ ^ 
Qclq} rifiiaq^aiQiq)^ obne tibrigens auch nur in den Deberschriftci; 
das Princip durchzufUhren. Die AufzSihlung geht von West nadr 
Ost , obne die Parallel kreise zu berttcksicbtigen, d. h. sie fasst bi 
den nOrdlichen Sternbildern nach der tiblichen Nennung der dm 
Konstellationen unmittelbar urn den Pol immer in nordsOdlidMr 
Richtung in drei Gruppen alle Sternbilder vom Pol bis zum h- 
diakus zusammen : Botijrjg — ^Oq)iovxog (oder vielmebr t)fi( 
^Oq>iovxov)y ulvga — "Itctioq^ Kf]q)€vg — ^Hvloxog. Bei da 
sfldlicben Sternbildern werden die wenigen unter anderen stehendei 
an die darOber befindlichen angeschlossen (Argo an Hydra, Lepv 
an Orion, doch scheint Canis maior vor Procyon gestanden n 
haben), im Uebrigen werden die Sternbilder einfacb in ihrer Reihes- 
folge von West nach Ost aneinandergereibt. 

Das Princip dieser Anordnung ist das naniliche, wie ei 
Hipparch in seinem erhaltenen Werke anwendet; denn ThielesBe* 
hauptung (A. H.-B. S. 45), er reibe dort immer das ,absolut nSchst* 
liegende^ Sternbild an das vorausgehende an, ist nicht richtif. 
Dann mUsste Draco zwischen den beiden Ursae stehea, auf Cquos' 
der Delphin und nicht Sagitta, auf Cetus Eridanus statt Orion ud^ 
auf Canis maior die Argo und nicht Procyon folgen. Vielmdr 
haben wir es auch in dem erhaltenen Werk mit Gruppen in nord* 
stidlicher Richtung zu thun, die sich von West nach Ost folgeit 
nur dass das System weniger geschickt durchgefUhrt ist: die Reihe 
Equus, Sagitta, Aquila ist kein Muster von Ordnung und wider 
spricht der Richtung von West nach Ost, hdsslich ist der Sprang 
von Delphin zu Perseus, die sQdhchen Sternbilder endlich M 
recht willkUrlich angeordnet. Bei den nOrdlichen sind die Gruppen: 
Bootes — Opliis, Lyra — Delphin, Perseus — Auriga. Eio ibn- 
liches Princip liegt Ubrigens schon bei Aral vor; von Ost nadi 



ZU HIPPARCH UND ERATOSTHENES 257 

isi vorschreiteDd, fasst er die je tlber einer Reihe von Thierkreis- 
cheD gelegenen Sternbilder in Gruppen zusaoimeD, in die er 
er die Thierkreisbilder selbst mit aufnimmt. Sorgf^ltig ist dies 
iDcip allerdings our am Anfang befolgt.*) Verwandt init der 
pparchischeD ist auch die Anordnung bei Manilius. 

II. 

Erscheint so der hipparchisclie Katalog als zuverlaissig , so 
erden wir aucb dein eratoslhenischen nicht von vornberein alien 
^ertb absprechen. Er erregt unser besonderes Interesse dadurch, 
188 auf seine AnordnuDg die Katasterismen Bezug nehineD. FUr die 
clbesprocheDen Stellen am Anfang von Kepheus R. S. 114, Iff. 
£p., schol. BP, schol. G; dazu Ar(atus) Lat(inus) Maass Camm. 
lir. rel. S. 213, 14)*) ovrog h rd^ei TiraxTai riraQXog und 
jra R. S. 138, 1 (Ep., schol. BP) avrt] hatr] Kelrai iv %oig 
VTQOig hat dies Maass sofort gesehen.*) Dann babe ich in roeiner 
iaeertation S. 11 zwei weitere, bisber ganz unverstandliche Stellen 
er Ratast. (bei Procyon und Piscis) durch diese Bezugnahme auf- 
llren kOnnen. Wieck batte Slhnliche Beobacbtungen geoiacbt, war 
)er um ein wesentlicbes SlQck weiter gekommen: er fand, dass 
inz systematiscb bei jedem Sternbild, das im Katalog am Ende 
toes Hauptabscbnittes stebt — icb bezeicbne sie unten mit Ziffern 
- in den Katast. auf einen folgenden Abschnitt verwiesen wird, 
er stets mit dem Katalog sich deckt. So fand er den von mir 
bersebenen Hinweis bei den Gemini binzu. Eine neuerlicbe PrQfung 
es Kataloges lehrte mich, dass sicb die Haupttheile in Untertbeile 
srlegen lassen — unten mit Bucbstaben bezeichnet — , und eine 



1) GaDz falleo aus dieser OrdDung Dur Perseus uDd Pliades herans. Dass 
rats Anordnang genau die eudoxische sei, vermuthet Thieie (A. H.-B. S. 45). 
ie Fragmente widersprechen dem nicht, aber sonderbar ist dann, dass Hip- 
arch (S. 18 f. M.) von der Sache so unbestimmt spricht: XioqU Si rov%m¥ 
a «7 StaiqBini ttav o<fTQ»v ^avtQhv nouX ro nQoxBifiwov (dea Anschluss 
rats ao Eudoxos). nal yaq E&8oios loi xal 6 'A^ajo9 TtQCOtop drayffdipM 

2) Die Zeogen bezeichne ich wie in meiner Dissertation : R. => Robert, 
r. ^Breysig, Ep. ss Epitome nach R.s Bezeichnung, schol. BP <« Basler, 
lioL G ■« sangermanensische, schol. SV as strozziaoische Germanicusscholien. 

3) Diese S§tze sind, wie Wieck mit Recht betont, naturlich erst ein- 
sschoben wordeo, als man die ursprungliche Anordnung verliess (vgl. Disser- 
Uoo S. 14 A. 5). 

ZXXIY. 17 



248 H. WILLRICH 

fObrt hat; es wUrde sehr hUbsch passen, wenn mao id dem be- 
Bonders scbOn charakterisirteo makedoDischen Feldherrn, weicbea 
der Grabherr in dem Giebelrelief siegreich bekampft, Eumeoes^ 
selbsl erblicken dUrfte, den geschicktesten Vertreter der Sache dei 
Perdikkas, den Ueberwinder des Krateros. In diesem Fall eot* 
sprilchen sich gerade die Giebeldarstellungen aucb inhalUich, indem 
sie den Todlen ais einen beharrlichen Gegner jener Partei zeigen 
wtlrden. Aber es ist wabrscheinlicher, dass der Grabberr erst nach- 
dem Peukestas mit seinen persiscben Truppen zu Antlgonos flbe^ 
gegangen war, ein Commando erhalten hat, wie man es nach dec 
Reliefs bei ihm voraussetzen muss. Unter den Parteigdngern des 
Antigonos haben wir ihn aucb schon deswegen zu vermutben, weil 
dieser von 315 an bis 301 der Herr Syriens gewesen ist, abgesehen 
▼on der kurzen Zwiscbenherrschaft des Plolemaios nach der Scblachi 
¥on Gaza. Auch ^Is das Reich des Antigonos zusammengebrocheo 
war, hat neben Tyros gerade Sidon noch immer einen Siatzpunkt 
des Demetrios Poliorketes gebildet. Es liegt also nahe, anzunebmeo, 
dass der Grabherr in den Kumpfen des Antigonos und Demetrios 
vm Syrien eine Rolle gespielt hat. Die nOrdliche Schmaiwand des 
Sarges erweckt den Eindruck, als babe das Heer, welcbem der 
Grabherr angehOrt, hier eine Niederlage erlitten, w^brend er per- 
sOnlich sich auszeichnete ; das wUrde auf die Schlacbt von Gm 
deuten, und es ist wohl kein Zufali, dass wir gerade hier Parser 
im Heere des Demetrios trefiTen.') Soviei wird man den Darstel- 
lungen des Sarkophags entnehmen dUrfen. Kebren wir nun wieder 
zu Kophen zurUck. 

Selbstversiaindlich verpflichten die nun folgenden CombinalioneD 
Niemanden, der nicht obnehin von Kopbens AnsprQchen einiger- 
maassen ttberzeugt ist. Wer jenen aber in Belracht zieht, der wird 
in ihnen wohi eine relativ brauchbare Bestcitigung finden. 

Dass Kophen als AngebOriger des uyrjf^a der Het^ren Alex- 
anders Tod mit erlebt hat, ist so gut wie sicber. Seine uod 
seiner Familie Stellung beruhte von jetzt ab wesenlhch auf dea 
Aussichten, welcbe sich dem Sohn seiner Schwester Barsine, dem 
Herakles, boten. Nun hat bekanntlich der Schwiegersohn der Bar- 
sine, Nearchos der berOhmte Admiral, in der ersten Berathung der 

•w^— ■ ■ ■ ■ 

1) Fur ihn wurde der uDinakedonische Helm, dessengleichen aber aaf 
griechischen Bildern mehrfach erschelDeD, gut stiromeq. 

2) Diod. 19, 82. 



DER ALEXANDERSARKOPHAG VON SIDON 249 

LedoDen sehr energisch die ADsprUche des Herakles verfochleD, 
e iDdessen dainit durchzudriDgen. So Hegt es auf der Hand, 
» Kophen, wenn er auch nicht im leitendeo Kreise eine Rolle 
elte, doch auf Seiten des Nearchos gestandeD haben wird, und 
s er wenig VeraolassuDg hatte, dem Perdikkas gewogen zu seio, 
' Id erster Lioie die CaDdidatur des Herakles beseitigte. Bar- 
e lebte mit Herakles weiter in PergamoD, bis 310 Polyperchon 
n JUogling vermulhlich mit ADiigonos' Bewilligung plOtzlich den 
ron yersprach, ihn aber Dachber schoOde an Kassaodros verrieth.') 
Anligonos ist also die ganzen Jabre bindurch gewisserroaassen 
r Scbulzherr des Herakles und der Barsine gewesen, Nearcbos 
t scbon frOh auf seiner Seite geslanden, soUte Kophen andere 
ege eingescblagen baben?') Anligonos war der scblimroste Gegner 
r Perdikkaner, Nearcbos bat fUr Anligonos gefocblen, 317 zog 

roil ibm gegen Eumenes, nach Anligonos" Niederlage am Ko- 
alas finden wir ibn als Fubrer der Avantgarde. AIs Eumenes 

Gefangenscbaft gerielb, bat Nearcbos sich yergeblich bemUht, 
m alien GefSihrten so vieler Jabre das Leben zu retlen. Dann 
»cbeint er nacb einer Pause wieder als mililSriscber Beratber des 
Dgen Demelrios in Syrien.') Er widerrielh es, bei Gaza zu 
blagen, aber Demelrios bOrle nicbt auf ibn. Nearcbos bat diese 
ederlage nocb Qberlebl; denn es wird nicbl erwilbnt, dass er 
in Leben dabei einbUssle, wie es bei Peilbon gescbiehl, der in 
eicber Rolle Demelrios begleilele. Was sprier aus Nearcbos wurde, 
i unbekannt. Wenn wir annebmen dUrflen, dass Kopben in seiner 
ibe geblieben ist, so wQrde dieses allerdings in jeder Hinsicbt 
m Lebensbild enlsprecben, welcbes man von dem Grabherrn ge- 
iont. Gerade bei Kopben, einem Halbgriecben, wUrde man es am 
slen begreiflicb finden, dass er sich aucb binsicbtlich der Bestat- 
Dgsweise der Silte des Landes ftlgle; denn Miscblinge pflegen frem- 
n EinflQssen immer zugflnglicher zu sein als rasseecbte Menscben. 



1) Droysen II 2, 79—83. Niese a. a. 0. 306 f. 

2) Man kdonte Tersacht sein, gegen diese Auffassnng ins Feld zu ffihren, 
B8 Eamenes seiner Zeit bei dem grossen Hochzeitafest in Snsa eine Schwester 
} Kophen geheirathet hatte, Arrian VII 4, 6, Plut. Eum, 1, aber diese Hei- 
beo besagten nichts. Eher ware etwas darauf zu geben, dass Kophens 
ider, Pharnabazos, gerade die Truppen gefuhrt hat, denen Krateros erlag, 
lessen Pharnabazos ist anscheinend immer eigene Wege gegangen. 

3) Diod. J9, 69. 



250 H. WILLRICH, DER ALE1ANDERSARK0PHA6 VON SIDOR 

Wer daniuf aus ist, Anspielungen zu entdeckeD, der mag ii 
der besondercD BerQcksicbligung des Krateros durch den Grabbern 
eine HuldigUBg for Deinetrios' edle GemabliD Phila, Krateros' Wittily 
sehen; er mag auch darin, daas Alexander in der Schlacht all 
Herakles auftritt, einen Hinweis auf den Namen des unglacUidM 
Neffen Kophens finden. 

For Kopben ist es begreiflicber als far andere Perser, to 
er die Schlacht von Issos abbilden liess, er war dort aicbt (»* 
schlagen worden, wohl aber gab sie Veranlassung, dass er to 
Nfthe des gOttlicben Helden gewQrdigt wurde; sie bildete fttr ib 
den Anfang eines neuen Lebens, darum mochte er sie aoch ii 
Tode nicbt missen. 

Goitingen. HUGO WILLRICB. 



ZU HIPPARCH UND ERATOSTHENES. 

Id AusfOhrung dessen, was ich in der WocheDSchr. f. kL 
liloL 1897 Sp. 1430 in Aussicht gestellt habe, verOffentliche ich 
D Inhalt einer Zuschrift, die mir Herr Dr. F. Wieck vor Iflngerer 
it zur VerfOgung gestellt hat; ich verbinde damil Beobachtungen 

gleichen Sinne, mit denen ich den ersten Theil meiner Disser- 
ion ,Mythographische Untersuchungen ttber griechische Stern- 
^en* (MUnchen 1896) nach der astronomischen Seite hin weiter- 
are.^) Die Abhandlung war im November vorigen Jabres an die 
tdaktion abgegangen. Das Erscheinen von Maass' Commentariomm 

ArcUum reh'quiae hat fast nur formelle Aenderungeft veranlassL 

I. 

Es handelt sich in erster Linie urn das VerhSiltniss des erato- 
lenischen Sternbilderverzeichnisses, das Maass Aratea S.377 (PhiloL 
iters. XII, wiederhoit Comm. in Ar. rel. S. 134 f.) veroffentlicht 
t, ZU den sog. Katasterismen. Da aber neuerdings von G. Thiele 



1) Zum Zwecke einer Verst&adigang mit Herrn Thiele ist der Aufsatz 
ht geschriebeD; dazu habe ich die Lust verloren, Dank dem Schlnsspassas 
oer Erwidening Wochenschr. f. kL Philol. 1897 Sp. 1432. Der Streit betraf 
I Urheber der Verwirrang, die ich in dem fQr die Katasterismenfrage wich- 
eo schol. S 486 konstatirt hatte. In meiner ,Entgegnung' hatte ich den 
hum gerugt, den Thiele begangen hatte mit der Behauptung, ich rede von 
em Verseben ,der Abschreiber* (statt des Scholiasten selbst). Zu seiner 
:htfertigung citirt nun Herr Thiele einen Satz aos meiner Dissertation (S. 1 7) 
4nfubnMifBzeicben so: ,nun bemerkte der Schreiber des Scholions, w§hrend 

Schreibens* und setzt hinzu: ,iQ diesem Falle aach den Scholiasten einen 
schreiber zo nennen, durfte Rehm mir gewiss gestatten'. Keineswegsl 
ID erstens hatte es sich um den Gegensatz zwischen dem Scholiasten, d. h. 
D Verfasser der Scholien, und den Abschreibern, d. h. der handschriftlichen 
Iterltelemng , gehandelt, nnd zweitens steht das in Wirkiichkeit in jenera 
z bei mir recht deutlich. In Wirkiichkeit laotet er nSmKch: ,min bemerkte 

VerUsser des Scholions wahrend des Schreibens^ 



252 A. REHM 

(Antike Ilimmelsbilder, Berlin 1898 S. 46 A. 1) die ZuverlSssigkeit 
des eratostheDischen Katalogs durch eioe Kritik des gleichartigeo hip- 
parchischen (Maass Aratea S. 378 f. "=> Comm. in Ar. reL S. 136IE) 
in Frage gesielU worden ist, haben wir uds zuerst mit letxtena 
zu beschSiriigeD. Er hat bisher UnglOck gehabt: Maass baUi 
eine Gattuog vou Angaben missverstandeD; Thiele verbessert u 
seinein Abdruck diese Versehen (vgl. auch Maass Camm. in Ar,d, 
praef. S. XXX), aber bei ihm ist der Druck Ittckenhafl; inzwisclMi 
hat Olivieri in der Rivista di storia antica III (1898) S. 2iC 
aus dem cod. Graecus 29 der bibl. Angelica fol. 158* (tkaU 
saec. XIV, vgl. Siudi ital, di fil. class. IV S. 60 fl.) ein bodn 
wichtiges zweites Exemplar verOffentiicht, das einzige, welchei 
bei jedem Sternbild die Sternsumme angiebt, aber er hat sicfa 
dabei uicht an die Maasssche Publication erinnert, und sein Text 
enlhSilt ganz unerkUrliche Fehler. So ist es wobl nicht (lbe^ 
flttssig, auf Grund einer Nachvergleichung des cod. Angelicus (A) 
diesen Katalog mit Angabe der wichtigsten Varianten nocbmll 
abzudrucken. Griechisch steht er ausser in A im cod. Laoreo- 
tianus LXXXVII 10 fol. 183* (L), lateinisch im Basiieensis A. N. 
IV 18 fol. 3* und etwas vollstSlndiger fol. 6\ und in den verwaDdtea 
Handschriften (Lat.). Dazu fUge ich einige Angaben des Gemioos 
(S. 38 — 40 Manitius). Er bietet nicht nur mehrmals ausdrQcklidie 
Binweise auf Hipparchs Terminologie, die freilich nicht unbedingtei 
Zutrauen verdienen, sondern er folgt auch fdr die nOrdlichen Stem* 
bilder (wie ;Schon Maass Comm. in Ar. reL praef. S. XXV ff. gesehei 
hat) der Anordnung Hipparchs, nur dass er IleQoeig 'Hvio%oi 
▼or JeXtuiTov setzt. Bei den sttdlichen Slernbildern aber ist die 
wesenllichste Differenz die, dass Hipparch mit Anguis und des' 
nachststehenden Slernbildern beginnt, Geminos mit Orion. 
A: !Bx %wv ^In- Bas. f. 6*: Hipparchus Bas. f. d^: Hippardum 
TtoQXOv neql twv de magnitudine et po- de magnitudme el ft 
doTiQwv noaov. sitione erraniium steU- sitione de inerraiUtMB 

Jarum. steUamm. 

5 Keltai iv /nev t(p fiogeiq) f^iniag)aiQ(q} jdde' I^QXtog ftf 

j^dXtji aaziQeg x6', It^gxrog f^ixgd^ aarigeg ^, *'Oq)ig di afi- 
q)orig(ov %wv ^Aqt^tuv , datigeg u\ Boaitrigj doTegeg 1^9 
^Ti(pavog, doTigeg ^\ 'Eyyovaaiv, aatigeg xd', ^Oq)iovxog (h 
afiq>oriQOig :%olg Tifiioq)aiQloig), darigeg iX,', ^vga^ davigBq 

10 r^\*Ogvig, aotigeg xd\ 'Oiarog, aaxigtg d\ Ahtog — ^ JA' 



9 9 



ZU HIPPARCH DND ERATOSTHENES 253 

aoTigeg &\ "Irtnog (iv dfig>oxiQOig rolg ^fAiaq)aiQloig), 
r^^6^ ir]\ Krjg>£vg, aarigeg c&'y Kaaaiirteia, aaiigeg x8\ 
fdgof^ida, aaxiQBg x\ Tglywvov^ aarigeg y y HcQaevg, aati- 
J -}• ri\ 'Hvloxog, aariQeg ri , 

iv Sk Tip voxlip xov ^(pdiaxov' ^Ydga {iv &fji(po%iQOig 15 
Ig ^fAi.ag>aiQloig)y aarigeg x^, Kgari^Q, aaxiqeg i, Koga^j 
tigeg f, ^Aqyw — , Kivjavgog, aaxiqag xg*', %d Qtjglov, 
€X€i 6 KivtavQog iv %fi de^cf XBiqLy daxigeg iy\ Ovxt^qioVj 
TiQcg d', 6 VTtb %6v To^oxriv 2tig>avog — , 6 adQoq'Ix^g, 
niQeg crj\ Kij'xog, aaxigeg iy\ (Jloxa^og — ), ^iiglwv (iv 20 
i(poxiQoig xoig rifiiaq>aLQLoLg\ daxigeg vr[ y ulaytoog, aaxiqeg 
t, {Kvuiv — ), ngoKviov (iv [8h] x(p fioQeltp), daxigeg /. 

iv (^de) x(f ^(i}diax(p KvxXtp' 

fiogeia' Kagxlvog, daxigeg '\'g\ ^itov, aaxigeg t^', Ua^- 
ivog^ aaxigeg i&\ 25 

voxia' XriXai^ aaxigeg 8\ 2xog7tlog, aaxigeg u, To^oxrig, 
jxigeg ie\ ^lyoxsgwg, aaxigeg xg\ ^dgoxoog, aaxigeg vt\\ 
:^eg {iv d(jLq>oxigoig xolg fiiiiaq>aigloig\ aaxigeg fia. 

fiogeia' Kgiog, aaxigeg i^, Tavgog, aaxigeg ir}\ Ji- 
flOi — . 30 

1 Maassius p. 380 restituit: UmqI fiayed'ove xal avtrrdSBOfS rtav anlavmv 
rrigofr. An Ile^l rcuv anXavdv aare^ofv noaoi xal srov? Id A titulus nibro 

pagioae superiore margiDe, ubi scilicet catalogus noster incipit, scriptos est, 
d a prima maou. Quae secundae niaaus vestigia exstant, enotavi 5 mI- 
u — tclSb om. A. fuyoXij A Gem. fiai^cty L Lat. 6 aare^ts decies 

ligatara inter lineas scriptum invenitur, in textu ea vox duobos asteriscis 
dicatur (••). fux^a A Gem. iXaoatov L Lat. Hipparchus in eo libro qui 

:slat vocibus ^layaXrj et fuxqa utitur solis. "O^ii St* afi^oxsQiov dedi ex 
Lai. {inter ambat), "O^ti Bia fiicov A 7 fianuTtje A 8 Goronae 

pparchus decern Stellas tribuisse dicitur schol. Ar. ad v. 269 p. 394, 1 1 Maass. 
iv yovaciv A Anguem {"Ofnv 'Oyiovxov) ab Hipparcho seorsum fuisse 

ictatum et Hipparchi Geminique commentariis docemur et e numeris quos 
bent Catasterismi (17 Anguilenentis -{- 23 Anguis) et Ptolemaeus (24 -{- 5 
iguitenentis 4~ 1^ ^"9^s) colligimus. 9 — 11 udv^a — ^fiiafat^io$s om. 
it. 10 ^Oiaroe, aOT^Qse 8* in margine a prima manu A. jHwtos om. A. 
tX^ds L JsXronov A, quod corruptom esse apparet. 1 1 ante Equuro U^rofii] 
:nov Ma&* "inna^x^v Gem. ; male distinxit Maass praef. p. XXVll 3 

KaaUnata A 13 post x' rasura A 14 f ^ ^ prima littera nominis 

[uentis ortum videtur; numerus baud dubie corruplus , cum Hipparchus in 

libro qui exstat 21 Stellas Persei agnoscat (r, y, ^, rj, x^* ^" Gorgonio 
} (p. 214, 19 Man.), inter quas fi et tt, a, in genu dextro quinque (p. 278, 
, inter quas ft et b, ^, v, in dextro pede unam, «, £, g, o) 15 8d om. A. 



254 A. REHM 

"Tdf^ A. 'TSqoxoos LLat. ''2?9^off, quod habet Gem., coniecerat Tbiele 
17 ^A^yto L; e Latinis solus habet Bas. fol. 3*; io A in texto omissom, 
post ^ linea a margiue ducta indicatur aliquid insereodum esse; in 
▼ocis *Aqy(u a secunda manu additae levia vestigia dignoscere mihi Tidnt 
TO om. A 18 Bv^oX6yx<>^9 ^^ x^axal 6 KivxtatqaQ 9cm&* "inna^zm 
secundum Man. 19 Arae baud scio an qainque Stellas Ib libro qui 
tribuat Hipparcbus. vno Toiorri A. acreQBi et stellarum nomerom oa 
Post ^e'ipavos : 'AQidBvti^ L inrigator Bas. fol. 3% quod e seqaentibiu 
bulis 6 oBqoq corruptum est, om. fol. 6*. aS^oi A, de ceteris fiii| 

notam antecedentem 20 to K^ros A. Uorafios om. omoes, addidi 
sitionis ratione babita, ut infra Kvwt^. ntnafnoi 6 ano tov ^Q^Utvot 
idem vel Uorafios Hipparcbus usurpat in libro qui exstat. lode ab 
deficit catalogus Bas. fol. 3* 22 Num na sanum sit, cum Lepori 

maeus 12, Catasterismi 7 Stellas tribuant, dubitare licet, nisi forte Lepori 
parchus avmvvfiov^ illas tribuit, de quibus in libro p. 74 ss. agit, qnas 
maeus cum Cane maiore coniunxit An Hipparcheus numenis ad Caoem 
iorem referendus, qui secundum Ptolemaeum 18 -|- 11, secundum Cai 
dummodo concedas Sirium eandem stellam esse atque Isin, 19 strilaraoi 
De Cane maiore inserendo vide ad v. 20. Apud Geminum ^Qqlmv mai Ji^ 
uCtov^ Kvatv^ Aayonoi 22 — 24 iv — poqeiq^ et TOt; — fio^ta OD. 

IIqohv<ov, iv Si xq^ fioQsitp rov ^tpdmxov kvhIov L Anteeanit, in o^tttlm 
autem et in tignale circulo Lat. Emendavi ita, ut post ^oqbU^ *^fu9fiu^ 
sobaudiendum esse censeam 24 Signiferi circnli signa in A siglis hodie qooqtt; 
sollemnibus indicaotur. Supra ? in A rubro punctum positum est, quod ^i 
sibi velit dubito. Numerus sine dubio corruptus, cum Hipparcbus in libro qri 
exstat Gancro non minus 10 Stellas tribuat {v8<p^liar, y, S^ r^, ^, /9, tf, tia 
in cbela australi (p. 208, 9), inter quas x et a) 25 post Jlm^&ipot L kabct 
K^iSsy DoLVQoSf JiSvfioij sed quern in textu secutus sum ordo a ceteris coi* 

firmatur 26 voruursQa xv V (baec rubro, sed a prima manu) ^ A. Quioijtt 
Stellas, ni fallor, Librae Hipparcbus in libro quem tenemus tribuit 27 col- 
lato Plolemaei (22 Aquarii -\- 20 Aquae efTusionis -f~ 3 afio^^rots) et Giti- 
sterismorum (17 -f- ^1) stellarum numero apparet ab Hipparcho, sicut etitf 
Geminus habet, "TSatg ro ano lov 'TBqoxoov seorsum esse tractatum 
29 ante Kqioi in A po^eia a secunda manu rubro additum inter lineas. 
Litteris i,rf in A linea terminatur, JiSv/iot omissum. De ordine conferas, qrnc 
ad v. 25 notavi. 

Die ADordnuDg dieses Kataloges weicht ab von derjenigen, 
die Hipparch io seinem Buch Uber Eudoxos und Aral befolgt (fgL 
Thiele A. II.-B. S. 39). Thiele glaubt dud, unser Katalog ,kOaie 
zwar sehr wohl aus einem hipparchischen Werke durch weit- 
schichtige VermittluDg stammen, aber seine Ordnung sei data 
jedenfalls nicht mehr ursprtlnglich* (S. 46 A. 1). Die von ihm 
wegen der Terminologie erhobenen Bedenken sind, was den ^t^ 
q>avog IdQiddvrjg anlangt, durch den neuen Text behobeD; 



ZU HIPPARCH UND ERATOSTHENES 255 

iss aber Hipparch das Sternbild nicht 2zig>avog, sondera Krj' 
vxiov beoaDDt habea soil, ist ein MissversUlodoiss voa Maass 
MUM. in Ar. rel S. XXVIU 3 uud Thiele (S. 33). GenuDoa, 
u dem sie die Angabe enlDehmefi, zablt namlich (S, 40 M.) 
lerst die Hauptcon&tellatioiien sttdlich von der Ekliptik auf^ 
Jiliessend mit Ki^Tog^ dano foigen in bunter Reihe die Neben* 
Misieilationen ^YdtoQ %b and zov ^Ydgoxcov, Ilotafjibg 6 arto 
9v ^QQlwvog, Nonog 2i:ig>avogi vitb di zivatv OvQavlanog 
'4iOGayoQ€v6fi^vog , Ktiqvxiov xa^' ^Innaqxov. Das ist — so 
:lieint Manitius nach seiner Uebersetzung die Stelle auch auf- 
Alassen — eine selbsUndige Angabe^ wie bei den nOrdlichen Stern- 
ildern ngozo^rj ^'iTtnov xa^' ^'innaQxov. Nun kennt die bild- 
che Tradition ein Krjgvxiov am Himmel stldlich der Ekliptik, 
ud zwar nicht bloss die Einzelbilder, sondern auch die Globen 
lie Planisph^e des Harleianus, Archaeologia 1836 (XXVI) T. 22, 
SL die Zusammenstellung bei Bethe, Rh. M. 1893 (XXXXVIII) 
• 104 N. 8): es ist dasjenige in der linken Hand der Jungfrau* 
ehr geeignety es zu bilden, dttrften die zweiroal drei in gerader 
iiiie liegenden Sterne sein, die PtolemSus als afiogqftatoi unter 
Bm linken EUenbogen der Virgo und unter der Spica nennt. 
ieses Attribut wird bei Geminos gemeint sein, wobei die Frage 
ffen bleiben mag^ ob die Angabe xa^' "^'iftnaQxov richtig ist. 
^ kann also nicht zugeben^ dass zwischen Hipparchs erhaltenem 
if^erk und dem Katalog in der Terminologie Differenzen bestehen. 
idmehr ist in ailem Wesentlichen eine z. Th. sogar Oberraschende 
ebereinstimmung vorhanden; z. B. giebt der Katalog far den 
^enhQter den Namen Boajirjgj und Hipparch bezeichuet in dem 
>reDg astronomischen Theil seines Buches, wie Manitius beobachlet 
It (vgl. dessen Index), das Sternbild ebenfalls ausschliessiich mit 
iesem Namen, wdhrend er im polemischen 'AQKToq>v)ia^ und Bo- 
^tr^g abwechselnd gebrauchL Ebenso stimmt der Name TgiycDvoy 
licht ^eXvcmov) und "Oqiig dc dfiq)OziQiuv zwv ^Aq%%wv (bei 
ipparch b dia zwv ^Aqxtwv ^Oq)ig neben ^qcixcjv). Uebrigens 
rauchte una eine Modernisirung unverstSindiich gewordener Aus- 
Hcke gar nicht irre zu machen. Bahnt doch A eine solche an 
it seinem Xrjlal iq ^ (lies Zvyogy) 



1) Vgl. die hubsche Beobachtang for Geminos tod MaDitios S. 263 der 
agabe. 



246 H. WILLRICH 

wire 68 seiD Gastfreund yon den Vftiern her und seiD Dunindiriger 
Schwager, der gewiss oft genug dies nahe bei Damaskos gelegene 
Revier durcfastreift hatte und den beaten FUbrer ahgeben konnte. 
Nach Curtiiis*) bediente sicb Alexander in Sogdiana des Eopben 
ztt Unterhandlungen mit dem Commandanten einea achwer einzu- 
nehmenden Scblosses. Nach Arrian*) hat er ihn scUiesalich in 
das SyrifAa der makedonischen Hetflren aufgenommen, eine groaae 
Auszeichnung, die nur den allervornebmsten jllngeren Peraern an 
Theil wurde. Als makedonischer Gardeoffizier verschwindet Kophen 
unseren Blicken. £s fragt sich nun, Iflsst sicb ttber seine ferneren 
Scbicksale^ speciell (iber seine Parteistellung in den Kampfen der 
Diadochen, mit einiger Wabrscheinlicbkeit etwas combinireii, und 
stimmt das Resultat zu dem, was man aus der Interpretation der 
SariLopbagreliefs Qber den Grabherrn lernen kann? Sehen wir 
zunlchst die Darstellungen an. 

Die blosse Ezistenz eines solchen Sarkophags, der mil drei 
anderen zusammen in PhOnikien und hOchst wabrscheinlicb in Sidon 
aelbst gearbeitet worden ist, setzt voraus, dass der oder die Be- 
ateller Jahre bindurch in Rube dort gelebt habea. Als offeobar 
aebr ▼ornehmer Mann konnte der Grabherr schwerlich im Vei^ 
borgenen existiren, wir mOssen also annehmen, dass er auf gutem 
Fuss mit der dortigen Regierung gestanden hat, denn sonst bfltte 
man ihm schwerlich Zeit gelassen, sicb ein solches Familiengrab 
anzulegen. Aller Wabrscheinlicbkeit nach wird er das Ende des 
Perdikkas um ISUigere Zeit dberlebt haben ; die KampfdarsteUuagen 
der nOrdiichen Schmalseite und des sQdlichen Giebels zeigen, dass 
er an zwei Schlachten tbeilgenonomen hat; welche wir nothge- 
drungen in die Diadochenzeit setzen mUssen, da er nach dem 
Tage Ton Issos natUrlich nicht mebr gegen Alexander gefocklen 
haben kann und da er forh<4' auch keine Gelegenheit gehabt hat, 
zweimal persisdie Truppen im offenen Felde gegen Makedonen zu 
fohren. Wir mQssen ihn natttrlich auf der Seite der Gegaer des 
Perdikkas suchen, und nachsehen, in welchen Schlachten wir die 
in den RelieCs TorgefQhrten Situationen finden kOnnen. 

1) Vino, HE 

2) VII 6, 4. Bei Arrian III 23, 7 sieht es so aas, als sei Kophen erst 
zusammen mil seinem Vater and mehreren Brodern zum K5nig gekommen, 
das ist naturlich eine der kleinen UogeBanigkeitea , wie Arrian sie bei Per- 
soDalien Sfters begeht. 



DER ALEXANDERSASKOPHAG VON SIDON 247 

Neoptolemos bat im Jahre 322 im ersten Kampf mit Euine»€8 
Dur MakedoDen gehabt^); Krateros fohrte allerdings Dach Diodor 
18, 16 dem Astipater n. a. aach 1000 pereische BogemcbOtzett 
und Schleuderer zu, aber ao gem wir den Grabbemi in eeinem 
Gefolge finden mOchtea, dOrfen wir doch nicbt an die Schbcht 
Ton Krannon denken; denn die Gegner dea Grabberrn si nd Make- 
donen, keine Griechen. Auch die Scblacht des Kraieros gegen 
Enmenes scheidet aus; deon dabei kam das Fussvolk garnicht 
zum Kampf; wir kOnnen unsere Orientalen also nicht unterbriDgen ; 
ebeosoweDig kOnnen wir sie in dem Heere Termuthen, welches 
Ptolemaios gegen Perdikkas fOhrte. Anch Antigonos kann keine 
Perser oder doch ihnen sebr nahestehende Orientalen gehabt haben, 
als er 320 bei Orkynia in Kappadokien den Eumenes schlug.*) 
Die im selben Jahre erfolgte Vertreibung des Laomedon ans Syrien 
durch den Strategen Nikanor scheint Uberhaupt ohne Blutvergiessen, 
mindestens ohne eine olTeDe Schlacbt abgelaufen zu sein. Eine 
entfernte MOglichkeit, die Mitkampfer des Grabherm UDlerzubringen, 
bietet erst der Sieg des Antigonos Qber die Perdikkaner bei Kre- 
topolis, obwohl dort fthnliche Truppen auch nicht erwSlhnt werden. 
Damit wQrde man immer erst eine Scblacht untergebracht haben, 
and zwar nicht gerade mit einem grossen Scheiu des Rechten. Im 
Jahr 318 folgt der Einbruch des Eumenes in die Satrapie Syrien; 
er driingte die Aegypter zortlck, aber zu einer Schlacht ist es nicht 
gekommen, ganz abgesehen davon, dass wir Orientalen, wie wir 
sie brauchen, bei Ptolemaios auch jetzt nicht erwarten dOrfen. 
Solche begegnen uns erst in den FeldzQgen des Antigonos gegen 
Eumenes 817 — 16. Antigonos hatte damals 1000 Meder und Par- 
thyXer, BogenschOtzen zu Pferde und Lanzentr^ger, dann auch 
artnentsche BogenschOtzen und LanzentrSlger. Der rechte FiOgel 
des Eumenes hatte Ton der Menge der oKpirmoxo^otai zu leiden, 
sodass Eumenes persOnlich ihm zu Hilfe eilte.') Eigentliche Perser 
hat anscheinend erst Peukestas gerade in diesen Feldztlgen ge- 
brauchL Nach Diodor 19, 14 und 17 besass er 10000 Bogen- 
schOtzen und Schleuderer, 3000 makedonisch bewaffnete Perser, 
und 400 Reiter. Es w9re nun denkbar, dass der Grabherr in diesen 
KampCen die Meder, Parthyaer oder Armenier des Antigonos ge* 

1) Diod. 18, 29. 

2) Das zeigt Diod. 18, 40. 

3) Diod. 19, 29 f. 



248 H. WILLRICH 

fOhrt hat; es wUrde sehr hUbsch passen, wcdq inaa io dem be- 
sonders schOn charakterisirten makedoDischeo Feldherrn, welchet 
der Grabherr in dem Giebelrelief siegreich bekSmpft, Eumenes) 
selbsl erblicken dUrfte, den geschicktesten Vertreter der Sache dei 
Perdikkas, den Ueberwinder des Krateros. In diesem Fall eot* 
spriichen sicb gerade die Giebeldarstellungen auch iohalllich, indeoi 
sie den Todlen als einen beharrlichen Gegner jener Partei zeigea 
wtlrden. Aber es ist wahrscbeinlicber, dass der Grabherr erst nach- 
dem Peukestas mit seinen persischen Truppen zu Anligonos flber* 
gegangen war, ein Commando erhalten bat, wie man es nach den 
Reliefs bei ihm voraussetzen muss. Unter den ParteigSingern des 
Antigonos haben wir ihn auch schon deswegen zu vennuthen, well 
dieser von 315 an bis 301 der Herr Syriens gewesen ist, abgesehea 
▼on der kurzen Zwischenherrschaft des Plolemaios nach der Schlacbt 
¥on Gaza. Auch ^Is das Reich des Antigonos zusammengebrochea 
war, hat neben Tyros gerade Sidon noch immer einen Stiltzpuokt 
des Demetrios Poliorketes gebildet. Es liegt also nahe, anzunehnieD, 
dass der Grabherr in den K^mpfen des Anligonos und Demetrios 
vm Syrien eine RoUe gespielt hat. Die nOrdliche Schmalwand des 
Sarges erweckt den Eindruck, als babe das Heer, welchem der 
Grabherr angehOrt, bier eine Niederlage erlitten, w^hrend er per- 
sOnlich sich auszeichnete ; das wQrde auf die Scblacht von Gaia 
deuten, und es ist wohl kein Zufall, dass wir gerade bier Perser 
im Heere des Demetrios trefifen.') Soviet wird man den Darstel- 
lungen des Sarkophags entnehmen dUrfen. Kehreu wir nun wieder 
zu Kophen zurQck. 

SelbstverslSindlich verpflichten die nun folgenden Combinalionen 
Niemanden, der nicht obnehin von Kophens AnsprQchen einiger- 
maassen ttberzeugt ist. Wer jenen aber in Relracht ziebt, der wird 
ID ihnen wohl eine relativ brauchbare Resldtigung finden. 

Dass Kophen als AngebOriger des uyrjfia der Hetdren Alex- 
anders Tod mit erlebt bat, ist so gut wie sicher. Seine und 
seiner Familie Stellung beruhte von jetzt ab wesenllich auf den 
Aussicblen, welche sich dem Sohn seiner Schwester Barsine, dem 
HerakleSf boten. Nun hat bekanntlich der Schwiegersohn der Bar- 
sine, Nearchos der berOhmte Admiral, in der ersten Berathung der 

1) FQr ihn wOrde der anmakedoDische Helm, dessengleichen aber aof 
griechischen Bildern mehrfach erscheiDeD, got stimmen. 

2) Diod. 19, 82. 



DER ALEXANDERSARROPHAG VON SIDON 249 

Jtakedooen sehr energisch die ADsprOche des Herakles verfochlen, 

.obne indessen damit durcbzudriDgen. So liegt es auf der Hand, 

^8S KopheD, weDn er aach nicht ini leilenden Kreise eine RoUe 

•pielte, doch auf Seiten des Nearchos gestandeD haben wird, und 

- iMSA er wenig VeraolassuDg hatte, dem Perdikkas gewogen zu seio, 

1 der in erster Lioie die CaDdidalur des Herakles beseiligte. Bar- 

L floe lebte mit Herakles weiter in Pergamoo, bis 310 Polyperchon 

dem Jangling vermutblich mit Aniigonos' Bewilligung plotzlich den 

Tbron Tersprach, ibn aber nachber schnOde an Kassaodros verrielb.') 

AntigoDos ist also die ganzen Jahre hindurch gewissermaassen 

' der Schulzherr des Herakles und der Barsine gewesen, Nearcbos 

hat scbon frOb auf seiner Seite gestanden, soUte Kophen andere 

W^e eingescblagen haben?') Antigonos war der scblimmste Gegner 

dcT Perdikkaner, Nearcbos hat fUr Antigonos gefochten, 317 zog 

er mit ibm gegen Eumenes, nach Antigonos' Niederiage am Ko- 

pratas finden wir ihn als Fuhrer der Avantgarde. Als Eumenes 

in Gefangenscbaft gerielb, hat Nearchos sich Tergeblich bemUht, 

dem alten GefSihrten so vieler Jahre das Leben zu retten. Dann 

^' encbeint er nach einer Pause wieder als militSirischer Berather des 

JQDgen Demetrios in Syrien.') Er widerrieth es, bei Gaza zu 

scblagen, aber Demetrios hOrte nicht auf ihn. Nearchos hat diese 

Niederiage noch Qberlebt; denn es wird nicht erw^hnt, dass er 

tein Leben dabei einbUsste, wie es bei Peithon geschiebl, der in 

gleicher RoUe Demetrios begleitete. Was spSiler aus Nearchos wurde, 

iu unbekannt Wenn wir annehmen dOrften, dass Kophen in seiner 

Nahe geblieben ist, so wttrde dieses allerdings in jeder Hinsicht 

dem Lebensbild entsprecben, welches man von dem Grabherrn ge- 

winnt, Gerade bei Kophen, einem Halbgriechen, wtlrde man es am 

ersten begreiflich finden, dass er sich auch binsichtlicb der Bestat- 

tungsweise der Sitte des Landes fOgte; denn Mischlinge pflegen frem- 

den EinflQssen immer zugftnglicher zu sein als rasseechte Menschen. 



1) Droyseo II 2, 79—83. Niese a. a. 0. 306 f. 

2) Man kdonte Tersacht sein, gegen diese Auffassung ins Feld zu fflhren, 
dass Eomenes seiner Zeit bei dem grossen Hochzeitsfest in Sosa eioe Schwester 
des Kophen geheirathet hatte, Arrian VII 4, 6, Plat. Eum, 1, aber diese Hei- 
rttben besagten nichts. Eher ware etwas darauf zu geben, dass Kophens 
Bmder, Phamabazos, gerade die Trnppen gefuhrt hat, denen Krateros erlag, 
indeMen Phamabazos ist anscheinend immer eigene Wege gegangen. 

3) Died. 19, 69. 



250 H. WILLRICH, DER ALEIANDERSARKOPHAG VON SIDOIT 

Wer daniuf aus ist, AntpieluDgeD zu entdecken, der mag is 
der besonderen BerQcksichtiguDg des Krateros durch den Grabbem 
eine Huldiguag fOr Deroetrios' edle GemahliD Phila, Krateros' Wittwe, 
sehen; er mag auch darin, dass Alexander in der Schlacht ab 
Herakles auftritt, einen Hinweia auf den Namen des unglflcklicbM 
Neffen Kophens finden. 

Far Kophen iat es begreiflicber als far andere Peraer, das 
er die Schlacht von Issos abbilden liess, er war dort nicht ge- 
schlagen worden, wohl aber gab sie Veranlassung , dass er der 
Nfthe des gOttlichen Helden gewQrdigt wurde; sie bildete fflr iim 
den Anfang eines neuen Lebens, darum mochte er sie auch ia 
Tode nicht missen. 

Gottingen. HUGO WILLRICBL 



ir 



ZU HIPPARCH UND ERATOSTHENES. ^ 

In AusfQhruDg dessen, was ich in der Wochenschr. f. kl. 
PhUoL 1897 Sp. 1430 in Aussicht gestellt babe, verOffentlicbe icb 
den Inbalt einer Zuscbrift, die mir Herr Di*. F. Wieck vor langerer 
Keit zur VerfOgung gestellt hat; ich verbinde damii Beobachtungen 
f im gleichen Sinne, mit denen ich den ersten Theil meiner Disser- 
tation fMythographische Untersuchungen tiber griechische Stern- 
sagen* (MOnchen 1896) nach der astronomischen Seile bin weiter- 
fnhre.^) Die Abbandlung war im November vorigen Jabres an die 
Redaktion abgegangen. Das Erscbeinen von Maass' Commentariomm 
m Araiutn reUquiae hat fast nur formelle Aenderungen veranlassL 

I. 

Es handelt sich in erster Linie urn das VerbSiltniss des erato- 
slheDischen Sternbilderverzeichnisses, das Maass Aratea S.377 (PhiloL 
Dnters. XII, wiederholt Comm. in Ar. rel. S. 134 f.) verOffentlicht 
hat, ZU den sog. Katasterismen. Da aber neuerdings von G. Tbiele 



/ 



1) Zum Zwecke einer Versl&ndigung mit Herro Thiele ist der Aufsatz 

oicfat geschrieben; dazu habe ich die Lost verloreo, Dank dem Schlusspassos 

teioer Erwideroog Wochenschr. f. kL Philol. 1897 Sp. 1432. Der Streit betraf 

den Urheber der Verwirmog, die ich in dem ffir die Katasterismenfrage wich- 

tigen schoL ^ 486 konstatirt hatte. In meiner ,Entgegnung' hatte ich den 

Irrtbum gerfigt, den Thiele begangen hatte mit der Behauptang, ich rede von 

einem Verseben ,der Abschreiber* (statt des Scholiasten selbst). Za seiner 

Aechtfertigang citirt non Herr Thiele einen Satz aos meiner Dissertation (S. 17) 

in AnfuhrwigBteicben so: ,nun bemerkte der Schreiber des Scholions, wahrend 

des Schreibeas' nod setzt hinsu: ,iQ diesem Falle auch den Scholiasten einen 

Abtchreiber xo nennen, dorfte Rehm mir gewiss gestatten^ Keineswegsl 

deon erstens hatte es sich om den Gegensatz zwischen dem Scholiasten, d. h. 

dem Verfasser der Scholien, und den Abschreibern, d. h. der handschriftlichen 

Ueberlielening, gehandelty ond zweitens steht das in Wirklichkeit in jenera 

Sats bei mir recht deotUch. In Wirklichkeit lautet er nimlich: ,min bemerkte 

der Vertaiser des Seholions wahrend des Schreibens^ 



252 A. REHM 

(Antike Himmelsbilder, Berlin 1898 S. 46 A. 1) die Zuverlilssigkeit 
des eratosthenischeD Katalogs durch eineRritik desgleichartigeohi|hi 
parchischen (Maass Aratea S. 378 f. ^= Comm. in Ar. rel. S. 136111) 
in Frage gestelll worden ist, haben wir uds zuerst mil letzteren 
zu bescb£iftigeD. Er hat bisher UnglUck gehabt: Maass batte 
eine Gattung vou Angaben missverstanden; Thiele verbessert ii 
seiDem Abdruck diese Versehen (vgl. auch Maass Comm. in Ar. ri 
praef. S. XXX), aber bei ihm ist der Druck iQckenhaft; iDZwischen 
hat Olivieri in der Rivista di storia antica III (1898) S. 228. 
aus dem cod. Graecus 29 der bibl. Angelica fol. 158* (eharU 
$aee. XIV , vgl. Studi ital. di fxL class. IV S. 60 fT.) ein boch- 
wicbtiges zweites Exemplar verDfTentlicht, das einzige, welches 
bei jedem Sternbild die Sternsumme angiebt, aber er hat sich 
dabei nicht an die Maasssche Publication erinnert, und sein Text 
^nthSlt ganz unerkUrliche Fehler. So ist es wohl nicht Qber- 
flttssig, auf Grund einer Nacbvergleichung des cod. Angelicus (A) 
diesen Katalog mit Angabe der wicbtigsten Varianten nochmals 
abzudrucken. Griechisch stebt er ausser in A im cod. Lauren- 
tianus lAXXVIl 10 fol. 183* (L), lateinisch im Basileensis A. N. 
IV 18 fol. 3* und etwas vollstflndiger fol. 6*, und in den verwandten 
Handschriften (Lat.J. Dazu fUge ich einige Angaben des Gemioos 
(S. 38 — 40 Manitius). Er bietet nicht nur mebrmals ausdrQckliche 
Binweise auf Hipparchs Terminologie, die freilich nicht unbedingtes 
Zutrauen verdienen, sondern er folgt auch fttr die nOrdlichen Stern- 
bilder (wie .schon Maass Comtn. in Ar. rel. praef. S. XXV fif. geseben 
hat) der Anordnung Hipparchs, nur dass er negaeig 'Hvioxog 
vor JbXtcjtov setzt. Bei den sUdlichen SternbilderD aber ist die 
wesentlichste Differenz die, dass Qipparch mit Anguis und den 
nMchststehenden Slernbildern beginnt, Geminos mit Orion. 
A: ^Etl %u>v 'In- Bas. f. 6*: Hipparchus Bas. f. d*: Hipparchus 
noQXOv negl tiZv de magnitudine et po- de magnitudine et pih 
aaxiQwv noaov. sitione errantium stelr- sitione de inerrantium 

Jarum. stellarum. 

5 Keitac Iv /n€v tip fiogeiip Tjf4iog)aiQlq} tdde' ^u^gxzog fte* 

faXri^ aazigeg x,d',*!AQXTog fAixgOy aoTigeg ^,''Oq>ig di afi- 
(poTigtov Toiv ^'Aqxtwv y aotiQBg u\ Boaitrig^ dareQeg iS\ 
2Ti(pavog, aavigeg &\ 'Eyyovaacv, aajigeg xd', ^Oq)covxog (ir 
afiq>o%iQocg :%olg fjfiiaq)aiQloig) , datigeg i^, udtgaj aatigsg 

10 rj'y^OQVig, datigeg x<J', 'Oiarog, aatiQeg d\ jih%6g — ^ JeX* 



ZU HIPPARCB UND ERATOSTHENES 253 

:, aoTigeg ^', ^ftnog (iv afAq>OTiQoig voig ^fiiafpaiqioig), 
^€Q€g 11]' J K7jq>€vg, aazigeg i&', Kaaaiineia , aoTigeg xd\ 
dgo/Aida^ aaxigeg %\ Tglywvovy aarigeg y ^ Hegaevg, aati" 
; '\ 71 y 'Hvloxog, aarigsg rj'. 

ev dk T(p voxlfp Tov ^(pdiaxov* Ydga (iv otfAqtoxigoig 15 
Ig ^fiiaq>aigloig)y aoTigeg x^, Kgatijg, aaxigeg i, Koga^j 
vigeg ^, ^jigyta — , Kivxavgog, daxigag xg\ to &rjglov, 
€X€i 6 Kivravgog iv %fi ds^i^ XBigl^ aazigeg iy\ @vTi]gioVj 
rtigeg d\ b vnb rbv To^6ri]v 2xiq>avog — , b adgbq ^IX'S^g, 
nigeg irj', Kifjog, aarigeg iy\ (Jltnaiiog — ), ^iiglwv (iv 20 
iq>otigoi,g zolg '^fAiaq>aiglocg)y daxigeg ir]', ^ayiaog, aavigeg 
Of', {Kva)v — ), ngoxvwv (iv [dk] T(p fiogelq)), aarigeg /. 

iv (^dky T(f ^(pdiaxip xvKXtp' 

pogeia' Kagxlvog, darigeg '\'g\ uiiwv, aa%igeg i^', Ilag- 
hog, aarigeg i&\ 25 

v6%ia' Xtjkai^ darigeg d\ Snogniogy dotigeg le, To^ovqg, 
arigsg ib\ ^lyoxegiog, aaxigeg xg\ 'Ydgoxoog, aarigeg ir\y 
X&veg (iv afAq>OTigoig %oig ffiiaq>aigLoig\ aavigeg f^a. 

fiogeia' Kgiog, aazigeg i^, Tavgog, acrigeg irj\ Jl- 
Jfioi — . 30 

1 Maassius p. 380 restituit: Jla^l /leyed'ove xal cwraiscH rav anXavStv 
ni^ofy. An Jle^l iciv anhivav aaxiqiov n6ao^ xclI not/ J In A titulus nibro 

paginae superiore margioe, ubi scilicet catalogas noster incipit, scriptus est, 
d a prima manu. Quae secundae roanus vestigia exstaot, enotavi 5 imT- 
:« — ra8a om. A. fuyoXtj A Gem. /iMi^mv L Lat. 6 acve^BS decies 

Jigatura inter lineas scriptum invenitur, in texta ea vox duobus asteriscis 
iicatur (••). /iix^a A Gem. iXaaaafv L Lat. Hipparchus in eo libro qui 

slat vocibus ^layaXrj et fuKQa utitur solis. "O^Aff di* aju^^e^etv dedi ex 
.a I. {inter ambat), "O^iS Sia fie'oov A 7 fiaiciTijs A 8 Goronae 

pparchus decern Stellas tribuisse dicitur schol. Ar. ad v. 269 p. 394, 1 1 Maass. 
itf yovaai,v A Anguem (^Otpw *Oy&ovxov) ab Hipparcho seorsum fuisse 

ictatum et Hipparcbi Geminique commentariis docemur et e numeris quos 
bent Gatasterismi (17 Anguitenentis -{- 23 Anguis) et Ptolemaeus (24 -{- 5 
iguitenentis -{- 18 Anguis) colligimus. 9 — 11 y^vga — rifuafa^ioK om. 
t. 10 ^Otaros, aar^Qse S* in margine a prima manu A. AUxos om. A. 
\lfi9 L JbXxo»t6v A, quod corroptum esse apparet. 1 1 ante Equum JlQorofirj 
:nov Ma&* *'lnnaQxov Gem. ; male distinxit Maass praef. p. XXVIl 3 

Katninaia A 13 post x' rasura A 14 f ^ ^ prima littera nominis 

[uentis ortum videtur; numerus baud dubie corruptus , cum Hipparcbus in 

libro qui exstat 21 Stellas Persei agnoscat (r, /, &, 17, yh, in Gorgonio 
s (p. 214, 19 Man.), inter quas fi et n, a, in genu dextro quinque (p. 278, 
), inter quas f$ et b, 9^ v, in dextro pede unam, «, (, S, o) 15 Bi om. A. 



254 A. REHiM 

''T9(fa A. 'TBqoxooq LLat. "TB^s^ quod habet Gem., cooiecerat Tbiele 
17 l^Qyco L; e Latinis solus habet Bas. fol. 3*; in A in texto omissQm, nI 
post ^ linea a margine ducta indicator aliqaid inserendom esse; in mttpm 
Tocis ^Aqyto a secunda manu additae levia vestigia dignoscere mihi Tideor. 
TO om. A 18 0v^oX6yx^f 'ov xgartl 6 XJpr§af^ «u&* "inna^xP^ Gea 
secundum Man. 19 Arae baud scio an qoinque Stellas ia libro qui eotil; 
tribuat Hipparchus. vno ToSotij A. acre^ts et stellarum numerum oblI 
Post JBii^avos : j^^uxBvtjs L inrigator Bas. fol. 3*, quod e seqaentibus too- 
bolis 6 o8q69 cofruptum est, om. fol. 6*. olBqos A, de ceteris fide 

notam antecedentem 20 to Ktitos A. Uora/ioe om. omnes, addidi ditpo' 
sitionis ratione babita, ut infra Kvwv, nora/tios 6 ano rov *S2^iwrai Gm^ 
idem vel IIora/i6£ Hipparchus usurpat in libro qui exstat. lode ab Omie 
deficit catalogus Bas. fol. 3* 22 Num xa sanum sit , com Lepori Ptol^ 

maeus 12, Gatasterismi 7 Stellas triboant, dubitare licet, nisi forte Lepori Hi^ 
parchus avtovvfiov^ illas tribuit, de quibus in libro p. 74 ss. agit, quas Pto)^ 
maeus cum Gane maiore coniunxit An Hipparcheus numenis ad Canem mi- 
iorem referendus, qui secundum Ptolemaeum 18 -f' l^i secundum GataaterisoMi, 
dummodo concedas Sirium eandem stellam esse atque Isin, 19 atellamm cstt 
De Gane maiore inserendo vide ad v, 20. Apud Geminum *Q^lwv xal Uff 
WLOfv, Ktwv^ Aaywli 22 — 24 iv — po^aiq^ et tov — fioQBta om. A. 

n^OKvon'. iv di r^ fio^siep rov ^(pBioxov xvxlov L Antecanis, in aquiUnu» ] 
autem et in signale circulo Lat. Emend a vi ita, ut post pOQBiqf '^fitafot^ 
subaudiendum esse censeam 24 Signiferi circoli signa in A siglis hodie qooqoe 
soUemnibus indicantur. Supra r in A rubro punctum positum est, quod qnii 
sibi velit dubito. Nomerus sine dubio corruptus, cum Hipparchus in libro qui 
exstat Gancro non minus 10 Stellas tribuat {vsyeXtor, y, 9, ijj &, fi, ff, ita 
in chela australi (p. 208, 9), inter quas x et a) 25 post UaQ&ivm L babcC 
K^ioSj Tbivqos, JiSvfiot, sed quern in textu secutus sum ordo a ceteris con- 

firmatur 26 vor&tvTeQa xv V (haec rubro, sed a prima manu) ^ A. Quinqae 
Stellas, ni fallor, Librae Hipparchus in libro quem teoemus tribuit 27 col- 
lato Plolemaei (22 Aquarii -f- 20 Aquae effusionis -|~ 3 afio^^Tot£) et GaU- 
sterismorum (17 -|~ ^1) stellarum numero apparet ab Hipparcho, sicut etiam 
Gemious habet, *'T8atQ to ano tov 'TBqoxoov seorsum esse tractatum 
29 ante K^^Ui in A fio^ata a secunda manu rubro additum inter lineas. 
Litteris iff in A linea terminatur, JiSvfioi omissum. De ordine conferas, quae 
ad V. 25 notavi. 

Die AnordnuDg dieses Kataloges weicht ab vod derjenigeD, 
die Hipparch in seinem Buch tlber Eudoxos UDd Arat befolgt (TgL 
Tbiele A. H.-B. S. 39). Tbiele glaubt dud, UDser Katalog ,kOoBe 
zwar sebr wobl aus eioem hipparchischeD Werke durcb weit- 
scbichtige VennittluDg stammeo, aber seiae Ordauog sei daao 
jedeDfalls Dicht mebr ursprtlDglicb^ (S. 46 A. 1). Die vod ihm 
wegeD der Termioologie erbobeoeD BedeDkeo siod, was deD ^ti- 
q>ayog '^Qiddvtjg aDlaogt, durcb deo oeueo Text bebobeo; 



ZU HIPPARCH UND ERATOSTHENES 255 

»s aber Hipparch das Sternbild nicht 2vig)avog, sondern Ktj" 
xiov beDaQQl habea soil, ist eia Missverstflndoiss tob Haass 
Htm. in Ar. rd. S. XXVIU 3 und Tbiele (S. 33). 6eiiuDos, 
s dem sie die Angabe eDtnehmen, zfthlt Dflmlicb (S. 40 H.) 
erst die HauptcoDSteUationen sQdlich vod der Ekliptik auf^ 
bliessend mit Kr^Tog^ dana folgen in buDler Reihe die Neben- 
DSleilatioDea ^Ydtaq %b cuib %ov 'Ydgoxfov, HofOfibg 6 anb 
€ 'HQiijvog, Nofiog 2Tiq>avog^ VTtb di tivwv Ovqavlaxog 
}oaayoQ€v6fA€vog y KrjQixiov xa^' 'innagxov. Das ist — so 
beint Manitius nach seiner Uebersetzung die Slelle auch auf- 
fassen — eine selbstflndige Aagabe, wie bei den aOrdlichen Stern- 
Idem IlgofOfir} ^'iTcnov xa^' "innaQXOv. Nun kennt die bild- 
;he Tradition ein KrjQvxiov am Himmel sUdlicb der Ekliptik, 
id zwar nicbt bloss die Einzelbilder, sondern auch die Globen 
ie Planispbare des Harleianus, Archaeologia 1836 (XXVI) T. 22, 
;1. die Zusammenstellung bei Bethe, Rh. M. 1893 (XXXXVIII) 
104 N. 8): es ist dasjenige in der linken Hand der Jungfrau» 
ehr geeignet, es zu bilden, dttrften die zweimal drei in gerader 
inie liegenden Sterne sein, die Ptolem^us als afi6Qg)(OToi unter 
6m linken Ellenbogen der Virgo und unter der Spica nennt. 
ieses Attribut wird bei Geminos gemeint sein, wobei die Frage 
Hen bieiben mag, ob die Angabe xa^' "^'hcnaQxov richtig isU 
:h kann also nicbt zugeben, dass zwiscben Hipparchs erhaltenem 
lerk und dem Katalog in der Terminologie Differenzen bestehen. 
idoiebr ist in allem Wesentlichen eine z. Th. sogar Uberraschende 
ebereinstimmung vorbanden; z. B. giebt der Katalog fQr den 
cireobuter den Namen BowTrjgy und Hipparch bezeicbuet in dem 
reog astrouomiscben Theil seines Buches, wie Manitius beobacbtet 
It (vgL dessen Index), das Sternbild ebenfalls ausschliesslich mit 
esem Namen, wabrend er im polemiscben ^AQ%Toq)vhx^ und Bo- 
iTjg abwechselnd gebraucbU Ebenso stimmt der Name Tglyuivoy 
icht ^eXtciiTov) und ''Oq>ig dt' aiKpoxiQUiv jwv ^AQ-KZtov (bei 
ipparch b 6ia %div "AQ-AZiav ^Oq)ig neben ^gaxuiv). Uebrigens 
aucbte uns eine Modernisirung unverslftndlich gewordener Aus- 
Qcke gar nicbt irre zu macben. Babnt docb A eine solche an 
t seinem XijXal f} ^ (lies Zvyogy) 



1) Vgl. die hubsche Beobachtang fur Geminos von Manitias S. 263 der 
•gibe. 



256 A. REHM 

Sodann findet Thiele die ADordnung willkClrlich , spruDghift 
Aber wie soil man sich erklMren, dass in einem guten Excerpt — 
durch Oliviens Fund steigt seine GlaubwQrdigkeit — die OrdDoe; 
von Grund aus geclndert worden sei, — ganz willkOrlich, oboe d€i fe 
Zweck der Vereinfacbung wie bei der Umstellung der Zodiikii- 
bilder in L? Vor Allem aber kann die Anordnung nur dem qd- 
geschickt erscheinen, der ihr Princip verkennU Getheilt ist die 
Sphere durch den Zodiakus, das zeigt die AuffObrung des Prokyoo 
bei den sfldlicben Bildern. Den Aequator bringt nur ungeschickter 
Weise der Excerptor hinein mit seinem xeirac iy fikv %(f fio- 
Q€l(p fi^uaq)aiQi(fi^ ohne Ubrigens auch nur in den Ueberschriften 
das Princip durcbzufUbren. Die Aufziihlung gebt von West nach 
Ost, obne die Parallel kreise zu berttcksichtigen^ d. h. sie fasst bei 
den nOrdlichen Sternbildern nach der (iblichen Nennung der drei 
Konstellationen unmittelbar urn den Pol immer in nordsQdIicher 
Ricbtung in drei Gruppen alle Sternbilder vom Pol bis zum Zo- | 
diakus zusammen: BocivT^g — 'Ocpiovxog (oder vielmebr *X)fig 
^Oq)iovxov)y uivga — "iTtnog^ Kfjtpevg — 'Hvloxog. Bei den 
sQdIichen Sternbildern werden die wenigen unter anderen stehenden 
an die darQber befindlichen angeschlossen (Argo an Hydra, Lepns 
an Orion, doch scheint Canis raaior vor Procyon gestanden zu 
haben), im Uebrigen werden die Sternbilder einfach in ihrer Reiheo- 
folge von West nach Ost aneinandergereibt. 

Das Princip dieser Anordnung ist das n^mlicbe, wie es 
Hipparch in seinem erhaltenen Werke anwendet; denn Thieles Be 
hauptung (A. H.-B. S. 45), er reihe dort immer das ,absolut nSchst- 
liegende^ Sternbild an das vorausgebende an, ist nicht richtig. 
Dann mUsste Draco zwischen den beiden Ursae steben, auf Equus 
der Delphin nnd nicht Sagitta, auf Cetus Eridanus statt Orion und 
auf Canis maior die Argo und nicht Procyon I'olgen. Vielmebr 
baben wir es auch in dem erhaltenen Werk mit Gruppen in nord- 
stidlicher Ricbtung zu thun, die sich von West nach Ost folgeo, 
nur dass das System weniger geschickt durchgefulirt ist: die Reihe 
Equus, Sagitta, Aquila ist kein Muster von Ordnung und wider- 
spricht der Ricbtung von West nach Ost, bSlsslich ist der Sprung 
von Delphin zu Perseus, die sUdlichen Sternbilder endlich siod 
recht willkUrlich angeordnet. Bei deu uOrdlichen sind die Gruppeo: 
Bootes — Ophis, Lyra — Delphin, Perseus — Auriga. Eio abo- 
liches Princip liegt (Ibrigens schon bei Arat vor; von Ost nacb 



ZU HIPPARCH UND ERATOSTHENES 257 

^est vorscbreitend, fasst er die je tlber einer Reihe von Thierkreis- 
ncheo gelegeoen Sterobilder ia Gruppen zusammen, in die er 
ber die Thierkreisbilder selbst mil aufDimmt. Sorgf^Itig ist dies 
^rincip allerdings our am Ad fang befolgtJ) Verwandt mit der 
lipparchischen ist auch die AnordnuDg bei Manilius. 

II. 

Erscheint so der bipparcbische Katalog als zuverUssig, so 

iverden wir auch dem eratoslheoischen nicht von TornhereiD alien 

Werth absprechen. Er erregt unser besonderes Interesse dadurch, 

dass auf seine Anordnung die Ratasterismen Bezug nehmen. FUr die 

^elbesprocbenen Stellen am Anfang von Repheus R. S. 114, Iff. 

(Cp.y schol. BP, schol. G; dazu Ar(atus) Lat(inus) Haass Camm. 

in Ar. reL S. 213, 14)') ovrog h td^si %ii:ayf,%ai riTagvog und 

Lyra R. S. 138, 1 (Ep., schol. BP) avrrj ivotrr] xeltai h Toig 

uatQoig hat dies Maass sofort gesehen.*) Dann babe ich in meiner 

Dissertation S. 1 1 zwei weitere, bisher ganz unverstdndlicbe Stellen 

der KatasL (bei Procyon und Piscis) durch diese Bezugnahme auf- 

klSren kOnnen. Wieck hatte Slbnlicbe Beobachtungen gemacht, war 

aber um ein wesentlicbes SlOck weiter gekommen: er fand, dass 

ganz systematisch bei jedem Sternbild, das im Ratalog am Ende 

eines Hauptabschnittes stebt — ich bezeichne sie unten mit Ziffern 

— in den Katast. auf einen folgenden Abschnitt verwiesen wird, 

der stets mit dem Ratalog sich deckt. So fand er den von mir 

Qbersehenen Hinweis bei den Gemini hinzu. Eine neuerlicbe PrOfung 

des Rataloges lehrte mich, dass sich die Haupttheile in Untertheile 

xerlegen lassen — unten mit Buchstaben bezeichnet — , und eine 



1) GaDz fallen aus dieser Ordnung our Perseus und Pliades heraus. Dass 
Arats ADordnung genau die eadoxische sei, yermuthet Thiele (A. H.-B. S. 45). 
Die Fragmente widersprechen dem nicht, aber sonderbar ist dann, dass Hip- 
parch (S. 18 f. M.) von der Sache so unbestimmt spricht: Xto^ls 8i rov%t9¥ 
nai 17 duU^BCis lav ccxqmv tpavtqhv noUi ro nQoxsifitvov (den Anschluss 
Arats an Eudoxos). hoX yaQ JStSoioe tae xal 6 'A^aros n^toTov avayf^tpu 
Ta fio^tOTB^ actqa rot J^ipdiaxov, i7tei&* ovrafS ra voriwre^cu 

2) Die Zeogen bezeichne ich wie in meiner Dissertation : R. a» Robert, 
Br. «■ Breysig , Ep. ^s Epitome nach R.s Bezeichnung, schol. BP »= Basler, 
leboL 6 "i" sangermanensische, schol. SV ^ strozzianische Germanicusscholien. 

3) Diese Satze sind, wie Wieck mit Recht betont, naturlich erst ein- 
geschot^ea worden, als man die ursprdngliche Anordnung verliess (vgl. Disser- 
Ution S. 14 A. 5). 

17 



258 A. REHH 

erneute Durchmusterung der KatasU zeigte, dass auch diese Uote^ 
theile beracksichtigt werden. 

Zuerst sei die Analyse des Haassschen Katalogs {Ar€Uea S. 377 
und Comm. in Ar. rel. S. 134 f., Maniiius Rh. H. 1897 (LII) S. 31$ 
gegeben. 

1. BoQBia. 

A. Im aQXTixog xv^Xog. 

Z^QXTog fieydXri, *'^Q%%og fiixgdy ''Oq>ig di* aixqxniqw 
tfZv Z^QHTWV, Krjq)£tg. 

B. Zwischen dgxtixog xvxXog und ^egivog TQomw;» 
nsQaevg^ Hydgo^ida, KaaaUneia, ^Ogvig, ^VQa^ 'Eyyi- 

vaaiv^ 2riq>avog, l^QXToq>tka^ , ^HvLoxog i(p' (p uil^TS^if^ 

C. Zwischen ^sQivog TQOTtixog und larjfAeQivog xvido;* 
^elTWTov , ^Iitnog , 'Oiazog, ^^Btog, ^O^iovxog^ IIqoxvw. 

H. Der Zodiakus. 
Kagxlvog (iq>' ^ "O^ot xal (Da'irviy)/) ^iwv , Uag^ifo;, 
Xtjlal, 2xoQ7ciog, To^otrjg^ AiyoxBQCjg^ 'Ydgoxoog^ Yxt^wfit 
Kgiog,*) TavQog Qq)' (^ 'Yddeg IlXeidg}^^) JLdvfjLOu 

III. Noxia ii. 

A. Zwischen larjfAeQivdg xvxXog und ;^et/u6^iyo$ tgo- 
nixog* 

'iiglwy^ K'^Tog, JeXq>igy "Ydgog €g>^ q KgazfiQ xal o Ko- 
^a|, Kvwv, 

B. Zwischen XBiiiegLvbg zgonixog und dvraqxxiu^ 
xvxXog. 

&v%riQLov, KivjavQog kq>^ ^ GriQiov, ^AQyui^) uiayuti^ 
Itofaf^og, 'Ix^vg. 

IV. Planeten (und Hilchstrasse). 
AariQBg nivzB nkavrjvac, (^FaXa^iagy, 

Hier also sind die Sternbilder zonenweise angeordnet. Im All* 
gemeinen beginnt jede Zone mil dem ersten Sternbild westlicb 
Ton den in sie fallenden Thierkreiszeichen — bei den zwei Zodcd, 
die zwischen den Wendekreisen liegen, auf der ISlngeren Seite; 
dann schreitet die Aufzdhlung von Ost nach West weiter, nur beim 
Zodiakus umgekehrt, also in der Richtung, wie ihn die Soooe 

1) In der geschlosseDen Reihe der Zodiakalbilder ist der Aasfall dieser 
NebencoDStellationen sehr begreiflich. 

2) Ueberliefert ist Tai^oe, K(ft66 s. u. 

3) Ueberliefert ist y^ayof6e, ^A^fya' s. u. 



ZU HIPPARCH UND ERATOSTHENES 259 

rchlSluft. Dass statt der Hydra der Orion die Reihe der sQd- 
hen Sternbilder erOffDety erklSirt sich wohl aus der Bedeutung 
s Sternbildes und aus dem Stand seiner hellsten Sterne in der 
(rdlichen Hemisphere. Bei Auriga, der an den Anfang von IB 
ihOrt, hat die Absicht, die Andromedagruppe zusammen zu be- 
indeln, die ungeschickte Umstellung veranlasst, — nebenbei ge- 
gt ein Beweis dafUr, dass die zu Grunde liegende Schriitauch 
agen behandelte. Sonst sind die Sternbilder ohne iingstliche Ge- 
migkeity aber im Wesentlicheu richtig nach der gewdhlten Dis- 
3sition aufgezSihlt bis auf dreir Kqioq, der nach dem Zeugniss 
IT lateinischen Ueberlieferung ausgefallen war und offenbar ^ 
argine' an den falschen Ort gerathen ist, ^aywogy der mit 
tgyoi den Platz zu tauschen hat, und Jelq>lg, der f^lschlich zu 
in sQdUchen Sternbildern gerechnet ist (seine richtige Stelle wSre 
vischen "Innog und ^Oiavog). Dieser letzte Fehler , der meines 
^issens nur in diesem Verzeichnisse sich findet, fUlt dem Autor 
is bier ezcerpirten Werkes zur Last; denkt man sich n£imlich 
18 Sternbild nach Suden verschoben, so erhalt es in der That 
iinen Platz zwischen Kfi%bg und ^dgog. Der Ursprung des Irr- 
lums wird in dem Globus zu suchen sein, nach dem der Ver- 
sser arbeitete. 

Das hier entwickelte Dispositionsprincip hat Ptolemftus adop- 
rt, nur mil der verstandigen Modification, dass der Zodiakus die 
aupttheilung macht, und wir finden es wieder bei flygin in der 
strologie und bei Martianus Capella 1. VIU (Eyssenhardt S. 309)'); 
irwandt ist auch die Anordnung in dem Kapitel ^EQazoa&ivovg^ 
' aU.(^ dk ^InnciQxov elg %c ^Aqazov 0aiy6fA€va (Maass Comnu 
At. rel. S. 102 ff.). 

Nun zu den Katasterismen. Sie nehmen bei jedem Sternbild, das 
iffl Schluss eines Abschnittes entspricht, am Ende des betreffenden 
ipitels auf den Ratalog Beiug mit alleiniger Ausnahme von IB 
Ivloxog); und nirgends sonst als bei derartigen Sternbildern 
den sich in den Katast. solche Angaben. Aber freilich, diese 
nweise sind meist nur in barbarisch-lateinischer Uebersetzung 
lalten, und es gilt von ihnen das pindarische kg dk %o nav 
^Tjvifov x^x^^C^^* ^ch stelle sie hier zusammen mit der muth- 



1) Von Maass Comm, in Ar. reL praef, S. XXVIII ff. mit Hipparch and 
rniuos zusammeugeslellt. 

17* 



260 



A. REHH 



maaaslichen Rackabersetzung; erleicbtert wird eioe solche durch 
den Parallelismus in der Aosdrucksweise. Der Sinn isl am klintei 
bei II, die sprachliche Form wobi am vollstSlDdigsteD erbalten bd 
I A (Ar. Lat.). 

I A {Kviq>%i^. 

B. S. 114, 23 (scbol. BP). 

JBaec 011^0111 in septentrtanali di- 

mate postta iunt. 
5 Ar. Lat. Maass S. 214, 18 (<v 

schoL G B. S. 115, 18). 

Haec autem in septenirionis in- Tavza dh (oder fdkv ovv) h vf 

ctstonem constittutur, intermedium fioQeltf xXlfiati neltaiy fieta^ 

atUem eeptentriondlis dreuli et dh rot agxTixov xvxkov xoi %oi 
10 aestivo 8obiitio(.) hie aquilanius d'egivov xgorfixov va fiogm 

vocaiur stic Xeyofieva (jfLei%ai) %ade (oder 

IB (Hvloxog ig>' tp jtt^ "'Egiq^oi). 

Ctwa: Meta^v di rov d-eQim 
%Qonixov not %ov laijfieQifov 
xvxXov TO fiogeia Xeydfieva xiU 
%ai vade. 

IC {IlQOXViDlf). 



15 



Fehlt. 



B. S. 192, 18 (schoL BP), Ar. 
20 Lat. Maass S. 271, 12. 

(Die lateiniscbe Ueberlieferung 
entspricfat durchaus der grie- 
chischen). 



25 



B. S. 192, 18 (Ep.). 

Ta dk fABTa %av%a aatga p- 
vetai iv tq ^qtdiaxq xvxhf, 
ov 6 ^Xiog diartogeuerai h if 
f^fjalv^ diofteg xa2 va ^(^6ui 
%ov%ov ladgid'fAd ka%iv. 



II (^IdvfAOt). 

schol. BP Br. S. 68, 16 ('v schol. 
SV Br. S. 128, 12). 
Duodedm autem signa haee sunt. 
90 Med in medio dradi aequinoetialis 



Tqi fikv ovv dwdexa ^(pdut %(nr 



(ety tropid hiemalis quae notia givov xvxkov {xa2) tov x^^I^ 



appeUantur $Ua rnnt. 



givov TgoTcmov va vcvux leyo' 
fisva xeZrai (rade}. 



ZU HIPPARCH UND ERATOSTHENES 261 

IIIA (Kiiiov). 



iol. BP Br. S. 95, 15 (<v schol. 
Br. S. 169, 24). 
urn signum inier hiemale tro- 
et ardieo subterraneo quod 
Hum vacatur. 



35 



er haec sunt astra stve signa 
le planetae appMantur. 



Meta^if di tov xBipiBQivov tqo- 
Ttmov xal %ov dptaQXTiKOV %ov 
ael dq)avovg(l) %a voTia Xeyo^ 
fieva xeitat (radfi). 40 

IIIB dx^s). 
ol. BP Br. S. 99, 5 (<v schol. 
Br. S. 176, 16). 

Mbtcc dh zavta ylvetai ra 
aazga^ ol nlavrJTac Xiyovrai. 45 

3. 4 haec . . . posita P hae . . . potitae B 7 indnone 6(n]xel- 

ds) 8 inter medio B tO punctaro uncis inclusi It an in tie 

t ntust 21 de ylveiat cf. R. p. 198, t 29 autem om. P 

circulo aequinoctiali BP corr. Wieck 31 et add. Wieck. graece haec 
» auctore Wieckio 37 sqq. haec gravius reliqaia mutata , scilicet ut 

oiora fierent similiter in schol. BP sub III B 39 subterraneus mm 

7««o€? 45 inter om. BP, habent SV, cf. Diss. p. 11 

Man kann zweifeln, ob diese Stellen origioal oder ob es alte 
erpolatiooeD sind; denn die AusdrQcke (ioQeiov xklfia bei lA 
i subterraneus, dem doch vielleicht vnoyeiog zu Grunde liegt, 

IIIA sind hOchst sonderbar. Aber diese Frage ist fOr UDsere 
lersuchuDg voUkommeD belaoglos. Selbst wena die Stellen inter- 
irt sind, verlieren sie nichts an ihrer Verwendbarkeit fQr die 
iebungen der Katast. zum Haassschen Ratalog: so konnte bei 

jetzigen Anordnung der Katast. nicbt interpolirt werden. 

Also die Katast. haben ursprtlnglich die Anordnung gebabt, 

der Maassscbe Katalog giebt. Ich kOnnte mich bei dem eben 
eferten Nachweis bescheiden; nur der VollstSlndigkeit balber 
re ich noch andere Bertthrungspunkte an. R. S. 118, 1 (schol. 

8. V. Andromeda hat der Satz haec quo que in sideribus ra- 
a dicitur beneficio Minervae nur dann Sinn^ wenn das Kapitei 
sens unmittelbar voranging, das R. S. 130, 20 (ebenfalls in den 
3l. BP) mit den Wortenschliesst ob quod a Minerva astris in- 
s; und bei Scorpius R. S. 72 f. werden die Worte oltog did 
fiiye&og elg dvo dwdexajrifAOQia diaiQelTai erst verst<lndlich, 
D man sich den Abschnitt in die Reihe der anderen Zodiakal- 
er gestellt denkt. 



262 A. REHM 

Noch ID einem anderep Punkt, der mil der AoordDung nicbts 
zu schaffeD bat, besteht eine merkwQrdige Verwandtschaft zwischeo 
den Katast. und dem Maassschen Katalog: ich meine die Teroi- 
Dologie. Es kaoD sich dabei freilicb Dur urn wenige Namen haor 
deln; im ganzen sind ja die Namen der Sternbilder in der astro- 
Domischen Litteratur der Griecben von den frfihesten bis zu den 
spSitesten Zeiten sicb gleicb geblieben; erst die ROmer baben — 
es ist das charakteristisch fOr den Geist, in dem sie sich mit den 
Sternen bescbaftigten , — den mytbologischen Namen breiterei 
Raum gegOnnt. Aber bei einigen Sternbildern hat doch auch in 
Griechenland eine Entwickelung' stattgefunden: in diesen PSIIeQ 
bieten — das sei gleich bier bemerkt — der Maasssche Index and 
die Katast tibereinstimmend die SQtere Terminologie. Die Bezeich- 
nung Kvxvog fdr das Sternbild des Schwans, der Name 'Hgidavo; 
gehOren der spSitesten Zeit an: im Katalog finden wir dafDrlO^f^ 
und Jlotafjog und das Gleicbe in den Katast.; das zeigt fttr deo 
Schwan cod. R der Katast. (in Olivieris Ausgabe S. 30) mit der 
Ueberschrift Ttegl tov "O^vi&og^) und der Anfang des Abschniltes 
ovtog lavLv 6 xaXovfievog fiiyag, ov xvxvoj eixa^ovaiv, der 
himmlische Fluss aber heisst in der guten Ueberlieferung der 
Katast. stets IIoTafi/g*) (vgl. 01. S. 42) und wird als Nil erklart 
Der Draco ferner wird schon von Hipparch in seinem erbalteneo 
Werk Ofter jQaxiav als ^*Oq)ig genannt (vgl. den Index bei H.), 
ein Spracbgebrauch , der spSlterhin ttblich bleibt. Dagegen keoot 
Eudoxos ausscbliesslich die Bezeichnung 6 dia twv "^Qntaf 
^Oq)ig*)i und sie ist es, die wir im Maassschen Katalog wie in 
den Katast finden, und zwar in diesen nicht nur im Sagentheil s.f. 
Jquxcdv*) 01. S. 4, 5; 14, 22), sondern auch im Sternkatalog bei 
der Krone (01. S. 6, 23 wv elai XafinQol (/) ol xaja ir^y xe- 
q>akTiv TOV Oq)€a)g tov dia Ttav ^Aqxtwv).^) 



1) Ebenso der Arcbetypus von B, den ich in der vaticanischen Bibliothek g^ 
funden babe und im heurigenSchulprograinni von Ansbach za besprechen gedenke. 

2) Vielleicht genaoer (vgl. £p., schol. BP) 6 ano tov ^GQi<»poi Ihxa- 
fUe wie bei llipparcb. 

3) So auch im hipparchischen Katalog. Die Bezeichnung J^umw scheiot 
Arat a us seinen mytbologischen Quellen ubernommen zu haben; tod ihm r&hrt 
auch die Deutung des Uora/tos als ^H^idavoQ her (vgl. Diss. S. 42 A. i). 

4) Die Ueberschrirt ist in der Ep. modernisirt wie bei Olor. 

5) Der Triangel heisst im Maassschen Katalog JeXrmxor, Diese (an- 
teische) Bezeichnung hat cod. B der Katast. wie die andern codd. in der 



ZD HIPPARCH UND ERATOSTHENES 263 

Es ist klar, in dem Buch, das Robert als die Katast. des Erato- 

tilhenes reconstniirt hat^ stecken nicht AratscholieD , sondera ein 

\ selbstandiges Werk, dessen ursprttDgliche AnordDung uds der 

* Maasssche Katalog lehrU Aus unseren BeobachtungeD folgt aber so- 

ir gleich noeb eia Weiteres: jenes Werk enlhielt Sagen und Stern- 

^. kataloge. Das ergiebt sich aus der tlbereinstimmeDdeD Terminologie 

i: ID beideD Bestandtfaeilen der Ratast.; es folgt auch daraus, dass 

beideBestandtheile die DSfinlichen ZeichnuDgen derSternbilder voraus* 

setzen: die zwei Falle, die scbeinbar biervon eine Ausnabme machen 

(Capricorbus und Sagitlarius), sollen unten aufgekl£irt werden. Eod- 

lich spricht in gleicbem Sinne die BerQcksichtiguug des Mytholo- 

gischen bei der AnordouDg (s. o. S. 259) und in den Sternkata- 

logen/) die bei VerzeichnisseD aus einem rein astronomischeD 

Werk Wunder nehmeD mOsste. Auch bat eiuer der frOhesten 

V Beotttzer des Buches, Ovid, bereits Sageo uod Kataloge vereinigt 

r ; gelesen (vgl. Diss. S. 29), uud zwar waren Sageu und Kataloge Id 

. *y dem ursprClQglicbeii Werk verbuDden wie in Ep., schol. BP und 

x^ € und im Ar. Lat., nicbt gesondert wie bei Hygin; denn die 

T ^ lIdl)ergaogsangabeD finden sich nur am Anfang der Sagen (vgl. 

^ 1^ S. 261, Andromeda) und am Ende der Sternkataloge. 

^H Dieser einheitliche Charakter der beiden Bestandtheile der 

^ f Katast. musste betont werden, da Maass {Anal Eratosth. S. 30 ff.) 
^ T zwar ohne BegrQndung, aber in nothwendiger Konsequenz seiner 
''^ Gesammtanschauung Sagen und Kataloge als von Haus aus ge- 
treoote^ nur durch einen Zufall vereinigte StUcke betrachtet und 
Tbiele in seiner llabilitationsschrift {De antiquorum libris pietis, 
Marburg 1897), in seinen A.H.-B. (S. 144) und sonst diese Meinung 
dis Thatsache hinstelU. Nach seinen Worten in der erstgenannten 



u 



Ueberschrift (01. S. 24). Im Text kommt das Wort nicht Tor; dagegen ISsst 
•die Stelle R. S. 126 t^v rrjs jityvitrov &eaiy in rov iv toIs aar^ie tlvtu 
xQtyc&twv (so laseo oder wenigstens verstanden aach die schol. BP, nicht ,^*, 
wie Vitelli bei 01. z. d. St. S. 24 Termutbet) aaf die Benenoung TQiymvov 
schliessen, die bei Htpparch and Eodoxos (Hipp. S. 16, 5 M.) vorliegt. 

1) Z. B. vgl. beim Engonasin (R. IV) die Erwahnung von Keale and 
Ldwenbaut, bei Delpliio (XXXI) die ErklSrung der Sternzahl aus der Zahl der 
Musen, beim KenUaren (XL, R. S. 186, 15) anivSti roXs &eols, (Selbst in der 
Ungenaoigkeit, dass beim Kentauren gesagt wird, er halte das &rjQiav iv %ai$ 
XB(fCivt stimmt der mythographische Theil mit dem Katalog, der allerdings 
den Febler alsbald verbessert). 



264 A. REHM 

Schrift S. 15f.^) scheiDt es, als wolle er diese AufTassuog durcb 
ArgumeDte aus den IllustratioDen zu Arat und seineD (^ommeota- 
toren stCltzeD. Solcbe Illu&tralionen giebt es ohne Aogabe Yoa 
SterneD, mil Sternen, die theils auf den ptolemdischen Ratalog, 
theils auf den der Ratast. zurOckgeheD, endlicb (im cod. Bas. der 
GermaDicusscholieD) mit Sternangaben oach dea KatasU Aus diesem 
Tbatbestand folgt — fQr micb wie fQr Thiele — mit Wabrscheio- 
lichkeity dass die lUustratioDen oboe Sterne das UrsprUoglicbe siod. 
Einleucbtend ist nun, dass Kataloge in den scbol. BP gestaoden 
baben werden, als man die Steroe in die Bilder einzeicbnete, — 
aber dass umgekebrt in den mit Bilderu verbundeuen Texten keioe 
Kataloge vorbanden gewesen sein kOnoten, solange die Bilder oicht 
durcb Sterne entstellt waren, — der Scbluss, gesteb' icb, ist mir 
gar nicbt einleucbtend. 

III. 

Wenn man sicb nun einen Begriff von dem ursprQnglichea 
Werke macben will, ist's freilicb mit der Herstellung der altea 
Reibenfolge nicbt gethan. Dass Vieles binzugekommen ist^ weiss 
man ISngst'); aber auch verloren gegangen ist gewiss mancberlei. 
Fttr den mytbograpbiscben Tbeil babe icb micb bemdht dies ia 
meiner Diss, an den ailesten Citaten aus dem Werke festzusteUeo,*) 



1) S. 16: Tamen eo, quod stellarum index Basileensis hok- 
' dum exsiiiit in altera editione, ne earn nimis barbari* temparibm 

iribuamtu , prohibemur. Nur so kaoD es auch gemeiot sein, weno Thiele 
(A. H.-B. S. 144 A. 4) die Uutersuchung in der Habilitationsschrift als ,wichtig 
f&r die Scholieouberlieferung* bezeichnet. 

2) Vgl. Dissertation S. 9 f. und die dort angefuhrte Litteratur. OliTieri 
hat in den Studi ilaUani di fit, clan. V (1897) S. Iff. das Material wieder 
analysirU Einige seiner Beobachtungen sind gewiss dankenawerth, aber seine 
Textbehandlung, seine Absch§tzung der Varianten, seine Vorstellung too der 
Entwicklung der Himroelsbilder, seine Meinung von der ursprQnglichen Be- 
schaffenheit des Werkes (wozu auch die Aeusserung Riv. di stor. ant. II 
S. 57 Z. 16 T. u. zu vergleichen) sind trolz mancher scheinbaren Benihruog 
so grundverschieden von meiner Beurtheilung dieser Dioge^ dass eine Er- 
6rterung sehr eingehend sein mQsste und doch wahrscheinlich fur die Sacbe 
wenig abwurfe. 

3) Ich benutze die Gelegenheit, einen Irrthum zu corrigireo, auf deo icb 
durch Oliyieris Aufsatz in den Studi aufmerksam geworden bin. Ich bilte 
<S. 19ff.) daa StQclc des schol. ^ 486, das von Orion handelt (Dindorf H 
S. 171, 5—20), nicht auf die Vorlage der Katast. zuruckfuhren durfen: ich 
hatte (mit R. und andern) die Katast selbst falsch reconstruirU Orions Tod 



ZU HIPPARCH UND ERATOSTHENES 265 

den astroDomischen ist es aus Ovid (vgl. Diss. S. 29, s. auch 
ten S. 270) und aus den Positionsaogaben zu erseben, die bei 
sa maior, Ursa minor und Draco in den schol. G Br. S. 114,8; 
6, 8; 118, 10 erhaltenO UDd von Bobme (Rb. M.XLII S.298ff.) 
It Recbt den Katast. zugewiesen worden sind. Wieck, der ohne 
^nntDiss von Bohmes Aufsatz den Wertb der Angaben erkannt 
id sie genau ebenso analysirt hatte, niacht darauf aufmerksam, 
iss solche PositioDsangaben ursprQnglicb gewiss bei alien Stern- 
Idern vorhaoden waren. Auch die Sternkataloge sind ja in den 
bo). G von Lyra ab tbeils weggelasseo, tbeils verstammelt. 
Die umgearbeitete Schrift') wird von den BenQtzeru — Hygio,') 



egen der Gewalttbat gegen Artemis, wie er iii der £p. R. S. 164, 15—23, 
id Dur in der Ep., erzahlt wird, geh5rt nicht in die Kaiast. Das Stuck ist 
ich Olivieris richtiger Bemerkang S. 18 ganz gleichartig mit der Interpolation 
;r Ep. beim Scorpius (R. S. 72, 7—19), ist also gleichfalls aus Aratscholien 
iterpoiirt. Nonnos, bzw. Gosmas, durfte ebensoweoig als Zeuge fur die 
alast geuannt werden, denn Nonoos sch5pft nicht aus den Katast. als einem 
ilbstandigen Such, sondern aus Aratscholien, die neben Sagen der Katast. 
lerhaod anderes Sageogut enthielten: die Stucke (Maass j4naL Eratoslh. 
.4ff., Westermann Mvd'oyQdyo* S. 363 f., 373, 389) enthalten Bestandlheile, 
seiche den Katast. sicher fremd sind, aber in den schol. Ar. Torkommen, so 
ei Olor die Erwabnung der Leda (vgl. schoi. Ar. ad v. 273 S. 394, 21 Maass, 
us Aratscholien wohl auch bei Hyg. Jstr, II 18 S. 45, 11), bei Taurus die 
Irklarung als Slier des Theseus (vgl. schol. Ar. ad v. 167 S. 368', 28 Maass). 
iooDos, Ep. und schol. ^ 486, wo es mit diesen stimmt, sch5pfen fur Orion 
as einer Quelle, aber ihre Quelle sind nicht die Katast., sondern Aratscholien. 
Hese Beurlheilung des Noonos alterirt auch die Reconstruction der Katast. 
ir die Erigonesage (s. u.). Meine anderen Resultate werden davon nicht 
•eruhrt 

1) Vgl. jetzt auch Ar. Lat. Maass S. 183, 186, 189. Die Angabe beim 
[epheus Maass S. 214, 18 zieht Maass praef. S. XXXVIII falschlich hierher 
rgL oben S. 260). 

2) Der Titel KaTaatsQiaftol liegt jetzt in den schol. Ar. ad v. 134 
. 361, 3 Maass vor. 

3) Es ist nicht richtig, was Maass Orpheus S. 134 A. 14 bebauptet, dass 
ygin den Eratosthenes immer nur fQr eine der Varianten nenne. Zu meiner 
Qtgegnung Dissertation S. 4 A. 1 kommt nun durch Olivieris Ausgabe der 
atast. die Moglichkeit einer strikten Widerlegung. Man vergleiche: 

R. S. 92 f. 



Ep. cod. R, 01. zu S. 14: 
tdytrat 8b xai ailij UftoQia nt^l 
l%wv avxij* («■ Ar. Lat. Maass 
'omm. in Ar, reL p. 297, 6). 



schol. BP: 
Est et altera 
origo quae in- 
fertur ab aliis. 



Hyg. 

Dicitur etiam alia hi- 
ttoria de MelUs, ut ait 
Eratosthenes, 



266 A. REHM 

den Germanicus- und Aratscholiasten — dem Eratosthenes zug^ 
schriebeo, DatOrlich weil die ursprttDgliche als sein Werk gait: m 
drdDgt alles dazu, auf dieses ursprQngliche Werk, wie ich in meiaer 
Diss, gelhan habe, den Titel zu beziehen, der vor dem Haassschea 
Katalog steht, und der ^- darQber ist wohl kein Zwist mehr — etwi 
so zurUckzuttbersetzen ist: ^Eqatoa&ivovg negl %ov xiav aatl' 
Q(i)v dtaxoufAOv xal Trjg rwv q)aivofiivwv ivvfioXoylag. Den 
ersten Theil dieses Titels, didycoafiog %wv datiQwv^ verstehen wir 
oboe Weiteres: er bezeichnet die Sternkataloge und die Positions- 
angaben; auf was aber sollle der zweite geheo, wenn nichtaufdie 
Sternsageo? So bat ibn ausser Maass wobl jeder verstandeD ; Haaa 
aber bezweifelt (DLZ 1897 S. 170), dass ^hvfAoXoyla jemals vod 
sageogescbichtlicber oder legendarischer ErklftruDg gebraucbt wo^ 
den ist oder aucb Dur gebraucbt werden kauD.* Aber wie baue 
deoD der Verfasser der Scbrift soust sagen sollen? FUr die bier 
vorliegeDde Art vod Sagen stand der Ausdruck aitia zur Vo^ 
fUguDg, wie denn einmal (R. S. 134, 9= 135, 3) dies Wort wirk* 
licb angewendet ist; aber aXtia twv q>aivof>iiv(av war sebr fid 
leichter misszuverstehen als ixv^oXoyia zwv (paivofAiycDV.*) Doch 
was sollen Qberhaupt solcbe Bedenken? Wir brauchen den Titd 
uicht zur Identification des Maassschen Kalalogs roit dem ursprQng- 



Kein Zweifel, Hygin hat in seioer Vorlage, die bekanntlich derjenigen too 
schol. BP besonders nahe steht, das gefuoden, was wir jetzt in cod. R lesen; 
also hat Robert Recht mit seiner Satztheilung (Bunte zog den t^-Salz zod 
Folgenden), und Hygin nennt den Eratosthenes, ohne ihn in seiner VorUfe 
genannt gefunden zu haben , fur die vorausgehende Sage so gut wie fur die 
folgende. Damit ist denn auch die bei einem kompilirenden Werke ohoehio 
widersinnige Anschauung beseiligt, wonach Eratosthenes zu jedem Sterobild 
nur je eine Deutung soli gegeben haben. (So denkt auch Knaack BphW 
189S Sp. 1573). 

1) Wieck hat in der Greifswalder Dissertation Sphaeram EmpedocUs 
recentuit et diaerlationem adiecit (Leipzig 1897, S. 36) die Stelle im Bas. 
A. JV. IV 18 fol. 7* (Maass, Aratea S. 384, 16 « Comm. in Ar. rel, S. 142, 14) 
nomina vera et signd pottea el astrologiam perUitsimi addiderunt eit tt 
fabulas condiderunt H/l/H propriat zuruckubersetzt hcu juv&ove inoitT 
aav ixvfioXoyixois, Das ist keineswegs sicher, da in der Rasur nicht ser- 
monum, sondern nach freundlicher Mittheilung von Herrn Dr. F. Stahelio io 
Basel eii et fabulas stand, also ein einfaches Abirren des Schreibers tod 
condiderunt auf das vorausgehende addiderunt. So haben denn auch die 
anderen Handschriften, nach denen Manitius Rh. M. LII 1897 S. 321 das Stuck 
herausgegeben bat, einfach condiderunt propriat. 



ZU HIPPARCH UND ERATOSTHENES 267 

ten Bestand der Katast., im Gegentheil, diese Identificalion steht 
fest, dass wir einfach aus den Thatsachen zu lernen habeo, was 
ffiohoyla eiomal bedeutet haben kann. 

Alles Gesagte zugegeben, bleibt doch die MOglichkeit, dass die 
irift eine Fcdschung sei, die von allem Anfaog ao unter dem 
men des Eratosthenes umgegangen w^re.^) Eine bedeutende 
ronomische Leistung scheint sie allerdings nicht gewesen zu 
n ; sie spielt in der wissenschaftlichen Litteratur tiber den Gegen- 
nd weiter keine Rolle. Die Qualitat des mythographischen Theils 
ibt verstflndiger Kritik keinen Anlass zu Beanstandung; aber ein 
mlicher Echtheitsbeweis ISlsst sich auch von dieser Seite her 
:ht fahren; ist doch nicht einmal das VerhSiltniss zu den zwei 
ironomischen Dichtungen des Eratosthenes vOllig klar. Die Eri- 
nesage ist fOr die Katast. nicht nachweisbar; denn weder Hygin 
ch Nonnos-Cosmas (s. o. S. 264 A. 3) kOnnen fOr die Katast. 
H^as beweisen. In das ursprOngliche Werk aber hat man nach 
s Vorgang die Sage gesetzt auf Grund von schol. X 29 mit der 
bscriptio: larogeZ 'EgaToad'ivrig kv %oig iavrov xazaloyoig, 
h bin von der Richtigkeit dieses Vorgehens nicht mehr tiber- 
ugt; denn nicht nur der Titel, auch die Form — das sonder- 
ire iavTov — erscheint als voUig singulSlr. Also die Erigone 
i5chte ich jedenfalls bei Seite lassen. Hingegen wird der Hermes 
och vielleicht von den Katast. vorausgesetzu Das folgere ich nicht 
U8 der unsicheren Erw£ihnung des Werkes bei der Milchstrasse 
R. S. 198 r.), wobei nicht einmal zu erweisen ist, dass die Hygin- 
telle in die Katast. gehOre,^ soudern aus der Stelle tiber den 
^ianeten Herkur (R. S. 196). Wenn da die Thaten des Hermes 
[eschildert werden , ngwTov airov %bv didxoafiov cglaai rov 



1) So betrachtet sie Olivieri Stud. Hal, V S. 24 f. Seinen Einwand gegen 
lie AoffasflUDg der Schrift als Jageodwerk des Eratosthenes verstehe ich nicht: 
^ materia etposta nei CatatL (POrsa non identificata col plamtro) non 
^ ford pensare ad un epoca piu giovenile di Eratostene', Glaubt Oli- 
ieri wirklich, dass der Verfasser des urspruoglichen Werkes die Bezeichnaog 
^fui^a nicht gekannt habe uod deswegen die Ursa maior nicht habe als 
^agen darstellen konnen? Aber Olivieri hat spater (Riv, di stor. ant. 1897 
1 S. 53) seine Meinang geandert und schliesst nun mit der gleichen Be- 
^hiigung aus der Ueberschrift im cod. R Ila^l lov Bodxov %ov nal ^Aqkxo- 
pvloKoff, die Sage musse in den Katast. erzahlt gewesen sein. 

2) Achilles benutzt Aratscholien (vgl. Maass Aratea S. 21 — 40), ist also 
vie Hygin kein Tollwerthiger Zeuge. 






268 A. REHH 

ovgavov xal twv aatQiav rag rd^eig xal vag wgag fiergf^am 
xal iniarjfiaaiag %aiQ(Zv dei^ai^ so berOhren 8ich diese Slellei I 
mit gesicherten FragmeDten des Gedicbtes Hermes: Fr. XV (Hiller)) |: 
mil dem XVII zusammengehOrt, — beide auf die SphlireohariDOoie 
bezQglich — , XVIII, das Dach Hillers richtiger Interpretation scbil- 
dert, wie die Himmelsachse die Erde trifft, und mit dem grosMt 
Fr. XIX, das die Zonen auf der Erde beschreibt, die ja den Himoieb- - 
zonen entsprechen. Wenn mir demnach scheint, die Vorlage der :: 
Katast kOnne, sofern wir in ihr ein Werk des Eratosthenes seheo 
dOrfen, zwischen Hermes und Erigone eingereiht werden, so gebe 
ich das doch nicht fUr mehr aus, als for eine Vermuthung. 

Mehr als vage Vermuthung, aber freilich fQr die Autorfnge 
noch nicht entscheidend ist, dass das BOcblein in Alexandreia 
geschrieben wurde. Es ist nSimlich die PolhOhe dieser Sladt (31*ll't 
vgl. Schaubachs Ausgabe S. 82) vorausgesetzt; zwei Stellen kommei 
dafflr in Betracht: die bei Arktophylax R. S. 80 (bei alien Zeugen): 
inl %rjg de^iag x^^'Q^S ^ (^il- ooTigag €X^i), oi ov dvvovat9f 
und die beim Kepheus R. S. 114 (bei alien Zeugen ausser Hyg.): 
6 8* (XQXTixdg xvxkog avtov anolafifidvei, and noiwv ^0$ 
atij'd^ovg, TO Sk kouiov elg to dva fiiaov niTitBL aivov fot 
T£ a^xTixot; xcri ^egivov rgonixov. FQr die vier Sterne an der 
Hand des Arktophylax berechnet Schaubach den Polabstand im 
Durchschnitt auf etwa 28V2^ beim Kepheus ist der Stern inl xoi- 
kiag fiiarjg, fi, nach Schaubachs Karte etwa 29® vom Pol entferot, 
also fUr Alexandreia ebenfalls noch im del q>av€Qog xvxlog^ der 
belle Stern an der rechten Scbulter {a) hingegen nach Hipparcbs 
Versicherung (S. 72, 20 M.) 35V2^ der an der linken (i nach M) 
34V4^: sie waren also far Griechenland im del q^avBQog^ for 
Alexandreia nicht mehr, sodass der Ausdruck dao nodwv 'ioi; 
OTij^ovg fQr Alexandreia als durchaus correct erscheint.^} Damit 
stimmt es weiter, dass der Stern Kanobos (R. S. 178f.) zwar oa- 
IQrlich als der am tiefsten im SQden stehende bezeichnet, aber 
Uber die Schwierigkeit seiner Beobachtung in Griechenland, ja noch 
in Rhodos (Gem. S. 42, 4 M.)t') — die doch sonst Gemeinplatz 
ist — , kein Wort verloren wird. Auf einen in Aegypten lebendeo 

1) Da Eudoxos beim Arktophylax von den Kalast abweicht (Hipp. S. 112, 
5 M.), so wird die Uebereinstimmung^ der Kalast. mit ihm (Hipp. S. 112,811.) 
und Arat (V. 649 f.) bei Kepheus zufallig^ sein. 

2) Weitere Belege bei Maass Aratea S. 363 f. 



ZU HIPPARCH UND ERATOSTHENES 269 

&rfa88er weisen auch die citirten Autoren und das Lob des Nils, 
er an zwei StelleD zur Deutuog verwendet wird (Deltolon R. 
. 126 f. UDd Eridanos R. S. 178 f.); im zweiten Falle ist die Deu- 
ung auf deD Nil ursprOnglich die einzige geweseo (vgl. Diss. 
L 42 A. 1). Damit zusammen gehOrt (vgl. Haass Aratea S. 367} 
lie BeneoDUDg des i^ Alyiftrov oqvi^Bvog aoTijg (Eudoxos bei 
lipp. S. 114, 18 M.) als Kanobos, die, wenn meio Zeitausatz 
*ichtig ist, bier zum ersten Mai auftritt. 

IV. 

Die Ecbtheitsfrage ist schlieslich gar uicht die Hauptsache; 
iDr die Verwenduog der Scbrift als mythograpbiscbe und astrouo- 
nische Quelle ist es viel wesentlicher, Gewissbeit Qber die Periode 
Ku eriangeuy der sie angebOrt. 

SchoD Robert bat (Praef. seiner Ausg. S. 31 f.) bingewiesen auf 
die Citate aus selten genannten Auloren der frOben Alezandriner- 
KeiL Zu den von ibm bervorgebobenen Namen ist der des Arcbe- 
laos, des Verfassers von 'ldioq>vrly gekommen') — ein Name, der 
gaDZ im gleicben Sinne spricbt. Mindestens ebenso wicbtig ist die 
Bescbaffenbeit des astronomiscben Tbeiles: er erweist sicb, unter 
tvelcbem Gesicbtspunkl man ibn aucb betracbten mag, als vor- 
hipparcbiscb. 

ZuDdcbst im Wissen von den HimmelskOrpern. Dass die Pol- 
bestimmuDg die eudoxiscbe ist, wird seit Bobmes Nacbweis nicbt 
inebr bestritlen; sie wird in einer sebr merkwUrdigen , auf jeden 
Fall unvollkommenen Form gegeben.') Aebnlicb .stebt es mit den 



1) 01. S. 48, 13 » Ar. LaU Maass S. 269, 1 , und Ar. Lat S. 254, 17. 
fieide Stellen steheo auch in dem von inir gefundenea Vaticanus. 

2) Dissertation S. 7flf. 49 f. Zweifelhaft bin ich, ob man mit der an- 
genommenen ,Normal8tellung der SphSre' die Wtderspruche bei der Bezeichnung 
▼on Ost- und Westrichtung wenigstens theilweise erklaren darf, oder ob in 
den raien, wo die Aogaben der ublichen Terminologie widersprechen, eiufach 
Irrthfimer oder Corruptelen anzunehmen sind. Es haodelt sich um folgende 
Stellen: Cancer (XI) R. S. 92, 25, Taurus (XIV) R. S. 106 (schol. BP), 17, 107 
[Hyg.), 15, Pisces (XXI) R. S. 128 f., 16—19, Aquila (XXX) R. S. 156 (schol. 
BP), 5, Gonrus — Anguis — Grater (XLl) R. S. 190, 18—21 (wobei der Rabe 
▼cm Krater abgewendet zu zeichnen ist, wie wir es z. B. auf der Pianisphare 
des Harleianns Archaeologia 1836 (XXVI) T. 22 und auf Einzelbildero, Thiele 
K. H.-B. S. 129, finden. Nur so bekommt man einen Stern f&r den Schuabel 
p) and je einen far die Fusse (a und <); bei Hipparch und z. B. auf dem 



270 A. HEUM 

Bohmeschen PositionsaDgaben. Ihr Bearbeiler sagt Rh. H. 1887 
3-302: fAngaben so uobestimmter Art, in so unbeholfener Am- 
drucksweise wie die weoigen astrooomischen BestimmuogeD te 
jBratostlieoes oach dem Aequalorialsyslem scheineu mir uur ii 
dieser Zeit (d. h. vor Hipparch) haben enUtehea kOuuen, spltcr. 
waren sie werlhlos^ Das Nilmliche gilt von den Sterukatalogei.' 
Sie erscheinen durch den neuen hipparchiscben Katalog in neuea 
Lichte. Wenn man die Zahlen vergleicbt, ergiebt sich Folgendei: 
Ovid hat die niedrigsten Summen, dann folgen die Katast., dan 
Hipparch/) Plolemaus hat fast Qberall das Maximum. Han braack' 
eigenllich kein Wort darOber zu verlieren, dass die Zunahme der 
Zahlen der chronologischen Folge der Verzeichnisse entsprechen 
muss. Eine solche Arbeit machte man nicht jedes Mai ganz foa 
Neuem; wie soil dann der spSitere Bearbeiter dazu kommen, we- 
sentlich weniger Sterne zu registriren, als sein Vorganger? Scbwao* 
kungen im einzelnen sind ja mOglich und kommen in der That 
vor; bedingt kOnnen sie sein durch andere Abgrenzung der Stem- 
bilder, hie und da auch durch den Verzicht auf allzu unbedeutende 
Sterne. Demnach stellt sich mir im Einzelnen das Verhftltniss so 
dar: Ovid repr^sentirt das ursprQngliche Werk des Eratostheoei 
(vgl. Diss. S. 29); er nennt viermal Sternzahlen; in zweien vod 
diesen Fallen ist in den Katast. die Zahl vermehrt worden, bd 
Equus 18 statl 15, bei Centaurus 24 slalt 14. Also sind die 
Kataloge der Katast., theilweise wenigstens, interpolirt, oder weno 
man will, modernisirt worJen (vgl. Diss. S. 9). Es liegt nabe, ab 
Quelle fUr diese Ver^nderung Hipparch zu betrachten; denn we- 
nigstens in dem einen Falle bei Equus bietel er das Namliche wie 
die Katast., wahrend Ptolem^us 20 Sterne angiebt; bei Centauru» 
allerdings bietet Hipparch, wenn die Ueberlieferung richtig ist, 
26 Sterne. Mehr als durch diese vereinzelle Uebereinstimmung 
wird aber die Vermuthung, dass Hipparchs Katalog denjenigen der 
Katast. beeinflussl babe, durch die grosse Gesammtzahl der gleicheo 
Angaben nahegelegt (26),*) wenn auch mehrfach das eratosthenische 

faroesischen Globus liegt die umgekehrte Zeichnung vor); hierher gehoreo 
auch die mir uDverstaadlichen Ausdrucke ad orientem und ad orientalet ia 
den PositionsaDgaben Ar. Lat. Maass S. 183, 11; 186, 12; 189, 16. 

1) Die Gesammlsumnie beim Anonymus II, Maass Comm. in Ar. rel 
S. 128, 13, ist gewiss verdorben. Geht sie doch noch uber Ptoleiiiios hinaos! 

2) Da die Zusammenstellung bei Olivieri a. a. 0. ungenau istj^ wiederhole 
ich das ^iothwendigste. Die 26 Sternbilder sind in der Reihenfojge des hip- 



ZD HIPPARCH UND ERATOSTHENES 271 

erk von vornherein so viel geboten habeD wird wie Hipparch 
orona, Delpbin). Nur in zwei FSillen (Perseus, Cancer) bietet 
ipparcb kleinere Zahlen als die Katast., beide Mai ist oben (S.253 
S. 254) gezeigt worden, dass die Zahl im hipparchischen Katalog 
irdorben isU Bei Cancer ist Qbrigens die hohe Zabi der KatasL 
8} scbon for Scbaubach schwierig gewesen, sodass bier ernstiicb 
) eine Vereinfacbung durch Hipparch (bei Plolemclus 9 -{- 4} ge- 
icbt werden darf : mebr als sechs Sterne kannte er aber in diesem 
ilde gewiss. In den Qbrigen Fallen, die einen Vergleich gestatten 
^)*)> geben die Katast. weniger Sterne als Hipparcb, baben also 
ier vermuthlicb das UrsprQngliche bewahrt; in der Hillfte der 
Ule ist die DifTerenz minimal.') 

Von den altertbOmlicben, z. Th. vorbipparchischen Sternbild- 
imen ist scbon oben S. 262 die Rede gewesen. Was dort von 
T geringen Entwickelung der Terminologie gesagt wurde, gilt, 
enigstens von Eudoxos ab, aucb von der Gestalt der Constella- 
>nen. Ihre Ueberlieferung gescbah auf dem Wege der Globen 
der PlanispbSlren), die man natOrlich bei der ganzen astrono- 
ischen und der um Arat gruppirten Lilleratur als stSndiges Hilfs- 



irchischen Katalogs: Ursa maior, Ursa minor, Draco, Corona, Angafteneng^ 
jfra, Sagitta, Delphin, Eqoas, Gepheas, Andromeda, Deltoton, Auriga, Hydra, 
rater, Corvus, Ara, Getus, Antecanis, Leo, Virgo (Katast. 19 nach schol. BP, 
, Ar. Lat. and Hyg., in der Ep. ist ofiav^or a vor if^ ixari^ov nodSt 
)1. S. 12, 15) sinnlos interpolirt und darnach die Sternsumme verSndert, wie 
Qch bei Fluvins (XXXVIl) geschah), Ghelae, Scorpins (denn auch die Katast. 
eben den Scheren 4, dem Scorpion 15 Sterne), Sagittarius, Aries, Taurus, 
ollten bei der Lyra die schol. Ar. das Richtige haben und nicht etwa Pto- 
rmaus fur Hipparch einzusetzen sein, so ergaben sich 25 Uebereinstimmungen. 
ielleicbt koromt zu den Uebereinstimmungen noch hinzu das BtiQiov, dem 
ie Katast. 10 Sterne geben, Hipparch 13, wenn namlich bei Hipparch die 
terne des BvgaoQ in diese Summe eingerechnet waren. Die Ueberlieferung, 
elche durch Ar. Lat., schol. G und SV reprasentirt wird, hat die hippar- 
lischen Zahlen auch bei Engonasin, Capricornus, Aquarius, Pisces, Ar. Lat. 
ich bei Orion. 

1) Bootes 9 Engonasin, Olor, Gassiopea, Gentaurus, Bestia (doch s. die 
»rige Anm.), Piscis, Orion, Lepus, Gapricornus, Aquarius, Pisces. 

2) Nichts hinder!, anzunehmen, dass die astronomischen Angaben in 
nem popularwissenschaftlichen Buche nicht oder nur theilweise auf eigener 
fobachtung des Verfassers beruhen. In diesem Sinne mogen Maass und 
liele recht haben mit ihrer Zuruckfuhrung der Kataloge der Katast. auf 
mocharis. 



272 A. REHM 

mittel sich zu deDken hal^): der modernsteD Philologie war es 
vorbehalten, dem Aratleser statt des Brotes einer astrothetisdi 
ricbtigen, auf den eudoxischen Pol reducirten Plaoisphare den Stdi 
der abscheulichen Basileensis-Zeichnung zu reichen. Der CbarakUr 
dieser bildlichen Tradition als eines an sich gleicbgiltigen Hilb- 
mittels zur Orientirung und zur Belebrung schliesst starke Ye^ 
flnderungen mil Notbwendigkeit aus. Aber in Kleinigkeiten, voa 
denen das Gesammtbild der Spbflre nicht beeinflusst wurde, findea 
wir doch Differenzen : so z. B., wenn man dem Engonasin, als maa 
ibn auf Herakles deutete, Lowenhaut und Keule gab, wie in des 
Katast. geschehen ist; die von Thiele in seinem Bach richtig 
charakterisirte Abneigung Hipparchs gegen mythologische Deutangen 
hat dann die Attribute aus der wissenschafllichen Litteratur wieder 
verdrangt: Ptolemflus in seinem Sternkatalog schweigt von Keak 
und LOwenhaut.^ Eine Ausnahmestellung nehmen die sOdlichet 
Sternbilder ein: sie waren bis zu Hipparchs Zeit noch in derBil- 
dung begriffen. Das ist verstflndlich, da bei den kurzen Tagei- 
bogen die Beobachtungsdauer fOr das einzelne Sternbild nur kun 
und somit der Werth dieser Constellalionen fdr den praktiscben 
Zweck der Orientirung gering war. Das hauptsachliche Beispiel 
dafOr ist die sOdliche Krone. Arat schreibt von ihren Steroeo 
V. 399 ff. okiyoi y% fikv alloi . . . divwtol xvxXifi neQitjYhg 
elXlaaovvai, Hipparch nennt das Sternbild in seinem erhalteoeo 
Werke nicht, im hipparchischen Katalog figurirt es als Srigxnfoq 
voTiog. Diesen Namen finden wir in nachhipparchischer Zeit als 
den gewOhnlichen , daneben noch die Bezeichnung Ovgaviaxog 
(schol. Ar. ad v. 400, S. 418, 7 Maass, Gem. S. 40, 18 M.), die 
eigentlich nur ,kleiner Himmelsraum* bedeutet (vgl. ovgavog bei 
Eudozos, Hipp. S. 76, 21 M.). Und die Katast.? Was sie enthalteo 
(R. S. 152f.), die Benennung TLlolov^ ist zweifellos der Versuch 



jc 



1) Auch fur Thiele (A. H.-B. S. 168) hat sich ergeben, dass die Plani- 
spharen ,bereits fruher als die (EiDzel-)6ilder vielleicht, mit den Aratoscom- 
menlaren oder mit eioer wisseoschafllichen Ausgabe Qberliefert wordeo siod^ 
Vgl. auch a. a. 0. S. 170. 

2) Die gegentheilige Angabe bei Thiele (A. H.-B. S. 92) beraht aofeiaeD 
Verseheo. Das bei Ptolemaus genannte xoXXo^ofiov (■« xaXav^orp schol. Ar. 
ad V. 91) ist das des Bootes. Globusbild ist der Engonasio mit Ldweohaot 
und Keule doch gebliebeu, das zeigen die Planisphareo des Harleianus and 
Basileensis und des von mir gefundenen Vaticanas, fiber dessen Bilder io den 
R5m. Mitlh. berichtet werden soil. 



ZU HIPPARCIl UND ERATOSTHENES 273 

einer Neubildung; also batten, als das ursprUngliche Werk ent- 
stand, diese Sterne auf den Globen noch keinen Namen: damit 
kommen wir in vorbipparchiscbe Zeit.') 

Aus den VerbMtnissen einer Zeit, welcbe noch nicbt die ge- 
gebenen Zeicbnungen unbedingt zu respectiren batte, mOcbte icb 
aucb die zwei scbon oben berObrten Fftlle erklaren, wo in den Katast. 
scheinbar von der Sage eine andere Gestaltung des Sternbildes voraus- 
gesetzt wird, als vom Katalog: nur scbeinbar, denn in beiden Fallen 
kennt der mytbograpbiscbe Tbeil die gleicbe Gestaltung wie der 
Katalog. Beim Capricornus (XXVII) und bei der Geslalt des Sagittarius 
(XXVIII) liegt dem Sterukatalog die gewObnliche Zeichnung des 
einen als Ziegenfisch, des andern als bogenschiessenden Kentauren 
zu Grunde; dagegen wird beim Sagittarius im Sagentbeil polemisirt, 
um dann den pferdebeinigen Silen mit Satyrschwanz einzufohren.^ 
Beim Capricornus tfluscbt micb docb wobl mein GefQhl nicbt, wenn 
ich die Kenntniss der normalen Zeicbnung erschliesse aus den 
VVorten des mytbograpbischen Tbeils (R. S. 148,3, vgl. Ar. Lat. 
Haass S. 237, 4) e^et dk ^rjglov*) ra xdvap fiigrj xal xigaza 
inl Tfj xeq)a},fj: da ist die DifTerenz, dass nSimlicb der Capricornus 
menschlicben Leib und menscbliches Antlitz haben soil, absicbt- 
lich verscbleierL Aber warum <soll an die Stelle der Qblicben 
Zeichnung eine andere gesetzt werden ? Der Anlass dazu ist, dUnkt 
mich, beim Capricornus darin zu suchen, dass dem Eratosthenes 
for das Sternbild eine Sage in poetiscber Ausbildung scbon vorlag 
(vgl. Maass Aratea IX, Diss. S. 46) , die er denn wobl oder Ubel 
mit dem ttberkommenen Typus vereinigen musste: andere Deu- 
tungen des Sternbildes kannte er nicbt und gab's auch niemals; 



1) Bei einer aoderen Stelle, wo verschiedene Deutaogen vorliegen, hao- 
delt es sich zwar am einerlei Zeichnung, aber um eine solche, die verschieden 
interpretirt werden konnte. Was der Kenlaar in der rechten Hand halt, ist 
dem Hipparch und alien Spateren, aber auch schon dem Eudoxos und Arat 
eiD &jj^iap, dessen Natur nicht welter bestimmt wird. Diese alte Deutung 
finden wir in den Katast. (R. S. 186 f.) als die maassgebende, aber neben sie 
tritt eine andere, wonach der rucklings auf der Hand des Kentauren liegende 
Vierfussler nicht ein Thier, sondern ein Weinschlauch aus der Haut eines 
Thieres ist. Original scheint diese Deutung in den Katast. nicht zu sein. 

2) Nach schol. BP stand in den Katast. icTipcoTa Binow xal ro- 

3) Auch wenn die schol. BP mit ihrem inferiorem partem piscis das 
Urfprfingliche geben sollten, wire die Stelle nicht anders zu beurtheilen. 

Hermei XXXIV. 18 



274 A. REHM 

dean die VerwandluDgsgeschichte desNigidius, Swoboda FrXXXlXVUI 
S. 122 f. und des Hygio Mr. II 28 S. 69, 22 zielt lediglich dabin, 
die Sage durcb Umbilduog dem SterDbiid conform zu machen. 
Also hat deo Febler nicht der Verfasser der Kataat., soodero Eph 
menidea begaogen ; ihin werden wir seiu freies Scbalten mit dea 
Himmelsbildero uicbt verdeokeo. 

In der Anbequemung an einen Typus, den ein Dichter ohiw 
aonderliche RUckaicbt auf die wissenschartliche Astrotbeaie geschaffea 
hatte, liegt wohl aucb beim Sagittarius des Ratbsels LCsung. WeoD 
Sositbeos in einem Satyrdrama fabulirt bat, das Kind des andkh- 
tigen Scbweigens, der Eupheme, welche die Musen pflegt, sei 
Krotos,') der laute Beifall, so berechtigt uns das allerdings an sich 
nicht, die Dichtung von Haus aus als Sternsage zu betrachteo; 
dazu wird sie far mich erst durcb die Rolle, die bei der Geschicble 
der Bogen spielt: mit dem Hauptmotiv bat er scblecbterdings nicbti 
zu schaffen, und doch wird uns ausdrOckiich gesagt (Ep. R. 
S. 150, 27), dass schon Sosistbeos ihn erwiihnt babe. Das siefat 
aus wie ein aiTcov — oder wollen wir sagen eine kwfjioXoyiat — 
zum Namen des To^Ev%t]Q^\ den ungeschlachten Kentauren kooale 
aber Sositbeos in seinem Satyrspiel nicht brauchen. Ist's nun a 
kttbn, anzunehmen, ein alexandrinischer Poet babe die Erfindaif 
seines iLlteren, vielleicbt noch lebenden CoUegen in die populire 
Wissenscbaft einfOhren wollen ? er babe, da andere Deutungen nidit 
vorlagen, den Versuch gemacht, das Sternbild umzuforraeoT er 
babe zugleich aus bisher namenlosen Sternen das Ilkoiov neu ge* 
bildet, dessen aXxiov anmutbet wie ein schlechter Witz? Das Be- 
streben zu solcher Umformung ist aucb im Sternkatalog wabroebm- 
bar; nur will es, wie so oft, ein bOser Zufall, dass die entscbd- 
dende Stelle versttlmmelt ist. Sie lautet: 

Maass Camm. m 
Ar. rel S. 241, 4: 

Ar. Lat 
rdiqui vera upUm 
mhtus erwra. »• 



R. S. 152,26: 



Ep. 
Tov dk nkolov 
C aoTigag ino 



schol. BP. 
Navis autem 
Vllstellaemb 



Br. S. 159, 17: 

schol. SV. 
reliquae vera VII 
subtus cruribtis. si- 



1) Nur £upheme ist eine dem ^rnsthaften Mythos aogehdreode GesUlt 
(Paus. IX 29). — Der Ausdruck in deo scliol. BP plausu eantus distingu^t 
beruht auf Missverstandniss. 

2) Die aiTUL fur Pferdebeine and Satyrscbwanz dfirften Erfiadung By- 
gins sein. 



ZU HIPPARCH UND ERATOSTHENES 



275 



'o axilog, o- 
toioi Si elai 

9WV [oXcjv (pa- 



crure. (stmt- 
les quidem 
sunt) poste- 
riorum, quae 
non osten- 
duntur, quod 

Centaurus 
duplex Sit. 



miles quidem sifii/|mtfes quidem sunt 



posterioribus, quae 
non ostenduntur, 
quod Centaurus du- 
plex sit. 



posterioribus, quae 
non manifestan- 5 
tur. Centaurus au'- 
temy ut praedixi" 
mus, non est. 



10 



1, 1 rol Si nlotov Wilamowitz, rove 8i lotnovs codd. et exemplar scho- 
Jutae Arati Latini , unde SV (<r) sua sampsisse Tidetur (cL R. p. 209) 
1,7 oXc9P f^avM^alr oocis ioclusi, cum a nescio quo ab Epitome disseotiente 
o margine additum ease iodeque in textom irrepsisse videatur 2, 3 similes 
— sunt addidi. sub erure tmam BP corr. Br. Post crure punctum addidi 
6 ^ BP corr. Br. 3, 2 crura V. 3 quidem iUis sunt V. Post cruribus 

• 

poDctum addidi \ q S que V. sit om. V. 4, 8 non om. P(uteaDus). 

Das hiesse denn etwa: ,UDten am Schenkel des Sagittarius 
liod sieben noch disponible Sterne, aus denen ich das nXolov 
biide. Ihnen entsprechen Sterne hinter dem Sagittarius, aber die 
ceigt der Globus nicht^') Der Sagittarius sollte also nach den In- 
Lentionen des Eratosthenes das Hkoiov nicht vor, sondern unter 
iich haben {sub hoc sita est navis, schol. BP). 

1st dieser Versuch, eine bisher unverstandene Stelle zu deuten, 
;eglQckt, so ergiebt sich nicht nur, dass die KatasL dasersteWerk 
lind, in dem es unternommen wurde, a He Sternbilder mit Sagen 
Eu Tersehen (vgl. Diss. S. 23), sondern wir erhalten damit auch 
sinen Einblick in die Arbeitsweise ihres Verfassers: derseibe zeigt 
lich nicht als reiner Compilator, sondern er sucht selbstflndig zu ge- 
italten, wieder ein Zug, der bei einem biossen Aratscholiasten nicht 
Ku verstehen ware. 

Damit ist gesagt, was ich an Positi?em zur Sttttze meiner An- 
iicbt von den Katast. neuerdings vorzubringen babe. Noch ein 
V^ort hinzuzufUgen veranlassen mich die Aeusserungen Thieles 
A. H.-B. S. 154fr.) Qber das VerhSlltniss der Katast. zu den bild- 
ichen Darstellungen des gestirnten Himmels. Nicht ein Globus 
Kler eine Planisphere soil von den Katast. vorausgesetzt werden, 
iondern Einzelbilder; nun ist es aber ein wesentliches Verdienst 



1) Sollten BP und SV das UrspiUngliche bieten, so kame noch hinzu: 
lean der Globus zeigt ja zwei Kentauren, den gemeinhin so genannten und 
eo Sagittarius in Kentaurengestalt*. 

18* 



276 A. REHM 

voD Thieles Buch/) uos Einsicbt Terschaflft zu habeu in die Wertb- 
losigkeit solcher Einzelbilder fOr deo Zweck ernstlicher Belehniif 
uod dargethan zu haben, dass wir mit dieser Spielerei nicht bOber 
als iD8 erste nacbchristlicbe Jahrhundert biDaufgehen dflrfen (S. 170^ 
EiDe Schrift, die dergleichen voraussetzt, kann also nicht f(N*- 
hipparchisch sein. Wenn nun Thieie gar die echten Katasterismeih 
bilder — zwar nicht in den maassgebenden Handscbriften, iber 
doch in den Resten verwandter Litteratur — wiedergefunden habet 
will (S. 156fr.), so kann ich aus seinen Angaben nichts anderei 
entnehmen, als dass es sicb um eine Classe von AratillustrationeB 
bandelt , die von den Katast besonders stark beeioflusst ist, — 
aber keineswegs ausscbliesslich ; denn der Stecken des Bootes lB. 
hat in den Katast. keine BegrOndung. Ausserdem erbSilt Thide fllr 
seine Illustrationen eine unglaublich complicirte UeberlieferuDgs- 
gescbichte, da die nach ibm ,ursprQnglicbsten* in der maassgeben* 
den Katast -Ueberlieferung, der Himmel weiss wie, von deo Ant 
nSiber stehenden mQssten verdrSngt worden sein. 

Immerhin ist das Fehlen jener Bilder in unserer Ueberlieferaig 
kein Beweis gegen ihr einstiges Vorbandensein. Sehen wir za, mit 
welchen GrOnden Thieie dieses nacbweisL Im Laurentianus der Ep. 
stehen die Capilelaberschriften im Genetiv; dazu mOsse man, meiBt 
er, dargo^eala oder eiSwkov oder eixiov ergSlnzen: mag son, 
wenn aucb xcnaategiOfAog mindestens ebenso denkbar ist ; iodes, 
der cod. R und der Vaticanus der Ep., die uns ailein die ecbte 
Terminologie erhalten haben (s. o. S. 262) und deswegen beson- 
deres Vertrauen verdienen, bieten ttberall negi c. Gen. Duii 
macht Thieie ^auf eine Stelle aufmerksam, die ohne Bild tlberfaaapt 
gar keinen Sinn giebt, die auch bisher in keiner Ausgabe eiae 
Erklarung gefunden hat^ Es handell sich um die Stelle beim Pl*- 
neten Mars (R. S. 194, 25), wo von diesem gesagt wird, er sd 
TO XQdiiia o/ioiog T(p ly T(p ^Aertp. ,Wenn fllr die Farbe des 
Mars, f^hrt Thieie fort, auf die Farbe des auf dem Adler befind- 
lichen* verwiesen wird — denn die Farbe des Adlers ist schoo 
grammatiscb ausgeschlossen .... — , so kann nur ein anderer 
Planet gemeint sein, und zwar der auf dem Adler, d. h. Juppittf. 
Die Leidener Planelenlafel stellt nun thatsSchlich den Plan^o 



1) Z. B. gegenuber Bethe, der Rh. Mas. XLVIH 1893 S. 96 Eioielbildcr 
Qicht Dur bei Arat, sondern sogar bei Eudoxos anDimmt. 



ZU HIPPARCH UND ERATOSTHENES 277 

)piter auf dem Adler dar. W\v baben also Abbildungen der 
meten in der ibnen zugeschriebenen Farbe als Gotterflguren mil 
D entsprechendeD Vehikeln ▼orauszu8etzen^ Dagegeu ist zu 
gen: 

1. Wem fiel es je ein, die Stelle vod ,der Farbe des Adlers^ zu 
rstehen ? 

2. yDer auf dem Adler befindliche* heisst sonst 6 ircl %ov 
Tov; doch es soli meinetwegen einmal auch 6 Iv zif aert^ 
IsseD kOnoen. Daon 

3. ist es immer noch recht sonderbar, dass vod einem ,Pla- 
ten auf dem Adler^ geredet oder ein Planet mit einem colorirten 
)tterbild verglichen werden soil; warum scbrieb denn der Ver- 
ier nicht BfjLOiog t^ %ov /Jiog oder %(p Oalvovti^t 

4. Thiele stellt dem Buchmaler eine wunderlicbe Aufgabe. 

5. Die Leideoer Planetentafel, das lebrt uns Thiele selbst 
. 140), ist ein mittelallerliches Product; eine antike Darstellung 
8 Planeten Juppiter als Zeus auf dem Adler bleibt noch nach- 
weisen. 

6. Die Stelle ist erkl2U*t, schon bei Schaubach in dessen Kat- 
lerismenausgabe , S. 124; dass auch die spMeren Herausgeber 
; verstanden, deuten sie durch die Schreibung lAertp an, — wie 
»rigens auch Thiele selbst S. 131 und Iiier arglos bat drucken 
iseo. 

7. 6 h Tip ld€T(^ heisst ,der Stern im AdlerS ntoilich im 
ernbild des Adlers; vgl. R. S. 94 Ep., h av%(p vom Nebelfleck 

Sternbild des Krebses, wie denn Hipparch h st^indig sogar fOr 
e Bezeichnung der Theile eines Sternbildes gebraucht, in denen 
Q Stern liegt. 

8. Der KaUlog Ton Aquila lautet R. S. 156, 26 ex^i dk aati- 
ig d\ cJv 6 fiiaog iatl lafingog; gemeint ist also der Stern 
air. 

9. Planeten werden Oberhaupt nicht mit Planeten, sondern mit 
zsternen Terglichen. Vgl. Hyg. Astr. IV 17 S. 119, 14 lovis .... 
Ua figura . . . sitnilis Lyrae (d. h. der Wega)^); IV 18 Soli$ 
lla .... timilis eius stellaey quae est in humero dextro Ononis 

h. der Beteigeuze). 

1) Vg^l. Gem. S. 38, 10 M.: 6 di na^a t^v Av^av Mai/iavos lafin^s 
rr,^ ofiwtni/iafQ oXqf Tt^ ^tpSiip AvQa nQocayoQtvnai. PtoL im Stern- 
talog: o XofAnqcQ inl Tov ocx(^%ov uaXavfuros Av^a, 



278 A. REHM 

Ueber die andereo ^Beweispunkte' Thieles fass' ich mich kOner. 
Obwohl er meine ErklilruDg der Stelle ra dh fiera %av%a ao%^ 
ylvetat iv %(p ^(pdiaK(^ nvxltp (s. o. S. 260) kannte, findet cr 
S. 155 in dem Satze einen Hioweis darauf, dass ,zwi8chen der Sten- 
bilderreihe und den Planeten noch einmal der Thierkreis dargesteDt 
warS Der Leser mag entscheiden, wer recht hat Thieles Aos- 
fQhruDgen tlber Sagittarius, Eogonasin, Aquarius, Capricornus eot- 
hahen nichts fOr Einzelbilder Entscheidendes; selbst die Stelle beim 
Krebs (R. S. 94, 01. S. 14) to dk veg)iXi6v iaxtv ij Iv avTtf. ogta- 
fiivTj Oarvr] kOnnte ich als freilich recht plumpen Hioweis aof 
ein gemaltes vstpiliov des Globus gelten lassen; aber die Stelle 
lautete in den Katast. gewiss uicht so l^ppisch, wie sie in der Ep. 
auch oach der neuesten Interpretation bleibt. Wenn Heyne coa- 
jicirte to dh vetpiktov iv avT(p ogaifxevov iariv ?; keyofiifii 
Od%vri^ so hat er damit nichts anderes gethan, als das wiede^ 
hergestellt, was der beste Zeuge der Ueberlieferung, die schol. BP, 
vorgefunden haben mUssen, wenn sie schreiben (R. S. 94, 16) (pd 
autem nubium circa eum videtur, praesepium dicitur.^) Mit dem 
Hinweis auf eine Illustration ist's dann freilich nichts.') 

Vor AUem aber Qbersieht Thiele bei seiner AufTassung der 
Katast. einen ganz wesentlichen Zug, welcher der Annahme foo 
Einzelbildern durchaus widerstreitet : ich meine die in den Sageo 
wie in den Katalogen gleichm^ssig sich zeigende Vorliebe, die 
Sternbilder unter einander in Beziehung zu setzen, hinzuweisen 
auf nahe oder gegenOber gelegene, sei es, um die Auffindung des 
einen durch das andere zu erleichtern, sei es, um spielend aus deo 
siderischen Verhiiltnissen eine Pointe fUr die Sage zu gewinneo. 
Es genOgt, einige Beispiele namhaft zu machen, wobei die zahl- 
reichen Fiille unberUcksichtigt bleiben mOgen, wo die Beziehung 
roehrerer Sternbilder auf einander schon in der Sage gegeben war: 
R. S. 62 und 63, 24, S. 64 f. (Engonasin-Draco), 68 und 69, 10 
(Corona-Draco, im Katalog), 70 Ep., 3 (Anguitenens-Scorpius), 86 



1) Vgl. s. V. Perseus R. S. 132 f., 01. S. 27. 

2) Um die Erklarung der sinnlosen laterpolation inl M9^aX^£ a', welcbe 
die Ep., und Dur sie, beim Eridanus (R. S. 178) hat, lohnt es kanm sich dea 
Kopf zu zerbrechen. Soil es denu jetzt in dieser Lilteratur uberhaapt keioe 
Interpolationen mehr geben? Uebrigens scheint mir diese aus missTerstan- 
denen ZeichnungeD, wie in der Berliner und Basler Planisphare (Thiele A. 
H.-B. S. 165) zu slammen, wo der Eridanus zur Schlange geworden ist. 



ZD HIPPARCH UND ERATOSTHENES 279 

tiDd S7, 25 (Gemini-CaDcer^ im Katalog),') 122 8chol. BP (Equus- 
CeDtauras), 128f. {avvdeofAog der Pisces- Aries) , 184 f., 186, 15 
{QrjQlov- Ara, id Sage und KaUlog), 190 Ep., 30, schol. BP, 25 
(Crater-Virgo).*) Vielleicht kommeD dazu noch zwei Stelleu der 
schol. BP, die R. nicht io die Katast. aufgeDommeu hat: Br. S. 81, 4 
/= schol. SV S. 144, 9) (Aries) canvertit . . . capud ad Taurum, 
ipse autem stmt's adsequitur (d. h. der Richtung seines Leibes folgen 
die aDderen Cr^dax), Br. S. 100, 5 (Centaurus) situs contra Argo, 
Ansbach. A. REHM. 



1) Verdorben ist inoxpvfiavos in der Ep. Mit dem excedit des Ar. Lat 
ond der schol. G weiss ich oichts anzufingen; Tg^l. R. S. 115 schol. G, 3 uod 
Corp. Gloss. Lat. V 358, 24 exeetserit ealeaverit, 

2) Diese Angabe — o K^ottj^ msItm iyxMuhfiiyoQ nghQ ra yopetta T^ff 
IlaQ&ivnv — ist zam Miadesten ungenaa und kommt sonst nicht vor; denn 
in der Involutio (schol. G Br. S. 109^ 1) ist ad genua yirginU Uma est po- 
sita aas den Katast. interpolirt. 



Af 



PLDTAECHS NIKIAS UND PHILISTOS. 



C. Wachsmulh sagt in der ,Einleitung in das Studium der alten 
Geschichte^ S. 548: ,Es mag ja (durch Tiroaios vermittelt) io 
Plutarchs Nikias und zu Diodor Maoches aus Philistos gelangt sein; 
die paar armseligen Fragmente (zu eioem gutea Theil our tod ihm 
erwSlhDte StSidtenamen enthaltend) gestalten nicht solchen Trdumen 
nachzuhSlogeD^ Datnit bricht er den Stab tiber die Versuche, be- 
stimmte Abschnitte in Plutarchs Nikias auf Philistos zurflckzufuhren.') 
Es l^sst sich nicht leugnen, dass deren Ergebnisse Tielfach recht 
zweifelhafl sind, aber es ist doch nicht ganz aussichtslos den Spureo 
des Philistos nachzugehen. 

Die Biographie des Nikias, die anscheinend zu den am spSltesten 
verfassten Parallelen gehOrt, nimmt in Bezug auf die Einleitung 
eine singuldre Stellung ein. Es fehlen die sonst vorkommenden 
l^ngeren oder kOrzeren Angaben Qber die Genealogie des Helden. 
Nur im Rahmen eines. Aristoteles-Citats erfahren wir, dass Nikias 
der Sohn des Nikeratos war. Daraus ist zu schliessen, dass dem 
Plutarch keine biographische Quelle zu Gebote stand, die er seiner 
Biographie zu Grunde legen konnte. Mil diesem Umstande hdogt 
es wohl zusammen, dass er gegen seine Gewohnheit am Anfange 
der Biographie ausfuhrlicher Ober seine Quellen spricht. Er tadelt 



1) W. Fricke, Untersachongen uber die Quellen des Plutarchos im Nikias 
and Alkibiades, Leipzig 1869; Ad. Philippi, Commentatio de Philuto Timaeo 
Philochoro Plularchi in Niciae vita auctoribuSj Giesseo 1874 UDiv.-Progr.; 
W. Stern, Philistos als Quelle des Ephoros, Pforzheim 1876 Progr.; zo den 
Quellen der sicilischen Expedition, Philol. 42 (1883) 438 ff.; Beitrage zu den 
Quellen der sicilischen Geschichte, Pforzheim 1886 Progr.; E. Bachof, Jahrb. 
f. kl. Philol. 129 (1884) 445 ff. ; M. Heidingsfeld, Quomodo Plutarehus 7A»- 
cydide usus sit in componenda Niciae vita, Liegnitz 1890 Progr. d. Bitter- 
academie. Vgl. auch die Bemerkung von Wilamowitz im 12. Bande dieser 
Ztschr. (1877) 328, 3: ,Plutarch8 Leben des Nikias stammt wesentlich ans 
Phili8to8\ 



PLUTARCHS NIKIAS UND PHILISTOS 281 

loachst scharf den Timaios wegen seines Aberglaubens UDd seiner 
ucht, es besser machen zu woUen ais Thukydides uud Philistos. 
ie Leser sollen nicht auf den Gedanken kommen, dass er selbst eine 
erartige Leidenscbaft babe: ag yovv Qovxvdi6tjg i^ijveyyie tcqcl- 
tig xat OihoTog, heel fcagek^eiv ovx, 'iati, f^dXiaTa ye di^ 
bv TQonov %ai ti^v did'^eaiv %ov avdgog vno 7CokXd)v xal 
'.eydXiJuv na^uiv KakvnTOfjtivqv neQiB%ovaag^ inidgafxdtv figa- 
diog xai did fdv dvayxaiwv, Yva fifj TcaytdnaaLV df4,€lfjg do- 
4u xal agybg elvait rd 8iaq)evyov%a %ovg noXkovg, vq>^ iri- 
iuv 8^ elQTjfiiva anoQddrjv t] rcgbg Qva-drifAaaiv rj iprjq)lafAa' 
iv evQTjfAiva naXaioig neneiQafiai avvayayeiv xtA. In der 
*bat finden sich im ersten Theile der Biograpbie eine Menge voo 
litaten und aucb die Inbaltsangabe einer deliscben Weibinscbrift 
«s Nikias. Aber es ist, wie bereits Wilamowitz, Aristoleles und 
ktben I 301 bemerkt bat, nacb der sonsligen Arbeitsweise Plutarchs 
ar nicbt daran zu denken, dass er so rare BUcber, wie einen 
lialog des Pasipbon oder gar deliscbe Inscbriften selbst£indig be- 
lutzt haben soiUe. Tbukydides war ibm dagegen wobl bekannt, 
iod man darf ibm aucb glauben, dass er das ziemlich angesebene 
Werk des Pbilistos gelesen batte. 

Wenn man nicbt bloss die einzeinen Capitel der Biograpbie 
Bs Auge fassl und auf ibre Quellen bin unlersucbt, sondern die 
^anze Biograpbie belracbtet, so erkennt man leicbt, dass ibr Ge- 
ippe aus Tbukydides stammt. Vom 6. Capitel an, wo die Auf- 
:^iung der Kriegstbaten des Nikias beginnt, bilden die aus Tbu- 
Lydides entlebnlen Angaben den rotben Faden, den Einscblag, der 
kich durch die Biograpbie binziebt. Tbukydides ist die einzige 
Quelle, deren Benutzung sicb durcbweg bis fast gegen Ende, nam- 
ich bis zum 27. Capitel, verfolgeu Iftsst. Am Ende dieses Capitels 
leisst es: Die Syrakusaner zogen in die Stadt ein ayuiva kafi- 
ncqozarov ^ wv ^^kkrjveg nQbg"EkXrjvag i^ywvlaayro xal 
^Urjv reXetordtfjv . . . xattjQ^wxoTeg. Man vergleicbe dazu 
die Scblussworte der tbukydideiscben Darstellung des siciliscben 
Krieges: doxelv d' Sfioiye xai tuv dxofj 'EXXrjvixcHv cofAev, 
xai Toig xQatrjaaai Xa^nQoxaiov xal loig diatpd'aQBlat 
ivoTvxioTccTOv ' xatd 7tdv%a ydg ndvj wg vixrjx^ivfsg xjX. 
^ielfacb ist die Uebereinstimmung im Wortlaute eine so auffallende 
Oder die Anlebnung an Ibukydideiscbe AusdrUcke eine so enge, 
^^ eine unmittelbare Benutzung des Tbukydides, die man zu be- 



282 G. BUSOLT 

streiten versucbt bat, ganz ausser Frage stehtJ) Man darf 
dadurch Dicbt tSuscben lassen, dass Plutarch in gewohnler W 
steilenweise seine Quelle flUcbtig odcr recht frei reproduciri, 
der stilistiscben UmformuDg erweiterod ausmait uud eine Sc 
durch UmsetzuDg in directe Rede zu beleben sucbt 

Die tbukydideischen StOcke treten anf^nglich spSrlicher 
und werden allm^hlicb zablreicher. Es liegt das in der Natur 
biographiscben Stoffes, wie ibn Plutarch brauchte. Bis zur s 
liscben Expedition hot ihm Thukydides verbaitnissmSLssig wpi 
Wo er aber den geeigneten Stoff fand, wie bei der pyiischeo 1 
batte (Nikias-Kleon) und den Verbandlungen i. J. 420 (Niki 
Alkibiades), da bat er die Darstellung des Thukydides in welter 
Umfange ausgezogen und bearbeitet.') 

Zur AusfOlIung und Belebung des Gerippes musste sicb Pluta 
nach einer anderen Quelle umseben. Er beginnt seine Lebe 
beschreibung mit eineni ungenauen Citat des Aristoteles (At 
28, 5) und fUbrt uns unmittelbar die Stellung vor Augen, die Nili 
als Parteirobrer zun^chst im Gegensatze zu Kleon einnahni. 1 
Darstellung Plutarcbs athmet in dem ersteu Theile der Biograp 
bis zur siciliscben Expedition vielfach denselben Geist, der uds 
den bezUglicben Abschnitten der 'Ad^rjvalcov nolizela -^ind d 
Lebensbescbreibungen des Kimon und Perikles entgegentritt. 
diesen Lebensbescbreibungen bat Plutarch, wie hinl^nglich feststeh 
Theopomps grossen Excurs (Iber die athenischen Demagogeo I 
nutzt und zwar in einer Ueberarbeitung mit gelehrtem Mater 
sei es, dass ihm direct eine biograpbische Quelle vorlag, sei 
dass er einen gelehrt erweiterten Theopomp zur Hand hatte. 

Auch in dem erstcn Theile der Biographie des Nikias bil 
neben den tbukydideischen StOcken, welcbe die in der Demagog) 
Abhandlung tibergangenen Kriegsereignisse und ausw^rtigen V 
bandlungen betrefTen, Theopompos unerkennbar die Grundli 



^) ^gl* g^gcD Fricke a. a. 0. und dessen Nachfolger die Zosamn 
stellungen Ad. Holms, Gesch. Siciliens I 343 (T. und 0. Siemons, Quotm 
Piularchus Thucydidem legerit (Berlin 18S1 Diss.) 28 ff. 

2) Es ist verkehrt, wegen der kleioen, bedeutongslosen Yerandenuii 
und Zusatze zur tbukydideischen Darstellung Ephoros zq wittern. In 
Comp. Alkib. Goriol. citirt Plutarch geradezu die Erzahluog des Thokjdii 
fur die Verbandlungen im Jahre 420. 

3) Ygl. meine Griech. Gesch. Ill 1 S. 35 und 239. 



PLOTARCHS NIKIAS UND PHILISTOS 283 

gesehen davon, dass sich im 7. Capitel ein Theopompos-Fragmeot 
ne Citat fiDdet,^) wird Nikias, ebenso wie Kleon und Alkibiades, 
^entlich vom GesicbtspuDkte der Demagogie betrachtet.*) Im 
ile Tbeopomps wird die Heuchelei des Nikias scharf gegeisselt 
id sein Aufwaod fOr Choregien und TheorieD als Demagogie cba- 
kterisirt,*) wogegen iho Plutarch mil Berufung auf seineo von 
bukydides bezeugten frommeo Lebenswaodel und ^Biaofiog in 
±utz uimmt/) Id der Art Tbeopomps ist feroer zur ErlHuterung 
is Weseos des Aikibiades eiD Homer-Vers citirt.*) Auch der ge- 
ibraubte uod gekOoslelle Slil dieses Autors mil seioeD gesucbten 
usdrQcken, Umscbreibungen, AusmalungeD, AolifiufuogeD von Sub- 
aotiven iibnlicben Sinoes, ADtitbesen, gleicben Ad- uod Auslauten, 
jmmt vielfacb nocb deutlicb zum VorscbeiD.*) Eodlicb findet sicb 
D 8. Capitel bei der Cbarakteristik Kleoos eJDe fast wOrtiicbe 
ebereinstimmuDg mit der ^Ax^rjvalwv noXitela, sodass mao ge- 
eigt sein kOoDte, eioe directe BeoutzuDg derselbeo aDZUoebmeo. 
as ist jedocb sicberlich Dicbt der Fail, obwobl im 2. Capitel 
ristoteles citirt wird. Id deo eiDeD gleicbartigeo Stoff bebandeln- 
m BiograpbieD des Perikles uDd KimoD hat Plutarch, wie nicht 
ehr bezweifelt wird, die Citate der ^Ad^rivalwv 7ColiT€ia aus seiner 
uelle berUbergeDommeD. Mit Recht bemerkt Wilamowitz, Aristo- 
les UDd Athen I 301 , dass auch das Citat in der Biographic des 



1) Kleoo veranlasst die Volksversammluot; zur Yertagung, well er Giste 
t. Theopompos Frgm. 99 » Schol. Luk. Tim. 30. 

2) Vgl. namentlich Gap. 2—4 und 9. 

3) Wie gerlDgschatzi^ Theopompos uber Leute urtbeilte, die durch be- 
idere reicbe Gaben die Guust der Gdtter zu erlaugea trachlelen, lehrt 
^. 283. 

4) Plut. Nik. 4: rovrois S* oti fiiv TtoXv to nqoi Bo^av xai yila^ 
tiav navrjyvQixfjv xai ayoQalov iveaTtVy ovx adrjXov^ aiUa %q^ Xomt^ T^a- 
f rov ovd^e xai rj&ei niaTsCaeitv ay t$s tvae/Seiae inaxoXoid^fia r^y 
avxfjy X*'^^^ ^^ Brifiayayiav yar§a&ai, ayod^a yaQ r^v imv ixn*' 
fjy/Urofr ra Sa^/iovui xai &e$a<rfu^ ngocxaifin^oQ , a £ iprjai OovxvdiStfi. 

5) Cap. 9: Od. V ^ 230. Theopompos Frgm. 126 » Atheu. Xil 531 A. 

6) Vgl. Cap. 5: vataros anf^ei nQOJtoi a^ixvovfuvo^; Bvan^oaoSos fjv 
I Svchnnmros oixovQov xai xaxaxaxXMiOfuvoi ; 6 /AaXtata %a%na avvxQa' 
8tlui^ xai ovfATte^iTA&eis oyxov axnty xai So^av, Cap. 2 : tq^ 3a8$iv€u rois 
moQdtvxas^ av^tir Si tovs dgdtoras. Cap. 11: av^Qtonoi an* ovBtfua^ 
\fiwv dwdfiame, aXX* ano rov toX/Aav aii Bvvafuv nQOiX^dty xai ytvo- 
¥a£ 8$* Tjv tlx^y ^ T^ n6XM$ Boiav a3o£ia tt;s n6X»mi (sehr charakte- 
tiach). Ygl. BQoger, Theopompea (Strasaburg 1874) 42. 49. 



284 G. BUSOLT 

Nikias nicbt direct aus Aristoteles stamme, da das Uriheil desselbea 
ttber Therameoes sofort durch Komikerstellen eingeschrankt werde. 
Diese Stellen bat Plutarch offenbar, wie nachweislich in der Bio- 
grapbie des Perikles,') in seiner unmittelbaren Vorlage gefuodeo. 
Dort stand das ^Citatennest^ des 4. Capitels, in dem auch der 
Dialog Pasipbons vorkommt. Wie der gelebrte Bearbeiter Theo- 
pomps zur Kenntniss der deliscben Inscbrift kam, liisst sich nicbt 
ermitteln. Dass Pbilocboros darOber gebandelt hatte, ist nur eine 
MOglicbkeit. 

Die erwSibnte Uebereinstimmung zwiscben Plutarcb und der 
l4d^rjval<ov noXiTila in Bezug auf Kleon ist darauf zurUckzufObren, 
dass bier, wie an anderen Stellen/) die oligarcbiscbe Scbrift, aus 
der Aristoteles schOpfle, aucb von Theopompos fOr seine Dema- 
gogen-Abbandlung benutzt worden ist. 

Plutarcb sagt im 8. Capitel von Kleon, dass er oach dem py- 
liscben Crfolge und dem dadurcb gewonnenen Einflusse eig fia^ 
q)Q6vrjfia xal •^gdaog ifineathv axa^exTOv aHag tb fj 
nokei ngoaeTglxpazo avfjiq)OQag, cSv ovx ijniora xal aitog 
CLTciXavaB^ xat vov Inl zov ^rjfiazog noainov aveXdfv xoi 
nQuizog Iv rq drjfxrjyoQelv avaxgaywv xal neQianaoag 
TO lfj,dTiov xal Tov fxrjQov nard^ag xal dgofitp fiera %ov U- 
yeiv Sfia xgrjaaixevog t^v oXiyov {jovegov anavta za ngayfuna 
avyxiooav evx^gsiav xal oXiytugiav %ov nginovtog ivenobioi 
Tolg noXiTsvofiivoig. Aucb Aristoteles ^A%^n. 28 wirft dem KleoD 
vor, dass er durch seine ungestOmen Triebe das Volk verdarb uod 
dass er den Anstand auf der RednerbOhne verletzte: ig doxei fii- 
Xiaza diaq)x^€igai zov dfj^ov zaig ogfxalg, xal ngwzog inl 
zov ^rifxazog dvixgayexaliXoidogiJaazo xal negil^tir 
adfievog idrjfirjyogrjae^ ztjv SXXwv iv xoa^Kp Xeyovzwf* 

Aus Schol. Lukian Tim. 30, wo Theopompos neben Aristo- 
teles citirt und benutzt ist, ergiebt sich, das Theopompos nicbu 
vom 7C€giCojadf4€Vov drjfxrjyogrjaai gesagt hatte, denn dafOr citirt 
der Scholiast ausdrUcklich den Aristoteles. Ebenso benift er sicb 
for Zoge aus der Cbarakteristik Kleons, die er nicbt bei Aristo- 
teles fand, ausdrUcklich auf Tbeopompos. Das Scbolion lautet: i 



1) Vgl. meioe Gr. Gesch. Ill 1 S. 239. 

2) Vgl. meiDe Gr. Gesch. Ill 1 S. 26, 2. 



PLUTARCHS NIKUS UND PHILISTOS 285 

de KXiwv dr^^aywyog »yv ^A&rjvalwv ngooTag avrwv kma stt],^) 
og fiQtaxog drjfjirjyoQdjv avixgaye enl tov firjfiaTog xal 
iXoidoQ^aazo, •^gaavg cSv ovraig, toare xa-S'Cjg QsoTcofjinog 
latogei, avveXrjlv-d'OTwv ^ui&rjvaitjv nzX. Es folgt die oben er- 
vahnte Geschichte vod der Vertagung der VolksversammluDg durch 
KleoD (Plut. Nik. 7). DanD ist vod Kleoos Bestecblichkeit und von 
seinem Verbalten gegenQber deD Mytilenaiern die Rede. STciazri 
di xat T^ Ttgog ^axedaif^ovlovg eigrjvr] , wg Oikoxogog xa2 
jigiOTogxivrig (Ritter 795), ngoa&eig agxovta Evdvvov ' uigiaro- 
tilrjg dk xal Tcegc^wadf^evov avrov Xiyei drjf^rjyogrjoai, 
tig T^y '^gaavvrjra avxov anoa%um%iav. In dem ScholioD stammt 
oor die Geschichte von der Vertagung der Voiksversammlung aus 
Theopompos, der sie als Beleg fttr Kleons ^gaavxrjg (Plut. Nik. 8) 
angefttbrt hatte. Bei Plutarch fehit gerade das Ttegi^wadfievov 
irjfirjyogfjGai, das auch bei Theopompos fehlte^ dafUr bringt er 
ijD untrennbaren Zusammenbange mit iv %(p drjfArjyogeiv dvaxga- 
ym, das sowohl bei Aristoleles als bei Theopompos stand, mehrere 
aodere ZUge, die sich in der ^A^n. nicbt finden, aber der Gewobn- 
heit Theopomps derartiges zu hSiufen entsprecben. 

Wenn die Demagogen-Abbandlung Theopomps mit ihrer ge- 
lehrten Bearbeitung dem Plutarch fOr das Leben des Nikias bis zur 
siciliscben Expedition erwUnscbtes Material zur ErgSinzung des 
Thukydides geboten hatte, so versagte diese Quelle fttr den zweiten 
Theil der Biographic, da sie ihrem Zwecke gemSlss die Kriegs- 
ereignisse nur kurz berttbrte oder ttber sie hinwegging.') Plutarch 
masste sicb also nach anderen Quellen umseben, sofern er sich 
nicht mit einem blossen Auszuge aus Thukydides begnUgen woUte. 
SeJD Blick fiel naturgemSlss auf die Werke der bekanntesten sikeli- 
otiscben Historiker, die des Philistos und Timaios, von denen 
Qamentlicb das erstere sein Bedttrfniss nach Detail befriedigen 
koDDte. 



1) Namlich von 428/7, wo er zaerst bei Thukydides liervortritt und bei 
<lcr VerhaDdlang uber die Mytileoaier i^ ^^f^V ^^^ TtoXv iv t4> tot« m- 
^ttpwtaros (111 36) genannt wird, bis 422/1. Demnach ist bei Wilamowitz, 
^stoteles 1 129, 11 ein kleiner Irrthum zu berichtigen. ,Seine (Kleons) po- 
lilische Rolle datirt vom Jahre des Euthynos (427/6), iiT dem er Rathsherr 
^ar and als solcher bei der Sox^fiaaia innimvy bei aer rafis fo^av und 
^Qderen finanzpolitischen Ordnungen hervortral^ Eulhynos war 426/5 Archon. 

2) VgL meine Gr. Gesch. Ill 1 S. 313, 5; 316, 3; 334, 2; 341, 1. 



286 G. BUSOLT 

,Phiiistos hat bekaDDtlich in einem Alter von etwa zwanqg 
Jahren die KMmpfe vor Syrakus mitgefochtenS Das sagtW. Sten, 
Philol. 42, 452, uod es entspricht auch der vorherrschenden As- 
schauuDg. Nichts desto weniger ist es schwerlich richtig. All 
Philistos i. J. 356 in eiDem SeetrefTen den Tod fand, befehligta 
er an Bord seines Schiffes die Flotte des Dionysios II. Ein aclivcr 
commaDdirender Admiral, der Anfang der siebenziger Jabre atebt, 
ist scbon eine seltene Erscbeinung, ein solcbefi der sich dot 
acbtzigsten Lebensjahre nSihert, wtirde eine ganz singulflre seia. 
Man darf also seine Geburt gewiss nicbt vor 430 ansetzen, abcr 
auch nicht nach 426, denn i. J. 406 erscheint er als ein keeker 
junger Mann, der bereits Ober sein VermOgen verfttgt (Diod. XU191). 
Als die Athener im Jabre 414 Syrakus zu belagern beganneo, wird 
er ein Bursche von 14 bis 16 Jabren gewesen sein. Plutarch be* 
ruft sich im 19. Capitel gegenUber Timaios auf Thukydides ufd 
Philistos und bemerkt zur VerstSrkung der Autoritat des Letztereii 
er sei Syrakusaner xai vwv ngayfidTwv ogat'qg gewesen. Phi- 
listos hat in der That die Dinge our gesehen, aber nicht activ ab ; 
Mitkampfer an den Kriegsereignissen theilgenommen. Wenn Letzterei 
der Fall gewesen ware, so wUrde das roehr bedeutet und Plutarch 
sicherlich einen dem entsprechenden Ausdruck gewfihlt haben. 

Ueber ein Meoscbenalter nach dem Kriege stellte Philistos, 
fern vod Syrakus^ in der Verbannung, im 6. Buche seines Ge- 
schichtswerkes die Ereignisse dar, die er mit den Augen eiues kaiui 
den Knabenjabren eutwachsenen fisigdxiov betrachtet hatte. Eio- 
drucksvolle Details, die er gesehen oder gehOrl hatte, vermochte 
er gewiss noch aus friscber Eriunerung zu erzahlen, aber deo 
Knaben hatte die Reife des Urtheils und der Einblick in den grosseD 
Zusammenhang der Ereignisse gefehlt, der JUngling und reifere 
Mann war von den KriegsstUrroen und heftigen politischen Be- 
weguDgen, an denen er unmittelbaren Autbeil nabm, zu sehr ia 
Auspruch genommen, als dass er zum Sammeln und Forschen f&r 
die Gcschichte des attischeo Krieges Zeit und Ruhe gefunden hSUe. 
Unter diesen Umstanden konnte er eine schriftliche Quelle kaoD 
entbehren. So hat er denn den Thukydides nicht bloss id sti- 
listischer Hinsicht zum Vorbilde genommen, sondern auch materiell 
in umfassender Weise benutzt. Es ist freihch gewiss eine starke 
Uebertreibung, wenn es bei Theon Progymn. 1 p. 154 W. heissi: 
O OiXiarog tov 'Atimbv oXov rtoksfxov ev roig Sixelmolg h 



PLUTARCHS NIKIAS UND PHILISTOS 287 

uv &ovxvdl6ov fiBzevijvox^v. Er hatte maocherlei erzdblt, was 
31 Thukydides nicht stand (Frgm. 46 bei Paus. I 29, 12), aber 
oe BenulzuDg desselben ergiebt sich aus Frgm. 51 (Clem. Alex, 
trom. p. 68D.), uod UebereiDStimmuDgen zwischen beiden siud 
)n Pluu Nik. 19, 28 bezeugt. 

Nun ist in Piularchs Erzdhlung des siciliscben Krieges der aus 
hukydides entlehnle Stoff mil Slacken versetzt, die vielfacb deut- 
ch syrakusanischen Ursprung zeigen. Eine solcbe Compilation, 
idoch mit anders gearteter Benutzung des Thukydides und mil 
leist ^anderen Zusfitzen sikeliotischen Ursprungs liegt auch bei 
liodor Tor. Bei einigen sikeliotischen Zusfltzen zu Thukydides be- 
Qhren sich jedoch Plutarch und Diodor bis auf den Wortlaut.') 

Die nichtthukydideischen StQcke Plutarchs enthalten, abgesehen 
}D einigen Einzelheiten aus der Zeit der Beschlussfassung Uber 
ie Expedition^ theils Details und Scenen mit syrakusanischer FSir- 
uog,') theils kritische Aeusserungen fiber die Strategic des Nikias, 
ylippos und anderer HeerfOhrer, theils Vorzeichen und Seber- 
>rUche. Dazu kommen noch einige Angaben tiber VorgSnge auf 
henischer Seite, wobei die Handlungsweise der Athener eine un- 
lostige Motivirung erf^hrt.^) 

Unter den an erster Stelle genannten Stttcken ist besonders 
imerkenswerth die erste U^Ute des 24. Capitels. Plutarch erzSihlt, 
le nach der Mondfinsterniss, welche die Aufschiebung des Ruck- 
iges zur Folge batte, Nikias fast alles Andere vernachl^ssigt und 
ir dasitzt, um zu opferu und die Wahrsager zu befragen, bis der 
tmd zu Lande und zur See anrUckt. Die Syrakusaner gehen an 

1) Vgl. die Zusammeostellang W. Sterns, Philol. 42 (1883) 439 if. 

2) Der Syrakusaner Kallikrates todtet den Lamachos im Zweikaropfe 
Bp. 18); der Korinthier Gongylos fallt in dem ersten Trefien nach der An- 
inft des Gylippos (Cap. 19); Ausfahrten syrakusanischer Knaben (Cap. 24), 
ch der Raumung des oberen Lagers der Athener, das an das Herakieion 
ess, konnen die Syrakusaner wieder dem Herakles opfern (Cap. 24); Vor- 
»le des Steineschleuderns seitens der Syrakusaner in der letzten Seeschlacht, 
r korinthische Stenermann Ariston fallt, als die Syrakusaner bereits die 
trhand gewinnen (Cap. 25), Beschlusse der syrakusanischen Volksversamm- 
ig nach dem Siege mit dorisch-syraknsanischem Kalenderdatum (Cap. 28) 
i. w. 

3) Die Athener verzogern die Absendung eines zweiten Heeres nach Si- 
en, weil sie auf das Gluck des Nikias neidisch sind (Gap. 20). Aus Ehrgeiz 
I Eifersucht zwingen die Strategen Menandros und Euthydemos den Nikias 
1 Kampfe (Cap. 20). 



288 



G. BUSOLT 



Bord ilirer Trieren und zugleich strOmeo vod alien Seiten her 
naiddgta zusammen, besteigen Fischerk^bDe, fahren an die kthi 
heran, fordern sie beraus und rufen ibnen Scliimpfworte zu. 
ein Junge NameDS Herakleides, der Sohn vornehmer Eltera, 
sich mit seinem Fahrzeuge zu weit vorgewagt, er wird vod eii 
attiscben Schiffe verfolgt und gefasst. Das sieht seiD Oheim Pollk 
der Befeblshaber vod zehD TriereD. Vm den Jungen besorgt, 
er mit seioem Geschwader auf die Athener los, und wiederum 
Besorguiss fOr Pollichos geben aucb die Obrigen syrakusaois 
Schiffe vor. So kommt es zu der vorletzien grosseo SeeschI 
sie endigt mit dem Siege der Syrakusaoer. Die Knabeo habeo 
den Anlass gegebeD. 

Thukydides weiss von dieser wicbtigeo Rolle der KoabeD 
tOrlicb nichls. Aber bei Diod. XIH 14, wo tbukydideischer 
besooders stark mit Zus^tzeD syrakusaoiscber FSirbung versetit ii^j 
spielen die Knaben bei der letzten Seeschlacht eine Rolle. 
Syrakusaner bemanoeD zu derselben 74 Trieren , ovfinaQelnt 
T€ Tag v7CY}Qe%LY.aq exoweg vavg naldeg IXeV'^egoi, fo\ 
re *€T€aiv ovreg vtvo ttjv tiuv vBaviaxwv f]kixiaf laii 
avvayoiviCoixevot fiera twv nazigwv. Gerade zu diesen bilb-: 
erwacbseDeD naldeg muss damals Philistos gebOrt haben. 

Die ErzSihluDg Plutarcbs mit ihrer gaazen Scenerie und ge> 
nauen EiDzelheiteD , dem Nameo des Jungen und dessen Obeim, 
trSigt das Gepr^ige des Selbsterlebien. 

Etwas Wahres steckt hinter den Kriegsfahrten der syrakuh! 
niscben Jugend. Thukydides VII 40 erzSibIt, dass in der SeeschUcktj 
vor der Ankunft des Gylippos die in den Xema nXola heno^ 
fahrenden Syrakusaner den Athener n grossen Schaden zufOgtei,^ 
indem sie sich unter das Ruderwerk der Trieren drSingten und die 
Ruderer beschossen. Solche leichte Fahrzeuge werden bei Diodor 
und Plutarch von den Jungen benutzt. Gewiss befanden sich da- 
mals auf den XsTiza nXola roanche halberwacbsenen Burschen, die 
rait ihrer Geschmeidigkeit gute Dienste leisten konnten. Vgl. Diod. 
XIV 74. Als dann die Athener auch zur See in die Defensive zt- 
rOckgeworfen wurden, werden sicherlicb nicht seiten kecke syn- 
kusanische Jungen sich das besondere Vergnttgen gemacht babei, 
auf Fiscberkahnen und Booten an die atbenische Stelluog henii- 
zufahren und den Feind zu verhDhnen. Pflegt doch die Jogesd 
von Seest^dten jede Gelegenheit zu benutzen, um sich erlaublff 



PLUTARCHS NIRIAS UND PHILISTOS 289 

ind uDerlaubter Weise auf dem Hafen herumzutummeln. Das Bild 

St entschiedeD aus dem Leben gegriffeD. NatUrlich prahiten die 

IqngeD mit ibren HeldeDtbaten, Qbertrieben ihre kieinen Abenteuer 

Dod machteD sie zur UDmiltelbaren Ursache eioergrosseo Seeschlacht. 

Es UDterliegt doch wobl keioem Zweifel, dass Plutarch die 

€eschicbte bei Philistos gefuDden hat, der sie aus der phantasie- 

"volleD ErioDeruDg an jene Zeit, wo er selbst sich unter den halb- 

^wachseoen Jungen auf deo Hafen hinauswagte, niedergescbrieben 

laUe. Daraus folgt dann welter, dass die auch durch andere GrOnde 

gestUtzte Vermuthung, dass die Uebereinslinnmungen zwischen 

Tlutarcb und Diodor auf Phiiistos zurQckgehen, keineswegs in der 

Lull scbwebt. Eine Verinittelung durch Timaios ist bei Diodor 

^usgeschlossen , da er, wie hinlSinglicb feststeht,') die sicilische 

Expedition mit Ausnahme der am Schlusse eingefOgten Reden aus- 

^liesslich nach Ephoros erzSiblt. Ebensoweuig ist bei Plutarch 

^ie Geschichte von den Jungen durch Timaios vermittell, denn 

dieser war so sebr von der Bedeutung der Mantik durchdrungen, 

dass er schwerlich mit solcber Sch^irfe den Nikias tadeln konnte, 

weil er Ober Opfern und Befragungen der Wahrsager fast alles 

vernachldssigt h^tle. Ferner erzSlhlt Plutarch im 19. Cap., dass, 

als Gylippos den Athenern freien Abzug aus Sicilien anbot, einige 

atbenische Krieger an die Syrakusaner die spDttische Frage rich- 

teten, ob sie denn durch die Gegenwart eines einzigen lakonischen 

Mantels und Stabes so stark geworden wSiren, dass sie die Athener 

verachteteu, ot noXv ^(Ofialeairigovg rvklTtnov xai /nalXov xo- 

fiufvrag TQiaxoaiovg exovreg iv niSaig dede/nivovg aTcidcoxav 

AavLedaifAOvioig. Tifxaiog dk xal rovg JSixeMciiag g)r]aiv iv 

fir^devi Xoytp nouia&at rov rvXinnovy vaxegov fiiv aiaxQo- 

xigdeiav avrov xal fiixgokoyiav xavayvovrag, wg dk fCQWTov 

wcpd'Tiy axiimovrag eig tov tqI^wvo xal Ttjv xofir^v xtL Die 

Art des Citats zeigt, dass die vorhergehende Geschichte nicht aus 

1) Fur Diod. XII 82 bis XIII 20 ist die Richtigkeit der Annahme Vol- 
qoardsens durch eingehendere Untersuchungea bestatigt worden. E. Bachof, 
Jahrb. f. kl. Philol. 129 (1884) 445 ff.; W. Stern, Pforzheimer Progr. von 1876 
and 1886: Philol. 42 (1883) 438 ff. Nur die Reden (XII 20-32) stammen, 
wie Bachof a. a. 0. nachgewiesen hat, nicht aus Ephoros. Diodor hat sie aber 
keineswegs bloss ans Timaios ausgezogen, sondern sie recht frei nach dieser 
Quelle bearbeitet, denn es kommt in ihm seine vom Stoicismus stark be- 
etoflasate Lebensanschauung wiederholt zum Ansdrucke. Vgl. meine Aus- 
fuhrungen in den Jahrb. f. kl. Philol. 139 (1884) 302 ff. 

Hemes XXXTV. 19 



290 G. BUSOLT 

Timaios stamnit. Dasselbe gilt von Cap. 28, wo en heisst, class die 
SyrakusaDer den Gylippos, als er die alhenischeD StrategeD lebeod 
nach Sparta zu fuhreo verlaDgte, vfigi^o^Teg tjdt] Tolg €vtvxijnaat 
. . . xaxdig ilkeyov, akktog re xal naqa xbv noXefAOv avxov tijv 
TgaxvTTjra xal to ulaxaivixov trjg iniaraaiag ov ^adiwg Imj- 
vox6%eg, wg dk Tifxaiog tpriai, xat fiixgokoyiav %tva xai nho- 
ve^iav xaTeyvwycoTeg xtA.*) Dass maD in Syrakus das Regimeot 
des Gylippos als einen Druck empfaDd, wird auch im 21. Capitej 
gesagt, das ist aber etwas gaoz Anderes, als die pLLxgoXoyia^ 
aiaxQoxigdBia und die zum Spotte reizende Tracht bei Timaios. 
Die Worle v^gLCovieg TJdrj roig evtvxrifjiaat dUrften eio selbsUD- 
diger Zusatz Plutarchs seio und daher keineo Schluss auf die Teo- 
denz des Philistos gestatten.') So viel steht j^denfalls fest: Ti- 
maios ist an diesen Stelleo von Plutarch our als Nebeoquelle be- 
nutzt worden. 

Nach diesem Ergebnisse darf man urn so weniger Bedeokeo 
tragen, auch die mit den Abenteuern der Jungen verwandteo 
Scenen und die einzelnen Angabeu, welche das Gepr^ge der Autopsie 
und zugleich meist eine ausgesprochene syrakusanische FiirbQiig 
zeigen, mit aller Bestimmtheit direct auf Philistos zurUckzufOhreo, 
als in einem Falle der philistische Ursprung ausdrQcklich bezeugt ist. 
Auf die Angabe, dass die Capitulation des Demosthenes ntgl %riy 



1) V^l. Holm, Gescb. Siciliens II 363; E. Bacbof, Jahrb. f. kl. Pbilol. 129 
(1884) 463; W. Slern, Fforzheimer Progr. tS86 S. 5. 

2) Platarch erzahlt im 27. Gapitel die Geschichte von der Uebergibe 
des Nikias an Gylippos mit wortlichen Uebereinstimmungen nach Thuk. VO 
83—85 und 86, 3, erlaubt sich jedoch kleine Erweiterungen, tragt etwas stir* 
kere Farben auf, componirt seiner Gewohnheit gemass eine kleine Soeae 
zwischen Nikias und Gylippos und legt Ersterem eine direkte Anrede in dei 
Mund. Diese plutarchische Ueberarbeilung hat, urn von W. Fricke zu schweigcfl* 
W. Stern a. a. 0. und Bachof a. a. 0. 466 verfuhrt, an Philistos als Qorlle to 
denken. Thuk. VII 83, 2 sagt: oi 8 i ^v^axoaioi'xal PvXmnoe ov n^o9t- 
dexoyro rove Xoyovs^ alia n^oantaovris . . . ifiallov ual rmov* 
fiMXQ^ 6\p6. alxov 8i xal ovTOi novi^QCje aitov t« xai Twtf imt^' 
8 giotv ano^lq, Plut. Nik. 27: ol 8* ov ngotfelxov, alia n(foi vf^ 
xai fittr^ ogyrji ansilovvrag xai loi8ogovrree ^fiallov fi8tj navtmv if' 
8§ws i'xoria Twv avayxaimv xrL Die Worte ngos vfigw irriL gebct 
sich deutlich als ausschmiickender Zusatz Plutarchs zu erkeonen. Dai hit 
auch Heidingsfeld a. a. 0. 2t erkannt, der aber dann unbegreiflicher Wdieia 
Folgenden, wo auch nur eine gleicharlige Bearbeitung des Tbakydkies vwiicgti 
auf Philistos verfallt. 



PLUTARCHS NIKIAS UND PHILISTOS 291 

Iokv!^ril€iOv aiXrjv stattfand, folgt bei Plutarcli (Cap. 27) die Er- 
^lung ?oin SelbsUnordversuche des athenischeo HeerfQhrers, wo- 
Qr bei Paus. I 29, 12 Pbilistos citirt wird. Deo mit der Oert- 
licbkeit verlrauten Autor verrSlth die Scbilderuog der Terrain- 
schwierigkeiteo, welche die Athener beim Mauerbau zu tiberwiodeo 
hatteo (Cap. 17), deD Augenzeugen der Bericbt Uber deo siegreichen 
EiDZUg der Syrakusaner: iaT€q>avwiAivoi dk avtol xai noGfAij^ 
aon^jeg inrcovg diafcgsfcaig , xelgavreg dk zovg %wv noXefiiwv 
(das fiei natOriicb deD JuDgen besonders in die Augeo I) eiai^Xav- 
fov tig tfjv noXiv (27). Das Gegeostttck dazu bildet die theatra- 
liscbe Einfabrt der Flotte des Demostbeues (21). BrucbstQcke einer 
flbnlicbeD, auf unmitlelbarer AnschauuDg berubendeo Scbilderuug 
treten io der Erzftblung hervor, wie bei der AokuDft des Gongylos 
die Syrakusaner ihu umdrSlDgeu, seioer Meldung von dem Dabeo- 
deo Entsalz keinen recbten Glauben scbeDken, bis iein Bote des 
Gylippos erscbeiDi (19). Dann legt Plutarcb in dem Bericbte (21) 
Qber das Scheitern des Angriffes des Demosthenes auf Epipolai eiu 
besonderes Gewicbt auf den Umstand, dass die Atbener deo sicb 
bereits zum Untergange neigenden Mond im RUcken batten, sodass 
sie durcb ihren eigenen Schatlen die Meoge und den Glanz ibrer 
Waffen verdeckten, w£ihrend das auf den Schilden der Gegner sicb 
wiederspiegelnde Mondlicht diese weit zabireicher und gl£inzender 
erscbeinen liess. Dazu bat Holm, Gescb. Siciliens 11 352 mit Recbt 
bemerkt, dass die Motivirung Plutarcbs von sehr zweifelbaftem 
Werlhe ware; man kOnnte ebenso gut sagen, dass der Vortbeil der 
Beleucbtung auf Seiten der Atbener gewesen wiire, da sie selbst 
sich im Dunkeln befunden, aber den Feind geseben bSitlen. Der 
scbarfe Contrast der Beleucbtung musste jedocb von den Syraku- 
saoero mebr beacbtet werden als von den Atbenern, da diese rUck- 
sichtslos vorstUrmten und dann in grOsster Verwirrung zurilck- 
geworfen wurden, wahrend jene rubiger und in ziemlicb geschlossener 
Lioie (VII 44, 5) vorgingen. Das pbantastiscbe , von den Syraku- 
sanern zu ihren Gunsten ausgelegte und natQrlich auch ausge- 
schmackte NachUtQck der geisterbaft beleucbteten Reihen und der 
^rren Schattengestalten der Gegner gehOrt ebenfalls zu Scenen, 
<iie unauslOschlicb im GedHchtnisse der Mitlebenden baften und na- 
^K^entlich auf eine jugendliche Phantasie einen tiefen Eindruck macben 
^ussten. 

Wir kommen nun zu den kritischen Aeusserungen ttber die 

19* 



292 G. BUSOLT 

Strategic uod das ganze VerbalteD des Nikias. W. Stern, Philol. 42 
(1883), 451 ff. bat bereits bemerkt, dass dieselben eiDea durcbaui 
einbeitlichen Charakter tragen uod auf dieselbe Quelle zurtickgebee 
mUssen. Im 14. Cap. beisst es, dass, nacbdem einmal die Ezpedi- 
tiou bescblosseo und Nikias zum Strategeo erwSibIt war: ovdiig 
$TC YMLQog rjv rfjg icokXrjg evXafielag xal fiekXrjaewgf 
aioTe naidog dUrjv and vfjg vewg orcltfw fikinovra xai %d fiii 
XQCtT'i^'^^vai %olg XoyiafAoig avalafifidvovta xai csqiq^ona 
TtolX'xig ivafiifilvvai nal rovg cvvQQXOVTag avtif 
nal %fiv axinrjv diaq)d'elgac twv ngd^ewv. Nach der 
AbberufuDg des Alkibiades oix inavaato xo'^tjfjievog t] tcbqi- 
nXiwv ^ fiovXevofABVog, ngiv iyyrjgdaai fiiv avvwv ff,f 
axfii^v rl^g iXnldog, xtX. Cap.l5: xgwutevog BvXafiwq%u 
dia fueXXrjaewg ael vfj 8vv(if4ei xtX, Cap. 16: ^O dk Nixiag 
iTclTrjdeg dvafiaXXofievog vatigrjae xal fcegulde q)govgav eiaeir 
d'ovaav Ttagd %wv ^vgaxovaloiv, xtX. Cap. 16: kv t(^ StAiXoyi" ' 
^ead^ai xal f4iXXeiv xal q)vXaTTBa^ai%bv %i5v Ttga^Btaf 
dnoXXvvTai zbv xaigov. inel %ag ys ngd^eig ovdetg <x9 
ifiiifitpaTo %ov dvdgog' ogf^rjoag ydg ijv ivegyog xal dgaofr;- 
giogy ToXfiijaai dk ineXXrjv^g xal dxoXpiog* Cap. 21: ^eXh^' 
fiat a xal diargifidg xal dxgi^oXoylag^ alg aTtoiXeas ff^f 
dxfirjv xtX, Cap. 24: }ldvi tb xal dce/navTevBTO xa&Tjfiefogi 
€wg aTtfjXd^ov avroig ol TCoXe/itoi xtX. Nikias wird also durch- 
weg getadelt, weil er durcb seio ZOgero und Zauderu, seio l)ebe^ 
legeo uod seiue BedSlcbtigkeit, kurz, durcb seineo Maogel an Ent* 
scblussfSibigkeit den friscben Mutb und die HofTnuDgsfreudigkeit 
seines Heeres abstumpft und den richtigen Zeitpunkt zum Haodelo 
verliert. Ueber dem Wdgen kommt er nicbt zum Wagen. WeoD 
er aber einmal in Bewegung gekommen ist, dann zeigt er sich 
tbatkrSiftig und unternebmend, ausdauernd und furcbtlos, als deefi 
Strategen, der tadellos bandelt.') Das wird denn aucb mehrfacii 
bervorgeboben. Cap. 16: tovt^ aguira Nixiag iavgatriyrioi 
Ttegi ^cxeXlav, navaxgaxL^ ydg i^ayaywv tovg noXefilovg xfi 
Cap. 17: wg 6^ ovv ixivrjae v^v OTgavcdv ndXiv inl tdglv' 
gaxovaag^ ovrcog iaTgajtjyrjae xal fierd tooairrig o^vtrflog 
aiua xai dacpaXelag iTrijXd-ev xtX. Cap. 26 : ngdrtorrog di fiit* 

1) Die Gharakterislik ist in sich geschlossen , W. Fricke a. a. 0. 33 b>t 
jedoch entdeckt, dass Nikias Gap. 12—16 anders beurtheill wird als Gap. 17-30. 
Jene Gapitel soUen daher aus Timaios, diese aus Philistos stammen. 



\ 



PLUTARCHS NIKIAS UND PHILISTOS 293 

QQioatlag ycal xagregovvTog a TCoXkol zwv iggw/iiivcav fioXig 
Tti^evoVj xaTaq)avovs dk naaiv ovtoq ov di* avTov ovdh T(p 
)i),oipvx€iv Toig novoiQ i^fjiivovvog^ aXXa 6t ixelvovg t^v 
Inida lufj ngoie^ivov. 

Der Gegensatz zwischen Nikias UDd seiDen Collegen erscheiot 
)ei Plutarch id scbSirferer Beleuchtung als bei ThukydidesJ) Die 
krategen macben sich wiederholt gegenseitig VorwUrfe. Nikias 
wird wegen seines ZOgerDS und seiner BedSicbligkeit geUdelt^ er 
^Ibst wirft dem Demosthenes nicht ohne Wirkung Voreiligkeit und 
Uobesonnenheit vor. Mehrfach ISlsst er sich zur Action fOrmlich 
iwiDgen. Menandros und Euthy demos zwingen ihn aus Ehrgeiz 
vor der Ankunft des Demosthenes zur Scblacbt, l^B^iaaavvo vav- 
piaxriaac (Cap. 20). Thukydides sagt nicbts von einer solchen 
HeiDungsverscbiedenheit der Strategen, bericbtet (VII 38) vieimehr 
TOD energischen Maassregeln, die Nikias in Erwartung eines feind- 
licheo Angriffes zur Vorbereitung fUr die Seescblacht ergreift. In 
Bezug auf den Vorscblag des Demosthenes Epipolai anzugreifen 
heisst es bei Plul. Nik. 21: xal 6 NiKiag ixoXig avvexoigrjaev 
h^iaox^eig. Thuk. VII 43, 1 sagt von Demosthenes: neiaag xov 
u Nixlav xal %ovg Sllovg ^vvagxovtag. Dieselbe Auffassung 
iritt in einem nicbttbukydideiscben SlOcke bei Diod. XIII 12, 5 
bervor: did xal rov nXrj&ovg '^ogvfiovvrog, xai twv akliJv 
rrcryTwv inl Tag yavg ogfiwvTWV, 6 Nixlag i^vayxda^ avyxia- 
^fjaat negl %rjg elg olxov avaywyrjg. Vgl. dagegen Thuk. VII 
50, 3: Tcal cut; avTolg ovdk Nixiag €ti ofjioLwg rjvavti,ovro, akV 
I fifj q)aveg(i)g ye a^iciv xprjg)l^ea&ai^ xtL 

Die Auffassung, dass Nikias wiederholt gegen seinen Wiilen 
turn Handeln gezwungen wurde, war also der Quelle eigen, aus 
ler sowohl Ephoros,*) als Plutarch schOpfte. Das kann aber nur 
^hilistos gewesen sein. Mit dieser Auffassung stebt Plutarcbs Cha- 
akteristik des Nikias im Einklange. Bei der stets betouten evld- 
kia und drolf^ia desselben mussle er wohl zu Unternehmungen, 
ei denen etwas auf das Spiel gesetzt wurde, fl)rmlich gezwungen 
^erden. Daraus ergab sich dann wiederum die SchSirfe des Gegen- 
itzes zwischen ibm und seinen Collegen, von dem man in Syrakus 
obi eiuiges zu bOren bekam, aber sich, wie es in solchen Fallen 
^wohnlicb geschiebt, tibertriebene Vorstellungen macbte. 

1) Bemerkt von W. Stern, Philol. 42 (1883) 448. 

2) Vgl. S. 289 A. 1. 



294 G. BUSOLT 

Die ID sehr bestimmter Form ausgesprocheoe uod aucb sacfa- 
licb berecbtigte Kritik der HeerftthruDg des Nikias rOhrt ohne Fnge 
voD eioem Manne ber, der etwas ¥od Slrategie verstand. Th 
maios war Dacb seinem eigenen GeslSlDdDisse Ttdarjg an€i(fo^ 
7tok€f4iHfjg XQBlag (Polyb. Xll 25). Daraus bat man bereits laagil 
gescbiossen, dass die Kritik aus Pbilistos stammt (vgl. W. Stem, 
Pbiiol. 42, 451). Es bedarf jedocb die ScblussfolgeruDg ,Diclit 
Timaios, also Pbilistos' zur Sicberstellung gegen andere MOglicb- 
keiten einer positiven ErgMnzung. 

Timaios wolUe io seinem Obertriebenen Localpatriotisimis 
mOglicbst den Eiudruck erwecken, als ob Syrakus die Rettung nod 
den Sieg seinen eigenen Kr^iften verdankte. Daber wurde von ibn 
Hermokrates zum eigentlicben Besieger Atbens gestempelt, Gylippos, 
der ibm aucb als Verlreter der LakedUmonier, der Verbandetes 
des Dionysios, unsympathiscb war, nacb Kraften heral>gesetit*) 
Pbilistos batte dagegen die Verdienste des Gylippos um den Sieg 
in ¥ollem Umfange anerkannt.') 

Nun sagt Plul. Nik. 1.9: i:fj pikv ovv nQiarrj f^^J] x^<»^'* 
aavteg ol [^-S'rjvaloi rwv ^vgaxovaioiv ollyovg vivag ani- 
xTSivav xal Toyyvkov %ov Koglvd'ioVy elg dk r}]V iniovaav r^\U' 
gav edei^ev o FvXiTtnog olov iariv ifijceigla. lolg 
yoLQ avToig oTtXoig xai 'irtnoig xal x^jqioig XQrjaafjiBVoq ovi 
waavxwg (vgl. Thuk. VU 5 — 6), akXa fietad'elg t^v vd^if hi- 
xijae Tovg 'A&rjvaiovg. Die von Thukydides nicbt angegebeneB 
Einzelbeiten , der Tod des Gongylos und der geriuge Verlust der I 
Syrakusaner, verratben eine syrakusaniscbe Quelle und einen flber 
Details unterricbteten Autor, die warme Betonung der Kriegser- 
fahrung und die verstdndnissvolle Anerkennung der Strategie des 
Gylippos einen kriegskundigen Mann und Bewunderer der mili- 
tariscben Leistungen des lakoniscben Feldberrn. Alles das triffi 
bei Pbilistos zusammen. Ferner pflegte dieser, wie wir es bei 
Plutarcb finden, Lob und Tadel in seine Darstellung einzuflechteD.*) I 
Er batte endlicb in umfassendem Maasse den Tbukydides beaatlt 
Die lobende und tadelnde Kritik des Nikias und der anderen Heer- 



1) Frgm. 102—104 (Plut. Mk. 19. 28; I ; comp. TimoL Paul 2. U. v^ 
4, 3). Vgl. Bachof, Jahrb. f. kl. Philol. 129, 471. 

2) Plut. AVA'. 19. 

3) Dionys. Hal. Ep, ad Cn. Pomp, 5 p. 782: idp t" inaivavs iav « 
yjoyovs Siano^stijrat, 



PLUTARCHS NIKIAS UND PHILISTOS 295 

khrer beniht bei Plutarch der Hauptsache Dach auf dem vod Tbu- 
fdides geboteDen Material, das init Einzelheiten sikeliotischeo Ur- 
pruDges versetzt ist. 

Das Zusammentreffen dieser verschiedenen MomeDte erbebt 
JDe ausgedehDte Beuutzung des Philistos durcb Plutarch Qber alien 
Iweifel. Man kOnnte die Frage aufwerfen, ob nicht etwa Plutarch 
Or den sicilischen Krieg den Thukydides, seine ieitende Quelle fOr 
len frQheren Theil der Biographie, zurUckschob, nur gdegentlich 
iiDsah und im Wesentlichen den Philistos auszogJ) Dagegen 
iprechen nicht bloss die zahlreichen wOrtlicben Uebereinstimmungen 
nit Tbukydides, die in der ganzen Erzflhlung vorkominen und so 
luffallend sind, dass sie schwerlich durcb Philistos vermittelt sein 
t^Onoen, sondern auch die kleinen Einschallungen, die Erweite- 
rungen und AusschmQckungen der thukydideiscben Darstellung, die 
durchaus das Gepr^ge von Plutarchs Arbeitsweise tragen.*) Dazu 
kommt noch ein anderer Umstand, welcher beweisl, dass Plutarch 
den Thukydides mit Philistos zusammengearbeitet haU Diod. Xlll 
12,5 erz^hlt, dass Nikias gezwungen wurde, in die Abfahrt ein- 
luwilligen. Die Angabe entspricht der Auffassung des Philistos 
(vgl. S. 287 A. 3). Plut. Nik. 22 berichtet Ober den Vorgang ab- 
tveichend vou Diodor nach Thuk. Vll 50. Nach Diod. Xlll 11,4 
brachte Hermokrates mil seiner erlesenen Schaar den Angriff des 
Demosthenes zum Stillstande. Das ist eine syrakusaniscbe Dar- 
Uellung, welche das Verdienst der Boioter nicht anerkennen woUte. 
Plut. Nik. 21 folgt dem Thukydides. 

Es bleiben von den nichtthukydideischeu StUcken bei Plutarch 
loch die auf Mantik bezUglichen Ubrig. Das 13. Gapitel bestebt 
us einem Complexe von Vorzeichen und Wabrsagungen, welche 
ie Athener vor dem Unternehmen warnten. Das Ganze ISsst sich 
bne Weiteres aus dem Rahmen der zusammenhflngenden ErzSiblung 
iisscbeiden. xaiToi Xiyetat noXka nal naga jwv hqiiav 
vctyriovox^ai ngog v^v argaTsiav %tX, Auch Philistos gab etwas 
if Wunder und Vorzeichen, aber die besondere Betonung des 
ermenfrevels und noch mehr die charakteristische Art in Namen 
ne Vorbedeutung zu finden, weist deutlich auf Timaios bin. Wie 
leser mit den Namen des Hermokrates und Nikias spielte (Plut 

1) Das ist die Ansicht HeidiDgsfelds a. a. 0., der aber an W. Fricke 
A. Vorganger hat. 

2) Vgl. S. 28t f. 



296 G. BUSOLT 

Nik. 1), so heisst es im 13. Capitel: xQV^f^^^ ^^ Ttvog xeiUi;- 
ovTog avToig ix KXa^Ofievaiv T'qv liQeiav rrjg l^'^rjydg ayetf 
(dBTeTti^ipavTO Jtjv av&gujTZOv. ixa^elTo de ^Havxlo' xal Toito 
rjv^ (og eomsv^ o naQj^vei Tjj Ttokei to daifioviov, iv %(p na- 
QOVTi zrjv riavxicLv ayeiv. Das isl echt timiliscb, ebenso %d dai- 
fiovLov (Reuss, Philol. 1886 Bd. 45, 259). Auch die BenuUuog 
TOD Andok. Myst. 62 weisl auf deD mit den attischeo Rednero ?er- 
trauten Ilisloriker hiD. 

Aehnlich steht es mit den Ubrigeo Vorzeichen uod Wahr- 
saguDgeo Oder oiindesteDs^deren Deutuog. Im 14. Capitel erzdhlt 
Plutarch, dass attische Trieren bei der ersleo Einfahrt io dea j 
grosseo Hafeo ein syrakusaniscbes Schiff auffingeD, das die Ve^ 
zeichDisse der Webrpflicbtigeu vom OlympieioD nach der Stadl 
bringen sollte. Beioi Anblicke der Masse von Namen rix^ioihioat 
oi fidvxBigy firi 7Co%b aga to xQ^^'^ ivrav'&a rov xQ^^f^ov »€- 
Qaivoc, kiyovTog, wg Itix^rjvaioi krixpovtai 2vQaxovaiovg artaf- 
rag' ov /ui^y akX^ btbqoI q)aaiv Bgy(p tovto tolg Idxhjvaioti 
yBvia-^at irtttBXhg xa\^' ov j^^ovov anoxTBlvag ^Jiwva Kil- 
Xmnog 6 Id&rjvalog boxb iSugaxovaag, Die UtBgoi sind Ti- 
maios, der die von Philistos im ADSchlusse aD seinen Bericht Qber 
den Vorgaug erwflbnte Deutuog der athenischen Wahrsager Dach 
den Ereignissen aus seiner Zeit umdeutete. Bezeicbnend ist, diss 
Plutarch bier ebenso ohne namentliches Citat BXBgoL q^aaiv sagt, 
wie er im 13. Capitel das aus Timaios entlehnte Stuck mit liyetai 
einleitet. Auch die im 15. Capitel aus Timaios (Frgm. 105 bei 
Athen. Xlll 589 A) stammende Notiz Uber die Erbeutung der Lais 
io Hykkara wird mit XiyBtat eingefUgt. Es hSingt das wohl mit der 
entschiedenen Antipathic zusammeu , die er gegen Timaios iD der 
Einleilung zur Biographic zum Ausdruck bringt. Endiich ist io 
25. Capitel zum Spruche der Wahrsager, der den SyrakusanerB 
fAiq xajagxofiivoig fidxrjg, alX^ afivvofiivoig Ruhm und Sieg 
verheisst, die Motivirung hinzufUgt: xal ydg rov 'HgaxUa nif 
Twv xgaxBlv afjivvoiABvov xai ngoBnixBtgovf4Bvov. Aus Timaios 
Frgm. 97 (Polyb. XII 25) und 104 (Plut. Nik. 1) ergiebt sich, dass 
dieselbe von Timaios berrtthrt. 

Zu diesem Material kommen noch einige Anekdoten und Apo- 
phthegmen aus irgend welchen Sammlungen ^) und cine im 23. Capitel 

1) Dass der Ausspruch des ByzaDliers LeoD im 22. Capitel aus eiotf 
Apoplithegmensammlung stammt, ergiebt sich aus de inim, jitiL 5 p. 88 F; 



FLUTARCHS NIKIAS UND PfllLISTOS 297 

legeDllich der MoodfiDSterniss von Plutarch eiogelegte, Yon ihm 
Ibsl verfasste AbhaodluDg Uber die ErklSlrung der FiDSteroisse 
\{\ die Verdienste FlalODS urn die VerbreituDg der wissenschaft- 
:hen ErkeoDtoiss.^) Auf diese Abhandiuog folgt ein aus Phi- 
cboros') enllehDles SlQck Uber die Wahrsager des Nikias und 
e richlige Deutung der FiDsterDJss. 

Es bat sich mithin ergeben, dass Philistos fUr die Geschichte 
es attischen Krieges in seioen Sikelika die Darsteliung des Thu- 
jfdides zu Gninde legle, vooi syrakusanischen Slandpunkte aus 
earbeitete, mit alierlei Scenen und Eiozelheiten aus der ErioDe- 
lug an das, was er ais halberwachseoer Bursche geseben und 
ebOrt halte, versetzte und ausserdem kritische Aeusseruogen Uber 
ie Strategie des Nikias und anderen HeerfQhrer einschob. Plutarch 
eDutzte in Ermaogeluog einer geeigneten biographischen Quelle 
Ir sein Leben des Nikias fortlaufend als leitende Quelle den Tbu- 
ydides und fQllte das aus diesem entlehnte Gerippe bis zur sici- 
schen Expedition nach einer gelehrten Bearbeitung Theopomps 
us, dann nach Philistos. Einiges (Mantik) fUgte er aus Timaios 
0(1 anderen Quellen hinzu. 

Gottingen. G. BUSOLT. 



uaett. conviv, 11 9 p. 633 D; praecept. ger, reip, 8 p. 804 A. Cap. t5 bietet 
io Apophlhegma des Sophokles, tod dem such alierlei AussprOche im Um- 
lofe wareo. Zu der Geschichte vom armea Lamachos im 15. Gapitel, vgl. prtte- 
tpt. ger. reip. 31 p. 822 E. 

1) Vgl. Volckmano, Lebea uod Schriflen Plularchs II 9ff., 259 fT. 

2) Philochoros citirt. Vgl. daza Frgm. 113 im Schol. Aristoph. Frdn. 1031. 



ZU lOHANNES ANTIOCHENUS. 

Eine der umstrittensteD Fragen der byzaDtiDischeo Lilterator- 
geschichte ist die Person und das Werk des lohaoDes Antiochenui.*) 
VoD der ofTeDbar sehr umfaDgreicheD Chronik sind uns nur ?fl^ 
schiedene Reihen von Excerpten erhaiten, die sich als AuszQge 
aus derselben uns vorstellen, aber seit langer Zeit besteht wegeo 
der unleugbaren und unvereinbaren WidersprQche in diesen Fng- 
nienten kein Zweifel darOber, dass unmOglich alle wirklich den 
Werke des lohannes entnommen sein kOnnen, und eine reicbe 
Litteratur knQpft sich an dies RSithsel und hat auf den ve^schi^ 
densten Wegen und mil den entgegengesetztesten ResuUaten fest* 
zustellen versucht, welche StQcke denn nun den Namen des le- 
hannes mil Recht tragen, und wie die falschen Excerpte zu ihna 
Titel gekommen seien. Es sind besonders zwei Excerptreihea. 
die in Frage.kommen, die umfangreichen Stticke der historiscbeD 
Sammlung des Kaisers Konstantin Porphyrogennetos, die den Names 
des lohannes Antiochenus tragen, und eine dOrftige Sammhing ab- 
gerissener Nolizen, die unter dem Namen agxcctoXoyia 'Iioawim 
^AvTioxitDg von Cramer in den Anecdota Parisina II p. 383 ff. wt 
dem Cod. Paris. 1763 herausgegeben sind und, weil diese Hand- 
schrift von Salmasius geschrieben ist, gemeiniglich Exeerpta Ssl- 
masiana genannt werden. Ich babe stets im Grossen und Ganufl 
das Resultat der Untersuchungen Boissevains in dem Aufsatze in 
Bd. 22 p. 161 — 178 dies. Ztschr. Ueber die dem lohannes Antio- 
chenus zugeschriebenen Exeerpta Salmasiana, fOr richtig gehakeo, 
dass diese Excerpte zum grossen Theile dem Antiochenus abzusprecheo 
seien. Es freut mich jelzt den handschriftiichen Nachweis fahreo n 
kOnnen, dass dies Hauptresultat der verdienstvolien Arbeit richtig ist* 
wenn auch der Scheidepunkl zwischen dem Echten und Uoecbtes 
an einer anderen Stelle liegt, als wo Boissevain ihn gesuchl bat. 

Es war l^ingst bekannt, dass ausser dem jungen Paris. 1613 
noch andere iillere Handschriften der Excerpte existirten, uDter 

1) Vgl. Krumbacher, Byz. Litl.-Gesch. S. 334 ff., wo die gessninte Litt^ 
rator zusammengestellt ist. 



ZU lOHANNES ANTIOCHENUS 299 

denen die Vorlage des Salmasius zu suchen sein werde. Drei der- 
selben erwahnt Mommsen id dies. Ztschr. VI S. 323 f., den Vali- 
canus Graecus 96 saec. XIV, aus dem fUr ein Fragment eine Col- 
lation gegeben wird, den Vatic. Palat. 93 ^aec. XIV, der als wahr- 
Bcbeinlich aus dem Torigen abgeschrieben bezeichnet wird, und 
der Neapol. I E 22 (jetzt II D 4), der auch vorher und nachher 
Ofter flOchtig erwahnt worden ist. Einer nflheren Untersuchung 
ist meines Wissens keiner unterzogen, vielleicht weil die Collation 
des Vat. 96 nur ein dOrftiges Resultat ergab, und man sich daher 
mil dem gedruckten Text berubigen zu dUrfen glaubte. Neuer- 
dings hat Vitelli in den Studi Hal, di filol class. III p. 382 ff. eine 
seae Handschrift, den unvolistStndigen Paris. 3026 saec. XVI, bekannt 
gemacht und eine Collation davon gegeben. Diese Collation hat 
eine weitere Beachtung, wie es scheint, nicht gefunden, wenigstens 
ist mir nicht bekannt, dass es jemandem aufgefallen sei, dass zu 
p. 386, 11 ed. Cram, angegeben wird, dass am Rande stehe: iriga 
igxaioXoyia^ und dass diese fUr die ganze verwickelte Anliochenus- 
frage so ungemein wichtige Notiz nach ihrer Beglaubigung und 
ihrer Bedeutung weiter untersucht sei. 

Der Paris. 3026 ist zweifellos aus dem Vatic. 96 abgeschrieben, 
der, wie ich unten nachweisen will, aberhaupt der Stammvater 
tiDserer gesammten Ueberlieferung ist, und daher allein fQr alle 
an die Excerpta Salmasiana sich knOpfenden allgemeinen und spe- 
ciellen Fragen in Betracht kommt. Dieser hat nun genau an der- 
selben Stelle die gleiche Randnotiz hega agxcecoXoyia, und zwar 
io einer Weise, dass mir jeder Zweifel an der Richtigkeit der- 
selben ausgeschlossen erscheint. 

In der ganzen Yon verschiedenen Hctnden geschriebenen Hand- 
schrift finden sich in groben Schriftztlgen mit rother Tinte ge- 
schriebene Randbemerkungen , aber zweifellos von derselben Hand 
ttammen auch ein Theil der Ueberschriften der verschiedenen Texte 
QDd die Initialen, da wo einer der Schreiber sie fUr sp^tere Nach- 
tngung ausgelassen hatte. Die Handschrift beginnt mit OiXo- 
otQotov iniaxoXal igwrixai. Gleich diese Ueberschrift steht in 
der rothen derben Schrift am oberen Rande, von derselben neben 
jedem Briefe, oder wenn innerhalb der Zeile so viel Raum war, 
lA diesen freien Stellen, die Ueberschriften yvvaixl, fxeigaTiio) etc. 
Beim folgenden Abschnitt TloXi^wvog aoq)iatov bIq Kvvalyeigov 
^ctl KalUf4axov ist nichts mit Sicherheit auf diese Hand zurUck- 



300 C. DE BOOR 

zufUhreD, neben dem nSichsten ^HavxLov Mclrjaiov llXova%Qm 
negi twv Iv rtatdeic^ dialafupavtiuv Goq>Stv hal sie jedesoul 
dec Namen des behandelten Schriftstellers am Rande vermerkt, 
ebenso bei den darauffolgeDdeo AuszQgeD aus Laerlius DiogeDO, 
doch ist hier ausserdem der Beginn des 2. und 7. — 10. Buches 
vermerkt, wovon sich im Text keine Spur findet. Es folgt eio 
Excerpt aus Herodots Biog^OfJujgov am Rande als solches ?e^ 
merkt, wsbrend beim Folgenden, den fiiot Goq>iaxwv des Pbilo- 
stratos, die Ueberscbrift in einer fUr diesen Zweck freigelassenea 
Zeile nachgetragen ist und am Rande wieder die Namen der ein- 
zelnen behandelten Phiiosopben angegeben sind. Obne jede An- 
deutung im Texte, dass etwas Neues beginnt, schliessen sich die 
Excerpta Salmasiana an; das Ursprungszeugniss ^uiQXOiioi.oyia'lui^ 
dvvov l/ivTiox^tog xril. steht am Rande, ebenso neben 386,11 
ed. Cram. ^Eriga ^uigxccioloyia. Von Caesar ab finden sich m 
Rande die Namen der Kaiser wiederholt, aber hinzugefOgt die iiD 
Text nicht angegebenen Regierungszeilen. Es folgen Excerpte aus 
Agathias, dessen Namen im freien Raum einer Zeile steht, die mit 
dem letzten Worte der salmasischen Excerpte beginnt und den 
ersten der neuen Excerpte scbliesst. Den Schluss der Handschrilt 
bilden Aelians Varia Historia und ubqI ^(^lov IdioTrjTog. Beide 
Titel sind in dieser rothen Scbrift in die freie Hdlfte einer Zdle 
hiuter dem Scblusse der vorhergehenden eingetragen und spSter mil 
den Hauptinhalt derAbschnitte bervorhebenden Randnotizen versehen. 
Mommsen a. 0. S. 324 giebt an, der Name des Agathias for 
den entsprechenden Excerpten sei von zweiter Hand vorgeseUt, 
also sein Gew^brsmann Dr. Kruse ist dieser Ansicht gewesen. Icb 
mOchte vielmehr glauben, dass es die Hand des einen der Schreiber 
sei, welcher einen grossen Tbeil der Handschrift geschrieben bat, 
nur mit grOberen ZUgen. Doch darauf kommt auch nicht viel ao, 
denn wir haben es ja nicht nur mit solchen Randnotizen zu thuo, 
die sich aus dem luhalte ergeben und dem Zweck der rascbea 
Orienlirung Uber den Inhalt dienen , sonderu von dieser Hand ist 
ein grosser Theil der Ueberschriften geschrieben und so viel wir 
urtheilen kOnnen, sind alle Autoren richtig angegeben, ferner bei 
Laertius Diogenes ein Theil der nicht aus dem Text ersichtliches 
Anfange der einzelnen BUcher. Bei diesem Sachverhalle ware es 
nur auf die zwingendsten GrUnde hin angdngig die Beischrift ififs 
dgxaioXoyia fUr eine willktlrliche ErOndung des Schreibers luefr 



I 



ZU JOHANNES ANTIOCHENUS 301 

Uaren; dud stimmeD ja aber bekaDDtlich die salmasischeD Excerpte 
ebeD absolut oicht zu dep coDStaDtiDJscheD, also habeo wir erst 
recht alieo GruDd aD die Ricbtigkeit eiDer Beischrift zu glaubeu, 
die dieseD Widerspruch gaDZ DatUrlich erscheiDeD Idsst. JedeDfalls 
ist der Grad der BeglaubigUDg derselbeD geoau so gross, wie der 
for die Beiscbrift ao der Spitze der gesammteD Excerpte. Wflrea 
diese zuerst aus dem Vat. 96 oder Paris. 3026 publicirt, statt aus 
eioer Haodschrift, die dieseu Beisatz am RaDde UDglOcklicber Weise 
weggelasseD hat, der ,salmasische^ lohaDoes wSire Die geboreD wordeD. 
UDd Dicht Dur der Scbreiber der RaDdootizeo macht bier eiDeD 
Absatz, aucb der Scbreiber des Textes bat es getbaD, iDdem er 
bier dcD ersteo BucbstabeD ausliess, urn ibu als grOssereo iDitial 
Dachher benrorzubebeu. Dies gescbiebt iDuerbalb der Excerptreibe 
nicht wieder vor Caesar; vod dort ab wird jede Deue KaiserregieruDg 
durcb solcbeD iDitial bervorgebobeD, wie bei deo litterarbistoriscbeD 
ExcerpteD vorber der BegiDD der Deueu Biograpbie. UDd zu dieser 
doppeltea ^ussereu BeglaubigUDg eiDes Deueu ADfaoges tritt auch 
Doch die iuDere. Nacbdem scboD vod deo Seleucideu, deD SiegerD 
io Olympia, deni PerserkODig Kambyses gesprocbeD, spriDgt der 
Text auf Nimrod uud die griecbiscbe Mytbologie zurttck, uud Dicbt 
our dies, soDderu es werdeD dud DJDge, die bereits frOber erw^hDt 
wareD, zum Tbeil gleicb, zum Tbeil abweicbeud wiederbolt be- 
baodelt, so KroDOS 385, 16 uDd 386, 14, Semiramis 385, 21 uDd 
386, 15, Mestrem 385, 17 uud 386, 33, Hepbaistos 385, 14 uDd 
387, 1, Helios 385, 15 UDd 387, 4, Sesostris 385, 24 uud 387, 7, 
Peirilboos 384, 2 uod 389, 24, MiDotauros 384, 29 uud 390,9. 
Gegen dies letztere Argumeut kOoDte maD elDweodeD, dass maD 
daoD Docbmals deD BegiDD eiDer oeueu Quelle der Excerpte bei 
392; 17 auDebnieD nnasse, wo eio solcber docb Dicbt aogemerkt 
ist, deDD aucb dort gebt die ErzSihluDg yod Alexaoder dem GrosseD 
auf Abraham zurUck, uod Nious uud Semiramis werdeD tod Neuem 
geoBDDt. Ich kauD hiDzuftigeD, dass dies DOch zum vierteu Male 
gescbiebt, deDD gaDZ aui Scblusse der Excerpte fiudet sicb die vod 
Cramer (oder vielleicbt schoD Salmasius) UDterscblageDe Notiz: "^'Oti 
AqLu)v 6 vno deXipivog elg Taivagov diaawS'eis o nag^ rjinaiv 
Itovdg elvai Xiyetat. Aber gerade, weDD mau dies StQck mit jeDem 
P*392, 17 — 23 vergleicbt, sieht maD sofort, dass maD es bier mit 
eioer gaDZ aDdercD ErscbeiDuog zu thuD bat. Beide StOcke werdeD 
Q)it 8%t eiDgeleitet, was sicb iD der gaDzeD UbrigeD ExcerpteDreibe 



302 C. DE BOOR 

nicht ein eiuziges Mai findet. Es handelt sicli also um spStere Eis-j 
dringliDge, die aus der iziga agxctioXoyla auszuscheiden sind. 1 

Somit ist der fSalmasische^ lohaoDes aus der byzaotinisGlMt 
Litleraturgeschicbte zu streichen, der gerioge mythologiscbe Bert 
(Cram. An. p. 383—386 = Frg. 1 MQller) steht mit den coosUb- 
liniscbeD FragmenteD oicht ioi Widerspruch, wenngleich aucb bier 
uiid fQr die Excerple des Paris. 1630 eine erneute PrQfung der 
Frage, ob unter dem geDaDnlen lobaoDes AntiocbeDUS nicht fid* 
leicbt Malalas gemeint sei, am Platze seiD dUrfte. Es liegt DidH 
der geringste Anlass mebr vor zu bezweifeln, dass das Werk da 
ausdrClcklich von Malalas UDterscbiedeneD lobaDoes ADtiocbeov, 
welcbes die Excerplorea des Kaisers CoDStaDtiu in so ausgedebalai 
Maasse verwertbeten , das ecbte Werk dieses Autors war, uod aili 
Hypotbesen von Interpolationen in demselben oder sonsligen Fsl- 
scbungen baben keinen Boden mebr. Einstweilen, d. b. bis die 
von Sp. Lambros in einem Atbous entdeckten mit Spannuog »• 
warteteu Fragmente der Cbronik bekannt gewprden sind, babei 
sicb vielmebr alle Untersucbungen (Iber die Lebenszeit des Autors, 
den Cbarakter seines Werkes, seine Quellen und die Art der Ve^ 
wertbuug derselben auf diese conslantiniscben Excerpte zu grflndeo; 
mit Hulfe der Resultate dieser Untersucbung ist dann zu eot- 
scbeiden, was elwa aus anderen Excerptsammlungen , aus Suidat 
(bei dem zweifellos vieies lobanneiscbe Gut zu finden ist, ent* 
sprechend der grUndlicben Ausbeutung der Chronik seitens der 
constantiniscben Excerptoren) oder aus anderen Cbroniken diesea 
Resten sicb hinzufilgen Iflsst. Eine zweite Aufgabe ist die, dai 
dUrflige bistoriscbe Compendium, aus dem die Excerpte der hiQa 
agxccio^ioyla stammen — ein wUrdiges SeitenstUck zum kirchen- 
bistoriscben Compendium aus Tbeodoros Anagnosles — mit HOlfe 
der zablreicben weiteren Reste, die in sp^teren Cbroniken, bei 
Suidas, vielleicbt aucb nocb in Handscbriften stecken, zu ergiinzen und 
dann zu versucben, die nicbt uninteressante Quellenfrage zu losea. 

Icb babe nocb kurz den Nacbweis fQr die oben behauplele 
Tbatsacbe zu fuhren , dass der Vat. 96 die Urbandscbrift sdmiut- 
licber uns bekannten Handscbriften sei. Zu diesem Zwecke muss 
icb der Bescbreibung des Vat. 96 nocb einige weitere Daten bei* 
fQgen. Ausser den erwabnten in groben ZUgen mit rother TiBte 
gescbriebenen Randnoten, finden sicb nocb andere ersichtlich 
jUngere, weit zierlicber und mit brauner Tinte beigefQgt. Es sifid 



ZU lOHAMISES ANTIOCHENUS 303 

s drei umfaogreichere StUcke, das bei Cramer p. 388, 20 ff. ab- 
iruckte Excerpt aus Philostorgios, das Stuck p. 393, 15 — 33 und 
400, 14—18, so wie p. 401, 2—3 die Notii: ^v dk avtrj i) 
\6o^ia &vyavriQ %ov f4ixQov Qeodoaiov (iaailioig* Es ist 
chst charakterisliscb, dass nach der yod Boissevaio a. 0. S. 170 
gebeneD Uebersicht des Zusammenhanges zwiscbeo deo Excerpta 
dnuuiana und Kedrenos und ConstaDtin Maoasses bei Kedrenos 
(oau das Stock p. 393, 15 — 33 feblt. Manasses hat alierdings 
iraus 393, 15 und 393, 20 — 26, aber doch id anderer Reihen- 
Ige, und Boissevaio weist Dach, dass er gerade id diesem StUcke 
ich eine andere Quelle jiliDlicheD Cbarakters benutzt hat. Ausser- 
tm hat dieser zweite Schreiber mit Uolfe eines Kaiser verzeichnisses 
e ADgaben des erslen Schreibers revidirt uud vermehrt, indem 
theils die aDgegebeueu Regieruogszeiten besonders durch Hinzu- 
gUDg voD einer Auzahl voo Tageu genauer bestimmt, theils die 
m Cxcerptor und daher auch iu den Raudnoten Qbergangenen 
liser mit ihren Regierungszciten erw^hnt. Eine drilte Hand am 
inde hat sich begnOgt Invectiven gegen Caligula und Nero ohne 
Btorischeu Inbalt beizuschreiben. Es ist nun klar, dass Hand- 
briften, welche diese sp<iteren Randscliolien im Texte haben, un- 
idingt aus dem Vaticanus abgeschrieben seiu mUssen, und so ist 
) der Fall im Vat. Palat. 93. Er hat die obenangegebenen vier 
lUcke sdmmtlich in den Text aufgenommen, (iberliefert die Re- 
ierungszeiten der Kaiser genau so, wie sie durch die spSlteren 
usatze geworden sind, und auch die Zus£ltze Qber die Kaiser, 
relche im Texte Ubergangen waren, und zwar theils im Text, 
beils am Rande, theils an beiden Stellen. So gehOren dem ur- 
prQnglichen Texte nicht an die dieser Gattung entsprechenden 
Wlen 392, 33; 395, 25; 29; 31; 396, 12—13; 28—29; 397, 
—4; 21—26; 399, 29; 400, 14. Nicht Uberliefert sind dagegen 
ie erw^hnten Randnotizen dritter Hand, was darauf schliessen 
Ust, dass der zeitlich dem Vaticanus nahestehende Palatinus ab- 
Mcbrieben wurde, bevor diese Zusatze gemacbt waren. 

Der Salmasianus geht zweifellos, ob direkt oder indirekt weiss 
ih oicht und ist gleichgttltig, auf den Palatinus zurUck, da er 
eoau dieselbeo Randnotizen im Texte hat, welche durch den 
chreiber des Palatinus bineingekommen sind, nicht mehr und 
icbt weniger. Auch einige eigenthOmliche Verlesungen wie 385, 2 
^QCtvvwv for ivQQTivdiVy 385, 7 Meldvd'iog fUr Mekavd^og, 



304 C. DE BOOR, ZU lOHANNES ANTIOCBENUS 

p. 400, 24 aizov stall aifyovoTTj erklSlreD sich vortrefflich aus 
deni Zustande des PalatiDUs an diesen Slellen. Bemerken will icb 
noch, dass an den zahlloseu FehlerD des Salmasianus nicbt der 
Palatious, sonderD entweder Salmasius oder eine dazwischenliegende 
HaDdscbrifl Schuld isl; der Palalinus hat nur eine geringe Anzabl 
dieser Fehler, uod meistens weoig belangreiche. 

Der Neapolitanus II D 4 isl mir nicht bekaont, geht abcr 
zweifellos aucb auf den Palalinus zurQck, da er nach einer Hit- 
tbeilung Gelzers in Byz. Ztscbr. Ill p. 394 bei Cramer p. 385, 15 
^ipo^ stall ^iffo^ liesl wie jener. Dagegen gebt Paris. 3026 nach 
der von Vitelli a. 0. milgelbeilten Collation sicber nicht durch Va^> 
mitllung des Palalinus, sondern direkl auf Vat 96 zurDck, wic 
schon der eine Umsland beweist, dass er die vom Palatious Qbei^ 
gangene Beiscbrift higa aQxaioXoyia bewabrl bat. Dagegen hit 
er nicht die StUcke p. 388, 20fir., 393, 15 ff. und auf p. 392,31 
die Notiz Uber die Regierung des Augustus, vermeidel aucb die grt- 
beren Febler des Palalinus, z. B. die Auslassung des Schlusantni 
p. 392, 32: 'Oxrafiiov tov avexpiov avxov xaTaXifiwv diddoxw* 

Da der Paris. 3026 am Anfange TerstOmmelt isl und wiedtf 
manche ibm eigentbamlicbe Febler bat, so gebe ich, um einei 
kUnftigen Herausgeber des lobannes Antiocbenus das Material n 
bieten, die Varianten des Vat. 96 bis p. 386, 10, von denen tlbrigen 
viele scbon von MuUer durcb Vergleicbung mit anderen dhDlicbei 
Texlen ricbtig bergestellt sind. 383, 10 tov laov M^odov. 11 (it 
XQi Trjg nvQov tov nigaov ^aaiXeiag. 13 iyivBTO. 18 nd^ 
fxtov iv nQWTTj illrjvixaiv laTogtwv fAagTvgsl Xiywv. 21 of 
ga^iag. 384. 2 iggvaaTo. 7 elxog di ^v xoi. 7 fagei^vun* 
8 q>gl^ov. 14 Inineaev. 15 wvofAaa&rjaav. 18 ngtko;* 
18 aviA7t€g)vx6Tag. 21 6^ iniaTgaTevaag, 29 fiivtiiavgoh 
34 xal hat aucb Vat. 385, 2 anvkXa Tg. rjv Tvggrjvwv IrjlO^' 

l^iiviq, 6 ngoycaXsaafiivov. 7 ixiXavd-og TtvXiog to iOy («*) 
axrjina. 11 delq^vvrj. 12 ae&Xiov. 15 tipot' oder allcofaBi 
^xpo^'. 16 xi}/? 17^/01; ohne tov. 19 ini ^iviigiog fiaa. alf' 
Ixgid^rj Tag yvvaixag yiga exeiv fiaaileia. inl veqiegxk^ 
paaiXivjg aiyvrtTov q)aai tov veikov xtL 20 fifiigaig, 20 Ifff* 
BTr^g, 2^ aia. 6 fiaailsvg. 21 iyxogaaawv. 2S av&gwTtlvt] (piifni* 
386, 6 TtolvfirjaTwg 6 fiiL Xayutv Ix 7tod(ov xoTilafie %al 
Breslau. C. DE BOOH 



ALABANDA UND ROM ZUR ZEIT DES 
ERSTEN KRIEGES GEGEN MITHRADATES. 

Maurice Holleaux hat in der Rev. des H. gr, XI 1898 p. 258 ff. 
las voD Diehl UDd Cousin im Bull. corr. hell. X p. 299 ff. yerOffent- 
ichte Ehrendecret far einen verdieoten BUrger vod Alabanda eiuer 
rueuten Besprecbung unterzogen uud versucht, die darin berOhrteo 
^erhilltnisse aus UDserer litterarischen Ueberlieferung zu erklflren. 
ch glaube, dass Holleaux dem ersteu Ansatz der iDschrift durch 
)iehl folgend zu einer falschen Auffassuug des ioteressaoteD Do- 
;iimeDts gelaugt ist uud dass seine ErklSirung deu von der Inschrift 
irforderten VoraussetzuDgeu uicht gerecht wird. Bevor ich auf 
eiue ErOrteruDgeu eiogehe, wird es sich empfehlen, gauz voraus- 
•elzuDgslos aus dem Text der Urkunde die Parlien herauszuheben 
md zu betracbten, welche fOr uns in Frage kommeD; die gaoze 
oschrift zu gebeo, ist bier nalOrlich UberflQssig. Zeile 1 ff. ist die 
kede daYOD, dass der Geebrte mebrfach GesaudtscbafteD an andere 
Usdte ftberDommen hat. Zeile 1 1 ff. beabsichtigt der Demos Yon 
Alabanda Tfjv vnagxovoav ngog ^Pwfiaiovg oiKetottjza xal q>ir- 
t/cry avaveoiaaa&ai xal %dg XQ^^^S ^S naQiax:rj%ai. elg Ta 
fVQaTOTteda (xvtdiv ixq>aveig yevia^ac ngog avTovg xal not- 
]Gaodixi avfifiaxUxv. Zu diesem Zweck scbickt er eioe Gesandt- 
«haft UDter dem Geehrten nacb Rom an den Senat. Es bat also 
'orher ein FreundscbaftsverbSlltniss zwiscben Alabanda und Rom 
^estanden, die Stadt hat Aufwendungen fUr die rOmischen Truppen 
remacht, sie wttnscbt ihre Verdienste ins recble Licht zu setzen, 
im dafOr der Ehre einer Symmachie mit Rom gewQrdigt zu werden. 
W Geebrte Obernahm die Gesandtschai'l in der Meinung, dass es 
*ch hierbei um die daq>aketa und awtrjQla der Sladt (Zeile 18 f.) 
handle. Er erreicbte seinen Zweck vollkommen, also bat jetzt der 
^nat das BOndniss mit Alabanda gescblossen. 

Spflter, wie lange nacbher hOren wir nicht, fand sich der 
^emos Yeranlasst, wieder eine Gesandtscbaft an den Senat zu 
chicken und zwar negi twv g)6gwv .(Zeile 25 ff.)* Der Geebrte 

Hennet XXXIV. 20 



-. 



306 H. WILLRICH 

aberDabm diese GesaDdlschafl aus freien StUckeD, er legte den 
Senat ra vndgxovta %fj noXei dixaia (Zeile 28 ff.) vor uid 
vertrat die Sache der Stadt so eifrig und eoergisch, dass er eii 
doyfjia tibqI vrjg aq)OQoXoyrjalas (Zeile 30) erlangte. Daoid 
war also Alabanda offenbar unrecbtmSissig und gegen die Inteotiooei 
des Senats zu den q)6goL herangezogen worden, too wem wiri 
leider nicbt gesagt. Ferner ist der Geehrte docIi in einer nick 
erkennbareD Aogelegeobeit an einen KOnig gescbickt worden, desm 
Name nicbt genannt wird, Uber dessen Person also damals absolri 
keiD Zweifel sein konnte. Gerade das Wort, welches den Zwed[ 
der SenduDg aogab, isl YoUkommeD zerstOrt, Holleaux ergfloit 
avv&rjxwv, aber nattlrlich kann alles mOgliche andere ebenso got ' 
dagestanden habeo. 

PrOfen wir jetzt die MeioungeD von Diebl und Holleaux. DieU 
sagt, nach der Eiorichtuog der Provinz Asia kOnne maD die l^ 
schrift nicht ansetzen, denn damals babe Alabaoda Dichi mehr os 
ein BttDdniss mit Rom nachsucheD kOnoeD : das ist schoD widerle^l 
von Henze*); vor der Einrichtung der Provinz Asia seien aber 
rOmische Legionen nur einmal in Kleinasien gewesen , zur Zeil 
des Krieges gegen Anliocbos den Grossen und nachber gegen die 
Galater. Der Schriftcbarakter der Inscbrift ermOgliche es, sie hierhcr 
zu setzen. Holleaux bemiihl sicb, diese Ansicht zu prSicisiren. Er 
erinnert an Polyb. XXI 18, 1 — 2, wo von den GesandtschafleD aller 
Asiaten an Rom nacb der Scblacht von Magnesia die Rede isL 
Bei dieser Gelegenheit soil der Geehrte zum ersten Mai in Boo 
gewesen sein. Holleaux selbst findet es aber sehr merkwQrdig, 
dass schon damals die Alabandenser eines BUndnisses mit Roffl 
gewUrdigt sein sollten, wSibrend z. B. Lampsakos erst nach 16 Jabreii 
treuer Dienste dieser Ehre tbeilhaftig wurde. Er erinnert aucb 
daran^ dass nach Polyb. XXI 24 der Senat alle jene Gesaadtschafteo 
der asiatischen StSidte summarisch dahin beschied, dass die 10 2e^ 
in Asien alle ibre Angelegenbeiten erledigen wUrden. Danacb ist 
es doch recht unwabrscheinlich, dass man mit Alabanda eine sokfae 
Ausnahme gemacht haben sollte. Aucb wenn man das Capitel bei 
Livius (XLIII 6) liest, in dem das foedus zwischen Rom und Lamp- 
sakos erwahnt wird, bekommt man durcbaus den Eindruck, dass 
Alabanda, das zur selben Zeit (170 v. Cbr.) um Roms Ganst sicb 



t) De civ, lib, {Diss. phiL Berol 1892) p. 49. 



DER ERSTE KRIEG GEGEN MITHRADATES 307 

nUhte, kein foedm hatte. Noch mehr Schwierigkeiten macht 
\ zweite Gesandtschaft nach Rom, wcdd mao sie id diese Zeiten 
Lzl. Wie kam deDD Alabanda dazu den ROmerD q)6Q0i zu zahlen, 
Ihrend doch vor der Constituirung der ProYinz Asia keine dortige 
adt ihDen Tribute eDtrichtete? Alabanda ist doch nach dem Siege 
ber Antiochos eine freie Stadt geworden und das bis in die Kaiser- 
sit hioeiD auch geblieben.^) Polyb. XXII 24 und Livius XXXVIII 39 
igen, die Romer batten die autooomen St^dte, die frOher dem 
Dliochos Tribute zahlten, aber im Kriege auf rOmiscber Seite ge- 
laoden halteD, vod deo q>6Q0L befreit {aniXvaav liav q)6Qwv^ 
t< immunitatem dederunt). Dazu hat zweifellos Alabaoda gehOrt, 
euD dieser Stadt erwies Gn. Manlius Vulso, ais er auf seinem Zuge 
egen die Galater in ihre Nahe kam, einen gaoz besonderen Liebes- 
ieust (Liv. XXXVIII 13). Die Alabandeuser baten ihn durch eine 
resandtscbafl, er mOge eiu Castell, das von iboen abgefallen war, 
Qit Gute Oder Gewalt veraolasseu wieder Alabandas Oberherrschaft 
DZuerkenneD. Der Consul detacbirte einen Mililflrtribunen mit einer 
Jeinen Abtheilung, dieser erstQrmle das Castell und gab es den 
Llabandensern zurUck. Wann die Stadt zuerst mit Rom in Verbindung 
;etrelen war, erfabren wir nicht, vermuthlich zugleich mit Milet, 
ilyndos, Halikaruassos, Kos und Knidos (Liv. XXXVII 16; vgl. auch 
UXVII 8). Es ware ja denkbar, dass sie in dieser Zeit fOr das rOmische 
9eer gesorgt hat, aber die Schilderung des Zuges gegen die Galater 
^ei Liv. XXXVIII 13f. und 37 macht das ziemlich unwahrscheinlich. 
Hanlius Vuiso liess seine Truppen durch Antiochos und durch St^dte 
Kler Dynasten verproviantiren, die ihm gegenUber feindlicbe Gesin- 
QUDg an den Tag gelegt batten, so z. B. die Stadt Tabai und den 
Fyrannen Moagetes. Von irgend welchen Leistungen Alabandas hOren 
9i\r nichts. Auch ist absolut nicht einzusehen, inwiefern bei^ dieser 
Ivelegenheit die aarrtjQla und daq)dl€ia der Stadt in Frage kommen 
^ODDte, da Rom ibr doch eben erst einen grossen Gunstbeweis 
{egeben hatte. Um es verstdndlich zu machen, dass die Stadt 
:iierst in Gnaden vom Senat aufgenommen, dann aber nachher 
ur Zahlung von q)6Qoi herangezogen wird und dagegen wieder 
eim Senat protestirt, sieht sich Hoileaux zu der Annahme ge- 
wungen, dass Go. Manlius Vulso oder die 10 legati den Alaban- 
enserD Ubel gewollt batten und darum ihre Privilegien nicht re- 



1) Vgl. den Artikel Asia von Brandis bei Pauly-Wissowa, 

20* 



308 H. WILLRICH 

spectirteD. Diese Hypothese ist bei dem geschilderten Beneh 
des FeldberrD der Stadt gegenUber unhaltbar. Weder Manl 
Doch die GesaDdtschaft hdtteD es Oberhaupt gewagt, in di 
Weise eineo eben erst gefassten Senatsbeschluss zu ignoriren, 
wenn sie der Stadt bose gewesen wsiren, was doch offenku 
nicht der Fall war. 

So werden wir gezwuDgeo, uds nach einer besser passe 
Situation umzusehen. Wir fioden sie in der Zeit nach dem 
Kriege Roms gegen Mithradates. Der Schriflcbarakter uDseres S 
hiDdert uds durcbaus uicbt, die Abfassuug soweit heruDterzurO 
vielmehr stimmt er Yortrefiflicb dazu, denn er ist geuau de 
wie in dem grossen Senatsbeschluss fUr Stratonikeia Tom Jahre 
V. Chr.') Ueberhaupt giebt uds diese Urkunde den SchlQssel 
Verstandniss der CbreDiDSchrifl.*) 

Alabanda") gebOrte wie auch Stratonikeia und die and 
Stfidte uod xoiva Kariens, z. B. das xoivoy TaQiitaviLvy d 
Mitglied Tabai^) war, zu dem grossen avorrjfAa XQvoaoQixif^^ 
Wie wir aus Appian Mitbr. 21 aus dem S. C. fOr Stratonikeia, 
TrOmmern dessen fUr Tabai und aus der Chairemoninscbrift 
Nysa*) sehen, haben die karischen StSldte bei der pontischen 
Yasion am Anfang des Krieges treu zu Kom gestanden. Besoni 
Stratonikeia zeichnete sich durch tapferen Widerstand gegen Hittat* 
dates persOniich aus und musste nach der Eroberung dafOr btaei 
Sulla hat dann nachher die Getreuen belohnt. Wie weit Alabank 
mit dem Konig in feindliche Berabrung kam, bOren wir nicht, (f 
hat sich aber damals ebenso wie Stratonikeia mit anderen StSdtei 
Asiens in diplomatische Verbindung gesetzt, um fQr Rom zu wiiiei' 
Zeile 2 der Ehreninscbrift ist nach Zeile 13 und 83 des S. C. fl 



1) Vgl. BuU. corr, hell. IX p. 473 ff. 

2) Ich citire Text und ZeileDeintbeilong nach Viereck, sermo 
I6ff.; ebeaso giebt die Inschrift Reioach, Mithradates, deutscbe Ausgabe 189S| 
S. 468 ff. 

3) Die Zugehdrigkeit Alabandas folgt daraus, dass eine dort bestebcode 
cvyyhfsia jeniand ehrt wegen seines Wohlwollens fflr das #9yo6 r»r Xfvffc* 
OQ»o9v Bull, corr. helL X p. 309. 

4) Viereck in dies. Zlschr. XXV 624 ff. und Mommsen in dies. Ztscbr. 
XXVI 147 0*. 

5) Daruber Slrabon XIV 660. 

6) Vgl. Hiller von Gartringen und Mommsen Alb. Mittb. XVI 95 IT. 
und 441. Danach Reinacb S. 474r. 






DER ERSTE KRIEG GEGEiN MITHRADATES 309 

^dozen algBd^eig vnb %ov dij/AOV nqbg %ag SXkag trjg ^Aalag 

Hiosicbtlicb der Leistungen Alabandas fQr das rOmische Heer, 
1. S. C. 78 r. ajQajiaifaig re xai alttp xai fzeydkaig dana- 
ig. ZwischeD Stratonikeia und Rom bat vorber nicbt our wie 
ischen Alabanda und Rom ein FreundschaftsverhilltDiss bestanden, 
DderD scbon Symmacbie. Vgl. 43 und 67 xagira q>ikiav avfA- 
txicev avQvsoiaaa^au Das mag daber kommen, dass Slratoni- 
ia eine makedoniscbe Colonie war, und trotz seiner ZugebOrigkeit 
m ovazrjfia docb eine Sonderstellung unter dessen Mitgliedern 
iDahm. Auch mit Tabai batte Rom avfifioxla,^) die wird aber 
hwerlicb Siller sein als die mit Alabaoda, weoigsteos sollte maa 
ch den bertibrteo ADtecedeDtien der beideo StSldte aonebmen, 
«s Tabai keiDen Vorzug genoss. Dass die awjrjgla und aaq>d- 
axj VCD welcber unsere Ehreninscbrifl redet, damals in deo 
^tenstUcken der asiatiscben SlSldte eine Rolle spielten, zeigt uns 
IS Psepbisma der Epbesier vom Jabre 86 v. Chr. Zeile 16 f. und 
rr.') Audi Laodikeia am Lykos nennt den 6?jf4og ^Pta^alwv 
inen qwttjq^) Unsere Inscbrifl bestdtigt Vierecks Vermutbung, 
188 zugleicb mit Stratonikeia und Tabai auch die Qbrigen von 
lUa priviiegirten St^dle Gesandtscbaften nacb Rom scbickten, um 
e Bestiitigung durcb den Senat einzubolen. So dOrfte der Ge- 
irte im MSirz 81 v. Cbr. die erste Gesandtscbart glQcklicb erledigt 
id sein S. C. fUr Alabanda getrost nacb llause getragen baben. 
ber wie kommt es denn, dass trotzdem die Stadt zu den q)6Q0i 
^rangezogen worden ist? 

Dass dergleicben Dinge in dieser Zeit durcbaus nicbts seltenes 
aren, sagt uns Appian h, civ. 1 102, wo er die traurigen ZustUnde 
IT Yon den Piraten, von Sulla und Mitbradates damals bekriegten 
itionen scbiidert. Das aerarium war leer, und um es zu fQllen, 
•g man nicbt nur die Steuerpflicbtigen zu den Zablungen beran, 
\Xa nal oaai 8ia avfifiaxiccv fj ziva aQerTjv Si.krjv av%6vof4ol 
xal q)6QU)v tjoav ajeXeig^ totb naoac avvreXilv lueXevoyro 
fl vna'KOveiv , X^Q^S ^^ Hviac xal Xif4iv(ov xatd avv&rjxag 
vioi dedofiivwv aq)7jQovvTO, Es siebt fast aus, als bSltte Ap- 

1) Auf der Asiatenbssis nennt sich der Demos von Tabai ^iXos uai avfi- 
loc 'Ppffiaiofr, Kaibel 7. G, It. et Sic. p. 696. 

2) Reinach a. 0. S. 464 f. 

3) Kaibel a. 0. 631. 



310 H. WILLRCCH 

plan Oder vielmehr seine Quelle dabei an die karischen Sudte 
dacht. Vgl. S. C. 51, 96, 103 x^Q^Q lifiivag %e. Der jedesnii 
Stattbalter von Asia soil auch Sorge dafUr tragen, dass den S 
tonikeiern wieder zu Theil wird, was ihnen unrechtmSssig 
genomnien ist, vgl. 108 fT. 

Die Veranlassung zu der zweiten Gesandtschaft des Geeh 
an den Senat hat vermuthlicb Murena gegeben; dem ist ein soli 
UebergrifiT ganz gut zuzutrauen. Da er Sullas Abmachungen 
Mithradates zu Dardanos einfach ignorirte und auch den Be 
des Senats^ von Mithradates abzulassen, nicht befolgte, so wire 
sich auch im Uebrigen nicht gerade an Sullas Bestimmungen 
bunden haben. Im MSirz 81 war Murena noch in Asien, deor 
Zeile 59 des S. C. heisst es, der Senat solie dem nach Asien geben 
(rtOQevo^ivqj) Statthaller auftragen, fdr die Ausfahrung seiner 
stimmungen zu sorgen. Also war Minucius Thermus, der N; 
folger des Murena,') damals erst im Begriff abzureisen. Wie h 
der Geehrte und die in dem S. C. genannten Gesandten von S 
tonikeia auf ihre Bescheide haben warten mQssen, kOnnen wir 
tQrlich nicht sagen, sebr schnell pflegte man dergleichen Angelej 
heiten im Senat nicht zu ertedigen, und es ist sehr wohl mOg 
dass der Eingrift* in Alabandas Rechte zwischen der Absend 
und der ersten Rtickkehr des Geehrten stattgefunden hat. 

Der Geehrte hSilte sich dann, um das Eisen zu schmiedei 
iange es warm war, ziemlich bald nachher wieder auf die F 
gemacht und die Befreiung von den cpoQoi erlangt. Wie wir sa 
hat er diesmal energisch auf die dlxaia seiner Stadt hingewie 
dergleichen dixaia spieleu auch im S. C. eine grosse RoUe, : 
Zeile 3, 47, 62, 118. 

Wenn man nicht annehmen will, dass die Gesandtschaften 
so schnell folgten, dann findet man bei den VerhSlltnisseD 
Provinz Asia immer noch genug Gelegenheiten, solche Missacbtui 
der Privilegien verbOndeter Siadte einem Statthalter mit ein 
Schein des Rechten zuzutrauen. Ueber den Charakter von Ther 
Regiment ist meines Wissens nicht bekannt, unter seinem ^ 
folger C. Claudius INero 80/79 v. Chr.*) muss aber eine mise 
Verwaltung geherrscht haben. Er Hess es rubig zu, dass dei 
rUchtigte Verres als Qu^stor des Statthalters von Kilikien, 1 

1) Waddingtou fattes des prov. As. p. 43. 

2) WaddlngtOD a. a. 0. 



DER ERSTE KRIEG GEGEN MITHRADATES 311 

la , in der Provioz Asia die uoerhOrtesteo Dioge beging imd 
1 Grundstock seiner schOneD Sammlungeu erwarb. Chios, eben 
ch von Sulla besonders ausgezeichnet, Erylbrai, Halikarnassos, 
neiios, vor Allem das Heraheiligthum von Samos mussten her- 
Iten.') Als man sich bei Nero beklagte, dachte er garnicht daran, 
izuschreiten , sondero rieth den armen Leuten, sich in Rom zu 
schweren. Ebenso schmSihlich benahm er sich bei dem Process 
gen die beiden BUrger von Lampsakos, die ihre Familienehre 
genOber den Leporellos des Verres gewahrt batten.*) Wer solcbe 
nge in seinem Amlsbezirk hingehen ISisst und befOrdert, zumal 
inn der SUnder in der Provinz garnicbts zu suchen hat, der wird 
ch kein ,korrekter Beamter* gewesen sein. Von Neros Nachfolger 
ilus Terentius Varro, der uns neuerdings etwas bekannter geworden 
,') wissen wir, dass er wegen seiner in Asia verUbten Erpressungen 
ater angeklagt wurde. Allerdings bat er durch die Vertbeidigung 
8 Hortensius eine Freisprechung erzielt, aber das ist keine be- 
Qdere Garantie fOr seine Unschutd. Im Ganzen darf man wohl 
jen, dass die Verwaltung der ungldcklicben Provinz recht wenig er- 
(ulicb gewesen ist, bis Luculius sich bemOhte Wandel zu schaffen. 
In die Milhradatische Zeit passt es schiiesslich noch ausge- 
chnet, dass der am Ende der Ehreninschrift erwdhnte KOnig 
:bt namentlicb bezeichnet wird. Mithradates war eben ,der KOnig^ 
as die Alabandenser mit ihm zu thun batten, lilsst sich nur ver- 
ithen. Keinesfalls hat es sich um avv&^xai gebandelt, wie 
Jleaux ergSinzl, sondern wabrscbeinlich um die Ruckgabe von 
iegsgefangenen, vgl. Zeile 116 f. des S. C. Yva re rovg alxf^a- 
*Tovg ayaxo^iaaad-ai dvvwvrai, dazu auch 59 ff. , wo dem 
uen Statthalter aufgetragen wird, auch darin den Stratonikeiern 
hUinich zu sein. Ist diese Vermutbung richtig, so bestSitigt sie 
•hi den Verdacht gegen Murena, denn ewig lange kann es doch 
;ht gedauert haben, bis die Alabandenser, um ihre ungldcklicben 
i)Qrger aus den H^nden des KOnigs zu befreien, den Geehrten 
Mithradates schickten. Elwa im Jahre 80 wird der treflliche 
no somit bei dieser Gesandtschaft gestorben sein. 
Goitingen. HUGO WILLRICH. 



1) Cicero in ^err, I § 44ff. 

2) A. 0. § 71 ff. 

3) Jahreshefte des ost. arch. Instil. Bd. 1 S. 31 ff. dazu Beiblatt S. 89 ff. 
io dies. Ztschr. XXXIII 657 ff. 



MISCELLEN. 



EIN CURIOSUM AUS OXYRHYNCHOS. 

Der Brief des kleinen Theon an seinen Vater, CXIX der 
Oxyrhynchospapyri , hat bereits bei v. Wilamowitz (Gott. G. Aol 
1898, 686) als ein hOchst belustigendes StQck gebahrende Aet- 
merksamkeil und fOrdcrnde Behaodluug gefandeD. Neuerdings hil. -^ 
Herr Hunt die Freundlichkeit gehabl, mir vod diesem StOcke eini 
Photographie zu schickeo, wodurch ich in den Stand gesetzt bii| 
hie und da etwas richtig zu stelleo. Das Format des Briefes lA 
fast quadratisch, 10 cm Hohe zu 13,5 Breite. Die SchnTt del 
JuDgen ist noch das Beste an der Leistung; es ist die Buchschrift, |r 
wie man sie iu der Schule lernte, gross uud deutlich, doch wiriL 
sie begreiflicherweise oachher schlechter und euger als zu Anfaog. 
Die Orthographie aber ist recht schlecht, und die Grammatik wird 
vergewaltigt wie noch in keinem dieser Papyrus, mit einer ge 
wissen Genialit^t sogar, der man seinen Beifall nicht ganz Ters^ei 
kann. Ich gebe nun erst den Text und lasse dann Bemerkaoga 
folgen. 

xakwa BTtoiTjaea ovx anevrjxBO*) fie fiere- 
GOV Bia noliv €i') ov ^ekia aueyexxeiy fie- 
reaov eta alB^avdguxv ov f^rj ygatpw ae €- 
5 niatoXrjv ovte XaXw ae ovre viyevia ae 
eita av 8e eA.&rja eia ale^aydgiav ov 
111] kaffw xeiQav 7taQ[a a\ov*) ovte naXi xai^oi 



1) a7rfi»^;^<(r Grenf.-Hunl; •a«;^«a? Soil es a« seio, 80 ist <u geschiiebeo 
wie nirgenHs sonst in diesem Briefe; soil es tj sein, so gilt tod i; dasGldcbe. 

2) 17 Gr.-H.; die ZOge (nicht got erhalteo) sind fur 17 zu breit. 

3) naQa[a]ov Gr.-H., s. u. 



MISCELLEN 313 

OS kv7cov afA 111] ^ekfjo anevixat (ji[b 
tavia y6[i\v€%e xai rj f^rjTrjQ iiov erne ag- 
io x^koo) oTi avaatazoi f^e aggov avtov 
xaXwa de enoirjaea dwga ^fi') €n€fAtp€[a 
fieyaka agaxia nenXavrjxay rjfA[a]a*) €xi[i^) 
zi] rjf^ega i/i on enkevaea Xvfpov*) ncfupov €i[a 
/A€ Tiagaxakw ae a/n fxrj nefiiprja ov /atj q>a'' 
15 yto ov inq neivw tavia 

egcDGx^e as ev {A. i. €vxofiai). 

RUckseite: anodoo d-euivi [d\7to d^Bwvatoo viw 
Die WorltreoDUDg habe ich (mil deo Herausgebero) eiogefUhrl; 
as Original hat sie ein bischeo in der 1. Zeile, damit diesB mit 
eo folgeoden gleicb lang wird; Ubrigens aber wird bei engem 
kDschluss ^ogar assimilirt: afi f^rj 8. 14. Die Orlhographie zeigt, 
ne im 2/3. Jahrhundert zu erwarten — in diese Zeit wird nach 
iDgefahrer Sch^ltzung der Brief gesetzt — ConfusioD zwischen 
— €£, € — at, V — oi; indess doch nichl zwischen rj — i — €i 
K, S. 312 A. 2), sondern eher zwischen rj — e {anivrjxsg 2). 
)anD macht die Verdoppelung des Consonanten Schwierigkeit, auch 
ler Nasal vor Consonant, ferner Aspirata oder Tenuis, und das y 
iwischen Vocalen , welches zu der Aussprache wie j (bei hellem 
locale) und zum Ausrall neigte. Daher anevrjxeg 2, anevexxeiv 3, 
^nevexai 8; lerner aggov statt agov 10, egwox^e 16, viyevw^^s 
'fyiaivu) (hyieno) 5. Mit allem dem giebt uns Theon nichts neues, 
luch nicht mit seinem -eg fQr -ag im Aor. I, worin er ganz con- 
sequent ist, noch mit -av fOr -aai im Perreclum (Z. 12); auch 
licht mit x^iQov (7)* Dagegen die Analogiebildung fier iaov nach 
«€T l^ov inag[€a]ov 7 ?) ist schon interessant,^) vollends aber das 
iyotaklische. Den Daliv (den das Neugriechische verloren bat) 
veodet der Junge wenigstens beim Pronomen nicht an» sondern 
lafUr consequent den Accusativ: ygaifno ae 4, laXdi ae 5, dwgd 

1) Gr.-H. fioi; die andeotlichen ZOge scheinen mir melir fQr e (vgl. Z. 4. 5) 
>ls fur 01 zu passen. 

2) rjfAwc Gr.-H.; nach den Resten scheint auch a moglich. 

3) Nicht <xe[tf^; der Raum ist ganz knapp. 

4) Nicht Iv^or (Gr.-H.), wiewohl der schlecht geschriebene Buchstabe 
^il g eine gewisse Aehnlichkeit hat {Xvnop v. Wilamowitz). 

5) S. Wessely Wiener Stud. V]| 77 (Lsg. fur /ubt* iaov und nag* iaov). 



3H MISCELLEN 

jue %ne(jixf)eg 11 (s. Anm.)* Nirgeods ein Particip, dafOr bei xoik^ 
Ttotelv der Indicativ, also mit Parataxe, Z. 2. 11. Das Gr(Mi> 
artigsle aber ist die VergewaltiguDg voo vylaive und x^^^ ^ 
vollstandigeD^ factitiven Verbeo: vyialvoj oe 5 statt Xiyu an 
vyialveiv, ndki x^^Q^ (oder Dach v. Wilamowitz Ttakixaiqui) » 
Xiyw na)Av xaiqeLv. Theon ist Uberhaupt Id Syntax und Formei 
recht consequent und wahrt seine EigenthUmlichkeiU 

Was will nun der Bengel, und was ist die SituatioD? Er 
will mitgenommen werden nach Alexandria. Also ist der Vater 
noch nicht in Alexandria. Wo ist er also? Ich denke, eben in Ox}- 
rhynchos, ,in der Stadt^*) (Z. 3), wSlhrend der Junge irgendwo arf 
dem Lande wohnt; von Oxyrbynchos will der Vater dann weiter 
fahren. Nun schreibt der Junge ihm zunScbst, mit schOner IroDie: 
,es ist hllbsch von dir, hast mich nicht nach der Stadt (OxyrbyDchoi) 
mitgenommen/ Dann: ,wenn') du mich nicht mit dir nach Ale- 
xandria nehmen willst, schreibe ich dich ganz gewiss keineo Brief 
und rede nicht mit dich und gesundbeite dich nicht fortan.*)' Der 
folgende Satz ist doch wohl Steigerung: ,wenn du aber hinkominst 
nach Alexandrien, nehme ich ganz gewiss keine Hand von dir uod 
gutentage dich nicht wieder^ Nochmalige Bekrflftigung: ,weDDda 
mich nicht mitnehmen willst, dann gescbieht dasS Ein dringeDder 
Grund dafUr: ,auch meine Mutter hat zu Arcbelaos gesagt: er(der 
Junge) bringt mich^ganz ausser Fassung/) schaff ibn aus dem Hause*. 
Jetzt etwas anderes dazwischen : ,es ist bObsch von dir, hast vaA 
Geschenke geschickt, grosse SchotenS NatUrlich von Oxyrhyochos 
aus; es gingen Ofters Boten hin und her. Z^qokoq (oder oQaxo^) 
wird von Hesychius durch Xdx^vgog erklSirt; dies erscbeint mil 
wXQog, q>riy6g u. s. w. bei Alexis (Athen. II 55 A) unter den Speiseo 
von Hungerleidern. Also ist das xaXwg inolrjaeg wohl Irooie wie 
Z. 2. Nun kommt er der Hauptsache wieder nSiher: ,sie habeo j 
uns betrogen^) dort (in Oxyrbynchos) am 12.'), du w£lrest ab* 

1) Der Name ist ''Oivgvyx.iov noXie wie KqoxoBiXanf noiUs u. d^L; dan 
man dafur, wenn es angin^, einfach noXis sagte, versteht sich. 

2) Ei ov ist in der hoivt} richtig; doch macht Theon gewiss zwiscbefi 
at ov in. Indie, und a/i firj mit Gonj. (8) keinen Unterschied. 

3) Elra 6 wird doch zum Vorigen gehoren und dasselbe bedeoteo ^ 
das ebenso stehende Xotnov 8. 

4) livaarajovv LXX, im NT. Acta, Paul. Gal. 5, \2 ^ contttrbare. 

5) nXavav im NT. sehr oft. 

6) Sol he rf} ^/ispq ff} 9to8eycdiri sein. 



MISCELLEN 315 

efahren (oach AlexaDdrieD)^ Das hatte also einmal (vor acht Tagen) 
Id Bote zurQckgebrachtt der deo Theon seo. Dicbt hatte fioden 
<)DDen und dem die Leute gesagt hatteo, er wSire schoo fort, 
(achher aber war richtigerer Bescheid gekommen. ,A1so ^) schicke 
lach mir, ich bilte dich*: IlifAipov Big jmb muss =» att. juevd' 
vB^xpai fue sein, nicht etwa ^schicke mir', was n. fie seio wOrde. 
(uD wieder DrohuDg: ,weDD du nicbt schickst: ganz gewiss ich 
sse Dicht^ ich trinke nichtS UDd Bekraftigung: ,da hast duV oder 
das kommt heraus^ (ravra nSlml. ytvexai s. o. , aber mit ganz 
nderem Nachdruck als dieses haben wUrde; there now Gr.-H.). 
>ie Aufschrift auf der Rackseite zeigt ausser dem groben Fehler 
uf^ stalt vlov das MerkwUrdige, dass die bekannte hypokorisriscbe 
UnduDg -dg Dicbt zur VerkQrzung, sondern zur Verlflngerung eioes 
Semens verwendet ist. 

Halle. F. BLASS. 



MICHAEL PSELLOS CBER PLATONS PHAIDROS 

Nachstehendes SchriftstUck des M. Psellos, eine schSitzbare 
^robe der byzaDtinischen PlatODstudien im 11. Jabrhundert, er- 
cheint als edirt weder bei Boissonade (Psellus de operat. daem. 
n den Anecdota graeca oder \n den Anecdota nova) noch bei 
>amer {Anec. Ox. oder Parts.), noch auch bei Sathas (Meaaiwv. 
iifiliox^. vol. 5), und es wird bei Krumbacher, Gesch. d. byz. Lilt., 
inter den edirten Schriften des Psellos nicht aufgefUhrt. Dasselbe 
St daher fUglich als ein Ineditum zu betrachten. Sollte aber das 
Stock dennoch irgendwo an abgelegenen und schwer zugSlnglichen 
Orten schon edirt sein, so wSire es nichts desto weniger verdienst- 
lich, es an ein mehreres Licht zu Ziehen und zum litterarischen 
Gemeingut zu machen. Giebt es doch nicht nur inedita edita, d. h. 
vermeintlich Unedirtes, das schon edirt ist, sondern auch edita 
inedita^ die wegen Entlegenheit so viel als unedirt sind und erst 
durch weitere Verbreitung zu allgemeiner Kenntniss gebrachl wer- 
deD, wie dies z. B. mit den vom Unterzeichneten selbstSlndig und 
tioabhdngig von Pitra Anal, sacra t. 5, herausgegebenen Eclogae e 
^odo (Hal. 1891) der Fall ist. Genug, Dank der Gefslligkeit der 



t) ylomov ,also* ist neugriechisch; im NT. kommt es als ,ubrigen8^ 
^^iterbiD', ,Dun' und dgl. Tor; ,also' auch bei Epiktet Diss. I 24, 1. 



316 MISCELLEN 

Direction der k. b. Hof- und Staatsbibliothek in MODcheo 
jetzt dieses Schriftslttck des Psellos aus den dortigen gneduBclMi 
HaDdschriften 98 und 435 (bei Hardt Catal I 517, IV 350 s|J 
bier mitgetheilt. Der Herausgeber musste wegen eines AugenObdi 
darauf verzichten, kritisches anzumerken/) und fttgt nur bei, das 
Fr. Ast Annott. in Plat. Phaedr. p. 401 dieses StQck des PseliN 
nach der MUnchner Handschrift 98 kritisch benutzt hat. 

Bern. A. JAUN. 

^E^rjyrjaig jijg Ilkajwvixrjg kv t(p Oaldgtp di(pQelag tuiv 

xpvxwv xai otQaxeiag ruiv d'edHv. 

Ta nitttwvixa ravra ^rjra (p. 246 e) o fikv d^ fii" 
yag iqy€f4,o)v kv ovgavipZevgy iXavvwr nttifif 

5 Sgfxa, TtQWTog nogeverai 6 laxocfAwv navta ta\ 
imfieXovfxevog' t (^ d* enerai OTgaria 'd-etov ft 
xal daifiovaiv xotcc evdexa f^iigrj xexoafArj/iifii* 
lABvei y CL Q ^Earla kv ^bwv oixqt fxovrj xal ngi^ 
tegov fAOi TtgoefiXijxhj naga tov %wv XoyUav xal %%vxt i^ 

10 %rig xal i^rjyijaeajg' xal eaviv xal imaTokrj Ifirj kv foli 
kfAOig xBiiiivrj fitfikloigy rov kv %olg ^Tjjolg avixvevaaaa voh 
xal k^axgifiviaaaa* ovdkv dk x^r^oy xal av^d'ig negl vavfw 
elneiv xal dugpirivevaa^ rig fikv 6 Zevg^ %lveg dk oi dciiiw 
&eol, rig dh fj dxlvrjTog ^Eaiia^ fii^ awenofiivr] vfj argati^ 

15 TCjy XoiniSv '9'6wv' negl tovjwv dk ov xgv '^^^ i^ijyovfAifW 
iavt(p knirgineiv tag r^g Igfirjvelag agxdg, alX* ano tw 
niaTWvixwv vTto&iaB(av f Bv&eidiv (xev yag %ig im^aXtl xai 
ano T(Dv dddexa rov xoa^ov aqfaigwv, vfjg ankavavg qnjfu 
xal rwv nXavwfdivwv ifcra xal twv teaoagtov otoixbIwv xo) 

20 %ov /likv diaza^ei xara tijv anXavrjy kueidij navta SyBi* tijf 
de 'Eaxiav xara TtjV y^v dia to axlvrjtov. xai ai-d'ig ^€^9$ 
tag tijjv aq)aigwv tovtwv xpvxag kworjoBi. xal SlXog toifg 
vovg tovg kju^efirjxotag taig toiavtaig ipvxalg. xal kgov€i 
lAivxot ol ov%wg i^rjyovfABvoi ta grjta atag ovx elg tiXog tri 

1) Die Verantwortung fur Recensio und Textgeslaltong habeo wir oto^ 
nommen. DIE RED. 

A » God. 98 (f. 416) B » God. 435 (f. 132) 

1 i^TjytOfje A pr. m. 9 naQa rov A, Tidetnr turbatam 10 Mi 

imaxoXf} A: xaX om. B 14 axgarata B 17 av9vtSv A 22 inv- 

r,aeit A ivvoijasis B 24 ovjof A rs'los ex xilatfi corr. B m' 



HISCELLEN 317 

mv^ov aq>i§ovTai' ail* flf^Blg ov %riv Tjf^BTigav Ifufiokijv yvfi- 25 
fWi^oyreg vvr, dkk* avr^ IlXattovt Haraxolovd'ovvreg xal roig 
vtt^ ^XXrjdiv •d'eoi.oyoig q>aiiiv trjv ineivwy do^ay dvaxa- 
Iwmovreg, oti fietd %^v fiovada z'^y drjfuovQym^v %al top 
Fvo xal k^jiQrifjLiyoy Jia xqtlg elal nag' avroig &eol dioi, 
Zivg, IIoO€iduiv xai Itkovrwy dtvofiaaiiiyoi, vcp^ ixaatq) dk SO 
r€av TQiwy %iaaaQBg eiaiy vetayf^ivoi S-eol' o fiiv rig %o elvai 
fwagixvjv tolg ovai, o dh %6 tfiv, o 61 f^ov^v axQBntov^ o 6k 
i9iiOTQoq)fjv ini %ag olxelag agxocg' dug elvai tgelg fikv al- 
rdovg rov elvai roig naai Oivf^aai xal xlwxceig xal voig^ vgeig 
Si %ov q>govg$lO'd'at xal a%gen%a ^iveiv^ Tgelg 6k tov ^^y, 35 
^^eig 6k tov iniargiq>eiv Inl Tag oixeiag agxdg' <^S yive- 
tr^at rgelg riaaagag — 6(a6exa, wv 7tgw%6g iativ 6 Zevg' 
^vyrexayiievog ydg wv %oig XoiTtolg 6w6exa 'qyefiovixijv Hxbi 
tug Iv avvrerayfiivoig ra^iv' elal 6k oixot ol 6ai6exa nag' 
^Ikfjai &eol iffefioveg' xal S-ewv iyxooiiLwv xal dyyiXwv xal 40 
rmdvzwv (ircJy) Xoi7C(Sv d'eiuv yevdv. to 6k kv ovgav(p el- 
^^xei, OTi el xal 8kog 6 xoofiog avTov dnoXavei, dXkd noXXt^ 
^iXXov (Joi) ovgavog, a%e avyyevioTegog wv xal i7fiTrj6ei6' 
^egog ngbg to fxeTaaxeZv tov ^eov' ag^ia 6k xal Ynnovg 
B^av 'S'ewv Tag 6evTigag avTwv xal Tglrag 6vvd(Aeig dxov- 45 
tfwiov^ ag al ngwTai xaTev&vvovci' 6i wv 6 Zevg xal iav^ 
roy ovvdyei xai Ttdaav ti}v vnofiefilrjfiivrjv avT(p OTgaTidv 
&ewv xal 6aifi6vwv xal ndvTa dnkcug to i^rj^A/iiva avTov' 
kI 6k xal oxrjfid Tig d'ikoi vno^dXkeiv avT^ tov okvfiTtov av 
tMVTip vno^dXoiy TOVTioTi tcc VTtkg t^v drrXavij OTegewf^aTa^ 50 
Or xal TTJg dnkavovg ioTi nTrjvoTega' 6w6exa 6k Svtwv fiye^ 
juovwv xal 6w6exa Ta^ewv, Trjg 6k ^EoTlag /nidg ovarjg roHy 
^eptovwv xal Trjg CTgoTidg avTrjg iv fAOvfj xal dxivrjaltf 
XaufiavofAivrjg y elxoTwg eigrjvTai al ev6exa Ta^eig enead^ai 
t(f diL el ydg xal fj 'Earla dvdyeTai xal ol aXXoi ^eol (ii- 55 
povai xal ioTiav ^xot;(7i xai fiovrjv^ ^rjtiov wg ificpoTega ^iv 
iariv iv ixdaTip ro/y ^ewv, f^aXXov 6k to Tgla' ^xaaTog ydg 
avTwv xai fxivei xal ngoeioi xal iniOTgicpei ngbg Tdg olxelag 



25 afdSovTiu: qSovrat A 28. 29 tc iva A 29 Siioi A 32 Tta- 
^xm B 33. 34 am'cr* B 37 vix fuit t^s jeaea^ae 41 &ea}v om. A 
41. 42 1. ei^xev 8. ti^ijTai 47 fort, avoyai^ cf. v. 55 altwv AB 
48 navxetv B 53 rjyeftovafv B riyBfiovtov' xai BmBsita oprtov rjyBfMcvmv A 
maDifesto errore ar^areiae AB 55 iaria B: iari A 



318 MISCELLEN 

agx^9 ovayof^evog. alkog dk xar' alio xa^axTiy^i^frat, luii 

60 €(jri Tov ijlIv navTwg avayea&ai aiziog 6 Zevg^ rov dh niau 
I8gd^ea&ai ^ ^Eovia, rov dk ngoiivai ?; "Hga xal (al) ^tt^ 
yovoL d'Bai' Ttivxa yag ta ovta xai piivBi iv Toig iavim 
aizioig xai ngoeiaiv i^ avrwv Tcal vftoaTgiq>€i nalif df 
zoiQ oUelag agxag* xa2 diet fikv T^g ^Earlag to fdovifiOf xat 

65 airiov rTjg ividgvaewg avTuiv ka/ifidv€i, dia 8k %ov Jiog xif 
alziav Ttjg v7toavgoq>fjg xai avodov. xal ravta fdkv negl tm 
x^eiDv 6 nkdziov 7ig6 rovtojv dk negl a^avaaiag tfg ijfar 
tigag tpvx^ig imfiakko/tevog igeiv ovtw q)r](jl (p. 246 a)* tvb^I 
dk zijg idiag avrrjg ovTto kexriov* olov ^iv iafit 

70 TtdvTTj xal Ttdvzwg 'd'siag elvai xal iiaxgag dtijYi' 
aetjg' tp dk ioixsv, dvx^gtunivrjg xal ikdzzovog' 
ravTT] ovv kiyoi^Bv. eoixe dk z(^ ^vfiq>vTff} dwafiii 
[xai] inonzigov ^evyovg ze xai "^Vioxov. ^^tav fxh 
ovv %7tnoi ze xal i^vioxoi ndvzeg avzol ze dya^ol 

75 xal 1^ aya-d'uiv, zo dk zwv akkcjv fiifiixzai' xai 
7cg(JJzov fikv rifMWv o agx^v ^vvwgldog rjvioxei' clft 
zuiv %7t7twv o fikv avzov xakog ze xal dya&og xai 
ix zoiovziov o d' k^ ivavziwv ze xal ivavziog' td 
av-^ig ipvxTj Tcdaa navzog ini^ekelzai, zov dipixov* 

SO ftdvza dk ovgavbv negtnokeiy akkoz^ iv akkoig il 
deal y lyvof^ivTj. zd f^kv ovv Ilkazwvixd zavza* egfir^v^ 
ziov dk Ttgozegov, zlg i] zijg ^vxfjg Idia iaziv kiyofiev ovf 
iZL ovaia f^kv kxdazov ngdy/nazog iaziv z6 ^v zo iv avuf 
xal zo olov evixcizazov , zo dk eldog zo nkrid'og xal zd o!- 

S5 ovel azoixsla' ^ ydg xpvxi] xai ev iazi xal noiXd, xal Idia 
ipvxrjg zo nkij^og xal zd azoiXBia ' zovzo ydg (iovkovzai (A | 
17C7C01 xal 6 fjvioxog' iazl dk ij f>ikv ovola zijg tpvxfjg ^fuif I 
dxdxwzog^ ol dk Xnnoi ijzoi al dvvdfueig avz'^g diaozgeq>ovfat^ I 
eazL d* oze xal dgyovaiv. fi iikv ovv zijg ova lag dvvafxig zri 

^ ivog ziov zgiiZv yevwv 6 "^vloxcg iaziv' 17 d^ f zav zov dvva/ug 
6 xgeizziov zwv inTtwv fi dk zov x^azigov 6 xaradeiazegog,'^ 



59 aXXoi Si B 61 "H^a: aqa (corr. man. 2) A 65 iyv9gt4f»»8 A 
69 dSe Isxtdov Plat. 70 navxrj TtdvrofS Plat 72 layoffur' Soatt tf 

Sri ivfi(pvxtif Plat. 73 vnarTtre^ov A 75 rc5 aXXofv A 76 avrmfii^ 
Plat. 77 avTif Plat. 78 dvavrioiS A (,sed in rasura*) B 79 ni^s i 
ywxv Ttfi^^os Plat. 82 8a om. A 87 o om. A 90 zav xov B, ttm- 

.^r. A rArrnntnm 



Tov A, corruptum 



MISCELLEN 319 

ay ToLvvv voijaoj/iev dvo ^iTtnovg xai rivioxov xai avfiq>V'' 
iaixev avrovg, 17 f^la dvya/nig ij yevvrjTiKij %ov t€ ijViOxov 
al Tw 'inrcuiv , avrr] larlv t) idia r!jg ipvxijS' dvvafiiv dk 
TLovariov xaza rovg yeiof^itgag^ tog eluf&aat kiyeiv trjv ev- 95 
^elav dvvaa^ai %b Tetgdymvov to dk akkoz* iv akkotg 
tdeai y LyvofxivT], zovro lativ dvzl tov xar' akkovg nal 
2.kovg iavjf^g koyovg loTafiivtjy olov aeXrjviaxovg xal rikia- 
ovg' rj ycLQ f^egiyLfj if/vx^i roaovzov dfxelfiet xb eldog wg xoi 
weniyvwoTog Xotnbv ylveox^ai. nkazaivixcjg tot Illazwvixd' 100 
ovto 6b tavTov loTiv T(p zd yekoia yekoiwg. 

92 avfi^^aoffisv B, cf. Plat. p. 246 d 98 iLaKovs A (corr. man. 2) 



SOPHRON FRAGM. 166. 

Der Scholiast zu Nikander Ther. 860 spricbt von der tibel- 
bwehrenden Kraft der Rhamnosstaude und citirt: /liiuvrjzai dk 
i'g f^ozdvrjg xal Eitpogiiov ^ake^Uaxov q>ve gdfjivov', %al 
^cig>g(uv oiioiiag ^del dk ngdaai q)vkla gd^vov xgaazi^6/i6^a\ 
Is ist gewiss nicht ausgemacht, dass die beiden Citate die Zauber- 
raft des Rbamnos belegen sollteu, Dur klar, dass die Worte Eu- 
horioDS es wirklich Ibuo, und mithio mOglicb, dass von SopbroDS 
Vorten dasselbe gilt. So hatte icb's aufgefassU Wilamowitz war 
eit einiger Zeit anderer Ansicbt und bat es nun ausgesprocben 
3ben S. 206), dass er einen von Sopbron redend eingeftthrten 
Isel zu bOren meine: ,iinmer grasten wir Distelbl£ltter^ Dabei 
oil ngoaw xgaazL^Bai^ai gesagt sein wie ngoaw vifjieo^at^ und 
:b will das an sicb nicht scbelten, die ungescbickte Wortstellung 
her auch nicht loben. Misslicb ist ferner, dass, wie W.s Uebersetzung 
ebon einrflumt, ixgaazi^ofis^a zu emendiren wSire, aber aucb das 
aoD kein recbter Einwand sein. Wesentlicb aber ist, dass der ein- 
ige Auhalt der auf einen redenden Esel wies hinfSlllig wird: ^dfuvog 
edeutet nicht die Dislel (xdgdov)^ sondern ist dieselbe mit RlSittern 
nd Dornen ausgestattete Staude, die die beutige;Rotanik noch mit 
eoiselben Namen benennt; die gleichen magischen und kathar- 
ischen KrSlfte, die die Alten ibrem ^d/nvog zuscbreiben, fand das 
littelalter in dem Kreuzdorn, der darum eben rhamnus cathartica 
liess und nocb beute heisst; vgl. Pieper Volksbotanik S. 127. 



320 HISCELLEN 

Also scheint es sicher, dass bei SophroD ein aberglSiubischer Menscli 
redeU Es ist ja gewiss richtig was die Glosse Bekk. AneaL 273, 28 
sagt, dass das Verbum xQaaxil^BO^ai, im Sprachgebrauch sich aof 
das Vieh beschrSiokte (xgdarig ist 6 xoQtog 6 '^fAi^rjQog ebeod.), 
aber weon ein Mensch Nahruog zu sich nimmt, die dem Vieh bessar 
aosteht als ihm, so pflegen auch wir das nicht ,e8sen* zu nenDC^ 
soDdero yfressenS Ebenso braucbl Aristophanes voo dem uomeDKir- 
lich essenden Kleonymos {Eq. 1293) das Verbum iqijixta^ 
wozu der Scholiast bemerkt iiuq>avTixwg wg ini xri^vovg, WeM 
das richtig ist, muss allerdiogs nqooia verdorben seiu, und ick 
meiue, die Emeodation rtQog adi bedurfte keiuer weiteren Enh 
pfehluDg als des Hiuweises auf die Glosse bei Photios u. ^an' 
vog' q>v%6vf o iv %oZg Xovaiv wg aXe^iqxxQfiaxoy i/iaawft^ 
ewd'ev. Bei dem weitverbreiteten Glaubeu an die geheimDin- 
voUen KrSifte der Pflanze war die Annahme gewiss berechligt, das 
der von Photios erwSihote Brauch sich nicht auf die attischen Cboei 
beschrSinkte. Dass Sophron, wie W. jetzt einwendet, ael nm 
ngog acJ hSitte schreiben massen, kann ich nicht lugeben, mciii 
vielmehr, dass neben der speciellen Zeitbestimmung nQog aw eii 
aligemeines Tcoxa gar nicht am Platze war. VgL Eur. lfed.455 
xayto fikv ael (faaikiwv ^vfiovinivwy ogyag aq>i^iQOvv, wo der 
Genetiv die Zeitbestimmung vertritt; ganz Sihnlich sagt der Ko- 
miker Diodoros (Athen. X 431 d) ael nag^ Unaavov notr^Qiof* 
Also ,immer wenn es Morgen wurde^ Ich glaube daher, dan 
redende Thiere bei Sophron bisher nicht nachgewiesen sind. 
Gottingen. G. KAIBEL 




/ lCtu.U<.* 



ZU PLAUTUS* TRUCULENTUS. V 



VoD den zahlreichen Conjecturen, die zu dem V. True. 10 ge- 
icht sind, der der UeberlieferuDg nach lautet: 

Athenis (Athinis B) tracto ita ut hoe esi proscaenium: 
henis haec sunto Spengel, Athenas trastuli und traloco SchOll, 
henis mutabo Leo, Athenis {indicio t. u. A. e. pr.) BSihrens, Athenae 
nt haec Bflcheler, Athenis transvolavit hoc pr. Palmer, wQrde icb 
abrscheinlich den Vorzug der Ussings gebeo: 

Athenis translatum hue hoc est pr,, 
SOD icb objectiv genug wSire micb von der Vorliebe fUr meine 
^ene Pros. S. 510 aufgestellte Vermuthung losmacbeD zu kOoDeu. 
var bat obne Zweifel Dziatzko RechI, wcdd er Rb. Mus. XXIX 
60 fg. A. 2 meine AenderuDg Athenae haec urhs est ^gewaltsam* 
!DDt; die dort biuzugesetzte Pareutbese, astu statt urbs, aber ist 
iDzlicb unbeacbtet gebliebeu. Icb meiue, dass Athenae est astu 
7C, ita ut A. e. pr. der Ueberlieferuug sicb eager anschliesst als 
Ihenis translatum hue A. e. pr., feruer thatsftcblicb ricbtiger ist 
Qd drittens an Mil. 88 Hoc oppidutn Ephesus, Ampb. 97 Haec urhs 
t Thehae, Men. 72 Haec urhs Epidamnus est gute Parallelen bat. 

V. 57 Atque haec celamus nos clam mina industria. 
pengel und Ussing scbreiben nostra damna, ScbOlI dam omnis 
imma, Leo mit Gronov nos clam magna, BsibreDS damna nimia. 
;h balte clam filr bedenklicb uod den blosseu Ablativ industria 
Ir falscb uod vermutbe nostros nimia ind. Es folgt Ne qui 
irentes neu cognati sentiant. 

Was icb Pros. S. 486 uod Nacbtr. 71fg. Uber V. 60 Quos nunc 
tamus gesagt babe, ist, soviel icb weiss, oirgeods widerlegt, uod 
b sebe oicbt, wie es widerlegt werdeo kaoo. 

V. 69 Eri plus scortorum esse iam (j^am ponderum 
i corrigirt Foro, Fere, Iht, Heri (plus sc. fuisse ScbOll, esse Leo), 
riplo mit uod oboe ihi. Icb glaube, mao braucht sicb io diesem 

H«rmM XXXIV. 21 



322 C. F. W. MCLLER 

Stttcke, zumal am Anfang des Verses, oicbt zu scheueo m ii 
nimio zu corrigireD. 

V. 89 Slndere ich lieber 

Mihi verba retur dare se a me censuit 
Celare se potesse 

io ean me? als mil den Herausgebern io sese: an oder mil 
in nam me oder gar our in se; an, was UssiDg fQr ricbtig 

160 Quia, qui alterum inctuat prohri, sump sit seniteri aptrti,^ 

Ich kann mich fQr die ,egregia Bergkii coniectura* (BeitrSge S. 
ipsum nitere, resp. was Scholl und Leo aufgeDommen haben, mys^ 
enitere op. nicht begeistern. Viei besser schreibt meiner A 
oach UssiDg se eumpse intueri op. , yielleicht auch besser als, wii 
ich selbst vennuthet babe, se eumpse abstinere op. 

Im folgendeo Verse batte ich frUher einmal fQr aDDehmbirer 
gehalten quin einzusetzen: 

Tu a nobis sapiens nil habes, quin nos nequam abs te tuAeaam, 
in dem Sione von ,soDdero vielmehrS den es oft hat, als sich 
abs ted zu behelfen oder gar Gotz-SchoU p. X zu glauben, 
aber jetzt Weidoers von Niemand, soviel ich sehe, beachtete Coi- 
jectur Progr. Darmstadt 1882 p. 21 vor: nos nequam abs te (ea- 
rn ur. 

V. 191 fg. Si illud, quod volumus, dieitur, palam quom meiUiwUffft 
Verum esse insciti credimus neut inestu mutua sis- 

rira 

haben die Handscbrifteo unwesentliche AbweichuDgeD abgerechiel 
Qbereiostimmend. Dies deuten die Herausgeber, Speogel: lie «0 
incendamus ira, Bttcheler und Leo : ne ut iusta utamur ira, ScbOll: 
ne ut astu utamur ira mil der Bemerkung: ,Nod inepte fu^ 
inaestuemus ira Bothius^ ich verstehe nicht recht, was ui soil, 
uud babe mir corrigirt neque inaestuamus ira, ehe ich ba 
Ussing faud neque aestuamur ira. 

Aestuari wird aus der Vulgata uod Cassiodor aogefdhrt, ma<- 
stuat bilis sagt bekaDotlich Horaz. 

V. 272 hat man die sich voo selbst darbietende Emeodalioi: 
Quia tibi insuaso infecisti propudiosa paUulam, 
An eo bellas? quiaccepisti armiUas aineas 

statt arme oder arma advenias (in A steht aneas mit Qbergeschrie | 
benem e, am Rande aeneas) natQrlich allgemein aufgenommen, ,noi 



ZU PLAUTUS' TRUCULENTUS 323 

te^ sagt SchOll mit Kiessling, weil Plautus our ainus und ainum 
me. Daraus dass bei ihm sonst our diese Formen sich fioden, 

schliesseo, er kenoe aineus nicht, ist voreiiig. Bei Cato d$ r$ 
U. steht das Subslaotivum a€num ein halbes Dutzendmal, daoeben 
er aheneum und aheneus doppelt so oft, wie der Index aod Keil 

39 oacbweiseD. Scholl zieht vor: an eo's ferox?, ebenso kdhD 
igge: an eo Venu*8?, Koch: an eo te amas?, Brix: eepisti no- 
mn vesanias, Ob statt qui accepisti, wie die aoderen HaDdschrifleo 
beD, A quiaecepistibi oder quiaelepistibi schreibt, ist unsicher. 
lengel liest ,duce Bothio^ der quia clepsisti will: quia clepis tibi, 
CDSO Scholl, Leo und Ussing: quia accepisti, BSlhrens: quia clepsti 
ii. Mir scheiot das Stehlen hier hOchst uopasseod, dem quia 
tepisti aber wOrde ich vorziehen: quia cap is tibi oach Aoalogie 
D arma capere. 

Dass V. 319 entweder mit Leo zu lesen ist: 

Vidi equom ex indomito domitum fieri atque alias beluas 
ler, wie ich meinen Text corrigirt babe: equom domitum ex 
domito, scheiot mir kaum bezweifelt werdeo zu kODoeo. Die 
indschrifteD habeo Vidi equidem exinem intum domito f, 

a, b, Speogel und Ussing habeo GoUers Emeodatioo aufge- 
>mmeD: Vidi equidem ex indomitis domitas fieri aeque a. b. Was 
U dario equidem, was aequel Ao seioem equidem elephantum In- 
vm domitum wird wohi Scholl allein Gefalleo fioden. Ich bio 
10 der Voraussetzuog ausgegaogeo, dass equidem ein verstOm- 
eltes equom dom{itum) ist, uod dass indomito an seioer rich- 
(en Stelle steht, gebe aber gem zu, dass die andere Stelluog 
was far sich hat. 

329 fg. Sed dbseero hercle, Astdphium, | (t) intro ac nUtUia 

Me adesse: f tui properet suaue iam ut satis laverit 
Qtet der Text bei Gotz-ScbOll. In der grOssereo Ausgabe hat 
^hoU oach meioem Vorschlage das im V. 330 ungehOrige tu i in 
*o vorhergeheodeo gesetzt.*) Leo und Ussing halten dies wie 
e frClheren nicht Tdr nOthig, Spengel notirt ausdrOcklich den Hia- 
is als geselzmSlssig. Das folgende schreibt er, unbekUmmert um 
IS tui: propera et suade iam ut satis laverit, abnlich Leo: ut 
'operet suade, iam ut s. L, Scholl: properet nave, iam ut s, I., 



1) Ueber solche Versetzungen s. Scholl p. XVI, unten zu V. 359, 423, 

6, 832, 857, 862. 

21* 



324 C. F. W. MCLLER 

Ribbek: properet tandem mtis ut L Ich geb^ zu, class das 
perare fQr die Situation im Allgemeineo ganz passend ist, kaon 
nicht finden, dass es id der RoUe des maasslos demOlhig uo 
dem PantofTei stebendeo Liebbabers gesprochen ist, der wohl 
der DieneriD seiner Ungeduld Ausdruck zu geben sich nicbt sch< 
aber scbwerlich der Phrooesium selbst gegenttber eiD berri 
properet und Doch weniger eio suade, iam ut satis lavertt i 
herausnehmeD wUrde. Ich vermisse zu dem satis laverit ei 
Begriff des Wartens, und dies fObrt micb darauf ailerdings ziemli 
kUbn zu vermutben: 

opperiar, usque dum satis laverit. 
Dies erinnert an den V. 629, den ich mit grOsserer Zufersi 
corrigire entweder: 

Adeo donicum ego, bellator, arhitrum aequom ceperim 
aus Abo domum ego tecum bell. a. a. c. in der Voraussetzang, 
tecum zur Correctur von domum dieneo soil, oder, wenn t 
ricbtig ist, was ailerdings elier vorauszusetzen ist (Most. 557, Ri 
1328): Adeo dum ego tecum — , so dass domum um des ?emiei 
lichen abeo wilien eingesetzt isl. ScbOll: Abdomen seeo, ni, 
lator a. a. eeperis^ Leo: Adero, dum ego tectim, b., a. a. c, Ussiog 
Str. Abi domum, Cy. Ego tecum, b, — wie Spengel, nur 
Personenwecbsel. Das adeo donicum schliesst sich an den forber* 
gehenden Vers an: 

Sed verum sine me dum petere, si quidem belligerandum^ team, 
Aehnlicb ist donicum in derselben Verbindung in dolium Terdorbes 
V. 39: 

Piscis usque adeo donicum eduxit foras. 
Unverdorben steht adeo dofiicum Pseud. 1168. S. Hand Turs. 1 139. 
V. 332sqq. lauten bei Gotz-SchOll: 

Din. Di me perduint, 

f Qui te revocavi. non tibi dicebam: i modo. 

Ast. t Quid iam revocabas, inprobe nilique homo? 

t Quae tibi mills passum peperit more. 
FUr liiDreicbend sicber bake icb Si te reoocavi, wie ,Seyffertu$ ii 
Phiiol. XXIX (a. 1870) p. 391 cum Bothio' nach Scboll, ich Pr«^ 
p. 19 A. verlangt baben und ScbOii in der grOsseren Ausgabe vd 
Ussing schreiben. Es ist dasselbe wie non tibi dicebam, obwoU 
qui, was LOwe beibebalten bat, nicbt vOUig undenkbar ist, wefis 
man revocavi nicbt auf die bewussle Handlung, sondern nur all 



ZU PLAUTUS' TRUCULENTUS 325 

BO Errolg beiiehU SiddIos aber wird, wie mir scheint, Di me 
mrduint! weDO man mil SchoU p. XI der kleioereD Ausgabe liest: 
9uid? te revocavi? Im zweiten Verse halte icb SchOlU Quern 
wm revocabas — ? fClr falsch, ob aber Quid me mit Spengei oder 
pmd? me mit Seyffert oder Quidnam mit Leo oder Quid iam mit 
bHing Oder Quin iam oder Quoniam vorzuziehen ist, wage ich 
kiebl ZU entscbeiden. Am Schluss des Verses ist natClrlich nicht 
■it Gotz-SchOlI nilique, sondern nihilique zu schreibeo, wie Skutsch 
K«rl. phil. Wochenschr. 1897. 1166 bemerkt. Im letzten Verse kann 
^almer Hermath. 1882 mOglicherweise richtig corrigirt habeo: Vae 
tin! mi mille ^oasum peperisti — , our nicht mora m, sondern mit 
mn Handschriften morae, was auch Ussing aufgenommen bat. Milh 
^usum (so sagt bekanntlich Plautus regelmassig; Brix Trin. 425) 
morae ist gesagt wie nummi dotie u. ahnl. SchOll schreibt mit 
rcwohnter Genialitflt: 

Tihi milh possum peperisti more moram, 
l«n Anfang am plausibelsten m. E. Leo: Tute tihi m. p., Ussing: 
' fse tibi — . 

V. 359 sq. Phr. Salvel hieine hodie cenas, salvos quom advenis? 

Din. Promisi, Phr. Ubi cenahis? Din. Ubi tu iusseris. 

^Qr mich ist die Unricbtigkeit des zweiten Verses scbon ausserlich 

laran ersicbtlicb, dass man nur die Wahl hat entweder UbJ oder 

^omisi. I Ubi zu lesen.') Nicht augenf^lliger, wie ersicbllich, aber 



1) V. 357 halte ich Fah^ vdpulo herele eg6 nunc ftir nicht viel wahr- 
frcheiDlicher als hereh \ igo^ ziehe aber jetzt vor mit Weise vapulabo zu 
^seD, nicht ni/ne ego. Er sieht das Unheil kommen. Dass Niemand ausser 
Jssing meine Corrector von Epid. 390 Ego mit me excruciare dnimi statt 
ies bandschriftlichen Eg6 me excr. an, angenommen hat (Gdtz schreibt: Animi 
^ted excruciare and berichtet, ich wolle lesen : egomet med excruciare ohne 
z ntmt, Leo : Ego med excr. an,), gehort for mich zu den vielen Unbegreiflich- 
iKeiten unserer Plautuskritik, zumal da das hier, wie ich mir eingebildet hatte^ 
i«dem Kenner des Plautos sich aufdrSngende egomet in der bekanoten Weise 
a. S. 323 A. 1) in den vorhergehenden Vers fSlschlich eingeschwirzt ist: 
^«/ quari egomet qui dum fili causa coeperam statt: Fet ego, qui dudum 
T. c. c. [quati ist aos dem folgenden Verse: quati quid filius herubergenommen 
Hod vielleicht nochmals mit Unrecht in V. 391 eingedrungen). Merc. 930 hat 
l^riseian Egomet memor, unsere Godd. Ego me moror, Gdtz-SchoU schreiben 
ieber: N6n sind. \ Ego mi moror, als dass sie die kuhne Corrector Egomet 
mi moror billigen, wenn auch Ifingst derselbe Ausdruck aus Stich. 445 nach- 
^ewlesen ist Dass Mil. 23 zu schreiben ist: Me sibi habeio; egomet mi ei 
naneupio dabo, ist fOr mich so sicher, wie irgend eine Conjector, Gdtz-Sch5il 



326 C. F. W. MCLLER 

darum Dicht weniger unzweifelhaft wird eioe Correctur durcb 
Verkehrtheit des Sinnes gefordert. Dass der Veriiebte, nacJ 
er vorher gesagt hat, er sei fOr heute versagt, sich auf eine 
Frage sofort eines besseren besinne uod entweder die LOge 
misC zurQckDebme oder die wirklich erfoigte Zusage igD 
halleD Aodere, wie ich sehe, fttr glaublich, wahrecbeinlich 
ich weder das eine, dass der blind Verliebte die EinladaDg 
einer LOge abgeschlagen babe, Doch die aodere ROcksichtsI 
finden; UDmOglich aber scheint es mir, dass Phrooesium an 
Antwort auf ihre Frage: ,Speisest du heute bei mir?': ,Icb 
versagt^ die zweite Frage aQschliesseo sollte: ,Wo wirst du speii 
austatt; ,bei wem denn?' wonach zu frageo ihr Qbrigens schw 
eiogefallen sein wQrde; noch unmOglicher aber, dass, weun F 
uod Antworteu Ubi cenabis? Ubi tu iusseris. Hie me lubaue fi 
cies, Edepol me magis auf den heutigen Tag sich bezOgen, d. 
weoD Diniarcbus damit fClr heute bei Phrooesium bereits eo 
wflre, er fortfahren kOunte: Nempe lu eris hodie meeum. Hit di 
Worteo kann auf keiuen Fall die hodiema cena gemeiut sein, vie! 
man jedeofalls aDgenommen hat, sondero das was nach der 
folgen soil, wie zum Ueberfluss die Antwort der PhroDesium leigt: 
Yelim, si fieri possit, die mit Beziehuug auf die cena, zu derm 
ihn eingeladeo, aber einen Korb erhalten hat, siunlos ist Uod 
die FortsetzuDg des Gesprflches mit dem Schlusse eedo hibam beiiehl 
sich Dur auf deo zum Willkommen vorgesetzten Trunk. Es men 
heisseu Ubi eras cenabis? Vielleicht ist das cenas, das A statt ee- 
nabis hat, ein Ueberbleibsel dieses eras. Eiu Versagen auf hoik 
eras, perendie Slich. 511 — 516. 

Heine, wie ich glaube, trolz aller bisherigen NichtbeacblOBl 
unabweisbare Correctur V. 397: 

Nune hue praemisit nuper ad me epistulam 
statt remisit wie V. 412 praemisit nuntium thut SchOU durcb Ver- 
weisung auf V. 848 ab: 

illi remittam nuntium adfini meo; 

Dicam, ut aliam condicionem filio inveniat $uo. 



mit anderen: Me sibi habeto, ei ego me m. d. Men. 833 schreibt, so Tietkh 
weiss, nur Brix stillschweigend nach Pros. S. 729 fg. Egomet me adsiwmim, 
die ubrigen finden dies wahrscheinlich zu kQhn und Ziehen vor Ego wu •( 
oder Ego med ads, Amph. 59S lasst sich vermuthen: Soiia ille egomi 
me fecit. 



ZU PLAUTUS' TRUCULENTUS 327 

SDD ich das Vorausschicken eines die Ankunft yerktlDdendeo 
iefes mit der AufkOndigung eines Ehevereprechens Terwechselt 
tte, 80 wQrde ich den Vorwurf der ,in8citia^ busafertiger Qber 
ch ergehen lasaen als fOr daa, weawegen ihn SchoU Ober mich 
rhflngty daaa ich nilmlich V. 400 me hafnturum im Munde der 
ironesium mit Anderen, z. B. (Jaaing, in habituram wie mit 
ihoU und sammtlichen Leaern dea Plautua V. 869 aetaiem suum 
iuam etc. andern zu mOaaen geglaubt habe. Mit deraelben in- 
itia habe ich Caa. 671 und 693 die Leaart der Palatini {(kuinam) 
dsurum in meinem Exemplar in die dea A occimram corrigirt 
id habe in meiner Auagabe des Cicero die von Gelliua an der 
ikannten Stelle auadrOcklich bezeugte und erlfluterte Leaart rem 
\turum Verr. V 65 167 ex. nicht einmal der Erw[lhnung ge- 
Qrdigt. SoUte aber auch bier eine kleine Verwechslung, nflmlich 
ID inacitia mit inacientia, vorliegen oder SchOll in laciteiacher 
)rache reden, so erlaube ich mir diesen Vorwurf durch Ver- 
eiaung auf den 9. Jahrgang des Philologua S. 601 zurQckzuweisen. 

Im Ubrigen bleibe ich dabei, dass Spengel beaser gethan hat 
nzustellen : 

Bona sua me esse habituram dmnia 
s esse hinter omnia zu atreichen und med einzuaetzen. 
V. 405 Quid muUa verba faciam? tonstricem Suram 

Novisti nostram, f i^^m erga aedem sese habet? 
De der verzweifeltaten der vielen heilloa verdorbenen Stellen des 
iQckea, deren Behandlung aeitena der Herauageber aber beweiat, 
ie uDZulanglich die achlagendaten GrQnde gegen Vorurtheile oder 
idere Feinde der geaunden Vernunft sind. Ich beflnde mich hier 
lanahmsweiae in der erfreulichen Lage mit SchOll Ubereinzuatimmen, 
T hemerkt: ^Neque erga hac notione uaurpari neque servam ae- 
!m' (er meint ohne Zweifel aedea) ,habere quamvia recte Muel- 
rua moDuerit, Spengelianam acripturam per ae satia violentam post 
nxium Rieaalingiumque laudavit ac defendere atuduit Ottius in 
in. phi), t. CIX p. 854 sq.' Auch Langen ,Beitr2lge' S. 156 ^aieht 
Den aprachlichen Grund zur Beatreitung dieaer Bedeutung (,gegen- 
ler^) nicht* und weiat im Folgenden nach, dass erga auch im 
indlichen Sinne gebraucht wird. 

Spengels Schreibweise ist : nostras quae erga aedis habet. Fleck- 
sen dem Sinne nach bei Weitem am beaten: quae me erga ani- 
%tast bene, Sch5ll: quae mergi aeiem in sese habet, Uaaing: quae 



328 C. F. W. MOLLER 

mercede .use habet, Leo : qttae mm'cedem sese habet mit einem Kreme. 
Hit verhidtDissmaissig fUr nnsere Ueberlieferung bescheidenen Aeode- 
rungen glaube ich den Vers ricbtig corrigirt zu haben: 

Noviain nostram, quae me caram item nt sese habei? 
Gegen Sinn und Ausdruck wird sich schwerlich etwas eioweodci 
lassen. Carum habere ist nicht our bekanntlich in der beitM 
ProBa Oblicb, sondern steht auch bei Plaulus selbst MiL 1041 cam 
te habes. Von den AenderungeD sind die kahnsteD UmsUlluf 
eines r: ergaa statt ecara und Zusatz eines til bioter m. Sonrt 
ist Dur ein m hinzugefUgt und item aus edem gemachu') 

Die bier genaDDte syrische Friseurin, mit NameD ArdA 
(130 und 479), nennt Pbronesium nostra, weil sie nicbt ihr, soDden 
ibrer Mutter EigeDtbum ist. Deo Texteu nach aber Dennt lie 
Pbronesium mea tonstrix V. 856: 

Nam mihi dividiaest tonstrieem meam f sicut muUam male 
t Ba dixit (m)etim Diniarcki puerum inventum filium. 
Die verzweifelten Versuche der frOberen zur Herstellung (Ibergebt 
icb. ScboU scbreibt: 

tonstrieem meam sic malitiam male 
Extinoce et meum Diniarcki — 
Leo: sic convictam male. Ea dixit, eum Din. Das einzig braucb- 
bare m. E. baben geliefert Ussing: meam, quae smulabam mak 
Edixe et meum, nur dass Edixe falscb ist, und ziemlich ebenso 
Bucbeler bei ScbOll p. XLVIII : meam, quae simulavi male, Ea <to 
et — . Wenn icb diese Emendation vorher gekannt biltte, so wOrde 
icb wabrscbeinlicb darauf verzicbtet baben micb weiter um die 
Heilung der Stelle zu bemOben, und icb wUrde, nachdem dies 
gescbeben ist, das Resultat dieser BemQbung, nSlmlicb: 

tonstrice matris mulcata male 
Subditivom Diniarcki — 
bereitwilligst fUr micb bebalten, wenn icb zwei Bedenken, eie 
kleineres und ein grOsseres, unterdrQcken kOnnte. Dass Pbronesium 

1) Dass im folgenden Verse 407 nicht Gepperts CoDJector dai opertm 
statt tU opera besser als die anderen Versuche, sondera sogar sprachwidrif 
sei, sehe ich weder darch Kiesslings kurze Bemerkung Fieckeis. Jahrbb. 1868 
S. 631 noch durch Bockels laDge AuseinaDdersetzuDg id ,Exercitat PlaatiB.* 
Karlsruhe 1872 p. 21 — 24 nachgewlesen, wohl aber zeigen die yon Bdckd ci- 
tirten Stellen, wie falsch das Ton ihm eropfohlene una opera ist Verbiitoifs- 
massig die beste von den flbrigen vielen Gonjectaren ist m. E. Seyfferts ut 
in opera, aber fur mich auch durchaus unannehmbar. 



ZU PLAUTUS' TRUCULENTUS 329 

die tonstrix ebeDso wie den puer ihr Eigenthum Dennt, mag alien- 
Talk mOglicb sein, sehr passend kann ich beide Bezeichnungen 
aicht finden. Viel weniger bedenklicb scheint es mir, wenn eine 
»odere Sclavin V. 796 von ihrer era mitwr redet und V. 800 die 
mra minor ebenso wie V. 799 die era maior nennt: mea era. Wich- 
liger ist mir Folgendes. Dass die Lesung Subdittvom far Ea dixit 
mm sebr einleucbtend wSlre, wird niemand behaupten. In dieser 
Beziehung ist Ea dixi et eum oder meum sehr viel wahrscbeinlicher. 
Aber was m5gen wobi im Anfang des folgenden Verses, wo allein 
ein Eccam video oder dgl. ertrSglich ist (Sch5ll scbreibt: Vidi, 
mudivi), die sinnlosen Buchslaben Ubiit (Ubi id CD) audivit be- 
Aeuten? Vbi inaudivi?, was sehr nahe liegt, jedenfalls nicht; denn 
Diniarchus hat bereils V. 852 gesagt: 

opportune eccam egreditur foras. 
Ich glaubte darin einen ein klein wenig weniger misslungenen 
l^ersuch der Entzifferung von Subditiuum als das gSnzlich verfehlte 
Ba dixit eum suchen zu darfen. S. oben S. 323 A. 1. Wie nahe 
tmulaUa(m) male liegt, jedenfalls viel nilher als quae simulavi, 
k>eweist die Thatsache, dass dies die Vulgata seit Camerarius ist. 
Slulcare kommt, wenn ich nicht irre, bei Plautus gar nicht anders 
vor als in Verbindung mit mdk. Sollte aber die andere Deutung 
richtiger sein, so wQrde ich simularam und it a eum vorziehen. 

Noch an einer dritten Stelle wird dieselbe tonstrix ungenUgend 
bezeichnet V. 772: 

Alteram tonstricem \ huius, dUeram ancilldm suam. 
So sagt Diniarchus vor der ThQr der Phronesium. Wenn erst 
einmal die Lehre zur Gellung gekommen sein wird, dass bei m 
kein Hiatus stattflndet (mit Massen von Stellen dies wie die aben- 
teuerlichslen Dinge zu beweisen ist fQr jeden, der in eifriger Ver- 
Tolgung seines Zieles weder recbts noch links siebt, eine Kleinig- 
keit), so wird natOrlich auch diese Stelle als unantastbar gelten. 
Cinslweilen halt man es noch fttr nOlhig den Hiatus durch Miltel- 
chen wie Alteram eccam tonstricem huius oder Alteram illam zu 
beseitigen. Doch nein! Ussing hillt schon jetzt tonstricem \ huius 
far richtig, und zwar mit ausdrUcklicher Verwerfung der ?er- 
Michten Correcturen. 

Heiner Ansicht nach kann Diniarchus ebenso wenig sagen 
tonsirix huius, nilmlicb Phronesi, wie Phronesium mea tonstrix. 
Ich schreibe tonstricem huius (matris). 



330 C. F. W. MOLLER 

V. 416 haben die HandschrifteD : 

Ad su(o)m quemque aequum \ est quaestvm esse calltdum 

Oder quaestum \ esse. Auch einer der schlagendsten Beweiae gegeo 
den Hiatus bei m. Ich babe Pros. S. 510 darauf hingewieseD, dm 
derselbe Satz As. 186 so Oberliefert ist: 

Ad suom guemque haminem quaestum esse aequomst caOidnm. 
(Ind so hat denn ,F. S. coll. Asia. ▼. 186* in den Texl der grOsserai 
Ausgabe gesetzt, Gotz-ScbOll aber geben: aequoma quaestum \au 
call, Ussing mil Acidalius: aequomst esse quaestum caUiiuL 
,Wunderbar, hOchst wunderbarl^ 

V. 435 Sed sociae | unanimantis, fidentis fuit. 

Sociennae balte ich zu meiDer persOnlicheD Befriedigung in meiDen 
Exemplare corrigirt, als icb fand, dass Ussing auf dasselbe Aus- 
kunftsmiltel verfallen ist, nur dass er socienn tschreibt. 5oci€iiiiiii 
isi, soviel bekannt, einmal in der ganzen I^atinitSit aberiiefert, 
Aul. 659. SchOll schreibt Sed unanimantis, solide fid. f. 

For die wabrscheinlichste unler den vielen MOglichkeiten da 
so ttberlieferlen Vers 475: 

Eumque ornatum ul gravida quasi puerperio cubem 
zu corrigiren balte ich: 

Eumque ornatum sumo, aegrota q. p. c. 
Ornatum sumere steht Poen. 806. Ausser dem, was ich Pros. 
S. 396 A. zur Auswahl gestellt babe, isl u. a. noch vorgescblageo 
von Seyffert: Eumque ego ornatum utor, gravida — falsch; Scholl 
schreibt: Eoque omatu nunc sacrufico, quasi — , BQcheler: SumfU 
omata ita, ut aegra videar, Ussing: omaJtum mihi providi. 

V. 561 zweifle ich nicht im Mindesten an der Richtigkeit meiner 
auch von Fleckeisen Jahrb. 1871 S. 461 A. gebilligten, vod dro 
Herausgebern verschmSihten Conjectur: dum hocopsono; nurdar^ 
Qber bin ich ungewiss, ob es nOthig ist 

Nam etiam, dum hoc opsono, de mina una deminui modo 
Quinque nummos; mihi detraxi partem inde Hereulaneam 

zu corrigiren, oder ob das handschrifUiche iam nicht doch er- 
IrSglich ist Wieso Gepperts von mir angenommenem inde ,refri- 
gatur coUocatio verborumS wie SchOll behauptet, entzieht sich meiaer 
Kenntniss. Er findet pax, partem Here, annehmbarer. Leo schreibt: 
de hoc obsdnio de mina deminui und modo, Ussing: lam de isi 
opsonatu de mina una — . 



ZV PLADTUS' TRUCULENTUS 331 

V. 576 wird, denke ich, nicht Dur der Vers berichtigt, sondern 
Buch der Ausdruck verbessert, wenn mao schreibt: 

Pallidast, ut peperit jmerum. (it a} adloquar, quasi nesciam. 

SchOll hat meiDen frQheren Vorschlag, colloquar, aurgenommen. 
Vssiog und Leo balten kcioe AenderuDg fQr erforderlich. 

v. 671 mag Tielleicht 

Conlapsus est hie in corruptelam suam 
«rtraglich sein; fUr wabrscheinlicber balte ich hue. 

V. 674 schreibe ich : 

lam non sum (tarn} truculentus; noli metuere. 

SpeDgel : Nam iam non, SchOll mit Bugge : noenu^ Ussiog : truncus 
ientus^ Leo: non ego. Wenn der Defect einen Hiatus mil sich 
l>r9chte, so wUrden gewiss manche diesen sich lieber gefalleo lasscD 
ab sich zu einer AenderuDg enlschiiesseD. Vorher geht: 
Nimio minus saevos iam sum — quam fui. 
•V. 696 t l(ikmne nihil dieo. Ast. I intra amaho; eedo manum. 
Jamne ist, glaube ich, die Correctur des amne im vorhergehenden 
\er8e. S. oben S. 323 A. 1. Camerarius hat Immo nihil dico ge- 
schrieben, nicht Qbel, aber nicht ausreichend fQr das meiner 
Aosichl nach erforderliche nil dico ohne Hiatus. Hoglich ist z. B. 
Immo iam nil dieo als Antwort auf lamne autem, ut soles? 
SchoU und Ussing schreiben mit Spengel: Quian ^nihili' dico?^ 
was BOckel Progr. Karlsruhe 1872 S. 19 mil Recht unpassend findet. 
Leo andert nichts. 

Ich bedaure auch jetzt noch wie frQher Pros. 649 A. 2 fUr 
das ,acumen sententiae* die genUgende Empflanglichkeit nicht zu 
besitzen, das SchOll V. 698 findet, sei es nun in 

Ubi male accipiar mea mihi pecunia 

oder in Ubi mdle \ accipiar. Der truculentus hat mit der Asia- 
phium verhandelt und ihr ein Handgeld darauf gegeben, secum ut 
hone noctem sit.*) Sie hat ihn zilrtlich mea voluptas genannt und 
aufgefordert Sequere intra, amabo und nochmals sequere, obsecro 



1) Die aile Correctur (688) mecum ul hanc nociem tie* halte ich fur die 
einzig richlige. Schdlls UDd Seyfferts VermuthuDg (GoU-Scholl p. XIII ex.): ut 
tneeum una h. n. t. scheint mir nicht annehmbar. Ich habe das Gefuhl, 
dessen Richtigkeit ich natiirlich nicht beweisen kann, dass cum tnuliere 
noctem esse una ebenso unpassend sein wdrde wie una cum aliqua rem 
habere, Dass es bei Plaulus nicht vorkommt, glaube ich zu wissen. 



332 C. F. W. MOLLER 

UDd zum dritten Male t intro, amabo, cedo manum, Darauf soil 
er sich auf ein male aceipi gefasst machen? und durcb maliCi 
accipiar soil das acumen senterUiae vernicbtet werdeo ? Das ist mir 
zu fein. Die etwaige AoDahme, dass male aceipi sich auf das Am- 
gebeuteltwerden und nicht auf die persOnliche Behandluog beiiehe, 
wird durch mea mihi pecunia ausgeschlossen. Malacus kommt be 
kaunllich Ofter ganz als lateinisches Wort vor, u. a. in in malaiBm 
modum Bacch. 355. 

Ebenso versagt mein VersUndDiss fQr SchOlls AuseiDaode^ 
setzuDg Qber V. 731. Spengel, Ussing, Leo habeu Vallas gewin 
richtiges lamentando pausam fecit aDgeDommeo. 

V. 741 De eo nunc bene sunt tua virtute -f Ime ut inimid net 
Bona istic cedent? 
Spengel corrigirt gut m. E. Meaneut — comedint?^ unglQcklicb 
vertbeidigt Kiessling caedent (cedent habeu die Handschrifleu), Dock 
UDglUcklicher SchOll nach Gotz' Vorschlag caedant (er scbreibt: 
Bona istic caedant?), Ussing folgt Spengel, Leo liest: Ei, mate 
[ut] inimid mei Bona istic caedent? Han braucht aus cedent ohtut 
Aenderung der Endung nur come dent zu machen, wenn mao 
vorher liest: Meane autem. S. Hand Turs. I 575. 

V. 748 Nam ita ut Acheronti hie (apud nos) ratio accepti sen- 

bitur 
schreiben SchOll, Ussing, Leo ganz plausibel, Spengel mit Gruter: 
Nam itidem hie ut Acherunti. Ebenso leicht ist die Aenderung: 
ita ut Acherunti fit. 

V. 751 Bene vale. Din. Resiste. Ast. Omitte. Din. f Sine amUl9 

intro. Ast. Ad te quidem. 
So Gotz-SchOll nach den Handschriften nur mit Correctur der 
ganz verkehrten Wortabtheilung: omittes inea mitto intro. Speogel 
scbreibt: Sine: mitte intro. Ad te quidem nicht uneben, aberdoch 
nicht sehr aberzeugend, SchoU: Vin eam intro?, Ussing mit BOckel: 
Sine me ire intra, am unannehmbarsten fOr mich Leo: A, miUt 
intrOf frOher Sine bilam intro. Mit noch genauerem Anschluss lo 
die Uberlieferten Buchstaben bietet sich dar: Sine eam is to intro. 
Ich lege Werth auf 15/0, das Astaphium interpretirt: Ad te quidem, 
wSihrend es gemeint war in dem Sinne von (Immo) istoc ad voi, 
wie die Entgegnung lautet. 

Der junge Diniarchus, der Vater des der Phronesium unter- 
geschobenen Kindes der Tochter des Callicles, hOrt das Tom alteD 



ZU PLADTDS' TRDCDLENTllS 333 

Hides angestellle VerhOr der beiden Sclavinoen Qber den Verbleib 
s Knaben mit an und sagt V. 785 8q.: 

Stiamnum, quid sit negoti, falsus ineertusque sum, 
Nisi quia timeo tamen f ego nee quid peceavi sHo. 
\enge\ schreibt: tdmen negotium it q.p.sc^ Sch5li: tamen certo^ 
; quod p. sc, UssiDg: tamen ego mihi, et quod p. sc, Leo: tamen 
omet, quia, quod p. sc. Meines BedQokena kann darOber kein 
veifel seio, dass ego nee heiast egomet^ wie auch bereita Kieasling 
ifunden hat, und dass quod peceavi zu leseo isl. Leos Schreib- 
eise ist also gewiss ricbtig, nur ziehe ich vor: {tit, quod p., sdo. 
V. 788 scbiebe ich mit Ussiog quid ein, nur lieber am Anfang: 
; quid inter vos significetis als Ne inter vos quid s. Die Vul- 
ta ist seit Camerarius Neve inter vos, SchOll zieht vor Nil. 

Wer sich erinnert bei Piautus nicht nur Amph. 912 expediam 
ii, was SchoH anfohrt, sondern 5fter mi expedi (Men. 619, Pers. 
5, 640, Poen. 1111, Rud. 628), Poen. 1007 huie expedirier ge- 
^en zu haben, muss entweder eine absonderiiche Vorliebe far 
ate gepaart mit unerschQtterlicber Ehrfurcht vor der Ueber- 
ferung, die im Truculentus nur ausnahmsweise hintereinander 
1 paar Verse nicht grausam entstellt hat, besitzen oder mir un- 
rstSndliche Ansichten vom zureichenden Grunde hegen, wenn er 

790 conserviren zu mQssen glaubt: 

Mio nepote? edpita rerum \ expedito. Istae dedi 
er mit Spengel: expedite, wie die Handschriften haben. Ex- 
dito ist Bothes Correctur. Besser schreibt meines BedQnkens 
essling: expedi tu, was SchOll durch Verweisung auf V. 788 
derlegt, wo steht : ego era paries^ loquere tu. Dass das tu V. 790 
cht nOlhig ist, muss zugegeben werden. Trotzdem schreibe ich 
it voller Zuversicht mi expedi tu. Callicles hat bei diesen Worten 
hon die folgende Anrede an die andere Sclavin im Sinne: ac- 
mtin puerum tu ab hac? Leo schreibt: rerum ede expedite, 
ising: rerum expedito, 

813 sq. Anc. Vir erat, plus valehat, vicit, quod petehat, abstulit. 
Call Et tibi quidem herele f idem attulit magnum 

malum. 
!n zweiten Vers hatte ich mir frUher ebenso corrigirt wie Ussing 
ch Guyet, durch Zusatz von vir, nur nicht hinter idem: idem 
\ sondern hinter quidem. Aber bei wiederholtem Declamiren des 
rses kommt mir immer unwillkQrlich in den Mund: Et tibi quidem 



334 C. F. W. MCLLER 

hirele vero, und ich bin sehr geneigt diesem Instincte zu fv- 
traueo. SpeDgel schreibt: idem tstic, SchoH wie immer am pbia* 
tasievollsten : herds, infida^ Leo consemrt im Text deo Hiatus. 
V. 831 sq. Non vinum virts moderari, sed viri vino sotetU, 

Qui quidem probi sunt; verum qui i[a]mprobuit ^ 

siquam si bibit, 
Sive adeo caret temeto^ taimen ab ingenio inprobutt, 
Ich atimme ScbOll dario bei , dass die bloss deo Buchataben a 
Liebe gemachte Vulgata si aquam bibit sinDloa ist, auch dario, im 
ich oicht ysalis feci' Pros. 344 uod ,de sive part. ed. Berol. a. 1871 
p. 5S wo ich oichts weiter gesagt babe, als dass Spengels Schreib- 
weise si umas bibit ,zwar oicht richtig, aber ooch durch kdae 
empfehleoswertbere ersetzt^ sei. lozwischeo ist maocheriei fo^ 
gebracht wie voo Kiessliog: cupam^ ?oo SchOli: qtutam^ voo Bugge: 
aquam si bibit^ voo Koch: si eombibit, voo Palmer: at aquam bihU 
Sive adeo ealet temeto^ voo SchOli: animi inpos situlam si 6tH 
voo Leo: si quasi bibit, was ich oicht verslehe, voo Ussiog: u 
quid bibit y das besle m. E. voo BUcheler p. XLVUl: ne^vaii 
vinum si bibit mit der Voraussetzung, dass ^t inprobust Glo«ea 
voo nequam ist, vielleicht aus dem folgeodeo Verse herObergeoomawa 
(s. S. 323 A. 1). Nur eioe Kleioigkeit missf^llt mir ao Bdchelen 
Schreibweise, vinum gegeoUber dem temetum des folgeodeo Verstf. 
Das eiofachste, aber keioeswegs eioleuchteodsteist: nequam multu^ 
si bibit. Vermulheo ISsst sich vieles, aber eioigermaasseo sicheres, 
so viel ich sehe, oichts. 

V. 862 sq. Scio mecastor, quid vis et quid postules et quid petSL 

Me videre vis et me te amare postulas, puerumfittt 

sagt Phrooesium zu Dioiarchus, als er oach seioer Verlobuog mit 

der Tochter des Callicles zu ihr kommt, urn sich voo ihr zu ve^ 

abschiedeo uod deo uotergeschobeoeo Koabeo abzuholeo. 

SchOll hat Recht, weoo er meio Nee me vis nee me te aman 
post., das Ussiog aufgeDommeo hat, sowie Bugges Med haud vis 
nee me te amare missbilligt, mehr aber babe ich auszusetzen u 
seioem Me vitare vis, te amitti post, sowie ao Bdchelers (p. XLVU) 
Me videre vis, tuam rem a me post, uod ao Leos Me videre vis, 
te a me ire. Etwas besser ist m. E. SchOlls Vorschlag p. XV der 
kleioeren Ausgabe: Me viduam esse vis, te amitti p. In videre unA 
amare mUsseo AusdrUcke enihalteo seio, die die gewQoschte Eot- 
fremdung bezeichoeo. Id amare zu fiodeo alienare ist oicht schwer, 



ZU PLAUTDS' TRUCULENTUS 335 

ireniger leicht ist es mir geworden videre richtig zu deuten. IIoffeDt- 
ich ist es gelungen: 

Redhiberi vis, me alienare postulas, p. p. 
Aedhibere gebraucht Plautus yom RUckgSlDgiginacheo des Kaufes 
sines Hauses Most. 800, einer Sclavin Merc. 420. Im Munde der 
iasserst erwerbsbeflisseDen meretrix ist dieser kaufmannische Aus- 
iruck ebenso treffend {planiloqua neoDt sie Diniarchus in seiner 
%Btwort) for ihr Verhilltniss zu dem jungen Manne, der bisher in 
lirem Banne gescbmachtet hat, wie der andere alienare, den Plautus 
I. B. von einem Landgute gebraucht Trin. 595, von einem Menschen 
%niph. 399. Man kOnnte auch an me aUenari oder gar an te alie- 
mnri denken. Ich ziehe aber me alienare vor. 
1^. 868 sqq. Cogitato, mus pueillus, quam sit sapiens bestia, 
Aetatem quin ocubiliU quam committit suam. 
Quia, si unum odium obsidiator, alium per- 

fugium gerit. . 
Im zweiten Verse ist die Vulgata qui tint cubili numquam. [m 
sngeren Anschluss an die Ueberlieferung scbreiben SchOlI in beiden 
Ausgaben sowie Ussing und Leo mit BQcheler: qui non cubili uni 
unquam wahrscheinlich richtig. Viel wichtiger, aber, fOrchte ich, mit 
Doch weniger Sicherheit zu beantworten, ist die Frage, ob V. 870 
9dium in CD richtig ausgelassen ist, oder ob die Vulgata daraus 
mit Recht ostium gemacht hat. SchoH nimmt ersteres als gewiss 
an. Er findet es ,importunum^ und meint, es stamme aus V. 871, 
mo die Handschriften statt otium gehen odium. FOr die ,impor- 
tnnitas^ von ostium geht mir jede Empflndung ab. Sollte meine 
Besorgniss gegrQndet sein, dass es nicht UberflUssig ist daran zu 
erinnern, dass si nicht nur ,iD dem Falle\ sondern auch ,f(lr den 
Fall* heisst? Wenn ostium echt ist, was mir nach wie vor durchaus 
wahrscheinlich vorkommt, so wOrde ich vorschlagen zu scbreiben : 

Quin, si unum ostium obsideatur, aliud perfugium egerit, 
letzteres nach Analogic von cuniculum, was ja bier mit perfugium 
gemeint ist, fundamentum, limitem, molem etc. agere. Mein paret, 
das Ussing der Aufnahme gewUrdigt hat, ist ein ebenso dOrfliger 
Nothbehelf wie petat, quaeritet etc., wie andere vorgeschlagen haben. 
Dagegen genommen ist m. E. empfehlenswerther perfugium aliud 
pepererit (Cist. 161 pedibus perfugium peperit). Sollten aber CD 
9dium mit Recht auslassen, so ziehe ich alien anderen VorschlSigen 
Leos Schreibweise vor: 



336 C. F. W. MCLLER 

Quin, si unum obsideatur, aliud tarn perfugium elegerit, 
nur halte ich elegerit fUr nicht gut und schreibe lieber pipenri\ 
Oder fecerit. Selbst BOcbelers 

Quia nisi, unum dum obsidetur, aliud perfugiumsi, fsrit 
praef. ed. Sch5ll p. XLVII vermag ich keinen Gescbmack ab»| 
gewionen. Was aber Scholl schreibt: 

Qtctn, si unum obdit obsidiator, aliud perfughun iegit, 
acheiDt mir die schlimmsten Prfldikate, die er so freigebig frentaj 
CoDJectureo ertheilt, zu verdieoen. 

Zu nochmaliger EmpfebluDg meiner Conjectur V. 874: 
Triduom hoc saltern unum, dum aliqui miles drcumdudtMr, 
die Dur geringen Beifall gefunden hat (SchoU schreibt : dwi i 
aliqui, Ussiog hSllt dum \ dliqui fOr richtig), erlaube ich a 
darauf aufmerksam zu machen, dass gerade diese Verbinduog (fi»j 
duom unum dem Piautus geUuflg ist. Sie steht auch in dfli 
HandschrifteD As. 428 und Host. 958, Cist. 104 zwar nicht lesbir 
in den Handschriften , aber in den Texten sogar derjenigen, M 
bier unum for QberQQssig halten. Nur UssiDg schiebt lieber Mr] 
tisper ein. An den vod Bockel zur SlQtze seiner Conjectur sabiB 
dum argento m. c. angefdbrten Parallelen, Pseud. 431, 634, ist 
von einer bestimmten Geldsumme die Rede. 

Aus der Autwort des Diuiarcbus Operae ubi mtAt ertir, oi H 
venero, schliesse ich, dass V. 883 Din. Num quid vis? l^lrMi.t 
Faeultas zu corrigiren ist: Fae venias. Spengel schreibt Ak 
vdleas, und Ussiog und Leo sind ihm gefolgt, SchoU Fae visas wl 
Zwei Verse vorher schreibt man aligemein seit Camerarius: Ism 
(me) tu(p)m oculum (non) vocas? Nur SchOll sagt unter den 
Texte: ,Ad: lam tuom dculum me noenum vocasV und conjicirtfli 
der kleineren Ausgabe p. XV: tarn tu m(e) oetdum (tuom nta) 
vocas, und Leo schreibt: An non etiam tuom oculum vocas? iek 
ziehe vor: lam (ndn me) tuom oculiim vocas? 

V. 885 habeu Goiz-SchOll , die sonst vielfach auch gegen die 

sichersten EmendatioDen sich ablehuend verbalten, ausnahmsweiie 

eine eigeue Conjectur in den Text gesetzl, die mir ebenso frag* 

wUrdig erscheint wie Skutsch Berl. phil. Wochenschr. 1897, 1165: 

Vemm (vet us) est verbum, quod memoratur: ubi amiei, tbUm 

opes. 
Icb mOchte wissen, was die Herausgeber sich bei quod mewwrMfff 
gedacht haben. Mir will es nicht gelingen damit einen verstflDdigH 



Zq PLAOTUS' TRDCDLENTUS 337 

Kdd zu verbiodeD ohne einen Zusalz wie: volge quddmemoraiur 
nit derselben nicht schOoeu Betonung oder : qu6d memaraiur v6lgo: 
M amici, ibidem opes, was icb nicht far ganz richtig haite, sondern 
argdnze: ubi(^M{} amiei, ibidem apes. Ussing UDd Leo schreiben 
BitCamerarius: nbi amid, ibidem s&nt apes^ Schoil: ubi amiei, ibi 
iemum esse opes. 

Im folgendeD Verse hilUeD meiner Heinung naeh die neueren 
Berausgeber besser gethan, wenn sie fiQchelers glanzende Emen- 
lalioD factum iri iterum militem der Aufnahme gewQrdigt htkiien 
■laU eotweder die handscbriftliche Lesart mil eiDem Desperations- 
seichen, f tantum iri (vielmebr n) oder taetum \ iri in den Text 
B setzen oder probe tacium iri zu corrigiren. Viel besser als dies 
gefallt mir Gepperts deionsum tW. Zweifelhaft bin ich our, ob es 
mm des verstOnimelten ri willen nicht besser ist taetum iterum iri 
Bu stellen. 

Am Schluss von V. 900 corrigire ich si mihi rides pice lieber: 
Bi' mi haud credis, respice als mit Spengel: nisi mihi credis, r. 
Dder mit Bugge, SehOll, Ussing, Leo: si minus credis, r. 

Der V. 909 scheint mir richtiger so vervolistfindigl zu werden : 
Respice ergo (ad me}, aeeipe hoc (sis'), qui istue effieias opus 
■b mit Bothe, Spengel und ScboU: ergo at que accipe. Respice 
md me hat Plautus Capt. 835, Cas. 632, Cure. 113, Poen. 857, 
Btich. 331, Trin. 1068, True. 257, ad nos Rnd. 244. Ussing Ustet 
nicht nur den ,legitimen* Hiatus Rispice ergo. \ ^cdpe nicht an 
(,post ergo hialus^ sagt er ausdrUcklich), sondern hSill auch qui \ 
ifotcc for richtig. 

V. 913 PUis deeem pondi amoris paiisilUsper pirdidi 
ist von Nonius Uberliefert und sleht so in den alien Ausgaben. 
Die Handschriflen aber haben, wie ich glauben mOchte, zum deut- 
lichen Beweise, dass an dieser Stelle noch mehr ausgefallen ist, 
auch das a von anions eingebOsst, und dies moris hat Leo mit 
einem Kreuze in den Text gesetzt. Geppert schreibt: pondo auri 
amore hoc^ Spengel: pondo minas auri, Palmer: pondo mei aeris^ 
Ussing: pondo nunc auri. Ebenso ergOtzlich ist SchoUs Erklarung 
seiner Correctur: pol pondo amoris, dass der ,miles ipsius amoris 
iletrimentum quasi ponderat (cf. v. 68)S wie die grammatische Be- 
Iracbtung p. XV der kleineren Ausgabe, dass ,genetivus coniungendus 
esse videtur cum pausillisper perdidi coll. ,largiter' cum gen/ 
Ich lese pondo vi amoris. Derselbe Ausdruck vi amoris ist von 

Hemes XXXIV. 22 



338 C. F. W. MtLLER 

Ussing Merc. 4, wo die Handschrifteo ebenfalls vi (sei es ?or otdi 
gei es ?or amom hinter <nd^) auslasseD, hergestellt, omom otstdi 
ferner Merc. 58, amoris vUio Pers. 49. Dies erinnert mich ii 
Mil. 1259, wo dem amor ebeofalls sein Anfaog verloren gegaoge 
ist, aber, wie ich annelime, gleichfalls wie ao uDserer Slelle ooc 
eioe Silbe vorher. 

Naso pol kaec quidem plus videt quam oeuUs ceea or 

(cecare B) est 
ist die UeberlieferuDg. Die letzteo Worte bat man allgemeio ve 
vollstapdigt zu caeca amore est und das ttbrige um des Verses will 
auf maocherlei Weise zugestutzU Schade, dass es dabei kein 
der legitimen Hiale, beim PersoDenwechsel oder in der Diarc 
des Septenars, zu vertheidigen oder den Hiatus bei einem m 
leugDeo giebt. Vielleicht gelingt es mir den eineo oder aoder 
zu Qberzeugen, dass, wenn Plautus Amph. 541, As. 883, 91 
Merc. 443, 447, Poen. 1200 ex amore saems est etc. gesagt h 
auch bier caeca ex amore gestaaJen hat. 

Rdcksichtlich des folgenden Verses 914 sebe ich keinen Gro 
etwas zurUckzuDehmen tod dem, was ich Pros. 671 gesagt bai: 
denn es ist mir uicht gelungeu das ,vitiam^ zu eutdeckeo, dui 
das ich oach SchOll das ,vitium expuliS indem ich das Oberliefe 
ubi me amicast gentium? mit der Vulgata in mea arnica und ai 
wie er mit Ritschl in mi arnica vervoilsUlodigt babe. Oder 11 
das vitium io den dort gemacbten Vorschldgen zur Beseitigung < 
Hiatus oder der iambischen Messung von ubit Ich bleibe, i 
gesagt dabei, dass accipe und auferto unmOglich nebeneinaot 
gestellt sein kOnnen, wenn nicht betont werden soHte d/^ ( 
ferto intra, tbi — , und dass dazu am besten verhilft /icdpe i 
aurum oder Sihnlich. 

Wie der Verlust des Anfangsbucbstaben von amor an c 
zwei eben besprochenen Slelien als Hinweis benutzt wurde, d 
noch mehr ausgefailen ist, so folgere ich daraus, dass die Hai 
scbriften V. 918 nicht mage amo, sondern nur age amo hab 
dass ausser dem m auch noch multo fehit: 
Quem ego ecastor (^multo m^age amo qudm te, Qtiam me? ^ 

modo? 
Ussing schreibt mit Guyet: mage amo multo. Sch5li halt e$\ 
mage amo fUr rathsam, Leo setzt hinter te das Zeichen eii 
Locke und vermuthet: {Mage istum) quam me? 



ZU PLAUTOS* TRDCULENTUS 339 

V. 920 mache ich aus dem haDdBchriflHcben adest oder ade 
vor am lieber: 

Cdndidi intra, qudd dedisti. Str. Adesdum, arnica, te ddhquor, 
^e bei Ter. Andr. 29 steht, als mit ScbOlI nach BQcheler: Adesto 
9der mit Riessling: audisti oder mit Usaing: Ades tu oder gar mit 
Speogel: dedisti. | Heus arnica oder mit Gotz-SchoU: dedisti. \ Ades. 

V. 926 aq. Morluom herde f fnedio satius apstine hoc, mulier^ 

tnanum, 

Niii si te -f manu ui in mac{hd)era et hunc uis 

mori. 

bn eraten Verae acbreiben m. E. Geppert, Brix, Dombart, UssiDg, 

Leo weit beaaer: me ho die satiust ala SchOll: me adeo, von Spengels 

iie odio nicht zu reden, geachweige denn von Ribbecka medi (Rh. 

liua. 1882 S. 420). Der zweite gehOrt zu den vielen bOaeo criicea 

unaerea StUckea. Speogel Heat: 

Nisi si mea manu hae machaera tete et hunc vis emori. 

Waa SchoH daran auazusetzen hat (er nennt ea Jinguae ooo re- 

ipoodere*), weiaa ich nicht. Etwa den doppelten Ablativ? SeyfTert 

scbJagt Philol. XXVII 434 vor: 

Nisi si te mea aetutum machaera et A. v. emori 

jewiaa nicht acbOn, trotzdem aber von Uaaing angenommen. Leo 

rerzichtet auf eine Herateliung. ScbOll lieat nach BUcheler: 

Nisi si te mea machaera vis et hunc una mort, 

|). XLIV n. 8 ziebt er vor: machaera et hunc simitu vis mori. 

Sierbei iat offenbar von der Vorauaaetzung auagegangen, daaa atatt 

iea achlecht leabaren Wortea machaera zuerat manu geachrieben 

ind dann die ein kleinwenig beaaer gelungene Correclur macera 

nit oder oboe in, daa C aualilsat, an unrechter Stelle in den Vera 

^eaetzt iat. Diese Annabme ist aehr beatechend, auch weil aie daa 

fiisi si unangetastet lilaat, daa indesaen auch anderwarta falach 

Iberliefert iat atatt dea einfachen nisi. Mir will ea aber nicht 

'echt glaublich eracheinen, daaa derselbe milea, der aich vorher 

wn der meretrix die achnOdeate Behandlung hat gefailen laasen 

jnd jetzt aich ebenao demUthig von deraelben miashandeln ISlaat, 

lieaer aelbat auch den Tod drohen soil, wenn sie mit seinem Rivalen 

Kartlicbkeiten austauscht. Deswegen vermuthe ich achdchtern: 

IVtat te mea manu vinci et machaera occi sum hunc vis mori 

)der atatt vinci: abripi oder tthnl. In Widerapruch mit der An- 

lahme, daaa Stratopbanea nur den Strabax, nicht auch die Phro- 

22* 



340 C. F. W. MtlLLER 

nesium mit dem Tode bedroht habe, steht eg, glaube ich^ nichl, 
wenD Phro nesium darauf erwidert: 
Auro, hau ferro deterrere potes, hunc ne amem^ Strat§plitam, 
So ioterpretire ich nSlinlich lieber mit Seyffert^ Leo, Ussing {/$Ui 
me, ne amem hunc) und Bugge (potis es, ne amem Atmc) das hu4- 
schriflliche potest ne amet als mit Spengel potis os, ne amdokt 
mit SchOll pote, istum ne amem. Die Drohung audi oar dea 
Strabax umzubringen kOnnte doch far PhroDesium eio Gruid 
sein sich abschrecken zu lassen. Ebenso unglaublich ist far mick 
die Drohung des Strabax V. 923: 

Nam quamquam es[t] bella, malo tuo(*sy, nisi f tu ego alifd 

gauieo, 
wo man wohl richtig Nam streicht, was Bttcheler p. XLVIII, UioDf 
und Leo verwerfen: Nam, quamguam hetUs oder es hella oder If 
es bella, malo — . Am Schluss des Verses schreibl Spengd: «*! 
actutum ego a. g., SchOll und Ussing: nisi nunc e. a. g., Leo: 
nisi ego a. g. Ich wage zu vermuthen: 

Quamquam es beUa, me alio vorto, nisi isti ego a. g. 

Was SchOll V. 932 an 

Omnes homines ad suom quaestum callent nee fastidiurU 
auszusetzen hat, ist mir wie leider so sehr yieles bei ihm u- 
verstSindlich. Sollte es wirklich nOthig sein zu bemerken, dasi mc 
fastidinnt heissen kann: ,ohne sich zu zieren'? Aus seiner Schreib- 
weise 0. A. ad s. q. calefiunt fastidiunt ersehe ich , dass ibm dsi 
Bedenken, welches gegen den Vers nach den bisherigen Fassoago, 
wie ich jetzt glaube, berechtigt ist, fern liegL Ich meine, es wire 
kaum begreiflich, wenn Phronesium ihrem Publikum gegenOber, 
das gerade dabei ist sich um ihretwillen in der schamlosesten WciK 
ausplQndern zu lassen, behaupten wollle: Omnes homines mi' 
lent ad suom quaestum (As. 186 und True. 317 heisat es ad susm 
quemque hominem quaestum esse aequomst caUidum), Ich meine, 
es muss heissen: 

Omnes homines, si ad suom quaestum callent, nil fastidiufit 
und finde mich zu meiner Freude mit Ussing in Uebereinstimmuof, 
der schreibt: qui ad s. q. callent, nil fast. 

V. 936 ist u. a. auch mOglich: 

Nunc si hanc ducturum esse speras, alia opust awri mine 
statt hanc tecum | esse sp., schwerlich si istanc tecum esse. 

Den Schluss von V. 940, der Uberliefert ist: sum quiequii 



ZU PLADTUS' TRUCDLENTUS 341 

fousiUulwn, was Leo mil einem Kreuze in den Text gesetzt hat, 
schreibl Spengel mitGeppert: quicquid est, pausiUulum, was keine 
Statze hat an Poen. 538 : 

Quicquid est pausiUulum iUuCp nostrum id omne \ intus est. 
SSchOll schreibt: meum quicquid paus.^ BOcheler p. XLVllI: unum 
^id paus.^ UssiDg: quicquid erit. Ich schlage vor: 

Dan tu mihi de tuis deliciis summis quid paus,? 
nod am Scbluss des vorhergehenden Verses: nunc saltem^ si (istunc) 
mmas oder mit Leo etsi istunc, Dicht mit Spengel : nuneiam saltern, 
mi amas oder mit BQcbeier: nunc salutem tuam st amas, geschweige 
cleDD mit SchoU: saltern, hunc saltum si amas. 

V. 941 macht Spengel 
4iuid id amabost quod dem: dice. Str. Quicquid tibi superat, feram 
aus dem Oberlieferten Quid ita aUAo (ab auo CD) est quod idem 
diaum super feri. ,Taedet aliorum commenta proferre^ sage ich 
nit SchOll und wQrde, wenn ich so unhOflich wilre wie Scholl, 
<la8 Pr^dikat, das er diesen ,commenla^ ertheiit, ganz besonders dem 
^eioigen wie sehr vielen der seinigen zuerkennen. Besser, als 
^as mir von Conjecturen bekannt ist, gef^llt mir: qu6d dem? si 
^uid mihi supererit oder superfit, tu feres. 

Der Scbluss von V. 945 hiess vermuthlich vapulabis strenue, 
oicht vapula, vir strenuos (strenuis B, strenuus CD). Den Anfang 
lam hercle iam magno tu hat man seit Bothe lediglich der flusseren 
Leichtigkeit zu Liebe, wie mir scheint, hOcbst unglOcklicher Weise 
so ausgeflickt: cum magno malo tuo, als ob das vapulare sine 
magno malo moglich w^re. Ich vermuthe, dass etwas dagestanden 
hat wie: lam hercle tu hanc actHtum amitte, aut vdpulabis 
strenue. Hanc sagt der, den die meretrix amplexatur, istac sein 
Neider. 
V. 946 Strat. Dedi ego huic aurum. Strab. At ego argentum. Strat. 

t Eai apale puram. 
So nicht nur Gotz-ScbOll, sondern auch Leo. Spengel und Ussing 
mit der Vulgata: 
Dedi ego huic aurum. \ At ego argentum. \ At ego pallam et pur- 

puram 
mit den allgemein als legitim anerkannten Hraten beim Personen- 
wecbsel. Ohne mich gegen SchOlIs Behauptung zu verlheidigen, 
dass ich Pros. 151 ^solos hiatus respiciens rem sententiamque ne- 
glegens^ verfahren sei, (dass sie unwahr ist, davon kann sich, wer 



342 C. F. W. MtLLER 

Lust hat, (Iberzeugen), gebe ich zu, class es scbwerlicb richtigut^ 
so. viel icb weiss, seit Camerarius den miles palla et purpwaat- 
wflbnen und der Obrigen Gescbenke, die V. 530 fgg. erwflbnt sind, 
D^inlicb syriscbe Sclavinnen, arabiscber Weibraucb und pontisdNr 
Balsam, nicbt ^edenken zu lassen. Dies kann aber nicht alles ii 
dem Verse gestanden baben. Icb begntlge micb deswegen mit: 
DSdi ego huic aurum. At ego drgentum. At ego amotnum, in- 

cillas, purpuram. 
Vielleicbt zieben audere vor mit Scboll zu lesen : At ego andUBf 
tura, purpuram, Wesentlicb ist nur sicb bewusst zu bleiben, dm 
das alles Pbantasien. sind. 

V. 963 Meum quidem te ledum certe | dceupare non stiutfi. 
Den ,legitimeD% you Ussing und Leo consemrten Hiatus in der 
Diarese hat man durch Einschub von ego corrigirt ,non male* ngt 
Spengel, auch Bergk BeitrSge S. 142 billigt den Zusatz. ,VielleiciM 
ist auch das neben quidem wenigstens nicbt nothwendige certe itX' 
dorben {hercU hddie ego)' schrieb ich Pros. 570, ,maleS sagt SchoB. 
Ich bin so dreist ScbOlls Berecbtigung zu dieser Censur aozn- ! 
zweifeln, ja ich bekenne, dass mein frOherer Zweifel an der Richtig* 
keit von certe noch durch die Beobacbtung verstflrkt ist, <)att 
Plautus sonst nirgends das sebr bflufige certe oder certo mit den 
Futurum eiues Verbums der Thatigkeit verbindet. Bacch. 1177 
certe exorabo beisst ,e8 v?ird mir gewiss gelingen'. 

Auf die Aufforderung des miles: solve zonam, provoeator, qM 
times? antwortet der Ueberliererung nach Strabax :V. 955rg.: 

Tu peregrinu's, hie habito; nunc meos non ego (CD, nego B) 

ambulo. 
Pecua ad hanc collo in crumina ego obligata defero. 
Einig sind die neueren Herausgeber darOber, dass im GegensiU 
zu tu ein ego unerUsslich ist, das sie daber seit Bothe zwischei 
hie und habito hinzufOgen. Icb glaube, dass hierzu das ego n 
verwenden ist, welches CD vor ambulo erbalten baben, B scbledr 
mit non zu nego verscbmolzen hat, und das dort aus dusseren aw 
inneren GrUndeo recht unpassend ist. Im Qbrigen hat man sid 
nur mit deo handgreiflicb verdorbenen Worten des mittelsten Verse 
beschSifligt , alles Ubrige scheint den Herauagebern kein Kopfser 
brechen gemacbt zu baben. Icb frage: welchen Sinn bat fVA 
timesl Der Angeredete ist nicbts weniger als furchtsam. ,ZOgeni 
sol] docb hoffendich timere nicbt heissen. Ferner: welcher Zu 



ZU PLAUTCS' TRUCULENTUS 343 

nmenhang besteht zwischen der.Erwiderung des Strabax und der 
ifTorderuog des Stratophanes? Driltens welchen Sinn an sicb 
id welche Beziehung zum vorhergehendea hat das bloss^ ambulo 
I es mit, sei es oboe Negation? Endlicb viertens: was bat der 
itte Vers mit den Torbergehenden Worten des sprecbenden und 
it denen des Stralopbanes zu scbaffen? Die erste und die letzte 
"age ist beantwortet, weoD man die^ wie icb nicbt zweiQe, auf 
D ersteD Blick wunderlicb scbeinende AenderuDg ?oo times in 
mes Yoroimmt. Icb bin darauf durcb die Erw^lguDg gekommen, 
ss die binreicbeDd deutlicben Worte Pecua — defero notbweDdig 
e ADtwort auf die Frage des Slratopbanes enthalteD mtlsseo, und 
ss, wenn Strabax einen Beutel mit pecua, d. b., denke icb, MtlDzen 
it Ocbseogeprflge am Halse bSlDgen bat^ dies einen ansebnlicheD 
mor bervorbringen muss. Diese Vermutbuog lasst sicb aber zur 
ewissbeit erbebeo. Tumere kommt uacb dem Index der Ausgabe 
1 usum Delpb. noch ein einziges Mai bei Plautus und zwar genau 
) demselben Zusammenbange yor, Pers. 312 Quid hoc hie in collo 
h tutnet? Vomicast u. s. w., im folgenden breit getreten. Die 
.Osung ist V. 316: boves bini hie sunt in crumina. Han siebt, 
er Witz bat dem Dicbter so gefallen, dass er ihn, an unserer 
telle ziemlicb mit den Haaren berbeigezogen, wiederbplt bat. Nun 
it es nicbt mehr scbwer die Qbrigen Fragen zu beantworten. Die 
ioDlosen Scblussworte des V. 955 mUssen zusammen mit Tu pere- 
nnu's hie, ego habito die Anlwort auf des miles Aufforderuog solve 
anam entbalteu und zugleicb in Beziebung zu dem folgenden 
atze Pecua — defero steben, d. b. sie werden wobl besagen: 
m\ icb bier einbeimisch bin, braucbe icb keine zona, sondern 
age mein Geld im Beutel am Halse/ d. b. etwa: non succinctus 
nbulo. Dabei wird angenommen, dass das non vor dem oben 
*reits untergebracbten ego die Correctur des ersten n ?on nunc, 
leeinctus aber zu uncmeos ?erunstaltet ist. Wer die grausamen 
Qtstellungen im Truculentus Uberblickt, kann dies nicbt fQr zu 
Ihn balten. Genau denselben Sinn bat Ussing^ dem Leo gefolgt 
t, so bergestellt: non cum zona ego amhdo, woran mir, wie 
isagt, ego aus doppeltem Grunde missiUlt. ScbOll scbreibt obne 
nreifel ebeoso genial wie mir gewiss darum un?erstflndlicb : nunc 
eo subigam bubulo. 

Bei dieser Gelegenbeit kann icb trotz aller Vergeblichkeit 
Uherer Versucbe mich doch nicbt entbalten abermals die grosse 



344 C. F. W. MOLLER, ZU PLAUTUS' TRUCULENTUS 

Wichtigkeit solcher indirecten Zeugnisse hervoreuheben , wie 
solches der Vers liefert: 

Picua ad hone collo in erumina ego dbligata defero. 
Dass man die grOssten AbsurdiUlteD mit Massen ?od Beispielenau 
der plautiDischeo Ueberlieferung beweisen kanD, babe ich our 
wiederholeDtlich MQbe gegebeo begreiflich zu machen, ohne daoit, 
so weit meine BeobacbtUDg reicht, den geriogsten Eindruck henw* 
gebracht zu babcD. Icb babe Nacbtr. S. 105 fg. mit 36 Stellenke' 
wieseD, dass Plautus hdmo, anderwarts, dass er tuus gemessea hit 
(und dies bat jemaDd far Ernst gebalten und bat in Consequent 
daYon aucb sUus aDgenommen)^ ich babe kOrzlich irgendwo dei 
sehr grdndlicben Nacbweis gelesen, dass bei Plautus nisi nicbi nor 
iambiscb , sondern aucb spondeiscb verbflrgt ist Es giebt keine 
denkbare Sorte ?on Hiaten, die sicb filr gittubige Seelen oiclK 
scblagend beweisen liesse.') Uuser Vers wQrde sicb mit jedem der 
beweiskr^ftigsten fUr den Hiatus in der Diarese des Septenars mcMii 
kOnnen , wenn er nicbt durcb einen selten glQcklichen Zufall a 
den schlagendsten Beweisen vom Gegentbeil gebOrte. Gerade dienea 
Vers bat unter Tausenden Priscian erbalten, und er allein verbOrgt 
das ricbtige WOrtchen eoUo^ das unsere Handschriften auslasnea 
Oder vielmehr an seiner Stelle das ego baben^ das in der richtigea 
Fassung ein so beredtes Zeugniss gegen Plautus' GleicbgQltigkeil 
gegen den Hiatus ablegt. 

V. 958 soli, wie ich (iberzeugt bin, das bandschriftliche /■ 
vor intro nicbt, wie sSlmmtliche Herausgeber annebmen, / beinseB, 
sondern Tu (0. Phronesium wendet sicb nSimlich mit dieaen Wortea 
zuerA an Strabax, dann mit et tu (uergo a me eum tu eriswmam 
quidem) an Stratophanes. Die eingekiammerten Worte conigirt 
Spengel: herde vero mecum: tu eris mecum quidem, Dombut 
Philol. XXVIII 738 fg.: ergo mecum. Str. Tecum? Phr. Tu erii 
mecum quidem ^ SchOli: ergo obi a me: poet tu eris mecum f 
Mir gefallt besser etwas wie: et tit prope diem ndctem eris mteim 
q. Oder lieber, da quidem mir sehr bedenklicb ist und ausserdeiD 
propediem, so viel icb sebe, aucb sonst immer den Versschluss biMer, 
Asin. 817, Pers. 837: et tH profecto noctem eris mecum props 
Doch ist das alies natUrlich ganz unsicber. 

Breslau. C. F. W. HOLLER 



1) Dies ist ohne Kenntniss des inzwischen geflihrten Nachweises gc- 
scbrieben, dass h bei Plautus ein Consonant ist. 



DDE ANONYME HANDSCHRIFT (Da 61) DER 
DRESDNER KONIGLICHEN BIBLIOTHEK 

IIEPI TQN EITTA ZQNQN. 

. IIsqI twv kn%a ^tovwv tJtoi tcjv knxa fCoXwv xal 
Twv iv avroig inva nXaviJTiov. 

Jei a< yivwaxeiv, oi (piXotrigj o%i Brt%a slaiv al ovQavuxi 
(Svaif a^i xal nokoi ifcovofia^ovrai. di4xq>iQ0vai dk aXk^ixav 
ata TO vipog noXv' fila yag ixdaTi] zijg higag rjtoi zijg 5 
noxdto) aitTJg vipriXotiQa %b xal evQv%iOQO%iQa vnoiQXBi* 
tiavfjxe di ixaazr] zijg in avr^v xora to Stpog diaarrifia, 
70V xal xofJirjXoiiQa vnaQaviatrj rtjg yfjg, |y avtaig di ralg 
%Ta ^tivagg bIoIv ol ima daiigeg ol xal nXavrjftai ovo- 
a^ofievoi' olov 6 KgSvog ^> 6 Zivg ^, 6 "Aqrig ^, 6 ^Xiog 10 

, 1^ u4q>Qodhr] ^, 6 'Egfji^g ^ xal ^ SeXijvri (^. aiX' Iv 
hv tfl ngcitrj ^wvjj xal rfj avuixdrrj %a%iv 6 KQOvogy iv di 
^ devTigif tfj vnb tavtrjv iativ 6 Zevg, iv di ye tfj tqItj] 
"■^QVSf i^ di TjJ XBtaQXifj 6 ^'HXiog^ iv di t^ TtifiTtrr] fj 
lq>Qodi%ti^ iv (fii) vfj %x%ji 6 'Egfif^g, iv di %fj ifido/iTj xal x^/ui;- 15 
^tigq BOTiv ^ SsXrjvrj. iativ ovv sinelv inl %wv nXaviJTwv, 
g ictv likv and %ov avia ag^rj xafaQi&fisiv aitovg xajitovp 
Qunov fiiv evgrjOBig %6v Kgovov, vaiigav di tf/v 2£Xi]vrjv' 
! d^ av and %ov xaxia oq^tj TovfinaXiv , nQOjfrjv fxiv t^v 
eXijvTjv^ vatsQov di tov Kgovov. nXavrjtat di wvofiaa&rjaav 20 
[ TOiovTOi aajsgeg inrd did rrjv nenXavrj^ivrjv nogelav 



vtwv. 



xal yaQ ndvtwv raiv oiqaviiav awfiaTWv and ^va%oX(Zv 
\g dvofidg xivovfiiviov ovtoi xal fiovoc ol intd daniqeg xtiv 
mvrlav nogevovtaiy dno dvofiwv q>r]fic ngdg dyavoXdg, oqiuv- 25 



6 vnb xata 8 pro 8i exaratam est yaQ 13/9^ 14 ^ 



346 R. KUNZE 

Teg dk ol av&QW7toi avvovg avfXTtBQKpBQO^ivovg ralg t^mm; 
xal avvdvo^ivovg nqbg tag dvafiog xal avS^ig avyavcmilih 
fiivovg avtaZg, nXavdUvtac vofMit^ovtsg, wg xal ovxot n^ sa 
dvafiag %r]v xivi^aiv ^^^vcrt, ravtrjv nqbg avatoXag l%ont^ 

5 ylvBTac dk 17 didq>OQog avraiv xivrjag ovrwg' %ati iih 
TtXdvrjg vnb ttjv ^civrjv aTtonenTjyfiivog, di.V olov tug vni 
fidaiv tivdj xal exec fikv Ji^v idiovnoatavov xal idiongoijuntof 
avTOv xlvrjaiv, vno Tijv ^dvrjv wv^ nqbg dvatoXdg, xai mr 
toXdg ydg oga vb kavzov nQoatanov xaxtlas t^v nQoatanvof 

10 airov noultai xlvrjaiv, dXl^ ovtwg ngbg dvatoXdg aBi ftf 
bQfir;v nouitai, ^ dk fidaig airov — olov ^ ^oivti, xa^' ^1 
iativ 6 nldvrig — ov nqbg dvatoXdg^ dXXd rcgbg dva^ag t^i 
xlvrjaiv ^x^i. iati dk o^vriga ^ ngbg dvaiidg vrjg ^(uvrfi xi- 
vrjaig vnkg tyjv ngbg dvaroXdg tov nXdvritog' xal toaovtof 

15 o^vriga^ iSars diigxea^ai tiqv ^civtjv roaag xal %bv nXofr^xa 
fjilav, noXXdxig fikv xvxXsiv tijv yrjv %^v ^wvi^v did rag nQoq 
tag dvofzdg dvaeig aivrjg xal (ix) %wr dvatoXiSv dvaytayig, 
Sna^ dk ngbg tag toaag diigx^o&at, tbv nXdvrjta t^v t^dprjf 
oXtjv' tijv xivfjoiv avtov g>rjf4i trjv ngbg dvatoXdg. nXftf 

20 aXX* insl ^daig niq>vx€ tov nXdvrjtog r] ^civrjf ovfinegiq^iQH 
xal tbv nXdvrjta fj ^tivrj xa&' ixdatrjv vnb dvatv tfj trfi hq- 
firjg o^vttjti, xav xal 6 nXdvtjg ngbg dvatoXdg bgq xal tgipi- 
xal ovtcjg evglaxetat, 6 nXdvrjg xal tfj ^civfj avvdvofisvog xai 
ngbg dvatoXdg ogfidSv, tb fikv vnb tijg xivtjastag trjg ^oivijgi 

25 tb dk t^g Idiongoatinov avtov xivijaeiog. 

tovtovg tovg intd nXavijtag 6 aoq>bg dtifxiovgybg xai 
xtiatTjg tdiv anavtuv titaxev, wg itpaiASV^ iv tiai taig dijlw 
d'siaaig ^oivacg^ dovg ivl ixdat(p tovttov xvxXixrjv diaifof 
fiSv noioti]ta)v , XQ^'^^'^ « X'Amdo^ f^idg ' ttp fikv Kgovtp %ifi 

30 Tcgtittjg x^Xiddog (ixelvog ydg 6 nguitog nXdvrjg), t(f Jii H 
trjg devtigag^ tfjg tgitrjg dk t(p "Agec, t^g dk tetdgtrjg %ff 
^HXlif)^ trig 7cifintr]g dk tfj ^jiq)goditr], tip ^Egfi^ dk t^g ?xii[$ 
xai t^ ^eXrjvt] tijg ifidofirjg. nkriv dXXd tdiv gikv nini 
exaatog tfj idi(jc xal ^ovrj x^^^^^^ dijjtato, olov Kgofo^y 

35 b Zevg, 6 lAgrjg, r) ^^q)godlt7j xal b 'Egfiijg' 6 di ye Hhog 



1 avoi 6 anenrjYfiivog 16 KimlBi 17 in in codice deest 

acff 
18 anle tocai extinxi noXkas 27 iv riai Srj^M&aiai 33 et p. 34T,3 

pro ntyta scriptum est e 



HANDSCHRIFT DER DRESDENER BIBLIOTHEK 347 

I f; JSekfjvTj xal avtol fihv Iv ralg Xaxovaaig x^^f-o^^^^' ov 

vov 8i^ akXa xal iv talg v^oly Xoincjv nXavrjrwv. Ji' ijv 

%Lav xal tovg nivxe itpaaav elvai xvglwg nXavi^rag, tbv 

^Xiov xal Ttjy aekrjvrjv ov xvglwg dkXa xazaxgrjovixtdg. 

II. Man tcbqI twv kn%a TvXavijtwv. 5 

dtairwvTai dh ol nXavrjTat ov xa^' iavTovg rj iv iav- 
oig anXdjg nogevofievoi, dkla toig dnkavelg tJtol td C(fidia 
UQXOfievot' ov TQonov ol fiaailelg rrjg yrjg rag inagxlag 
mwv 8iegx6f4.Bvoi %ax^ivxeg ix S-soVy tov nQoirov xal 7idv~ 
m aixLov. eiaiQXOvvai dh iv rolg ^(pdloig xal i^iQXOvtai, 10 
ittl iiai/twvtai ol vvv diaiTcifisvoi. xavd Trjv nagovaav ifi- . 
iofiTjv xal iaxdrrjv x^^^^^^ ^ ^^ ijXiog xal i^ aeki^vri, xa&dg 
jQoicjv 6 Xoyog dijXdaei. 

III. Ttegl Trjg twv dnXavQv atpalgag. 

l^w xal dvtoTigia Trjg ifidofirjg xat fiei^otigag twv akkwv 15 
'(ivr]g ear IV iq twv dnXavwv ag>alga. oydoog ovrog noXog 
'.at /lei^wv tcJv 8iahriq>-d'ivTwv, dnXavBlg 8h XiyovTai Ta 
'<pdia' eial dh dcidexa. wv to Svoficcrd etai TavTa' xgiog^ 
ttvgog, dldvfiogy xagxlvog^ kiwv, nag&ivog^ ^vyog^ axognlog, 
o^oTTjgy alyoxegwg, idgoxoog xal Ix^eg. ravta to dcidexa 2<) 
'(^8ia ovx %aTiv exaatov doT^g elg, dkV exaoTOv tovtwv 
)uidixaTOV fdigog iarl tov ^rjd'ivrog oydoov ovgavov, %x^^ ^^ 
mQ Ttkrj^og awfiaTwv doTigwv. TifMveTai ovv 6 ovgavbg 
teivog elg dwdexa TfAijfiaTO, xal Ta Tfiij/iaTa TavTa ov xaTa 
ovg nkavi^rag dno dvof^wv ngog dvaTokag^ dkkd fxakkov djto 25 
vaTokwv ngog dva^dg. did tovto xal ovtoi fikv dnkavelg 
vofzd^ovTai, ixelvoi dk nkavfjTai. 

£;(££ /liv ovv exaoTOv twv toiovtwv ^ipdlwv dexavoig Tgelg 
Qi 6 elg dexavog xkifxaxag dixa^ o/crrfi yLvea&at tov kvbg 
ipdlov Tag xklfxaxag TguixovTa , twv d^ av dwdexa ^q)diwv 30 
ndaag Tgcaxoalag e^ijxovTa. av&ig de f^ia ixdoTfj xklfxa^ 



1 ^ C passim, item 6 o =^ 6 riXios 17 fiaiiof, 8iaXeif9'6VT(op, 

d cr. p. 351, 21 18 t/^ 20 alyoics^as 22 ixofv 26 Verbum huias 
lantiati intercidisse videtar, velat no^tvovra$ {no^averai), cf. p. 345, 25 
) pro 3ixa exaratum est ifi', sed cf. 30 rgiaxovra 



348 R. KUNZE 

TcDv oXiav ^x^^ fia&fioig i^f]xovTa. oyofiaCovai dk toig tot- 
ovfovg fia&^fiovg xal XtTtxa, iSansQ xal tag xXlfiaxag ofofii* 
^ovoi fiolgag. yivorrac 6i xal ol fia&fjiol ijtoi to l€7t%i m 
fjiev ivog ^tfidiov %lXia oxtaxoaia, twv dk dddexa ^(pSimt in- 

5 fiVQia xiXia k^a^oaia. %av%a 51 ndv%a dugx^f^^^^S ^ ^^ 
xal ^ aelijvri tag ngoaovaag h ai/tolg naga &^eov %m ohm 
xatit noibv xai xgaaiv dwaf^eig hBgytjTixtag ifiipalvovai f92$ 
ovai, TtXiqv dXV avafXBivavdi ngbg T^y xvxXixriv tovxm tir 
vrjaiv 6 Xoyog. diov yotg %%i tag twv ^tpdlwv xgdaeig U^ 

10 xal ovtwg ngog avtd qxivai dlodov tov ^klov xal tijg oelrjPij^ 



I 



IV. TtSQi tiov noiotrjtwv ivog kxaatov twv ti^iim* 

eiai (xiv ow xa&^olixtp xai anX(p t(^ Xoyt^ 6 iaIv tqii^^ 
tavQog xal dldvfiog ^egfiol xal vygoi' o ye fi^v xaQxivo^i 
nag&ivog xal liwv ^egfdol xal ^fjgol' 6 alyoxegtog de, o 

15 vigoxbog xal ol ix^veg tlwxgol xal vygol, 6 d* av ^vyo;, 
axogniog xal to^otrjg tpvxgol xal ^r^goL 

avtfj fjiiv ovv fi anXri xal anoLxiXog tovtwv noiani^' 
Ttagatrjgrjtiov di tag oxtat twv diavgiaewv axgag, olof %k 
dgxdg xal td tiXtj tuiv ^tj-d'Biawv teaadgwv fiegldtuv. o/of 

20 xgiog xat' dgxdg avtov fietixsi tjjvxgdti^tog ^ oianeg xoi o 
didvfiog inl to t^Xrj ^rjgotrjtog' 8 yt fi^v xagxivog ton 
dgxdg f4€tix€i vygdtfjtog^ 17 6k nag&ivog negl td tihj fUfi* 
XBi tpvxgbtrjtog' ^vyog dk xat* dgxdg fietix^i 'd'egfiotritog' 9 
dk to^otrjg inl td tiltj vygotrjtog ' 6 alyoxegwg dk xof i^ 

25 xdg fietix^L ^rjgotTjtog^ inl dk td tilrj 6 Ix^vg fietix^i^it 
fdotrjtog. avtal eiaiv al twv dwdexa ^(fidlwv noiotrjtig, cS 
te dvokov xal al xatd tdg axgag. 

V. negl tov note eiaigx^tai 6 fjkiog elg td ^(^ii^ 

xal note i^igx^tai l§ avtiUv. 

30 eiaigxetai dk 6 fjkvog ngbg td ^(pdia ovtwg' tiaoaaiti 

dgi&fiovg aq)tigwaev iavtty, xa&* ovg eiaigxetai ngbg ervfo* 
tbv doidexa^ tgiaxaldexa, teaaageaxaldexa xal nevtexalditO' 
dgxetac tolvvv tov eiaigxea&aL ngbg td ^(fidia dnh wi 



4) am 5 exstat fiax^ ubi /9 i. e. oia/AVQia 6 ngbi ov#cs 

7 xatanOMv, x^aciv 10 ^avai 17 anXtj 20 Horagx^^ I^IB alni 
32 Twv Stodexa, sed cf. p. 349, 2 TMaaa^iaxaiiBxa 



HANDSCHRIFT DER DRESDENER BIBLIOTHEK 349 

oxov oAtwv, %ov xgiovy naza tbv Ma^iov firjva. Mv&a 
eiadyei avtov 6 zuiv ^rj&ivttov igi&fiwv ngwTog, o xol 
liBQivbg aivj olov 6 doidexa. xal odttog xctta fi'qva ^q- 
ai iv hi ixaoTip rdiv ^(pdltov. elaayei 6k avzbv ngbg to 
a la^iv ^(pdca anb fikv Magrlov fitivbg a%Qi xal Oe^gov- 5 
ov f 6 xov IvBGtoixog fii^vog^ Ttjg fifiiqag^ TcJy wqwv dgi^- 
;. ev&a xal diadga^wv b iwaq>6gog td dddexa ^(^dia xai 
etwaag avtd iv iviavrtp ivl, ndXiv agx^tac %avTa dnb 
grjd'elarjg dudexadog %ov Magxlov fii^vog' xal ovxtog xot' 
avxbv negixvxku^v xvxkei vd ^(pdia. dUgxBjai dk tctvta 10 
yra iv ^fiigaig %giaxoalaig i^rjxovta nivtB xal vsxdgxtp. 
riaaagat, dk xgovoig %d ti%ag%a avvayofisva ri^igav T€- 
ory Ttoiovacv, iJTteg rbv filae^Tov Ttoiei XQOvov* 

Tcegi Tf^g xatd noi6%ri%a dialTtjg %fav %b nXavr^^- 

%(av xal ^(pdliov. 15 

ola Toiyagovv xal xa&' iav%bv imylvtoaxe* wg on iv 
diigx^ad'ai tbv fjXiov vd dwd^xa ^(pdia ylvovrai al via- 
}eg wgai %ov iviavtov xctrd %dg noi&rrjtag %wv ^(pdlcov, 
\UgX€zai» fivlxa ydg iaxiv iv %(p xgi(p^ tifi vavgtp xat tqJ 
vfi(p^ %attv fi ngvi%ri xal fiaaiXlg tdjv wgtav rov x^ovov, 20 
u %b sag. inel ydg %d rgla javta ^(pdux d'egiid elai xal 
>d, iaxL dk xal 6 drjg d-egfibg xal vygbg iv ttfi 8iigXBO&ai 
' ijXiov TO rgia vavTa ^ipdia. nkeovd^ei xal b {&€gf*og 
vygbg} drjg xal Xdysrav ^ag, tgartelg dk 6 ^Xiog 
b %(jjv ToiovTiov ^(pdlwv xal diegxbfisvog to ^raga rgla, 25 
V xagxlvov, l4ov%a xal nag&ivov, inel ravra ^egfid elai 
I ^i]gdj TcXeovdl^ei %6%b f^ ^agfiovi^g xal ^rigojTjg xal Xi- 
:ai ^igog. xdx tovtwv dk ngbg to ^t6^o nogsv&elg rgla^ 
ly ^vyov, axognlov xal ro^ovrjVj xal inel tavza tpvxgd elai 
I ^rjgd, nkeovd^et rove fj rfwxgbrrig xal ^rjgorrjg (xoJ) ki- 30 
:aL q>&iv6nwgov, ivtBv^ev inl %bv alyoxegiov xal vdgo- 



5 atnfpQiov pro <t>epqovaQiov exaralnm est 6 verba videotor cor- 
la esse 11 %'^e 13 fiiatS^jot^ 21 sqq. locus videtur depra- 

IS. Aut 23 post ^(pdia interpungendum est (vocabalam 3i versus 22 idem 
quod 9rj) et 24 ante arj^ voces &egfioe xai vy^ds addendae sunt (vel 
*vToe)y aut 23 sq. vocabula TtXeopa^ei xal 6 dtjg delenda sunt, falso a 
ba addita coUatis versibus 27 et 30 26 xagxlvov 30 post irjg6rfjs 
rui xai (cf. 23 et 27) 



350 R. KUNZE 

Xoov TfLoi Ixdvv yev6fi€vog 6 ijkiog, inei xauza if/vx^ iUi 
ycal vygd^ TcXeovd^ei 17 tpvxQOtrjg xal vyQOtrjg xal yivtm 
XBif4Wv, %€kei(i)^6iaai de ovfwg al Tiaaageg wQai iia f% 
TtQog xd ^(pdia tov iqXlov xvxkcxfjg Ttegcodov naXiv aq%onn 
5 anb %i]g nQiotrjg wQog^ WH"^^ ^^ ^^^ Magog. 

VII. negl twv teaadgiov zgoTCiov tov '^kiov nal 
avoToXdiv xal ivHv dvaewv. 

laziov dk xal vovto, oti rgeig iivaxoXal elaiv^ aa/r^f xoi ] 
dvaet,g xgelg * iJTOi tgelg tgonoi elaiv , 1$ wv dvatiiXti i 

10 ^Xiog, xal tgsig daavtiogy xad^ ovg dvveu ^ (ihv ovv jili 
%b)v dvoTolwv kiyerav iar]f4,sgiv6g, bfxoLiag xal 17 dvaig% fw 
S* dkXwv 1^ f^hv &€giv^, fi dh xei^Bgivri. %olg avrolg de ndrttt; 
ovofiaai xixlrivtai xal al dvaroXal xal al dvaeig, %(f l(n]fii' 
giy(f g)rjfii, ttf d'egivip xal t<^ x^^h^Q^^V' ovfifiaivec ii fi* 

15 vea&ai. tovto ovrwg ' 6 titagtog nokogy vq>^ ov itniv riUa^ 
ix^^ dvafidaecg xgelg^ olov vipwfioza xgia. zovzwv to [ih 
im^ogeioxarov, to dh votsiotazov^ to dk fiiaov. xata /ott 
TO fiiaov dugxbfievog 6 ijXtog xdxsl&^ev dvlaxfov xal nQo; 
rjfidg dvaTikXtov noulTat Tfjv iarjf4,Bgi.viqv avTOv dvatolrif' 

20 o Te xal larjfiBgia liyeTai did to larjv elvai t^v ^fiigav fji 
vvxtI, and tov tov rjXiov Ix tov fiiaov vifjcifiOTog dvofilha 
xal did fiiaov tov xa&^ Tj^dg diigxeaSai nokov* otb di^a 
xal Triv f^iarjv dvvei dvaiv, anb tovtov yovv Tganei^ tov 
vxfjwfjiaTog f tov fiiaov q>rjfj,l, ngbg ^Tegov dva^aivtjv^ to fi* 

25 geiov drjkadfj, xaTd fiixgov Tfjv tov Magog vnkg Trjv iarifii- 
givfjv av^dvsi fiiiigav. av^ei dk TavTtjv fiixgi xal tov at^ 
TOV fiogeiov vipoj/^aTog, Mv&a yevofiBVog to -S^igog noiU> 
Toig ydg ^sgiioig xal ^rjgoig tcJv ^(pdiwv ro fiogeiov eyttiw 
viffwfia, dq)^ ov Tgarceig xal av&^ig eig to fiiaov ik&wv ftoh 

SO iarifjLBglav noieltai, ttjv q>d'ivon(ogivfiv drjXovoTU xdx€i^& 
ngbg to votbiov iX&wv vipwfia tov x^e/ucDya igyd^sTuu h 
ydg Tolg ipvxgoig xal vygolg T(av ^(pdlwv to votbiov tyuitoi 
{jipdj/ia xaTa ndvra T(p fiogeiip ivavTiovfievov. ovTtag fcif 
'd'BwgovvTai dvaToi^al Tgelg' iv (xhv T(p fiiaqp vifjiufAori i} ^i 

85 iagivij iarifxegivfi xal q>&ivon(ogiyr^, Iv dh T(p fiogelffi 17 d^tdii^h 



6 TQoncSv^ sed cf. 9 t^onoi 17 fortasse km^. Id iaxk f. mataodiB 
est, cf. 24 25 vox fiwqov bis scrip la est 



HANDSCHRIFT DER DRESDENER RIRLIOTHEK 351 

iv %(^ votelq) 37 x£i^€^£y}). aiTia dk xiuev fihv tqotiwv 

fiXiov xai ivatokwy va ^rj-S-ivta vipcifiara r^g zov '^llov 

rjg' jcuv dh 7toio%ri%iav xw tBaadgatv cjqwv to ^(^dca, atv 

zoioTTjTeg and &eov, aq>laLv ivtod'elaai, dg oldev ixslvog. 

VIII. n€Qi Toiv reaadgwy OTOixBltov. 5 

inei yog %a Ttgrna xal xa&oXixa axoixtla Tiaaagd slai' 
I, drjg, vdwg xal yrj' cJv to fikv Ttvg d'Bgfiov iaxi xai 
6v, 6 arig d-egiiog xal vygog, xd vdwg xf)vxgov xal vygov, 
s yrj ifwxgd xal ^rjgd* ix tovjiav ii avyxeiVTOt, ndvta %d 
lata td re ovgdvia xal jd inly eta, xal tag %wv toiov- 10 

7COL6Tf}Tag dixovTat, du xal twv Ccpdltov rd fiiv eiai 
jLid xal ^rjgd, rd dh &€gfid xal vygd, jd di rpvxgd xal 
a, jd dh xjjvxgd xal ^rjgd. ravta dh xatd tov kxdaxov 
ody xai ti]v kxdaxov ngbg rif^ag av^ei novoxrjxa, xeaad- 

dh ovauiv xwv xoioixiav av^vyidv xiaaagsg xal at xov 15 
wxov ylvovxau 

. Ttegl xrjg xd ^(pdva aeXtjviax^g eiaodoe^odov. 

eiaodog fihv ovv ri xov f^Xiov ngog xd ^(pdia fjdri diw- 
9'T] xal wg. vvv dh lexxiov xal xrjv xfjg asXijvfjg, xai 
uVf wg fiovkofieyog xijy aelfjyriy eigsly, iy OTtoxigtp xwy 20 
iwy €0X1, ngoxegoy igsvya xal evgiaxs did x^g dialtj^ 
Uorjg f^e&odov xoy jjlioy, iy noiifi ^V^^V ^^^^ *^^ ^^S noiay 
iaxa, xal ovxwg l^rjxsi xal evgiaxe x^y xrjg aekrjyijg no- 
lay did xov xaigixov ^BfABkiov. evglaxwy dh xal xavxrjy 
laooy aixTqy. iy dh x(f dmlaofxip ngoa&elg xal kxigag 25 
x€ xoxe xdg iniavyax^elaag ndaag didyeifioy iy xoig ^(^i- 
ig dyd nivxe, dgxrjy noiovfieyog drjloyoxi xrjg xoiavxrjg 
¥0/^7]g and xov ^(pdlov^ iy (^ 'iaxiy 6 fjkiog. diayifiwy 
Vf ey&a al avyax^eioai xekeiw^iZaiy ^/digai, iy ixelvq) 
"^ipdii^ BGxiv fj aelT^yrj. nagaxrjgrjxioy dh xovxo' wg ^ fxhy 30 
lia 7CByxdg q)d'doBi xay x(f iaxdx(p xwy dwdexa l!^(^dl(fi^ 
lu drjkoy. xfj xfjg ixeiyrjg ngoxO-eg xaxd xijy ngojxrjy wgay 
f^fxigag eiar^kd'ey rj aekijyrj iy ixeiyi^ x(p l^(^di(^, xax ix€lyr]g 



4 iv(69ri<!B 1 yrj 9 pro ba fortasse Sti scribendum est 12 ra 
* V^XQ^ ^3 nootiav 25 SinXa^ov 26 Sidvafiov 27 a 

nivTB scriptum 32 n^ox^ts 



352 R. KUNZE 

X^ad'aL %ov ^(fidlov inBhov rfj iaxo^f] ^Qf ''^^Q fll^Q^* ^ ^ 
Tergag %ara %riv Tcgtizrjv &gav v^g ngox&Bg vv%%bg e2a^Ui, 
xora dh %r^v iaxa%riv trig avgcov vvxtog (xiXkei k^el&sif. r' H 

5 tgiag xara ttjv ngtivtjv wgav tijg x^^S ^(^^g^S eiariUii 
xata dk vriv laxotTriv vf^g avgiov ^fiigag fiilXei i^tl&ilt' 
1^ dk dvag xata Trjv ngvi%tiv wgav trig X^^S i^vxtog elaf^Ut, 
xora dk ztjv loxcttrjv Ttjg fiera Trjv avgiov vvxrog /liUft 
B^eX&^eiv. el di ye fiovag xal fiovr] q>&daei, drjkov xofofip 

10 rtgwTrjv wgav vTjg iveoTwarjg ri(iigag elarjX'd^B, xava dk fi/t 
iaxdtrjv TTJg fiera t^v avgiov fjfAigag fiiklei i^eX^elv. h 
yag i^tjxovva wgaig diigxetai ^ aelT^vrj v6 ^ifidiov i^toi h 
ilfiigaig dvai xai ^fiiaelif * wave diigxBtai tcc dwdexa h i}- 
fiigaig rgiaytovTa* ^X^iQ i]i^ i^ iTCiyvwaei nal vtjg OBUpifi 

15 Tov dgofxov. 

X. onwg del evglaxeiv to olxoxvgevov ^qdiof. 

olyiOTtvgsvei dk xott' iviavrov ^(^diov ^v xwv daiJexff. 
nolov dk Tovto iaxi; to i(p* (p fj aekijvt] evgla%B%ai xoit 
triv dwdexdda tov Magrlov fjifjvog* agx^tai dk 17 twv l^i^dlat 
20 olxoxvgla xal dlaita and %ov 'Oxtwfiglov firivog %fig nqm^ 
svglaxBtai dk to oixoxvgevov ^(pdiov arto tov fietd tov Vitnt 
figiov fxagrlov. 

XI. 7cwg del ngoyivwaxeiv tbv iaofievov iviavtih 
bnoiog fiiXXei elvai, eXte xd&vygog eize ^fjgoS' 

25 to oixoxvgevov ngoevgiaxe Cf^diov' xai olov iati xar0 

tfjv Ttoictrjtay toiovtov ylvwaxe tbv iviavtov Ekov elvai^tn^ 
Ttgoyivcuoxwv ngoXeye tovto * voawdrj dk ylvwaxe tdv xagtlvw 
xal tbv axognlov. iv olg yag iviavtolg ol toiovtoi diaitm- 
tai, TtXeovd^Bi ^ voaog, dlV iv (ikv tip xaigt^ tov xafxb^t 

30 td ved^ovta fxdXXov xal to •d'fjXv fxigogy iv dk t(^ tov 0tot 
nlov tb aggev te xal tb dydgwdeg* oga tolwv xa\ n^ 
(.leXita, xai Iv ^ iviavtcp evgi^aeig %v Ix twv dvo tovf^ 
diaitwv, eXrteg diddoxov tovtov tb %tegov evgtjg, ^€tvavortOi' 



7 pro x^^ scriptum est oy^i 13 rj/iioe& 17 OiMOxtgwu 

25 oiKoxvQtvov 32 pro <y extat e 



HANDSCHRIFT DER DRESDENER BIBLIOTHEK 353 

■ai ^dfj TO alyovv fiigog. tl d' ovv {fiijf} f^^ra t^v fxaxgav 
GOV ev 7tQ0%iaQ9,l%ai %o vyialvov. waavrwg ngofikinwv nal 

V iaofisvov xa&vyQOv xqovov h^ioliaq %ol\ %dv ^Qov, xoiq 
%aXXriXoig tonoig ewaqftiov^ %al fit} Tolg avaqiioofotg. 

XII. tzbqI TtQoyvwaeiag noXifiwy. 5 

%a %ov TtoXifAOv dtjXanixa ^(^dia dvo eialv* 6 tb Xiiov 
I 6 To^oTTjg. d'dtegov yag %ovtwv oIxoxvqsvov nayxo- 
iiog ylvetai nokefiog. ngoyvoiaei di to ^TTcifievov fiigog 
i TO ugaTOvv ano Trig xctra t(v noXefiOV ytivrjaeiag 
€iv(ov fjf4egag» el yag ^v ix TOvTiav olxoxvgevei, ndvTwg 10 
avdyxrjg xtvrjd^ijaBTai noXefJiog. iXK el fihv 17 fcgog tov 
tke/nov xlvTjaig yivrjTai Ttjg aelrjvrig iv akkq) Ttav ^(pdlfov 
arjg, 6 nokefAog diaXveToi eig Blgrjvtjv /atj xgaTrjadarjg Trjg 
id'Tjg. el 8k xoto axonijv Texyixfjv xal Trjgriacv Ttjg aer 
vrjg iv ivl tovtwv ovarjg 6 Ttokefirjaiov xivrj^aeTai , xga^ 15 
aei. el 8' afxcpia Tct avTlnaXa xivri&riaovTai fiigrj, to vaTB- 
iv jj xli/idxafv rj fia&fdwv ixeivo S^ei to xgdTog. xal 
TOi f4kv 6 nayxoofiiog nokefiog xal ngoyivdaxBTai xal dia- 
vciaxeTai. 

ol 8i ye inegixol ylvovTOi xara xaigbv Tr^g ftag&evixrig 20 
xoxvglag^ Ti]g alyoxegixrjg xal t(ov didvintov. iv Tolg toit 
Toig yag xaigolg [Aegixol ylvovTai noXefMOt xcnd Ta inrd 
l/LiaTa, fiegixol di kiyovTOi did to iv figaxioi Tonoig xai 
uxgoig ylvea^ai Tovg noXi(iovg xal piri xaTa to nXiov Ttjg 

V xXlfiOTog inagxlag. ngoyivtiaxeTai 8k xdvTav'9u to 17T- 25 
ifjLBvov fj TO xgavovv fiigog and Trjg 7tgo8iaXriq>9'eLa7ig inl 

»{; xa&oXov noXifiov f>ied'68ov. dlX^ ixel fikv inl XiovTo 
tl To^oTtjv Tovg olxoxvgevovTag tj aeXrjviaxrj ^ecjgelTai 686g, 
^av&a 8h inl nagd'ivovy alyoxegwv xal 8i8viJLOvg, inl Te 
Ufiaxag tovtidv xal fiad'^ovg. l8ov 8h xal 8cd axfjf^aTiafzov 80 
xtDv yvwad-iiTw aot fi aeki^vrj^ nov Tvyxdvei xo^' ixdoTrjv. 

III. negl kvbg kxdoTOv Tuiv nXaviJTWv Tdiv olxujv. 

evgiaxBTai 8i 1^ TcJy nXavrJTiov fiiS-oSog elg Toifg oXxovg 
'fwg* xad' T^a' 8ni' zl^' avx' xagxivog^ Xiuv, l8ov^ iv- 

1 fifj deest 16 post /li^ addam verba ttjq aalfivris iv M tovtav 

Vfjs vel TOiavTf] ^/is'gq 17 voculam xUfiaxos post vara^oiv exaratam 

levi 25 xXi/ioMOi 31 ia margine extant verba: IT («■ y^afnai) 

amri aoi 17 ifelrjvi] y$vT;a8ra& 
Hemes XXXIV. 23 



354 R. KUNZE 

%av&a nine avXiaficU eiav vglygofifioi. fiia d' ixaatt} cvl- 
Xafiij rgla tiva dtji^L %b fjiiv ngcjtov ygafxpta trig avliaf^ 
xal TO devregov arjfialvei ra dvo ^t^ia^ olov dvo oixo«$. 
Save dia twp nivre avXkafiQv dtayivwaxovtai oX %i ohm 
5 nal ol nldvrjtBg twv oixwv, 6 dh xagnivog fwvog iaxi tf^i 
ask^yrjg, xql 6 Xiiav waavtwg (lovog eari %ov fiXLov. oi fi^ 
Ttivre Ttkdvrfteg ix^^^''^ ^'^^ ^^^ oixovg ' h di ^liog mal { 
aeXrjvtj avd ^va, dg firj nvglwg nXdvf]%eg. olxoi dk Xiyotm 
%d %oiav%a ^(^dut rdiv ^rj'^ivTwv jcXavqtwv did to ofioioysfl; 
10 %(ow cii%d)v xazd zdg noi6%rii:ag» o&ev xal dwijat] rcanu^ 
and T'^g twv oXxwv (jtjv twv ^(pdiwvy diayivwaxeiv noiotrjf^ 

XIV. Tcr nXovaia %(vv ^(pdltov eial ravza' 

xgiog, Tavgog, Xitav xal To^oTtjg, rd di r^g nevlag ita^ 

^ivog xal vdgoxoog. %av%d aoi nagaxrigri%iov xaxd yevidhi 

15 xaid t€ Tov ^Xuxxov xal aeXr^wianov dgofxov, xal ovx ofiat 

rijaeig no%k to vorj%^iv, taXXa dh ndvTwg fiiaa yi eiai fM 

%oiov%tov ^qpditov. 

XV. Tabula. 

Tovg oXxovg didXo^a '9'eijgov^ievog xm ovofia^ 6g9dig& 

20 TOvg daxTvXovg xarafiifid^wv xal ovtatg dXrj&wg MvgUnuig' 

bI fiovXei yivdaxeiv xa&^ ixdatriv ^piigccr, sig nolov ^ 

itov ia%iv fj aeXrjvTj, noUi ov%(ag' &hg rav de^tov 4fav U- 

xwvXov elg tag fjfiigag %^g aeXi^vrjg^ oaai dno vijg dnaQi^fOt 

oeog BvgB&iMtoi , %bv d' agiozBgov etg TOvg floras* ^ 

25 xatdyayB avvovg eig %d ogtv^uz dpiq>fs} ' xai M^&a av ivwMu 
ixBlvo iati TO t^i^diov, iv (p tj CBXi^wrj evglaxerai. 

eldivai dk otpBiXofiBV %ov%o * Sri %oig xoMa xgtif ^ 
Tavgov yevvw/iivotg xtfjvotgog)BUf dgpuol^i' xal ftdvia H^ 
XTijvrj, i^igiTwg di xat rfj xXtjoBd, xawuULfjXa %wv ^d^* 

90 ovTw ydg av Bvdoxifiriaoig tov nXovrov. Toig dk Ttati U^^ 
xal to^OTrjv t(p f>ikv to Tolg fAByaXBlotg i/Aq)iXoxo3gBl Xeof^t^^^^ 
T(p dk TO aTgaTiwTLXov Sfia xal xvvrjyBTixov, Tfjg il ^ 
yga/AfidTUiv naideiag 6 didvfjiog, TavTa yovv nana Xipl^^ 
ylvBO^at did twv avTuiv ovx fog l§ oixBlag dwdfiBwg^ iu ^ 

35 and S'Bov tov dvvdfxBi tb xal ivBgyBltf iaxfjxdrog ^ovf^ 

4 otxoi 11 verba rrjy iw ^ipdietr sappiest 25 otf^n^f* 

35 r^ . . . iaxfJ^oT* 



IIANDSCHRIFT OER DRESDENER BIBLIOTHEK 35& 






O 



tM 



.2? 






I 



I 



I 



S 



4 






I 



Mil 

O 



-§ 

Mjt 

O 








'S 

8- 




o 

1 


X 




It 


'1- 



o 

X 

b 



ft 





1 

r 


-I 

4' 


'1 


i 

X 




1 


1 

» 


i 


<« 

J 

^ 

S 









ft 



o 



% 

S' 

X 









KM 

X 



•I 



I 



X 






I 

ft 



Or 

ft 



KM 



KM 

ft 



R* 



O 



tM 

a 



X 



I 



>4B 



X 






I 





1 

Q 
ft 




i 

ft 
o 

X 


KM 

R- 


1 
i 


■I 


i 

5« 


'S 




1 


« X 


i 


t ^ 

^1 


KM 


8 ft 


1 


1 (« 






KM 

'8 

2' 


.1- 

e 



^ 

1 



KM 

o 




X 



ft 



KM 



ft 



*M 



i 



X 






KM 



i I 






X 



•r 



I 



KM 



X ^* 

* X 






1 






K ft 



M* 55* 









KM 



KM 

'S 



X 





2- 


X 




KM 

b 
ft 


■I 


KM 

i 

r 

b 


KM 

1 


1 
1 


KM 

o 

1 



•4 



'dS 



3- 


g 


"^4 


* X 


.1 


■ u 






1 

«Q fM 

u» is* 


S 






-» 



^ 




1 


1 

X 

b 

X 




b 
ft 


KM 


ft 

r 





I 

X 

b 



KM 

o 
*b 

4. 



KM 

o 



KM 
b 

b 
b 






ovToi eioiv oi SciBma fiffPtS' 



KM 

I* 

X 

-b 



23 ♦ 



S 

« 
A 




356 R. KUNZE 

deiKWveiv xai igyaCea^ai * wg to avfinavta dovXa d^eov mt 
xal v7rrjQ€T0vvTa T(p d'eltp avrov xeXevafiari. vag fiavaiaov; 
TiX^ag ev rolg (jtiaoig %wv ti^diiav del ae voelv. 

XVI. neQi veq>ilf}g^ xiovog, Xaia^i^g, ^QO%fi^, 
35 ofiix^f^St ^^X^VSj TCQvatakXov vs xai dgoalag* 

17 v€q>ii.rj aTfiog iari xai avadvfjilaGig xov xvxil^ ^^ 
yrjg wxeavov, ov fjiovov di, aXka xai vrjg ^aXdaarjg. ?) afo- 
xhjfiiaaig dk avrrj arjg ia%i ^Bfiiyfiivog vdavi. tJTig ova* 
dvfxiaatg avafitfiaa^eiaa dg xovg>fi TtQog to avdvBqa ^% 

10 av^rjd^eiad %e xai nvxvw&elaa xai olov naxvv&eiaa vapA^ 
yiverai. ovtrrjg dh avz^g vdatwdovg-i el fikv avvavrijaei avt^ 
xpvxQog driQ xal nQoartXixec Tavzrjv^ nijyvvai Tavtfjv xal 
Ttoisl x^Jya. el dk ov avvavzifjoei avrfj tpvxQog a?;^, aiii 
xkiagog, diaxotQl^ei to vdwg ano %ov aigog, xal 6 fih Hf 

15 diaxiexat evd'%v xaxei&ev, to 8k vdtog TclTVuei elg tfjV pj 
xai Mail figox^* xatafiifia^ofiivrjg dk Trjg figoxfjg, eineg fug 
tavTfj xpvxgog drig xai ngoaxgoiaji , nriyvvai %av%iiv iA 
noul x^Xa^av, xai el fikv I9)' vifjovg yevrjTai ^ nrj^ig vf 
Xokd^rjg^ xatafiifiaa&eiaa ngog %rjv y^v kavi avgoyyvloiiifji 

20 did TO Xeavd-qvai tag i^oxddag tavtrjg and %ov noliji 
diaaxrifjiaxog. el dk x^f^'^^V ^^^ ^crj^iv di^exai^ neaovaa n^ 
T^v yfjv ovx %aTi atgoyyvXoeidijg^ dlV &£ ^x^^ i^oxdiag ii^ 
TO (i.'q Xeay&fjvai zavrag iv Tqt oXiyq) diaatrjfAari rrjg ntj^saii 
avtijg. xal ovjwg fikv ylvovtai to tiaaaga tavta h f^ 

25 ovgayfp, olov xal veq)iXt]^ fj x^^^ V X^^^^^ ^^^ ^ ^Q^vi' 

ofAoiwg dk xal iv zfj y^ id evega Tioaaga. xata ftir 
firjaiv ydg vfjg ve(piXt]g iatlv ij ofnixXt} ini ttjg y^g, avadv- 
fxlaaig ovaa xai avxri tcov iddzcjv xal vygoxiguiv %6niai> 
rJTig kvtataf.iivr] dijg eati ixexd vda%og ^ef^iyfiivog xai lofff 

30 ofiixXrj, lav ovv xpvxgog arjg avyxgovaji Tf\ ofiixXj] hi iy^'f 
axaiiivj], noiei tavTrjv dvtl x'^'^^g ndxvTjv. el dk x^^ 
ctrjg avvavTijaei tf] OfilxXr] , diax(J^gitei to vdcjg ano f^ 
digog. xal 6 f,ikv dqg diaxeexai evd-ev xai $v&ev, to di vi^H 
ylveTat dgoala. xal ovzug el [xkv knixgaiel o x^^^Q^S ^V* 

35 £Tf, (ig dgoaia rjv, xal fiivei dgoaia xoto filfirjaiv xal ^S 






3 dalv 12 nQoanXexal 11 7tgooKgovaa& 21 x^f'iXa. 27 0^ 
X^Tj 35 scripta sunt haec: iri fjv koI Sgo9la ai Sgo9la k, /». 



HANDSCHRIFT DER DRESDENER BIBLIOTHER 357 

^ev iQXOfJiiyrig fiQOxfjs* «^ ^^ V^^XQog yiyrjrai 6 driQ xal 
Qovaj] rfj dgoaltf, nijyvvac xavrrjv xal noul xQvataXXov. 
>i;TCt>g evQiayLOvtat xai naxw %a riaaoQa ravra, 17 of^ilxXtj, 
oaia xal o xgyarailog xara fiifirjaiv twv Inavta tbg- 
jv. 5 

. ftegi aarganrjg xal ^govrrjg^ onwg ylvovxai* 

fi figovrfj xal 7) aatganrj and Trjg xwv v€q>BX(jljv avyxgov- 
: yivovrai. waneg yag x^ii§ xal aidrjgog avyxgovofieya 
ov anoreXovac xal nvg, ovtw xal al v6q>iJiac avyxgovofievai 
ig anoreXovai xal nvg. xal iaxiv fi fikv q^tavfi figovn^, to 10 
vg daTgarcrj. ylvwaxe diy on 17 ^kv figovrfj yiverai Ttgwrov, 
aargarc^ varegov. ^fielg di ngoregov fiXiftOftsv t'qv 
anrjv ttjv xal varegov yeyevrjfiivrjVy varegOv dh axovo/iev 
^govTtjg. ylvtrai dk tovto did to t^v ogaaiv %axv%igav 
^rjaiv elvai jrjg dxorjg xal a^a xal nagavtlxa fiXineiv 15 
dorgam^v , rfjv 3k dxoijv figadvTigav xal XQOVtxov dia- 
.cnog deofiivrjv dxovaac trig q)(ovf}g rfjg figovv^g. wg xal 
Tiov fATjxod'ev fi^CJv ^vXoxonoivtwv ogatav noXXdxig* 
fikv d^ivag avzlxa xal f,ifj fieaa^ovarjg rivog wgag fiXi- 
IV' %ov dk XTV7C0V (ned'' ixavi^v dxovofiev tSgav. dXX* tj 20 
Toiavtt] darganrj r/ dno fiovrjg tfjg ngoaTglipeujg j(av 
Xwv yivofiivt] avrixa xal ov pLBtd noXv diaXverai /lij 
iTOvad Ti. el dk ovfififj ngog rrjv ToiavTrjv darganijv 
dno Tov ovgaviov ai&igog nvg xareXd'elv xal kvw^ijvai 
vtfj dargan^ y %6x% xaTeX&ovaa xaTaq)Xiyei nav %b iv- 25 
¥• Xiyerac dk 17 Toiavrrj datgani] xegavvog* 

XVllI. negl tov xofA-qrov. 

6 xo^rjrrjg di, ov fiXinovai riveg nlnrovra wg datiga 
tov vipovg xal vofil^ovaiv elvai datiga, ovx eativ d- 
• dXX^ drjg lativ, og nXrjaidaag t(^ ovgaviq) alSigc xal 30 
•q>Xoy(od'elg ai&ig atgiq>Btac ngog tcc xdtio xal wg dga- 
vwv ixq>BvyBi> oaov dk xatafitfid^Btai, xal xataipvxBtai 
diaXvBtaif xal ovto) tiXeov Big diga xwgBltai xal dq>a' 
ai. iv yovv tolg tonotg, bv olg wg ^bo&bv ifinlntovai^ 
^aivBi ylvBO^ai tagaxdg xal oxX/jOBig, ag ngoarjfiBioi did 35 
xofirjtwv 6 d'Bog. 

3 ofiix^Tj 



J 



358 R. KUNZE 

XIX. TCBQi tov Ofttog ylvcTai 6 aeiofiog. 

6 aeiGfiog yiverat ovxiog. ^ yij %xbi g>kifiag |y tjj xodixf 
avf^g %ov aigog nkarelag xat Bvgvxfogovg^ Iv alg 6 a^f 
xaTaoTifiaa^eig xal dg ava^vfilaaig ^vdov vno xov niim; 

5 yivofievog xcvelraL tov i^eX^elv anb %wv tfjg yrjg Xayifw, 
ifcel dk tvdov fiiy elaiv al q>ki^Bg Bvgvxuigoi xal nkaiiiMi^ 
ngbg dk %r}v oipiv %fjg yrjg aTevcanaiy xtprj&sig 6 ai^Q, mu 
i^igXBO^CLL and twv Ivdorigwv Trjg yrjg fisgwv ngog xa l^oi, 
%al OTSvevofievog vno rwv (fXefiixaiv axofiaxiov Iv Jtp fiur 

10 ^ea&ac fiia^si xal avvtagaaaec tfjv yijv xal diaaeUi^ (A 
naaav, akka Trjv ngoxeifiivrjv ixelae /aovtjv naga %ag qiU^^ 
tov aigog* xal ovxtog (xhv yivevac 6 fiegixog xai xaia fo- 
Tcovg aeiofiog. vo di Xiyeiv tov 7tgoq>riTr]v ^avld^ on i 
kni^Xifcwv Trjv yt^v xcii tzoiwv avrrjv rgifieLv, %ov%o hf^d 

1^ xaigolg diofioXoyeitac yevia&ai * h t(p Sgei T(p 2ivf, h fj 
atavgwaec tov xvglov xai &eQv xal atoTf^gog fifjuav 'Irjcn 
XgioTov xal iv tjj devTigtf avTOv nagovaiq, fjvlxa fiiUtf 
aelaecv xal dvaaTfjaac Tovg vexgovg Tip ytgiTy avvanrjCt' 
fiivovg. 

20 XX. n(og ylvBTai ^ fxXeitpig Trjg aeXtjvrjg. 

17 TTJg aeXijvr]g txXeiipig ovx h aXXt] fifiigq yifetm^ 
ail' fj iv Tfj nevTexatdexaTT] trjg q>avae(og avrijg. ylverai & 
ovTwg' ifteiitj 6 rjXiog iv T(p TBTdgTtfi noXtp ^ariv, iati Ji 
6 TiTdgTog noXog viprjXoTegog Xlav tov aeXtjviaxov fcobh 

25 and di tov riXLov r/ aeXrjvrj qxaTi^evaij ylvBTOi iv Ttp ift^ 
diloTaa^ai Trjv aeXrjvtjv ix tov ^Xlov xdTct didfi€Tgoy '{(tf9tt 
exBiv i^ exatigov tov iiigovg (jioLgag fteTO^v avTtjg tt x^ 
TOV fjXlov ixaTov oydoi^xovTa), yivea^ai Ti}r yrjv dia ^iw» 
TOV -^Xlov xal TTJg aeXrjvrjg xal dixsa&ai TavTrjv, t^ ff 

30 drjXovoTi, TO and tov fjXiov ngog T'^v aeXi^vtjv igxoftefOf 
^(ag, xal ttjv aeXtjvrjv anofiivecv aqxoTiaTOv xal •^eoi^eicr^ 
TavTTjv (og awfia eoTegrjfAivov ipwTog* xal Xiyofiev ixUbtiO 
Tr]v aeXtjvrjv dia to pifi elvai atni^v nXrjgrj g)WTdg xal (paluf 
fi^iiv, ovfifialvei de tovto tj xaTa noXv ^ xar' SXlyov oto" 



1 ylvBod'ai 2/17 11 nQooMifiivrjv malim 13 cf. Psalm. 103,31 
18 avaorrtvatj scribendum erit aut avact^oat aut aveiax^iruv 34 ff^ 
vide Aristoph. Nab. 584 sqq.: 6 S^ ^iUoc . . ov favuv i^amup bfilf 



HANDSCHRIFT DER DRESDENER BIBLIOTHEK 359 

^ea-S^ac tamrjv luxl naXiv q)(atl^ea&ai> elg ^S Y^Q f^oigag 
nga^etat fj OBXrjvri. fi%OL to Uxfov fiigog avtrjg Imoxo- 
v%ai fi %b niiintov rj to %i%aQxov rj to tqItov ^ to rjfiiav. 
tl ndkiv xot' oXlyov diSQXOfievog 6 rjkiog xal ftaQOiQixunf 

Trig yv^ owfia aqxeTai av&ig xai xaTaq>WTiZ9iv to aektj- 5 
UKov awfia, xal ovrwg ndXiv q>alveTai i; aeXi^vr] TtafJiqivi- 
(TTog, (SoTteg ngo T-qg ixXeltpewg f]v. 

XXI. negl Ttjg tov fjXlov ixXslxfjewg. 

fi TOV ^Xlov txXsiil^iQ ylveTQi xoto Ttjv TQiaxoaTTjv Tr^g 
XfJTTjg ^fiigav^ otb IotI xotol xa&BTov fj aeXTJvri xal 6 ^- to 
ogj iJTOc xoTct avvodov Iv kvl ^(pdlq}. wyxavBt yag noX- 
xig xal ovrog tov riXlov avw, Ttjg dk oeXiqrrjg vtcoxotw 
fTov, avTixgv evgiaxofxivrj fi aeXi^vrj^ vnoxaxw tov onifiarog 
'Toi;. dixBTai TiXeov to avrov qxSg xal ovx if qxaTi^eiv 
lag, aXX^ ixXelnei to qxiSg ovtov dq>* ^jucJv. ndXiv dk 12» 
nro fiixgov anoduaTafiivrjg T'^g aeXijpijg ix tov xaravTixgv 
V '^Xiov Tonov al tov fiXLov dxTlveg iXev&igtag fifjily ini- 
ifijtovai xai q>alv€Tac 6 ^Xiog ai&ig nafiqxoTiOTog. ylveTai 
TovTo oi xcrrd naaav avvoioy tov fjXlov xal Ttjg aeXtj- 
fg — ovTW ydg ay noXXdxig iyivsTO tov hiavrov — 6XXa 20 , 
er' kxelvag fjtovag Tag ovpodovg, xcr^' ag 17 negiodix^ g>ogd 
Xaiwg iniq>igeu Tvxalwg ydg ifiTrlrtrei, el xal xcnr' dvdy- 
|y ylvBTat Trig iniOTijfirjg to ifceX&elv t^v MxXeitffiv TJj T€ 
''Xrivfi xal T(p riXl(p. f] ydg fieydXt] twv oXtJt ngay^dtwv 
tglodog h dvo xal TgidxovTa ngog Tolg nevraxoaloig di- 25 
^BTai XQovoig. xal jtdv to yiPOfieyov xard Trjy Td,y doTigwy 
ifiiqy neyTaxoaioig ayaxvxXevsTai XQ^^^^'S* ^^^ ixXeltpeig 
aaaij ai re tov ^Xiov "xal Ttjg OBXijyTigy ioai xal olaL elaty 
tTa nevTaxoalovg ixdoTtj TavTO TtoielTai. arif^ela di r) fiiy 
*Miiffig TOV rjXiov dneiXrj Mvalag, ^ Tig TiTagTov UyxXifia ^ 
]g yf^g' ^ dk Tfjg aeXijyrjg aTteiXrj twv JlBgawy^ twv tb 
'negfiogitov xal twv xav' ^iyvuTov. ^fidofiov ydg to 'Yrceg- 
igixov xXlfia Trig y^iSf ^S dxgoTtgov tov 2xv-9'ixov xXifiaTog. 

5 Mara^efri^et 10 xaraMa&txros , sed ^f. Plut. plac. phil. Jl 24 

890: OaXrjs nqm^oQ ifrj dxXeintw rof^ ^Itov^ tijs c§X^vtjs avrotf vnorgB- 

'vOfiQ Mara xa^nov 11 Tv;^av«« 12 o^n-oc tov ^Xiav avm 8i€slijyfj 

toxdrv 13 TOV owfioros iavxox 17 axtlvas 22 taxied 23 Ttj 

33 a axgoTB^ov 



360 R. KUNZE 

ol di xot' AiyvftTov Jligoai 1$ 'YneQ^ogiiov elalv. ixMa 
yoQ 6 nigatig^ ogtig vevofio&ittjxBv Alyvmloig aiPio9n 
Ttjv oeki^vfjp xal -^sav ovofid^eiv. dio xoi tavTtjg ixkemovmi; 
awQofiovvvai ol IliQaai. 

5 XXIL ort iftrd slat ra xXifiava tov xoapLOv, 

nQUitov T^g yrjg xXlfia iatl to Trjg ^Ivdlag^ devtegof %i 

xaT* Alyvntov (xai) AiPvr]v, tqItov to did Megoijg f^toi w 

xatot ^PodoVf xitaQTOv to did Mvalag, rtifinrov %d xor' £t- 

ieivov T€ xal Qgfxrjv, ^x%ov %d rfjg 2xv&lag xal ^fidofiov %o 

10 ' Y7t€QfioQix6v TO xftTcr tdv fioQBiov wxeavov. 

XXllI. negl tov Xeyofiivov o(piofi6Qq>ov aa%iqoq* 

xivig tdiv q>ikoa6q>wv alnov elrai avaaxQOv aq>ai(i(n, 
dvw drjXov tfjg oydotjg — TcOy dnXavuiv — ag>alQag^ rywiw 
xal ivyaTtjv Xiyovai aq>alQav. dvaojQOv fihv ovv Xiyovci 

15 TavTrjv did to ^^ noixlXXea&ai vrtb diaq>6Qwv aarigwv ^ 
tdg Xoindg. iv avtjjy (paoiv, iaxiv dazriQ flg^ dq)i6fiOQ<fOi 
xal (Sv xal Xeyofievog* og nsgi^wvvvai tijv ^ri-S-elaav aqtaUfxi 
oXfiv. ovxog tiaaagd %iva arjfiela noultai. ^ ^^o^ xavm vo 
atofjia avTOv &dvaTov arjfiaivei %if x6af4(p fiaxgbv %(p iviavfi} 

20 ij T9}v yXwaaav xivrjaag 6^v, jcdd^ijg xogov {xai) aifdorog iii- 
xvvaiv^ f] rd fiiaa ragd^ag aeiof^ovg arj^alvei, rj dia ff-; 
oigdg xivrjaeag Xoi^ovg xal Xifiovg ngodrjXoU afjfieianviij 
dh tfjg tovtuiv ngoyvioaetjg* %ov filv ngtixov fi oixotvqia 
TOV voawdovg ^(fidlov xaxd diadoxTtV xov kxigov . rot; dl div- 

25 T^^ov 1^ xov noXe/Aixov ^(pdlov olxoxvgla xdvxav^a xov ^ 
xigov diadox^jg knoiiivrig* xov xgixov di f^ xov xavgov oUo- 
xvgla. xal xov XBxdgxov f] xov kvog xf^g nevlag olxotvqin 
xfjg xov kxigov iftofiivrjg drjXovoxu fjdrj xal negl xoviw 
avvomixfig dieXdfiofiev. 

30 XXIV. negi ftijxovg xal nXdxovg xfjg yf^g xal xov 
ivog ixdaxov xgiaxoaios^rjxoaxofAoglov xov nolov 

TCciy d^cXavtSv. 
xd anb dvaxoXwy Stag dvofAWv firjxog xfjg yfjg iaxi aiiiio 
fivgiddeg Btxoai nivxB* xb di nXdxog avxfjg anb agxxovi^ 

7 nai in codice deest 10 fiogtor 12 et passini cfoi^av 

TlOi V 

15 noi HiXM&tu 16 avxm 20 Koi ante aT/caros iotcrcidit 21 tn* 
diti sunt T^6 TOV ovgas 27 i; pro tj extit 



HANDSCHRIFT DER DRESDENBR BIBLIOTHEK 361 

rTjfifiQlag atddia fivgiadeg diidexa %al ^filaeia. diTcXa^ei 

TO fA^ntog xttva to nXdrog air^g. %a%i 3k %d pikv atadiov 

yiai ixarov, vo fiiXiov di iTttanLoaiai nevTijuovta, &o%e %b 

f^iXiov Ux€i arddia into tjfiiGv. 17 ovgyia di ia%i am-' 

xal 6%Tw' 17 dh Ofcid^afAi] Iotc daxrvloi daidsKa. 5 

eari dh xal fila ixdofq fioifa twv TQiaxoal(av i^ijuovta 

^ipdiaxov xvxXov laofietQog zfj yfj xava to fA^xog to 

W'9^kv tavtrjg. 

V. ol fATJveg xal al 'qfiigaL avtwv dia atlxwv tov 
voQog xvQOv Ma^ifAOv tov 'Okofiolov tov q>iXo- 10 
aofpov fiaxaglov tov negc^Xenti^vov. 

TQifloy tQi,kaji.a,iir]'9', XoytQiyka, tgi^Xa^la. 

obXj 6Xa, vol, dela^ IXa, q>€xr]d^y fiaka, ail, fiaXa^ II, iXa, 
a. 

tavtd siai xal td ax^if^ctta xal ovdfiota twv daidexa ^^- 15 
V* il Xiuv, xagxivog ®, axognlog T1\, xqibg Y, dldvfiog 0« 
^^ivog lYp, Ix^veg •)(•> to^otr^g fj tavQog \f, ^vyog sS:, 
oxegtjg z^, vdgoxoog Zi. 

Von diesem (Codex Da 61) sagt Hatth^ii in seinem yVerzeichniss 
^chiedener griechischer flandschriflen u. s. w. der kgl. Bibliothek 
sden* : ,ein astronomisches BUchelchen eines UngenaDDteD Qber 

Planeten. Aus dem 15. Jahrhundert. 7 Blotter Papier. Id 
av/ Die Schrift ist deullich und nicht schwer zu leseo. Wflhrend 
Text mit schwarzer Tinte geschrieben ist, sind die Kapitel- 
Tschrifien durch rothe Tinte hervorgehoben. Ebenso ist das 
ize 25. Kapitel mit Ausnahme der MerkwOrter roth geschrieben. 
r haben es nicht mir dem Urtexte, sondern mit einer Ab- 
rifi zu thun. Denn die Fehler in der Ueberlieferung sind theils 

falsches Lesen, theils auf falsches HOren zurQckzufQhren, z. B. 
)51, 4 ivtid^OB for ivwd^eiaai; S. 353, 1 ^^ vor fietd aus- 
allen ; S. 359, 22 raxiiog fUr Tvxaiwg. 

Ein Randscholion findet sich zu S. 351, 33. 

Die Zeit der Entstehung ergiebt sich aus folgenden Anhalts- 
ikten: S. 347, 11 xatd trjv nctgovoav ifido/iTjv xal kaxdtrjv 
idda (vgl. auch S. 346, 29), fahren uns in die Zeit von 493 



4. 5 onij&a/iai et omj&a/n^ 12 Tf« ■« T^tanovra, la ■« 31, taj^ 

28 (29) 13 osX OS September 30, oXa « October 31, etc. 



363 R. KUNZE, HANDSCHRIPT DER DRESDENER BIBUOTHEK 

n. Chr. bis 1492 (Henog-Plitt, Real-EncyklopXdie fOr protesUe- 
tiflche Theologie Bd. HI S. 202 ,Chilia8musO- Ferner wird Cap. XXV 
ein Rhetor und Philogoph Maximoa Holobolos erwXhDt, welcfaer 
far die Mooatstage Merkverae erfunden haben aoU, fflr seine Zeit 
gewiss ein berOhmter Mann (jAaxaQlov und nsQifilenti^vov]. 
Ein Maxfanoa (oder Manuel) Holoboloa hat ala Kircheoredoer und 
Philoaoph in der 2. Halfte des 13. Jahrhunderta groase BerQhnl- 
heit erlangt (Krumbacher, Gesch. d. byz. L.' S. 770 ff.). Diem 
vielaeitig gebildeten Hanne dOrfen wir jene Verse zuschreibeA. 
Denn dass er ein Preund gerade von sprachlichen Spielereien wir, 
beweist der Umstand, dass er ein besonderes Werk Ober Rltkiei- 
lOsungen herausgegeben hat. Also ist die Schrifl vennuthlicb 
zwischen 1300 und 1492 verfasst worden, vielleicht mehr gegei 
1300 als gegen 1492. Denn da jene trivialen Herkveraa den 
Anonymus nocb bekannt sind, scheint jener Haximos Holobok» 
nocb zu leben oder noch nicht lange verstorben zu sein. SoDit 
wQrden seine atixoi schon vergessen sein. 

Zittau i. S. R. KUNZL 



ZUM LEBEN DIGS VON PRUSA. 

H. Dessau hat in dies. Ztschr. (Bd. XXXI V S. 81 ff.) gegen 

einige in itteinem Buch Qber Dio von Prusa eDthaltene cbroDO- 

logische Ans^tze Bedenken erhoben, 2u denen icb Stellung oebmeD 

muss. Icb werde micb dabei auf diejeoigen Bedenkeu Dessau's 

bescbrMnkeo, die er a. a. 0. begrdndet bat. Was die vielen ttbrigeo 

Ffilie betrifft, wo icb nacb S. 83 ^eiozelne Redeb Dios mit uoge- 

Dflgeoden Grdnden bestimmtea Jabren tugewiesen babeS sowie 

die VerzeicbnuDg des dioniscben LebeDsbildes im GanseD wie im 

EiDzelneo, so kann icb vorlfluflg nur die BegrOoduog dieses Tadels 

abwarten. 

1. Zeii der VerbaDDung Dios. 

Bei der Datirung von Dips VerbauDtiDg ist, wie ftchoo Em« 
perius getban bat, auszugeben tod dem EiDgaog der 18* Redes 
"Ote q^BvyBiy avvifirj /ae quilag fivenev leyofiivrjg dvdgdg oi 
fiovTjQov, TcJy di rote eidaifioytav re xal i^xoi^ioif iyyvtatn 
oyjog dia ravra dk xal aho^aiforfog ^ 6i* a rtoklolg xal 
axeddy naoit idonei fdaxagiog, diit ttjv ixilttov olKei&tfjt^ 
xal ^vyyivBtav^ ravtrjg ivt%^BLarig in* ifxi ttjg ahlagf tig d^ 
Ttttdgl g)iJiov ov%a xai av/ifiovlop' %&og ydg ri iovtd iati xwy 

Tvgdvywv rolg in* avnay ano&rjf^axovaiy itigovg ngodti* 

&iyai nXelovg an ovdefiidg ahiag u. s. w. Id detn roroebmeD 
Mann, desseo Sturz und HioricbtuDg Dios VerbauDUDg zur Folge 
hatte, erkeDoe icb, mit Emperius, Plafius Sabimis, deo Vett«r 
Domitiaos, den Scbwiegersobo des Titus. Diese Vermuthung stotzt 
sicb hauptsScblicb auf die Worte rwy rote eidaifiotwy n xal 
agxorrufy lyyvrctta ottog und auf Dios Aeusserung, dass der 
Hingericbtete slerben mustte dia tavta^ di' a noXlolg xm 
axtioy naoiy idoxei fiaxagiog^ dia rf^y Ixelfwy otxeiottjta 
xtti fyyyyiyuay. Ich stinune rollstlDdig Emperius bei, der 6tt trj%% 
Btdaifiorig %€ xal agxorwBg — ^eiilli Plaviae impersl0n$ er- 
kllru Dagfgen glaubl Dessau, es kOnne ebenso gut an irgeod 



364 H. V. ARNIM I 

einen andern Mflchtigeo der damaligen Zeit gedacbt werden. NnliFms 
heisst aber doch ol t6%b aQxov%Bg ,die damaligen Herrscher*. DwhiK 
uDter agxBiv nicht die AusObung eines persOnlicbeD, durcbkci»k£c 
amtliche Stellung gestatzlen Einflusses verstandeo werden kaDii,iil|i2a; 
klar. Ebensowenig kann an eine Magistralur oder ein AlDt{^lte?ie, 
dacbt werden. Denn so bliebe der bestimmte Artikel und itt lufi 
Plural unerklart. Der bestimmre Artikel zeigt, dass die Leote, ii IIsb ti 
gemeint sind, damaU nicht einige von vielen Aemtern bekleidettti m • 
aondern die Herrschaft schlechthin , die Alleinherrschafl vnt I ¥ 
batten. Weder hat twv aQxontov einen bescbrilnkettden ZmUi Ib^i/ 
der uns zu der Meinung reranlassen kOnnte, dasa es mehr aquamn^ ki^o 
der bezeichneten Art, als die, mit denen Dios GOnner TeniiBA|it6 
war, damals gegeben babe, noch ISast sich eine aolche Einsdifii- ksa 
kung aua dem Zusammenhang erganzen. Es kann also aur n 1^ 
den Principat gedacbt werden. Der Plural kann nur ant aMltee^ 
Herrscberfamilie bezogen werden. Denn da Dios Gonner mit to 1^*^ 
durch diesen Plural bezeichneten Mebrbeit von Personen Bltrti*|¥^' 
verwandtschaft hatte, so mUssen sie auch unter einander blstt*!^^ 
verwandt gewesen sein. Dios Gonner war mit der damals herr- |V^ 
scbenden Familie verwandt. Das besagen die griechischen Woftt 1^ 
klar und deutlich. Dazu passt auch der Ausdruck eidaLiioft^s \r 
der mit besonderer Vorliebe auf die rOmiscben Kaiser angewaiMh Ir 
wird. Nach Dio III § 120 sorgt der gute Kaiser, dass seine Ve^ Iv 
wandten ^er^cua^ %rig Xeyoinivrjg evdaifiovlag, Auch dass DiM h 
GOnner wegen seiner Verwandtschan mit den betreffenden Persoaes |« 
TtolXoig %ai axedov jtdaiv idoxei fiaxdgiog, wQrde auf jede 
andere als die kaiserliche Familie angewandt eine starke Uebe^ 
treibung sein, wahrend es fdr diese ganz zutreffend ist. 

Dazu kommt, dass gleich darauf von den Tyrannen die Rede 
ist, die 'die Gepflogenhert haben, wenn sie jemanden binricbtei 
lassen, zugleich mit dem GetOteten andere unschuldige Personeo 
ins Verderben zu stQrzen. Die ErwSihnung der Tyrannen wQrde 
bier sehr Qberraschend seio, wenn wir nicht schon aus der frOhera 
Stelle wQssten, dass Dios GOnner von dem Herrscher, mil dem er 
verwandt war, um dieser Verwandtschaft willen, hingericbtei 
worden war. Es ist also nothwendig, die %vQavvoi hier mit dee 
oQXovtBg dort insoweit gleichzusetzeo, als der Tyrann sich in der 
Zabl jener agxovxtg befunden haben muss. Da wir aus andeni 
Stellen wissen , dass Dio von Domitian verbannt wurde (vgl. Dio 



ZUM LEBEN DIOS VON PRUSA 365 

Prusa S. 232) UDd Domitian Oberhaiipt derjenige ist, der in den 
^oischen WerkeD als Tyrann aDgegriffen wird, 90 muss er aucb 
iT gemeint sein; und auch in den Worten rcui^ Tore evdaifiovwv 
xal oQxovtwv ist er miteiDbegriffen. Der Plural ist ganz am 
itze, wo es sich um die Verwandtscbaft baDdelt. Flavius Sabinus, 
iiD er gemeint ist, war Vespasians Neffe, Titus' Schwiegersohn, 
mitians Veiter. Aber derjenige, der Dios GOoner biorichten liess, 
nn docb uur einer gewesen sein, uSmlicb Domitian. 

Ware die von mir bek^impfte Auffassung der Worte twv tovb 
iaifjLovuiv re xal aQxovTwv ricbtig, so wQrden wir uns vorzu- 
llen baben, dass Dios GOnner nicbt wegen seiner Verwandtscbaft 
t dem Kaiserbause, auch niclit wegen angeblicber eigener Ver- 
^ungen, sondern wegen seiner Verwandtscbaft mit einem andern 
cbgestellten und in einen Capitalprocess verwickelten Manne 
agericbtet wurde. Die Bemerkung Qber die Tyrannensitte des 
BQOvg nQoaxt&ivai nleiovg au ovdefiias ahiag wtlrde dann 
cbt nur auf Dio, sondern aucb auf dessen GOnner Anwendung 
iden. Dass aber die Hinricbtung von Dios Gonner nicbt blosse 
itbestrafung eines unscbuldigen Verwandten des eigentlichen 
buldigen war, sondern gegen ibn selbst ein crimen voriag, er- 
;bt sicb deutlicli aus den Worten: Tavviqg heX'9'siOTjg in ifik 
g attlag, log di} taydgl q>lXov ovxa %al avfA^ovhov. SoUte 
D als ovfA^ovXog gellen, so muss seinem GOnner ein Vergehen 
luldgegeben worden sein, an weichem man durcb Rath betbeiligt 
D konote. Dieser war also selbst der eigentlicbe Verfolgte und 
^ht ein bloss um seiner Verwandtscbaft mit dem Scbuldigen 
lien Mitverfolgter. 

Der GOnner Dios war also ein Blutsverwandter Domitians 
bst. Dass ibn gerade dieser Umstand verdScbtig machte und zu 
Der Hinricbtung fClhrte, wird man am wahrscbeinlichsten so auf- 
sen, dass der misstrauische Alleinherrscher in ihm einen Thron- 
Stendenten erblickte und Nacbstellungen von ihm befOrcbtete. 
hekommen, wie ich schon in meinem Buche betont babe, die 
orte : dta Tovra 6h xni dno&avovTog^ dc' a noXXoig xal ax^dov 
iaiv idoxei /Aaxagiog eine prflgnante Bedeutung. Jeder Kenner 
r Gescbichte Domitians wird mir zugeben, dass dies auf keinen 
dem, als eben auf Flavins Sabinus passt, den einzigen Blutsver- 
mdten des Kaisers, den dieser als angeblichen ThronprStendenten 
t binrichten lassen. Vgl. Sueton Domitian. cp. 12 generutn fratris 



366 H. V. ARNIM 

indigne ferens albatos et ipsum mmistros habere ^ prodamaoU: oh\i 
dya^ov TtoXvjtoiQavlrj. Ie] 

Es bedarf also, um